amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Suche [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

1 2 3 4 -5- 6 7 8 9 10 Letzte Ergebnisse der Suche: 423 Treffer (30 pro Seite)
[ujb]   Nutzer

12.05.2011, 00:51 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Die Lügenbande, Teil zwo ! ;-)
Brett: Get a Life

Die Uni Bayreuth kommt zum Schluss Herr Guttenberg habe systematisch gefälscht. Er schiebt es auf Überbelastung und familiären Druck. Na, gut, dass er nicht mehr Verteidigungsminister ist - wer weiß, was er wegen der Überlastung und des Drucks sonst noch gemacht hätte.

Derweil hat Frau Silvana Koch-Mehrin nun auch wegen Plagiatsvorwürfen all ihre politischen Ämter niedergelegt. Naja, immerhin windet sie sich nicht so wie Herr Guttenberg.
Als politische Randfigur, aber dennoch irgendwe interssant, ist auch der Fall der Tochter Herrn Stoibers hervorzuheben, die wohl ebenfalls mehr abschrieb als selbst arbeitete. Doktortitel futsch. So kann es gehen...

 
[ujb]   Nutzer

09.05.2011, 00:26 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Ölgau und kein Ende
Brett: Get a Life

Ich bin immer wieder froh, dass ich kein Auto habe (noch nie dauerhaft eines hatte, nur hin & wieder mal Mietwagen). So brauche ich mich nicht über E10 aufregen und die Benzinpreise gehen mir überwiegend am A. vorbei. Mit meinem favorisierten Verkehrsmittel zahle ich dabei ca. 3 ct/km, mit der fixeren Schleuder so etwa 6-7 ct/km, macht bei 10k km/Jahr etwa 500 EUR. Aber das Pedalieren ist gewiss nicht jedermanns Sache bzw. nicht für alle und im maximalen Maße relistisch durchführbar - einige könnten aber schon mal öfter und länger/weiter fahren. Macht zu dieser Jahreszeit meist recht viel Freude.

Also: Öfter mal rauf auf den Sattel und rin in die Pedale & das E10 an der Tanke vergammeln lassen :-) (und wenn tanken, dann IMHO tatsächlich besser kein E10).

[ Dieser Beitrag wurde von [ujb] am 09.05.2011 um 00:28 Uhr geändert. ]
 
[ujb]   Nutzer

03.03.2011, 17:12 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: JPG als Hintergrund, aber wie?
Brett: Amiga, AmigaOS 4

@cha05e90:
Auf meinem 68k Amiga hatte ich backdrops auch in iffs gewandelt. Neben der Möglichkeit die Palette zu optimieren, waren die Ladezeiten auch fixer - bei einem 040/25 jedenfalls und einer fixen hdd. Lang her...
 
[ujb]   Nutzer

02.03.2011, 23:18 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Cloud Computing auf der Cebit
Brett: Get a Life

@Archeon:
Das wird mal wieder viel kräftiger gehypet, als es gerechtfertigt ist. Klar, dass sogar das OS per Web geladen wird ist extrem, wird sich aber - wie schon beim vor gut 10 JAhren gehypten thin client-Modell - nicht in der Masse durchsetzen.
Was sich immer mehr durchsetzt, sind webbasierte Services. Warum man dem ganzen Kind nun gleich wieder einen neuen Namen verpassen muss, entzieht sich meiner Kenntnis. Ich nehme aber dringend an, dass es sich um Marketinggründe handelt (MAn *muss* schließlich was neues präsentieren).
Ich suche jedenfalls nach dem neuen, seit Jahren werden Daten im Netzwerk gespeichert und bearbeitet. Um nichts anderes handelt es sich, nur die Services werden zahlreicher und besser.
Ich bin mir jedenfalls 100% sicher, dass es auch in 25 Jahren noch Computer geben wird, die ohne webbasierte Dienste laufen. Das zu Verhindern vermag weder eine Regierung noch Apple/MS/google.
 
[ujb]   Nutzer

01.03.2011, 14:37 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Vorratsdatenspeicherung
Brett: Get a Life

Die VD ist ja derzeit gekippt, doch droht aus Brüssel neues Ungemach. Sehr eindrucksvoll ist das google-maps basierte Beispiel von Malte Spitz/Grüne, wie man denn nun die Verbindungsdaten nutzen kann, um ein Bewegungsprofil zu erstellen.
http://www.zeit.de/datenschutz/malte-spitz-vorratsdaten

Was man bedenken sollte: Von *jedem* existier(t)en solche Datensätze!
 
[ujb]   Nutzer

01.03.2011, 13:10 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Die Lügenbande, Teil zwo ! ;-)
Brett: Get a Life

Zitat:
Original von DrNOP:
Zitat:
Original von [ujb]:
Meine Empfehlung: eine ordentliche Pause machen, mal die Selbstherrlichkeit drangeben und Bodenkontakt herstellen.

Nun ja ... ich denke ja, daß diese Selbstherrlichkeit eben von der lebenslangen Pause vom Bodenkontakt kommt.

Dann wird es ja höchste Zeit den Kontakt (erst)mal(s) herzustellen. Gut für Guttenberg: Auch das adulte Hirn hat noch plastische Fähigkeiten. Allerdings nur, wenn man übt.

 
[ujb]   Nutzer

01.03.2011, 12:31 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Die Lügenbande, Teil zwo ! ;-)
Brett: Get a Life

@Holger:
Und er hat sich wieder schön in die Opferrolle gestellt. Die toten Soldaten angeführt, die Medien, die leidende Famlie, de Werte, der Schaden für die Partei,... Das mag auch so sein - nur wer hat es denn verbockt? Wer hat gefäscht und gelogen? Richtig, er war es selbst. Er ist nicht das Opfer, er ist der Täter. Der Rücktritt war konsequent, aber er hätte viel Schaden vermeiden können, wenn er es gleich getan hätte.

Meine Empfehlung: eine ordentliche Pause machen, mal die Selbstherrlichkeit drangeben und Bodenkontakt herstellen.
Gut aber, dass er nun erstmal weg ist - war überfällig.
 
[ujb]   Nutzer

01.03.2011, 03:04 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Die Lügenbande, Teil zwo ! ;-)
Brett: Get a Life

@Maja:
Nur weil es einfach ist zu betrügen, macht das den Betrug nicht geringer. D.h. mit deinem Herumgereite, dass das Betrügen einfach ist, versuchst du auf Nebenschauplätze auszuweichen. Der Fälscher ist Herr Guttenberg, und zwar ganz allein. Die Nebenschauplätze können sollten in ihrem Kontext uch diskutiert werden, aber hier geht es um Herrn Guttenberg, und der hat nicht selbstlos die Schwächen des Systems aufgezeigt, er hat betrogen. Zu seinem eigenen Vorteil. Dass man aus Betrug lernt und anschließend ggf. vorhandenene Systemschwächen reduzieren sollte, stelle niemand außer Frage, aber es ist, wie gesagt eien Ablenkung auf einen Nebenschauplatz, wenn man das jetzt bei der Diskussion *über Herrn Guttenberg* ins Feld führt.

Will heißen, wenn ich weiß, dass die Kassierer in meinem Gewohnheitssupermarkt die Bargeldscheine nicht sonderlich prüfen, wird es mir das Gelingen meines Betruges zwar einfacher gemacht, wenn ich dort mit flaschen Fuffzigern zahle, das Falschgeld habe ich dann aber immernoch alleine in den Verkehr gebracht. Ich bin allein schuldig Falschgeld in den Umlauf gebracht zu haben.
Wer jetzt den Kassierern Mitschuld gibt, bzw. vor allem darauf rumreitet, dass man die Kassierer in Frage stellen muss, macht vor allem eines: er lenkt vor allem ab.


Übrigens wird in einigen Unis bereits standardmäßig Antiplagiatssoftware eingesetzt. Nicht gerade für jede Hausarbeit oder jedes Protokoll, aber doch im großen Stil.

Und: Herr Guttenberg ist als Minister untragbar, er sollte zurücktreten. Oder will hier irgendjemand klaren Verstandes einen überführem Lügner, Betrüger und Hochstapler als Verteidigungsminister?
 
[ujb]   Nutzer

26.02.2011, 18:30 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Die Lügenbande, Teil zwo ! ;-)
Brett: Get a Life

@Maja:

Du weichst auf Nebenschauplätze aus. Natürlich ist auch die Leistung des Promotionsausschusses in Bayreuth und insbesondere der Gutachter der Arbeit zu hinterfragen. Aber darum geht es nur sekundär. Fokussierung auf das Wesentliche ist aber auch eine schwierige GEschichte ;-)

Primär geht es darum, ob wir einen Hochstapler, Vorteilsnehmer, Schwindler und Lügner als Bundesverteidigungsminister haben wollen.

Meine Antwort auf diese Frage ist ein ganz klar formuliertes "Nein, das will ich nicht!".
 
[ujb]   Nutzer

26.02.2011, 01:27 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Die Lügenbande, Teil zwo ! ;-)
Brett: Get a Life

Zitat:
Original von Maja:

In einem Interview im TV war von 20% bis 25% die Rede, die mehr oder weniger "Abschreiben", ohne Zitate als solche zu kennzeichnen. Das sind viele und leider auch genug, die Ernsthaftigkeit in Frage zu stellen, mit der an Universitäten mit Dissertationen umgegangen wird. Aber es sind zu wenige, um der Normalfall zu sein.


Die Anagbe von 20-25% sind aller Wahrscheinlichkeit irgendwelche Schätzungen, bestenfalls Hochrechnungen aus irgendwelchem statistischen Material. Ich würde mir nicht herausnehmen da wirklich belastbare Werte abzulesen. Meine *Vermutung* allerdings ist, dass es durchaus fachbereich-spezifische Unterschiede gibt.
Ich selber kenne mich am besten in den Naturwissenschaften aus. Dort ist es bei einer Dissertation eigentlich kaum vorstellbar ohne signifikante Neuleistung zu promovieren. Noch dazu, da es mittlerweile an vielen Unis Usus ist kumulativ zu promovieren. D.h. die Dissertation ist ein Kompilat aus mehreren wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Und auch wenn oft mehr Glück als Können zwischen einer Veröffentlichung in "Nature" oder "Science" oder aber dem "Brazilian Journal of unreproducible results" (alter running Gag) so sind doch fast alle Artikel (nicht reviews oder opinoins) die ich las grundsätzlich fundiert, klar es gibt aber bessere und schlechtere.
Was auf die Promotion einbilden muss sich wohl niemand, aber ebenso muss kein seriöser Wissenschaftler hinnehmen, wenn einige Wenige die Wissenschaft öffentlich sehr diskreditieren. Und das tut Herr Guttenberg mit seinem Verhalten.

Zitat:
Natürlich ist Promovieren harte Arbeit. Das habe ich nicht bestritten. Ich habe auch absolut kein Problem, jemanden mit "Herr/Frau Dr. ...." anzureden. Ob ich jemanden besonders schätze, hängt allerdings von ganz anderen Faktoren ab. Behalte das beim Weiterlesen bitte im Hinterkopf.

Man hat als Promovierter kein Recht auf die Ansprache mit Dr.-Titel. Es ist ein akademischer Grad, aber kein Namensbstandteil. Du musst also niemanden mit Dr. ansprechen.

Interessant an Herrn Guttenberg übrigens: Noch deutlich bevor sein Promotionsverfahren abgeschlossen war, hat er einen Antrag auf das vorab genehmigte Führen des Titels gestellt.
Solches Verhalten kenne ich vor allem von einer Art Mensch: eitlen Fatzkes.

Und warum, war ihm das überhaupt wichtig. Ich denke nicht, dass es zu weit aus dem Fenster gelehnt ist, wenn man annimmt, dass er damit Eindruck schinden wollte. Er ist ein Karrierist.

Zitat:
Etwas nicht überzubewerten, ist etwas ganz anderes als Geringschätzung. Wer sich aber peinlich berührt fühlt, wenn er nicht einzig aus der Tatsache heraus besonders hoffiert wird, dass er einen Doktortitel im Namen führt, der promovierte evtl. aus falschen Motiven heraus. Es tut mir leid, aber da ist man bei mir nun mal an der falschen Adresse. Der Titel allein reicht mir nicht, jemanden höher zu schätzen als andere. Hart gearbeitet wird in allen Bereichen des täglichen Lebens. Die Jungs, die hier alle zwei Wochen die Müllcontainer leeren, sind mir nicht weniger wert als ein akademischer Titelträger.
Bingo! Beurteile die Menschen an Ihren Taten. Nur, wie beurteilst du dann einen Verteidigungsminister, der lügt, betrügt und hochstapelt? Noch dazu einen der vorgibt konservative Werte besonders zu schätzen. In meinen Augen ist das äußerst unglaubwürdig, verlogen und disqualifizierend für das Amt!


[ Dieser Beitrag wurde von [ujb] am 26.02.2011 um 01:32 Uhr geändert. ]
 
[ujb]   Nutzer

26.02.2011, 00:50 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Die Lügenbande, Teil zwo ! ;-)
Brett: Get a Life

Zitat:
Original von mir_egal:
was soll das eigentlich alles?

ist jemand der promoviert hat ein besserer Mensch als jemand der für sein Geld jeden Tag 12 Stunden körperlich schuften geht?

wo werden hier die Maßstäbe angesetzt?

nur weil ich ich Dr. Prof. soundso bin darf ich ungestraft Scheisse bauen? und bekomme dann am Ende noch ne fette Pension oder was?

Nein, jemand der promoviert ist, ist kein besserer Mensch als jemand der nicht promoviert ist. Jeder muss nach seinen Taten bewertet werden. Aber genau das ist ja das Problem von Herrn Guttenberg, er gibt vor etwas getan zu haben, was er nicht tat (eine wissenschaftliche Arbeit verfasst zu haben). Er hat betrogen und gelogen. Andere haben nicht belogen und betrogen.
Wer ist nun der bessere Mensch: Herr Guttenberg, der lügt und betrügt oder jemand der nicht gelogen und betrogen haben.
Besonders pikant daran: Herr Guttenberg ist einer der höchsten Vertreter dieses Staates. In einer sochen Position lege ich schonein wenig höhere Maßstäbe an ihn als z.B. an einen Hütchenspieler an einer zwielichtigen Straßenkreuzung...

Er ist ein Hochstapler, noch dazu ein arroganter und rücksichtsloser Hochstapler, der sich einen Dreck um die Wirkung seiner Taten kümmert. Ich möchte so jemand nicht als Verteidigungsminister haben. In dieser Position sind Sachverstand, Werte und Loyalität gefragt, Loyalität der Truppe gegenüber und dem deutschen Volk.

Meine ernstgemeinte Empfehlung an ihn: Rücktritt. Dann eine Weile kürzer treten und gründlich über dieses und jenes (besonders über die Diskrepanz der Worte und eigenen Taten) nachdenken und dann ggf. in ein paar Jahren einen Neustart als Politiker wagen. Wenn er dann ehrlich ist und durch gute Arbeit überzeugt, kann er meinetalben sogar Kanzler werden. Wenn er aber lügt, betrügt und auf persönliche Vorteilsnahme bedacht ist, dann darf er keinesfalls für die Allgemeinheit entscheidende Position erlangen oder gar Kanzler werden.
Spätestens dann wäre Deutschland da, wo Italien seit Jahen ist (Was mir für Italine jeden Tag aufs neue sehr leid tut, denn ich mag Italien sehr).
 
[ujb]   Nutzer

25.02.2011, 13:32 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Die Lügenbande, Teil zwo ! ;-)
Brett: Get a Life

Zitat:
Original von Maja:
Heilige Einfalt. Nur weil jemand Dir das Wort redet, huldigst Du ihm unbesehen. Wer garantiert Dir denn, dass dieser Professor auf seiner akademischen Laufbahn nicht "betrogen" hat?

Unter anderem weil es einen gewissen Wertekanon in diesem Kulturkreis gibt, vertraue ich zunächst einmal den Menschen. Verhalten wie das von Herrn Guttenberg, der an gesellschaftlich exponierter Stelle steht, rütteln aber massiv an diesem Wertekanon, diesem Grundvertrauen.
Nein, Herr Guttenberg hat derzeit *null* Respekt von mir, er hat sich eklatant disqualifiziert.

Besonders bedenklich, da Herr Guttenberg nach außen besonderen Wert auf das Aufrechterhalten von Werten wie Ehrlichkeit, Loyalität, Aufrichtigkeit legt. Alles Fassade wie sich nun rausstellt. Ein Lügner und billiger Opportunist mit ausgeprägter Doppelmoral.

Er diskreditiert auch die Uni Bayreuth massiv. Ich bin froh, nicht an dieser Hochschule tätig zu (gewesen) sein, ich würde mich schämen. Und es hört nicht nur bei der Uni Bayreuth auf. War es nicht die CDU die vor Jahren von deutscher Leitkultur sprach? Ich dachte damals die meinten solche Dinge wie Wertschätzing von Bildung, Ehrlichkeit, geistiger Reife, Respekt und Gemeinschaftesempfinden. Aber es kann sich wohl kaum darum gehandelt haben wie man nun sieht. Denn nicht nur ein promienter Vertreter dieser Partei hat diese Werte mit Füßen getreten, nein fast die gesamte Partei (es gibt ein paar Ausnahmen) verteidigt dieses Verhalten auch noch. Ich bin tatsächlich empört!
Verwundert bin ich über die CDU in Lippe (also gleich hier um die Ecke), dort galt vor nicht all zu langer Zeit noch das Erschleichen eines Doktortitels als no go. Richtig gehandelt, aber um mal endlich einen lateinischen Spruch einzubringen: Quod liced iovi non licet bovi.


Das wirklich schlimme ist, dass ein Minister als ein hoher Vertreter dieses Staates eigentlich eine Person höchster Integrität sein sollte, ein Vorbild im Verhalten. Wenn das Verhalten von Herrn Guttenberg (erst fälschen, dann auch noch abtreiten und kleinreden) also vorbildlich ist, fürchte ich, dass Herr Dr. Westerwelle doch in einem Punkt recht hatte: Die Gesellschaft zeigt starke Zeichen spätrömischer Dekadenz.
Ich *hoffe* indessen noch immer, dass er unrecht hatte...


Pfui, Herr Guttenberg, Sie verhalten sich schamlos!
 
[ujb]   Nutzer

02.02.2011, 23:26 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: hollywood: Bitmap aus Array für Brush
Brett: Programmierung

@Holger:
Der Unterschied zwischen drei Additionen und zwei Divisionen ist absolut gesehen etwa 0,5% Prozessorlast. Die Routine läuft etwa 1.3 mal so schnell ab und benötigt im einen Fall ca. 2.5% und im anderen Fall ca. 1.95% der cpu-Zeit. Sind aber nur grobe Schätzungen aus dem Taskmanager. Was ich bei 3992 Wiederholungen/s bei einem G4/1500 reichlich viel finde. Sieht mir doch sehr danach aus, als sei nicht unbedingt die Operation selbst cpu-aufwändig, sondern der Aufruf.

 
[ujb]   Nutzer

02.02.2011, 17:38 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: hollywood: Bitmap aus Array für Brush
Brett: Programmierung

@Evil:

Ja, das gab gut 3% weniger cpu-Belastung, also nur noch 10% load. Das oszidata[] arry benötige ich an anderer Stelle noch.
Die verkürtze if-Syntax hatte ich nicht bedacht, ebenso war in in der Annahme, dass es güsntiger wäre einer lokalen Variable einen Wert zuzuweisen und auf diesen mehrfachzuzugreifen, als mehrfach direkt einen Wert aus einem Array zu fischen.
Die 2. Zeile der Schleife musste ich noch umbauen und ich bin überrascht, dass
temp_o=(noise[k*5+2]+noise[k*5+4]+720)/4
fixer geht als
m=m+5
temp_o=(noise[m+2]+noise[m+4]+720)/4

Zwei Multiplikationen schneller als 3 additionen. Hätte ich nicht gedacht, ich hätte Multiplikationen teuerer eingeschätzt.

Super Tipps!
 
[ujb]   Nutzer

25.01.2011, 13:23 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: hollywood: Bitmap aus Array für Brush
Brett: Programmierung

@geit:

Ich plotte alle 125 ms nun 708 Werte, davon 499 neu berechnete Werte. Das ganze entspricht einem nicht kontinuierlichen Digitaloszilloskop bei 4 kHz Samplingfrequenz. 209 Werte könnten eigentlich von der vorigen Iteration übernommen werden, aber es kostet mehr cpu-Zeit den vorigen Brush zu kopieren als 209 neue Werte zu zeichnen.
 
[ujb]   Nutzer

25.01.2011, 11:40 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: hollywood: Bitmap aus Array für Brush
Brett: Programmierung

Zitat:
Original von DrNOP:

Naja, es ist ja auch nicht als allgemeine Programmiersprache entworfen, sondern als Multimedia Layer. Außerdem sind Skriptsprachen eh' immer etwas langsam.

Macht es denn einen Unterschied bei deinen Tests, ob du das als Skript oder Compilat laufen läßt?


Nein, es macht keinen Unterschied ob kompiliert oder nicht (es ist ja eben eine interpretersprache). Und ich will Hollywood auch nicht "fertig machen" (es ist wirklich gut und sehr empfehlenswert, da man eine Menge damit machen kann). Aber gerade weil es auf Multimedia spezialisiert ist, hätte ich mir z. B. mächtigere Audiomöglichkeiten erhofft und bin überrascht, dass einfache Grafikoperationen ziemlich viel cpu-Power ziehen.
Eine Vorabversion des Programms, um das es hier geht ist unter http://via.i-networx.de/Simephys/about.htm#down zu finden. Wenn man das startet und die cpu-Load betrachtet während das Oszilloskop läuft oder pausiert, ist der Unterschied schon berächtlich.
Oder zum Testen besser geeignet folgendes sehr einfaches simples Programm: http://via.i-networx.de/temp/stim.lha (MorphOS). Das macht nichts weiter als auf einem 800x600 Fenster 5 einfarbige rechteckige Sprites von 390x80 px zu bewegen - zugegebenermaßen alle 10 ms. Aber es fordert meinem G4/1500 ca. 80% cpu-Power ab - und das erscheint mir für diese Aufgabe recht viel.
Aber es ist super, dass es so einfach zu programmieren ist. Und: es läuft ja! Das beste ist, dass es auch Win-Executables erzeugen kann. Z.B war mir dieses kleine stim-Programm im Job bereits recht nützlich (und zahlreiche andere solcer Miniprogramme). Ein CoreDuo hat damit auch weniger Probleme. Aber es ist dann eben doch eher die brute force-Methode.

 
[ujb]   Nutzer

24.01.2011, 19:44 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: hollywood: Bitmap aus Array für Brush
Brett: Programmierung

@geit & Tipsi:

Mit Hollywood kann man nicht direkt auf das System-API zugreifen. Insgesamt komme ich immer mehr zu dem Schluss, dass Hollywood zwar eine komfortable Sprache ist, aber leider auch recht langsam und an vielen Stellen auch recht limitiert¹

Das zeitaufwändigste waren nicht unbedingt die Linien (die machen etwa 7-10% CPU-Zeit aus), sondern alles, vor allem größere Grafikoperationen.

Nach Rausschmeißen von DisplayBrush und Multiplikationen und redundanten Additionen, verbraucht folgende Routine auf meinem G4 noch immer ca. 15% cpu-Power (die Routine wird 8 mal pro Sekunde ausgeführt). Mir kommt das reichlich viel vor...

code:
Function p_oszi()    ;
  If toggle_oszi = True
  SetFillStyle (#FILLCOLOR)
  Box (12,18, 715, 250,#WHITE) ;alles weiß übermalen
  gfxnoise=188- totalnoise/4
  Line (14, gfxnoise, 928, gfxnoise, #GRAY,2) ;Koordinatensystem
  Line (210, 24, 210, 267, #GREEN)
  Line (410, 24, 410, 267, #GREEN)
  Line (610, 24, 610, 267, #GREEN)
  temp_o=180
  m=0

   For k=0 To 498
     last_temp_o=temp_o
     temp_o=noise[m+2]+noise[m+4]+720
     m=m+5
     temp_o=temp_o/4
     myt0=k+18
     myt1=myt0+498
     Line (myt0, temp_o,myt0,last_temp_o, $00cc80)
     If k<208
     Line (myt1, oszidata[k],myt1,oszidata[k+1], $00cc80)
     EndIf
     oszidata[k]=temp_o
     Next
  EndIf
EndFunction



Mit offscreen in einen Brush von 725x256 px zu plotten und diesen dann per DisplayBrush anzuzeigen (also das, was ich mit der Fragestellung vorhatte) kostet ca. 20% cpu-Zeit. Wie gesagt, auf einem G4/1500...

Dennoch ist Hollywood sehr leistungsfähig und komfortabel, aber mit C++ ist es schon eine andere Hausnummer - sowohl vom Aufwand als auch von der Performance. Ärgerlicherweise bin ich aber zu beschränkt für C++ im allgemeinen und ohne VisualStudio (mit dem Projektmanagement, das ich raffe, der eingebauten Hilfe, msdn und den endlosen Resourcen via google) im speziellen.

--
¹ Ich versuche in Echtzeit ein continuous-Audiosample zu generieren und auszugeben. Ich dachte z.B. an einen circular oder Wechselpuffer als Audiopuffer, geht aber nicht. So stottert die Audioausgabe mit zunehmender cpu-Belastung (die aber noch weit unter 100% liegt).



[ Dieser Beitrag wurde von [ujb] am 25.01.2011 um 02:50 Uhr geändert. ]
 
[ujb]   Nutzer

21.01.2011, 18:23 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Würde MOS gerne mal antesten...
Brett: MorphOS

Auch der eMAc G4 1,25 GHz sollte nicht vergessen werden. Es geht aber nur die 1,25 GHz-Version. Auf ebay-Deutschland sind die verhältnismäßig selten. Aber manchmal extrem günstig.
Zum Testen ideal, recht fix, gfx okay (32 MB 9250), Monitor dabei (kein umstöpseln). Langfistig eher suboptimal (CRT, keine bessere Grafik möglich).

Ein PowerMac G4 ist insgesamt eine gute Alternative, man kann günstig testen und später, bei Gefallen, nac Bedarf noch ganz ordentlich aufrüsten. Die Grafikkarten sollten keine reflashten PC-Karten sein, sondern für ppc/Apple von vornherein hergestellte (die geflashten Karten machen meist Ärger, die "Originalkarten" nie).

Die MorphOS-Demoversion ist nach wie vor kostenlos, die Registrierung kostet derzeit 111,11 EUR und ist gerätegebunden.

http://www.morphzone.org oder pegasosforum.de kannst du ja auch mal ansurfen.
 
[ujb]   Nutzer

18.01.2011, 19:24 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: hollywood: Bitmap aus Array für Brush
Brett: Programmierung

Ich bastle an einem Hollywoodprojekt, bei dem ich u.a. ein Oszilloskop benötige. Im Moment werden die OSzilloskopdaten als einzellinien aus einem Arry gezeichnet, das ist ber recht cpu-aufwändig (500Linien/125ms verbrauchen ca. 20% cpu-Zeit meines 1.5 GHz G4). Ich nehme an, dass es wesentlich effizienter liefe, wenn ich alle 125 ms vorab eine Bitmap berechnen würde und diese dann als Brush plotten würde.
Nur habe ich keine Anhnung, wie das bei Hollywood funktioniert...
Im Moment nutze ich folgendes Konstrukt (noise[] ist mein eigentliches Datensrray).
code:
temp_o=0
 last_temp_o=0
 For k=0 To 498
    last_temp_o=temp_o
    m=k*5
    temp_o=noise[m+2]+noise[m+4]
    temp_o=temp_o/4
    Line (k+12, 180+temp_o,k+12,180+last_temp_o, $00cc80)
    If k<415
    Line (k+511, 180+oszidata[k],k+511,180+oszidata[k+1], $00cc80)
    EndIf
    oszidata[k]=temp_o
  Next


 
[ujb]   Nutzer

11.01.2011, 20:20 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: MorphOs 2.7 auf PowerMac (Sawtooth): Netzwerk geht nicht
Brett: MorphOS

Zitat:
Original von analogkid:
Der Key wird doch an die MAC-Adresse der Netzwerkhardware gebunden oder? Wenn kein Onboard-Netzwerkchipsatz erkannt wird, dann wird der Key doch an die RTL8139 gebunden (wie bei den MAC-losen Peg1-Boards), so dass das Key an die Netzwerkkarte und nicht an das Board gebunden ist.


Aber was passiert wenn dann der MAC-lose Rechner den Geist aufgibt und man die registrierte Karte in einen Rechner mit MAC steckt? Wird die Key-Routine dann nicht einfach finden, dass es keinen key auf die lokale MAC gibt, oder ist die Routine so ausgelegt, dass sie schauen kann, ob es irgendwo im Rechner eine MAC mit zugehörigem Key gibt?
Gar nicht trivial - zum Glück ist mir bisher noch nie eine Hardware abgeraucht.
 
[ujb]   Nutzer

14.10.2010, 18:04 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: MorphOS @ PowerMac Newbie mit Fragen...
Brett: MorphOS

Zitat:
Original von Chefsessel:
Ein herzliches Dankeschön für die ausführlichen Beiträge + Tipps!

So langsam gewöhne ich mich doch etwas besser ein. Der fehlende Papierkorb macht mich zwar etwas kirre ;) aber sonst fällt die Eingewöhnung tatsächlich relativ schnell. Mich stört zwar als Nutzer meine Platte so "vollgemüllt" zu sehen mit irgendwelchen Systemordnern - das bin ich als Mac OS User nicht gewöhnt, da wird so etwas meist vor dem Benutzer "versteckt". Kann aber auch nur ein Tick von mir sein 8)

Ddie Partition sys: musst du ja eigentlich nur anfassen, wenn du am System was ändern willst. D.h. Nutzerdateien und Anwendungen sollten auf andren PArtitionen liegen. Mache ich jedenfalls so, auf sys: liegt nur das System. Anwendungen und Daten auf den weiteren Partitionen
Zitat:
1.) Wie kann die Transparenz eines Ordners denn aufheben um ihn zu einem normalen Ordner zu machen?
Wenn es um das Entpacken geht, dann rechter MAusklick auf das Archiv und "Extract to" auswählen. Dann wird das Archiv dauerhaft entpack.
Zitat:
3.) Nur aus Interesse: Warum wird denn der aktuelle Release von MorphOS noch mit der veralteten Version 1.1 des OWB Browsers ausgeliefert, obwohl bereits 1.9 erhältlich ist? Hat es einen bestimmten Grund (Stabilität?) oder einfach verschlafen?
Es ist V 1.10, nicht 1.1.
Zitat:
4.) Gibt es etwas in Richtung Office Paket? Zumindest einen mit dem allmächtigen .doc Dateiformat kompatiblen Texteditor?
google texte und tabellen oder http://www.zoho.com sind deien Freunde. Läuft ganz gut, benötigt aber Internetzugang.
Zitat:
6.) Wie sieht es mit Unterstützung von Druckern unter MorphOS aus?
IMHO das vernüftigste ist ein postscript fähiger Drucker. Die laufen problemlos.
Zitat:
7.) Wird USB Peripherie (z. B. Competition Pro USB Joystick) treiberlos erkannt oder ist hier noch etwas vorher zu machen?
Das meiste wird einfach so erkannt. Manchmal muss man in den Settings einw enig rumspielen. rechte Maustaste -> Einstellungen -> usb. Da finden sich einige Einstellungsmöglichkeiten.
Zitat:
8.) Gibt's ne Möglichkeit zu erkennen, welche alten Spiele auf die Customchips zurückgreifen oder ist das mehr oder weniger Trial & Error? Gibt's evtl. ne Kompatibilitätsliste zu alter Amiga Software?
Trial and error. Spiele die CGX pder P96 unterstützen laufen für gewöhnlich. Eine vernüftige Liste gibt es meines Wissens nach nicht. Wie schon geschrieben, alte A500/1200 Klassiker laufen eher selten direkt auf MorphOS.
Zitat:
9.) Das AmiNetRadio bricht bei mir beim Start mit dem Fehler "Could not open HotKeyString.mcc v0" ab. Was fehlt ihm?
Es fehlt im die MUI-Klasse HotKeyString.mcc. Enfach den Klassennamen in google eintippen, die Klasse runterladen entpacken und, sofern vorhanden, das Instalationsprogramm ausführen oder manuell die Dateien *.mcc nach sys:classes/MUI/ kopieren.
 
[ujb]   Nutzer

13.10.2010, 15:58 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: MorphOS @ PowerMac Newbie mit Fragen...
Brett: MorphOS

Zitat:
Original von Chefsessel:


1.) Ich habe zwei Platten in meinem PowerMac G4, wobei die "kleine" 80 GB Platte für MorphOS reserviert ist. Dort scheint das Installationsprogramm zwei Partitionen angelegt zu haben - System und Work? Sehe ich das richtig?

Die RAM Disk kenne ich noch von früher...den verwendete man quasi als Zwischenspeicher und nach dem ausschalten war alles leer, stimmts? Wie nutzt ihr diesen zur Arbeit? Welchen effektiven Vorteil bietet er gegenüber der HD Nutzung?


Die Ramdisk kann man einfach als schnellen temporären Speicher nutzen. Man hat die Garantie, dass durch einen Neutsart wirklich alles sauber aufgeräumt wird und schnell ist dieses Laufwerk ebenfalls.

Zitat:
2.) Kann ich irgendwie Shortcuts auf dem Desktop ablegen oder muss ich mich immer durch die Ordner klicken?

Einfach ein Icon mit der Maus auf den desktop ziehen, fallen lassen, fertig. Vom Desktop wieder entfernen: rechte Maustaste über dem zu entfernenden Objekt, im Kontextmenu zurücklegen auswählen.

Zitat:
3.) Wie entpacke ich komprimierte Programme? Habe mir ein paar Sachen als .lha Dateien gezogen. Das Format kenne ich noch vom Amiga ...good old days 8) ... aber wie kriege ich das geöffnet? Muss ich dazu noch spezielle Software laden oder ist diese bereits im OS integriert wie z. B. bei Mac OS X ?

Archive werden transparent ins System eingebunden. ein Doppelklick auf das Archiv öffnet dieses und du kannst den Inhalt direkt benutzen oder sonst wohin kopieren.
Alternativ: Shell öffnen und "lha x blablup.lha" eintippen. Das Archiv blablup.lha wird dann ins aktuelle Verzeichnis entpackt.
Zitat:
4.) Wie lässt sich klassische 68k Amiga Software verwenden? Ich hatte vor geraumer Zeit mal gelesen, dass UAE ins OS integriert werden sollte, so dass man z. B. per Doppelklick direkt alte Amiga Software abspielen kann. Wurde das so umgesetzt? Wie ist die Kompatibilität?
Sehr viel (alles was nicht auf die Customchips des Amiga angewiesen ist; das sind vor allem Anwendungen und "neuere" Spiele) laufen einfach so. Doppelklick und fertig. Für andere Software benötigst du E-UAE (den Amigaemulator) und ein Kickstartrom. Spiele liegen im Internet meist im adf-Format vor. Das ist ein virtuelles Diskettenformat und wird von UAE genutzt.
Ambient kann man so konfigurieren, dass ein Doppelklick auf ein adf-File automatisch UAE mit dem adf startet.

--

Wenn man länger nichts mehr am Amiga gemacht hat, mag einiges am Anfang komplizier oder seltsam wirken. Zum Thema MorphOS sei dir neben diesem Forum auch http://www.pegasosforum.de angeraten und, wenn du einigermaßen des Englischen mächtig bist, auch http://www.morphzone.org. auf der IRC-Kanal #morphos ouf irc.freenode.org ist eine gute Adresse um Hilfe und Austausch zu erfahren.

Ansonsten frag hier jederzeit nach, früher oder später wird sich eine passende Antwort finden.
 
[ujb]   Nutzer

13.10.2010, 15:37 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: MorphOS @ PowerMac Newbie mit Fragen...
Brett: MorphOS

Zitat:
Original von AmigaHarry:
1) Ja! Kannst sie aber auch selbst (vor der Installation, nur mit CD booten) anders einrichten.

Mein Tip:
a) Bootpartition "boot:" ca. 128MB-FFS für bootimage für MOS, Linux, etc.
b) Systempartition "Sys:" ca. 1,5-2GB-SFS für Morphos + Systemverwaltungsprogramme
c) Arbeitspartition "Work:" ca. 3-6GB-SFS für Anwendersoftware (und ggf. Spiele - dann aber ca. 10GB)
d) Datenpartion "Data:" SFS, rein für die Daten der Anwenderprogramme + Multimedia, etc.....
FFS und SFS sind die jew. Filesysteme........ich weis nicht ob der MAC noch das FFS auf boot benötigt (wie am Pegasos) - wenn nicht dann nur mehr das SFS verwenden.....

6) htt


Diese Tipps sind so nur für Pegasos und efika richtig. Die Firmware der Macs kennt weder sfs noch ffs. Dort muss eine Partition im HFS-Format angelegt sein, auf dieser liegt das boot.img.
AFAIK muss diese Partition boot heißen.
Wenn die Festplatte auch unter OSX laufen soll, muss jede Partition von "padding partititions" begrenzt sein haben, OS X verhaspelt sich sonst mit den Partitionen.
Einfach ist es, den Installer von MorphOS alles machen zu lassen und anschließend die recht große Boot-Partition mit HDConfig nach eigenen Wünschen zu partitionieren. So lange du dort die Parameter von sys: und boot: nicht änderst ist das problemlos (schnell und ohne Datenverlust auf sys: und boot:) möglich.
 
[ujb]   Nutzer

01.10.2010, 21:55 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: GEGEN DEN EURO STIMMEN!
Brett: Get a Life

Ich empfehle allen die nicht wissen was und ob sie wählen wollen die Violetten (und nein, ich habe mit denen nichts am Hut und habe sie selbst auch noch nie gewählt).
Sie scheinen mir im großen ganzen harmlos und träumen von einer Welt mit Werten und Verantwortung (keine Ahnung, ob ich in deren Welt praktische leben möchte, aber als Denkanstoß nicht verkehrt). Jedenfalls denke ich, dass man die problemlos bis 5% wählen kann (wahrscheinlich auch bis 10%) - was aber wohl kaum passieren wird. Jedenfalls erscheien mir die Violetten geeignet als Protestpartei ohne irgendwelcher braunen Dumpfbacken-Soße oder rote Fahnen schwenkenden Fanatikern die Stimme geben zu müssen.
Denn extrem links oder rechts bringt es sowieso nicht - um meinen Helden der 80er (Ferries Bueller) zu zitieren: "Man sollte nicht an Ismen glauben". Ich denke ich überinterpretiere den Film allerdings, wenn ich der Meining bin, dass dieser Satz letztlich die gesamte Kantsche Aufklärung wunderbar auf den Punkt bringt.
 
[ujb]   Nutzer

27.09.2010, 12:19 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Lebensretter für Paul gesucht
Brett: Get a Life

Noch etwas:
Häufig wird Knochenmark und Rückenmark verwechselt. Beides ist aber etwas komplett verschiedenes und eine Rückenmarkentnahme wäre in der Tat fatal.
Das Rückenmark gehört zum zentralen Nevensystem und zieht im Bereich der Wirbelsäule vom Kopfansatz bis zum Steiß. Das Rückenmark wird außer bei schwerwiegenden neurologischen Vorfällen nicht angetastet, außer bei einer Rückenmarknarkose. Hier wird ein Anästhetikum in den Bereich des RM eingebracht und somit der Körperbereich abwärts der punktieretn Stelle betäubt.
Rückenmark wird nicht gespendet!

Das Knochenmark hingegen sitzt, wie der Name schon sagt, in den Knochen und ist das Gewebe, das "Blut herstellt". Teilweise sind Zellen des Knochenmarks bzw. Stammzellen auch im Blut gelöst. Eine Knochenmarkspende kann auf zweierlei Wegen ablaufen:
Entweder man entnimmt einen Teil des Knochenmarks aus einem Knochen (meistens aus dem Beckenkamm) oder die im Blut gelöste Komponenete durch Zellseparation.
Wird das KM aus dem Beckenkamm entnommen, so passiert das mit einer Art kräftiger Spritze die in den Knochenhohlraum eingeführt wird. Ein solcher Eingriff geht schnell und ist einfach, muss aber mit Hilfe einer Anästhesie stattfinden (meist Narkose).
Bei der Zellseparation wird Blut entnommen, die Stammzellen im Zellseparator abgetrennt und das Blut zurückgeleitet. Es ist ein sehr schonendes Verfahren und kommt ohne Anästhesie aus.
 
[ujb]   Nutzer

27.09.2010, 11:58 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Lebensretter für Paul gesucht
Brett: Get a Life

@jochen22:

Die Knochenmarkspende ist wirklich ein eher geringer Eingriff. Maja hat die häufigen Nebenwirkungenbeschrieben. Es ist ein wenig ähnlich wie ein grippaler Infekt ohne Erkältungsbeschwerden und nach 1-3 Tagen gewöhnlich wieder vorbei. Dafür hat man dazu beigetragen, dass ggf. ein Leben gerettet wurde (ob nun aus Egoismus oder "Nächtenliebe", sei mal dahingestellt - letztlich nennt sich sowas Solidargemeinschaft).

Blutspende und Knochenmarkspende hängen in gewisserweise häufig ein wenig zusammen und ich kann nur Werbung dafür machen auch ab und wann zur Blutspende (auch Plasama- oder Thrombozyten-) zu gehen; sofern als Spender geeignet (und ganz besonders Spender mit Blugruppe 0 neg und A neg). Statistische belegt ist regelmäßiges Bluspenden auch gesund (ob da aber ein ursächlicher Zusammenhang mit der eigentlichen Blutentnahme betsteht ist noch nicht geklärt).

Am besten spendet man in einer Klinik mit Spendenzentrum (die machen oft auch die HLA-Typisierung und tragen einen ins DKMS-Register ein) oder einem Blutspendedienst. Beim roten Kreuz geht auch, aber IMHO behandeln die die Spender auch nicht so wie es sich gebührt (z.B. kein Anbieten einer Aufwandsentschädigung).

Wer im Münsterland lebt dem kann ich besonders die Blustspende der Uniklinik Münster (Transfusionsmedizin, Domagstraße 11 http://abnull.klinikum.uni-muenster.de/ ) zur Spende empfehlen (ich habe da vor Jahren eine Weile gearbeitet, damals war es sehr freundlich dort).

Eine Übersicht von Spendeeinrichtingenin NRW: http://www.stkb-online.de/sz/sz_nowe.html
 
[ujb]   Nutzer

14.07.2010, 15:42 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Wahlergebnis NRW?
Brett: Get a Life

Nun hat NRW eine neue Ministerpräsidentin. Man kann als Bürger dieses Landes gespannt sein, wie es nun weiter geht, und ob im Paralament nun wirklich sachbezogen diskutiert und kosnstruktiv gearbeitet wird, oder ob nur alle blockieren und sich kompromisslos geben.
 
[ujb]   Nutzer

28.06.2010, 18:06 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Ölgau und kein Ende
Brett: Get a Life

@DrZarkov:
Ich falte mir jetzt die Hüte immer aus dieser praktischen silber/gold-Folie. Dann kommt es nicht nur im Sommer nicht zu gefährlichem Gehirnbrand, sondern es schützt im Winter auch vor Gehirngefrierbrand.
Aber für den Aldi-Hinweis bin ich dir sehr dankbar. Das sollte man unbedingt stärker publik machen.
Ich muss weg!
 
[ujb]   Nutzer

14.06.2010, 12:22 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Wo sind die FDP Wähler?
Brett: Get a Life

@AmigaPapst:
Die Schuldenexplosion fand überwiegend in den Jahren 90-98 statt. Gemaß einem Papier der Konrad Adenauer Stiftung betrugen die Staatsschulden 1988 etwa 500 Mrd DM, 1998 weit über 1500 Mrd DM. Eine Verdreifachung in kanpp 10 Jahren!
Der generelle Trend zum Schulden machen begann 1974 (rot/gelb), dieser Trend hielt über die 80er Jahre unverändert an (incl. Politikwechsel von rot/gelb auf schwarz/gelb). Ab 1988 (schwarz/gelb) stieg die Zunahme der Schulden deutlich an. Die erste Abnahme der Schuldenzunahme gab es dann ab 1998 unter rot/grün. Extrem angestiegen ist es dann erneut ab 2002 und in den letzten Jahren der GroKo und nun unter Scharz-gelb ist die Verschuldung so richtig explodiert (auf gegenwärtig über 1700 Mrd EUR).
Als größte Schuldenmacher gelten Theo Waigel (CSU) und nun auch Wolgang Schäuble (CDU). Hans Eichel hat 2003 (das Schuldenrekordjahr von rot/grün) incl. Nachtragshaushalt 43,4 Mrd EUR Kredit aufnehmen müssen. Peer Steinbrück (SPD) hat auch kräftig zugelangt, aber die Kosten doch noch effektiv gedrückt (d.h. die Schuldenaufnahme 2009 war mit gut 34 Mrd EUR geringer als ursprünglich angenommen (etwa 50 Mrd EUR)). Der von schwarz/gelb verabschiedete Haushalt 2010 sieht eine Neuverschuldung von 80,2 Mrd EUR vor. Unter Einbezug der Bankenrettungsfonds/des Konjunkturprogramms *kann* dieser Betrag auf 124 Mrd EUR steigen.
Und nun sage mir wer der Meister der Schulden ist?
 
[ujb]   Nutzer

14.06.2010, 11:42 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Wahlergebnis NRW?
Brett: Get a Life

Die SPD will nun erste Gesetzesentwürfe in den Landtag einbringen. Studiengebühren, Änderungen bei der kommunalen Neuordung und zum Mietrecht. Ich finde den Ansatz aus der Oppasition regieren zu wollen ganz interessant. Eine Minderheitsregierung würde ich aber stärker begrüßen. Vor allem wegen der dann besser möglichen Einflussnahme im Bundesrat. Ich gehe auch davon aus, dass es bald doch zu einer rot-grünne Minderheitsregierung kommen wird.
 
 
1 2 3 4 -5- 6 7 8 9 10 Letzte Ergebnisse der Suche: 423 Treffer (30 pro Seite)

Suchbegriffe
Schlüsselwörter      Benutzername
Suchoptionen
Nur in diesen Foren suchen
   nur ganze Wörter
Nur Titel anzeigen
alle Treffer anzeigen

.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2022 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.