amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Suche [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

-1- 2 3 4 Ergebnisse der Suche: 113 Treffer (30 pro Seite)
Bernward   Nutzer

24.02.2014, 23:10 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: zerstörte Grafik im Grafikpublisher (Turboprint)
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

@angel77:

Danke für deine Tipps.

Habe versucht weiter zu testen. Das verrückte, seit 1995 gab es noch nie ein derartiges Problem mit dem Grafikpublisher, er hat immer anstandslos fast 20 Jahre problemlos funktioniert. Jetzt plötzlich macht er Zicken. Das andere verrückte ist, dass wenn man die gleichen Grafiken in Finalwriter 8ODER cYBERSHOW9 einlädt und dann druckt geht alles anstandslos. Deshalb kann es meiner Meinung auch nicht am Gesamtsystem liegen (oder verschiedene Programme reagieren verschieden empfindlich).

Hab es dennoch getestet. Andere Rams rein, Andere Datatypes, welche von älteren Sicherungen - wie erwartet keine Änderung.

Das einzige was ich in letzter Zeit mal geändert habe ist, dass ich die HDs von 120 GB auf 160 GB in der HDToolbox geändert habe (sind 160er, automatisch wurden aber nur 120er erkannt). Das musste ich per Hand machen (Werte per Hand eintragen, da nicht automatisch erkannt). Möglicherweise habe ich hier einen Fehler gemacht oder die GRafiken liegen jetzt in einem Bereich, in dem sie seltsam behandelt werden (werde ich noch einmal überprüfen).

Vielen Dank

Bernward
PS: Kann ich eigentlich hier Grafiken als Beispiel hochladen?
 
Bernward   Nutzer

03.02.2014, 14:59 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: zerstörte Grafik im Grafikpublisher (Turboprint)
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

@fingus:

Danke für deinen Hinweis...

Ich denke, du beziehst dich auf den fehlerhaften Streifen bei Bildern am unteren Rand - übrigens tritt es meistens bei jpg-Bildern auf.

Ja mit ImageFX geht es ebenfalls, diese Bilder zu laden, ebenfalls mit FXpaint. Wenn man sie dann erneut abspeichert - egal in welchem Format - dann können sie auch von anderen Programmen geladen werden wie Photogenics, PPaint... die sich sonst weigern, solche Bilder direkt zu laden.

Allerdings haben sie dann einen festen fehlerhaften Streifen am unteren Rand.

Mich würde in dem Zusammenhang aber interessierten, ob jemand weiß, woran es liegt, dass solche Fehler entstehen (dann könnte man vielleicht etwas dagegen machen).

Eine Spur war für mich, dass es fast nur bei sehr großen Bildern und besonders bei jpg Bildern auftritt.

Die Größe kann aber auch nur einfach deshalb Schuld sein, da es hier mehr Chancen für einen Fehler gibt...

Eine weitere Spur ist eben auch, dass manche Programme wie FXPaint oder eben IMageFX damit umgehen können und andere nicht... interessant wäre auch hier das warum...

Eine dritte Spur vermute ich in der Art, wie solche Grafiken gespeichert werden. Ich komme darauf, da ein häufigerer Kopierversuch manchmal zu guten bzw. besseren Grafiken führt. Auch habe ich bemerkt, dass beim Kopieren mit DOpus viel häufiger Fehler passieren als z.B. beim Kopieren mit doscontrol (habe dazu mehrfach CDs mit mehreren tausend Grafiken kopiert, da konnte man das direkt vergleichen). Also könnte das zerstören der Grafiken etwas mit der Art des Kopiervorgangs zu tun haben. Beim Kopieren über die Shell tritt der Fehler auch so gut wie gar nicht auf. deshalb klone ich Festplatten gern mit dem copy Befehl... Aber DOpus ist halt viel bequemer...
 
Bernward   Nutzer

02.02.2014, 19:06 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: zerstörte Grafik im Grafikpublisher (Turboprint)
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Hallo,

Habe seit einigen Tagen ein seltsames Verhalten beim Versuch Grafiken über den Grafikpublisher (Irseesoft/Turboprint) anzuzeigen und zu drucken.

Jedes Mal wenn ich Bilder in den Grafikpublisher "ziehe", sieht man statt des Bildes nur einen Pixelbrei, ähnlich einem früheren Schlussbild beim Fernsehen (farbiges "rieseln"). Auch der Ausdruck wird nichts bzw. nur so wie das falsche Bild (das Bild ist also wirklich zerstört und es wird nicht nur zerstört angezeigt). Dabei ist es egal ob jpg, gif, iff, Farbe oder sw (hier sieht es ein bisschen anders aus, aber ist auch ganz und gar zerstört mit einer Art "Streifung").

Interessanterweise klappt aber z.B. der Druck und das Einladen von Grafiken in Finalwriter oer manch anderen Programmen mit Druckfunktion (latex) problemlos. Deshalb scheiden wohl einfache Hardwarefehler aus und ich vermute Softwareprobleme.

Der Fehler tritt erst seit einigen Wochen auf und ist mir zuerst gar nicht so aufgefallen (hatte zuerst gedacht, dass nur eine oder zwei Grafiken defekt sind).

Ach ja, noch etwas. Mir ist in letzter Zeit aufgefallen, dass beim kopieren von (sehr großen) Grafiken von CD es manchmal erst beim wiederholten Mal geklappt hat. Dabei haben die Bilder fast immer einen fehlerhaften unteren Rand (Streifen). Mit FXPaint konnte man diese fehlerhaften Bilder trotzdem laden und sie dann mit dem Fehler so abspeichern, dass auch die anderen Programme sie (dann mit dem Fehler) wieder laden konnten, die sich sonst geweigert haben.

Manchmal habe ich durch mehrfaches Kopieren auch eine fehlerfreie Version erhalten. Ich habe allerdings zum kopieren DOpus verwendet (vielleicht liegt es daran).

An meinem System habe ich in letzter Zeit kaum etwas geändert.

Es handelt sich um ein gut ausgebautes Amithlonsystem mit einem AMD-1800 Prozessor, mit dem ich schon bald 18 Jahre arbeite.

Die Systempartition (Workbench<4GB) auf der Turbprint installiert ist, habe ich mehrfach gespiegelt/gesichert.

Alle alten Sicherungen haben nach dem zurückspielen keine Besserung gezeigt, obwohl sie früher ohne das Problem waren.

Auch eine Neuinstallation von Turboprint hat keine Verbesserung ergeben.

Kann mir jemand einen Tipp geben, wie und wo ich nach dem Fehler suchen soll, oder hat jemand gar selbst schon dieses seltsame Verhalten erlebt.

Würde mich freuen, wenn mir jemand etwas helfen kann.

Vielen Dank im Voraus


 
Bernward   Nutzer

06.04.2010, 22:10 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Amithlon Absturz beim Kopieren großer Dateien
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

@thomas:

So genau weiß ich das nicht mehr. Möglicherweise war es bei Stefan Ossowski oder in Hamburg (den Namen des Ladens dort war ADX glaub ich - weiß ich aber nicht mehr so genau).

Drauf steht Fourth Level Developments und nicht PFS3 sondern noch AFS = Ami-FileSafe Pro (das war der Vorgänger wie du sicher weißt).
Sonst ist nur noch eine Telfonnummer +44 237 985 4455, eine Faxnummer und eine Emailadresse afssales@flevel.demon.co.uk angegeben.
Auf dem Titel ist ein Logo was ein bisschen wie ein stilisiertes G aussieht und aus schwarzen Doppelbalken besteht.
Drunter steht ganz klein
A Fourth Level
Development
Es ist auch mehr ein kleines Heft mit einem etwas dickeren Titelblatt und sieht sehr selbstgestrickt aus. Die einzige Jahreszahl die ich finde ist 1993 auf dem Update, also 17 Jahre her. Das ganze Programm war auch auf Disketten (habe sie ausprobiert, funktioniert leider nur noch eine, ist wohl schon zu lange her).

Dann habe ich Updates von AFS auf PFS, PFS2 und PFS 3 (schon auf CD).

Beim Update steht dann Great Effectas Development (nicht mehr Fourth Level) und als Internetadresse ist http://www.greed.nl angegeben.

Als Namen finde ich Michiel Pelt, Hugo Hoekstra und Fred Hoekstra. Die Namne sagen mir aber nichts.

mfG

Bernward

 
Bernward   Nutzer

06.04.2010, 19:42 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Amithlon Absturz beim Kopieren großer Dateien
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

@thomas:

Ich habe alle Puffer auf allen Platten/Partitionen auf 600 runtergesetzt und auch Maxtransfer zu 1FE00 geändert und jetzt kopiert er schon eine gute Stunde ohne jeden Absturz. Das wird es wohl gewesen sein.

Dazu habe ich noch beobachtet, dass es bei manchen HDs mehr Probleme gemacht hat und bei anderen nicht. Vermutlich gibt es hier auch noch verschiedene Empfindlichkeiten.

Habe auch noch mal im Handbuch zu pfs3 nachgeschaut (ja ich hab es noch ganz hinten im Regal einschließlich mehrerer Add-Ons gefunden). Da steht es wirklich drinn - Thomas dein Gedächtnis ist einfach phänomenal - ich hatte es längst vergessen und an das Handbuch habe ich gar nicht mehr gedacht (ist schon gut 10 Jahre alt!)...

Vielen Dank dir auch für die schnelle und kompetente Antwort... javascript:void(0);

Bernward
 
Bernward   Nutzer

06.04.2010, 11:54 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Amithlon Absturz beim Kopieren großer Dateien
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Ich verwende seit vielen Jahren neben dem normalen Amiga Amithlon und habe mehrere (8) Festplatten in Betrieb, die ich regelmäßig einfach durch Kopieren sichere.

Als Filesystem verwende ich pfs3ds, MaxTransfer 00FFFE00, Maske FFFFFFFC, Puffer 1000 sind auf jeder Partition und Platte eingestellt und der stack im Betriebssystem liegt bei mindestens 300000.

In letzter Zeit stürzt mir dabei der Emulator regelmäßig nachvollziehbar ab und zwar, wenn ich besonders große Dateien (etwa ab einer Größe von 10MB-90MB) kopiere.

Ich habe es getestet indem ich die Dateien einzeln kopiere, dies funktioniert meistens. Bei kleineren Dateien gibt es auch keinerlei Abstürze. Wenn ich aber drei bis vier so große Dateien gleichzeitig hintereinander kopiere ist der Absturz beinahe sicher. Es ist so als ob sich da ein Absturz regelmäßig "aufbaut" (etwa nach der dritten großen Datei).

Kann mir jemand sagen, woran dies liegen könnte und wie ich das ggfs. abstellen könnte?

Was ich bereits herausgefunden habe ist, dass pfs3ds etwas stabiler ist als pfs3 (hat nur etwa halb so viele Abstürze). Deshalb habe ich pfs3 konsequent durch pfs3ds ersetzt.

Dabei muss ich sagen, dass die Abstürze keinerlei Konsequenzen haben. Der Emulator startet schnell neu durch und dann geht es weiter (Also nicht ein Defekt des Systems wie z.B. beim normalen Filesystem). Beim einzelnen Kopieren einer großen Datei geht es auch meist gut. Letztlich lassen sich so auch alle Sachen kopieren, nur kann man nicht unbeaufsichtigt das Ganze durchlaufen lassen (wegen des Neustarts). Auch ist mir noch aufgefallen, dass der copybefehl der Workbench stabiler ist als z.B. das Kopieren über directoryOpus oder ähnliche Dateimanager.

Sind vielleicht andere Filesysteme hier stabiler oder liegt es gar nicht am Filesystem sondern an den Platten (ich glaube, dass ich hier auch Unterschiede feststellen kann - habe es aber noch nicht systematisch untersucht)?

Für ein paar Tipps wie ich den Fehler finden und abstellen könnte wäre ich dankbar.

Bernward
 
Bernward   Nutzer

28.12.2005, 10:29 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Ein Neuer !
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Hallo,

noch was ganz anderes - mit welchem Programm willst du deine Arbeit schreiben?

Ich schreibe seit 18 Jahren meine Arbeiten (und das sind auch mehrere Bücher, viele Broschüren und einige zig Tausend sonstige Texte) meist mit TeX resp. LaTeX. Da es damals auf anderen Plattformen kaum ein vernünftiges TeX gab habe ich damals mir das nicht gerade billige AmigaTeX (ursprünglich von Radical Eye Software) zugelegt - ich weiß TeX ist Public Domain, aber es gab und gibt kommerzielle Anpassungen besonders die Druckertreiber und die einfachere Umgebung (Installation). Das völlig freie PasTex habe ich auch einmal ausprobiert und es hat mir damals auch nicht schlecht gefallen.

Bis heute verwende ich dieses TeX und habe es noch nie bereut und immer ausgezeichnete Ergebnisse erhalten (keinen einzigen Absturz!). Auch die Nachfolgeversionen habe ich mir zugelegt (am Ende hieß das Ganze MaXonTeX), verwende aber immer noch eine ältere Version, da sie einfacher zu bedienen ist.

Als Editor nehme ich dazu CygnusEd und habe das Ganze mittels des Texify Paketes zu einem fast automatisch laufenden System umgebaut.
Selbst TeX-Versionen auf dem PC unter Linux und Windows sind da nicht unbedingt besser.

Für farbige Teile mit geringerem Umfang verwende ich gerne auch Finalwriter. Alle anderen "Text"Programme auf dem Amiga gefallen mit nicht so sehr. Eventuell wäre noch Pagestream für bestimmte Arbeiten in Erwägung zu ziehen.

mfG

Bernward
 
Bernward   Nutzer

14.12.2005, 16:48 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Gesucht: Mosaik aus Bildern ergeben ein großes Bild
Brett: Amiga, AmigaOS 4

>Nun, ich hab wohl zuwenige unterschiedliche Bilder. Nunja, ich werd >nochmal etwas an den Parametern rumspielen. Es ist halt so eine >Sache: Wenn die Kacheln zu klein sind, dann kann man das große Bild >gut erkennen, aber die Kacheln sind dann zu klein um darin was zu >erkennen. Anderherum ist wieder die große Bild etwas schlecht zu >erkennen..

Genau das Problem kannst du mit der von mir beschrieben Methode lösen. Wenn ich > 1000 Kacheln benutze, dann brauche ich das darüberlegen kaum. Bei < 100 Kacheln (und dazu ev. noch Portraits) funktioniert es nur mit dieser "Transparentdrüberlegmethode", sonst erkennt man kaum etwas. Das gilt auch für Programme auf dem PC. Bei wenig Kacheln ist es einfach schwierig, die Farbwerte zu treffen. Aber mit der Änderung der Transparenz der Bilder klappt es ganz hervorragend.

Auf diese Weise verschenke ich gerne "Photoalben". Wenn wir z.B. eine Fahrt zum Ziel XY gemacht haben, dann ist XY mein A-Bild, in das alle anderen Bilder die ich gemacht habe integriert werden. Dies ist sowohl als Titelbild zu einer Bilderserie als auch als Zusammenfassung der wichtigsten Bilder ganz hübsch und da ich schon viele hundert dieser Bilder gemacht habe geht es inzwischen schon sehr schnell. Da macht es auch nichts aus, wenn die Bilder etwas farbverfälscht werden.

Als Tipp noch: Wenn du weißt wie groß maximal das Enderegbnis werden soll, dann kannst du viel Zeit und Arbeit sparen, indem du die Kacheln möglichst klein wählst (schon 90x60Pixel sind mehr als genug bei Bildern in DINA5 und mit 15x15=225 Teilen, denn dies ergibt 15x15 so viele Pixel = 1350x900 Pixel! so kannst du jeweils selbst den Bedarf ausrechnen).

Also nur so groß wählen, dass es für den Maximaldruck reicht. Wichtig ist oft auch, die Kacheln gleich im richtigen Format (am besten alle gleich groß) und in der richtigen Ausrichtung (Hoch- oder Querformat) zu wählen. Bei meiner Digitalkamera stelle ich deshalb schon ein recht "kleines" Format in diesem Fall ein ( < 2Megapixel, es genügen meist sogar schon viel weniger <0,5 Megapixel) bzw. auch immer das gleiche Format (immer hoch bzw. quer oder quadratische Bilder). Dafür werden dann aber auch immer so viele Bilder als möglich geschossen. Auch die relativ geringe Auflösung von (digitalen) Filmkameras ist hier immer noch weit ausreichend und man kann sogar gut Bilder aus fertigen Filmen herausschneiden (da hat man ganz schnell genug Bilder).

mfG

Bernward
 
Bernward   Nutzer

11.12.2005, 21:16 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Gesucht: Mosaik aus Bildern ergeben ein großes Bild
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Hallo Ralf,

Ich weiß nicht, warum du unzufrieden mit dem Bild bist.
Ich vermute einmal, dass es dem ursprünglichen Bild (A) das aus vielen Bildern (B) zusammengesetzt wird zu wenig ähnlich sieht.

Sollte dies der Fall sein, dann mache ich immer folgendes:

Ich lege Bild A noch ein zweites Mal mit einem Malprogramm (Photogenics, Arteffect, FXPaint...) direkt über das erzeugte Mosaikbild.

Dann spiele ich ein bisschen mit der Transparenz dieses darübergelegten Bildes, bis mir das Ergebnis gefällt. Manchmal genügen schon 10-20 % Transparenz, bei Portraits sind es meist um die 40%.

Zwar werden dann die Mosaikbilchen etwas farblich verfälscht, dafür sieht das Ergebnis dem ursprünglichen Bild sehr viel ähnlicher - was bei Portraits recht wichtig ist. Durch den Schieberegler z.B. bei Photogenics 2 kann ich dabei direkt am Bildschirm beobachten, wann mich das Ergebnis anspricht.

Bisher habe ich dabei die Einzelbildchen sowie das Endergebnis mit dem Amiga gemacht (beherrsche ich einfach besser und da es eher "kleine" Bilder sind ist der Zeitaufwand erträglich) das Mosaik dagegen mit PC-Programmen (geht einfach viel schneller und der PC hat genug Speicher).

Werde aber bei Gelegenheit wenn einmal Zeit ist die oben beschriebene Methode ausprobieren, da zumindest auf meinem Amithlonsystem 512 MB Speicher vorhanden sind.

mfG

Bernward
 
Bernward   Nutzer

08.05.2005, 19:47 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Amiga plus AUsgabe April und Mai verpasst?
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Hallo,

habe ich etwas verpasst oder gab es im April und im Mai keine Amiga plus Ausgabe?

Bernward
 
Bernward   Nutzer

26.08.2004, 17:25 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Vernetzung: Amiga - Amithlon - PC
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Hallo Thomas,

Danke für deine Antwort - Router ist bestellt (Reichelt ist wirklich der günstigste :) Anbieter). Wenn er da ist, werde ich die Sache einrichten.

Hoffe dass alles funktioniert...

Bernward
 
Bernward   Nutzer

25.08.2004, 11:22 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Vernetzung: Amiga - Amithlon - PC
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Das Bild hat es leider zerhackt (keine Leerzeichen). :(
Hier noch einmal ein Versuch (die Punkte sollen Leerzeichen sein -vielleicht klapt es ja jetzt):

........................._______
SCSIScanner--Amiga-------[_______]
.........................[Switch_]
Farbdrucker--Amithlon----[Netgear]--> DSL
.........................[_______]
DVD-Laserdrucker-Laptop--[_______]
.........................

Bernward
 
Bernward   Nutzer

25.08.2004, 11:14 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Vernetzung: Amiga - Amithlon - PC
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Hallo,

Da mein(e) System(e) gut läuft(laufen), will ich bei folgend beschriebener Änderung lieber vorher einmal anfragen (never touch...).


Ich habe:

* Amiga 4000PPC mit X-Surf... MiamiDeluxe (Samba vorhanden)
* Amithlonrechner mit Netzwerkanschluss
* PC-Laptop mit Netzwerkanschluss (hat auch UAE)

Bisher sind alle Rechner durch einen Switch (Netgear) mit dem Internet (T-DSL) verbunden.

Jeweils ein Rechner kann ins Internet (die anderen sind dann blockiert).
_______
SCSIScanner--Amiga------[ ]
[Switch ]
Farbdrucker--Amithlon---[Netgear]-->... DSL
[ ]
DVD-Laserdrucker-Laptop-[_______]


Ich möchte:

1. Daten zwischen PC und Amiga hin und her senden können, während einer der Computer gleichzeitig über DSL im Netz ist. Beide müssen nicht unbedingt gleichzeitig im Netz sein, da ich der einzige Nutzer bin, wenn es problemlos geht, wäre es aber auch nicht schlecht.

2. Wenn es möglich ist auch auf die jeweilig andere Hardware (Drucker, DVD-LW, Brenner?, vielleicht auch Scanner) zugreifen zu können, während man mit mindestens einem Computer im Netz ist.

Auf der Seite

w*w.highantdev2.de/adnet/tutorials/network/index.php

habe ich einen guten Kurs zum Vernetzen von Amiga und PC gefunden. Wenn ich das dort richtig verstehe, dann ergeben sich einige Möglichkeiten:


1. Eine mögliche Lösung wäre, einen Rechner als Router zu verwenden, in diesen eine zweite Netzwerkkarte einzubauen und dann mit diesem ein Netzwerk zwischen den beiden anderen Computern zu haben.

* Dies will ich nicht, da alle Computer bereits komplett mit Karten gefüllt sind und der Laptop öfters mitgenommen/getrennt wird.

2. Immer umstöpseln und neu einrichten

* ist mir zu aufwändig und umständlich

3. Eine weitere Möglichkeit scheint mir ein externer Router zu sein. Dies würde ich in Erwägung ziehen, wenn ich wüsste, mit welchem Gerät es problemlos funktioniert.

* Hier hätte ich gerne eine E m p f e h l u n g , was ihr in einem ähnlichen Fall erfolgreich verwendet, damit ich einen solchen Router kaufen kann und problematische Geräte meide.

4. Möglicherweise wäre auch der Kauf eines neuen DSL-Modems mit bereits eingebautem internem Router sinnvoll (dann hätte ich nicht mehr so viele Kästchen und Kabel an der Wand was mir gut gefallen würde). Hier scheint es mir aber Probleme mit den Anschlüssen zu geben (kein USB im Amiga!).

* Auch hier wäre ich für eine E m p f e h l u n g dankbar.

5. Hat jemand Erfahrungen mit Problemen - was könnte auf mich zukommen?

6. Gibt es noch weitere Möglichkeiten, die ich übersehen habe?


Bevor ich es anfange, frage ich erst einmal hier nach und würde es dann gern versuchen, wenn es Erfolg versprechende Aussichten gibt.


Vielen Dank für ein paar Tipps im Voraus

Bernward
 
Bernward   Nutzer

27.04.2004, 21:43 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: PPaint und Amithlon funktionieren wieder ganz
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Wie oben bereits erwähnt gibt es auch eine 68060er library.
Mit der dürfte auch einiges möglich sein - einfach mal ausprobieren, falls nicht schon geschehen...

mfG

Bernward
 
Bernward   Nutzer

17.04.2004, 07:18 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: PPaint und Amithlon funktionieren wieder ganz
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Ich kann es nicht mehr ganz genau sagen (ist schon zu lange her), weiß nur noch, dass ich alles dem Handbuch/der Beschreibung entnommen habe.

Genaugenommen war es auch nicht genauso ein "patch", sondern es wurde von cloanto selber mit der "PPC Blit library" (2.3) realisiert (entsprechend gings auch mit der 68060er library). Im weitesten Sinne ist das ja auch ein "patch".

Die musste man in seine Umgebung einpassen (genaures findest du in der Anleitung von PPaint, wenn du es nicht weißt).
Hier das readme dieser library (liegt alles auch im Verzeichnis .../PPaint/libs):

--------------------- Begin readme -------------------

Short: Personal PPC Blit Library v. 2.3

Uploader: info@cloanto.com (Cloanto)

Author: info@cloanto.com (Cloanto)

Type: biz/cloan

Distribution: Only Cloanto, Aminet and Aminet CD-ROM


CLOANTO SOFTWARE UPDATE


FILES BEING UPDATED

- personal_ppc_blit.library


PROGRAMS USING THE LIBRARIES

- Personal Paint version 7.0 and higher
- ColorType version 3.1 and higher


INSTALLATION DIRECTORY

- Default : "PPaint:libs", "ColorType:libs"
- Optionally: "LIBS:"
(software checks both paths and uses the newer library if two are found)


ENVIRONMENT VARIABLES

- PBlit_ChipMem (Yes/No/Auto)


DESCRIPTION

This CPU blitting library is used by programs like Personal Paint when the "Settings/Graphics/Amiga Blitter" setting is switched off.

This library automatically detects a CyberGraphX 40.100+ environment, and informs the client software (e.g. Personal Paint) that it is safe to allocate Fast RAM instead of Chip RAM even if the memory has to be accessed by the graphics.library. CyberGraphX "clones", which have a parallel system of version numbers, are detected and will not trigger this condition, as this would currently crash the system.

This library uses the PowerPC CPU to emulate a 32-bit blitter, whereas all libraries prior to version 2.0, like the original Amiga, worked with a 16-bit blitter model. This release is about twice as fast as the 1.x libraries. In particular, a simulation of average blitter operations of this PowerPC version tested on a PowerUP board with a 603e CPU running at 150 MHz resulted in a software blitter more than twice as fast as the AGA Amiga hardware blitter, with the advantage of not requiring precious Chip RAM.

Additional functionality has been integrated in this library to better support future programs.

To use this library, please update the library name in the "Startup_1.set" program settings file. In no case should any of the library files be renamed.

The automatic detection of a RTG environment supporting bitmaps in Fast RAM can be overridden by setting the "PBlit_ChipMem" environment variable, which can be used to force the allocation of bitmaps in Chip RAM or Fast RAM.

This blitting library requires the "ppc.library" to be present in the system, plus a PowerPC kernel compatible with the version released by Phase 5.

Version 2.3 fixes an incompatibility introduced by changes in the software included with newer Phase 5 PowerPC boards. The original library, which may be required for some older PowerPC configurations, is included in the "old" directory.


NOTES

Visit the Cloanto web site at <http://www.cloanto.com> for the latest news.

Your feedback is very appreciated. E-mail: <support@cloanto.com>.

For additional technical and legal information on the files, please refer to the documentation included with the original (commercial) distribution. In particular, all files are Copyright © 1996, 1997 Cloanto Italia srl.

--------------------- End readme ----------------------------------

Hoffe damit dir geholfen zu haben

mfG

Bernward
 
Bernward   Nutzer

12.04.2004, 16:06 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: PPaint und Amithlon funktionieren wieder ganz
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Habe im Aminet das kleine Programm SetAgnus gefunden, dass seit einigen Tagen dort zu finden ist.

Hier die Beschreibung aus dem Readme:

--------------------------------

Short: Removes an incompatibility between Amithlon and PPaint
Author: Joerg van de Loo
Uploader: joergloo@aol.com (Joerg van de Loo)
Version: 1.0
Type: util/misc
Status: Public Domain

Makes it possible to use PPaint under Amithlon with screens and images
greater than 1008 pixels in width. No more 800x600 screen limit.

-------------------------------

Meine deutsche Beschreibung (Erklärung) dazu:

Jetzt funktioniert PPaint unter Amithlon wieder mit großen Grafiken.
Bisher hat PPaint schon bei kleinen Grafiken abgebrochen, dass der Speicher zu klein sei, was aber gar nicht stimmte.
Beim OriginalAmiga gab es bei der Cyberstorm einen ähnlichen Patch.

Für mich ist es besonders schön, dass ich wieder z.B. sehr große sw-Grafiken bearbeiten kann (3000x4000).

Auch wenn es andere gute Malprogramme gibt, PPaint bin ich einfach gewohnt und man kann im Hintergrund sehr gut damit arbeiten.

Man bindet SetAgnus wie im readme beschrieben in dei userstartup oder startup-sequence ein, startet neu und es funktioniert...

Einfach ein schönes kleines Programm für alle, die PPaint noch benutzen wollen.

mfG

Bernward
 
Bernward   Nutzer

23.11.2003, 19:07 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Festplatten größer als 120 GB ??
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Vielen Dank, das hilft mir schon ein bisschen weiter...

Ja ich habe hier das Motherboard K7S5A vom 11.21.2001 (AMBIOS 1.21.06). Wenn es prinzipiell mit größeren Platten bei dir klappt, müsste es bei mir ja auch gehen.

Möglicherweise müsste ich dann nur das BIOS neu einspielen, wenn es mit großen Platten nicht funktioniert.

Noch interessanter finde ich den Tipp mit einem alternativen Controller (daran hatte ich noch gar nicht gedacht, da bereits alle Plätze belegt sind und ich eine Karte rauswerfen müsste, was aber möglich wäre).

Werde mich in den Weihnachtsferien mal an die Arbeit machen und ein paar neue Platten bestellen...

Vielleicht kann ich dann auch noch ein alternatives BS installieren...

mfG

Bernward
 
Bernward   Nutzer

23.11.2003, 15:38 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Festplatten größer als 120 GB ??
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Wie der Titel schon sagt möchte ich gerne HDs größer als 120 GB in den AmithlonTower einbauen.

Vielleicht kann mir da jemand Auskunft geben.
An meinem Amithlonsystem hängen mehrere HDs kleiner als 120 MB. Da ich nicht noch mehr Geräte ins Gehäuse setzen möchte (Abwärme, Lärm etc.) spiele ich mit dem Gedanken, die Platten durch große HDs zu ersetzen (z.B. die 300 GB Maxtor).

Ich glaube mich aber zu erinnern, dass Platten größer 120 GB nicht an jedem Mainboard laufen.

Ich habe den AmithlonTower von H&P mit dem 1800 Athlon.
Läuft bei irgendjemand eine Platte größer 120 GB oder weiß jemand, ob es klappt bzw. welche Probleme es geben könnte und wenn ja, ob es dafür Lösungen gibt.

Notfalls wäre auch schon eine Aufrüstung auf lauter 120er Platten ganz nützlich aber besser würden mir schon einige ganz große Platten gefallen.

Bevor noch jemand fragt, warum ich so viel Plattenplatz brauche - in 18 Jahren haben sich Unmengen an Bildern, Sounds etc. angesammelt.
Auch die Sicherung mache ich über herausnehmbare HDs (ist am billigsten und schnellsten).

mfG

Bernward
 
Bernward   Nutzer

15.10.2003, 14:04 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: USB2 Festplatte am Amithlon?
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Danke für den Tipp, aber leider kann ich dieser englischsprachigen Mailinglist nur schwer folgen (mein Englisch ist nicht so gut).

Ich hatte ähnliches aber schon vermutet.
Unsicher gemacht hat mich nur folgenden Meldung auf

http://www.vmc.de/amithlon/ger_ami_news.html#0108042003


Dort lese ich:

>USB 2.0 controller Spider II von ELBOX mit Amithlon Unterstützung!
>
>In Zusammenarbeit mit VMC Harald Frank hat die bekannte Polnische >Firma ELBOX eine Unterstützung für das Amithlon PCI-Subsystem >powerpci in den Treibern des neuen Spider II USB 2.0 Kontrollers >implementiert.
>
>Mittels dieser Lösung haben nun auch Amithlon Anwender erstmalig die >Möglichkeit USB 2.0 kompatible Hardware mit Ihrem System zu >benutzen. Das aktuelle Spider Produkt beinhaltet leider keine Lizenz >der notwendigen USB-Stack Software Poseidon von Chris Hodges, welche >für einen Betrieb unbedingt notwendig ist.
>
>Nach Verhandlungen mit Chris Hodges können wir jedoch erfreut >mitteilen das sich alle Amithlon Kunden eine entsprechende Lizenz >direkt über IOSpirit Felix Schwarz erwerben können, mit der Sie dann >sämtliche der reichhaltigen Funktionen dieser feinen Software >freischalten und benutzen können.
>
>Mehr über die Poseidon USB-Stack Software können Sie hier >erfahren!...
>
>Mehr über ELBOX und Ihre Produkte können Sie hier erfahren!...

Leider erfährt man bei den beiden Links nicht allzuviel (und das auch'nur in englischer Sprache) über eine USB-Lösung.

Davon abgesehen scheint das Ganze nur mit einer zusätzlichen Karte zu gehen, die ich in mein Laptop ja sowieso nicht einbauen kann.

Für mich klang die obige Meldung so, als ob möglicherweise der Poseidonstack allein genügt, um USB2.0 für meine Konfiguration zu ermöglichen.

Schade...

mfG

Bernward
 
Bernward   Nutzer

15.10.2003, 00:20 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: USB2 Festplatte am Amithlon?
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Hallo,

ich habe zwei usb2 Festplatten (wahlweise auch mit Firewire).
Gibt es eine Möglichkeit, diese unter Amithlon erscheinen zu lassen?
Unter WinUAE geht es, aber der setzt ja auf Windows auf...

Besteht eine Möglichkeit, wenn es unter Linux funktioniert?

Hat jemand so etwas schon am Laufen?

für ein paar Tipps wäre ich dankbar...

mfG

Bernward
 
Bernward   Nutzer

01.09.2003, 15:35 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: IBrowse - Problem mit Adresseneingabefeld?
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Das war es... (Ich habe damals mehrere Dinge verändert und dabei dies wohl auch).

Vielen Dank für den Tipp

mfG

Bernward
 
Bernward   Nutzer

01.09.2003, 15:08 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: IBrowse - Problem mit Adresseneingabefeld?
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Hallo,

ich habe ein kleines Problem mit dem "Adresseneingabefeld" (URL-Feld) in IBrowse bzw. mit dem "Merken" Knopf.

Früher wenn ich bei einer Adresse, die mir gefiel den Merken-Knopf gedrück habe, wurde die Adresse in die Hotlist geschrieben.
Links neben dem "Merken"-Knopf sind noch zwei weitere kleine Knöpfe.
Der erste klappt eine Art History aus, der zweite hat normalerweise früher immer die Hotlist zum Bearbeiten geladen. Jetzt macht er anscheinend gar nichts mehr.

Seit geraumer Zeit (ich vermute seit dem letzten Update) funktionieren der "Merken"-Knopf bzw. der danebenliegenede Hotlistkonpf nicht mehr wie gewohnt.

Drücke ich auf den "Merken"-Knopf erscheint ein kleines Fenster mit dem Titel "login"
Es enthält zwei Textfenster. Eines mit "User:" das man auf "Root:" umsschalten kann
und darunter ein zweites mit Password:
Dann kan man noch "Ok" bzw. "Cancel" anklicken.

Etwa so:

. login

User:______________ V

Password:_____________

Ok Cancel


Dafür klappt es nicht mehr, dass ich auf die alte Weise (Drücken von "Merken") Adressen in die Hotlist eingebe - es tut sich einfach gar nichts - und auch das Bearbeiten wie oben schon beschrieben klappt so nicht mehr (nur noch per Editor per Hand, was sehr mühselig ist).

Meine Fragen:

1. Wie kann ich das alte Verhalten wieder herstellen (Beim Druck auf "Merken" Übernahme der Adresse in die Hotlist, bzw. deren Bearbeitung mit dem zweiten Knopf)? Durch welche Einstellung kann ich das wieder rückgängig machen.

2. Wofür ist dieses kleine Fenster mit User: Password: etc. gedacht.

Leider kann ich nicht so gut Englisch, dass ich das bisher in irgendwelchen Beschreibungen gefunden habe - es gibt auch keinen einheitlichen Guide/Text für IBrowse, sondern nur einzlne englische html Seiten.

Für ein paar Tipps wäre ich recht dankbar

mfG

Bernward
 
Bernward   Nutzer

29.01.2003, 20:33 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: IBrowse2.3
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Bin begeistert,

Verwende hier die neue (Voll-)Version jetzt schon einen halben Tag und habe alle für mich wichtigen schwierigen Seiten, die vorher nicht funktioniert haben ausprobiert.

Fazit: Alle bisherigen "Killerseiten" (immerhin 32 Stück) funktionieren, kein einziger Absturz (früher gab es beim Surfen über viele verschiedene Seiten ca. einen bis zwei Abstürze pro Stunde).

Manche Instabilitäten vermute ich bei den alten mui-Files. Die neuen scheinen mir äußerst stabil zu laufen. Vermutlich ist auch javascript besser geworden.

Auch das Tempo ist noch höher (besonders noch einmal auf dem Amithlon). IBrowse dürfte damit wieder der schnellste (und vermutlich auch stabilste), umfangreichste und intuitivste Browser auf dem Amiga sein und ich werde Aweb wohl noch weniger verwenden.

Mal schauen, ob das die nächsten Wochen auch so positiv bleibt. Werde das Ergebnis irgendwann posten.

Ein herzliches Dankeschön auf jeden Fall an die Macher und Felix Schwarz.

ein begeisterter Anwender

Bernward



 
Bernward   Nutzer

08.01.2003, 20:54 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Worth Word 7.0! Cannon 6100! Ich kann nicht in Farbe drucken
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Hallo Archeon,

Das Problem hatte ich früher auch gelegentlich.
Ganz sicher bin ich mir nicht, aber ich denke, dass es mit einem Mangel an Speicher zusammenhängen dürfte.
Seit ich im Amiga auf der Cyberstorm 128Mb bzw. über Amithlon noch mehr habe, ist es noch nie aufgetreten.
Auch die 68MB auf der Fastlane haben das Problem erfolgreich verhindert.

Ein ähnliches Problem trat auch früher beim PC und Laserdruckern auf, die haben dann nur einen Teil der Seite gedruckt.

Wenn du einen Reset machst ist die Sache meist wieder in Ordnung.

Ich glaube ich habe damals auch mit avail flush (=CLI Befehl) herumprobiert (kann mich aber nicht mehr an die Erfolge erinnern).

Meine Frage dazu: Wie groß ist dein Speicher?

Du bringst mich aber auf die Idee, dass es auch an der früheren Version von Turboprint gelegen haben könnte... ???

mfG

Bernward
 
Bernward   Nutzer

06.01.2003, 20:35 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: [WinUAE] MP3-Encoder gesucht
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Hallo Thorty,

wenn es auch ein Shareware-Decoder seind darf (du hattest freeware geschrieben) - außer Secondspin (und das ist wirklich gut - wenn es aber bei dir nicht geht :-( ) gibt es noch NCoder.
Das Programm war bei mir bei BurnIt dabei und es gibt ihn auch alleine (ohne BurnIt) bei TitanComputer (KDH, Vesalia, Ossowski...).
Ich glaube, dass es eigentlich nur eine grafische Oberfläche für ...(?) ist, dafür aber kinderleicht zu bedienen (noch leichter als Secondspin) und hat sogar Skins (wen jemand so etwas mag). Der Preis war nicht sehr hoch (ich glaube so um die 20-30 DM müssten es heute sein).
Ob es mit WinUAE geht weiß ich nicht, vermute es aber da es mit Amithlon jedenfalls problemlos klappt.

mfG

Bernward
 
Bernward   Nutzer

04.01.2003, 10:49 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Exotische Amiga Filetypes
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Hallo Martin,

habe auf meiner AmigaHD noch einige Sachen gefunden, die vielleicht interessant wären:

TeX - für die Workbench braucht man es nicht, da Tex keine Icons benötigt, aber zur Erkennung ist es vielleicht ganz gut:

.tex und .dvi hast du schon in TeX werden aber auch noch erzeugt:
.aux Dateien mit Infos für einen weiteren Compilervorgang
.log Dateien, in denen die Fehler der Quelldateien gespeicher sind
.initex für Initex
.sty für style-Dateien
.bib für bibtex (bibliografische Dateien) auch .blg, .bbl
.vf virtuelle fonts
.fmt für große Macrodateien
.tfm Fontmetricdateien
.mf Metafont(input)dateien
.300pk bzw. gibt es mit XXXX Anderen Zahlen, die jeweils für die Auflösung stehen, also .XXpk oder .XXXpk oder .Xpk Stehen für die verschiedenen Fontsauflösungen
.ins .dtx .ctn .drv .bug .fd .mbs und noch weitere, aber seltener vorkommende

Turbocalc

.tcd hast du schon in der Liste gibt aber noch:
.tclib
.lru Beispielsdateien von Turbocalc in s:


Worperfect (+Text)
.wp Hat es mal auf dem Amiga gegeben
Wenn .fw (Finalwwriter s.o. nehm ich auch so, dann vielleicht auch .ww Wordworth)

BarsnPipes

.smus Musikformat des Amigas (auch andere Programme wie dmcs...)
.midi hast du in der Liste aber auch .mid für MIDI-Dateien
.ptool Tools
.paccess Accessoires
.band Bands
.track Tracks
.scales Skalen
.mmath
.drummap Schlagzeugsspur
.pmdriver Patchmeisterdriver
.gchone supportfiles
.sjam Superjam
.chords Akkorde (Superjam)
.instrument Turbojaminstrument
.style Stile
.keyboard defaultfiles


.cfg Konfigurationsfiles (nicht immer)


mfG

Bernward
 
Bernward   Nutzer

02.01.2003, 23:17 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: USB am Amiga
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Hallo Schlafi,

Wollte dich nur darauf aufmerksam machen, dass ein USB1-Scanner eine recht geringe Geschwindigkeite gegenüber scsi hat.
Erst USB2 kommt an SCSI heran (ist etwa vergleichbar) und etwa 5 mal schneller als USB1 (Schätzung).

Ich schreibe dies, weil es beim Scannen sehr stark auf die Geschwindigkeit ankommt.
Deshalb ist es wichtig vorher zu wissen, wofür du den Scanner brauchst.
Ich habe am Amiga (seit sechs Jahren) einen SCSI-Scanner und am PC-Laptop hatte ich zuerst einen Paralelportscanner (der Preis war einfach zu günstig), den ich aber bald wieder verschenkt habe, da er vieeeel zu langsam war.
Ein Test mit USB1 am PC ergab auch keine deutlich bessere Geschwindigkeit, die für meine Hauptanwendungen (ORC, Große Bilder) einfach indiskutabel war.
Solltest du also SCSI im Aamiga haben, wäre ein (gebrauchter?) SCSI-Scanner allemal besser als ein USB1 Scanner, Scanquix hast du schon und würdest auch noch 30.- Euro sparen.
Auch die USB-Karte kannst du dann sparen, da der Drucker ja an den Parallelport passt.

Mein 2. Tipp: Probier den Scanner erst einmal im Geschäft am USB1-Port (z.B. bei einem PC) aus, schau wie lange z.B. ein Scan einer DINA5 Seite in 300dpi braucht.
Dann vergleiche das Selbe mit USB2...
Du wirst dir dann vermutlich keinen USB1 Scanner mehr kaufen, außer du möchtest nur alle Monate ein paar kleine Bildchen scannen...

Beim Drucker ist die Geschwindigkeit von USB1 im Übrigen ausreichend...

Ich schreibe das, weil es auch eine USB2 Lösung am Amiga geben soll (wird)...

mfG

Bernward
 
Bernward   Nutzer

29.12.2002, 18:19 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Amithlon Patches wo ??
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Hallo, seit heute hat berni meyer den kernel und dazu seine lilo-konfig ins aminet gestellt.

mfg

Bernward
 
Bernward   Nutzer

26.12.2002, 21:45 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Welchen Emulator nehmen?
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Hallo,

Kann Thomas in allen Punkten unbedingt zustimmen. Auch ich bin nach einem Defekt des A4000/060/PPC Weihnachten 2001 umgestiegen.

Hier noch ein paar Ergänzungen von mir:

auf Amithlon XP2100 sind die 68xxxer Programme ca. 5 mal schneller als beim 68060. In Einzelfällen (mp3 encoden etc. ca. 12 mal schneller).
Dies gilt nicht für PPCoptimierte Versionen (von denen es ja nicht so viele gibt). Hier sind die Programme oft nur gleich oder etwa doppelt so schnell.
Amithlonoptimierte Programme (Fxpaint) sind dafür dann auch wieder deutlich schneller. Probleme machen auch der klassische Amigasound sowie (noch) USB.

Kommt es dir auf die Geschwindigkeit an, dann schau, ob alle deine Programme die du benötigst auf Amithlon laufen, dann schau welche auf WinUAE laufen, dann entscheide...
Eine Hilfe dafür bietet die Seite von H&P, dort gibt es eine recht genaue Liste von auf Amithlon laufenden bzw. nichtlaufenden Programmen.

Für Amithlon musst du dir dein System genau selbst zusammenbauen oder ein angepasstes System (H&P, KDH...) kaufen. Hier geht nicht jedes Motherboard, nicht jede Grafikkarte, nur eine Netzwerkkarte(chip).

Wenn du die SCSI-Platte am PC laufen lassen willst brauchst du auch noch einen entsprechenden Controller im PC. Damit hat es bei mir aber auf Anhib funktioniert und auch der SCSI-Scanner werkelt unter fxscan/Scanquix munter vor sich hin. Mit der passenden Netzwerkkarte war auch MiamiDX unter DSL kein Problem.

Ich persönlich ziehe die höhere Geschwindigkeit von Amithlon vor (am AMD 1800+) daa ich die aaaalten Spiele auch nicht brauche und verwende WinUAE nur noch zusätzlich auf einem schnellen Laptop (P2,4 MHz), da dort Amithlon nur schlecht läuft (unpassende Grafik, unpassende Netzwerkkarte...). Dadurch nutze ich beide Möglichkeiten.
Lediglich die USB-Unterstützung vermisse ich bei Amithlon noch (vielleicht kommt sie doch noch? "Hoffnung"!).

mfG

Bernward
 
Bernward   Nutzer

21.12.2002, 16:47 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: shapeshifter
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Hallo t-zero,

Ich glaube, du verwechselst da etwas.

Für den Shapeshifter brauchst du zusätzlich:

a) Das ROM eines Mac (Quadra o.ä.) und das

b) Betriebssystem (7.1 - 7.5 - 7.6 - 8.0 - 8.1)

zu a) Das ROM ist ein Baustein im MAC, den man auslesen kann und ihn dann im Emulator integrieren muss (siehe Anleitung bei Shapeshifter, dort steht das alles, was ich hier schreibe).
Das ROM gibt und gab es nicht von Apple zu kaufen. Es ist wie das Kichstart nicht copyrightfrei und es führt auch kein Link in der Amiga+ dorthin.
ROM's sind also Raubkopien, wenn du sie nicht von deinem eigenen MAC ausliest!

zu b) Anders ist es mit dem Betriebssystem.

Hier hat Apple es von 7.1 -bis 7.5 freigegeben.
Für den Shapeshifter empfehle ich aaber gleich 8.0 auf einer CD (bekommt man für ein paar Euro z.B. bei Ebay).
Da kannst du die CD einlegen, von ihr starten und dann von ihr in einem Rutsch das Betriebssystem installieren.
Das geht je nach Prozessor recht schnell und bequem - auf jeden Fall besser, als das Umständliche Handieren mit den (ich glaube es waren 7) Disketten, die du ebenfalls erst mühsam aus dem Internet laden musst und dann auf Disketten installieren bzw. entpacken musst.
7.5 wird nämlich aus vielen Einzelteilen zusammengesetzt. Das dauert ewig, ist deshalb m.E. nicht empfehlenswert. 7.6. ist ein Update dazu.
8.0 kannst du dann auf 8.1 noch nachträglich updaten. Bei manchen Amigas gibt es aber hier unter Shapeshifter Probleme.

Höhere Betriebssystemvarianten funktionieren mit dem Shapeshifter nicht!!!
Es lohnt sich also nicht, sie anzuschaffen.

mfG

Bernward
 
 
-1- 2 3 4 Ergebnisse der Suche: 113 Treffer (30 pro Seite)

Suchbegriffe
Schlüsselwörter      Benutzername
Suchoptionen
Nur in diesen Foren suchen
   nur ganze Wörter
Nur Titel anzeigen
alle Treffer anzeigen

.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2022 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.