amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Suche [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

-1- 2 3 4 5 6 >> Letzte Ergebnisse der Suche: 391 Treffer (30 pro Seite)
L-ED   Nutzer

10.12.2015, 16:19 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: (WinUAE) Amiga Gaming Reloaded 2015
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

In der VM ist eine Clean xp64 Bit Installation, dort wird dann ein Programm gestartet was zuvor das System Scannt (schritt 1).

Danach wird der vorbereiteten WinUAE Ordner in diese VM kopiert (schritt 2).

Jetzt werden Verknüpfungen innerhalb besagter VM zum Desktop von den zuvor vorbereiteten Start Skripten erstellt (schritt 3). Der Inhalt der Skripte schaut z.b. so aus: start /HIGH winuae.exe Configurations\01.CD32.uae

Daraufhin setzt man das zuvor gestartete Programm fort, es erfasst was sich verändert hat und greift sich nur die Sachen, fragt noch paar optionalitäten ab und am Ende hat man ein Handliches Paket zuzüglich Startfähigen .exe Dateien (aus den Skripten werden die .exe).

Die Sachen haben sich von Haptik dann so als wären sie native Windows Programme, initial merkt man nicht mal das da eigentlich ne/die Emulation gestartet. Und das geschieht innerhalb Sekunden, einzig VKiller können das merklich verzögern (dauert dann etwa 5 bis 10 Sekunden)!

Wie schon geschrieben, das ist schon ne ziemlich elegant/geniale Sache.

Muss man vielleicht mal selber gesehen/erlebt haben um wtf :dance2:

Bin beim überlegen ob ein Päckchen stricke mit Amiga Szene Demos, aber irgendwie kommen damit ja auch nicht weiter. Wenn es tatsächlich noch so ist das wegen so Krams irgendwer noch kräht? ROM+WB Bestandteile etc. Das wäre nun mal nötig und muss ich ja auch nicht weiter erklären. :/

PS:
Und das mit dem diversen/vielen Eingabegeräten auf einmal Funktioniert schon, WinUAE ist mittlerweile relativ mächtig. Vorhin von Kollegen noch paar weitere PAD's rein gereicht bekommen und die bereits integriert in die besagte Konfigurations- datei (funktioniert auch soweit).

PS2:
Das Problem mit/bei WinUAE ist wenn neu erkannte Geräte hinzu kommen, muss man sie erst mal einrichten, es funktioniert also erstmal nicht mehr, im sinne von das man halt nichts drücken kann. An dem Punkt scheitert dann wieder der Laie. Wenn sie aber bereits in der Konfigurationsdatei vorhanden, läuft es anscheint out the box? Bei den bisherigen Test an diversen anderen Rechnern hält es sich bisher so, wenn da eins der enthaltenen Geräte dran. Von daher das bestreben eben diese Daten zu erfassen/sammeln.


[ Dieser Beitrag wurde von L-ED am 10.12.2015 um 16:38 Uhr geändert. ]
 
L-ED   Nutzer

10.12.2015, 05:33 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: (WinUAE) Amiga Gaming Reloaded 2015
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

:bounce:

Grüße in die Runde, suche ein paar geneigte Leute zum Testen und ggf. sich mit einbringen (oder einfach nur Spaß dran haben)!

Kurz zum Rahmen, es geht um ein Projekt was sich damit beschäftigt denkbar simpelst möglich Amiga Spiele unter einem Windows PC in hüpsch zum laufen zu bekommen. Realisiert wird es mittels einer Virtuellen Maschine, aus der heraus ein vorkonfiguriertes WinUAE Verzeichnis in ein Sandbox System gepackt, aus dem es letztendlich ausgeführt.

Die ganze Geschichte ist schon ziemlich elegant, wenn es denn hinhaut!

Verfolge damit keinerlei kommerziellen Interessen, für mich stellt es eine Machbarkeit Studie neben der einfacheren Haptik im Privaten Kreis. Vielleicht auch Anregung wie man das Thema noch packen könnte für andere mit mehr KnoffHoff und oder Können (auch hinsichtlich Programmieren)! Gleichsam um darüber offene Problemstellen noch einmal aufzuzeigen um sie vielleicht zukünftig zu fixieren (bei der UAE weiter Entwicklung). Denn es ist manchmal ganz gut zu sehen was und wo es noch fehlt, um richtig Rund zu werden!

:diam:

Eindeutiger Problempunkt den in diesem Zusammenhang erneut fixieren konnte, ist die Geschichte rund um die Konfiguration der Eingabegeräte! Mein bestreben (und da kämt ihr ins Spiel), ist es eine Art Allrounder BIG Konfig Datei zu erschaffen, wo diverse Geräte bereits eingetragen, insofern das überhaupt möglich und WinUAE nicht irgendwann dicht macht?

Ein weiteres Problem daran ist das eine solche Datei, zum jetzigen Zeitpunkt, nur Händisch zu bauen möglich wäre. Da WinUAE beim Speichern einiges Zeug wieder raus haut, wenn es sich unter anderen Konfigurationen befindet (das geschieht je nach Lust, Laune und Mond Kalender).

Beispiel aus der Praxis:

Bei dem einen Rechner wurden 3 Tastaturen angezeigt von dem nur 2 eingerichtet (PS2& HID), aber es funktionierte zunächst (etwas später dann nicht mehr?). Auf besagten Rechner ist die Tastatur per PS2 verbunden. Selbige Konfiguration funktionierte auf einen anderen Rechner gleich zu Anfang nicht (im sinne von Tastatur im Amiga nicht vorhanden), bei diesem wurden sogar 4 HID Tastaturen angezeigt, wobei wiederum 2 eingerichtet gewesen. An diesem (nennen wir ihn B), sind 2 Tastaturen angeklemmt (PS2 & USB).

Also zunächst beim Rechner A mühsam händisch die noch offene Tastatur erstellt. Bei Rechner B wollte es damit aber immer noch nicht, also auch dort die letzte noch offene Konfiguriert. Und zum Glück ließ sich das Speichern ohne das WinUAE zuvor getätigtes raus gekegelt. Was leider keine Selbstverständlichkeit auf die man sich verlassen kann.

Als im späteren daraus auf Rechner A noch ne Konfiguration für FullScreen bastelte, wurden beim speichern paar der Sachen wieder raus gekegelt! Kurioser weise lief dann diese Konfig auf dem Rechner wo sie erstellt wurde nimmer (im sinne von das die Tastatur erneut wech gewesen).

Also man merkt schon rund um das Konfig Ding wird es schon Tricky bis hin nervend und einer der Punkte welcher so Haptik Projekte erfolgreich torpedieren lässt. Und eben zu den von mir hier verfolgten Ansatz kommen lässt (eine Umfang schwer gefütterten, händisch erstellten Konfig).

:diam:

Dazu nun allerdings zunächst aber die Initiale Frage wie aneinander kommen könnten? Faktisch ist es nötig das komplette Pakete weiter gegeben, in dem sowohl Spiel als auch ROM's enthalten! Das ist zwar ein geschlossenes System aus dem (und soweit ich Kenntnis), besagte Dateien nicht heraus zu extrahieren gehen. Aber habe in diesbezügliches bisher auch keine Energien gesteckt, zum anderen selbst wenn es definitiv nicht möglich? Bin ich da nicht auf dem laufenden (da auch nicht so'n Stock im A…)! Wie so oft, es geht um die rechtliche Absicherung, verständlicherweise wenig Lust wegen reinen Hobby und einer besseren Welt* sch… abgemahnt zu werden. ^^

* Solche Projekte zähle zu den Dingen die das leben komfortabler und somit besser machen. :dance1:


Initial dachte daran Pinball Fantasies und MICROCOSM zur Verfügung zu stellen, letzteres weil es zum einen eine knifflig zu emulierende Sache (die passende Konfig ist schon für sich Tricky), zum anderen einen voll konfiguriertes CD32 PAD abverlangt und ja natürlich auch ein Hingucker. Bei ersterem geht es dann darum die Sachlagen mit den Tastaturen abzuklären und ggf. weitere Konfigurationen auch dazu zu erhalten, obgleich es sich auch mit dem PAD spielen ließe da es die CD32 Version.

Frage:
Wie sieht es aus könnte man das hier einfach so ins Forum linken oder besser per PN und bzw. wenn per PN dann irgend nen A. dabei, ob einen daraus ebenso was erwachsen könnte?

Grüße

PS:
Der allgemeine neben/Haupt Schwerpunkt ist und soll über solch ein Projekt auch sein, UAE dahingehend aufs Korn zu nehmen! Und es vielleicht hinzubekommen das diverses in Zukunft mit einer Art von Auto Konfig -option versehen. So das komplexes im Vorfeld geschruppel weitestgehend nicht mehr nötig!

Beispiel Sound, das dann eine weitere Option wo schlicht einfach auto- das für die Emulation übernommen werden kann was beim HOST schon konfiguriert wurde (etwa hinsichtlich Stereo, 5.1 oder wat ever) usw.

[ Dieser Beitrag wurde von L-ED am 10.12.2015 um 05:41 Uhr geändert. ]
 
L-ED   Nutzer

10.12.2015, 05:12 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Abeits des freudigen ereignises (64Bit JIT in WinUAE),
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Na das lässt ja für die Zukunft hoffen, im Endeffekt hätte schon ziemlich Lust wieder zum Amiga zurück zu kehren, auch nach dem jüngerlich und neusten Eskapaden seitens Microsoft (brauch man denke ich nicht weiter ausführen?).

Gleichwohl mir bewusst das dessen allenfalls eine Illusion sein kann, zumindest für die nächsten 20Jahre weiter? ^^

x86er hat so eine enorme Code Basis mittlerweile, das es schon nötig und möglich sein müsste ein Windows oder Linux System per VM unter AMIGA OS nutzen zu können. Und die Voraussetzung um solches überhaupt mal zu stemmen wäre in die Breite und halt Power, Power und nochmals Power! Mal die Frage außen vor geklammert wie realistisch es dann wäre das sich coder finden die so Emulations- oder VMs Dingels dafür schreiben täten. :look:

Aber Henne <-> Ei = solange es ohnehin unrealistisch solches performant andenken zu können etc.

Wobei ja und richtig, man könnte zunächst ja auch in Linux emigrieren. Problem, damit bin bis heuer nie wirklich warm geworden und an irgendwas scheiterte es bis heute immer (oft auch schon an Hardware X).

Mein Ideal (nen Traum), wäre AMIGA OS nativ und Win X Y Z inner VM bei voller Unterstützung und durchschleifen der Hardware (hier Gaming mit im Auge).

Back to the Roots, wie man so schon sagt, Amiga + OS hatte/habe verstanden fast bis auf den Grund (von selber coden mal abgesehen). Windows bis heute noch nicht mal ansatzweise so weit (ist ja auch nicht gewollt), ist zwar ein Makel und gefällt nicht, aber solange alles rennt OK (muss eben). Und bei Linux es gleich bzw. noch wesentlich stiefmütterlicher (hinsichtlich Kenntnisse). Mit dem Unterschied das me bis heuer die Zeit und Lust fehlte dort so einzuarbeiten und obendrein es halt nicht rannte/rennt (on the fly und out of the box), wie man so eigentlich wollte/will (sozusagen eine KO Situation).

Mal gucken ob der gefühlte Druck groß genug wird ^^

[ Dieser Beitrag wurde von L-ED am 10.12.2015 um 05:14 Uhr geändert. ]
 
L-ED   Nutzer

07.12.2015, 21:36 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Abeits des freudigen ereignises (64Bit JIT in WinUAE),
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Ja möglicherweise wäre und ist das auch schon die Auflösung, betreffs der Caches. Als nicht Programmierer habe dazu nicht den Überblick, ebensowenig wie das dann im Zusammenhang von Emulation und im speziellen dem 68k sich auswirken kann.

Bild: http://www.the-mentors-portale.eu/000/FX-8350(idle).png

Kann nur sagen das abseits dessen die FX der 2then Generation sich alles andere als lahm gegenüber Phenom 2 geben, von daher das ein relativ auffälliges Ereignis für mich ja darstellte. Und mit im Hintergrund das man schon oft gehört und gelesen (sogar in der Wiki), das da des öfteren wohl mehr dran ist mit der Benachteiligung speziell auch von nicht Intel CPUs unter Windows.

Bei einigen kann man durchaus absichtlich unterstellen (ggf. mit Briefumschlag von den Blauen? ^^), bei vielen anderen hingegen ist es schlicht Unwissenheit oder Flüchtigkeit. Ebenso muss man gleichsam sagen das es überwiegend dann bei diesen wo nicht Absicht dahinter zu vermuten, um Sachen geht wo es im Grunde genommen egal und von daher sich keiner die Mühe macht dem nachzugehen oder zu Monieren (wenn der Autor da nicht noch zufällig selber drauf stößt, bleibt es dann auch so)!

Ist hier ja genauso, wer arbeitet denn schon heute noch und wirklich ernsthafter unter WinUAE mit Raytracing oder anders rechen, gleichsam Umfang schweren Themen!? Und abseits dessen es ja ohnehin alles schnell genug und wenn eben, wird es halt mit Anzahl X an Simulierten Amiga Workstations erschlagen/kompensiert. Gemeint auch das Leute mit solch Ambitionen und bisweilen Interessen noch, im Regelfall wohl bereits entsprechend auf und ausgerüstet?

Wobei man hier ja auch Philosophieren könnte, auch in Anlehnung an dem Thread(?), ausm verlinkten Heise. Ob es nicht auch etwas mit Henne Ei zu tun, ich bin mir sicher das es etwa möglich wäre eine fiktive Multicore 68k zu erschaffen/Emulieren und auch in WinUAE zu integrieren. Ebenso per ggf. noch Patch fürs ROM oder OS und wenn Software kommen sollte die direkt dafür geschrieben es auch nutzen könnte? Es wäre ein Umdenken des Thema Amiga an sich und neue Dimension, worüber
auch wieder 68k Programmieren populär und auferblühen könnte.

Die Leistungs- Dimensionen haben und nehmen immer mehr zu und letztendlich ist es doch inzwischen völlig egal bzw. doch eigentlich viel, viel mehr von Vorteil wenn alles virtuell realisiert da es u.a. auch ungemeine bei kostengünstige Flexibilität ermöglicht! :)



PS: zum anderen

Der Trick liegt darinnen entsprechend Kühler und Lüfter zu verbauen, was den großen FX4 mit seinen 4GHZ belangt muss es ganz klar ein wuchtiger sein, aber auch schon was den Phenom 2 X6 bei 3.6GHz (OC alle Kerne), belangte!

Beispiel was beide Komponenten in einem Produkt bereits beinhaltet, aber solche Lüfter gibt es natürlich auch einzeln und kosten nicht die Welt. Habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht und verbaue solche nur noch, ob nun Privat oder bei anderen.

Man nimmt also Dinger die perse nicht mehr als @800 U/min und auch an sich als Silent Marke gedacht und ausgeschrieben! Auch weile viele Boards ne erschreckend profan dämliche auto- Lüfterregelung besitzen (egal welche Preisklasse). Wo man per Software oder anders erst nachhelfen müsste, mit solchen Lüftern kann man sich das alles schenken und bekommt trotzdem Ruhe (für im Zweifel also DIE Wahl).

Dazu kann sagen das bei mir* die Mauer bei 200/210 Watt immer lag und liegt, diese können mit dem genannten mitteln für CPUs und bei in Praxis Silent realisiert werden (zumindest für mich sind die nicht mehr wahrnehmbar). Der FX8 bei 4GHZ kann damit auf 60°C gehalten werden und ein X6 bei 3,6GHz auf 68/70°C wenn recht entsinne? Gemeint der wurde schon heißer noch, aber war in seinem Rahmen (wegen breiterer Strukturen hatte der noch eine höhere Temp Toleranz). Und dabei immer halt von Vollast -szenarios geschrieben!

* Gut nun immer für das gesamt System genommen von daher +/-, aber mehr wie 10 max. 20 Watt Schwankung (je nach rest System), dürfte da nicht drin liegen.

[ Dieser Beitrag wurde von L-ED am 07.12.2015 um 21:41 Uhr geändert. ]
 
L-ED   Nutzer

04.12.2015, 16:03 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Abeits des freudigen ereignises (64Bit JIT in WinUAE),
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Nein, nein das sind Hand justierte/optimierte Systeme und beim X6 und dem kleineren FX8 auf verstärkter Leistung/Watt. Turbo Modus ist bei allen deaktiviert und die angegebenen Taktfrequenzen beziehen sich auf alle Kerne (sprich die sowohl als auch anliegen)!


In dem Zusammenhang vielleicht noch paar Daten, auch weil es am Rande schon mit gestreift und es gerade passend. Aber ohne es ausufern zu lassen mit noch diversen System angaben usw. Man darf aber von ausgehen das sie nicht posten täte wenn nicht in etwa Vergleichbarkeit gegeben gewesen wäre.

Jeweils das gesamt System ohne Monitor und alle Kerne
Von dem X6 auf 2,7GHz habe leider kein direkt wert:
2,8GHz @1,072v CB. 11.5* = 140w / LinX = 154w
2,6GHz @1,024v CB. 11.5* = 131w / LinX = 142w

3,9Ghz @1,472v CB. 11.5* = 250w / LinX = 346w - Temperatur Mauer!
3,8Ghz @1,408v CB. 11.5* = 222w / LinX = 320w
3,7Ghz @1,408v CB. 11.5* = 221w / LinX = 302w
3,6GHz @1,360v CB. 11.5* = 196w / LinX = 260w
3,4Ghz @1,264v CB. 11.5* = 173w / LinX = 226w
3,2Ghz @1,216v CB. 11.5* = 155w / LinX = 203w
3,0GHz @1,184v CB. 11.5* = 147w / LinX = 187w


FX8
4,0GHz @1,296v CB. 11.5* = 181w / LinX = 225w (AVX Version)
3,2GHz @1.024v CB. 11.5* = 114w / LinX = 134w (AVX Version)

4,7GHz @1.520v CB. 11.5* = 311w / LinX = 393w (AVX Version)
4,6GHz @1.472v CB. 11.5* = 270w / LinX = 341w (AVX Version)
4,5GHz @1.440v CB. 11.5* = 255w / LinX = 311w (AVX Version)
4,4GHz @1.408v CB. 11.5* = 232w / LinX = 296w (AVX Version)
4,3GHz @1.408v CB. 11.5* = 228w / LinX = 298w (AVX Version)
4,2GHz @1.360v CB. 11.5* = 208w / LinX = 230w (AVX Version)

*Cinebench 11.5 (jeweils alle Kerne)

Wie zusehen habe noch andere Werte gleich mit bei gegeben nur um aufzuzeigen das so ineffizient schon bereits Vishera nicht mehr gegenüber Phenom 2. Gemeint mehr Takt zu brauchen spielt solange keine rolle solange es bei in etwa gleicher Wattage verbleibt oder gar noch deutlich darunter (obendrein gibt es noch 2 Kerne mehr)! ;) Gleichsam zeigt es aber auch gut auf wo in etwa (+/-), die Peak Grenzen der beiden Generationen (Performance/Watt), der Power Virus LinX es am besten offenbart!

Anders gesagt das mit dem Stromverbrauch und oder Lärmentwicklung ist ebenso alles relativ und ein je nach dem, die hier genannten Systeme sind alle Full Silent (in nicht gedämmten Gehäusen). Was die Geräuschkulisse für die CPU oder NT belangt. Das lauteste sind die Festplatten und beim großen die GFX (wenn mal am daddeln). Also da würde ich nicht solch Mythen aufkommen oder weiter tragen lassen wollen! ;) Speziell nicht wenn die Systeme von jemanden mit entsprechend Zielsetzung und Kenntnis -hintergrund zusammen und aufgestellt. Was sicherlich auch von OEM zu leisten wäre und wenn es sich anders hält ist es vorsätzlich! ^^

[ Dieser Beitrag wurde von L-ED am 04.12.2015 um 17:11 Uhr geändert. ]
 
L-ED   Nutzer

04.12.2015, 13:42 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Abeits des freudigen ereignises (64Bit JIT in WinUAE),
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Danke Euch für die Infos und he, das es sogar jemand zu sein scheint der Deutsch spricht macht es um so zugänglicher (mal schauen).

Und zum anderen ...

Das ist alles relativ zu betrachten, gehöre zu denen die absolut kein Problem darin haben vielen Kernen auch einen effektiven nutzen abzuringen (eigentlich bis open end wenn es danach und bisweilen geht). Von daher AMD sehr dankbar dafür das sie bei guten Gewissens bezahlbare und halbwegs Potente Acht Kerner schon vor Jahren auf den Markt gebracht!

Wenn wir bei den Beispiel bleiben in dessen Zusammenhang mir die Anomalie die hier gerade Thematisiert aufgefallen. So beliefe sich das in Praxis auf max. 5 Emulierte Amigas für einen Sechs Kerner und 7 für einen Acht Kerner die gleichzeitig gefahren werden könnten (mind. ein Kern sollte immer über bleiben, dazu kommen ggf. noch)!

Wenn es um so intensive Themen geht wie Raytracing oder allgemein Frame Weiterverarbeitung, automatisierte Post-Processing Ziehungen etc. Ist es für unter Retro Umgebungen/Ambitionen nur so überhaupt realistisch noch angehbar. Da heute nicht nur mit viel, viel höhere Auflösungen gearbeitet sondern auch im allgemeinen um einiges mehr an Frames (wenn denn)! Das lässt sehr schnell auch überbordete Potenz von JIT emulierten classic 68k auf gefühlt, nujo lahm aka könnte schneller sein zusammen schmelzen! :sleep:

Und mehr Leistung pro Kern natürlich durchaus gerne angenommen, allerdings nicht zum Preis derer Anzahl (denn hier oder bei so Themen Skaliert es darüber). SMT Threads bei solch Szenarios im übrigen nicht mit zählbar, im Sinne von das sich darüber etwa weitere Amiga Workstations realisieren ließen!

Sinn oder Unsinn eines AMD FX8 vs. Phenom 2 X6 oder irgend Intel 4 Kern Lösungen erübrigt sich darüber in solchen Szenario dann trotz dieser momentan und vergleichsweise desaströsen Ergebnisse im einzelnen. Auch weil dabei noch nicht in/bei der Praxis gewesen in der sich wiederum zeigt das Kerne einfach alles sind (solange sie mindest- Leistung X )! ;)
 
L-ED   Nutzer

04.12.2015, 08:12 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Abeits des freudigen ereignises (64Bit JIT in WinUAE),
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Grüße in die Runde

Seit kurzem existiert auch eine 64Bit JIT Emulation (endlich, wer hatte daran noch geglaubt)! :)

In dem Zusammenhang bzw. eher eines aufgeflammten review/reloaded Projektes was bissel zeitgleich gefallen, mir eine seltsame Anomalie aufgefallen (die vermutlich schon sehr lange vorhanden?)!

Es scheint als würden beim compilieren irgend ungünstige Parameter gesetzt, die welche die mögliche Performance auf AMD FX Prozessoren erheblich drücken (vergleichsweise). Wenn an dem was dran sein könnte, wäre die nächste Frage ob da wer Draht zum Autor hätte und drauf aufmerksam machen könnte (ideal jemand mit Programmier kenntnis, wegen selber .. aka direkterer Sprache)?

Da sehr vermutlich keine Absicht dahinter sondern schlicht *Unwissen* drum, im Sinne das zum einen kaum einer mehr so extrem Projekte am schieben wo das erstens überhaupt am auffallen. Zum anderen da vermutlich selber eine andere CPU am nutzen (wahrscheinlich Intel)? ;)

Zum Verifizieren vor Ort 2x FX8 der Vishera Generation (4 und 3,2GHz) und eine Phenom 2 X6 mit 2,7GHz!

Letzterer schlägt beim Raytracing bzw. Scanline mit Cinema 4D 4.1 FP, den 3,2GHz recht deutlich und hängt auch den FX8 mit 4GHz ab! :O Und an dem Punkt Leuten bei mir die Glocken, habe zwar wenig bis im Grunde keine Ahnung vom Programmieren (auf der ebene), aber das da was quer hängen muss ist relativ offensichtlich?

Fürs Plastischere, dieses Frame brauchte:

WinUAE 3.2 64Bit (JIT)
X6 2,7 Ghz = 4:19 Min
FX8 3,2 GHz = 6:36 Min
FX8 4,0 GHz = 5:13 Min

WinUAE 3.2 64Bit (NoJIT)
X6 2,7 Ghz = 4:18 Min
FX8 3,2 GHz = 6:31 Min
FX8 4,0 GHz = 5:12 Min

Jeweils ein und die selbe Konfiguration nebst Amiga Festplatten Verzeichnis! Weitere Interessante Beobachtung, JIT OFF zu nehmen scheint offensichtlich nicht zu funktionieren (BUG)!


PS:
Es ist allgemein bekannt das die FX u.a. eine seichte FPU schwäche haben können, auch gemessen an der Ph2 Generation (speziell noch wenn man sie falsch anspricht, was ich hier vermute). Aber so unter dimensional per-formen die nun auch nicht und abseits von jetzt hier WinUAE ist das auch kaum so nachzuzeichnen. Im Regelfall braucht ein FX der Vishera Generation 200 bis max. 400MHz mehr um mit den Phenom 2 gleich auf und ab da an dann drüber zu kommen (pro Kern Leistung), so zumindest bei meinen eigenen bisherigen Beobachtungen.

Von dem her finde die Werte da oben schon ziemlich auffällig und diverse Konstellationen durchprobiert! Auch mit älteren WinUAE Versionen (allerdings nur als Quick Test).

Ok normal nicht weiter wild und erwarte auch nicht das der Autor mit Begeisterung sich da rein hängt falls es tiefer stecken sollte? Aber wenn es nur irgend ungünstig gesetzte oder vergessene Flags bei den Compiler Parameter, sollte es doch daran nicht scheitern?! :)
 
L-ED   Nutzer

04.12.2015, 08:12 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Abeits des freudigen ereignises (64Bit JIT in WinUAE),
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Grüße in die Runde

Seit kurzem existiert auch eine 64Bit JIT Emulation (endlich, wer hatte daran noch geglaubt)! :)

In dem Zusammenhang bzw. eher eines aufgeflammten review/reloaded Projektes was bissel zeitgleich gefallen, mir eine seltsame Anomalie aufgefallen (die vermutlich schon sehr lange vorhanden?)!

Es scheint als würden beim compilieren irgend ungünstige Parameter gesetzt, die welche die mögliche Performance auf AMD FX Prozessoren erheblich drücken (vergleichsweise). Wenn an dem was dran sein könnte, wäre die nächste Frage ob da wer Draht zum Autor hätte und drauf aufmerksam machen könnte (ideal jemand mit Programmier kenntnis, wegen selber .. aka direkterer Sprache)?

Da sehr vermutlich keine Absicht dahinter sondern schlicht *Unwissen* drum, im Sinne das zum einen kaum einer mehr so extrem Projekte am schieben wo das erstens überhaupt am auffallen. Zum anderen da vermutlich selber eine andere CPU am nutzen (wahrscheinlich Intel)? ;)

Zum Verifizieren vor Ort 2x FX8 der Vishera Generation (4 und 3,2GHz) und eine Phenom 2 X6 mit 2,7GHz!

Letzterer schlägt beim Raytracing bzw. Scanline mit Cinema 4D 4.1 FP, den 3,2GHz recht deutlich und hängt auch den FX8 mit 4GHz ab! :O Und an dem Punkt Leuten bei mir die Glocken, habe zwar wenig bis im Grunde keine Ahnung vom Programmieren (auf der ebene), aber das da was quer hängen muss ist relativ offensichtlich?

Fürs Plastischere, dieses Frame brauchte:

WinUAE 3.2 64Bit (JIT)
X6 2,7 Ghz = 4:19 Min
FX8 3,2 GHz = 6:36 Min
FX8 4,0 GHz = 5:13 Min

WinUAE 3.2 64Bit (NoJIT)
X6 2,7 Ghz = 4:18 Min
FX8 3,2 GHz = 6:31 Min
FX8 4,0 GHz = 5:12 Min

Jeweils ein und die selbe Konfiguration nebst Amiga Festplatten Verzeichnis! Weitere Interessante Beobachtung, JIT OFF zu nehmen scheint offensichtlich nicht zu funktionieren (BUG)!


PS:
Es ist allgemein bekannt das die FX u.a. eine seichte FPU schwäche haben können, auch gemessen an der Ph2 Generation (speziell noch wenn man sie falsch anspricht, was ich hier vermute). Aber so unter dimensional per-formen die nun auch nicht und abseits von jetzt hier WinUAE ist das auch kaum so nachzuzeichnen. Im Regelfall braucht ein FX der Vishera Generation 200 bis max. 400MHz mehr um mit den Phenom 2 gleich auf und ab da an dann drüber zu kommen (pro Kern Leistung), so zumindest bei meinen eigenen bisherigen Beobachtungen.

Von dem her finde die Werte da oben schon ziemlich auffällig und diverse Konstellationen durchprobiert! Auch mit älteren WinUAE Versionen (allerdings nur als Quick Test).

Ok normal nicht weiter wild und erwarte auch nicht das der Autor mit Begeisterung sich da rein hängt falls es tiefer stecken sollte? Aber wenn es nur irgend ungünstig gesetzte oder vergessene Flags bei den Compiler Parameter, sollte es doch daran nicht scheitern?! :)
 
L-ED   Nutzer

16.04.2015, 18:44 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: WinUAE PPC Emu. Wie Stabil ist das in Praxis?
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Ja aber unter Classic OS 3.9, dort wurde die PPC ja nur in so als Art weiterer Koprozessor eingebunden.

Aber die momentanen Feinjustierungen in WinUAE bezüglich PPC deuten eher drauf hin das es dann wohl in Praxis so lief das bei solch älteren Amiga Classic PPC Anwendungen, so Art Wechsel Mode dann gefahren? Wenn die PPC aktiv ist die 68k inaktiv und umgedreht, jetzt speziell auf die Anwendung hin betrachtet z.b. ein Wildfire 7 (gem. das eben nicht beide gemeinsam gleichzeitig an was Rechnen konnten)?

Wenn in dem Punkt aber Irre (?), könnte es tatsächlich ein Ansatzpunkt sein für die Zukünftige UAE Weiterentwicklung, im sinne von für unter OS 3.9 WorkStations! Gäbe da ja doch schon einiges was PPC Support erhalten hatte wie z.b. auch diverse datatypes. Und aber ja auch diverse Spiele, wobei mich das so direkt nicht Interessiert (kaum noch Zeit/Muse), dann schon eher noch Szene Demos. :boing:
 
L-ED   Nutzer

15.04.2015, 18:56 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: WinUAE PPC Emu. Wie Stabil ist das in Praxis?
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Ja dann macht das für mich keinen Sinn

Und eine normale WinUAE OS 3.9 RTG Umgebung (+ Pimp aka PNG Icons etc.), fahre ja seit je her schon, sprich Amiga bis heute nicht gänzlich verlassen. Wenn gleich es eher nur die Züge einer weiteren Anwendung innerhalb der WorkStation wo eben gewisse für mich relevante Dinge weiterhin fahre (für die noch kein so wirklich äquivalent gefunden).

Pragmatismus also klar vordergründig obgleich mich immer noch freue wenn unter Amiga OS (FullScreen), was zu wirbeln. Da warm, gemütlich und vertraut (auch nach all den Jahren noch), irgendwie anders halt, aber gut. :dance1:


Und deshalb hatte mich nur vor dem Hintergrund gefragt ob so, per hinten rum durchs Auge vielleicht doch noch möglich geworden wäre mehr Kerne (als nur einen), von modernen CPUs dafür zu nutzen!? Die 68k wird auf einen, die PPC auf nen weiteren etc. naives Milchmädchen halt was in der Hinsicht nicht so die Kennung. :glow:

Aber die Frage hat sich damit allerdings auch schon beantwortet! ;)

Thx

[ Dieser Beitrag wurde von L-ED am 15.04.2015 um 18:58 Uhr geändert. ]
 
L-ED   Nutzer

14.04.2015, 19:20 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: WinUAE PPC Emu. Wie Stabil ist das in Praxis?
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Danke für die Antwort

Denke betreffs ArtEffect hat es sich wohl dann erledigt, fand auch nur mehr noch eine alte Stellungnahme dazu. Schätze der Autor hat generell vor Jahren schon das Handtuch geworfen bezüglich irgend weiter ArtEffect Entwicklungen, sonst hätten irgend Zucken noch vernommen? :O

Nach wie vor Interessant wäre wie es läuft betreffs der WinUAE 68k+PPC Emulation? Sprich hätte man derzeit hier überhaupt einen Vorteil in Programmen wie WildFire 7 PPC (68k vs. 68+PPC Version). Oder ist es eher so Nummer um die Dinge überhaupt mal zum laufen zu bekommen wie etwa Amiga OS 4.1 oder diverse Szene Demos etc.?

PS:
Wegen meine mache auch extra Fred im richtigen Forum dafür auf, aber denke da hier wohl eh jeder in jede Rubrik mal guckt (wo was neu), können uns das auch Schenken?
 
L-ED   Nutzer

12.04.2015, 19:33 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: WinUAE PPC Emu. Wie Stabil ist das in Praxis?
Brett: Amiga, AmigaOS 4

Mal in die Runde winkt (ist ja schon ne Weile her :glow: ), kürzlich habe mitbekommen das es nun auch PPC Emulation per WinUAE gibt und 2 Fragen dazu!:

1.)
Wie Stabil ist das in Praxis (End User Erfahrungen), gemeint läuft das gut auch hinsichtlich Speed (ist JIT anbei)?

2.)
Mir war mal so als hätte es ein Nachfolger von Art Effect 4.0 geben sollen und oder das seinerzeit an einem solchen für PPC Amiga gearbeitet wurde, auch das schon Prototypen im Umlauf gewesen. Was ist daraus geworden oder erinnere einfach nur falsch?

Im Grunde geht es mir hauptsächlich darum (ArtEffect), da es anderenfalls für mich nicht Interessant genug wäre um sich damit zu befassen (u.a. 4.1 Final Classic zu besorgen), auch wegen Zeit. :/ Gut vielleicht noch für Wildfire 7? Die generelle Frage nach der Praktikabilität allerdings im Raum, da damit wenn denn noch tatsächlich hin & wieder ernsthaft mit Arbeiten möchte, von daher es schon von Bedeutung! ;)

PS: glaube bin in die falsche Rubrik gerutscht, hätte wohl eher unter Emulation gepasst? Sry

[ Dieser Beitrag wurde von L-ED am 12.04.2015 um 19:37 Uhr geändert. ]
 
L-ED   Nutzer

25.02.2009, 15:21 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Amiga Classic PPC-Emulation
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

@Thore

Was ist den schon ausreichend schnell, das ist immer auch ne Anwendungs und Definitionsfrage! ;)
 
L-ED   Nutzer

25.02.2009, 10:47 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Amiga Classic PPC-Emulation
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Ich glaube wir Missverstehen uns im Detail einwenig, ich bin kein Gegner von AROS, ehrlich gesagt finde ich die Idee ganz toll (fand ich schon immer). Nur stelle ich auch die Frage nach der Aktuellen Nutzbarkeitsrelevanz in Praxis, das ist und war alles!

Es wäre schon Toll ein nativen Amiga auf z.b. Basis eines GA-MA78GM-S2H mit einer X4 CPU und 4 bis 16GB RAM. Und wenn denn sämtliche auf dem Board verbauten Elemente als solches nativ auch genutzt werden könnten, das wäre in der tat Toll (dann wären wir schon weit über der hälfte des Berges)!

Richtig, ich drückte gerade den Finger auf die Wunde und einer der Kernkomponenten meiner Aussage bzw. Fragestellung! Es ist für mich genauso völlig Praxisfremd und irrelevant ein nativ x86er Amiga OS haben/völlig selbständig fahren zu können auf vergleichsweise total veralteter x86er Basis Systemen (die/wo ja womöglich das ein oder andere komplett unterstützt?), wie es auch surreal schon bei den Aktuellen Hardware PPC Bemühungen, was es eben für Amiga OS4 so zu kaufen an Hardware gibt bzw. auch in Zukunft nur mehr so geben soll (da fasse ich mich wirklich sry nur noch am Kopf).

Ergo landen wir bis auf weiteres betreffs AROS nach wie vor dann bei Virtuellen Maschinen (Teil Emulation) und der Tatsache das wir eben nicht von einer für sich selbständigen von anderen HOST Betriebssystemen unabhängigen Amiga Umgebung sprechen!

Und das und DAVOR muss man sich eben diesen und noch anderen Fragestellungen dann schon Stellen, etwas anderes habe gar nicht zum Ausdruck bringen wollen.

PS: Mir ist völlig klar das es vor allem da dran (überall) hinkt das für die halbwegs Aktuellere x86er Plattformen eben keine offenen Dokumentationen existieren so das man beim besten Willen und oder Fähigkeiten seitens Programmierer da nix machen kann, zwecks eben nötiger Treiber das ein AROS völlig selbständig Werkeln könnte, so wie es da einst ein Amithlon mal getan und noch heute ggf. tut (allerdings auf vergleichsweise uralt x86er Hardware und dieses für mich kein Thema wenn in Begrifflichkeiten wie Zukunft in zusammenhängen bringen mag).
 
L-ED   Nutzer

25.02.2009, 07:53 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Amiga Classic PPC-Emulation
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Die Frage stellt sich doch für wem AROS eigentlich sein soll!?

Ok oder halt anders angesetzt und mal die Praktische Lage vor Augen führen! Hier haben halt nach wir vor als das größte Problem (Ermangelns neuerer oder besserer alternativen), immer noch auf vielem des alt ehrwürdigen 68k Software Bestandes angewiesen zu sein, wenn man unter Amiga OS was Sinnvolles mit anfangen und Arbeiten möchte.

Gerade zu zwingend also noch immer (hüben wie drüben, überall), eine 68k Emulation!

Weiterführend,

wie werden/würde ich den Aktuell auch ein AROS nur Nutzten, richtig auch hier dann bis auf weiteres in einer wiederum anders halb Emulation, einer Virtuellen Maschine!

Das Argument der nativen x86er Fähigkeit existiert für die meisten der potentiell hier noch zukünftig Amiga OS Interessierten allenfalls dann auch nur mehr noch und bis auf weiteres auf dem Papier. Denn in der Praxis hätten dafür ja noch gänzlich andere Hürden davor zunehmen, so das die VM Varianten wohl auf absehbar die einzig realistischen Nutzungsmöglichkeiten für dieses Amiga(erhalt)Projekt!?

Im Punkto Anwendungs- Integrität kann AROS davor schon einmal z.b. dann nicht mit den anderen auf Augenhöhe treffen. Und man muss sich der Frage dann schon stellen, was man anstelle dessen dann zu bieten hätte!?

Argumente die immer ziehen sind Stabilität und Geschwindigkeit, wenn AROS es also vermag die Vorzüge der sich beständig weiter entwickelnden x86er Welt auch und oder besser auf die alte 68k Softwarebasis weiterführender zu übertragen als es etwa mit einer WinUAE Basis je möglich (?)! Währe das mit Sicherheit ein Kriterium was über kurz oder lang AROS bedeutsam neben WinUAE etablieren und eines Tages sogar überflügeln könnte? Bei den noch ernsthafter zum Arbeiten eingesetzten Amiga im Praktischen genutzten Systemen!

Wenn es aber mit einen AROS eben sowenig nur möglich das angebrochene x-core Zeitalter in praktischeren auch in die Amiga Welt zu übertragen wie es einem und oder per WinUAE maximal nur möglich erscheint!? Sehe auch ich bis auf weiteres da keine praxisrelevante Daseinsberechtigung außerhalb von prinzipiellen Technischen Machbarkeitsstudien. :/

Die eben für ein Teil der verblieben Programmierende Zunft durchaus interessant und ansprechend sein mag (als eben ihres Teilbereiches zu diesem Hobby), aber nicht für den Endanwender, der neben der Theorie zumeist auch in Praktischen noch was erledigen gedenken möchte damit!

:dance1:
 
L-ED   Nutzer

26.08.2008, 12:18 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Pool Of Radiance
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Na rein sachlich könnte man da noch was weiter rein stricken, eine Routine die welche anhand der erkannten CPU gewisse Dinge dann vornimmt.

Auch die emulierten ließen sich noch mit Bordmitteln gut ausbremsen, raub dem emulierten ab 020 sein Intructions cache und der verliert massiv von seiner vormals emulierten Überleistung. Wenn auch relativ betrachtet, auf Original Amiga Verhältnisse und natürlich die Zeit gesehen bzw. dann alten Spielen, dann um etwa ca. 20MIPs dennoch ein gewisses Holz (immerhin ner kleinen originalen 040er noch entspräche).


Aber von vormals vielleicht dann 800 oder mehr Mips, das schon eine beachtenswerte Hausnummer die man für Projekte ggf. auch Nutzen könnte. Dazu müsste man sich vielleicht noch das ein oder andere überlegen wie man Emulierte per Skript immer und sicher als solche identifizieren kann.

So CPU Bremse Tool gab ja auch noch, aber das dann ja schon die leicht andere Frage da was zu automatisieren, gerade die Emulierten sehr unterschiedlich in ihren maximalen.

Mal abgesehen vom A500 speed Modus, aber wenn der gesetzt alles andere an Überlegungen dazu eh obsolet.

Wobei das vielleicht mal noch eine Anregung für den UAE wäre? Neben dem auch die Original Speed Modies zu bieten der unterschiedlichen 68k Modelle oder wenigstens noch andere Profile, A1200, A3000, A4000 etc.

Klar, im Endeffekt ist es objektiv betrachtet natürlich irrelevant sich hier solch weiterführenden Kopf um so was zu machen und per Skript-ausbauten dem angehen zu wollen, wenn man mittels paar Hanfgriffe am Emulator das bereits dann hat.

Hat aber dennoch auch einen gewissen Reiz und Spaß zudem auch (altes Wissen noch einmal abrufen und gebrauchen zu können), zudem dadurch manches ein wenig eleganter zu Lösen möglich ohne im Emulator ein weiteres Profil basteln zu müssen.

[ Dieser Beitrag wurde von L-ED am 26.08.2008 um 12:25 Uhr geändert. ]
 
L-ED   Nutzer

24.08.2008, 22:15 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Pool Of Radiance
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren


Amiga ist einfach eine andere Welt, ;) bin da auch irgendwo drauf hängen geblieben.

Amiga bzw. dann auch dessen OS von der Konzeptionellen Idee her, im Grunde meinen Vorstellungen von einem Ideal Betriebssystem entspricht. :dance1:

Ich hoffe eines Tages wieder vermehrt darauf zurückkehren zu können.
 
L-ED   Nutzer

24.08.2008, 20:16 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Pool Of Radiance
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Im Grunde handelt es sich bei Amiga Skripts um normale Textdateien im Amiga ASCII Format ;)

und diese führt der ,,execute'', Befehl dann aus, Beispiel:

execute starter

Um es per Workbench Icon (selbiges in grün), muß das Icon ein Projekt Icon sein und dort dann IconX eingetragen werden.

Der einfach halber habe es hier aber mal schon fertig alles in ein LHA Archiv gepackt, das entpacken sollte ja kein Problem stellen?

Das dann ins Spiel Verzeichnis kopieren und sollte dann sowohl von Workbench aus als auch per Umgehung der WB klappen (dort dann wie gesagt mittels des ,,execute'' Befehls)

 
L-ED   Nutzer

24.08.2008, 12:37 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Pool Of Radiance
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Mal eben angesehen (kenne das Spiel persönlich nicht)

Also im ersten Anlauf relativ simpel (der mitgelieferte Installer Funktioniert in der tat nicht ;) )


Man kopiert den Inhalt der beiden Disketten in ein Verzeichnis, beispielsweise per Shell und oder Kommandozeile:

copy DF0: all to RAM:Pool_Of_Radiance/

anschließend (auf dieses Beispiel bezogen)

RAM:Pool_Of_Radiance

assign POR: ""
assign poolsave: POR:save
assign pooldata: POR:
assign poolgame: POR:
assign fonts: POR:fonts

stack 8000
POR:c/fastmemfirst
program


Wenn die Workbench umgangen (was vermutlich nötig):

assign env: envarc:
assign POR: ""
assign poolsave: POR:save
assign pooldata: POR:
assign poolgame: POR:
assign fonts: POR:fonts

stack 8000
POR:c/fastmemfirst
program



Bei mir würde es zu mindestens Starten, bekomme aber später (nach dem Intro) außer einem Fensterrahmen kein Bild (bleibt alles schwarz). Vielleicht fehlt ja noch eine Anmeldung oder irgendwas, schaue mir das ggf. heute Abend dann noch genauer an. Aber das dann hier schon mal als grobe Richtung soll Dienen :)

PS: mir fiel da noch eben was ein (das wars gewesen ) :glow: habe es im fettgedruckten hinzu gefügt. :dance1:

[ Dieser Beitrag wurde von L-ED am 24.08.2008 um 12:53 Uhr geändert. ]
 
L-ED   Nutzer

24.08.2008, 02:50 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: WinUAE und die Software
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Ok, mir noch etwas aufgefallen und dann auch wieder ein, betreffs Indy 4

Und um der Vollständigkeit halber :)

Um vernünftig Spielen zu können muss man ggf. noch mittels Overscan ein wenig anpassen!

Zutaten dazu sind Overscan (WB/Prefs) und IPrefs (WB/C), von Workbench 2.x (wegen dem alten setpatch), und eine angepasste overscan.prefs (letzteres hier mal gleich hinterlegt). Das kopiert man am besten alles ins Atlantis Verzeichnis mit rein.

Und dann in etwa wie folgt:


SYS:Denk&Adventures/Atlantis/
makedir ram:env
makedir ram:env/sys

assign env: ram:env

IPrefs
overscan from I4overscan.prefs use
atlantis


viel Spaß :dance1:

PS: Weiß nun nicht um den rechtlichen Status ansonsten hätte gleich die benötigten Versionen von setpatch, overscan und IPrefs beigelegt!? :/


[ Dieser Beitrag wurde von L-ED am 24.08.2008 um 03:07 Uhr geändert. ]
 
L-ED   Nutzer

23.08.2008, 23:02 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: WinUAE und die Software
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

@Michael_Mann

Indiana Jones IV sollte unter Emulation im eigentlichen kein Problem darstellen, man muss ggf. die Workbench umgehen.

Und weiteres könnte in etwa dann so ausschauen: (für die Festplatten Version)

ASSIGN T: RAM:

SYS:c/setpatch.37.39 quiet

assign C: SYS:C
assign L: SYS:L
assign DEVS: SYS:DEVS
assign Libs: SYS:Libs
assign Fonts: SYS:Fonts

SYS:GAMES/Denk&Adventures/Atlantis/
atlantis


Wichtig ist hier wohl vorallem ein setpatch Befehl der OSC oder ECS Ära dann her zunehmen ;) Beispielsweise von der Workbench 2.x

Das Funktioniert bei mir dann so auch unter eigentlich Emulation eines Emu-Turbo AmigaCD32 + SX32 Pro Gespanns.
 
L-ED   Nutzer

16.08.2008, 18:12 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: WinUAE und die CPU Belastung?
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Interessante Entwicklung :dance1:

Nur das ist eben schon ein weiterer Themenbereich, Beispielsweise einem Wildfire 7 oder ArtEffekt 4 durch diesen Ansätzen wohl leider kaum in Zukunft mehr Beine gemacht werden kann? :/

Hier ja auch allgemein das Problem bei der Amiga Computerei, es fehlt in vielen Bereichen an neuen bzw. Aktualisierten Programmen. Denn ein hypothetisches WildFire 8 könnte man neben anderen gleichsam dann bestimmt auch auf oben angerissene Möglichkeiten scharf machen? Ich würde solches und anderes kaufen aber vermutlich ist der Markt an sich zu klein geworden auf das es sich lohnt? :/

(u.a. ein 68k und somit UAE Emulationstaugliches Amiga OS 4.x währe mir 400¤ Wert o.o )

:bounce:
 
L-ED   Nutzer

04.07.2008, 18:05 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Die Siedler unter WinUAE
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

(Ja OK denke machen hier weiter?)

Betreffs dem Intro und mal ordentlich zum laufen zu bekommen, wird es wohl schwierig das aus einem Guß zu bekommen.

Habe mal anhand der Version + config die die mir geschickt, ein wenig probiert.

Zunächst einmal musste denn noaga aus der startup nehmen, da ansonsten gleich mit nen grauen Bildschirm gestartet (nix zusehen).

Dann,
wenn man bei Chipset (WinUAE) auf ,,Cycle-exact'', stellt läuft es hier zumindest ohne Bildstörungen (erstmals), dafür haut es mit dem Sound nicht mehr so rund. :/

Alternativ,
man Startet es bei CPU mit der Option ,,Match A500 Speed'', dann haut es (zu mindestens hier), dann komplett hin (Bild & Ton OK). :)

Hat natürlich den Nachteil das es ne weile braucht bis es Startet. Und später muss man noch mal ins UAE Menü zurück um bei CPU wieder auf Speed zu drehen, aber so geht es dann. ;)


Alternativ No2. um vielleicht noch die Eierlegende-wollmilchsau daraus zu bekommen(?), könnte man vielleicht versuchen per startup-sequence fürs Intro möglichst System lahmarschigkeit zu forcieren .. also caches aus usw. !?
 
L-ED   Nutzer

03.07.2008, 23:01 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Die Siedler unter WinUAE
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Ja OK geht klar

(habe es eben nochmal an die andere Adresse)
 
L-ED   Nutzer

02.07.2008, 18:09 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Die Siedler unter WinUAE
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Ja also wenn es nicht bei dir im Spam Filter und oder so gelandet, sollte es eigentlich zwischenzeitlich längst da sein (falls nicht, halt mal kurz Feedback geben)!?

[ Dieser Beitrag wurde von L-ED am 02.07.2008 um 18:09 Uhr geändert. ]
 
L-ED   Nutzer

02.07.2008, 14:28 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Schon wieder gravierendes PC-Problem
Brett: Andere Systeme

Also wenn wir hier von den selben Tools Meinen, Denke schon da die Namen die gleichen? I-) Dann sollte eigentlich ATI Winflash direkt unter und von Windows aus laufen!? ;)

Bzw. ich dafür (für das Flashen), ATI Winflash nutze!

Dort das Modifizierte Bios Laden (Bild laden), dann auf ,,Programm'', klicken und es sollte es tun. (wobei ich mit betreffs AGP halt nicht sicher, aber nehme an das Dich diesbezüglich Informiert hast?)

Einzig den Unterschied das seinerzeit eine nun schon ältere Version nutze und gerade vor mir habe ( 2.0.0.7).

PS:
Ahh OK .. dann hat es sich ja erledigt 8)

[ Dieser Beitrag wurde von L-ED am 02.07.2008 um 14:29 Uhr geändert. ]
 
L-ED   Nutzer

02.07.2008, 10:44 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Die Siedler unter WinUAE
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Jo geht klar, schicke es nachher an Deine Mail Adresse (per Datei Anhang) ;)
*gehe davon aus das die Adresse im profil hier, noch Aktuell?*

PS: Das Intro Funktioniert bei mir hier insoweit das zwar Störungen vorhanden aber die Szenerie an sich zu sehen (also komplett schwarzer Schirm zu keinem Zeitpunkt).
 
L-ED   Nutzer

02.07.2008, 09:15 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: WinUAE und die CPU Belastung?
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Jain, doch ist es ;)

Was den Einsatz zum Retro daddeln anbelangt erfüllt es seinen Zweck und dort Mehrkern Unterstützung nicht erforderlich, da die Pro Kern CPU Leistung heutiger Boliden hier schon mehr als ausreichend und von daher nicht zwingend.

Hierbei ging es mir nur eher darum das dann WinUAE jeweils auf dem Kern (Prozesse werden vom System ja eh immer hin und her geschoben, wenn man sie nicht explizit bindet, was aber meistens weniger Sinnvoll). DANN eben nicht und nur dort die volle Aufmerksamkeit beansprucht wo es dann auch so nötig.

Und das Funktioniert (wenn man an den richtigen Stellen auch einstellt), sprich Ein Windows Prozess kann dann immer noch jeweils 70% bis 90% der jeweiligen CPU Ressourcen nutzen, weil WinUAE selber dann etwa mal nur noch 10 bis 30% beansprucht.


Beim anderen Part, der da meint WinUAE und somit Amiga OS 3.9 noch immer auch im Einsatz und herangezogen als WorkStation.

z.Z. Bearbeite oder wende z.b. Effekte u.a. mit WildFire7, auf 1280x720 Material an, was in sofern schon erstaunlich und mich nach wie vor am Amiga und dessen Fasziniert und mal ganz allgemein dazu. Das eben auch so Dinge ohne weiteres möglich (wenn die Power dahinter Stimmt), man in Dimensionen und auf Ebenen Arbeiten kann die am Ende nach wie vor absolut Zeitgemäße Ergebnisse hervorbringen, also das Amiga und seine Programm Möglichkeiten einen dort dann (also in manchen Bereich), noch immer nicht nötigt sich nach alternativen umzusehen, wenn eben auf der anderen Seite entsprechend versierter (ausgefuchster). Der eben weiß wie mit dem gegebenen umzugehen (das auch gut auf ein Projekt abschätzen kann). Und natürlich dann auch wo die Grenzen (die aus Ermangelung an Programm Ressourcen), aber um es hier abzuschließen, beginnt auch schon allein damit das man eine Optisch nebenbei sogar auch noch schicke (u.a. PNG Icons), 1600x1200 Arbeitsumgebung mittels WinUAE dann fahren kann (also wer entsprechend geneigt, kann sich Amiga OS 3.9 nach wie vor, sehr schön in den produktiven Prozess stricken).


Das Arbeiten macht da auch fast mehr Spaß (in allem was man dort dann noch machen kann), eben weil man wesentlich mehr Platz zu Verfügung als unter Selbiger direkt am Windows Desktop, wo alles leicht fetter.

Ich mag diese Emulierte Arbeitsumgebung nach wie vor recht gern, besonders auch ihre zelebrierte Potenz, da hat man eine Reaktionszeit die verglichen zur Windows Umgebung im Hintergrund, einfach nur abartig abnormal (im Positiven Sinne). Schon fast Egal was für ein Programm man gedenkt zu Starten, da hat man kaum das klicken realisiert ist es auch schon da.

DAS erscheint besonders Witzig und teils Grotesk Kurios, vor dem Hintergrund der Diskussionen über all sonst in der IT Welt, zum Themen Inhalt der Lahmarschigen platten und von daher alles immer länger dauert. Mann schon platz-verbrater-Systeme @Home wie u.a. Vista dann Feiert, die munter nebenher Systematisch alles ins RAM schon mal Frachten mit eben auch den Nebenerscheinungen die sowas hat (als besonderes und hervorhebenes Feature sogar um eben... ^^ ).

In Wahrheit die Probleme in dieser Ausprägung aber nicht existieren müssten und man dort wieder nur auf Methode Holzhammer @Rohleistung dem in Zukunft hofft wieder zu begegnen (wäre aber alles gar nicht nötig bzw. könnte schon jetzt noch flotter sein und in Zukunft dann entsprechen NOCH schneller O.O )

Ja OK schweifte ab, aber in dem Bereich dann (Amiga Umgebung als produktiven WorkStations einsatz), kann es mitunter noch immer nicht genug CPU Leistung sein und da wäre es toll wenn WinUAE in der Lage wäre mehr Kern CPUs als solche auch nutzen zu können und so zusagen es Emulativ Virtuell ermöglicht dem Amiga OS dann zur Verfügung zu stellen, für dessen selber sich das alles nach wie vor nur weiterhin als eine potente 68k Anzeigt (also keine extra Programmierung dort dann bedurfte, was zudem eh unrealistisch wäre das diesbezüglich und dort mal sobald was kommt .. wenn überhaupt).

Aber ich Denke davor stehen Technische Hürden und oder Unvereinbarkeiten so das es wohl nicht möglich sobald, praktisch flux von hintenherum durchs Auge an die Sache (von seitens UAE aus) dran zu gehen!? :/


Ansonsten aber bin der Meinung das dessen was UAE da schon für Amiga Fans seit längeren vor zelebriert, von und aus einem bestimmten Punkt heraus dann betrachtet, auch ganz allgemein der Blick in die Zukunft. Wo mehr und mehr komplett Virtualisiert sein wird, was es auch einfacher macht Systeme zu Warten. :O
 
L-ED   Nutzer

01.07.2008, 19:39 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Schon wieder gravierendes PC-Problem
Brett: Andere Systeme

Hmmm... solltest Dich vielleicht auch mal mit dem ATI Tray Tools vertraut machen! ;)

KlickMich!

Es ermöglicht u.a. eine kleine Kontrollanzeige in der ecke des Bildschirms, anhand derer man diverse Sachen (alles optional), immer im Auge behalten kann. Was besonders Anfänglich recht Hilfreich, wo man noch am Testen und Loten.

Es ist auch sonst sehr mächtig und verglichen zum CCC sehr schlank und kann diesen ggf. auch komplett ersetzen (habe das CCC schon ewig nicht mehr)

Ferner noch gibt es gerade für diese Karten Generation auch Komfortable BIOS Flash Tools, wobei mich da jetzt nicht soweit aus dem Fenster lehnen mag, weil spontan nicht weiß wie sich das mit den AGP Versionen dann hat?

Bei meiner Aktuellen (MSI HD3870 OC ED), war es aber zwingend nötig da ab Werk mit total vermurkster Lüftersteuerung ausgeliefert (unglaublich), da dachtest da Startet nen Jet :shock2: ^^

Völlig übertriebener und unnützer Weise, jetzt schnurrt es wie ein Kätzchen aber um dort das Optimum zu finden musste schon mal ein WE dann einlegen (Temp + GPU Auslastungsanzeige & Lüftersteuerung immer schön im Auge).


Das nur als Hinweise, für weitere bzw. dann tiefer gehende Infos stehe aber gerne noch zu Verfügung (wenn Sachen in und oder Programm Bedienung unklar sein sollten etc. pp. usw.)

PS:
Anfänglich (weiß nicht ob inzwischen jetzt ginge?), funktionierte Lüftersteuerung per ATI Tray nicht, von daher musste direkt per BIOS auf der GFX, RivaTuner wollte nicht noch zusätzlich nebenher haben und Funktionierte seinerzeit auch nicht ganz wie es dachte/sollte oder ich halt wollte. :rolleyes: Zudem wenn man das als globalere Lösung braucht (z.b. auch Linux fährt), kann das eh keine Lösung sein und ein ggf. dann selbst per Hand nachträglich eingestelltes gescheiteres BIOS Update der insgesamt Weg (wenn man es nicht reklamieren mag). :/
 
L-ED   Nutzer

01.07.2008, 18:10 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: WinUAE und die CPU Belastung?
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Thx.. für den weiterführenden Hintergrund :)

Ja, habe damit dann nun auch mal experimentiert, bei vielen Spielen kann man so Tatsächlich Einstellen das die CPU kaum mehr als 10% (auf einen Kern) belastet und es gut rennt. *TOP*

Somit eignet sich das (WinUAE), perfekt um das ein oder andere mal Wartezeit edler zu Überbrücken, wenn man eh nicht noch anderes zu erledigen und aber etwa Encoding oder Pack prozesse nicht weiter als unbedingt nötig zu behelligen.

Bei vielen Windows PC Spielen (und seien sie noch so billig, schlicht oder Alt), hat man eben genau jenen Sinnlos und von mir anprangerten Verhalt = Volles Rohr (somit Sinnlos Ressourcen verballern/wegschnappend/belegend), so das man es sich dann doch lieber ggf. die meiste Zeit dann verbietet.

Spontanes Beispiel wäre da bei mir etwa Dune 2000 (ne schicke Auflage des Klassikers) ^^


Tjo, und bei mein anderen und bisher meist hauptsächlichen Wirbeln, war die andere Optionalität (wo auch der CPU Slider nicht ausgegraut) von je her eh uninteressant, da damit einfach zu lahm ,,Fastest possible, but maintain timimng'' dort immer nötig, von daher gründet aber auch das kleine Fettnäpfchen von oben ;)
 
 
-1- 2 3 4 5 6 >> Letzte Ergebnisse der Suche: 391 Treffer (30 pro Seite)

Suchbegriffe
Schlüsselwörter      Benutzername
Suchoptionen
Nur in diesen Foren suchen
   nur ganze Wörter
Nur Titel anzeigen
alle Treffer anzeigen

.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2021 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.