amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Suche [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

1 -2- 3 4 5 6 7 >> Letzte Ergebnisse der Suche: 1012 Treffer (30 pro Seite)
Michael_Mann   Nutzer

06.11.2008, 13:19 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Herr Obama ist Präsident
Brett: Get a Life

Hmm,

es gibt Aussagen von Obama das die Verbündeten in den Krisengebieten zukünftig eine stärkere und aktivere Rolle übernehmen sollen. Eventuell ist nur Afghanistan gemeint, aber auch aus dem reichlich instabilen Irak will sich die US-Army baldmöglichst zurückziehen.
Wer also soll das Vakuum füllen wenn nicht die Verbündeten?

Deutschland dürfte im Wahljahr 2009 vermutlich nochmals von vermehrten Truppenanforderungen sowie Verlegungen in den afghanischen Süden verschont bleiben.


Michael


 
Michael_Mann   Nutzer

06.11.2008, 01:24 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Herr Obama ist Präsident
Brett: Get a Life

Hmm,

es gibt mittlerweile so eine Art staatliche, aus Steuergeldern finanzierte, Krankenversicherung für die Leute die keine haben. Sozialversicherungsnummer genügt.
Wie es aber mit den Armen der Ärmsten (Obdachlose pp) aussieht weiß ich nicht.

Obama - der kocht auch nur mit Wasser und wird erstmals mit dem Bush-Gerümpel genügend zu tun haben. Die Amis wollten den Wandel und nur Obama bot sich dafür an, so als Nobody. Man darf nicht vergessen (so heute in der ARD von einem der Angehörigen dieses Stammes) das man sich zutiefst für die Bush-Ära in aller Welt schämt und schon so mancher aus den USA wegen der Busch-Administräischion auswandern wollte.

Der US-Staat ist zumindest zutiefst verschuldet, von einem Staatsbankrott will ich nicht reden es träfe das nicht bisher. Da ist es schon fraglich ob Obama seine Wahlversprechen überhaupt einlösen kann.

Auch muß die außenpolitische Isolation überwunden werden - ist gut für die US-Wirtschaft die ebenfalls dringend eine Neuerung in Allem braucht; Profit und Wissentransfers inklusive einschließlich der Verschleierung der Tatsache das die USA wegen indiskutabler Kreditverschenkerei und dem Wohlstand ausschließlich auf Pump die Weltwirtschaft massiv belastet haben.
Also macht man einen auf gut Freund bei einem der europäischen Zentren und sucht sich das aus das sich mehr nach Osten und Asien sehr erfolgreich orientiert und amerikafreundlich gestimmt ist - Deutschland. Netter Hintergedanke zusätzlich - die Merkel könnte eventuell eine Vermittlerrolle in den reichlich abgekühlten Beziehungen zwischen Washington und Moskau übernehmen.
Ferner hat Obama schon anklingen lassen das die von den USA angezettelten Kriege gefälligst von den Verbündeten fortgeführt zu werden haben - das erspart die Schmach von 1972, als man Hals über Kopf per Hubschrauber vom Dach eines exterritorialen Gebäudes auf einen Flugzeugträger floh, und schont die US-Staatskasse. Mit diesen freigewordenen Mitteln will Obama nämlich nationale Probleme lösen.

Also charismatisch ja - aber rein auf nationale Interessen bedacht ohne den Schutz des Inlandes außen vor zu lassen, Das sollen dann gefälligst andere übernehmen.
Wie war das mit dem heiligen St. Florian und seinem Prinzip... ;)


Michael
 
Michael_Mann   Nutzer

06.11.2008, 00:48 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Hilfe für Motherboard gesucht.
Brett: Andere Systeme

Hmm,

in Realiter ist mir das nicht untergekommen und im Stammforum selbst kennen die Leute nur *den* Läptopp mit *dem* win.
Meist geht das Geschrei los wenn die Recovery-CDs verschusselt sind, ein Formatieren nicht geht oder die Recovery-Rückhalte auf der Festplatte plötzlich entfleucht sind. Nicht selten muß dann ein neues Gerät gekauft werden.
Irgendwie habe ich den Eindruck das Läptopps zu Einweg-Computern verkommen sind frei nach dem Motto: Der Mainstream-Kunde hat sich nach Garantieablauf gefälligst was neues zu kaufen.

Es wurde aber in einem anderen Zusammenhang bekannt:
Da klagte ein Franzose gegen einen Läptopp-Hersteller (war es Acer...
?( ...) auf Erstattung nicht gekaufter Software - nämlich win, Viren-Scanner pp. Der Franzose aus dem Reich der Franken, der in dem kleinen Dorf etwa, wollte partout sein Läptopp nur als Hardware haben und das dann mit Linux bestücken.
Der Hersteller bot 35 EUR und das Gericht ermittelte dann einen ziemlich höheren Software-Preis der die Hardware-Kosten dann letztendlich fast auf NULL senkten.

In diesem Fall meinte der Läptpp-Hersteller das LINUX nicht ginge weil das Läptopp ausschließlich auf win ausgelegt wäre.
Auch M$ selbst hatte bereits irgendwann einmal gesagt das Läptopps nur mit win laufen könnten.
Also ein weiteres Indiz das hier mit Zwangsdongelung Kasse gemacht wird. Nicht umsonst plärrten die Hardware-Hersteller als M$ mit vista in Zeitverzug geriet.

Wäre diese Zwangsdongelung nicht ein Fall für die EU-Kommission? :D


Michael

 
Michael_Mann   Nutzer

06.11.2008, 00:30 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Harddisk wiederherstellen
Brett: Andere Systeme

Hmm,

eventuell ist die Festplatten-Partitionstabelle hinüber. Dann wird es schwierig.
Man kann es zu retten versuchen wie hier beschrieben. Wenn das nicht mehr funktioniert ist es das beste mit z.B. der Freeware PC Inspector File Recovery 4 zu arbeiten.
Allerdings wenn es nur ein Steckerziehen ist und die Daten noch nicht rückgesichert werden (die aus dem Schreibcache) könnte eventuell Reparieren mittels der win-Bordmittel noch helfen.


Michael

 
Michael_Mann   Nutzer

03.11.2008, 02:29 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Hilfe für Motherboard gesucht.
Brett: Andere Systeme

Hi,

ich war die letzten 3 Tage mit Snupfen der grippialen Sorte versumpft.

Also - Linux ist drauf - mit der Bios-Änderung (auf ACHI, die Linux-Installation ging und flutschte, danach halt wieder auf IDE zurückgeschraubt).
Seltsamerweise aber lief die Live-CD problemlos also sieht es eher nach einem Installer-Problem aus als Linux selbst.
Die 8.10er Version scheint aber noch Kinderkrankheiten zu haben... :( :( :( :(

Erst wollte ich ja fragen was FJS mit Motherboards zu tun hat - das einzige technische was der kannte waren die Witwen- und Waisenmacher die er en Gros einkaufte... :P :P
Aber irgendwie habe ich dann kapiert das es sich um ein in Auflösung handelndes Joint-Venture handelt. :rolleyes:

So - das 150,-- EUR-PiZehchen muß gut sein, nun ja, bei *der* Wahnsinnssumme bestimmt. :lach:
Es ist bekannt das diverse Laptop-Hersteller nur noch vista im Kopf zu haben haben und daher die BIOSe bzw. Laptop-Technik so auslegen das kein anderes OS mehr geht. Warum soll das auch nicht in PCs Einzug halten besonders wenn die von Herstellern stammen die auch Laptops andienen?
So nebenbei, ich schweife ab: Das mehrt natürlich den Gewinn von M$ denn es wollen 6 Mrd. US-Taler abgetragen sein die die Anabolika-Handlung kostete (so wird behauptet, ich sage eher: 5,99 Mrd. Thalerchen fürs "Produktplacement" und der Rest für den IT-Menschen der automatisiert die Versions-Zahlen innerhalb der dlls änderte..). Ein Schalk wer böses und an DR-DOS und MS-DOS samt win 3.11 denkt.

Mein altes ASUS-MB (p4p800-e deluxe) hatte auch tatsächlich 2 Einstellungen im BIOS, einmal für wins >=winxp und einmal für wins <=win2k. Dual-Boot winxp + win2k war damit nicht mehr möglich.
Ich habe da mal einen IT-Menschen der Firma gefragt die auch mein Stamm-Forum hat und siehe da: Es gibt da unterschiedliche Schnittstellen innerhalb des BIOS für die unterschiedlichen Windeln. Deshalb meine Frage bzw. der Hinweis das es bei Linux und win hasta nicht anders sein könnte. Somit ließen sich die beiden BIOS-Versionen durchaus erklären.

Ehe ichs vergesse: Ich habe winxp home (sp3) und bin durchaus damit einverstanden. Wenn ich halt installiere oder andere Sachen mache habe ich dafür noch ein Image-Programm.
Win vista ist eine aufgeblasene Leberwurst die M$ offensichtlich intern schon abgeschrieben hat. win7 werde ich mir vielleicht mal anschauen aber auch nicht kaufen - eine win Wista SecondEdition brauche ich auch nicht.
Dafür ziehe ich peu a peu auf Linux um.

Bei ACHI müssen alle Geräte ACHI-konform sein und möglichst von einem Hersteller aus einer Charge... ;)
Daher sollte man dieses Feature besser nicht aktivieren (und ACHI hat unter win vista zu Installationen geführt die sich durchaus über Tage hinzogen).
winxp hat auch keine ACHI-Treiber installiert (müßte ich gesondert machen und die auch erzeugen lassen). Also ist im Ubuntu irgendwo der Wurm drinnen.


Michael
 
Michael_Mann   Nutzer

31.10.2008, 16:01 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Hilfe für Motherboard gesucht.
Brett: Andere Systeme

Hi Carsten,

das BIOS-Update ist ausschließlich für den Fall das Linux installiert werden soll, also nix mit Dual-Boot oder so.
Entweder ist das Motherboard an win vista zwangsgedongelt damit Du ja nicht auf die Idee kommst was anderes als win Arnie zu verwenden oder die MB-internen Schnittstellen/Treiber sind unter vista komplett andere als unter Linux so daß es 2 BIOSe gibt.
Allerdings - meine persönliche Meinung: Das MB ist ein Fehlkauf... ;)

Steht nix weiteres in dem readme das dem Image eventuell beiliegen könnte?


Michael

 
Michael_Mann   Nutzer

31.10.2008, 15:23 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Hilfe für Motherboard gesucht.
Brett: Andere Systeme

Ja,

das neueste BIOS ist drauf.
Allerdings - Ubuntu 8.10 kann das mittlerweile beherrschen - als Live-CD; sprich Ubuntu läuft problemlos. Beim Installieren pappt und klemmt es am laufenden Millimeter und nix geht.
Entweder ist es auch hier diese Einstellung oder ein generelles Problem des Installers von 8.10. Muß mal schauen ob diese BIOS-Einstellungen immer noch erforderlich sind.


Michael


 
Michael_Mann   Nutzer

31.10.2008, 02:28 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Hilfe für Motherboard gesucht.
Brett: Andere Systeme

Hi,

danke für die Infos. Mittlerweile habe ich das gefunden:
https://wiki.ubuntu.com/Asus_P5Q
SATA muß tatsächlich als AHCI konfigueriert werden und nicht als IDE. Hat ASUS vielleicht die Begriffe vertauscht?

Tja, wenn Ubuntu nicht will, muß mich mal am Wochenende genauer damit beschäftigen, wird es eine andere Distri gegen denke ich mir mal.
Aktuell ziehe ich mir die DVD-Fassung von Ubuntu 8.10 und werde mal die Scheibe einwerfen.


Michael

Hmm,

win wurde als SATA-IDE installiert, einen entsprechenden Treiber kann man, ist aber eher eine Notlösung, so installieren.
Schalte ich um dann fehlen unte rwin die optischen Laufwerke, Ubuntu erkennt die wie gesagt unter AHCI nicht.




[ Dieser Beitrag wurde von Michael_Mann am 31.10.2008 um 02:31 Uhr geändert. ]
 
Michael_Mann   Nutzer

28.10.2008, 12:03 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Hilfe für Motherboard gesucht.
Brett: Andere Systeme

Hmm,

per Default steht das BIOS auf:
SATA Configuration: Enhanced und Configure SATA as: IDE
Eine Erläuterung zu "Enhanced" fehlt während die zweite Alternative in aller Epik beschrieben wird.

Der Silicion-Chip der für 2 der 8 SATA-Anschlüsse zuständig ist und auch so eine Art zweites RAID ermöglicht(DriveXpert nennt ASUS das) ist unbelegt und dieses DriveXpert-Feature ist deaktiviert. Damit laufen diese beiden Anschlüsse als IDE und sind nur für Festplatten erlaubt. Beide optische Laufwerke hängen an den restlichen 6 SATAs die über ICH10R angebunden sind.

Ich muß also sinnigerweise in AHCI umschalten damit ich LINUX installieren kann (Tip den ich irgendwo in den tiefen Weiten des Internets aufgegabelt hatte). Muß aber mal schauen was das Rückumschalten auf IDE nach der Installation eigentlich bewirkt und wie gut das win bekommt.
Oder weiß jemand was das "Enhanced" bedeutet?


Michael

 
Michael_Mann   Nutzer

27.10.2008, 23:21 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Hilfe für Motherboard gesucht.
Brett: Andere Systeme

Hi,

der Einfachheit verlinke ich mal: http://www.amiga-news.de/forum/thread.php?id=30231&BoardID=6

Kennt jemand dieses MB und weiß wie man ihm die Zicken austreiben kann? Asus' Support ist bisher in der Versenkung verschwunden.


Michael

 
Michael_Mann   Nutzer

27.10.2008, 23:18 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Neuer Motherboard und UAE ist tot
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Ähh,

peinlich, peinlich. :glow: :glow: Amiga läuft wieder. :rotate:

Der Grund stellte isch heraus als ich dat Dingens als Default (A1200er im Fenster) laufen ließ. Der Pfad für die Kickroms war der Emulation verloren gegangen. Eine erneute Pfadeingabe startete den Amiga wieder, wenn der auch etwas behabig aufpoppte

Hat sich also betreffend UAE erledigt.


Michael
 
Michael_Mann   Nutzer

27.10.2008, 22:43 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Neuer Motherboard und UAE ist tot
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Hi,

ich habe ein neues Motherboard (ASUS p5q, Intel DUAL Core E7200, 2 GB RAM und eine sparkle nVidia 9600 GSO (directX 10, PCIExpress v2)).
Läuft auch bis auf die Tatsache das die Live-CDs von LINUX das CD-Laufwerk im weiteren Installationsvorgang nicht erkennen (muß dann im BIOS von IDE auf AHCPI umgeschaltet werden was zur Folge hat das nach dem Linux-Boot keine optischen Laufwerke erkannt werden, win ebenfalls).
Beide opt. Laufwerke hängen an SATA (II) über Intel ICH 10R dran, beide Festplatten am einzigen vorhandenen IDE-Anschluß. RAID pp gibt es nicht.

Jetzt stelle ich fest, nachdem ich win wegen dem neuen PC wieder aufgebaut habe (winxp sp3 HomeEdition) das UAE in der bisherigen unter dem alten Motherboard problemlos laufenden Konfiguration (2x2 IDE, alle Laufwerke waren an den IDE-Port angeschlossen) dauernd beim Booten abschmiert (roter GURU, Meldung leider unleserlich).

Wie muß denn die neue Konfig aussehen bzw. muß ich jetzt JIT deaktivieren oder so was ähnliches?


Michael
 
Michael_Mann   Nutzer

20.10.2008, 13:24 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Windows Vista Home Premium 64 bit auf Deutsch umstellen
Brett: Andere Systeme

Hmm,

wie wäre es den den PC-Hersteller einfach mal unter seiner Support-Hotline anzurufen?
Zitat: Das Problem war aber, dass der Rechner bei der Erstaktivierung alles automatisch installierte und konfiguriert hat. Und irgendwie mochte er wohl englisch (Danke HP!).

Eventuell könnte man sich eine passende Installations-CD auch zusammenbasteln und dann als voreingestellte Sprache Deutsch zwangsintegrieren.
Spätestens heise sollte den einen oder anderen Tip auf Lager haben, eventuell kommt man auch mit den winfaqs weiter.


Michael

ps.: Grund mehr Hasta la Arnie in die Gerümpelkammer neben ME zu stellen... :D :D


[ Dieser Beitrag wurde von Michael_Mann am 20.10.2008 um 13:40 Uhr geändert. ]
 
Michael_Mann   Nutzer

19.10.2008, 01:19 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Leere Seite vom Windows Explorer
Brett: Andere Systeme

Ähh,

große Ursache und große Wirkung... :D :D
Trotzdem - win entrümpeln... ;)


Michael
 
Michael_Mann   Nutzer

17.10.2008, 01:51 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Leere Seite vom Windows Explorer
Brett: Andere Systeme

Herausforderung,

gerne.. allerdings bei einem IT-Novizen nicht einfach:

1. Rootkit-Scan mit einem entsprechenden Antiviren-Programm. Malwarebytes und ähnliche kleinere Helferlein würde ich nicht nehmen zumindest MWB erkennt aktuell nicht den Eicar...

Wenn win clean ist
2. AOL rauswerfen und dafür eine dfü mit den Zugangsdaten anlegen. Wahrscheinlich sollte damit das Aufpoppen des IE bereits unterbleiben.
Was genau deinstalliert werden muß, händisch entsorgt gehört, welche Systemparameter wieder gerade zu biegen sind und ähnliches müßte man über die eine oder andere Suchmaschine noch ergoogeln... 8o
3. Danach alle So-Nie-Weichware durchforsten was tatsächlich benötigt wird. Den Rest dann entweder übers Programm/msconfig stillegen wenn eine gescheite Deinstallation nicht möglich ist. Versteckte Deinstallionsroutinen findet man einfacher mit Tools a la CCleaner.
4. Index-Dienste stillegen - die brauchen Privatanwender kaum bis garnicht. Novizen auch nicht. Eigentlich sind die nur für Server-Umgebungen notwendig.
5. Autoruns von Messengern pp unterbinden. Das kann man auch per Hand machen wenn so ein Programm laufen soll.
6. Incredimailer eine feuern das er von selbst abhaut - Thunderbird kann man nehmen oder auch den winmailer von Arnie "Hasta" Terminator.
7. Danach bereinigt man die Registry um Leichen und sieht zu das man unerwünschte Weichware-Anteile die die Deinstallationsroutinen immer zurücklassen per Hand entsorgt.
Natürlich ändert man dazu Ordneransichten pp oder nimmt einen Dateimanager zur Hand.

Das wäre es mal fürs Erste.
Ein IT-Novize wird dadran ganz schön zu knabbern haben und den Tag verfluchen an dem er einen Laptop kaufte ohne zu fragen was er denn da kauft... . ;) ;)


Michael
 
Michael_Mann   Nutzer

16.10.2008, 22:03 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Leere Seite vom Windows Explorer
Brett: Andere Systeme

Hi,

es gibt PC-Hersteller die gleiches für den halben Preis liefern und obendrein noch die originalen windows-CDs mit (Wortmann AG z.B.)

Aber es geht um was anderes:
1. HJT nicht überschätzen oder Features andichten die es garnicht hat.
HJT dient eigentlich nur dazu BHOs des IE auszumachen. Nützlicher Nebeneffekt aber: Es zeigt auch Autoruns an, und zwar mehr als msconfig.
Üblicherweise (Ausnahme z.B. Rootkits) läuft auch malware über diesen Mechanismus und kann somit erkannt werden. HJT hat allerdings auch diverse Features die weit über seine häufig genutzte LOG-Funktion hinausgehen.
HJT wird gerne, wegen der Einfachheit halber, auch zum Entfernen überflüssiger Einträge hergenommen (ihr habt das schon gesagt im Thread) und kann damit einen Teil des CCleaners oder anderer vergleichbarer Software.

2. Hier lief der FF und ist entsprechend installiert:
C:\Program Files\Mozilla Firefox\firefox.exe

3. AOL hat auch nichts mit HJT zu tun aber HJT zeigt an das diese Software installiert ist. Die Deinstallation kann man getrost vergessen, win wird hinterher nie mehr so sein wie zuvor - ohne AOL wohlgemerkt... :D

4. Aus den Erfahrungswerten meines Stammforums geplaudert:
Sony überfrachtet seine Laptops ziemlich abenteuerlich und biegt dazu win gleich mit um. Das sieht man am LOG sehr schön. Der Laptop keucht alleine wegen der Sony-Software die man kaum benötigt. 2 aktive Index-Dienste sollten dann dem Computer fast den Rest geben.
Üblicherweise bekommt man das Zeugs nicht per normaler Deinstallation los, wenn diese mal möglich ist, sondern nur durch ein Neuaufsetzen von win selbst. Dann kann man entscheiden was denn installiert werden darf.
Dann spart Sony für den heftigen Preis für einen Vaio an allen Ecken und Enden. Eine dieser Ecken ist das fehlende Beipacken von Wiederherstellungs-DVDs. Das wird dem Kunden überlassen egal wie firm er in IT-Hinsicht ist. Irgendwo gibt es aber einen Assistenten der hilfreich zur Seite steht aber eventuell absturzfreudig ist.
In solchen Fällen ist aber der Sony-Support kulant genug auf Nachfrage diese Recovery-DVDs dem Kunden hin zu schicken.

Übrigens: Auf der Knowledgebase von M$ gibt es einen reich bebilderten Artikel zum Neuaufsetzen von win.


Michael
 
Michael_Mann   Nutzer

16.10.2008, 16:07 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Leere Seite vom Windows Explorer
Brett: Andere Systeme

Hmm,

ich habe nicht gesagt das der Incredimailer Bestandteil von win ist - er ist aber (in win) installiert.
Die freie Version dieses Programms finanziert sich über Werbeeinblendungen: http://www.incredimail.com/english/privacy.asp. Der eMailer ist also AdWare, enthält aber keine solchen Programme von Drittanbietern. Die Java-Features selbst sind als Sicherheitsrisiken verrufen. Die ganzen Gimmicks machen auch nur dann Sinn wenn der Empfänger von Incredi-eMails ebenfalls ein solches Programm hat...

Auch ein HJT-LOG zu kürzen ist unsinnig, keiner weiß wie die Programme drauf reagieren wenn man einfach mal in der Registry herumpfuschelt. Darauf habe ich auch nicht abgestellt.
Richtig ist das HJT eine einigermaßen verläßliche Übersicht über die installierten Programme und laufenden Tasks erstellt. Daraus kann man dann ableiten was sinnvoll ist - z.B. Autoruns in den betroffenen Programmen oder über msconfig (wenn es nicht anders geht) zu beenden.
Wenn aber die AOL-Software mit im Spiel ist bedeutet das nicht sehr selten das win derart umgebaut ist das eine Deinstallation sich nicht lohnt.
Zum anderen kann man auch bei AOL mittels dfü/LAN ins Internet, irgendwo haben die das auch auf ihrer Seite verkramt. Bekannt ist aber das AOL für seine Internetfunktionalitäten den IE bzw. dessen Engine einsetzt.

Richtig ist aber das man Reste von deinstallierten Programen mittels HJT oder CCleaner pp aus der Registry herausholen kann.

Freund von mir klagte mal das hin und wieder zum Werbefensterchen der IE sich rührt wenn der IncrediMailer installiert ist. Selbst wenn das nicht stimmen sollte, bei win weiß man halt nie, dann muß man spätestens die AOL-Software als IE-Popup, sozusagen, ausmachen.
Ich setze dabei voraus das tploetz eher den FireFox zum Surfen einsetzt.

Da es sich hier um ein Vaio-Laptop handeln dürfte ist bekannt das Sony windows nicht nur werksseitig umbaut sondern auch mit teilweise überflüssigen Programmen direkt zumüllt. Auch hier zeigt die Erfahrung das gerne nur eine win-Neuinstallation Abhilfe sachafft.
Allerdings kann es bei neueren VAIOs möglich sein das die aktuelle win-Installation in die selbst anzulegenden Recovery-DVDs mit eingebaut wird. Also auch da höllisch aufpassen wenn man diese DVDs noch nicht erstellt hat. Im Zweifelsfall diese DVDs über den Support von Sony anfordern zumal im entsprechenden Programm zur Recovery-Erstellung ein Fehler sein könnte (ich hatte letzt so einen Hinweis bekommen) der zum Abbruch der DVD-Erstellung führt.


Michael








[ Dieser Beitrag wurde von Michael_Mann am 16.10.2008 um 16:25 Uhr geändert. ]
 
Michael_Mann   Nutzer

15.10.2008, 22:48 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Leere Seite vom Windows Explorer
Brett: Andere Systeme

Hmm,

zum einen ist dieses HJT-LOG entschieden zu lang und zum anderen zu zugemüllt, auch unter einem So-Nie Hasta La Arnie kriegt man das entschieden kürzer hin.

Zum anderen ist dieser grottenschlecht-igittigitt Incredimailer in win drinnen. Der finanziert sich durch Adware und da wundert es nicht wenn sinnlos der IE aufpoppt damit ungefiltert Nonsens in den PC geschaufelt wird.

Aber immerhin: Es werden Seiten besucht die ich nicht mal mit der Kneifzange anfassen würde... :D :O :D , ein Sicherheitskonzept fehlt, es laufen unsinnige Toolbars mit, die Werbungsvermarktungs-Software AOL ist *schrei* auch drauf. AOL setzt übrigens unverfroren auf dem IE auf und den IE nimmt man einfach nicht - auch nicht in der 8er +++ Version.
Der Rest sind Standard-Installationen ohne von den Möglichkeiten Gebrauch zu machen Müll nicht zu installieren.

Aber genug der Anna Lüse... :D :D

Mich würde mal interessieren wie lange das Gerümpel nach einem PC-Start braucht bis win zu quitschen anfängt.
Aber immerhin - der Affe ist in der windel eingepackt.
Dafür fehlt es an gescheiten Freeware-Tools wie z.B. den Tugzip, die M$-Möchtegernlösungen sind eh nur schale Hilfskrücken.

Tip - Diese windel in der nächsten Kläranlage entsorgen und win gescheit neu aufbauen... ;)


Michael
 
Michael_Mann   Nutzer

31.08.2008, 22:40 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Radeon 9250 AGP 128MB - 3.3V?
Brett: MorphOS

@nujack:

Schaue mal hier: http://www.heise.de/ct/01/22/025/
Das gibt es eine Aufstellung welche Spannung welche AGB-Normen benötigen. GGfls. steht auch genaueres im Handbuch zu Radeon drinnen.


Michael
 
Michael_Mann   Nutzer

23.08.2008, 19:21 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: .info unter XP anzeigen/konvertieren?
Brett: Andere Systeme

Hmm,

könnte man es nicht mit dem xNView versuchen? Der kann die Bildchen anzeigen. Erspart dann auch das wuseln in Strukturen und ähnlichem.


Michael



 
Michael_Mann   Nutzer

23.08.2008, 19:18 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: WinUAE und die Software
Brett: AROS und Amiga-Emulatoren

Hmm,

11 Disketten? Klingt nach Indy. Hast Du dieses Spiel uzm Lauifen bekommen und wenn ja wie?

Ich habe mir letzt im Real eine Classix-CD für 5 EUR gegönnt. Gott, waren das noch Zeiten... :) :)


Michael
 
Michael_Mann   Nutzer

25.07.2008, 13:56 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Vista:kostenloser Festplatten Manager
Brett: Andere Systeme

Hupps,

bei den beiden umfangreichen Postings hoffe ich mal nichts übersehen zu haben...

Der wininstaller von M$ ist so eine Art "Paketverwaltung" für Software & Registry. Der legt z.B. beim Installieren von Software backups von geänderten Registry-Werten an und spielt die wieder zurück wenn das Programm deinstalliert werden soll.
Daneben sollte er auch überflüssige Einträge löschen, blockierte Dateien/Ordner zum Deinstallieren freigeben und der Dinge mehr.
In meinem Stammforum gibt es vermehrt Hinweise das diese Funktionen mittlerweile nicht mehr oder nicht mehr richtig funktionieren.
Die Firma meines Forums selbst achtet sehr penibel darauf das eine Deinstallation auch eine vollständige ist - weil alles andere ist schlecht für den Ruf des Produkts (so wie es Symantec, ähem, vormacht)...

Wenn man ein Programm hat das in seinem Installations-Ordner eine c++-dll beherbergt findet man in der Registry einen Verweis auf diese dll a la: Software -> Pfad -> *.dll, also so eine Art Quasi-Assign wie man es von Amiga her kennt.

Arbeitende malware funktioniert unter win vista und arbeitet auch wie es die malware-Autoren vorgesehen haben. Da gibt es keinen Unterschied zu winxp.

Hmm zur Registry:
Da kippen mal Schreibrechte um oder die Registry hält unbeirrt an etwas fest. Warum ist unbekannt. Deshalb hat der Softwareanbieter meines Forums auch einen Registry-Cleaner gebaut.
Besser organisiert wäre die Registry sicherlich wenn es einen Zweig nur für win, einen weiteren nur für die systemweiten Treiber und einen für die installierte Anwender-Software gäbe wo dann alles in dem jeweiligen Zweig enthalten ist (also z.B. alle Assigns, Programm-Module, Sheel-Externsions pp in dem jeweiligen Zweig eingetragen ist). Damit würde es reichen nach einer Deinstallation einfach diesen Zweig mit seinen Einträgen zu löschen (analog zu den Einträgen in der User-Startup). Leider gibt es so eine Untergliederung in der Registry nicht.
Dumm auch das es bei den win-Installern keine LOG-Funktion gibt.

Das mit der whql-Zertifizierung - akzeptiert, das Produkt in meinem Stammforum hat Treiber. Man hört das es von M$ bereits ein herunterladbares Zubehör gibt das diese Treiber-Programmierung vereinfacht. Eventuell werden dann in win eine Art Devices installiert damit die Treiber-Autoren weniger selbst zu programmieren brauchen.

Nun, wenn win zunächst im Installationsverzeichnis nach Programm-Modulen sucht - warum kippen aber dann so viele Programm-Hersteller immer noch alles in system32 hinein? :dance3:


Michael

 
Michael_Mann   Nutzer

24.07.2008, 11:16 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Vista:kostenloser Festplatten Manager
Brett: Andere Systeme

Hi,

viele Freeware-Autoren verzichten ganz auf Registry-Einträge und benutzen die alten ini-Dateien.
Grund: Die Registry ist ein kompliziertes eigenständiges Kapitel mit einem manchmal seltsamen Eigenleben. Mittlerweile scheint es auch so das der M$ Installer für win, der eigentlich Registry-Änderungen protokolliert, Backups vor Änderungen anlegt u.ä. mehr, Stück für Stück versagt.

Unter Vista arbeitet die eingehandelte malware wie auch unter winxp - mit Admin-Rechten. Der eine von Sysinternals, der jetzt bei M$ ist, hatte mal in einem BLOG gesagt das die UAC auch nicht unbedingt das Wahre ist.

Diese WHQL-Zertifizierung kostet die Hersteller auch einige EUR, Neu-Anmeldung meist mehrere tausend, Änderungen meist mehrere 100 bis mehrere tausend EUR.
Nicht berücksichtigt ist bei win 64bit auch das Problem wenn ein mittlerweile verblichener Hersteller einen nicht zertifizierten Treiber anbietet.

Warum die Hersteller erst jetzt mit dieser Assign-Abart anfangen? Da müßte ich mich mal schlau machen.
Zum Teil dürfte es Schlamperei der Programmierer selbst sein, es ist halt einfacher alles in einen definierten Suchpfad reinzukippen (meist System-Ordner).
Vermutlich ist ein Gutteil auch in den Programmier-Umgebungen selbst zu suchen die auch die Installations-Pakete schnüren. Oder es nur eine veraltete IDE vorhanden. Oder, was auch möglich ist, aus dem Entwicklungspaket Systemdateien mit einbinden und nicht die Option der Benutzung der in win vorhandenen dlls benutzt.
Diese msvcrt.dll dürfte dehalb per assign eingebunden sein weil die in der Vergangenheit schon immer Anlaß zu Problemen bot.
Vermutlich wäre es um win besser bestellt wenn die Programmierer nur auf die in win vorhandenen system-dlls zugreifen dürften und eventuell ein ein gescheiter Registry-Assistent existieren würde (z.B. das Programm soll als Codec eingebunden werden, das dann die Fragespielchen dazu führen das der Assistent die jeweiligen Einträge selbst ermittelt).


Michael


 
Michael_Mann   Nutzer

21.07.2008, 20:02 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Vista:kostenloser Festplatten Manager
Brett: Andere Systeme

Tja,

gehört vielleicht nicht mehr direkt zum Ursprungsthema aber trotzdem:
Aus dem Support-Forum wo ich sozusagen Stammgast bin ist die malware-Häufigkeit unter win vista nicht geringer als unter winxp. Allerdings haben wir bisher nie gefragt, weil unerheblich, ob die UAC noch läuft oder abgeschaltet wurde.

Zaghaft beginnt M$ bzw. die Programmierer mittlerweile mit einer Art Assign - bei der c++ Klassenbibliothek, die mittlerweile in den jeweiligen Programm-Ordnern verbleibt. Schon gibts weniger Probleme allgemein.
Die signierten Treiber (wobei die Signierung nicht bedeutet das die Treiber fehlerfrei sind) gibt es leider nur unter win vista 64Bit.
Fehlt nur noch das die Registry so umgebaut wird das win-Einträge strikt gesperrt bleiben und die Installer für die jeweilige Software (Treiber nicht) unter einem jeweiligen Schlüssel alles konzentriert anlegen.

Und die Deinstallations-Leistung, die lausige, bei bestimmten Programmen - nun ja, dafür kann M$ wirklich nichts. Symantec steht da bestimmt nicht alleine da. Dafür zeigen andere Programmierschmieden wie es richtig geht.


Michael



 
Michael_Mann   Nutzer

21.07.2008, 10:40 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Vista:kostenloser Festplatten Manager
Brett: Andere Systeme

HI,

mit dem "adrenailnausstoßend" meinte ich das win vista auch verhunzt werden kann wenn ein schlechter Treiber existiert oder ähnliches.
M$ hält bis heute an dem seit 1995 bestehenden Eigengeächs namens Registry fest ohne diese Datenbank jemals gründlich entrümpelt zu haben.


Michael

 
Michael_Mann   Nutzer

21.07.2008, 08:23 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Vista:kostenloser Festplatten Manager
Brett: Andere Systeme

Hmm CarstenS,

weiß nicht aber vista ist z.B. genauso malware-freundlich wie winxp oder eine Installation unter vista ist genauso adrenalinausstoßend wie unter winxp. Ein Neuaufsetzen kommt auch da also immer in Betracht.
Außerdem halte ich es so das ich strikt trenne - in Daten-Partition und in win/Programme-Partition, macht keinen Kummer bei einem Image. Daten sichere ich dann per Backup-Programm, das von winxp reicht.
Grund: Downloads haben in win nix zu suchen und so manche malware fühlt sich unwohler wenn sie nicht in win/Programme heruntergeladen wird.

Somit kann ich deinem Argument nicht so richtig folgen.
Willst man aber trotzdem alles auf einem Haufen haben dann nimm GPartEd.


Michael


[ Dieser Beitrag wurde von Michael_Mann am 21.07.2008 um 08:25 Uhr geändert. ]
 
Michael_Mann   Nutzer

20.07.2008, 18:05 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Vista:kostenloser Festplatten Manager
Brett: Andere Systeme

Hmm,

warum eigentlich die Boot-Partition vergrößern? Erst mit windows 7 werden 160 GByte von win belegt werden... :D :D
Sinvollerweise hält man die Bootpartition angemessen klein so das win und Programme draufpassen. Daten pp dann auf eine andere Partition. Spart Mühe, Not und Pein wenn win neu aufgesetzt werden soll.


Michael
 
Michael_Mann   Nutzer

08.05.2008, 09:10 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Mich Nervt es... Diese Werbung auf den DVDS
Brett: Get a Life

Ähh,

ich habe noch ein paar *Kauf*-Videos hier. Da ist immer die Altersfreigabe und der Urheberrechtshinweis mit dem ganzen blablabla drauf... :D :D
Wenn ich mal Lust habe die Bänder auf DVD zu retten, die Qualität läßt halt mittlerweile leicht zu wünschen übrig, muß man schauen das erstmals der komplette Film auf der DVD landet.


Michael
 
Michael_Mann   Nutzer

23.03.2008, 06:28 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Neues Unterforum: Spiele; Forumssuche
Brett: Forum und Interna

Hmm,

ein eigenes Brett für Spiele?
Was hätten dann die anderen Spieleforen noch zu bieten... :shock2:

Aber mal ehrlich: Ein Walkthrough für mario-Brothers, turrican II, dem einen oder anderen Spiel von Blue Bytes oder der kleine Knubbel von Electronic Arts dürfte leicht überflüssig sein. Die Spiele spielen sich genauso von selbst wie Rodland, Apydia, Battle Chess oder Lemmings.


Michael

 
Michael_Mann   Nutzer

23.03.2008, 06:17 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Uri Tella Schow...was für ein Schmarn
Brett: Get a Life

Hmm,

den Privaten geht es nur um eins (hat letzt irgendein RTL-Mensch gesagt als es um die Frage ging warum Serien mittlerweile schneller abserviert werden als sie auf der Mattscheibe auftauchen): Wir wollen Geld verdienen und Profit machen.
Richtig gesprochen: Kein Schund ist zu dümmlich, keine Tricks zu billig wenn das Ziel die Mittel heiligen soll. Hauptsache es schauen mindestens so viele zu das die Sendung durch Werbeeinnahmen genügend Profit abwirft.
Besteht die Aussicht das eine Sendung nur noch kostenneutral oder weniger wirtschaften wird wird gnadenlos gekippt und ein anderer billiger Ramsch-Nonsens auf der Mattscheibe platziert, Hauptsache der Rubel rollt.
Das der auch bei talk talk talk rollen könnte weiß ich aber nicht, vielleicht schlägt man mit diesem oberdämlichen Oberweiten-Programm auch nur die Zeit tot.


Michael
 
 
1 -2- 3 4 5 6 7 >> Letzte Ergebnisse der Suche: 1012 Treffer (30 pro Seite)

Suchbegriffe
Schlüsselwörter      Benutzername
Suchoptionen
Nur in diesen Foren suchen
   nur ganze Wörter
Nur Titel anzeigen
alle Treffer anzeigen

.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2022 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.