amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Suche [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

-1- 2 3 4 5 6 >> Letzte Ergebnisse der Suche: 1256 Treffer (30 pro Seite)
AC-Pseudo   Nutzer

11.06.2015, 15:00 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: E-mail bei T-Online auf SSL umstellen
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Ich bin heute endlich dazu geklommen, OS 4.1 final zu installieren. Soweit geht ja alles gut, aber YAM zickt nun wieder rum bei T-Online. "Fehler beim initialisieren der TLSv1/SSLv3 Session" wird angezeigt.

Liegts an der SSL Version im Betriebssystem? Oder was könnte es sein?. Die Einstellungen müßte ich eigentlich alle richtig haben. Wenn eine andere SSL Version her muß, welche? AmiSSL 3.6 (habe ich nur als 68k Version gefunden) oder die Version aus dem OS4 Depot?

Danke schon einmal
 
AC-Pseudo   Nutzer

18.01.2015, 23:43 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Wo sind die Nazis?
Brett: Get a Life

@ Wolfman

Nein, das waren die internationalen Sozialisten und nicht ihre nationalen Brüder... Die Unterschiede sind zwar sehr fein, aber doch vorhanden. Deren Heil kommt nach Ausrottung der Kapitalisten und nicht der Juden.. obwohl man natürlich einwenden kann, daß die nationalen sich die Juden wohl wegen ihres mutmaßlichen Reichtums ausgesucht haben...
 
AC-Pseudo   Nutzer

10.05.2013, 17:24 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Studie: Südstaaten-Insolvenz belastet BRD nur um 0,5 Promille
Brett: Get a Life

@PAB

Na das ist aber sehr kuz gedacht.

Der Euro ist nur durch eine einzige Art zu erhalten: durch permanenten realen Vermögenstransfer von Nord nach Süd (wenn man die völlig unwahrscheinliche Möglichkeit ausnimmt, daß der Süden seine Hausaufgaben macht und sich international wieder wettbewerbsfähig macht). Nein, eine Schwächung Deutschlands durch höhere Kosten wird dem Süden nichts helfen, die Konkurrenz sitzt ganz wo anders als in den Südländern. Ich wage zu bezweifeln, daß deren Handelsbilanz sich auch nur an der 3. Stelle hinter dem Komma verbessern würde dadurch.

Daß das keine Bundesregierung zugeben möchte, ist ja wohl klar; eine Mehrheitsfähigkeit bei diesem Thema ist wohl kaum gegeben.

Die einzige Frage ist, was wird teurer für den Steuerzahler, Ausscheiden insolventer Staaten oder ewigliche Subventionierung (ja, PAB, es ist nun immer der Steuerzahler, da kein privater, der seine Sinne beisammen hat, noch wirklich Geld dort hingibt. Es sei denn, er spekuliert sehr scharf auf ewige Rettungsprogramme. Im übrigen.. entgegen mancher Leute Hoffnung, daß es "feiste Kapitalisten" treffen würde, denen es "Recht geschähe, wenn sie sich an den Rettungen beteiligen müßten, da sie ja vorher so trefflich verdient hätten", trifft es jeden, denn die privaten sind hauptsächlich Versicherungen und Fonds, die die Altersvorsorge der Bundesbürger in Anleihen angelegt haben, ja sogar gesetzlich mußten. Vielleicht sogar deine, sofern du nen Riester Vertrag, betriebliche Altersvorsorge oder sonst eine LV besitzt).

Persönlich gehe ich davon aus, daß ein kurzer Schock weniger schlimm wäre, als ewigliches Siechtum, da dann endlich die Selbstheilungskräfte des Marktes wieder wirken könnten. Aber das steht ja außer Frage für alle Parteien (außer bei Leuten die nie in der Verantwortung stehen müssen). Daher frage ich mich manchmal, ob wir wirklich alle Verträge kennen...

Obwohl, nach Menschenermessen, wird irgendwann die Kiste hochgehen, auch die Inflationierung durch die Druckerpressen kann nur eine gewisse Zeit halten, zur Zeit bleibt das Geld noch in den Banken, irgendwann werden die Schleusen aufgehen und auf alle Bereiche und nicht nur auf Immobilien oder Edelmetalle rüberschwappen. Dann wirds erst politisch spannend, wenn die Altersvorsorge sich als wertlos erweist, weil die Summen die nach 30 Jahren rauskommen so weit unter der Inflationsrate lagen, daß es wieder hinten und vorne nicht reicht.

Aber das ist dann nicht das Problem der heutigen Politiker, so hoffen sie jedenfalls.....



 
AC-Pseudo   Nutzer

15.03.2012, 13:08 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Die Lügenbande, Teil zwo ! ;-)
Brett: Get a Life

Zitat:
Original von Maja:
Anscheinend werden nur FDPler überprüft... :O
--
** Alkohol und Nikotin rafft die halbe Menscheit hin. Ohne Schnaps und ohne Rauch stirbt die andre Hälfte auch. **


Was alles nicht besonders erstaunlich ist, wenn ein SPD-Mitglied so eine Seite startet... ntürlich im Dienste der Wissenschaft :lach:
 
AC-Pseudo   Nutzer

11.02.2012, 16:19 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Infos und Tips für Handys in Australien
Brett: Get a Life

@ maja

Ja, im Zeitalter der Globalisierung sicherlich. Ich würde allerdings die Roaming Gebühren vor Ort nachfragen, um sicherzugehn.

[ Dieser Beitrag wurde von AC-Pseudo am 11.02.2012 um 16:21 Uhr geändert. ]
 
AC-Pseudo   Nutzer

11.02.2012, 11:45 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Infos und Tips für Handys in Australien
Brett: Get a Life

dafür gibts dann Buschtrommeln:

http://www.ebay.de/itm/DJEMBE-HOLZ-HANDTROMMEL-CONGA-BONGO-BUSCHTROMMEL-AFRIKA-/250815933171?pt=Drums_Percussion&hash=item3a65cb6af3
 
AC-Pseudo   Nutzer

16.12.2010, 20:17 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Wiki Leaks
Brett: Get a Life

Ein paar Ungereimtheiten fallen einem hier aber schon auf:

Die Anklage war vor der Veröffentlichung, daher hatte wohl jemand eine Vorahnung :O

Dann aber wurde er erst einmal aus dem Land gelassen und erst nach Eintreffen in GB per Interpol gesucht zu werden. Das macht schon etwas mißtrauisch.. könnte allerdings auch nur aufgrund von Schlamperei passiert sein, soll ja auch gelegentlich mal vorkommen.

Die Staatsanwältin ist wohl unzweifelhaft ne Kampfemanze, allerdings kenne ich das eher so, daß ein Richter Urteile fällt und nicht ein Staatsanwalt. Ich könnte mir schon vorstellen, daß sie in dem ganzen Tohuwabohu nur ne Möglichkeit sucht, sich publikumswirksam gegen einen pösen Vergewaltiger zu stellen, so dünn ihre Position auch sein mag.

Die Aussage, daß Assange erst einmal angefragt haben soll, ob der Prozess nun kommt oder ob er fahren kann, halte ich für etwas unglaubwürdig. Dann würde man nicht so vehement gegen die Auslieferung kämpfen, wenn man die Sache eh über die Bühne bringen wollte.

Wahrscheinlich aber hängt die Deutung der ganzen Sache nur von einer anderen Sache ab: wie man seine "Arbeit" einschätzt. Wer ihn für den Heilsbringer der lauteren Wahrheit hält, wird wohl eher geneigt sein, alles für ein abgekartetes Spiel zu halten um ihn mundtot zu machen, wer wie ich in eher für unverantwortlich hält, wird das eher weniger vermuten.

Daher könnt ihr eure Köpfe heißreden, aber in Endeffekt wird er wohl bald vor einem Gericht stehen und dann wird man ja sehen, ob was an den Anschuldigungen dran ist. Die Beweisufnahme und Urteilsbegründung wird ja mit Sicherheit absolut publik werden.
 
AC-Pseudo   Nutzer

17.11.2010, 12:48 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: IGM-Aktion gegen Rente mit 67
Brett: Get a Life

Das ist aber nur sicher, solange viele Beiträge einzahlen und nur wenige Geld erhalten..

Ansonsten müssen die Zahler zuviel abgeben oder die Empfänger zuwenig erhalten. Und nun schau mal auf die demografische Entwicklung und überleg noch einmal, ob das System sicher ist...

Die Umstellung zu einem Selbstversorgungssystem in irgendeiner Form muß passieren.. es hätte schon vor zig Jahren passieren müssen, als der Pillenknick kam.. Irgendwann wird es auch kommen, es wird nur schmerzhafter, je länger sich der Illusion hingegeben wird, man müsse nur verteilen und alles wird sich schon richten..

[ Dieser Beitrag wurde von AC-Pseudo am 17.11.2010 um 12:52 Uhr geändert. ]
 
AC-Pseudo   Nutzer

17.11.2010, 00:31 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: IGM-Aktion gegen Rente mit 67
Brett: Get a Life

Zitat:
Original von jochen22:
Btw : Die Generationenrente ist das sicherste Rentensystem
das es gibt. Die Beiträge die heute eingezahlt werden, bekommen
morgen die Rentner. Da ist niemand zwischendrin, der irgeneinen
Karren in den Dreck fahren kann. Das Geld erreicht direkt sein
Ziel.


:D

Immer noch der alte Denkfehler? Das Geld was heute eingezahlt wird, bekommen HEUTE die, die bereits Rentner sind. Du, der du heute einzahlst, bist darauf angewiesen, daß zukünfige Generationen für dich DANN einzahlen. Und dieses immer weniger für immer mehr Rentner, die auch noch länger leben...

Ab welchem Beitragssatz glaubst du, daß die nachfolgende Generation zumacht? Erst bei 40%? Das deiner Meinung nach "sicherste Rentensystem" WIRD zusammenkrachen. Oder soll ein Arbeitnehmer einem Rentner 70% seines alten Lohnes finanzieren? Irgendwas wird der auch zum Leben haben wollen. Das ist den Politikern schon lange klar, nur mit der Botschaft gewinnt man keine Wahlen.

Da hilft dann nicht, daß man über mögliche Nachteile einer kapitalbasierten Rente sinniert. Sie ist alternativlos. Auch ist es mehr als naiv, zu glauben, daß eine Ausweitung der Rentenpflicht auf Beamte und Selbständige daran was bessern könnte. Die würden dann auch nur weitere Ansprüche erwerben und es noch mehr platzen lassen am Ende.



[ Dieser Beitrag wurde von AC-Pseudo am 17.11.2010 um 00:34 Uhr geändert. ]
 
AC-Pseudo   Nutzer

05.06.2010, 15:29 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Wahlergebnis NRW?
Brett: Get a Life

@ylf:
Die Mehrheit der Wähler hat sich auch gegen die SPD entschieden, sogar die noch größere Mehrheit, also was?

Wenn man sogar noch die Nichtwähler einberechnen würde, dann wäre das sogar noch deutlicher. Allerdings muß man schon sehen, daß die Nichtwähler eigentlich nur Potential der gemäßigten Parteien sind, also eher ausschließlich verlorene Stimmen der CDU und SPD, in diesem Falle wohl besonders der FDP sind, wohingegen die ewiggestrigen Anhänger der Extremisten wie NPD, Reps, Linke usw. geschlossen zur WAhl gehen dürften. Daher geht so eine Betrachtung nur sehr bedingt, da ein großer Teil der Nichtwähler eigentlich SPD Leute sind, die enttäuscht von ihrer Partei sind, aber nicht dumm genug, um den Bauernfängern der linken auf den Leim zu gehen.
 
AC-Pseudo   Nutzer

17.04.2010, 15:57 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Bargeldloser Verkehr ! Einge gute Idee?
Brett: Get a Life

@Amaris:

Mit deiner Bewertung von Edelmetallen bist du aber einem Irrtum aufgesessen.

Der Wert von Gold und Silber war nie absolut, sondern immer nur in der Relation zu den Waren und Leistungen zu setzen, die man dafür erwerben konnte (von der Nutzung für Schmuckzwecke mal abgesehen).

Eine heute zwingende Golddeckung oder gar die Notwendigkeit, die Zahlungsmittel selber wieder aus Gold oder Silber herstellen zu müssen, würde nicht zu einer Geldwertstabilität führen, nur zu einer gewaltigen Deflation, da nicht (nach heutigem Marktwert) genügend Edelmetall auf der Welt existiert, um ein Gegengewicht zu dem Warenwert der Güter, Ländereien oder Dienstleistungen zu bilden.

Und mit jedem Jahr nimmt das Ungleichgewicht sogar zu. Daher ist Gold als Grundlage ein ungeignetes Medium.

Da die ideale Geldmenge der bewerteten Menge and Gütern und Dienstleistungen entspricht, wüßte ich kein anderes System als das heutige (wobei es piepenegal ist, ob irgendwleche bunten Scheinchen gedruckt werden oder alles Geld nur noch voll virtuell ist, abgesehen von der größeren psychologischen Hemmschwelle, einen der begrenzten Scheine aus dem Portemonaie zu ziehen, als einem was auf einen kleinen Papierschnipsel zu kritzeln), was die benötigte Geldmenge bereitzustellen und zu steuern vermag.
 
AC-Pseudo   Nutzer

23.12.2009, 13:12 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: RFID Scanner in Bussen und Bahnstationen
Brett: Get a Life

wenn der Umgangston sich nicht schleunigst ändert, mache ich hier zu.

Danke
 
AC-Pseudo   Nutzer

15.12.2009, 17:48 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Googls Toolbars rauswerfen ???
Brett: Get a Life

Jetzt trotzdem mal Spaß beiseite:

Daß Google die Nutzer ausspioniert ist ja wohl bekannt und auch von denen zugegeben. Daher kann man Leuten eigentlich nur raten: verzichtet auf diese Dinge völlig.

Es ist höchstens erstaunlich, daß Leute, die über vermeindliche Gefahren wie RFID Technologien in Fahrkarten verzweifeln, echte Ausspähungen hinnehmen indem sie wirklich bekannte Spyware nutzen.
 
AC-Pseudo   Nutzer

20.10.2009, 23:46 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Ich mag keine Politiker (Schweinegrippe)
Brett: Get a Life

Panik machen ist ein Wesen der Demokratie.

Mal so als Gedankenspielchen: was wäre passiert, wenn die Schweinegrippe gefährlicher geworden wäre und die Politik KEINEN Impfstoff in großer Menge geordert hätte?

Können wir uns alle ausmalen und darum ist es nicht verwunderlich, daß die Politik überreagiert, es bleibt denen nichts anderes übrig.
 
AC-Pseudo   Nutzer

01.10.2009, 00:22 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Abschaum Nichtwähler
Brett: Get a Life

Da braucht man nicht viel Bier getrunken zu haben..

Schaun wir uns die Partei doch einmal an..

gemäß der Bundeszentrale für politische Bildung, sind über 60.000 der Mitglieder aus der alten PDS gekommen.. bei 72.000 gesamt macht das nette 83,6%.. und von diesen 60.000 waren über 90% in der alten SED.

Somit hatten 75% der Linken ein SED-Parteibuch...

http://www1.bpb.de/themen/FB25SL,0,DIE_LINKE_%96_W%E4hlerschaft_und_Mitglieder.html

Wie sagtest du so schön? Alter Wein in neuen Schläuchen. Da es nun wirklich naiv wäre, anzunehmen, die verbliebenen wären ausgerechnet die gewesen, die demokratisch gesinnt waren, wie uns Dr.Zarkov weiszumachen versuchte, kann mit Fug und Recht davon ausgegangen werden, daß das Kommunisten sind, die vielleicht zur Zeit kleine Brötchen backen, aber sicher wieder auf Ihre Chance warten.. Sonst wäre es ja auch kaum zu erklären, warum Sarah so viel Forum innerhalb der Partei zugebilligt wird. Somit wirst du dir die Frage gefallen lassen müssen, warun du denn Kommunisten wählst, wenn du doch garkeiner bist. Weil die gerade etwas anders behaupten (und nicht einmal alle davon)? An den Taten werden sie gemessen, nicht an den Worten und das haben sie ja schon ein paar mal schön vergeigt.

Sicherlich wird jemand schnell wieder aus der Ecke kriechen und versuchen uns glauben zu machen, daß alle bisherigen kommunistischen/sozialistischen Staaten gar keine waren. Aber daß sie jetzt, mit zwar den gleichen Parolen und sogar mehrheitlich den gleichen Leuten sogar, es aber diesmal richtig machen würden. Und dann ganz beleidigt sind, wenn man daran Zweifel anmeldet, daß es jemals anders ausgehen wird.

Empirisch gesehen ging es eigentlich jedem im ach so bösen Kapitalismus besser als im ach so gerechten Kommunismus, man vergleiche nur mal den Lebensstandard in den einzelnen Ländern (gut, die Parteibonzen hatten ein etwas besseres Leben, aber darum geht es denen ja auch wohl). Also kann man das Gesellschaftsmodell sogar in diesem Sinne als absolut durchgefallen bezeichnen, von der notwending Repression in einem Sozialismus ganz zu schweigen.. selbst wenn man den leugnen sollte.
 
AC-Pseudo   Nutzer

30.09.2009, 19:41 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Abschaum Nichtwähler
Brett: Get a Life

Und der Polemik-Preis des Jahres geht an:

die Anhänger der Linken

Dadurch, daß man Schrott oft genug wiederholt, wird es auch nicht besser. Die Mehrheit hat gesprochen und wollte keinen weiteren blauäugigen Versuch, wiederholt gescheiterte Gesellschaftsmodelle aus der Gruft zu reanimieren. Trotz einer "Freibier für (fast) alle" Kampagne der linken Demagogen.DAS läßt zumindest noch hoffen.

Da man getrost davon ausgehen kann, daß unter den Nichtwählern weit unterproportional Anhänger der Extremisten sind, können wir das wahre Potenzial der linken Träumer auf 72% Ihres Stimmanteiles, also rd 8,7% der Gesamtbevölkerung schätzen..

Wie also eine höhere Wahlbeteiligung den Kommunisten helfen sollte, bleibt deren eigenes Geheimnis.
 
AC-Pseudo   Nutzer

30.09.2009, 16:57 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Finanzkrise vorhergesehen
Brett: Get a Life

Zitat:
Original von Holger:
Den anderen Bürgern Deutschlands sind dafür die langsamen Veränderungen nicht aufgefallen, weshalb sie für die heutigen Probleme die Erklärungen von gestern heranziehen.


Da gibts aber auch ein paar Bürger aus beiden Teilen Deutschlands, die Lösungsansätze aus dem 19. Jahrhundert dafür empfehlen und sich dabei auch noch als fortschrittlich bezeichnen :lach: :lach:

Nun ja, es sind nur 12%, aber es sist schon erschreckend..
 
AC-Pseudo   Nutzer

29.07.2009, 20:53 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Finanzkrise: Schwarz-rot-grüne Verantwortung
Brett: Get a Life

Zitat:
Original von DrZarkov:
Die WASG bestand nicht aus alten "kommunistischen Splittergruppen", sondern war eine Neugründung. Die Mitglieder rekrutieren sich vor allem aus enttäuschten Ex-SPD-lern und Gewerkschaftlern. Der Vorsitzende war Oscar Lafontaine. Die SED hatte nach 1989 95 % ihrer Mitglieder verloren, bzw. wurden ausgeschlossen. In keiner anderen Partei wurde die Geschichte so gründlich aufgearbeitet. Gleichzeitig hat der Nachfolger "die LINKE." nach 1990 sehr viele Mitglieder ohne SED-Vergangenheit hinzugewonnen, so dass heute gerade mal 20 % der Mitglieder von heute früher in der SED waren, aus naheliegenden Gründen praktisch ausschließlich im Osten des Landes. Die Geschichte wird auch von den Linken nicht abgestritten.


http://www.bpb.de/themen/FB25SL,0,DIE_LINKE_%96_W%E4hlerschaft_und_Mitglieder.html

Deine Arithmetik kommt vorne bis hinten nicht hin.. und was die Austritte der 95% der Mitglieder betrifft: zurückgeblieben sind also nur die Eisenharten Erzkommunisten.. die Mitläufer sind raus..


Zitat:
Hat sie doch. Hier mal eine kurze Liste von Politikern, die vor 1945 Mitglied der NSDAP waren, und die später hohe Funktionen in einer bestimmten westdeutschen Regierungspartei bekleideten:

Ah, und ich Depp hatte mir gedacht, daß die NSDAP aufgelöst worden wäre und nur einzelne mit brauner Vergangenheit in anderen neuen Parteien mit demkratischer Zielsetzung neue Karrieren gemacht haben. Gut, daß du mich anders aufklärst und die NSDAP genau wie die SED nur umbenannt wurde.

Zitat:
Das Dritte Reich als "sozialistische" Diktatur zu bezeichnen, ist entweder nur unglaublich dumm oder einfach nur als freche Beleidigung gedacht. Google mal nach "Wer finanzierte Hitler?" Dann können wir weiter reden.

Ja, das tut immer weh.. aber stimmt nun einmal.. die trennenden Elemente von Nationalsozialisten und anderen Sozialisten muß man schon mit der Lupe suchen und sind reine Wortspiele.

Die Fakten sehen anders aus.. 2 menschenverachtende Diktaturen (anders kann sozialismus egal welcher Prägung nicht bestehen, da man die ungleichen Menschen ja mit Gewalt gleichschalten eh.. machen muß), beide fußend auf der Unterordnung des Einzelnen unter das Kollektiv (viele Grüße ans Bienenvolk), die nichts als Leid und Tod den Menschen gebracht haben. Unterscheiden tun die sich lediglich in der Abgrenzung der Guten (Volksgemeinschaft vs. Arbeiterklasse) und der Bösen (Weltkapitalisten vs Weltjudentum, wobei bei genauerem Hinschaun die Juden sicherlich verschonter geblieben wären, wenn sie nicht so sehr die Kapitalisten verkörpert hätten, daher ist das Ausgrenzungskriterium ziemlich deckungsgleich).

Wer also für eine der genannten Diktaturen eintritt (wer sich auf Marx beruft will auch die Diktatur des Proletariats, ohne Repressionen werden die Menschen ja nicht alle gleich (mit auch nicht, aber man kann die ungleichen ja trefflich wegsperren)) braucht sich nicht wundern, daß Gegenwind kommt.. Ein SEDler ist mir genauso widerlich wie ein Nazi.


[ Dieser Beitrag wurde von AC-Pseudo am 29.07.2009 um 20:54 Uhr geändert. ]
 
AC-Pseudo   Nutzer

29.07.2009, 13:09 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Finanzkrise: Schwarz-rot-grüne Verantwortung
Brett: Get a Life

ehm.. Dr. Zarkov..

noch mal eine kleine Erinnerung...

SED-- umbenannt in PDS = gleiche Partei..

Vereinigung mit Altkommunisten des Westens (WASG oder so, bin zu faul den Namen der kurzfristig existierenden Minderheitsgruppierung rauszusuchen) zu "die Linke".. mit der absolut überwältigenden Mehrheit an alten SED Mitgliedern..

JEDER Versuch, die Linke nicht als alte SED anzusehen, ist Geschichtsfälschung. Die Linke ist die umbenannte Partei des Staatssozialismus der DDR, die Partei des Mauerbaus, Schießbefehls.

Ich würde doch mal gerne sehen, was hier für ein Geschrei wäre, wenn die NSDAP sich nur umbenannt hätte und weiteragieren würde, mit alten Nazi Kadern an der Spitze.. Aber das ist natürlich etwas völlig anderes, gelle? :lach:

Und da die oberen der Partei ja auch die Systemfrage stellen, ist es ja nur angemessen, zu erwarten, daß die auf die dritte sozialistische Diktatur hier hoffen. (wenn du mal nachzählst, kommst du schon drauf wieso 3.. 1. die (national)sozialistische Diktatur 33-45, dann die Jungs in der DDR 45-89(ja, der Großteil deiner Parteifreunde war auch da schon dabei) und eine neue wäre die 3.

[ Dieser Beitrag wurde von AC-Pseudo am 29.07.2009 um 13:14 Uhr geändert. ]
 
AC-Pseudo   Nutzer

07.07.2009, 18:59 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Märchensteuererhöhung auf Lebensmittel
Brett: Get a Life

Zitat:
Original von mk:
@AC-Pseudo:
> vom Gesetzgeber gewollte

Ich muss auf Arbeit auch immer das wollen, wofür ich bezahlt werde.

Ist das also nicht gemein, das sogar auch unsere Leistungsträger Politiker immer nur das wollen müssen, wofür sie am meisten geschmiert äh.. bezahlt werden?


Da offenbart sich ja prächtig, wessen Geistes Kind du bist.. also alle Politiker sind natürlich geschmiert vom "Großkapital". Man könnte jetzt ausführen, daß Sonderabschreibungen auf Ostimmobilien nach der Wende ein Mittel waren, um den Aufbau Ost voranzutreiben, etc. etc, aber wir ersparen uns weitere Ausführungen, da dein Weltbild sowieso keine andere Deutung zuläßt.

Zitat:
> ach daher kommt die große Kapitalflucht nach Deutschland

Nun, wie ich schon umfangreich beschrieb, Manager, Aktionäre, Bänker und Politiker werden in Deutschland zwangsfestgehalten.


Scheint so, eigentlich müßte jeder Europäer mit höherem Einkommen nach uns ziehen, da wir ja das Millionärsparadies sind. Komisch, daß das eher anders aussieht. Aber andererseits ist ein Wegzug von Millionären nur zu begrüßen, da die Armut in Deutschland dadurch nachhaltig gesenkt wird. Dadurch sinkt nämlich das Durchschnittseinkommen, das die Armutsgrenze definiert. Also wollen wir hoffen, daß andere nicht mitbekommen, was für ein Paradies für Reiche wir hier haben, sonst nimmt die Armut noch mehr zu.

Zitat:
Und das wo diese unsere Arbeiter doch nur von der Ausbeutung freistellen. Die von letzteren nach den Krieg neu aufgebauten Arbeitsplätze wurden zuletzt entweder nach Bulgarien oder China und dergleichen verlagert.

Da faß dich ausschließlich an die eigene Nase.. Wenn du bereit bist, für deine Klamotten, Elektronik usw mehr zu bezahlen für in Deutschland hergestellte Produkte und das im Handel auch kundtust, dann wird wieder nach hier verlagert. Solange Geiz aber geil ist, machen Grundig &Co. weiterhin hier zu.. oder werden gezwungen -VON DIR- zu verlagern.

Zitat:
> Roherträge der reinen Einkommensteuer gegenüberstellt

Ich sprach zwar von Gewinnen, Wertzuwächsen usw..
Aber sicherlich bin ich nur viel zu dumm zu begreifen, das entsprechend Deiner Aussage nun Gewinne mit Roherträgen gleichgesetzt werden müssen.


Deine Ahnungslosigkeit hast du ja trefflich zur Schau gestellt, wie wir weiter unten sehen werden.

Zitat:
> der fiktive Millionär würde unterdurchschnittlich Steuern zahlen.

Hm, also wenn einer Häuser im Gesamtwert von mehreren Millionen besitzt, ist er nur fiktiv Millionär? Was ist dann ein realer Millionär? Oder gibt es den hier in Deutschland nicht (mehr)?
Und wenn derselbe seit Jahren jährlich nur rund zweieinhalbtausend Steuern bezahlt, obwohl dem mittlerweile allein schon ein Wertzuwachs im Millionenbereich gegenübersteht, sind deren Steuern dann sehr überdurchschnittlich?


Nehmen wir mal an, dein Beispiel stimmt sogar.. was willst du denn besteuern? Fiktive Wertzuwächse? Also unrealisierte Gewinne? Von einem Wertzwachs hast du gar nichts, selbst wenn er wirklich da sein sollte, denn wenn man verkaufen will oder muß wundert man sich doch plötzlich, daß so ein Haus sehr viel weniger wert war als man dachte.
Gewinne sind erst was wert, wenn man sie realisiert und genau dann schlägt auch die Steuer zu.

Also: dein Beispielsmillionär hat in den genannten Jahren sehr wenig dazuverdient (abgesehen von deinen behaupteten Wertzuwächsen, aber davon geh ruhig mal einkaufen, das Gesicht der Verkäuferin möchte ich sehen "ich bezahle heute mit Anteilsscheinen auf den Wertzuwachs meiner Villa, abzuzahlen, wenn ich die verkaufe").

Zitat:
>>Ein Konzern kann hier einfach sein Gewinne auf irgendeine Steueroase verschieben.
> So einfach geht das nicht, aber das dir zu erklären wäre nutzlos..

Richtig es ist wirklich sehr aufwendig. Alleine schon diese teurern Fachkräfte für Steuerrecht, die kreativ ständig neue Steuervermeidungstatbestände aufspüren müssen. .... USW USW


Blah Blah Blah... Daß bei Betriebsprüfungen Intercompany Verträge besonders hart geprüft werden und Drittvergleiche mit einem Bezug gleicher Leistungen von Fremdfirmen angestellt werden, ist dir mal wieder unbekannt.. davon spricht bei deinen wichtigsten Informationsmedien Stammtisch und der medialen Form davon -Talkshow- keiner..

Zu dem weiteren Ausführungen über korrupte Politiker sage ich weiter nichts, du disqualifizierst dich zusehenst.. ((übrigends.. dir ist auch bekannt, daß deine Lichtgestalten Lafontaine & co. auch solche Posten hatten und haben? Lafontaine sogar im Aufsichtsrat der KfW, welche bei dem ganzen Finanzdebakel in der obersten Liga mitspielte)).

Zitat:
> da er Gewinnerzielungsabsicht haben muß um seine Kosten anerkennen lassen zu können, also muß er sich selber mit Gewinn die Yacht vermieten

Völlig falsche Schlussfolgerung. Du hast wohl in BWL nicht aufgepasst? Niemand muss für alle Produkte einer Firma die Gewinnabsicht nachweisen oder wird gar dazu gezungen mit allen Produkten Gewinn zu erzielen. Es ist völlig legitim Gewinne mit defizitären Bereichen aufzurechnen.

Ein bischen kreativer Ansatz und schon verkauft man die Jacht problemlos als verlusstbehaftetes, weil zum Beispiel Repräsentations Objekt. Ist doch ein leichtes, wo doch lange Zeit sogar Schmiergelder im vollem Umfang steuerlich absetzbar waren.


Im Gegensatz zu dir habe ich da aufgepaßt, habe sogar ein Diplom einer renomierten Uni darüber.. Alle Repäsentationsobjekte sind allerbeliebstes Prüffeld von Betriebsprüfern.. Und wenn da wirklich eine Yacht in einem Sonderfall genehmigt wurde, dann unter solchen Auflagen, daß es sicherlich nicht lohnt. Im Gegensatz zu dir -wie üblich- kenne ich mich mit Betriebsprüfungen aus und weiß wie die Jungs sich an sowas hochziehen und muß nicht von Talkshow-Wissen zehren.

Zitat:
All diese Beispiele hier habe ich übrigens nicht selbst erfunden, sondern da hat einer in einer vor ein paar Tagen gesendeten hochrangigen Fernsehsendung aus der Praxis der Versteuerung von Millionären geplaudert. Hat derjenige etwa gelogen und nicht einmal ein ebenfalls an dieser Gesprächsrunde teilnehmender Wirtschaftsminister hat dies bemerkt?

was soll man dazu sagen.... Alle Politiker sind korrupt, alles verlogen hier in diesem Lande, aber in einer Talkschow wird nur die lautere Wahrheit gesprochen und keiner würde jemals auf den Gedanken kommen, etwas zu verzerren, um sein politisches Weltbild zu plakatieren...

Zitat:
> Jegliche Firma, die irgendeinen Ertrag macht, muß diesen auch versteuern..

Blödsinn. Du taugst ja nicht einmal in einfachsten Fällen als Steuerberater.
Es ist zum Beispiel problemlos möglich, Erträge durch Kosten der Versteuerung zu entziehen. Im einfachsten Fall wird ein Ertrag in einer Investition geparkt. Notfalls sogar in einer Verlusst behafteten. Solange der Verlusst kleiner ist als die Steuerrate rechnet sich das unter dem Strich sogar. Denn wie schon geschrieben, Wertzuwachs wird in Deutschland nicht besteuert.


wie ich schon sagte, ahnungslos..

Versteuert wird immer noch der Gewinn, welcher sich einfach errechnet: Erträge-Kosten... mehr bleibt auch nicht über, du willst aber immer den Rohertrag besteuern *kopfschüttel*

Ein einfaches Rechenbeispiel zeigt deine Argumentationsfehler (zwar absichtliche, aber Fehler bleibt Fehler).

Eine lediger hat ne kleine Firma und hat die folgende GuV (in rudimentärer Version)

Erträge: 1.000.000
Kosten: 900.000
Gewinn: 100.000

Darauf muß er gemäß Tabelle inkl. Soli 35.961 EUR Steuern zahlen, zzgl Kirchensteuer kommen wir auf rund 40.000. Macht nen Steuersatz von 40%

Du setzt die 40.000 der 1.000.000 gegenüber für deine Argumentation und erzählst dem geneigten Publikum, daß der ja nur 4% Steuersatz habe.. O-Ton: "Es ist zum Beispiel problemlos möglich, Erträge durch Kosten der Versteuerung zu entziehen"

Wow.. er hat tatsächlich in pöser Absicht die schönen Erträge der Besteuerung entzogen.. so ein unsoziales Schwein aber auch. Hat doch tatsächlich Kosten dafür gemacht...

Mal was für oberschlaue: Kosten sind weg.. und zwar voll.. wenn er die 900.000 nur gemacht hat um Steuern zu sparen, aber nicht weil sie notwendig sind, dann ist er blöde.. so hat er nur 60.000 in der Tasche.. ansonsten wären es noch 540.000, auch nach der Versteuerung.

Nun versuchen wir doch mal, die Erträge in einer Investition zu "parken".

Wir kaufen uns für die 1000.000 ein Haus..

Glaubst du, die Rechnung sieht so aus: Erträge 1.000.000- Investition 1.000.000= Null = keine Steuern? Herzlich willkommen im Tal der Ahnungslosen..

Die Rechnung sieht wie folgt aus:
Ertrag= 1000.000
./. Afa= 25.000
zu versteuerndes Einkommen= 975.000
zzgl. der Erträge aus dem Haus...

Zitat:
> übrigends.. zahlst Du eigentlich Steuern? So ganz zum Spaß gefragt..

Eine riesige Menge. Und Du? Etwa alles abgeschrieben?


Natürlich alles abgeschrieben.. Ich falle unter die Steuererleichterung für Einkommensmilliardäre und komme mit nem Pauschbetrag von 1 EUR per anno weg.. Aber ich höre jetzt auf, muß mir noch meine 100m Yacht selbst vermieten...


Ansonsten nur noch eines: wenn du was verkünden willst, dann belege es nicht mit "ich habe im Fernsehn gehört" oder "mein Kumpel hat mir gesagt", sondern unterlege es mit den gesetzlichen Regelungen.

Und wenn du Kenntnisse hast, das gewisse Politiker bestochen sind, dann nenn die Namen der Bestecher und der Bestochenen, die genauen Höhen und Zeiten, damit das nachgeprüft werden kann. Oder halt einfach den Mund bevor du ganze Berufszweige eines Verbrechens bezichtigst.

[ Dieser Beitrag wurde von AC-Pseudo am 07.07.2009 um 19:14 Uhr geändert. ]
 
AC-Pseudo   Nutzer

06.07.2009, 16:41 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Märchensteuererhöhung auf Lebensmittel
Brett: Get a Life

Zitat:
Original von mk:
(Und wenn man weitergeht, wer wieviel von diesen Wertzuwächsen /Einkommen erarbeitet hat, aber das war bislang noch nicht das Thema.)


Hehe, doch, das ist bei dir immer unterschwellig das Thema.. Du gehst wohl auch immer zu den Klängen der Internationalen ins Bett?

Zitat:
Nur die gezahlten Summen anzugeben, ist also vorsätzlich manipulativ, wenn es um einen Vergleich der Steuerbelastung (Beteiligung an der Finanzierung der Land/ Staatsaufgaben) geht! Schon wenn man die prozentualle Steuerbelastung der verschiedenen Einkommen angibt, stellen sich Deine Aussagen als blankes Lobbygeschwaffel heraus!

Wenn ich bei 40% keine Steuerzahlungen sehe, und bei 50% erst 5% des Steueraufkommens erreicht werden, dann braucht man nicht weiter zu suchen um deine (mal wie alles unbelegten) Ausführungen als marxistisches Geschwafel herauszustellen..

Zitat:
Deutschland ist für Einkommensmillionäre, Banken und Konzerne geradezu eine Steueroase!

ach daher kommt die große Kapitalflucht nach Deutschland *lacht*

Zitat:
Selbst der ohnehin schon viel zu weit abgesenkte nominale Spitzensteuersatz ist nur noch ein Witz, denn die genannten Superreichen können sich in Deutschland mittlerweile sowas von krank rechnen. Verschiedenste Steuern für für hohe Einkommen (Zum Beispiel Kapitalertragssteuer) wurden abgesenkt oder gar abgeschafft. Und wenn das nicht reicht werden sogar noch ganze Landesbehörden geschlossen, die sich mit Steuerbetrug beschäftigt haben!

Belege? Außer den Stammtischparolen auf der SED-Webseite.. ach ja, die heißen ja jetzt anders.. hmm.. PDS, nee auch nicht mehr.... die Linke, ja, so heißen sie zur Zeit mal...

Niemand kann sich krankrechnen, das ist reine Polemik.. was die Jungs da höchstens tun, ist vom Gesetzgeber gewollte Steueranreize ausnutzen, mit denen der Staat gewisse eigentlich unrentable Investitionen fördern wollte. dadurch sinkt dann die Steuerlast.. wobei: nicht prozentual, da nur die Bemessungsgrundlage verkleinert wurde (meistens sogar nur Periodenverschiebend, wodurch der effektive Steuervorteil nur in einem Zinsgewinn besteht, wie bei Sonderabschreibungen..).

Und nun kommen die gleichen Politiker, die diese Anreize geschaffen haben, mit eben genau der Absicht, und prangern die von ihnen geschaffenen Steueranreize als "Schlupflöcher" an.. verlogener gehts kaum und wie man sieht gibts tatsächlich Leute, die wie mk auf solche Parolen reinfallen...

Und wenn man sowas schön bastelt, also Roherträge der reinen Einkommensteuer gegenüberstellt und daraus einen fiktiven Steuersatz bastelt und das dann dem geneigten in der Materie ungebildeten Arbeiter (nennen wir ihn mal mk) zeigen, der sie dann mit seiner Belastung inkl Soli, Kirchensteuer und Sozialabgaben und unter Vernachlässigung der Sonderabzüge im Rahmen des Lohnsteuerjahresausgleiches vergleicht, kommt dieser Knabe dann tatsächlich auf den kruden Gedanken, der fiktive Millionär würde unterdurchschnittlich Steuern zahlen.

Was gelinde gesagt, VÖLLIGER Schwachsinn ist.. versteuert wird das Netto bei beiden, NACH Abzug der Aufwendungen zur Erzielung des Einkommens.. Allen Abzügen bei dem Superreichen stehen auch echte Aufwendungen gegenüber, höchstens aus politschen Gründen gewollte Periodenverschiebungen fließen ein. Daher ist es blanke Polemik von interessierter Seite Gegenteiliges zu behaupten.

Zitat:
Ein Konzern kann hier einfach sein Gewinne auf irgendeine Steueroase verschieben.

So einfach geht das nicht, aber das dir zu erklären wäre nutzlos..

Zitat:
Ein Einkommensmillionär seine Privatjacht einfach an sich selbst vermieten.

Natürlich kann er, wäre nur ziemlich dumm, da er Gewinnerzielungsabsicht haben muß um seine Kosten anerkennen lassen zu können, also muß er sich selber mit Gewinn die Yacht vermieten *Kopfschüttel*

Zitat:
Ein Hausbesitzer (es geht NICHT um 100qm Eigenheim, sondern um gleich /größer 7 stellige Werte) muss Wertzuwächse auch nicht besteuern, im besondern auch dann nicht, wenn er zum Wertzuwachs staatliche Zuschüsse (auch Steuerbefreiungen) verwendet hat.

was du uns da sagen willst ist unklar.. Aber du wirst das sicherlich mit Belegen! des Steuerrechts untermauern können. Die Eigenheimförderung wirst du sicherlich nicht meinen, da gerade der Millionär die nicht bekommt.. Lustig ist natürlich, daß du besonders betonst, daß es nicht ums Eigenheim geht.. also soll wohl ausschließlich jemand mit einem größeren Haus keine Steuervorteile haben, jemand mit nem kleineren Haus schon..

Zitat:
Und Banken müssen Spekulationsgewinne nach wie vor nicht versteuern. Hedge Fonds (und damit auch diese straflosen totalen Ausplünderungen von Firmen ala "Heuschrecken") wurden von der jetzigen Regierungskoalition sogar erst extra zugelassen!

Jegliche Firma, die irgendeinen Ertrag macht, muß diesen auch versteuern.. Spekulationsgewinne sind oder besser waren nur als Privatmann unter Auflagen steuerfrei.

Zitat:
Angestellten wurden per Gesetz sogar Grundgesetzwidrig Steuerfreibeträge weggestrichen (km Pauschale).

Bei anderen hast du dich über Steuervergünstigungen aufgeregt... Entscheide dich mal.. entweder die Vergünstigungen für alle oder keinen..


Zitat:
Selbst Ultrakonservative (SPD, CDU, CSU, FDP) streiten den von ihnen selbst per Gesetz vorsätzlich (im Interesse superreicher Lobbys) herbeigeführten, extremen Steuerbauch nicht mehr ab!

ähn.. es lebe die sozialistische Internationale..

übrigends.. zahlst Du eigentlich Steuern? So ganz zum Spaß gefragt..

zum Rest sage ich jetzt einfach nichts mehr.. eine weitere Auflistung ohne Beleg.


[ Dieser Beitrag wurde von AC-Pseudo am 06.07.2009 um 16:45 Uhr geändert. ]
 
AC-Pseudo   Nutzer

06.07.2009, 12:29 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Märchensteuererhöhung auf Lebensmittel
Brett: Get a Life

Zitat:
Original von Michael_Mann:
Die Notenbanken stellen nur das Geld bereit das dann die Privatbanken gegen Zinsen verleihen. Aktuell tun sie es nicht denn irgendwie hat jeder Angst vorm anderen und das Vertrauen in Bonität, Rückzahlungen pp ist dahin.
Ergo: Es wird weiterhin Geld in den Markt gepumpt, durch die EZB die dazu die Notenpresse anwirft - ohne tatsächlich effektiv handeln zu können.


Ich sehe da ziemliche Unkenntnis der Wirkungsweise der Geldschöpfung.. Erklären wir es mal kurz:

Die Notenbanken stellen das Geld bereit und versuchen die Nachfrage durch die Leitzinsen und Mindestreserve zu steuern. Dieses funktioniert nur eingeschränkt, da man sicherlich die Nachfrage urch hohe Zinsen und hohe Mindestreserve bis auf ein Minimum drosseln kann, aber umgekehrt es nicht unbedingt klappt, tiefe Zinsen sind zwar ein Anreiz, da viel mehr Investitionen sich lohnen, aber deswegen kommt die Belebung nicht automatisch (wie zur Zeit zu sehen..)

Nun, wie kommt nun das Geld in den Kreislauf: Die Geschäftsbanken leihen sich das Geld, müssen aber dafür Eigenkapital in einer festgelegten Quote hinterlegen, als Sicherheit. Diese Quote hängt auch von der "Gelderverwendung" ab.. sollte die Bank Geld and einen Gläubiger mit schlechtem Rating ausleihen, muß sie mehr hinterlegen, schränkt dadurch ihren gesamten Kreditrahmen ein.

Also ist der primäre Spielraum für Banken, Geld zu verleihen ganz einfach zu berechnen: EK/Mindestreservesatz.

Dieses würde natürlich nicht für die Wirtschaft reichen, daher gibt es die Geldschöpfung: Unter bestimmten Bedingungen sind Kredite and (Firmen mit guter Bonität!) EZB-Fähig, das heißt, sie können als weitere Sicherheiten hinterlegt werden und dadurch mehr ZB Geld erhalten werden.. usw..

Nun nehmen wir mal an, gemäß deiner Theorie, die Banken würden EZB Geld "horten".. Ergo keine EZB-fähigen Kredite ausleihen.. was würde passieren? Ja, die Bank würde gezwungen sein, Abermilliarden an die EZB zurückzuführen um die Mindestreserve nicht zu unterschreiten.. (keine Ausleihungen, keine ezb-fähigen Papiere, Rückzug auf die primäre Kreditfähigkeit). Unausweichliche Folge einer solchen Dummheit: Deflation und Bankenzusammenbrüche.

Fazit: Selbst wenn eine Bank glauben würde (da Bänker den Zusammenhang verstehen, gehen wir mal nicht davon aus), sie könnte "billiges Geld" "horten" um damit irgendwann mal Geschäfte machen zu können, die Realität macht es von vornherein unmöglich.

Abgesehen davon.. wenn ich das Geld nicht mit mehr Zinsen weiterverleihen kann, ist jeglicher Zins zu teuer.

Fakt ist trotz des ganzen Gejammere von wegen "es gibt kein Geld", es gibt schon Geld, allerdings ausgewählter an wen.. Daß das nicht für jeden wünschenswert ist, steht auf einem anderen Blatt, das hat aber nicht mit Horten von Geld zu tun.

[/quote]

 
AC-Pseudo   Nutzer

05.07.2009, 20:47 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Märchensteuererhöhung auf Lebensmittel
Brett: Get a Life

Zitat:
Original von Michael_Mann:
Ackermann fabuliert hier was von 20 bis 30% rendite p.A.
Sprich: Die Banker denken nicht daran auf der Finanzkrise die Lehren zu ziehen sondern machen lustig weiter - z.B. mit Rendite-Versprechungen von Jenseits von Gut und Böse wenn man nur in hochriskante Börsengeschäfte investiert.


Ackermann sprach von Eigenkapitalrendite von 25%.. Hört sich viel an, ist bei dem kleinen Eigenkapital der Bank von weit unter 10% plötzlich bei ca 2% Kapitalrendite.. Hört sich schon gleich nicht mehr so dolle an...

Zitat:
Kommt noch hinzu das die Banken derzeit billiges Zentralbankgeld horten, wohl um in besseren Zeiten mehr Gewinn einfahren zu können. Das hat zur Folge das mehr Geld gedruckt werden muß (FED und EZB) damit Firmen mit der höchst ungesunden Lösung ihre Waren ausschließlich auf Pump herstellen zu müssen nicht bankrott gehen.
Das wiederum hat zur Folge das die Inflationsrate kräftig ansteigt. Bin mal gespannt ob das dem EUR dann endlich den Todesstoß versetzen wird denn das Szenario war wohl nie in den passenden Verträgen vorgesehen, ergo hat die EZB auch nicht die Möglichkeiten wie die Bundesregierung mit der KfW.


Zentralbankgeld horten? Ehmm.. die wären schön dumm, wenn sie das täten.. solange auch nur 0,1% Zinsen bezahlt werden muß, verlieren sie bei gehortetem Geld.. Die Kreditklemme hat ganz andere Ursachen, insbesondere die EK-Hinterlegungspflicht, die im Zusammenspiel mit Basel 2 Kreditvergabe and Kunden mit nicht allerbester Bonität nahezu unmöglich macht. Und die Notenbanken DRUCKEN bestimmt auch kein Geld dafür, nicht mal für die extra Milliarden, das sind nur Ziffern in Computer..

Zitat:
Oder anders: Das ganze Geldsystem gehört nicht mehr in private Hände sondern ebenfalls in staatliche Obhut. Die Banken können dann ja von den Zinsen auf Dispos und der Differenz zu den Sparzinsen leben.

Das Geldsystem IST in staatlichen Händen.. und war es schon vor dem Crash.. du verwechselst da was. Oder hat jemand die Notenbanken heimlich privatisiert?
 
AC-Pseudo   Nutzer

05.07.2009, 20:34 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Märchensteuererhöhung auf Lebensmittel
Brett: Get a Life

Zitat:
Original von Holger:
Zitat:
Original von AC-Pseudo:
Dir ist nicht bekannt, wer diese Steuern zahlt? Die obersten 10% zahlen 60% des gesamten Steueraufkommens, die untersten 40% gar nichts.

Wo auch immer Du diese Statistik her hast, sie kann wohl nicht stimmen. Oder gibt es neuerdings eine Befreiung von der Mehrwertsteuer?
Mindestens diese zahlen alle, inklusive der "untersten 40%". Angesichts dieses offensichtlichen Fehlers brauchen wir über den indirekten Anteil am Steueraufkommen gar nicht erst zu reden...


Natürlich sprach ich von den direkten Steuern, aber das hast schon selber gewußt, gelle? Aber ich gebe zu, eine schöne Möglichkeit für eine billige Ablenkung...

Quelle ist eine Studie des DIW, ich finde die gerade nicht in dem Wust der angebotenen Studien, aber die Verteilung ist so bekannt, daß es sich nicht unbedingt lohnt die jetzt rauszusuchen.

Wobei die 10% des obersten Steuerzahlerteils den Begriff "reich" schon sehr weit faßt, da das Leute mit einem Einkommen über 55.000 EUR pa beinhaltet. Selbst das obere 1%, das 22% der Stuerlast beiträgt, fängt schon bei 112.000 EUR pa an.. (wird also immer zweifelhafter die unterdurchschnittliche Steuerlast.. so bei einem 22fachen vom Durchschnitt.)

Lustig natürlich, daß solcher Unfug wie von mmk widerspruchslos aufgenommen wird, während bei Gegenargumenten sofort versucht wird, Haare zu spalten...


Zitat:
und wenn nicht, springt der Staat ein, denn das bedeutet "Garantie" ja wohl.
Also läufts schlecht, zahlt Vater Staat, läufts gut, scheffelt man Milliarden. Offenbar ein guter Deal, zumindest für die Banken.


Läufts schlecht, sind die Eigentümer immer noch alles los, läufts gut, scheffelt auch Vater Staat seinen dicken Anteil.. Im Falle Von HRE auch mal alles...

Zitat:
Du hast einen "mathematischen Beweis" erbracht? Wo in Deinem Posting hast Du den denn versteckt? Oder sind offensichtlich falsche Zahlen ohne Quellenangabe neuerdings ein "mathematischen Beweis"?

kein Kommentar..

Auf die ganze Schnelle käme ich mit dem folgenden Link: http://www.geldpro.de/verteilung-des-steueraufkommens/id/231/

allerdings berufen die sich da auf eine ältere Studie anscheinend, die aktuellsten Zahlen waren bei 58-60%.. aber wie dem auch sei, ich gehe davon aus, daß du die Verteilung schon kennst, sie ist nicht gerade neu und auch nicht unbekannt.

Zitat:
Was bedeutet denn "Bürgschaft" oder "Garantie" sonst?
Selbstverständlich bedeutet es, dass der Staat alles zahlt. Von KMU war ja hier wohl nicht die Rede.


Ah ja, ich schreibe extra den Sonderfall (!) der Bürgschaft unten hin und du versuchst, gegen den Normalfall damit zu argumentieren *kopfschüttel*
Zitat:
Zitat:
Selbst in solchen Sonderfällen wie jetzt mit einigen großen Firmen verhält es sich nicht anders.. Selbst wenn die Bürgschaften in Anspruch genommen werden, dann bekommt das Geld nicht ein Altaktionär, sondern die Gläubiger.
Ach was. Und wo, glaubst Du, ist das Geld zumindest teilweise hingeflossen, das der Gläubiger ursprünglich gezahlt hat, wenn der Manager ein positives Gehalt bekommen, aber der Firma einen negatives Saldo beschert hat?

Was haben die Manager damit zu tun? Manager ist NICHT gleich Eigentümer.. das sind nur Angestellte, wie der Hausmeister auch.. Ob die Ihre Gehälter in der Höhe zu Recht oder zu Unrecht bekommen haben steht auf einem ganz anderen Blatt. Hat aber GARNICHTS mit Bürgschaften, Kapitalverlust etc zu tun... Wobei ich es immer lustig finde, daß die Gewerkschaftler und Politiker, die sich jetzt echauffieren, in den Aufsichtsräten die Gehaltsvereinbarungen abgenickt haben..

[ Dieser Beitrag wurde von AC-Pseudo am 05.07.2009 um 20:37 Uhr geändert. ]
 
AC-Pseudo   Nutzer

03.07.2009, 16:44 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Märchensteuererhöhung auf Lebensmittel
Brett: Get a Life

Zitat:
Original von mk:
Und wieder nicht nebenbei: Auch dieses ist eine weitere Massnahme um Werte von Arm nach Reich umzuverteilen. Denn Geld erarbeitet eben nicht selbst das Geld für die Zinsen! Sondern die Zinsen müssen wiederum die bezahlen, die Steuern zahlen!


Dir ist nicht bekannt, wer diese Steuern zahlt? Die obersten 10% zahlen 60% des gesamten Steueraufkommens, die untersten 40% gar nichts. Das wird sich auch nicht ändern durch irgenwelche Maßnahmen hier. Wie du daraus eine Umverteilung basteln möchtest, weißt wohl du nur alleine...

Zitat:
Und das sind vor allen eben nicht Banken, Großkonzerne und Millionäre, die bezahlen hier in Deutschland sogar weit unterdurchschnittlich Steuern! Aber gerade diese verdienen wiederum an den Zinsen für die Staatsverschuldung!

Also das 6-fache des Durchschnitts ist unterdurchschnittlich? Eine interessante Mathematik.. aber mit so billiger Rhetorik kannst du keinen ködern.

An den Zinsen der Staatsverschuldung verdienen? Nach Abzug der Steuern bleibt da zur Zeit nicht mal die Inflationsrate über, also verliert man real *kopfschüttel* Für den Fall, daß du nun versuchst, mit Steuerfreibeträgen zu kommen: sollten die noch nicht ausgeschöpft sein, wird es wohl kaum dein vielgescholtener Millionär sein, der profitiert..

Zitat:
Die Zinsen werden allerdings nicht zuletzt durch wertschöpfende /wertsteigernde Produktion und Dienstleistung erarbeitet und eben hier auch durch die MWST abkassiert. Also sorgen nicht zuletzt wegen /durch die in den letzten 25 Jahren erfolgte Politik der größere Teil der Bevölkerung mit ihrer Hände und Kopf Arbeit dafür, das ein sehr kleiner Anteil der Gesellschaft, alleine durch ihren Besitz, aber eben nicht durch ihre Arbeit noch viel reicher wird!

Hier wird es ja ganz wirr.. keine Ahnung was du uns da sagen willst. Einfach ein paar Schlagworte vermischt? Versuchen wir es doch mal aufzudröseln...

Zinsen werden durch Wertschöpfung verdient.. hmm.. ja.. die Verzinsung des Risikokapitals einer Unternehmung erfolgt über die Wertschöpfung.. sofern unter dem Strich was übrig bleibt.. Was die Mehrwertsteuer damit zu tun hat, die Politik oder gar Umverteilung (wobei die Frage immer noch besteht, wie von jemandem der sowieso nichts zahlt umverteilt werden soll...), wirst du wohl nur alleine wissen.


Zitat:
Es ist doch die blanke Lüge, das die Privatbanken gestützt werden müssten.
Gerade diese reichen doch eben nicht die extra wegen der Krise weit abgesenkten staatlichen Zinsen an die Privatkunden und Unternehmen durch. Sondern nutzen die Staats(vor allem Steuer-)gelder /geringen Zinsen nur, um ihre eigenen Spekulationsverlusste auszugleichen.
Unternehmen und Privatkunden bekommen aber nach wie vor keinen Kredit, oder wenn, dann nur zu völlig irrsinnigen Bedingungen und Zinsraten!


Die geringeren Zinsen der Notenbanken werden sicherlich nicht in voller Höhe weitergegeben, soweit so gut.. daß das dadurch Steuergelder werden ist dagegen ziemlich weit hergeholt. Die fehlende Kreditbereitschaft hat aber auch gesetzliche Hintergründe.. ich verweise hier auf die EK-Hinterlegung, welches dazu führt, daß unsichere Kredite kaum zu vergeben sind bei allgemeiner EK-Schwäche... Ob die selbst verschuldet ist, steht auf einem ganz anderen Blatt. Ansonsten ist der Staat der größte Gewinner der niedrigen Zinsen.. bei 1,2 Billionen Staatsschulden machen 2 Prozentpunkte niedrigere Zinsen schon eine erkleckliche Entlastung des Staatshaushaltes.

Zitat:
Ich hätte die betroffenen Spekulations/Betrugsbanken kontrolliert in Insolvenz Verfahren überführt. Und wenn dann eben Zahlungen nötig gewesen wären, um vor allem auch auch Guthaben von "Klein"sparern /Altersicherungen abzusichern, oder um Kredite (ohne solch extremen Aufschläge) für Unternehmen bereit zu stellen, dann dafür im Gegenzug entsprechende Anteile der Bank in Staatsbesitz überführt.

Insolvenzverfahren für alle Banken? Sicher, sicher...

So wie es abgelaufen ist, sind einige Banken ganz oder teilweise verstaatlicht worden (HRE, CoBa)und der Rest hat eigentlich hauptsächlich Garantien bekommen.. wenn die Banken wieder Gewinne machen, macht der Staat einen ganz schönen Reibach damit, denn zum Nulltarif waren die auch nicht.


Zitat:
So wie das im Moment abläuft, zahlen alleine die Steuerzahler die Verlusste, ohne aber jemals an den Spekulationsgewinnen beteiligt gewesen zu sein, oder damit Eigentum zu erwerben. Sie verlieren nur.

Es ist doch der Beweis der Ungerechtigkeit der Politik und dieses Systemes, das mittlerweile knapp ein Drittel der Bevölkerung (und da sind viele dabei die Volltags schwerste Arbeit verrichten) unter die Armutgrenze gestoßen wurde, während weniger als 10 Prozent der Gesellschaft mittlerweile 90% des Eigentums besitzt.
Ltztere kasssiern nur noch ab, beteiligen sich aber nicht /bzw. weit unterdurchschnittlich an den Staatsaus(/auf)gaben.


Gähn* die alte Umverteilungslüge.. Die Steuerzahler sind nun einmal genau diejenigen, die vorher profitiert haben.. nicht die armen Schlucker die du uns hier weismachen willst. Aber den mathematischen Gegenbeweis für deine wilden Parolen habe ich ja oben schon geführt.. die Statistiken dazu sind bekannt...

Aber die zugrundeliegende linke Lebenslüge von privatisierten Gewinnen und sozialisierten Verlusten werde ich dir kurz einmal um die Ohren hauen:

Was passiert mit Gewinnen? Der Staat holt sich rund die Hälfte.. (ESt, Soli, KiSt, Reichensteuer).. ist das privatisiert? Das ist ja wohl nur bei großzügigster Auslegung des Begriffes so zu deuten..

Und nun macht die Firma Verluste.. Was passiert? Zahlt der Staat die Hälfte davon, oder gar alles? Nein! Er zieht nur mal keine Steuern ein.. Sollte die Firmka irgendwann mal wieder Gewinne machen, können die erst einmal mit den Verlusten verrechnet werden, wenn nicht, dann war der Verlust alleine das Privatvergnügen (von dem der vorher die Hälfte immer abliefern durfte).

Also bleibt festzuhalten: Gewinne werden sozialisiert, Verluste privatisiert.. also genau umgekehrt.

Selbst in solchen Sonderfällen wie jetzt mit einigen großen Firmen verhält es sich nicht anders.. Selbst wenn die Bürgschaften in Anspruch genommen werden, dann bekommt das Geld nicht ein Altaktionär, sondern die Gläubiger. Die Eigentümer sehen nur wieder jemals Geld, wenn die Bürgschaft nicht benötigt wurde, also der Steuerzahler keinen Pfenning verloren hat.. und dürfen dann auch wieder brav ihre Steuern zahlen dafür...

Aber was rede ich eigentlich..


[ Dieser Beitrag wurde von AC-Pseudo am 03.07.2009 um 16:59 Uhr geändert. ]
 
AC-Pseudo   Nutzer

13.10.2008, 17:49 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Rechnung schreiben - als Privatmann?
Brett: Get a Life

Natürlich kannst du eine Rechnung schreiben.. brauchst nicht einmal MwSt angeben oder Steuernummer.. Nur kompletter Name und Adresse von dir müssen drauf sein, alle anderen Angaben die sonst wichtig sind, sind nur für Umsatzsteuerzwecke notwendig, von der du befreit bist.

Und der Bekannte führt keine Steuern ab, sondern überweist alles komplett an dich, für die Versteuerung bist du verantwortlich. Müßtest also für das Jahr eine Einkommensteuererklärung machen.

Kann man natürlich auch vergessen, muß aber dann mit dem Risiko leben, daß bei der nächsten Betriebsprüfung da eine Kontrollmitteilung geschrieben wird und dann bei dir geprüft wird, ob das angegeben wurde.

 
AC-Pseudo   Nutzer

04.10.2008, 10:29 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Finanzkrise die Deutschland trifft. Dein Sparguthaben
Brett: Get a Life

Zitat:
Original von Alchemy:
50% in Geld, 50% in Gold auszahlen.

Mal sehen was die Mafiosi Banken dann machen.

Aber Deutschland hat Schulden, Zinsen die nie zurück gezahlt werden können, da Zinsen ja nicht durch Produktion erwirtschaftet werden. Und natürlich Geld Verleihen oder Investieren die Banken, das sie nicht haben.


was ist den das für ein hanebüchener Unsinn? Ob Deutschland die Schulden zurückzahlen kann ist sicherlich fraglich, in einer Demokratie wo all paar Jahre Wahlgeschenke verteilt werden, aber Zinsen zurückzahlen? Die werden nicht geliehen sondern bezahlt. Und genau die Verzinsung muß generell durch Produktion oder Dienstleistung erwirtschaftet werden.

Und Banken können kein Geld verleihen das sie nicht haben. Sie können Geld verleihen, was ihnen nicht selber gehört, das ist aber schon alles, aber niemand auf Erden kann verleihen was er nicht hat, auch eine Bank nicht *kopfschüttel*.

Zitat:
Wenn wirklich 80% der Leute ihr Geld zurückholen, dann herrscht wieder ein Gleichgewicht vom tatsächlich erwirtschafteten Geld.

was uns das sagen soll ist wirklich schleierhaft...

Zitat:
Ich fände es besser wenn man das Geld gegen Gebühr in Tresore lagern würde, ohne das Verbrecker Banken ihre schmierigen Finger drin haben, und irgendwelche Risiko Geschäfte tätigen auf den Rücken der Sparer.

so gesehen wären Banken der absolute Unfug dann.. denn die Gebühren für eine Lagerung wären so hoch, daß dort keiner mehr Geld abliefern würde.

Zitat:
Die Reichen nehmen den Armen das Geld weg, die Banken nehmen Geld was nicht existiert.

Das Geldwirtschaft System ist ungerecht verteilt und funktioniert schon lange nicht mehr.


Noch ein paar nette Phrasen. Da die Armen ja definitionsgemäß nichts haben, frage ich mich immer, wie die Reichen was wegnehmen sollen... und vor allem wie. Kommen täglich ein paar Reiche bei dir an der Haustür vorbei und verlangen mit vorgehaltener Waffe dein letztes Geld? Und über die Banken haben wir ja schon ein bißchen gesprochen.. außer daß du absolute Unkenntnis über die Funktionsweise einer Bank dokumentierst hast du bisher nichts erhellendes verbreitet.

Zitat:
Es existiert kein unendliches Wachstum, die Ressourcen sind begrenzt.
Die Menschen zeugen aber Blagen wie Blöde, bei immer mehr Arbeitsplatz abbau. Bei einer immer mehr Missbrauchten Tier und Natur. Tierarten sterben aus, die Natur ist Krank. Sogar das Klima hat sich verschlechtert.

Der Mensch ist schlimmer als ein AIDS Virus.
Der Mensch sieht sein Sinn darin sein Wirt zu schwächen und zu töten.
Kein Plan, kein Respekt, keine Disziplin.
Wie große Dumme Arrogante Kindsköpfe.
Ohne Sin und Verstand.

"Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die Dummheit der Menschen. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht so sicher."

Albert Einstein


und so weiter und so fort.... da lohnt auch kein Kommentar.

Zitat:
PS: Ich schäme mich auf diesen Doofen Planeten ein Mensch zu sein.

da juckt es mir zwar wirklich in den Fingern, aber den lasse ich mal besser unkommentiert :D
 
AC-Pseudo   Nutzer

03.10.2008, 16:45 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Finanzkrise die Deutschland trifft. Dein Sparguthaben
Brett: Get a Life

@ maja:

so langsam bin ich verwirrt.. Ich spreche immer von Geldscheinen als solches, du immer von der Geldmenge, das eine hat mit dem anderen nichts zu tun, es sei denn man hätte mehr Scheine als die Geldmenge ist.

Noch einmal zur Verdeutlichung: wenn alle Leute (jetzt ohne andere Folgen zu beachten) alles Geld von der Bank abholen würden, müßten dafür Geldscheine gedruckt werden, da bei weitem soviel nicht existieren. Dadurch würde sich die Geldmenge aber nicht um einen müden Cent erhöhen, ergo auch keinerlei Inflation. Da druckt die Druckerei Billarden von Euros und es ist kein Cent mehr da als vorher, nur daß statt eine Zahl auf dem Auszug ein Stapel bunter Scheinchen bei jedem zuhause liegt.

Nur wenn - wie ich schon ausgeführt habe!!!- MEHR Geldscheine als die vorhandene Geldmenge gedruckt würden, würde eine Inflation aus diesem Akt entstehen. Alles natürlich c.p.

Nun laß bitte die Geldmenge wieder stecken. Von der habe ich nur als oberstes Limit der Druckerei gesprochen.


[ Dieser Beitrag wurde von AC-Pseudo am 03.10.2008 um 16:50 Uhr geändert. ]
 
AC-Pseudo   Nutzer

03.10.2008, 10:53 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Finanzkrise die Deutschland trifft. Dein Sparguthaben
Brett: Get a Life

Zitat:
Original von Maja:
Zitat:
Original von AC-Pseudo:
@maja: solange die nicht mehr Scheine drucken als Geldmenge da ist, kommen wir erstmal nicht zu einer Inflation, die kommt durch andere Einflüsse und nicht durch Druckvorgänge.

Der Bargeldumlauf ist Teilmenge von M1, ohne die Kassenbestände von Geldinstituten.

und? Macht euch doch mal von den Scheinchen los.. der größte Anteil an Transaktionen geht ohne die vonstatten, eigentlich braucht man sie garnicht mehr, es sei denn, viele Experten gehen durchs Land und propagieren Omas Sparstrumpf.

Daher ist es für eine Inflation völlig unerheblich, ob für den ganzen Geldbestand Scheine gedruckt sind oder nicht...

Obwohl psychologisch könnte es sogar zu einer Deflation führen, da Leute bei Barzahlung idR weniger ausgeben als mit Karte. Daher könnte es zu einem Überangebot and Waren führen, was schnell zu Preissenkungen führt, was wiederrum Deflation bedeutet.
 
AC-Pseudo   Nutzer

02.10.2008, 19:31 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Finanzkrise die Deutschland trifft. Dein Sparguthaben
Brett: Get a Life

Zitat:
Original von whose:
Auweia... in VWL nicht aufgepaßt? ;) Privatvermögen sind eher selten in Form von Anlagegütern anzutreffen, es sind weit häufiger Geldvermögen, nämlich in Form von Noten.


*blinks*

wovon sprichst du? Ich spreche schon von der Geldmenge (M1 um genau zun sein). Du glaubst doch nicht tatsächlich, daß für alle Kontostände auf Girokonten, Sparbüchern etc. wirklich auch Scheine gedruckt wurden. Den genauen Anteil kenne ich ehrlich gesagt nicht, aber 5% sind schon eine gute, vielleicht eher viel zu hohe Schätzung.

Man braucht die Scheinchen eigentlich nicht so sehr.

Damit erübrigt sich auch der Rest des Beitrages.

@maja: solange die nicht mehr Scheine drucken als Geldmenge da ist, kommen wir erstmal nicht zu einer Inflation, die kommt durch andere Einflüsse und nicht durch Druckvorgänge.
 
 
-1- 2 3 4 5 6 >> Letzte Ergebnisse der Suche: 1256 Treffer (30 pro Seite)

Suchbegriffe
Schlüsselwörter      Benutzername
Suchoptionen
Nur in diesen Foren suchen
   nur ganze Wörter
Nur Titel anzeigen
alle Treffer anzeigen

.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1997-2019 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.