amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Suche [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

-1- 2 3 4 5 6 >> Letzte Ergebnisse der Suche: 850 Treffer (30 pro Seite)
Askane   Nutzer

02.07.2003, 00:41 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Amithlon und Scanner
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Servus Sprocki,

Werde mal so antworten.

Ich habe am vorigen Donnerstag das Problem, per Supportemail
an Herrn Schwarz, geschildert. Bis heute morgen keine Reaktion.
Mailingslisten lese ich nicht, was ein Fehler ist. o.k.
Aber das Forum von Petra ist wohl doch die beliebteste Anlaufstelle.

Das Amithlon viele Macken hat, das weiß ich auch so. Bei dem einen
geht dieses, bei dem anderen geht das. Und keiner weiß warum. ;)

Bisher habe ich jeden Fehler, den das System selber verursacht,
lokalisieren können und wenn möglich behoben. Auch mit Michas
Hilfe, weil es ein X86 PC ist.
Bei dem Fall hilft er auch, ich habe zum Bsp. einen anderen SCSI-
Controller eingebaut. Von Micha, habe hier ja kein Warenlager.
Das BIOS vom SCSI-Controller ausgeschaltet und und...
Also nur motzen ist hier bei mir nicht. Eher stundenlanges suchen
und den Fehler einkreisen. Mir ist so als erster das mit dem
ZIP-Laufwerk aufgefallen, hat mich nicht gestört dank MacOS-
Emulation. Das erkannte einen Zipwechsel. Nur mal ein Beispiel
am Rande.

fxScan wird mit Amithlon-Unterstützung beworben. Keine unter
Vorbehalt oder eine eingeschränkte. Das fatale ist nur, das fxScan
auf Fremdtreiber aufsetzt.
Womit die Fehlerfindung und der Support nicht an die selbe Adresse
gehen. Amithlon hat zu 99,99 Prozent definierte Hardware, die
funktioniert. Darauf kann ein Programm also stabil laufen.
Insbesondere bei den Hardwarezugriffen, sprich, den einzelnen
Device wie amithlon.device u.a.
Und wenn ein Scanner mit fxScan Version4.0 am A3000 funktioniert
und bei Amithlon nur eingeschränkt, dann ist da irgendwas falsch
an der Version in Bezug zu Amithlon.

Weiterhin sehe ich zumindest an 2 Dingen, das fxscan erst nach
Pressung der CD für Amithlon nachgebessert wurde, Was anderes
fällt mir nicht dazu ein.
Beim Installer, Version4, werde ich nicht nach Amithlon gefragt.
Und es erscheint auch im Titelbalken kein Schriftzug Amithlon.
Erst bei der Version4.04. Es geht mir nicht darum, ob ich ein Update
kostenlos bekomme oder ob mir netterweise im Internet ein kleineres
Update zur Verfügung gestellt wird.

Es geht mir darum, das aus meiner Sicht ein unfertiges Produkt
verkauft wurde.
Darüber bin ich sauer, weil man so nach Fehlern sucht, die es eigentlich
nicht gibt. Und dank des Update funktioniert zumindest ein Scanner an
Amithlon. Daher bleibe ich bei meiner Behauptung, das fxScan in einer
nichtfertigen Amithlon-Version auf CD gepresst wurde. Und das ist für
mich Bananensoftware, wie es halt bei Windows gang und gäbe ist.

Ich habe mit der Tatsache als solches kein Problem, nur ist es kein
Service, diesen Umstand einen Kunden nicht mitzuteilen und ein weiteren
Datenträger beizulegen, damit die Software funktioniert! Ich schreibe
hier nicht von wirklichen Updates, die eine funktionierende Software
verbessert oder erst später erkannte Fehler ausbessert.


Ich kenne Herrn Schwarz auch nicht persönlich, und seine bisherige
Software ist auch super, aber in diesen einen Fall habe ich leider einen
bitteren Nachgeschmack.
Und bis dato hat sich auch hier keiner gemeldet, der fxScan Version4
benutzt. :D :)

Das mit der Neuinstallation war mehr ein Witz, vor kurzen gab es Probleme
mit dem Poseidon, USB, da half auch eine Neuinstallation. ;)

Und warum der andere Scanner nicht funktioniert, habe ich auch
rausgefunden. Da muß mir netterweise der Programmierer von ßetaScan
helfen.
Also nochmal, ich bin zufrieden über jede Software die erscheint oder
sogar für Amithlon angepasst wird. Und bin auch gerne bereit zu testen.
Ich habe aber dagegen etwas, wenn mir verschwiegen wird, das ich ein
Update benötige, damit ein Produkt die vom Hersteller versprochene
Leistung erbringt, überhaupt funktioniert.
Kleinere Fehler stören mich nicht und da dränge ich nicht auf Beseitigung.

MnG Askane
 
Askane   Nutzer

01.07.2003, 00:20 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Amithlon und Scanner
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Servus Sprocki,

nun, Bananensoftware ist man ja bei Windows gewohnt. Und das die Support-
kosten für die Hersteller dadurch zu hoch sind, ist auch klar.

Das aber ein Produkt, egal welches, überhaupt nicht funktioniert, darf nicht
sein. Auf dem CD-Cover steht extra noch für Amithlon.
Daher setze ich voraus, das es ohne Update zumindest funktioniert. Das war
bisher der Fall eigentlich bei jeder Amiga-Software die ich gekauft habe.
Ich habe hier ein Modem, da brauchte ich für das Herunterladen der Datei
knapp 10 minuten! Ich bin in der Gastronomie tätig, für mich ist Service
gegenüber dem Kunden Normalität. Aber nicht um jeden Preis.

Da Herr Schwarz beim brennen der CD schon wußte, das diese nicht unter
Amithlon funktioniert, zumindest schon einmal bei mir geschehen. ;)
hätte er im Installerscript darauf hinweisen können oder gleich eine Update
CD beilegen. BurnIT habe ich als CD-Update bekommen. Artstudio hatte extra
damals ne Diskette bei der CD bei, ebendso Cybergraph. Und alles funktionierte.

Wenn das Normalität für Dich ist, na dann gute nacht. So kann das AmigaOS
noch so gut sein, aber mit dem Beigeschmack wird einiges an Schwung verloren
gehen. Darüber bin ich verärgert.
Überlege doch mal bitte, da kauft jemand AmigaONE mit OS4. Informiert sich
wegen Scanner, weil er ja beim Kauf hört, Software für Amiga nicht bei.
Kauft für nocheinmal das gleiche Geld ne Software, die nicht funktioniert..
Ist Dir das jetzt klar?

Und die Krönung ist, das nun durch das Update die Texterkennung nun nicht
mehr funktioniert. Ich habe mit betatesten kein Problem, nur sollte man solche
Dinge nicht verschweigen. Vielleicht muß ich auch nochmal neu installieren.

Mir ist ein sehr wichtiger Satz gelehrt wurden. Einen gewissen Standard zu
definieren, zu erreichen ist nicht schwer, diesen aber jeden Tag neu durchzu-
setzen ist viel schwerer. Also, die leichteste Übung ist noch nicht einmal
vollbracht.

Ich weiß nicht, was bei KDH schief gelaufen ist, vielleicht dachten Sie, das dieses
Produkt so in Ordnung ist. Wenn aber keiner was sagt... :(
Ich kann erst mittwoch nachfragen.

MnG Askane
 
Askane   Nutzer

30.06.2003, 13:16 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Amithlon und Scanner
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Zum Glück gibt es die APlus. ;)

Da war doch mal ein Test von fxScan Version4 drin. Da habe
ich lesen können, das es ein Update dazu gibt. :D

Das mir das nicht mitgeliefert wird oder zumindest gesagt wird, ist
doch Sch....
KDH hat es wohl vergessen???? Werde noch fragen. Und Herr Schwarz
gibt leider im moment keine Antwort auf eine eMail von mir.

Somit funktioniert das mustek.device. Aber beim HPScanjet.device
immer noch Guru. Das funktioniert wiederum am A300.

So langsam glaube ich, das ich der einzige mit einem Scanner an
Amithlon bin. ;)

MnG Askane
 
Askane   Nutzer

29.06.2003, 22:22 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Windoofs-Partitionen unter Amithlon mounten
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Normalerweise akzeptiert Windows keine 2 Startpartionen. Eine wird
immer versteckt. ;)

Komischerweise klappt es bei mir mit dem gleichzeitigen anzeigen der
beiden Startpartionen unter Win98.
Eine ist davon die Startpartion für Amithlon, also der Linuxkernel und
so. Lasse es aber lieber sein. :)

MnG Askane
 
Askane   Nutzer

29.06.2003, 00:50 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Amithlon und Scanner
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Betreff: Scanner mit Amithlon

Ich würde gerne wissen, welche Scanner mit welcher Software bei
Euch funktioniert. Wird wohl in Zukunft den einen oder anderen
User auch helfen. Mir aber vielleicht jetzt. :)

Zuerst meine Hardware. Ein Board von Enmic, das 8TEX+ und der
Scanner am AHA-2940 von Adaptec.
Ausprobiert mit der gestarteten Amithlon-CD und deren Workbench.
Und mit einem Amithlon der alle Updates beinhaltet und dem neuen
Kernelimage zum starten. Beide StartVersionen sind im Verhalten
identisch zum jeweiligen Scanner oder Programm.

Am Anfang, was funktioniert.
Mustek Scanexpress 1200SP
Dieser funktioniert mit fxScan Version3 tadellos mit ßetaScantreiber.
Der älteren Version, die neue Version ßetaScan.device funktioniert nicht.

Der HP-ScanJet6100 funktioniert bestens mit ScanTrax. Siehe Aminet.

Das funktioniert nur ein wenig.
Mit fxScan Version4 ist nur ein Schwarz-Weiß Scan möglich. Der Farbmodus
funktioniert nicht. Hat bei der Vorschau nur Farbkleckse. Egal welche
ßetaScanVersion.

Das funktioniert nicht

ScanQuix meldet mir SCSI-Übertragungsfehler beim Scannen.
ßetaSan selbst stürzt beim speichern oder benutzen der Prefs ab.

Der HP ScanJEt stürzt unter fxScan ab, egal welche Version. Roter Guru.

Wäre nett, wenn Ihr das selbige hier schreiben würdet. Vielleicht habt Ihr
auch irgend ein Tip. Möchte das jetzt mal sortieren irgendwie. :D

Dankeschön von Askane
 
Askane   Nutzer

26.06.2003, 23:37 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Wie kann man aus der Miesere herauskommen?
Brett: Get a Life

Wir müssen und können nicht die einzelnen Probleme lösen. Damit wird
der Widerspruch der dazugeführt hat, nicht gelöst.
Der Widerspruch ist, das immer weniger Arbeitskräfte immer mehr Werte
produzieren. Dazu kommt, das die Lebensqualität sich erhöht. Allgemein
und nur für die westliche Welt.

Also noch ein Widerspruch, und die Auswirkungen davon kennen wir ja.
Und die Antworten der westlichen Welt dazu auch. :(

Wieso soll auf Kosten der einfachen Menschen die Probleme gelöst werden?
Wieso müssen einige wenige soviel verdienen? Wieso bekommen Manager,
die Mist bauen, so eine große Abfindung? Ich könnte hier fortfahren.

Herr Ford hatte es doch schon mal sehr gut gesagt, Autos kaufen keine
Autos. Also müssen wir warten, bis der Durchschnitt aller Menschen, egal ob
Arbeitnehmer oder Fabrikant, das auch erkennt und es zu einem allgemeinen
Volkswohlstand kommt.
Damit würde auch endlich unsere Gesellschaft sich wieder vorwärts entwickeln.

Wollte keine Abhandlung schreiben, daher nur sehr allgemein gehalten.
Es ist schon einmal in einer anderen Art und Weise geschehen, das ein Wider-
spruch gelöst wurde zum Wohlbefinden aller. :) Mehr dazu nicht.

MnG Askane



 
Askane   Nutzer

20.06.2003, 23:03 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Amiga Forever Version 3
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Da brauchst du keine Umfrage starten. Das aktuellste ist
immer das Beste. Und die Firma, die das verkauft, darf als
einzige das UAE mit KickRom 3.1 unter die Leute bringen. :)

MnG Askane
 
Askane   Nutzer

20.06.2003, 22:59 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: FFS-Zip mouten !!Wichtig!!
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Vielleicht ist der Grund auch ein anderer. Welche
Version von FastFileSystem haste denn benutzt
bei der ZIP damals????

MnG Askane
 
Askane   Nutzer

20.06.2003, 10:20 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: FlashROM+Yamaha CRW4416S
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Ich habe auch einen Yamaha-Brenner, was aber egal sein sollte.
Haste das richtige FlashRom? Ich weiß, blöde Frage vielleicht.

Nun, ich habe mal versucht beim Amiga und bei Windows meinen
Brenner upzudaten mit einem falschen FlashRom, ging natürlich nicht.
Windows wollte garnicht, und Amiga hat es nur scheinbar getan.
Halt so, wie Du es beschrieben hast.

Oder hast Du das EXE File zum updaten benutzt?

Genug mit doofen Fragen genervt. :D

MnG Askane
 
Askane   Nutzer

19.06.2003, 12:10 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: A1200 und OS 3.9 Installation zickt
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Dann werden wir mal Dir helfen. Ist ganz einfach
und tut nicht weh. Hoffe doch. ;)

Gehe mal in das Verzeichnis CacheCDFS. Das findest
Du im Verzeichnis OS-Version3.9 auf der OS3.9 CD.
Alle Dateien anzeigen lassen!
Dann installiere erst mal einen richtigen CD-Rom Treiber.

Den alten CD-RomTreiber lösche in Dosdrivers.
Das weiter sollte dann klappen.

MnG Askane
 
Askane   Nutzer

19.06.2003, 11:48 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Warum Amiga ?
Brett: Amiga, AmigaOS 4

He Micha, zu Deinem Vodoo-Amiga-System, wenn Du mir sowas
nicht vorkonfiguriert verkaufst, dann schmeiß ich Dir das
wieder vor Deine Füße. :lach:

Ralf

Ja ich weiß, wieder WIN98, aber es wird doch WIN XP genauso
doof sein, oder? Und das ist ein Erfahrungsbericht!

Ich habe hier einen PC mit SCSI Erweiterung. Es ist ein Lacher,
das ich nicht die Installation von WIN starten konnte, weil es
nicht das SCSI-CD-Laufwerk vom IDE-CD-Laufwerk unterscheiden
kann. Findet die Installations CD nicht! Entweder manuell über
DOS die Installation starten oder SCSI Erweiterung raus.

Das ganze geht dann mit der Installation der Hardware weiter.
Da wird immer nach ein MultimediaGerät oder so ähnlich gefragt,
dankeschön, das ist ja WIN so ziemlich alles, keine genaue Angaben.
Da kannste dann CD-Wechsler spielen. Erleben mußte ich auch, das
die Selbstinstallation nicht klappte. Also von Hand vorgeben, auch das
ist kompliziert, denn ich weiß doch nicht genau, was WIN für eine
PCI-Karte gerade am Wickel hat.

Und wenn dann alles installiert ist, dann sehe anhand der Treiber,
Multimediageräte nicht, wozu welche sind.
Achja, da war doch noch was mit den PCI-Karten. Wo sollte die TV-
Karte stecken oder auch nicht?

Das ein OS die Karten selber einbindet ist für mich teilweise Augen-
wischerei, oder hat das was mit dem OS zu? Der jeweilige Hersteller
liefert doch die Software dazu.
Oder, wie beim Amiga, wenn ich mir ne entsprechende Karte XYZ kaufe,
dann weiß ich doch, was ich für ne Software nutzen muß. Und bitte nicht
den Nutzer als blöd darstellen.
Das wäre so, als ob niemand wüßte, das man Autos betanken muß. :D

Aber wie geschrieben, teilweise. Weil ja ein OS Grafik und Sound benötigt.
Und da soll ja OS4 alles in den Schatten stellen können. Ein Grafik-Treiber
für über 150 Grafikkarten und die 3 oder was weiß ich an AHI Treibern
machen den Kohl auch nicht fett.

Und, Micha gibt mir da bestimmt recht, nicht jede PCI-Karte gibt
die Auskunft, die man für eine einfache Installation benötigt, für
eine entsprechende Hardwarerkennung. Denke da an die TV-Karten.
Wenn der Hersteller das nicht unterstützen will.... :(

Aber trotzdem, beim MAC ist die Installation noch am besten gelöst,
das ginge auch beim Amiga. Das sind doch einfache Texte bei dem
Installation-Script. Da kann doch für einen erfahrenen Programmiere
kein Tag dauern eine ordentliche Installation hinzubekommen.

Ich denke, hoffe, das die AOS4 Installation noch besser wird wie bei
Amithlon. Und die ist schon gut. :)

Achja, was las ich vor kurzem. Irgenwer klagt in europa gegen das
Multimediapaket als Bestandteil von WIN XP.

MnG Askane
 
Askane   Nutzer

18.06.2003, 13:57 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Warum Amiga ?
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Dann muß ich auch nochmal einiges dazu schreiben, da einige Dinge nicht richtig
rübergekommen sind. Aus meiner Sicht.

Ich bin Gstronom, da lernt man Leute kennen, die würde man nicht als Verwandte
haben wollen. Ich will damit nicht sagen, das dies auch auf mact zutrifft, sondern
halt nur, das heutzutage immer versuche das Anliegen oder was auch immer zu
lösen. Die Person, die dahinter steht, ist erstmal nebensächlich.
Und ich glaube nicht, das mact bis 3.5 gekommen ist. Dann hätte er ja Datatypes
gekannt u.a.. Also doch eher 2.1. Oder? ;) Aber im moment egal.

Die Frage war falsch, sie hätte lauten müssen, warum hat das zukünftige OS gegen-
über aktuellen Systemen Vorteile, die schon jetzt vorhanden sind, auch Ansatzweise
zu erkennen sind. AmigaOS4 soll ja in erster Linie eine Fehlerbereinigung des
AmigaOS mit einigen Neueinfließungen sein, und eine Portierung zum PPC. Danach
wird wohl hoffentlich rangeklotzt beim aufholen vermeintlicher Standards. :)

Es wird endlich Zeit, das Amiga wieder die Standards definiert! Unterstrichen.
Dann spart sich solche anspruchsvolle Diskussionen. ;)

Stellen wir weitere Fragen, warum wird heute, der Anfang war ein anderer, UAE
für Windows ständig verbessert und trotz eines OS darunter genutzt zum arbeiten?
Warum ist daraus Amithlon entstanden? Warum hätte es ein verbessertes Amithlon2
geben können? Liegt es am älteren Motor? Nein, der Motor ist nicht älter, er ist
besser.
Es hieß doch einmal, Amiga=das beste von Linux und MAC. Was ist anders? Es ist nun
einmal modular aufgebaut, die einzelnen Teile des OS sind nicht von Anfang an
zusammengeschweißt und spielen nachher manchmal Stille Post. Dadurch ist nun
einmal alles übersichtlicher, einfacher und schneller. Wenn ein Mensch ohne Computer-
kenntnisse ein System kennenlernen sollte, dann wird er mit Sicherheit das AmigaOS
in der selben Zeit besser verstehen. Was nützen mir Fehlermeldungen eines Systems,
womit ich a, nichts anfangen kann und b, nicht weiß wo sie sind.
Also nocheinmal, der Motor ist anders, aber die Weiterentwicklung der anderen Motoren
und der benötigten Zusatzteile u.a. kann diesen Motor soweit verbessern,
das er den anderen Motoren überlegen ist.
Daher ist für diesen Fall der Stillstand gut, das AmigaOS mußte keine Fehler mittragen
und kann schon heute erkennbare Fehler in einigen Bereich anders definieren oder
aber etwas völlig neues einbauen oder altes den i-Punkt geben.

Jede Software kann Probleme bei der Installation bereiten. Das ich aber bei Windows
auch noch bei TV-Karten zum Bsp. den PCI Steckplatz nicht frei wählen kann, ist doch
ne Lachnummer. Wenn also beim Amiga was klemmt, dann wird das Problem schneller
behoben wie bei anderen Systemen. Deswegen kostet ja der Support den Software-
herstellern heutzutage zu viel bei Windows.
Und nicht alles muß man von Windows übernehmen oder sich als Standard definieren
lassen. Auch nicht nach dem Motto, weil es der Amiga nicht kann, ist es gut. Sondern,
es ist eine Frage um was geht.

Es geht als Bsp. um ein Deinstallationsprogramm. Das andere Systeme Probleme haben,
bei nicht richtig entfernter Softwarebestandteile, zeigt doch, das ihr OS ein bescheuert
ist. Sorry für diese klaren Worte. Das sit doch ein Vorteil des AmigaOS, das es nur das
startet,aufruft oder einbindet, was es oder das Programm wirklich braucht. Ob da nun
noch env-variablen oder Librarys rumhängen im System. Die sind ja auch keine Terrybytes
groß. Aber wer wirklich Ordnung will, kann den Installationstext entsprechend die Dateien
löschen oder eben über das entsprechende Datatype nachsehen, was das Programm benutzt.
Denn mein Fazit ist, das AmigaOS wird durch Dateileichen nicht
instabiler und nicht langsamer. Also für mich ist dieser
Ordnungsfimmel übertrieben.

Ein Vorteil wurde noch nicht genannt, das eingebaute Bootmenü. Dort kann man eine
gespiegelte bootfähige Partion im Notfall einfach auswählen und somit eine defekte
bootfähige Workbench auschalten.

Es stimmt, wir haben überteuerte Hardware für den Amiga dazugekauft, und trotzdem
nutzen viele Ihn noch bis heute Orginal. Wer aber Grafik oder so bearbeiten muß im
größeren Stil, der ist zu einem schnelleren System gewechselt. Das ist der einzige
Beweggrund, denn die meisten haben doch damals den Amiga wegen seines Konzepts
ausgewählt u.a. Aus diesem Grund habe ich auch vom PPC zu Amithlon gewechselt.
Beruflich muß ich Speisekarten u.a. produzieren. Das geht mit DrawStudio und FinalWriter
und PageStream am einfachsten. Unter Amithlon am schnellsten. Eine Bekannte sagte mir
damals, als ich ihr beim PC helfen sollte. Du mußt Geduld haben,
der PC braucht Zeit zu reagieren. Auch das merke ich immerwieder bei Windows.

Ich bin der Meinung, wir bleiben oder arbeiten am meisten am Amiga, weil dieses OS
am ehesten auf uns Mensch abgestimmt ist. Es ist klar gegliedert, sie reagiert sofort.
Natürlich spreche ich nicht ab, das ein installiertes WindowsXP nicht auch tadellos
funktioniert. Windows ist für mich einfach unlogisch.

Nocheins, hoffe ich blamiere mich nicht. Könnte ja nachsehen.
Über den Befehl Binddrivers starte ich alle Driver in der Schublade Expansion.
Und dieser Befehl wird über die Startup-Sequence aufgerufen.

MnG Askane

[ Dieser Beitrag wurde von Askane am 18.06.2003 editiert. ]
 
Askane   Nutzer

17.06.2003, 01:59 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Warum Amiga ?
Brett: Amiga, AmigaOS 4


Zitat:
Original von mact:
Moin, Askane,

da Du mir im Detail antwortest, will ich ebenfalls kurz reagieren:


Danke. Aber kennst Du die Geschichte vom König, der sich als Händler
unter das Volk mischt und sich wundert, das er nicht die eines Königs
würdigen Antworten erhält? ;) Sowas ähnliches habe ich auch lernen müssen.
Hier sind nur User, bringe Dein Anliegen an die eigentlichen Entwicklern
heran, dann wird man Dir auch antworten. Weil nunmal jedes Steinchen
das Fundament für das kommende AmigaOS sicherer macht.
Lese dazu bitte auch das PDF-Dokument auf der Amiga.com Seite durch.
Ich bin jetzt zu faul zum suchen, aber Hyperion könnte Dir das selbst sagen.
Es gibt eine Firma, die für OS2 ein Grafikkartentreibersystem hat, welches
alle vorhandenen und zukünftigen Grafikkarten für 2D unterstützt. Dieses
wird für das kommende AmigaOS genutzt. Hyperion entwickelt, hilft dafür
bei den 3D Treibern. Ich glaube, dies spricht für sich.

Zitat:
> Soweit ich das immer erklärt bekommen habe, muß ich beim Amiga nicht extra für das Programm, der Anwendung Fenster u.s.w. neu schreiben.

Das muss man für kein System.


So, wie Du meinst ja. Aber hier könnte das ein Entwickler Dir fachgerecht erklären.
Du mußt Dir nur mal die Dateigrößenunterschiede der Programme ansehen.
Der Vergleich hinkt jetzt vielleicht. Das PDF-Anzeigeprogramm selbst für das
AmigaOS ist 91 512 byte groß. Bei Adobe hat die exe ne Größe von 3.891.268
Das sieht jetzt vielleicht blöd aus, aber der Aufwand scheint bei Windows größer
zu sein beim entwickeln. ;)

Zitat:
> Ein Vorteil ist für mich, das die Daten der einzelnen Partionen nicht am Anfang der Festplatte stehen.

Das war aber beim Amiga immer der Fall: Irgendwo müssen die Partitionsdaten ja hin. Ob sie nun am Anfang, Ende oder mittendrin stehen, ist ziemlich egal. Der Amiga hat halt einen RDB verwendet. Ich weiß noch, welche Katastrophe es am Amiga war, wenn die Partitionsdaten mal weg waren. Da sehe ich weder einen Unterschied zu anderen Systemen noch einen Vorteil.

Ist heutzutage Eigenverschulden oder die Festplatte ist kaputt. Aber für das Erstere
gibt es Tools und im allgemeinen sollte jeder ein aktuelles BuckUP haben.

Zitat:
> Das kommende FastFilesystem ist stark erweitert wurden und bietet eine PlugIn Schnittstelle u.a. Siehe auch den Text bei Amiga.com

- netzwerkfähig?
- journaling?
- selbstreparierend?
- Multi-User fähig?

Wenn nein: Warum wird nicht eine bestehende funktionierende Lösung genommen, mit der man dann sogar KOMPATIBEL zu anderen Systemen wäre? Auch da (Insellösung) sehe ich keinen Vorteil. Wenn Du es für einen Vorteil hälst, zu nichts kompatibel zu sein (d.h. auch z.B. Repair-Tools von anderen Systemen für das lokale Filesystem nutzen zu können), dann wäre ich für eine Erklärung dankbar. Ich halte es für nachteilig.


Also, Erfahrungsgemäß muß ich sagen, das beim einrichten der Festplatte am PC
kein Programm des jeweiligen OS 100% kompatibel zum anderen war. QNX,WIN und Linux. Eine Erklärung, das Filesystem ist die Basis für jedes OS. und wer gibt schon
die Basis auf. Trotzdem Deine Ansicht natürlich sinnvoller ist. Hat dies WIN XP
getan?

Zitat:
> Mit dem Befehl setpatch in der Startup-Sequence werden Fehler des KickROM und anderer Hardware korrigiert.

Bei anderen Systemen kann der Kernel direkt in Ordnung gebracht werden, so daß ein nachträgliches Patchen nicht nötig ist. Wo ist der Vorteil, wenn man sich im Lauf der Zeit eine "Riesen-Patch-Sammlung" zulegen muss, um die Fehler eines hard-coded Kernels zu korrigieren?

Und: Andere Systeme bieten OPTIONAL das Patchen. Nicht als einzige Möglichkeit.


Also muß ich hier genauer werden. Das der Kernel in Ordnung gebracht wird, ist
zumindest bei WIN XP ne Lachnummer. Was da an Patchs andauernd nachgereicht
wird. Und was dann für neue Fehler entstehen. Und die Größenordnungen dabei,
mein reines OS, Betriebsystem mit Librarys, Befehlen, Treibern und Bildern für Rahmen
Gadgets und Hintergründe usw und den Patch für das AmigaOS und Amithlon ist
knapp 100 MB groß. Dazu gehören auch noch verschiedene Programme. Mein TV Programm auch. Ich weiß, wir haben ja heute 60 GB Festplatten, da können wir
das OS so richtig fett machen. Hyperion hat es deutlich gesagt, die Reaktionszeit
des AmigaOS ist wohl das Schnellste, schneller wie QNX sogar. Frage bitte nach.
Aber ich schweife ab.
Wir haben hier keine Riesenpatchsammlung. Zu AmigaOS 3.5 gab es einen ROM Kernel
Update und zum AmigaOS 3.9 einen verbesserten. Macht einen. Das andere ist nur
eine reine ASII Datei, die die jeweilige Geräteeinstellung ändert. Bei Amithol sind
es nur 6 Dateien. Wie schon geschrieben, die Größenordnungen sind lachhaft und das
System bootet ein Zehntel Sekunde langsamer. Bei AmigaOS4 soll alles auf Festplatte
sein?? Wie war das doch gleich?

Zitat:
Beim Amithlon lädtst Du zwei Kernels: Linux und Amiga OS. Warum, wozu? Wo ist der Vorteil von zwei Kernels gegenüber einem?

Dann erkläre ich es Dir hier. UAE kennst Du, gibt es auch für Linux, nehme von Linux
nur das notwendige um Festplatten u.a. anzusprechen und ne Grafik auf dem Schirm
zu bringen. Von UAE nehme nur die 68k Emulation und biege das inialisieren der PC Hardware zum Amiga um. Vereinfacht geschrieben.
Der Linuxkernel ist nur ne Starthilfe und gaukelt meinem AmigaOS die 68k CPU vor.
Worauf heute jedes AmigaOS läuft.

Zitat:
> Windows oder MAC starten am Anfang alles, was Sie brauchen.

Das stimmt nicht. Beide Systeme laden Komponenten nach, wenn sie gebraucht werden.

Aber ich denke doch, nur, wenn Sie dem OS vorher mitgeteilt werden. Also ein Warte-
zustand, richtig?

Zitat:
> Deswegen ist die Workbench der Amithlon-CD nur knapp 10 MB groß.

Und wie groß ist die CD, auf der alle Treiber für alle potentielle Hardware ist, die Du am Amiga betreiben WILLST (ich spreche nicht von "kannst", ich spreche von "willst")? Es ist doch Augenwischerei, hier wieder das Fehlen von Funktionen als Vorteil hinzustellen: Wir HABEN keine Treiber für jeden beliebigen Scanner, also verkaufen wir das komplette Weglassen einer Twain-Simulation als Vorteil.


Das wäre ja beim MAC nicht anders. ;)
Es werden viele Scanner unterstützt, komplett ist als Bsp. meine Druckeranwendung.
Fremdsoftware. :(
Mit Treibern für sehr viele aktuelle Druckern, einem Grafikprogramm und dem Verzeichnis Ghostscript komme ich auf 21 537 804. Ghostscript wird genutzt, um jeden
beliebigen Drucker im Postscriptmodus drucken zu lassen.
Schaue Dir mal selbst ein heutiges Amithlon-System an.

Zitat:
> Und wie schon geschrieben, ich habe hier Speicher übrig, weil das
AmigaOS insgesamt damit sparsam umgeht.

Das stimmt technisch nicht. Das Amiga OS hat einfach zu wenig Funktionen, als daß der Speicher genutzt würde. Fahr' mal eine große Applikation auf dem Amiga hoch, die Funktionen anbietet, die andere OS bereits "von Hause aus haben". Dann siehst Du, wie schnell die 16MB RAM oder was auch immer flöten sind, weil die Applikation nämlich alle Funktionen selber nachbauen muss, die andere Systeme von Haus aus haben. Als Beispiel nimm 3d-Sprachen. Oder nimm so etwas wie DirectX.

Du benutzt doch ein System nicht nur im OS (wobei das bei Linux ja sogar teilweise sinnvoll wäre) sondern willst Programme nutzen. Wenn das OS NICHTS anbietet, muss jedes Programm alles einzeln implementieren. Das ist kein Vorteil sondern ein erheblicher Nachteil: Es macht Entwicklung unnötig teuer und vor allem fehleranfällig. Und Kompatiblität erreicht man dadurch auch nicht, von Modularität ganz zu schweigen.


Ich habe mal aus Spass DrawStudio gestartet, ein Vektorzeichenprogramm. Das benutzt für die Oberfläche das Fremdsystem MUI. Es verbraucht ohne irgendein geöffnetes Projekt 7 000 kB. Ein Soundprogramm, was AmigaOS-GUI benutzt, braucht
nur 4 000 kB. Tut mir leid, ich müßte wohl die ganze Nacht Programme starten,
um mein Speicher auszulasten. :)

Zitat:
> Amithlon, was ohne Hostsystem gestartet wird.

Du sagst doch selber, Amithlon läuft auf Linux. Also wird es MIT Hostsystem gestartet.


Habe es oben korrekt beschrieben, sorry, wenn ich da ungenau war. Dachte ja nur,
Du seiest nur ein User.
Zitat:
> Deswegen kann ich mehrere Soundkarten, TV-Karten gleichzeitig nutzen u.a. Was andere Systeme nicht können

Was für ein Quark!

Macs können seit x Jahren mehrere Grafikkarten, TV Karten, Soundkarten nutzen. Sogar auf meinem Windows98-Testsystem kann ich das. Unter Windows XP noch viel bequemer. Wer hat Dir erzählt, Linux könnte nicht mehrere Soundkarten verwalten?


Du hast mich falsch verstanden. Ich spiele mit meinen AmigaOS zur selben Zeit
2 verschiedene Musiktitel über 2 verschiedene Soundkarten ab. Nicht verwalten!
Zur selben Zeit nutzen, Bei WIN98, Sorry, wird mir gesagt, ich nutze den primären
Soundtreiber schon, wenn ich ein 2tes Programm starte, was Sound ausgibt.
Ich kann einen anderen auswählen, aber nicht zu der selben Zeit nutzen.

Zitat:
> Ich öffne Dir hier mehrere Programme auf verschiedenen Screens, ohne das hier was langsam wird. :)

Falsch, das tust Du nicht. Mehrere Programme, die ETWAS TUN, machen das System IMMER langsamer. Du steckst ja nicht CPUs nach, wenn Du ein weiteres Programm startest.


Ein anderer User schrieb es schon. Die Programme befinden sich im Ruhezustand.
Da ich aber die Priorität einstellen könnte, wer am ehesten mit Rechenzeit bedacht
wird, könnte ich mit dem Hauptprogramm flüssig weiterarbeiten.

Zitat:
> Aber bei WIN98 muß ich immer neu starten.

Du musst bei Win98 neu starten... aha. Und das gilt dann auch für alle anderen Anwender? Und alle anderen Systeme? Und für MODERNE Systeme wie Win XP?

> Linux kenne ich nicht richtig.

... kannst aber beurteilen, daß Amiga OS BESSER als Linux ist (Deine Aussage!!!).

Ich danke Dir für Deine Meinung. Aber eine Antwort auf meine Frage, was denn am Amiga OS nun so nachweislich besser ist als bei anderen (MODERNEN, verdammt!) Systemen, habe ich noch nicht erhalten. Daher halte ich meine Zusammenfassung zunächst aufrecht ;-)


Ich muß bei WIN 98 nicht neu starten, das wird nach einer Installation verlangt. ;)
Was auf jeden Fall ausschlaggebend ist, für mich, das ich beim AmigaOS keinen
Kernel habe, wo ich alles reinschreiben muß an vorhandener Hardware.
Will ein Programm, TV-Anwendung, ne TV-Karte nutzen, sollte diese auch ohne
Fremdtreiber können. Als Beispiel.

Gehe, im sinnbildlichen Sinn zu Hyperion, und bilde Dir dort ein Urteil über das kommende AmigaOS. Bleibe trotzdem kritisch.

MnG Askane

 
Askane   Nutzer

16.06.2003, 10:46 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Warum Amiga ?
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Guten morgen mact

Zitat:
Original von mact:
Moin, Askane,

> Wegen DirektX u.a., das sind Dinge, die ein Betriebssystem
geschaffen hat und heute Standard sind. Etwas unfair

Lies bitte komplett. Ich fragte nach Vergleichbarem - z.B. auch
Quicktime auf Mac. Habe ich doch geschrieben. Und: Wir haben 1997
Amiga Inc "ARTAS" angeboten - das war featureseitig das gleiche wie
heute Direct X. Die Frage danach ist also nicht unfair sondern
lediglich gerecht.


Aha, über Artas. Hast Du ein Link dazu? Es gibt heute nichts
vergleichbares auf dem AmigaOS. Einen Ansatz gab es, lange her und ich
nutze es nicht. Könnte ich raussuchen.

Aber vorweg eine Erklärung. Ich nutze auf dem PC Amithlon. Da wird ein
kleiner modifizierter Linuxkernel genutzt, um das AmigaOS direkt zu
starten. Das System ist für das AmigaOS3.9 optimiert, ohne auf die
CustumChips zugreifen zu können. Dadurch wird eine weitaus höhere
Geschwindigkeit erreicht und nur das notwendige des Linuxkernel wird
genutzt. Kein Hostsystem vorhanden! Bei Amithlon wären das SCSI und
IDE und Grafik u.a. Aber direkt von der Amigaseite wird Sound, Serial
und Parallelport und auch Grafik u.a. zur Verfügung gestellt. Siehe
auch: http://www.haage-partner.de

Zitat:
> Es reicht doch beim AmigOS einfach, nehme das und schmeiße es in
ein Fenster XYZ.

???


Soweit ich das immer erklärt bekommen habe, muß ich beim Amiga nicht
extra für das Programm, der Anwendung Fenster u.s.w. neu schreiben.
Das hat das AmigaOS doch in den entsprechenden Librarys drin. Auch das
mehrere Anwendungen eine geöffnete Library nutzen können, soll ein
Vorteil sein. Kann denn sich nicht mal ein Entwickler sich hier
melden. :D

Zitat:
> Das Benutzen und einrichten der Festplatten ist besser wie bei
anderen OS.

Wenn Du sagst, Amiga OS sei viel besser bei Festplattenverwendung
(hier haben wir wieder das "viel besser"): Was heißt das konkret?
Werden mindestens die Vorteile anderer Systeme (Raid-Unterstützung wie
bei Linux, beliebige Filesysteme, Journaling) angeboten und darüber
hinaus mehr?


Raid ist softwaremäßig möglich. Es gibt dazu ein Programm. Das
ermöglicht auch die Spiegellung der Daten. Gehört aber nicht zum OS
dazu. Genauso SmartFileSystem. Was auch Journaling kann u.a. Das
AmigaOS kann beliebige Filesysteme benutzen und auch von Ihnen
starten. Ein Vorteil ist für mich, hoffe ich schreibe das jetzt nicht
zu falsch, ist, das die Daten der einzelnen Partionen nicht am Anfang
der Fest- platte stehen. Das kommende FastFilesystem ist stark
erweitert wurden und bietet eine PlugIn Schnittstelle u.a. Siehe auch
den Text bei Amiga.com [/quote]

Zitat:
> Fehlerbereinigung des Systems, auch Grafikkartenfehler werden per
Startup-sequence u.a. behoben

Das wäre neu. Zu "meinen Zeiten" haben sich Fehler gerne in der
Startup-Sequence versteckt (nicht funktionierende Treiber z.B.), so
daß das System gar nicht hochfahren konnte. Oder meinst Du das, was
Windows XP, Mac OS und Linux (und all die anderen) seit Jahren tun:
Hardware Scan und Laden nur derjenigen Treiber, die benötigt werden?
Das ist ja nichts "besseres" sondern "normal" (und war beim Amiga nie
anders, wenn die Treiber korrekt geschrieben waren - es gab "damals"
jedoch genug Treiber, die das System abstürzen ließen, wenn die
entsprechende Hardware nicht da war - kein Fehler des OS, aber auch
kein Vorteil der Startup-Sequence, wenn diese das nicht erkennt, wie
Du behauptest).


Das mit der Startup-Sequence ist heute noch so mit den Fehlern. ;)
Aber, ich nutze nebenbei WIN 98, beim Amiga sehe ich doch eher, wo
der Fehler ist. Und kann ihn bei Bedarf ausschalten mit einem ; davor.
Was bei WIN98 nicht geht. Da muß ich dann irgendeine dll finden oder
so. HardwareScan konnte der Amiga schon mit der Expansionsschublade.
Ich habe mehrere verschiedene Amigas, denen stört es nicht, wenn nicht
vorhandene Gerätetreiber dort drin sind.

Mit dem Befehl setpatch in der Startup-Sequence werden Fehler des
KickROM und anderer Hardware korrigiert. Dabei wird auf eine
ASII-Datei auf der Festplatte zugegriffen. Das sieht bei meinen
Amithlon so aus, die entsprechende Zeile:

C:SetPatch SKIPROMUPDATES "scsi.device,FileSystem.resource" QUIET

Auch bei diesen Befehl erkennt der Amiga was da ist und was nicht,
also normal alles. Da ich, wie geschrieben Amithlon nutze, das auf mit
einen modifizierten Linuxkernel läuft, werden erkannte Fehler auch
hier mit einer entsprechenden Zeile in der Startup- Sequence
korrigiert oder als Datei in einer bestimmten Schublade ausgeführt
beim hochfahren des Systems.

Zitat:
> Im allgemeinen, das AmigaOS ist modular, skalierbar.

Dann gibt es inzwischen ein Amiga OS, das mit dem, über das hier
bislang gesprochen wurde, nichts zu tun hat. "Skalierbar", aber
gleichzeitig "auf die Hardware optimiert" passt ja kaum zusammen.
"Modular" und "resourcenschonend" sind nur schwer vereinbar. Ich kenne
nichts am Amiga OS, das die Begriffe "skalierbar" oder "modular"
rechtfertigen würde. BeOS ist (relativ) skalierbar. Linux ist
(relativ) skalierbar. Windows CE ist (relativ) skalierbar. Aber Amiga
OS?????


Windows oder MAC starten am Anfang alles, was Sie brauchen. Das
nächste kommende Windows soll modular sein! Las ich irgendwo. Ein Bsp.
Unter orginalen Amigas schalte ich den SCSI-Scanner an, wenn ich ihn
brauche. Bei Amithlon wird für SCSI Linux benutzt. Da muß ich den
Scanner schon beim Start an haben. Mein TV-Karte zum Bsp. wird erst
inialisiert, wenn ich Sie brauche. Ich habe dafür keine Treiber, die
beim starten des System diese Hardware einbindet. Ebendso wäre dies
mit der anderen Hardware möglich. Deswegen ist die Workbench der
Amithlon-CD nur knapp 10 MB groß. ;) Und wie schon geschrieben, ich
habe hier Speicher übrig, weil das AmigaOS insgesamt damit sparsam
umgeht. Das verstehe ich unter modular und skalierbar, beim laufenden
Betrieb das Einbinden, was ich brauche. Oder aber auch mit einem
minimalen System eine schwache Hardware nicht überfordern.

Zitat:
> Vergleiche Amithlon in Sachen Speed und Handling, Emulation, mit
anderen nativen Betriebssystemen auf dem PC

Lies bitte, um was es geht: Es geht nach wie vor nicht um einen
Vergleich mit "PCs". Es geht um die Frage, was am Amiga OS BESSER ist,
wie Du es ja auch wieder behauptest (ohne Belege zu bringen: Siehe
Festplattenhandling). Wenn ich den "Speed" von Amiga OS unter UAE mit
dem "Speed" von Linux auf der gleichen Maschine vergleiche, sehe ich
OS-seitig keine Vorteile für den Amiga. Ich sehe beim Handling
kurzzeitig Vorteile, weil die Workbench viel weniger Funktionen bietet
als X-Window-Systeme und daher etwas performanter erscheint(!). Dieser
Vorteil verschwindet sofort, wenn man Intuition stark auslastet - dann
schläft alles.


UAE ziehe ich nicht als Vergleich ran. Amithlon, was ohne Hostsystem
gestartet wird. Deswegen kann ich mehrere Soundkarten, TV-Karten
gleichzeitig nutzen u.a. Was andere Systeme nicht können. Ich öffne
Dir hier mehrere Programme auf verschiedenen Screens, ohne das hier
was langsam wird. :) Daher, Amithlon mit einem minimalen modifizierten
Linuxkernel, ist im Vergleich zu nativ angepassten Betriebssystemen
fast genauso schnell. Dies ist nicht UAE, wie Du es meinst. Amithlon
nutzt im Schnitt ca 70% der CPU Leistung. Wobei es hier auf dem
jeweiligen Board ankommt u.a. Damit wollte ich durch die Blume sagen,
das AmigaOS wäre im direkten Vergleich schneller wie andere
Betriebssysteme. Was dies auch optimiert für Videoanwendungen. So wie
es Hyperion irgendwann mal gesagt haben.

Zitat:
> Programme können per Assign auch von CD genutzt werden

Dazu braucht kein anderes Betriebssystem Assigns. Nahezu ALLE(!)
anderen Betriebssysteme erlauben das Nutzen von Programmen von einer
CD aus OHNE Assign. Wo ist der Vorteil des Amiga OS, wenn es einen
MANUELLEN Eingriff des Anwenders verlangt, wo andere OS das nicht
brauchen?


Es geht auch ohne assign, wenn es richtig programmiert ist. Aber bei
WIN98 muß ich immer neu starten. Linux kenne ich nicht richtig.

Zitat:
> Das AmigaOS ist heute noch wegen seiner Einfachheit und Stabilität
bei der NASA zum starten der Shuttle zuständig.

Äh - war das nicht eher deshalb, weil das Umsetzen der Programme auf
andere Hard- und Software der NASA zu teuer war? Und apropos
"Stabilität": Wenn ein Grafikkartentreiber auf dem Amiga hängt (was
bei den Merlin-Treibern Version 2 ja fast ständig der Fall war), dann
hat man KEINE Möglichkeit, noch irgendwas zu retten, nicht mal die
Debug-Console über Seriell funktionierte mehr. Bei anderen
Betriebssystemen ist der Grafik-Treiber unabhängig vom restlichen OS,
man kommt zumindest über's Netzwerk noch ran. Soviel zur Stabilität
eines Betriebssystems, das Multitasking durch Verzicht auf
Kooperativität realisiert ;-) Aber Boshaftigkeit beiseite (sorry
dafür): Ich halte die Behauptung, das Amiga OS sei "stabiler" als
andere Systeme für nicht belegbar. Die Stabilität eines Systems zeigt
sich erst dann, wenn eine Applikation (oder ein Treiber) versagt. Beim
Amiga OS kenne ich verschiedene Formen des Gurus - bei Windows XP
kommt ein verkappter Norton, ich kann aber weiterarbeiten!


Bei der NASA wollte man einen sehr tiefen Einblick in das OS. Apple
hat abgelehnt und Commodore hat ihnen alles gegeben an Unterlagen.
Beim Amiga ist der Grafikkartentreiber ab OS3.1 auch unabhängig.
Vielleicht auch schon früher, egal im moment. Da kann ich diesen dann
auch woanders hinschieben, beim ersten Start, ohne fremden Rechner. ;)
Aber, unter Amithlon merke ich, das hat mir ein anderer User
bestätigt, läuft alles viel stabiler, Abstürze kenne ich nicht mehr.
Liegt es am vielen ChipRam? 8 MB oder am vielen FastRam? oder an den
fehlenden Custumchips? Unter meinen PPC A4k hatte ich ne Anwendung,
die zeigte mir ein Fehler, ist einge- froren. Nochmal gestartet und
weitergearbeitet. Einzig der belegte Speicher wurde nicht freigegeben.
:( Kommt jetzt aber mit OS4 alles besser. :) Es lag und liegt
eigentlich beim Amiga mit den Fehlern nur an den Programmierern.
Sollte langsam aufschreiben, wo und wann ich was las. Denn ein
Programmierer hat sich dahingehend geäußert, das das AmigaOS nicht so
kritisch umgeht mit Fehlern wie andere Systeme. Entschuldige, das ich
die Aussage nicht belegen kann.

Zitat:
Entschuldige bitte, aber ich sehe etwas wenig Fachverstand in Deiner
Replik. Du schreibst ja selbst, Du seiest kein Programmierer -
schickst aber gleich unhaltbare Behauptungen hinterher, die angebliche
Vorteile des AmigaOS nennen. Würde ich das Amiga OS (das alte ...) nun
nicht kennen und mich auf Deine Auskunft verlassen würde, das Amiga OS
sei modular und skalierbar - würde ich Dich dann in Regress nehmen
können, wenn sich herausstellt, daß Amiga OS nur auf EINER Hardware
läuft (wenn diese notfalls simuliert wird)?


Wo Du recht hast, haste recht. Hoffe, das ich nun besser Auskunft
geben konnte. War auch als Ansatz für andere gedacht, denn jeder hat
sein Spezialgebiet und heutzutage gibt es so viel zu wissen, das man
garnicht weiß, was zuerst lernen und behalten. Und nach 11 Stunden
arbeitet hat man sowieso kaum Lust zum großen schreiben... :(

MnG Askane





[ Dieser Beitrag wurde von Askane am 16.06.2003 editiert. ]
 
Askane   Nutzer

16.06.2003, 00:15 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Warum Amiga ?
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Werden mehrere Monitore unterstützt? Meinste das Vergrößern der Arbeitsfläche
oder das Nutzen mehrerer Grafikkarten gleichzeitig?

Zum ersten, das AmigaOS nicht, aber ein Soundprogramm. ProStation glaube ich.
Zum zweiten
Eigentlich ja, das jetzige Grafiksystem gehört doch zum OS dazu. Bei Amithlon
sollte es doch auch funktionieren, habe es noch nicht getestet.
PAL Ausgabe und Grafikkarte gleichzeitig funktioniert, das weiß ich.

Ebenso gleichzeitig mehrere Soundkarten und TV-Karten u.a. nutzen. Das kann
AmigaOS. Also Fernsehen und gleichzeitig Radio aufnehmen. ;)

Ich kenne die virtuellen Screens, aber sind die auch in der Größe und
der Farbtiefe veränderbar, wie beim AmigaOS für jedes Programm? Die Zahl
der Screens, was ich kenne bei Linux, was ich sah, endete bei 4. Ich kann mehr
Screens aufmachen.

Wegen DirektX u.a., das sind Dinge, die ein Betriebssystem geschaffen hat
und heute Standard sind. Etwas unfair. ;) Aber AVI geht. :)

Das mit den Resourcen, warum? Mein Amithlon langweilt sich. ;)

Ich bin kein Entwickler, aber der Vorteil des amigaOS ist doch, das Programme
das meiste vom AmigaOS nutzen können. Es reicht doch beim AmigOS einfach,
nehme das und schmeiße es in ein Fenster XYZ. Weshalb ja alles so schlank ist.
Deswegen bekomme ich ja auch das RAM zur Nutzung zur Verfügung gestellt.

Der Vorteil, das ein Betriebssystem die totale Kontrolle hat, ist aber auch ein
Nachteil. Das sind Standards, die auch gegen das System verwendet werden
können.
Mit den Datatypes hat der Amiga eine Kontrolle über verschiedene Dateien.
Und den Vorteil, das neue Dateien sofort allen Programmen und dem OS selbst
zur Verfügung steht. Wenn ein entsprechender Datatyp dazu geschrieben wird.
Soll ab AmigaOS4 verbessert werden.

Das Benutzen und einrichten der Festplatten ist besser wie bei anderen OS.

Fehlerbereinigung des Systems, auch Grafikkartenfehler werden per Startup-
sequence u.a. behoben. ;)

Oder nehmt die Schublade Expansion. Damit kann vorhande Hardware per Drag&Drop
gemountet werden. Oder die Schubladen Devs und Storage. Das ist doch übersichtlich.
Auch das andere alles, wo die Librarys sind oder Befehle.

Partionen können auch nachträglich angemeldet werden.
Im allgemeinen, das AmigaOS ist modular, skalierbar.
Vergleiche Amithlon in Sachen Speed und Handling, Emulation, mit anderen nativen
Betriebssystemen auf dem PC. Ein weiterer Grund.

Wir können GIF-Animationen auf der Workbench abspielen lassen. ;)

Programme können per Assign auch von CD genutzt werden
Das AmigaOS ist heute noch wegen seiner Einfachheit und Stabilität bei der NASA
zum starten der Shuttle zuständig.

So genug für heute.

MnG Askane
 
Askane   Nutzer

13.06.2003, 23:16 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Wer hat eigendlich noch einen AMIGA2000 ?
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Ich habe auch einen A2k. Den habe ich damals mit der Technik
von 1992 oder so ersteigert. Da ist noch ne Festplatte drin,
so groß wie das CD-Laufwerk.
Mal schauen, das ich das Teil zum laufen bekomme, da kann ich die
Festplatte innen noch mit einer Drahtbürste reinigen. :lach:

Werde den A2k wieder auf den Stand von 1992 bringen. Mit PC-Karte
und der dazugehörigen Software. Habe hier einiges an Text und Grafik-
programme von Amiga und PC.

Dann habe ich hier noch was sehr seltenes. Ein BodegaBay.
Da wird der A500 um Zorro II Plätze erweitern. Das Teil ist so groß, da
könnte ich drinnen noch Hamster oder so einquartieren. :P
Die Hälfte in der Länge des A2k nocheinmal.

Was aber der Brüller wäre, kostet ja Geld, X( den A3k Kickstarter auf
AmigaOS4 aufzurüsten. Sollte doch mit der Lösung von Jens gehen,
denke ich zumindest. Und trotzdem noch OS1.3 booten können.

MnG Askane
 
Askane   Nutzer

13.06.2003, 09:37 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Cyberstorm PPC im A4000 Desktop bootet nicht mehr
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Da Du es nicht erwähnt hast, haste schon mal die Kontakt mit
Isopropanol gereinigt?

Schaue Dir auch mal die Stromstecker und Die Ram-Module an.
Gerade dort sollte auch gekühlt werden.

MnG Askane
 
Askane   Nutzer

08.06.2003, 08:57 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Turboprint-Update
Brett: Amiga, AmigaOS 4


Zitat:
Original von chris_ulm:
was hat turboprint mit amithlon zu tun?



Nun, ich kann keine orginale Amiga-Disketten benutzen
im Disk-Laufwerk. Daher ist direkter Transfer als Archiv
sehr willkommen. :)

MnG Askane
 
Askane   Nutzer

07.06.2003, 00:12 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Möllemann tot - jetzt kommt das große Jammern
Brett: Get a Life

Er gehörte zu den 3 FDP-Politikern, die ich geachtet habe.
Die auf dem Boden der Tatsachen blieben und wußten, was dem
Volk wirklich interessiert, wo der Schuh drückt.

Im ersten moment dachte ich an Mord. Seine arabischen Kontakte
sahen viele nicht gern oder vielleicht hatte er sich bei den
Israeliten noch unbeliebter gemacht.

Vielleicht war er auch als Mensch wirklich kaputt gemacht wurden
von der FDP Führungsriege. Bei Herrn Westerwelle habe zumindest den
Eindruck, das er so ein Mensch ist. Wenn man schon diesen Gesichsaus-
druck sieht...
Aber Selbstmord ist schwer vorstellbar für mich, da er doch eigentlich ein
lebensbejahender Mensch war. So wirkte. Der Karneval wird nicht mehr
so sein wie früher mit ihm. Und bei Christiansen wirkte er noch so wie
früher. Mit der Bundestagsmandatsaufhebung wird wohl bei Ihm dann
doch alles auf einmal zu viel geworden sein. Wer weiß, wer weiß, ob wir
die Wahrheit erfahren werden.

Die Ermittlungen sind lachhaft, nach so vielen Monaten beginnen die
damit. Die Ermittlungen gegen Ihn sind eingestellt. Aber juristisch gesehen
laufen diese noch gegen die Firma. Und da könnten! Nachforderungen
kommen.

Mit Ihm ist die FDP als Bundespartei auch gestorben.

In Trauer Askane
 
Askane   Nutzer

06.06.2003, 23:37 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Turboprint-Update
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Ich habe am Ende des vorigen Jahres mein Update per
Email bestellt. Hatte dann Ihnen per Sparkassenkonto
das Geld überwiesen.
Und ich bekamm am Samstag dann per Email mein Update
zugeschickt. Da ich Amithlon habe.

Also, mein Fazit, ein guter Service bei der Firma. :)

MnG Askane
 
Askane   Nutzer

04.06.2003, 17:21 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: VNC und kein Ende
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Hi Falcon,

ob Dein Pal weiter funktioniert weiß ich nicht.
Es geht relativ flott. Über die Option -d00 kannste
noch die Erneuerung einstellen. 50 ist voreingestellt.

Nimm mal die Pictogramme von VVA, geht einfacher. :)

MnG Askane
 
Askane   Nutzer

04.06.2003, 12:46 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: VNC und kein Ende
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Ich habe aus Bequemlichkeit die X-Surf Installation auch bei
Amithlon benutzt. :)

Und bin der Meinung, wenn Du eine Verbindung hast zwischen beiden
Rechnern, dann sollte VNC funktionieren.
So wie ich das sehe, verstehe, regelt alles VNC selber, ohne auf
Genesis u.a. zurückzugreifen.
Also, der A1200 erwartet Kontakt. Haste im Piktogramm alles richtig
geändert?

MAn muß ohne Grafikkarte immer ein PAL-Modus einstellen, Euro oder
Super72 Screenmode funktioniert nicht!
Ich habe das jetzt so hinbekommen, das ich den A3k nur noch starten
muß. Und er automatisch Kontakt sucht.
Viel Glück beim suchen des Fehlers.

MnG Askane
 
Askane   Nutzer

04.06.2003, 00:42 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: HD-BackUp Problem
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Verschiebe mal Deine config-Datei von Miami woanders hin.
Und probiere dann einen Start von MiamiDX und lade dann die
config-Datei. Vielleicht ist der Fehler in der config-Datei.
Wer weiß, was ihr quer liegt.

MnG Askane
 
Askane   Nutzer

04.06.2003, 00:37 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: VNC und kein Ende
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Die Links waren für alle anderen gedacht, aber nochmal
zu Deinem Problem, ausführlicher.

In dem AmiVNC-Verzeichnis ist für Deinen A1200 im Pfad
Executables/RTG&Planr oder /Planar Deine entsprechende Version.
Bei mir funktioniert es aus dem Verzeichnis RTG&Planar.

Die entsprechende Version in die Schublade c.
Dann über die Shell der Aufruf, Bsp.

AmiVNC.020 -pPasswort -V

Passwort ist halt ein Passwort. ;)
Das wird gespeichert und dann brauchste nur in die Shell eintippen:

AmiVNC.020 -s5901 -v -a

5901 ist der Port und a wie geschrieben der 8bit Modus.

Ich werde das mir noch automatisieren, damit ich den Fernseher nicht
immer anmachen muß. Aber weiter.

Beim A4k ist probieren angesagt, irgend ein Piktogramm funktioniert.
Am besten erstmal vva-win von VVA. Lasse Dir das Informationsfenster
anzeigen und verändere bei Merkmale folgendes:
Host=Amiga
Port=5901
Amiga ist der Name, den Du beim A1200 unter Einstellungen von Genesis
vorgenommen hast. Unter Interface, Deine Surf-Karte anklicken und dann
bei Resolv ganz unten. Bei Hostname.
Den Port 5901 haste ja beim Start auf dem A1200 vergeben.

Alles verändert und anklicken das Piktogramm. Du solltest dann zur
Passworteingabe aufgefordert werden. Danach müßte alles zu sehen sein.

Mit den anderen Möglichkeiten muß ich mich noch beschäftigen.

MnG Askane
 
Askane   Nutzer

03.06.2003, 12:17 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: PPC-Zugriff für ein bestimmtes Progie sperren
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Akzeptiert. ;) Wird wohl für OS4 sein. :)

Aha, dann könnte man noch ein Skript schreiben, welches WOS erst
nachträglich einbindet. WOS sollte dann in keinem Systempfad zu finden
sein. Was nicht gefunden wird, wird nicht benutzt.
Hoffe, das hilft im Denkansatz.

MnG Askane
 
Askane   Nutzer

03.06.2003, 10:11 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: VNC und kein Ende
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Sorry Falcon.
Hatte damit nur gehofft, ob mir jemand diese spezielle
Software erklären kann. Scheinbar nutzt diese niemand. ;(

Aber zu Deinen Problem.
Auf meinen A3k, Server, nutzt AmiVNC. Im Aminet AmiVNC.lha
Auf dem Amithlon ist VVA installiert. Zu finden hier:

http://dspach.free.fr//amiga/vva


Bei AmiVNC habe ich im Verzeichnispfad Executables/RTG&Planar
die entsprechende CPU-Version in das Systemverzeichnis c kopiert.

Dann erstmal ein Kennwort geben, Shell öffnen und tippen:
AmiVNC -pFalcon -v
Verbindung herstellen und hiernach dies in die Shell geben:
AmiVNC -9501 -v -a
Das -a steht für den 8bit Modus. Sonst haste Falschfarben. :)

Bei VVA suchste Dir über ein Piktogramm die passende Darstellung
raus, passt Deine Merkmale an beim Icon. Und es sollte sich beim
richtigen Piktogramm Deine WB zeigen.

Avnc-beta6b gibt es hier:

http://dspach.free.fr//amiga/avnc


MnG Askane


 
Askane   Nutzer

02.06.2003, 23:35 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Wie schnell vergeht die Zeit?
Brett: Get a Life

Rein biologisch ist das richtig, das die Zeit scheinbar schneller
vergeht. Da der Erneurungsprozeß der Zellen auch immer schneller
vonstatten geht. Also geht die innere Uhr mit höheren Alter auch
schneller. Ist wie mit einem Motor der sich überdreht und dann am
Ende kaputt geht. ;)

Was ich aber nicht erklären kann, bei der Arbeit, die man eigentlich
immer gleich verrichtet, vergeht manchmal die Zeit schneller, aber
manchmal auch langsamer. Dreht da der liebe Gott an der Zeit? :)

MnG Askane
 
Askane   Nutzer

02.06.2003, 23:25 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: PPC-Zugriff für ein bestimmtes Progie sperren
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Gehn wir mal anders ran, welches Programm?????

Per script, ja das ginge auch, nach dem Booten der Workbench
könnte erst dann WOS gestartet werden.

MnG Askane
 
Askane   Nutzer

02.06.2003, 23:19 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: VNC und kein Ende
Brett: Amiga, AmigaOS 4


Zitat:
Original von thomas:

VNC braucht keine Grafikkarte. VNC überträgt die Bildschirmdaten per TCP/IP-Netzwerk an einen anderen Rechner und das Bild wird dort in einem Fenster angezeigt. Der Bildschirm des Quellrechners bleibt dabei dunkel (unbenutzt). Der Zielrechner sollte natürlich eine Grafikkarte haben.

Schneller als eine richtige Grafikkarte geht das bestimmt nicht. Es ist halt eine Möglichkeit, den Rechner fernzusteuern oder sich einen Monitor mit mehreren Rechnern zu teilen.

Gruß Thomas


Nun weiß ich nicht aus Deiner Antwort, ob Du das Programm kennst.
War für mich auch ein stressiger Tag noch. ;(
Also kurz, auch für andere User, die das Teil nicht extra runterladen
wollen, müssen.
Dieses Programm stellt dem anderen Rechner, wo die Workbench gezeigt werden
soll, direkt einen Screen zur Verfügung. Den kann dieser dann nutzen.
Ansonsten stellt der Zielrechner einen Screen zur Verfügung, wo dann die Workbench
angezeigt wird.

Ich hatte es mal ausprobiert mit dem A3k, ohne Grafikkarte. Der A3k zeigt mir nur
einen grauen Bildschirm an, beim TestAufruf in Screenmode. Und Amithlon meldet
mir irgend ein Fehler beim Verbindungsaufbau. Müßte nochmal sehen, welchen.
Habe mich mit Picasso nicht weiter beschäfigt bisher. Amithlon nutzt
es, und beim A4k habe ich das neueste Cybergraph installiert.

Hatte gehofft, das diese Software von einen User genutzt wird. Werd mir also
in den A3k eine Grafikkarte einbauen und mal schauen müssen.

Danke Thomas, Askane
 
Askane   Nutzer

02.06.2003, 10:39 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Blöde Radfahrer
Brett: Get a Life

Gerade an Kreuzungen passe ich besonders auf. Wenn ich gerade aus
will, nehme ich Blickkontakt auf zum Autofahrer. Vielleicht will er rechts
rum? Bei LKWs warte ich, was er macht. Das funktioniert aber nur bei
Radwegen tadellos.
An Kreuzungen ohne diese ist alles auf dem Kopf gestellt. Ich ordne mich
grundsätzlich ein in die Schlange. Wenn ich dann gerade aus will, und der
vor mir rechts rum, dann gebe ich schon mal ein Handzeichen, das er fahren
soll. Ist ja auch nicht normal, das sich ein Radfahrer an die STVO hält. ;)
Denn zumeist warten die, das ich vorbeifahre.
Beim linksabbiegen ist der Autofahrer zumeist zu langsam, da er mit meinem
schnellen Start nicht rechnet.

Das rechts vorbeifahren, ist kein überholen! an einer einer Kreuzung in einer
Fahrspur ist als Radfahrer dumm! Welche Zeitersparnis hätte ich? Wenige
minuten nur. Und dann den Streß, mich überholen noch einmal alle Autos,
die mich schon mal überholt hatten. Wenn alle so denken würden, dann wären vielleicht einige Autofahrer in Zukunft netter.

Mein Vater war Fahrlehrer, und in der DDR auch Polizeihelfer. Hatte die Erlaubnis
Autos aus dem Verkehr zu holen. Da habe ich dann auch des öfteren den
Stab rausgehalten bei groben Verkehrssünden. Welch Wortspiel Falcon. :lach:
Einmal ein Polizisten auf einen Motorrad, der auch rechts vorbeifuhr an den Autos,
um dann rechts abbiegen zu wollen. Der hat vielleicht blöd geschaut bei der
Belehrung. :P

Ich hatte die Dame mal zum anhalten aufgefordert oder gedrängelt. Das hätte dann
ein paar Punkte in Flensburg gegeben. ;) Aber sowas ist wirklich ätzend, langsame
Radfahrer oder Sonntagsautofahrer vor sich zu haben. Das muß schon komisch
für die anderen immer aussehen, wenn ich mit den Händen schimpfend mich
über diese aufrege.

Wer aber mal richtig Spass haben will, der sollte mal bei einer größeren Radfahrergruppe mitmachen, was da alles passiert, wie sich da einige verhalten.
Einfach schön.

MnG Askane
 
 
-1- 2 3 4 5 6 >> Letzte Ergebnisse der Suche: 850 Treffer (30 pro Seite)

Suchbegriffe
Schlüsselwörter      Benutzername
Suchoptionen
Nur in diesen Foren suchen
   nur ganze Wörter
Nur Titel anzeigen
alle Treffer anzeigen

.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2022 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.