amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Suche [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

-1- 2 Ergebnisse der Suche: 60 Treffer (30 pro Seite)
68kassembler   Nutzer

12.11.2019, 17:40 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Anfängerfrage: Wieso sind OpenLibrary und OpenDevice unterschiedlich?
Brett: Programmierung

Zitat:
Original von Reth:
Bei OpenLibrary() nutze ich den Basiszeiger ja auch nicht selbst, sondern rufe nach erfolgreichem Öffnen einfach die Lib-Funktionen auf - der Basiszeiger wird dann wohl intern von diesen selbst verwendet nehme ich an, oder vom OS, um die Lib-Funktionen zu finden/zu rufen?


In Assembler sieht man das ganz schnell. Zur Basis Adresse wird einfach die Offset Adresse addiert. Dadurch hat man dann die Funktionsadresse. Ist in 68k Assembler sogar nur ein Befehl (inkl. Aufruf der Unterfunktion), wenn ich mich jetzt richtig erinnere. Steht eigentlich auch so in jeden einfachen Amiga Assembler Tutorial drin.

Was aber die Library intern macht, kann ich dir nicht sagen.
 
68kassembler   Nutzer

11.11.2019, 17:24 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Anfängerfrage: Wieso sind OpenLibrary und OpenDevice unterschiedlich?
Brett: Programmierung

Hallo,

es ist zwar etwas her, das ich mich damit beschäftigt hatte, aber es gibt mehrere gründe für diesen Unterschied:

1) Alter der API. Früher wurde nicht alles in C geschrieben sondern in einen der Vorgängern. Und da war das eine oder andere unterschiedlich. Sieht man an alten APIs des AmigaOS.

2) OpenLibrary da gibt es mehrere Varianten von. Hier muss man schon aufpassen! Und außerdem wird hier faktisch nur eine Library ins RAM geladen und du musst dann die Funktionen aufrufen, was du machen willst. Deswegen wird hier die Adresse benötigt. (Gut, ist nicht ganz korrekt, beim laden der Library wird auch etwas Code zur Initialisierung aufgerufen)

3) OpenDevice Wenn ich mich hier richtig erinnere, wird hier ein Programm gestartet, was eine bestimme Struktur hat. Das läuft dann einfach parallel zu deinen Programm (Multitasking!). Das hier schon in Prinzip was anderes passiert, und damit der Rückgabewert auch anders sein muss, sollte klar sein. Schließlich wird damit auch anders gearbeitet. Soweit ich mich erinnern konnte, über Messages und nicht über Funktionsaufrufe (so wie bei Libraries!).

hoffe mal, das ich mich jetzt richtig erinnere.
 
68kassembler   Nutzer

27.06.2016, 11:44 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Jaberwocky Server
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Zitat:
Original von foobargt:
Ich habe nen XMPP Server, aber der wird auch beruflich genutzt und ich will da die Security nicht runter schrauben. Abgesehen davon will ich für einen Nebenaccount den ich nur mnal so aktiviere keinen Server bezahlen und einrichten ;) Man kann es auch übertreiben. :P Aber kann ja sein, das hier irgendwer noch nen Server kennt oder einen Diesnt, den man noch nutzen kann



Mal so eine Frage: Wie willst du unter einen Amiga Jabber benutzen? Wenn du nur damit etwas rumspielst und eigentlich kaum was damit machst, dann kann man auf einen anderen Rechner im Lan so ein Jabber Server einrichten, z.b. auf einen Rasperi Pi. Da spielen dann Sicherheitsüberlegungen nicht so eine große rolle.

Wenn man aber unbedingt per Internet erreichbar sein will, kann man das beim Router so einstellen, das er die Ports für Jabber durchlässt und man hat dann zu Hause einen Jabberserver.

Alternativ, wenn man schon einen Server hat mit mehreren IP Adressen, so kann man darauf immer noch einen VServer einrichten oder man stellt seinen Jabber Server so ein, das er aus einen bestimmten IP Bereich unverschlüsselte Verbindungen akzeptiert. Dann muss man eben nur noch ein VPN Verbindung zum Server aufbauen.

Daher, die frage, was will man machen?
 
68kassembler   Nutzer

24.06.2016, 20:43 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Jaberwocky Server
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Warum besorgst du dir nicht einfach einen Vserver für kleines Geld und machst damit deinen eigenen Jabber Server?

Ist nicht schwierig einzurichten. Und man kann so was durchaus auch Zuhause ausprobieren, also auf einen eigenen Rechner einen Jabber Server einrichten.
 
68kassembler   Nutzer

14.06.2015, 13:08 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: CD32 über Beamer?
Brett: Amiga, AmigaOS 4

@Magazinverschenker:
Ich habe das Gefühl, das dein Beamer nicht ohne weiteres alles Verarbeiten kann. Ich kann mich noch erinnern, das man früher Spezielle VGA Monitore Braucht, damit man einen Amiga an so einen Monitor Betreiben kann. Es kann daher sein, das dein Beamer gar nicht die Amiga Signale Verarbeiten kann. Alleine schon die Tatsache, das ich auf der Rückseite kein Chinch Eingang sehen kann, deutet darauf hin.

Es kann daher sein, das man sogar etwas mehr braucht, als nur ein Adapter. Daher, entweder du Besorgst dir eine Erweiterung für deinen Amiga, der das PAL Signal auf VGA übersetzt oder du Kauft dir diese Boxen, die auch Lets Player verwenden, um die Konsolen Spiele aufzuzeichnen. Die haben durchaus noch einen Chinch Eingang und können das ganze per HDMI an den Beamer weiterreichen.

Ich habe so ein Teil nicht. Kann dir also dazu nicht viel sagen. Aber vielleicht kannst du irgendwo so ein Teil günstig bekommen und mal Ausprobieren. (Wollte mir aber so ein Teil mal besorgen) Vielleicht fragst du mal bei den Menschen von Virtual Dimension nach, wie die ihre Amiga Lets Plays aufzeichnen. Vielleicht haben die noch ein paar Tipps parat.
 
68kassembler   Nutzer

21.05.2015, 11:30 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Buch über PowerPC-Assembler ?
Brett: Programmierung

Hallo,
Zitat:
Original von Holger:

Also wenn ich nach powerpc reference manual google, zeigt gleich der erste Link auf ein auf Freescale gehostetes, 640 Seiten starkes Buch, gefolgt von diversen anderen Büchern zum Thema beim gleichen Anbieter, gefolgt von Büchern zum selben Thema von IBM. Das sind ein paar Jahre Lesestoff…


OK. Dann weiß ich Bescheid (Es war mir nur nicht klar, das die Dokumentation, die tokai hat, auch zum Download gibt und ob es ungefähr das gleiche ist, was es da zum Download gibt).
 
68kassembler   Nutzer

17.05.2015, 12:41 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Buch über PowerPC-Assembler ?
Brett: Programmierung

Gibt es dies noch zum Download?
 
68kassembler   Nutzer

11.01.2015, 15:14 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: IP-Verschleiern
Brett: Amiga, AmigaOS 4

@Ralf27:

So weit ich weiß, kannst du einen Proxy so Konfigurieren, das man darüber ins Tor Netzwerk kann. So machen das die meisten, wenn sie ihren Browser für Tor Konfigurieren.

Mein wissen ist auch schon ein paar Jahre her. Also auch nicht mehr so Aktuell, sollte aber immer noch so gehen. Aber ich denke nicht, das man das direkt unter einen AmigaOS so zum laufen bekommst, sondern man wird auf einen Linux Rechner angewiesen sein, wo dann der Proxy läuft. Den eigenen Browser wird man dann sagen müssen, das er dann diesen Proxy verwenden soll.

Such am besten mal nach ein paar Anleitungen, wie man das unter Linux zum laufen bekommt. Dann kann man ja sehen, was man einstellen muss.
 
68kassembler   Nutzer

25.11.2014, 11:24 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Sammelbestellung "Mist" FPGA
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Zitat:
Original von Lord:
Der AGA Beta Core ist nun verfügbar in den Sourcen und passend dazu auch eine neue Firmware.

24mb ram + 2mb chip sind nun verfügbar und ein 68020/80mhz laut Sysinfo
Hab gestern bereits mehr oder weniger erfolgreich ein paar WHDLoads getest, ich will mal sagen da muß noch einiges passieren.


gibt es dazu auch einen Link zu den Quellen? Dann könnte man ja eine News Meldung daraus machen und so vielleicht viel mehr Menschen zum Testen einladen und so schneller die Fehler zu finden um sie zu beheben.
 
68kassembler   Nutzer

29.03.2014, 12:37 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Mehrere IP Adressen
Brett: MorphOS

Hallo,

Tatsächlich braucht man nur eine MAC Adresse. Alle anderen IP Adressen können dann per ARP Protokoll (wenn ich mich jetzt an das richtige Protokoll erinnere) auf die gleiche MAC umgeleitet werden. Das ist wirklich das kleinste Problem.

Es ist nur so, das dieses Verhalten auf Angriffe innerhalb des Netzes hinweist. So was machen nämlich auch Angreifer, um sehr leicht mal alle Pakete zu bekommen.

Tatsächlich ist es aber so, das IPv4 nur eine IP Adresse pro Netzwerkkarte vorsieht. Alles andere ist eigentlich nicht vorgesehen. Natürlich kann man so was wie Aliase einrichten oder per Software einen Switch Emulieren um so mehre IP Adressen anzusprechen. Nur die APIs für die Programmierer sehen so was normalerweise nicht vor.

Bei IPv6 geht das Automatisch. Da ist es vorgesehen, das eine Schnittstelle gleich mehrere IP Adressen hat. Als Beispiel:

Link Lokal und Link Globale Adressen.

Beide können genutzt werden, wobei Link Lokal eigentlich nur für Verwaltungssachen genutzt werden, wie Router zu finden. Dann kann man aber noch z.b. Lokale IP Adressen vergeben, ähnlich wie bei 192.168.x.x. so das dies nur im Lokalen Netzwerk gefunden werden können. Und diese werden dann alle gleichzeitig der gleichen Schnittstelle gegeben und, und das ist der Unterschied, sie können auch einfach genutzt werden.

Daher, wenn man eine IP Adresse aus den Lokalen Netzwerk verwendet, dann wird auch die zugehörige IP Adresse der Netzwerkkarte verwendet, die für das Lokale Netzwerk da ist und nicht die Globale, die Weltweit verwendet wird. Das ist der Entschiedene Unterschied zu IPv4. Es gibt aber noch ein paar mehr.
 
68kassembler   Nutzer

27.03.2014, 13:18 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Mehrere IP Adressen
Brett: MorphOS

Hallo,

das Problem ist eigentlich sogar noch viel größer, als man denkt. Bei IPv4 ist das gar nicht vorgesehen, das man einer Netzwerkkarte mehrere IP Adressen vergibt. Daher, schon auf Protokoll ebene sollte das schon nicht mehr Funktionieren.

Natürlich kann man Tricks anwenden und so was wie VLans, aber Nativ geht das mal gar nicht.

Am liebsten würde ich jetzt sagen, verwende doch IPv6 (da ist es sogar im Standard drin, das man mehrere IP Adressen pro Netzwerkkarte verwenden kann), aber meines wissen gibt es kein IPv6 Stack für den Amiga.
 
68kassembler   Nutzer

20.02.2014, 14:51 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: PowerPC-A500
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Hallo,

das ist ja mal Interessant. Also schon OS4. Wann kommt dann MorphOS und AROS?
:D
 
68kassembler   Nutzer

30.09.2013, 12:56 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Nvidia GFX-Karten
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Hallo,

man muss das mal so sehen. AMD hat nach der Übernahme von ATI so ziemlich alles offen gelegt, was man wissen muss, um für Radeon GFX Karten Treiber zu schreiben. Jetzt die große Frage: Wie gut ist die Unterstützung für Radeon Karten unter einen Amiga OS, egal welches?

Und selbst unter Linux, wo sehr viel "Man Power" vorhanden sind, sind die Open Source Treiber nicht wirklich gleich gut, wie die Closed Source Treiber. Fällt aber nicht so sehr auf, weil es kaum Spiele gibt, die die Leistung einer GFX Karte ausnutzen. Die meisten Open Source Spiele verwenden recht alte Grafik Engines. Und ich denke, beim Amiga sieht es da auch nicht besser aus.

Und es gibt zwar vereinzelt Spiele Portierungen für Linux, aber die Spiele Plattformen sind weiterhin Konsolen oder Windows Rechner. Ob das nun den meisten Passt oder nicht, spielt hier erst mal keine Rolle.

Mesa (eine OpenGL Implementierung) kann gerade mal OpenGL 3. Aktuell ist OpenGL 4. Moderne Spiele verwenden aber Funktionen, die erst in OpenGL 4 drin sind. Daher, ist schon die frage, wie lange das alles noch dauert. Gut, das Mesa Projekt hat in den letzten Jahren deutliche Vortschritte gemacht und wenn die Pläne stimmen, könnte es vielleicht bald sogar wirklich OpenGL 4 unter Mesa geben.

Valve will jetzt eine eigene Konsole auf Linux Basis raus bringen. Dadurch wird natürlich es deutlich Interessanter, vernünftige Treiber für Linux zu schreiben, daher, mehr Unternehmen sind Bereit, in Open Source Treiber zu Investieren. Davon kann man dann auch Profitieren, weil es durchaus einfacher ist, einen Treiber zu Portieren, als ihn neu zu schreiben.

Daher, ich weiß nicht, was die Zukunft bringen wird, aber ich denke, das die Open Source Treiber besser werden. Ob die dann aber auch für ein Amiga OS, wie AROS, Morphos, Amiga OS 4 Portiert werden, kann ich nicht sagen.

Daher auch die Frage, was will man. 3D Treiber oder nur 2D Treiber.
 
68kassembler   Nutzer

08.08.2013, 13:48 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Minimig
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Hallo,

Zitat:
Original von thomas:
Ja, natürlich braucht ein Kick 3.1 für A1200 oder A4000 einen 68020. Das Kick 3.1, das bei den alten Versionen von AF dabei war, war vom A4000.


Das ist Interessant. Das die echt einen von A4000 genommen haben. Dann werde ich mir einfach mal die nächsten Tage die Aktuelle Version von Amiga Forever besorgen und dann mal sehen, ob ich dann auch Kickstart 3.x auf den Minimig zum laufen bekomme.
 
68kassembler   Nutzer

07.08.2013, 00:05 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Minimig
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Hallo,

Zitat:
Original von thomas:

Auf die Idee, dass da jemand unberechtigterweise von sich auf die Allgemeinheit geschlossen hat, ist hier noch keiner gekommen? Ich habe gerade problemlos eine neue SD-Karte für den Minimig nur mit den Dateien der AF2013 Plus Edition eingerichtet. Kick 3.1 und WB 3.1 auf einem Hardfile. Kein Absturz weit und breit.


Ich hatte das damals auch mit den Minimg ausprobiert und es hat nicht Funktioniert. Und um genau zu sein, habe ich es mit den Kickstart 3.x ROMs noch nicht mal hin bekommen, das die Aufforderung kommt, das man eine Diskette einlegen soll. Vielleicht hatte ich damals auch was falsch gemacht oder ich habe mich einfach nur zu Dumm angestellt, das kann ich nicht sagen. Vielleicht hatte ich auch einfach nur Pech gehabt oder die haben Amiga Forever in dieser Hinsicht angepasst.

Es ist aber schön zu hören, das es anscheinend Funktioniert und das man also einfach die Aktuelle Version von Amiga Forever nimmt um damit seinen Minimig mit OS 3.x laufen lassen zu können.

Kannst du vielleicht auch sagen, welches ROM du genau genommen hast, inkl. Verzeichnis? Man muss ja nicht immer alle Fehler wiederholen.
 
68kassembler   Nutzer

06.08.2013, 14:11 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Minimig
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Hallo,

Zitat:
Original von Kris:
Ich vermute einfach mal, dass es sich dabei nicht um lizenzrechtliche Probleme handelt, sondern schlicht und einfach keiner sich Gedanken darüber gemacht hat. Hat wohl bisher Niemanden von Cloanto interessiert eine Workbench 3.1 Version mit 68000 auszuprobieren oder überhaupt nicht auf dem Radar gehabt.


Wenn das richtig sein sollte, ist dann aber die Frage, wie man die davon überzeugen kann, so was zu machen? Ich weiß nicht, ob eine einfache e-Mail dafür ausreichend ist.

Amiga OS 2.x auf den Minimig zu verwenden ist ja nicht schlimm. Aber OS 3.x hätte ich schon mal gerne.

Haben die aber mittlerweile alle Disketten des Amiga OS drauf? Also auch z.b. die Extra Diskette von Workbench 1.3?

 
68kassembler   Nutzer

06.08.2013, 10:29 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Minimig
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Hallo,

Zitat:
Original von Thore:
68kassembler, möglicherweise hat das Lizenztechnische Gründe.


Das wäre natürlich nicht so gut. Ich finde es eigentlich schade, das man solche ROMs nicht einfach mitliefern kann. Ich hoffe mal, das die sich dann darum bemühen, das es irgendwann mal möglich sein sollte.

Zitat:
Aber wenn ihr noch solche ROM Bausteine rumfahren habt, macht euch einfach eine Kopie davon.
Falls nicht, ist schlecht ;)


Oder man muss sich eben einen 68020er nachbauen. Dann löst man das Problem einfach durch einen größeren FPGA. :)
 
68kassembler   Nutzer

05.08.2013, 16:47 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Minimig
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Hallo,

@Kris:

das ist genau das was ich meine. Leider haben die immer noch keine Kickstart ROM ab 3.x für Amiga 500 mit 68000er CPU drin, wenn ich deinen Test richtig verstanden habe.

Damit werden die auch nicht auf den Minimig Arbeiten. Ich finde es deswegen so schade, weil es damals ja solche Roms gegeben hat. Nur leider nicht auf der Amiga Forever. Ich frage mich gerade nur, warum die diese ROMs nicht darauf packen?

Weiß da jemand genaueres?
 
68kassembler   Nutzer

01.08.2013, 21:22 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Minimig
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Hallo,

Zitat:
Original von Kris:
Ich habe soeben wegen den ROMs nachgeschaut. Hier sind für OS 3.1 jeweils ROMs aus A500, A1200 A3000, A4000 und CD32 vorhanden. Ferner gibt es in der Directory noch ROM Abbilder für 2.04, 2.05 und 3.00, jeweils für den A500. Problem könnte evtl. der ROM.Key geben? Ich habe aber auf diversen Datenträger noch original ROM Files.


Anscheinend hat sich da wohl eine Menge bei Amiga Forever geändert. Ich hatte damals alle ROMs ausprobiert, die für Kickstart 3.x waren und sie haben alle nicht Funktioniert und selbst WinUAE hat dabei sogar noch eine Fehlermeldung gegeben, das diese Kombination (Nackter Amiga 500 mit Kickstart 3.x ROM) nicht Funktionieren soll, weil die alle schon einen 68020er CPU benötigten.

Deswegen bin ich da gerade etwas Misstrauisch, was das angeht. Kannst mir mal einen gefallen tuhen und die mal mit WinUAE mit nackten Amiga 500 ausprobieren. Wenn die dann laufen, sag mal Bescheid. Dann besorge ich mir die neue Version von Amiga Forever.

Sonnst würde für mich die Aktuelle Version von Amiga Forever auch nicht lohnen, weil ich die ROMS benötige, sowie die Disketten Images von AmigaOS.

Und nur für denn Fall, das keine Missverständnisse auftreten. Wenn ich die 68020er CPU unter WinUAE ausgewählt hatte, hat alles Funktioniert, nur nicht mit der 68000er CPU mit den Kickstart 3.x ROMs.
 
68kassembler   Nutzer

01.08.2013, 16:05 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Minimig
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Hallo,

Zitat:
Original von Kris:
Mein Image ist genau 4GB groß. Diese Begrenzung sollte für mich überhaupt keine Probleme bereiten.


Das könnte ein Problem werden!

Siehe dazu http://de.wikipedia.org/wiki/File_Allocation_Table#FAT32

Wenn ich das richtig verstanden habe, darf die Datei nur 4GB - 1 Byte sein! Genau 4 GB wäre damit schon zu groß. Ich würde dir einfach mal vorschlagen, das du das Image mal auf einen USB Stick kopierst, der mit FAT Formatiert ist (oder irgendein anderen Datenträger mit FAT Formatierung!). Wenn du die Datei drauf bekommst, Glück gehabt, wenn nicht, wirst du die Datei verkleinern müssen.

Zitat:
Ich habe mir das Amiga Forever 2013 Paket gekauft. Da sollte der KickROM für OS 3.1 am A500 dabei sein.

Ich habe auch die Amiga Forever, aber eine ältere Version. Damals haben die Kickstart für OS 3 nicht Funktioniert. Wenn die da neue drauf gepackt haben, die auch für einen Amiga 500 Bestimmt sind, dann sag mal Bescheid. Am besten Probierst du das mal mit WinUAE aus und stellst diesen mal auf Amiga 500 ein. Daher Original 68000er CPU. Entweder es läuft oder es läuft nicht bzw. man bekommt eine Warnung. Ist immer noch besser, bevor man sich einen Minimig kauft und sich dann beschwert, das es nicht Funktioniert.

Ich sage das nur deswegen, weil die späteren 68000er CPUs, vor allen ab der 68020er CPU sich einiges verändert hat. Dazu zählt, das man auf ungerade Adressen zugreifen darf und mehr Befehle haben.
 
68kassembler   Nutzer

01.08.2013, 14:28 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Minimig
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Hallo,

@Kris:

Die Performance ist in etwa die eines Originalen Amiga 1000/500, der nicht aufgerüstet worden ist. Man kann den 68000 übertakten auf etwa 48 MHz. Dann kommt man an die Leistung eines 68030er ran.

Mehr wird da nicht gehen!

Mit dem ARM kann man dann z.b. 4 Diskettenlaufwerke Emulieren und wenn ich richtig Informiert bin, erst den 68000er auf 48 Mhz übertakten. So weit ich weiß, kann man noch dafür sorgen, das die SD Karte schneller ausgelesen wird, aber das habe ich nicht gemacht.

Denke daran, das dieses Image von OS 3.1 unter WinUAE auf einen Amiga 500 mit 68000er CPU laufen muss. Wenn es das nicht macht, brauchst du es auch auf einen Minimig nicht auszuprobieren. Das wird dann nicht gehen. Und denke daran, die SD Karte wird mit FAT Formatiert. Da ist bei 4 GB großen Dateien Schluss. Ist dein Image größer, wird es so dann auch nicht gehen. Ob die Entwickler aber ein moderneres File System Integrieren, weiß ich nicht.
 
68kassembler   Nutzer

01.08.2013, 12:36 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Minimig
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Hallo,

Zitat:
Original von klaus_goldfisch:
Meine Frage zum Minimig ist nun: wie genau muß ich mir dieses Gerät vorstellen? Es ist wohl, soweit habe ich das inzwischen verstanden, ein System, daß den Originalamiga auf "echter" Hardwarebasis nachgebaut hat. Es hat aber kein Diskettenlaufwerk und keine Festplatte?


Du hast eine SD Karte, auf die alle Daten gespeichert werden, die man braucht. Also Kickstart ROM, die Beschreibungsdateien des FPGAs, Diskettenimages (als ADF), so wie Festplattenimages.

Zitat:
Also angenommen ich kaufe mir jetzt so ein Minimig im Gehäuse, schließe bei mir dann einen Monitor an und schalte ihn ein... was passiert dann? Wie bekomme ich AmigaOS 3.1 zum laufen? Wie meine Originalsoftware von den 3,5" Disketten darauf installiert?

Also AmigaOS 3.1 habe ich nicht zum laufen bekommen, aber AmigaOS 2. Allerdings habe ich auch keine Amiga 500 ROMs mit Kickstart 3.1 ausgelesen. Wobei es bei Amiga OS 2 unterschiedliche Versionen gibt, was die Kickstart ROMs betrifft. Ein paar davon unterstützen nämlich den Festplatten Controller des Minimig, andere nicht. Daher, du kannst nicht immer von Festplatte Booten.

Es gibt von Minimig 2 Versionen. Eine mit 2 Mbyte RAM und eine mit 4 Mbyte RAM. Ich rate dir, die 4 Mbyte Variante zu kaufen, weil das Kickstart ROM ins RAM geladen wird. Dadurch verliert man schon 512 KByte RAM. Dadurch bleiben dann nur 1,5 Mbyte bzw. 3,5 Mbyte RAM übrig. Bei Verwendung des Aktion Replay sogar noch weniger. Kleiner TIPP: Kauf dir am besten den ARM Controller Bord dazu und nicht mehr die PIC Version (ist eine zusätzliche Platine!). Der ARM Controller ist Leistungsfähiger und kann auch mehr.

Auf den Minimig ist ein 68000er CPU (das was damals auch in Amiga 500 verbaut worden ist), die mit 7 MHz läuft, aber auf 48 MHz übertaktet werden kann.

Du kannst übrigens nur PS/2 Tastaturen anschließen. Ob Originale Amiga Tastaturen passen, kann ich dir nicht sagen. Da aber heute alle neu Verkauften Tastaturen nur noch USB haben, benötigst du daher noch einen Adapter für Maus und Tastatur. Original Amiga Mäuse habe ich noch nicht ausprobiert.

Ich hatte am Anfang Probleme mit PS/2 Tastaturen gehabt. Sie haben einfach nicht mit den Minimig zusammengearbeitet. Daher war ich damals schon darauf angewiesen, solche USB PS/2 Adapter zu verwenden. Ob es daran gelegen hat, das die Tastatur zu alt war oder ein Bug in der Firmware des Minimig vorliegt, kann ich nicht sagen. Aber mit USB Funktioniert es zu mindestens.

Und der Minimig ist nur ein Nachbau eines Amiga 1000/500/2000. Daher, deinen Amiga 4000 kannst du damit nicht ersetzen! Wenn du viel mehr einen Amiga 4000 ersetzen willst, ist viel mehr der FPGA Arcade besser geeignet, wobei ich den nicht habe. Daher kann ich dazu auch nichts sagen.

Deine alten Disketten musst du übrigens irgendwie als ADF auslesen. Wenn du aber die ADF Dateien hast, sollte das kein Problem sein, diese am Minimig zu verwenden.
 
68kassembler   Nutzer

25.12.2012, 00:16 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: AEROS Login Fail
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Zitat:
Original von phoenixkonsole:
virtualbox ist keine option?


Hatte ich mal genutzt. Aber richtig Spass hat es nicht gemacht. Ich bin wahrscheinlich damit nicht klar gekommen.

Dafür scheint aber Broadway zu Funktionieren. Das konnte ich Installieren. Das war kein Problem.
 
68kassembler   Nutzer

24.12.2012, 21:17 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: AEROS Login Fail
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Zitat:
Original von phoenixkonsole:
versuch mal:
kvm -m 1024 -cdrom aerosblabla.iso


Das hat nicht Funktioniert.

Zitat:
kann man anstelle cdrom auch usb einsetzen?

Das kann man per:

kvm -m 1024 -usb -usbdevice disk:AEROS_r3.iso

hat aber auch nicht Funktioniert. Der Fehler bleibt der gleiche.
 
68kassembler   Nutzer

24.12.2012, 21:00 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: AEROS Login Fail
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Zitat:
Original von phoenixkonsole:
KVM? Verwendest du das ISO? Oder hast du das per dd auf USB gebörtelt?


Ich habe das per:

kvm -m 2048 -cdrom AEROS_r3.iso

aufgerufen. Damit sollte das ganze eigentlich so sein, das dies als CD bzw DVD erkannt wird, als wäre das in einen Laufwerk. Das AEROS_r3.iso ist das Original Image von der AEROS Seite und ich habe daran nichts geändert.

Zitat:
Am einfachsten währe jetzt zu sagen dass AEROS nicht KVM kompatibel is.

Bei einigen realen Notebooks hatte ich das Phänomen dass ein Booten von DVD nicht ging, selbiges ISO von USB aber problemlos bootete.


Sollte ich daher versuchen, das mit unetbootin auf einen USB Stick packen und davon Booten oder per dd auf einen USB Stick kopieren. Ausprobieren könnte ich das. Ist dann nur die frage, ob es was bringt.
 
68kassembler   Nutzer

24.12.2012, 20:19 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: AEROS Login Fail
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Zitat:
Original von phoenixkonsole:
Versuch mal
root
aros


Hat auch nicht Funktioniert. Und wenn meine Linux Kenntnisse richtig sind, scheint das Problem viel Tiefgreifender zu sein.

Das fängt schon damit an, das in der Datei /etc/passwd darauf hingewiesen wird, das die Passwörter in der Datei /etc/shadow gespeichert sein sollen, die aber nicht Existiert. Daher, kann eigentlich gar nichts Funktionieren.

Bei anderen Live CDs scheint zu mindestens die shadow Datei zu Existieren. Daher ist das gerade alles etwas merkwürdig.
 
68kassembler   Nutzer

24.12.2012, 18:07 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: AEROS Login Fail
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

@Thore:
Wenn ich so weit gekommen wäre, das ich Installieren könnte. Aber so weit bin ich ja nicht. Das Funktioniert ja schon nicht, wenn ich die ISO mit KVM starte. Dann bekomme ich ja schon genau diese Meldungen. Installieren kommt so weit ich weiß, erst später.

Und es ist auch egal, ob ich schon eine Festplatte mit einhänge oder nicht.
 
68kassembler   Nutzer

24.12.2012, 17:16 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: AEROS Login Fail
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Hallo,

ich habe mir mal die AEROS r3 iso runter geladen und das mal mit kvm unter Linux gestartet. Danach habe ich aber die Fehlermeldung bekommen, das der Login gescheitert sei.

Danach kommt der Login Screen, wo ich einen Benutzer und das Passwort eingeben soll, was aber scheitert, da ich kein Benutzer habe noch das Passwort.

Was mache ich da gerade Falsch?
 
68kassembler   Nutzer

02.12.2012, 20:15 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Inhalt Cf Karte sicher
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Hallo,

ich kann dir sagen, das du unter Linux mit dd die ganze Karte auslesen kannst und das dann irgendwo auf Festplatte schreiben kannst. Dieses Image kann man dann auch später mit den gleichen Befehl wieder zurück schreiben.

Wie das aber mit Windows oder Mac aussieht, weiß ich nicht. Da aber die Aktuellen Mac sowieso ein Unix Unterbau haben, kann es aber sein, das du dann diesen Befehl zur Verführung hast.

Es gibt aber garantiert irgendwo Software, wo mit man das auch noch machen kann, wenn man nicht dd zur Verfügung hat. Ich kenne die aber nicht.

PS: dd wird per Shell benutzt. Es kann sein, das es eine Grafische Oberfläche gibt, aber ich kann das nicht versprechen.
 
68kassembler   Nutzer

06.11.2012, 12:13 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Minimig und alte Spiele
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Zitat:
Original von Miging:
Trotzdem finde ich, dass eine reale CPU Vorteile gegenüber einem Softcore hat. Auch wenn es nur die Tatsache ist, dass alle Befehle unterstützt werden und wie im original funktionieren.
Zudem kommt noch hinzu, dass man die CPU sehen und berühren kann, was für einen Hardware-Freund immer etwas eigenes ist :)


Und wenn man noch eine FPU dazu baut, wo nur der Softcore läuft, hat man ja auch das gleiche. Es sei denn, du willst auf jedenfall eine CPU von Freescale habe. Und wenn der Softcore ausreichend ausgereift ist, kann man dann immer noch das ganze in Silizium Ätzen, wenn man mag und das Geld hat.
 
 
-1- 2 Ergebnisse der Suche: 60 Treffer (30 pro Seite)

Suchbegriffe
Schlüsselwörter      Benutzername
Suchoptionen
Nur in diesen Foren suchen
   nur ganze Wörter
Nur Titel anzeigen
alle Treffer anzeigen

.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2021 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.