amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Suche [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

-1- 2 3 Ergebnisse der Suche: 67 Treffer (30 pro Seite)
tommya2k   Nutzer

24.11.2006, 22:16 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: ?Community?
Brett: Forum und Interna

@Maja:
-Auch wenn mehrere Menschen dasgleiche Ziel verfolgen, kann es über den -Weg zum Ziel zu Meinungsverschiedenheiten kommen. Das führt gern mal zu -Streitereien. Bevorzugt dann, wenn anders lautende Ansichten -automatisch mit mangelndem Denkvermögen gleichgesetzt werden, und das -auch noch von beiden Kontrahenten gleichzeitig.

Da stimme ich Dir zu. Aber Streitereien über den >richtigen< Weg sind noch lange kein Grund den >Kontrahenten< in seiner Würde zu beschädigen.

Was mich verwundert (oder eigentlich nicht, ist ja nichts neues...) ist, dass sich diejenigen, die sich permanet im Ton vergreifen sich hier nicht äußern. Ich denke dabei nicht an die bekannten Forentrolle, sondern an Menschen hier, die uns/mir manch schönes Srück Software schenkten.

An die Adresse derer, denen die Galle kocht, wenn sie nur den Namen ihres Feindes lesen: bleibt cool !

mfg Thomas
 
tommya2k   Nutzer

24.11.2006, 12:06 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: ?Community?
Brett: Forum und Interna

@cgutjahr:
evtl. habe ich mich etwas mißverständlich ausgedrückt; ich hätte besser Gemeinschaftsgeist als community schreiben sollen.
Das Ganze als Anregung zum Nachdenken an die Adresse derer, die ihre persönlichen Differenzen auf unzulässige Weise hier austragen.

mfg Thomas
 
tommya2k   Nutzer

24.11.2006, 11:55 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: ?Community?
Brett: Forum und Interna

@Robin:
-Muss halt jeder selber wissen mit was er leben möchte ... ich fuer
-meinen Teil möchte nicht in einer "Damals war alles besser"-Welt
-leben ... Die kleinen Denkanstösse aus der "realen" Welt hier auf
-AN helfen mir zu sehen, dass das alles nur ein Hobby ist.

das war nicht meine Frage, mir ging es ausschließlich um das Heute, um die Frage, warum es einigen nicht gelingt, nicht stets persönlich zu werden.

mfg Thomas
 
tommya2k   Nutzer

24.11.2006, 11:51 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: ?Community?
Brett: Forum und Interna

@hjoerg:

ich wollte keine Kerbe irgendwo schlagen, sondern manche hier zum Nachdenken anregen; zum Nachdenken, ob aggresiver Ton wirklich Teil des Umgangs in einer community (Gemeinschaft) von Menschen mit gleichem oder mindestens ahnlichem Hobby sein muss. Schließlich ist es doch eben ein Hobby (das mir seit 16 Jahren Freude bereitet) und keine Arena.

mfg Thomas
 
tommya2k   Nutzer

23.11.2006, 13:01 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: ?Community?
Brett: Forum und Interna

@aPEX:

da magst Du recht haben, ich sprach aber von der community, die sich eben hier trifft.
Für mich ist AN seit 'zig Jahren die erste Anlaufstelle.

Ja,bei der Gelegenheit vielen, vielen Dank an Petra und die Anderen von AN

mfg Thomas
 
tommya2k   Nutzer

23.11.2006, 12:56 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: ?Community?
Brett: Forum und Interna

@Andreas_B:

ich gab keine Erklärung ab, sondern stellte aus aktuellem Anlass eine Frage; nämlich die, ob denn die community, also die Gemeinschaft denn noch existiere, oder ob die Kommentarfunktion hier eben zu oft für Beleidigungen und Ausleben des Egos dient, woran einzig Trolle dann ihren Spass haben.

mfg Thomas
 
tommya2k   Nutzer

23.11.2006, 01:13 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: ?Community?
Brett: Forum und Interna

scheint gestorben zu sein:

kleinliches Gezänk a'la "Du nervst, schreibe besseres Deutsch ...", oftmals in militantem Ton statt sachlicher Auseinandersetzung und gegenseitigem Wohlwollen, nicht verstehen ->wollen<- und Rechthaberei; ist das alles, was übrig blieb ?
 
tommya2k   Nutzer

25.06.2006, 23:37 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Kirchensteuer kontra Moscheensteuer usw
Brett: Get a Life

Es ist für mich erstaunlich, welche Wirkung jahrelange Propaganda und Demagogie hat, wie der Sprachgebrauch, das Denken und Fühlen durch die Medien beeinflusst wird. Da wird Arbeitgeber und Arbeitnehmer glatt verwechselt: Arbeitnehmer ist doch der, der die Arbeitsleistung gegen Entgelt nimmt, Arbeitgeber ist doch der, der diese gegen Bezahlung gibt !
Aber 60 Jahre Demagogie in den freiheitlichen Medien haben viele Hirne über Jahrzehnte vernebelt.
Das geht soweit, dass Kronos schreibt:
Zitat:
Und nein sie werden sich nicht auf dem westeuropäischem Wohlstandniveau angleichen, und ja mir ist klar das auch ich davon früher oder später betroffen sein werde.
Na dann richte Dich schonmal auf die kommende Langzeitarbeitslosigkeit ein.

Vielleicht sollte doch mehr bei Marx und Engels nachgelesen werden, schrieb Marx doch schon 1848 über das globalisierte Kapital und die national organisierten Arbeiter, beschrieb doch Engels den Ursprung der Familie, der Arbeitsteilung, der Gesellschaft.

Aber zurück zum Thema: ich bin nicht getauft, betete in Jerusalem das erste mal in meinem Leben, in der christlich-armenischen Kirche. Muss ich jetzt Kirchensteuer bezahlen, oder darf ich weiterhin "gratis" Gott nah sein ?

gruss tommy

 
tommya2k   Nutzer

25.06.2006, 02:24 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Kirchensteuer kontra Moscheensteuer usw
Brett: Get a Life

Zitat:
Original von Kronos:
@Archeon:
Es ist ein allgemeiner Irrglaube die Kirchensteuer würde für Kindergärten und Altersheime eingesetzt werden.

...

Meiner Meinung nach ist die Einbehaltung der KS durch die Finanzämter nicht mit dem GG vereinbar. Wer unbedingt Mitgliedsbeiträge zahlen will, soll das mit der Kirche seiner Wahl ausmachen.

...

MfG
Kronos
--
Only the good die young all the evil seem to live forever


1523 begann der deutsche Bauerkrieg, Luther schrieb seine 100 Thesen und die Kirchensteuer hieß noch Kirchenzehnt. Ein vergleichsweise geringer Satz.

:lach:

So nebenbei haben wir auch noch diverse Zwangsmitgliedschaften in den verschiedenen Kammern.

Da sollte man also von den Moslem lernen können.

gruss tommy

 
tommya2k   Nutzer

19.06.2006, 07:08 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Schon für Ende vorgesorgt?
Brett: Get a Life

Einzelheiten zum Thema finden sich im Gesetz über die betriebliche Altersvorsorge, im Alterseinkünftegesetz, im Einkommenssteuergesetz.

Wie so oft gibt es keine beste Variante, sondern individuellen Bedarf und hoffentlich individuelle Lösungen.
[Zitat]
Das sagen sogar Versicherungsleute (die ehrlichen darunter).
[/Zitat]

Die Befreiung der Beiträge zur betrieblichen Altersvorsorge von Sozialabgaben gilt vorerst bis 2008.

gruss tommy

[ Dieser Beitrag wurde von tommya2k am 19.06.2006 um 07:13 Uhr geändert. ]
 
tommya2k   Nutzer

19.06.2006, 06:50 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Interessante Ansichten zum 11.09.2001
Brett: Get a Life

@Maja:
ich lese mal lieber nicht zwischen den Zeilen, schon um nicht in unzulässiger Weise zu interpretieren. Das taten schon diese Übersetzer zur Genüge.

"An ihren Taten sollt ihr sie erkennen...". Die Taten sprechen für sich:
völkerrechtswidrige Bombardierung Belgrads, Vorlage gefälschter "Beweise" vor dem Weltsicherheitsrat, unerklärter, vpölkerrechtswidriger Krieg gegen Irak, Bombardierung von Kernanlagen durch die israelische Luftwaffe, ignorieren aller Resolutionen der UNO-Vollversammlung seites des Staates Israel (und richtig: illegaler Besetzung), illegaler, von den USA mindestens gedulter, Besitz von Kernwaffen seitens Israels, unsägliches Getöse von "Schurkenstaaten" und und und ...

Sehr aufschlussreich sind die Formulierungen in deutschen Medien, seitens deutscher Politiker unterschiedlichster Coleur:
z.B. in Albanien und Kosovo waren Binalship und Co (gut bezahlte und ausgerüstete) "Freiheitskämpfer", in Hamburg jedoch radikale Islamisten. Wer Terrorist und wer Freiheitskämpfer ist, hängt auch immer von der Warte ab, aus der das Geschehen beobachtet wird.

Und schlußendlich gilt seit undenklichen Zeiten: wem nutzt es, also frage ich weiter: wer hat das Motiv und die Möglichkeit und den Profit.

gruss tommy
 
tommya2k   Nutzer

18.06.2006, 23:44 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Interessante Ansichten zum 11.09.2001
Brett: Get a Life

zum Thema passen auch diese Links:
http://www.heise.de/tp/r4/html/result.xhtml?url=/tp/r4/artikel/21/21223/1.html&words=11%209%202001
http://www.heise.de/tp/r4/html/result.xhtml?url=/tp/r4/artikel/20/20914/1.html&words=11%209%202001
http://www.heise.de/tp/r4/html/result.xhtml?url=/tp/r4/artikel/20/20300/1.html&words=11%209%202001
http://www.heise.de/tp/r4/html/result.xhtml?url=/tp/r4/artikel/19/19964/1.html&words=11%209%202001
http://www.heise.de/tp/r4/html/result.xhtml?url=/tp/r4/artikel/19/19772/1.html&words=11%209%202001
http://www.heise.de/tp/r4/html/result.xhtml?url=/tp/r4/artikel/18/18530/1.html&words=11%209%202001
http://www.heise.de/tp/r4/html/result.xhtml?url=/tp/r4/artikel/18/18022/1.html&words=11%209%202001
http://www.heise.de/tp/r4/html/result.xhtml?url=/tp/r4/artikel/17/17964/1.html&words=11%209%202001
http://www.heise.de/tp/r4/html/result.xhtml?url=/tp/r4/artikel/17/17875/1.html&words=11%209%202001
http://www.heise.de/tp/r4/html/result.xhtml?url=/tp/r4/artikel/17/17875/1.html&words=11%209%202001
http://www.heise.de/tp/r4/html/result.xhtml?url=/tp/r4/artikel/17/17666/1.html&words=11%209%202001
http://www.heise.de/tp/r4/html/result.xhtml?url=/tp/r4/artikel/17/17224/1.html&words=11%209%202001
http://www.heise.de/tp/r4/html/result.xhtml?url=/tp/r4/artikel/17/17224/1.html&words=11%209%202001
http://www.heise.de/tp/r4/html/result.xhtml?url=/tp/r4/artikel/16/16109/1.html&words=11%209%202001

da findet sich manches an Zweifel, manches an Hintergrund und manches regt zum Weiterlesen an. Es ließen sich noch unendlich viele kritische Artikel finden ...

und ja: die Kriegsplaner in der US-Administration haben schon Kriegsanlässe mehrfach benutzt, siehe Spanien/Cuba-Krieg - Golf von Tonking, wie weiter oben geschrieben: ein Anlaß muß nicht einzigartig, auch nicht originell sein, er ist nur auf kurze Wirkung bei der eigenen Bevölkerung gedacht.

gruss tommy
 
tommya2k   Nutzer

18.06.2006, 20:42 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Interessante Ansichten zum 11.09.2001
Brett: Get a Life

@Maja:
sachte sachte und nicht der Propaganda auf den Leim gehen, man sollte auch nicht unbedingt der Übersetzung der Übersetzung trauen.
Dazu ein paar (vielleicht) korrektere Übersetzungen aus dem persischen in's deutsche der Reden des Herrn A aus I:

[Zitat]
http://forum.erkenntnis.org/showthread.php?t=2473

in deutscher Übersetzung: "'Wenn die Europäer die Wahrheit sagen mit
ihrer Behauptung, im Holocaust während des Zweiten Weltkriegs sechs
Millionen Juden getötet zu haben - und sie scheinen richtig zu liegen
mit ihrer Behauptung, da sie darauf Gewicht legen und diejenigen, die
sich dem entgegenstellen, verhaften und einsperren - warum soll dann
die Palästinensische Nation für dieses Verbrechen bezahlen? Warum
sind sie in das innerste Herz der islamischen Welt gekommen und
begehen Verbrechen gegen die geliebten Palästinenser und verwenden
dabei Bomben, Raketen, Flugkörper und Sanktionen?' [...] 'Wenn ihr
das Verbrechen begangen habt, so gebt ihnen ein Stück Land irgendwo
in Europa oder Amerika und Kanada oder Alaska, um dort ihren eigenen
Staat aufzubauen.' [...] Ahmadinedschad sagte, einige hätten im Namen
des Holocaust einen Mythos geschaffen und schätzten diesen sogar
höher als den festen Glauben an Religion und Propheten. Der Präsident
sagte weiter:

http://forum.erkenntnis.org/showthread.php?t=2470

Eine unabhängige Übersetzung aus dem Persischen Original (wie es bei
ISNA veröffentlicht ist) ergibt, daß Ahmadinedschad den Begriff
'Landkarte' nicht verwendet. Er zitiert Ayatollah Khomeini mit der
Aussage, dass das Besatzungsregime aus dieser Welt - wörtlich
übersetzt: aus der Arena der Zeit verschwinden müsse. Also sinngemäß:
für ein Besatzungsregime ist in dieser Welt bzw. in dieser Zeit kein
Platz. Die von der 'New York Times' verwendete Formulierung 'wipe off
the map' ist eine freie, verschärfende Übersetzung, die soviel wie
'dem Erdboden gleich machen' oder 'ausradieren' bedeutet. Die
kaskadenartige Übersetzung zunächst ins Englische ('wipe off the
map') und dann von dort ins Deutsche - und das noch dazu wörtlich
('von der Landkarte löschen') - führt immer weiter vom Original weg.
Das Perfide an dieser Übersetzung ist, daß das Wort 'Landkarte' nur
in der einen (beabsichtigten) Weise einsetzbar ist: ein Staat läßt
sich von der Landkarte entfernen, nicht aber ein Regime, von dem
Ahmadinedschad tatsächlich spricht.

Die Übersetzung direkt aus dem Persischen Original weiter: "Ich habe
keinen Zweifel, daß die neue Bewegung, die in unserem geliebten
Palästina stattfindet, eine spirituelle Bewegung ist, die die gesamte
islamische Welt umfaßt und bald diesen Schandfleck aus der
islamischen Welt entfernen wird." Es stellt sich also die Frage, wie
es möglich ist, 'sprituelle Bewegung' bzw. 'Welle der Moral' mit
'Anschlagswelle' gleichzusetzen und zu übersetzen.
[/Zitat]

Übrigends fällt mir kein Grund ein, mich vor US-amerikanischen, russischen, israelischen, pakistanischen oder sonst welchen Kernwaffen nicht bedroht zu fühlen.
Scheinbar besitzt Nordkorea auch diese Waffe und hat deshalhalb seine Ruhe ?

gruss tommy
 
tommya2k   Nutzer

06.06.2006, 18:53 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Radiomeldungen die den Magen umdrehen!
Brett: Get a Life

Zitat:
Original von Holger:

Gibt es Reha-Kliniken, an deren Tür "Schlecht-aber günstig" steht?
Ist eine Reha per se besser, wenn sie teurer ist, oder verlangst Du einfach nur das teuerste für Dich, nach dem Motto "gut ist mir nicht gut genug"?

mfg

--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.


Unterhalte Dich mal mit Chirurgen, Ärzten aus der Orthopädie, der Neurologie oder Neurochirurgie etc zum Unterschied und der Finanzierung von Reha-Kliniken der Berufsgenossenschaften zu denen, die von den Kassen bezahlt werden.

gruss tommy
 
tommya2k   Nutzer

06.06.2006, 06:18 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Typisch Deutsch ?
Brett: Get a Life

@Maja:
DEMOS ist ein griechisches Wort, übersetze es mal, dann weißt Du dass ich da über kein schmales Brett gehen muß 8)

gruss tommy

[ Dieser Beitrag wurde von tommya2k am 06.06.2006 um 06:28 Uhr geändert. ]
 
tommya2k   Nutzer

06.06.2006, 06:14 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Radiomeldungen die den Magen umdrehen!
Brett: Get a Life

@Maja:
Zitat:
Lies bitte genauer, was ich geschriebe haben. Ich sprach von niedrigen Einkommen, für die es ein Problem ist.
natürlich, ich sollte nach Korrektur auch die Korrektur korrekturlesen 8)

Ich meinte, dass diese "geringen Einkommen" jedes für sich ein menschliches Schicksal ist, dass nicht unselten unverschuldet in diese Situation geraten ist.
Zitat:
Aber weißt Du was? Genau das wäre der Sinn der "Übung".
womit wir (wieder einmal) beeinander sind. :look:

gruss tommy
 
tommya2k   Nutzer

06.06.2006, 06:01 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Radiomeldungen die den Magen umdrehen!
Brett: Get a Life

@Maja:

natürlich nicht im Voraus, nachdem die Übernahme der Therapiekosten anfänglich abgelehnt wurden, brauchten sie "nur" 6-8 Wochen lang bei diesem üppigen Einkommmen bezahlt werden.
Und in diesem Fall hat sie noch ganz andere Pflichtverletzungen erleben müssen. Die lange Liste erspare ich uns lieber.
Aus der Sicht dieser Dame und Yenzi und anderen ist Deutschland schon lange kein "warmes Nest" in dem man von seiner Vollkasko lebt, da brauche ich nicht irgendwem nachplappern.
Vom Wert polizeilicher "Ermittlungen", deren Verwendbarkeit in einem Prozeß muß ich auch nicht referieren. Das Ergebnis war, dass der Verursacher mangels hinreichender Beweise freigesprochen wurde.
Ach ja, damals wie heute gilt: divide et imperia, soviel zum Thema Desolidatisierung und was man täglich in diversen Talkrunden a'la Christiansen erleben darf. Da plappern ganz andere irgendwemirgendwas nach.

gruss tommy
 
tommya2k   Nutzer

05.06.2006, 22:56 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Radiomeldungen die den Magen umdrehen!
Brett: Get a Life

@Maja
Zitat:
Da magst Du Recht haben. Ich streite auch nicht ab, dass niedrige Einkommen da ein Problem haben. Nur glaube ich auch nicht, dass sich genannte EM-Rentnerin in einer privaten Versicherung so viel besser stehen würde. Darum würde ich auch gerne ganz weg von der beitragsfinanzierten gesetzlichen Regelung, die sich nur an eine bestimme Bevölkerungsschicht origenitert. Das ist m.E. das Hauptproblem.
Betroffen sind nicht "höhere Einkommen", sondern ganz einfach Menschen mit einem ganz "beschissenen" Schicksal, oftmals ohne eigene Schuld! Und da haben die auch noch Vollkasomentalität, weil wir Reicheren vor der Herkulesaufgabe scheuen, einer Aufgabe die z.B. die Schweden schon lange gemeistert haben.
Sorry für die bitteren Worte!

gruss tommy
 
tommya2k   Nutzer

05.06.2006, 22:34 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Typisch Deutsch ?
Brett: Get a Life

@Holger:
Zitat:
Die Demokratie ist nicht per se sicher. Es sind aber keine Bedingungen wie 1933. Die schleichende Umwandlung demokratischer Institutionen in totalitäre ist etwas völlig anderes, als die Abschaffung von ein paar demokratischen Institutionen in einem Staat, der nie wirklich demokratisch war.
Mit Verlaub, das hört sich an wie folgende Unterhaltung der Schafe:
Sagt das Eine: "Nach dem Scheren der Wolle friere ich immer so entsetzlich, aber das ist eben gottgegeben."
Sagt das andere Schaf: "Höre auf zu jammern, unser Fleisch ist noch besser als jedes ansere, und unsere Wolle ist noch immer die Beste."
Oder weshalb darf man die heutige Bundesrepublik als "demokratisch" bezeichnen, wo von DEMOS seit Gründung nicht das ^Mindeste zu spüren ist ???
Ach ja, ich weiß, es gibt verschiedene Parteien...

gruss tommy


[ Dieser Beitrag wurde von tommya2k am 05.06.2006 um 22:35 Uhr geändert. ]
 
tommya2k   Nutzer

05.06.2006, 22:22 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Radiomeldungen die den Magen umdrehen!
Brett: Get a Life

@Maja:
doch das tat die Kasse, es ist ein Fall aus meiner nächsten Verwandschaft, "zahlen Sie den Eigenanteil, anschließend übernehmen wir die weiteren Kosten für die verordnete Physio- und Ergotherapie.";
das einer Frau, die durch einen unverschuldeten Verkehrsunfall schwerste (nicht nur) neurologische Schäden und kognitive Einschränkungen erlitt.

Und nehme es mir nicht Übel: wenn Dir dieses Schicksal geschähe, änderte sich, wenn das überhaupt noch ginge, Deine Sichtweise auf "Vollkaskomentalität" und Nichtverbesserbarkeit" des Systems schlagartig.

Und so unrecht scheint Yenzi mit seiner persönlichen Sicht nicht zu haben, wird doch in diesem Lande das hohe Lied der Desolidarisierung gesungen.

gruss tommy
 
tommya2k   Nutzer

05.06.2006, 20:04 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Radiomeldungen die den Magen umdrehen!
Brett: Get a Life

Zitat:
Original von Maja:
@tommya2k:

> Zum "Greifen" der Begrenzung...:
> ein praktisches Beispiel aus der Realität: ca 800 Euro EM-Rente im
> Monat macht erstmal einen Eigenbeitrag von insgesamt ca 200 Euro
> im Jahr. Die 200 Euro vorauszuzahlen war der EM-Rentnerin nicht
> möglich, weshalb sie die Therapie bald abbrach.

Erhm, sorry, aber sie muss nicht mit 200 Euro in Vorleistung gehen. Wer hat ihr das erzählt?


800 Euro p.m. sind 9600 Euro p.a., davon 2% sind in Summe knapp 200 Euro , anschließend übernimmt die Kasse die besagte Kosten.

Zitat:
> Auf meinen Einwand, dass größere Schichten der Bevölkerung (z.B.
> Rentner, ALG2-Empfänger, chronisch Kranke etc.) nicht die Chance
> haben sich privat zusatzzuversichern, hast Du leider nicht
> geantwortet.

Wann war das jemals anders?


Vor den diversen Gesundheits"reformen" des letzten Jahrzents war das auch nicht so dringlich.

[
Zitat:
Nun, in einem steuerfianzierten Sozialsystem könnten Rentner und chronisch Kranke (die derzeit "nur" 1% Zuzahlung für die Behandlung ihrer chronischen Erkrankung zu leisten haben), höchstwahrscheinlich auch freiwillig höherversichern, weil sie dann keine gesetzlichen Beiträge mehr zu zahlen hätten. Ein flächendeckendes Niveau auf Höhe einer "Vollkaskoversicherung" wäre damit natürlich auch nicht erreichbar. Doch darum kann es kaum gehen, oder?
Solange es keinen Kontrahierungszwang gibt und solange die Beiträge dazu ausschließlich das subjektive Risiko des Versichers+Kosten+Marge beinhalten: Nein!

Zitat:
Was ALG II Bezieher betrifft: Hier zahlt die Bundesagentur die Beträge zur Kranken-, Pflege- und den Minmalbeitrag zur Rentenversicherung, was bereits eine finanzielle Entlastung bedeutet. Bei aller Liebe. Man kann nun nicht erwarten, dass die Allgemeinheit hier auch noch für einen weiterführenden Versicherungsschutz aufzukommen hätte. So zynisch das jetzt auch klingen mag. ALG II Bezieher sein ist nicht spassig. Doch das ist auch nicht der Sinn der Sache.

Ich meinte alle ALG-Bezieher, ALG I und II.
Und: warum kann man nicht erwarten ? Eigentlich sollte doch die Gesundheitsvorsorge ein gesamtstaatliches Ziel sein, oder eben doch nur Inhalt von Sonntagsreden ?

Zitat:
> Aber diese Unmöglichkeit macht ein System von gesetzlichen Mindest-
> und privatversicherten Zusatzleistungen heute schon ethisch
> fragwürdig.


Stimmt

Zitat:
Dieses System war immer schon ethisch fragwürdig. Danach hat nur kein Hahn gekräht, als es in der gesetzlichen Variante noch finanzierbar war. "Neu" ist, dass ein "All-Inclusive-Angebot" in der gKV jetzt nun mal finanziell nicht mehr möglich ist. Weshalb es nun Zuzahlungen gibt, Sehhilfen nicht mehr generell bezuschusst werden und die Zuschüsse für Zahnersatz mit höheren Auflagen versehen und redzuiert wurden, etc..

Was auch etwas damit zu tun hat, dass wir von der Einstellung weg müssen "die Kasse zahlts ja sowieso". Da hat Holger schon ganz Recht. Zunächst mal zahle ich die Beträge nicht für allein für mich, sondern für die, die zurzeit Leistungen daraus brauchen. Das ist kein privater Sparstrumpf.

> Dieser "Mindestkatalog" kann und wird je nach
> Kassenlage zukünftig mehr und mehr reduziert werden.

Was reine Spekulation ist. Es ist von einer Grundsicherung die Rede, nicht von einem Mindestkatalog. Da gibt es schon einen kleinen, aber feinen Unterschied in der Begifflichkeit.

Die Budgetierung von Hausärzten geht am Problem vorbei, da gebe ich Dir Recht. Nur sollte man sich auch mal fragen, warum es überhaupt dazu gekommen ist. Die Ursache dafür allein beim Gesetzgeber zu suchen, ist ein wenig zu einfach.

> [Satire ein]
> Aber was ist die Lösung?:
> [...]
> [/Satire aus]

Dann sag doch mal, was eine Lösung sein könnte. Satirisch zu werden ist ja noch kein Beweis dafür, zu ahnen, wie es besser zu machen wäre. ;)


siehe unten.

Zitat:
Gesetzlich verodneter Preisstopp für Medikamente und sonstige Leistungen? Wäre eine Möglichkeit, würde aber auf der anderen Seite ganz sicher Arbeitsplätze kosten. Hersteller und Leistungsanbieter sind selbst steigenden Kosten ausgestzt. Kein guter Weg. Zumindest nicht auf Dauer.

Warum nur haben vor kurzem einige Genericahersteller ihre Preise auf bis zu 50% gesenkt ? - Natürlich aus Philantropie...

Zitat:
Nun komm mir bitte keiner mit WASG, Die Linken und Lafontaine. Die plärren auch nur die alten Parolen aus längst vergangenen Tagen. Ich kanns schon lange nicht mehr hören; "Die da oben, die da unten....". Damit kann man vielleicht Wählerstimmen "ganz unten" sammeln. Die Probleme löst man so nicht. Zumal von da auch keine alternativen Konzepte zu hören sind, sondern nur Polemik und die Forderung, die Zeit um 30 Jahre zurückzudrehen.

8) 8) 8)

Nein mit WASG etc komme ich nicht, zumal Macht korrumpiert (siehe z.B. die Grünen).Mein Ansatz war doch schon dargestellt: Gesundheitsvorsorge ist gesamtstaatliche Aufgabe, also über Steuern zu finanzieren a'la Schweden. Dadurch werden die Arbeitskosten entlastet, alle Schichten in die Finanzierung eingeschlossen, und das immer entsprechend der Leistungsfähigkeit (wieder mit Bezug auf das Grundgesetz).

gruss tommy
 
tommya2k   Nutzer

05.06.2006, 19:18 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Radiomeldungen die den Magen umdrehen!
Brett: Get a Life

Zitat:
Original von Holger:
Zitat:
Original von tommya2k:
Mal ein Beispiel aus der Praxis: ein Versicherungsvertreter versichert am liebsten alle Familienmitglieder, bei der PKV, weil er von Courtage bzw. Provision lebt. Die bekommt er nicht von Anmeldungen in der GKV 8)


Das mag für den Vertreter gelten, der sich selbst vielleicht nicht so sehr als Berater ansieht. Der muß allerdings damit rechnen, gar keine Provision zu bekommen, weil sich Kunden nicht gerne verarschen lassen. Jemand, der das Vertrauen seiner Kunden gewinnen will, muß offensichtlich günstigere Optionen auch erwähnen. Mir wurde jedenfalls die Variante <einer in der Familie bleibt gesetzlich versichert> als günstigste empfohlen. Und das würde ich schon als Ausnutzen eines Systemfehlers bezeichnen.

mfg
--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.


Einfach UNFUG, wer in dieser Branche <langfristig> erfolgreich sein will, wird sehr schnell merken, dass NIE Standardlösungen helfen, sondern jedesmal individuelle Situationen zu berücksichtigen sind. Außerdem gibt es im SGB einige Regeln, die strikt einzuhalten sind, ein Beispiel von tausenden: ein Ehepaar mit einem Kind; einer der beiden Ehegatten ist selbstständig und in der PKV versichert, der andere verdient über der BBG und ist in der GKV freiwillig versichert -> das Kind IST privat zu versichern.

Diese Herangehen ist sehr gut geeignet, Kunden nicht zu "verarschen", Deine einfachen, undifferenzierenden "Standardlösungen" aber viel eher!

gruss tommy
 
tommya2k   Nutzer

05.06.2006, 13:35 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Anwendung der Nettiquette
Brett: Forum und Interna

Sollte die Redaktion bei Of Topic-Kommentaren nicht regieder die Nettiquette-Regeln anwenden?
Ich glaube ja, denn:
obwohl die eingeführte Registrierungspflicht eine gewisse Besserung brachte, gibt es noch immer unendlich viel Trollerei und Beschimpfung durch die bekannten Kandidaten.
Beispiel: Zum Thema IDE-Treiber für AOS4 bis jetzt 30 Kommentare
- von Rudolph ein Beitrag zum Thema
- 29 Beiträge völlig OT, entweder Trollerei oder Bezug auf vorangegangene Trollerei.

gruss tommy
 
tommya2k   Nutzer

05.06.2006, 12:36 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Radiomeldungen die den Magen umdrehen!
Brett: Get a Life

Zitat:
Original von Maja:
@tommya2k:

Deine Art zu Zitieren macht es schwer zu erkennen, welcher Text zum Zitat und welcher zu deiner Antwort darauf gehört. Setzte bitte vor jeder zitierten Zeile ein bzw. mehrere >.


> Der gleiche EM-Rentner kann sich nie privat zusatzversichern, aus
> gesundheitlichen und finanziellen Gründen. Wenn dem jetzt noch der
> GKV-Katalog auf Mindestleistungen gestrichen wird, muß er nicht
> nur wie jetzt schon die Ergo- und Physiotherapie allein bezahlen,

http://www.aok.de/rhl/rd/163412.php

http://www.aok.de/rhl/rd/163410.php

Im Übrigen greift auch hier die Begrenzung der Zuzahlungen auf insgesamt 2% vom Jahresbruttoeinkommen des Patienten.

> dann wird ihm mögliche Medizin vorenthalten.

Meinst Du mögliche oder medizinisch notwendige Medizin?


meine Art zu zitieren war hier nicht ganz ok, sorry.

Zum "Greifen" der Begrenzung...:
ein praktisches Beispiel aus der Realität: ca 800 Euro EM-Rente im Monat macht erstmal einen Eigenbeitrag von insgesamt ca 200 Euro im Jahr. Die 200 Euro vorauszuzahlen war der EM-Rentnerin nicht möglich, weshalb sie die Therapie bald abbrach.

Auf meinen Einwand, dass größere Schichten der Bevölkerung (z.B. Rentner, ALG2-Empfänger, chronisch Kranke etc.) nicht die Chance haben sich privat zusatzzuversichern, hast Du leider nicht geantwortet. Aber diese Unmöglichkeit macht ein System von gesetzlichen Mindest- und privatversicherten Zusatzleistungen heute schon ethisch fragwürdig. Dieser "Mindestkatalog" kann und wird je nach Kassenlage zukünftig mehr und mehr reduziert werden.
Und ja, ich halte es schon jetzt für fragwürdig, dass heute mögliche medizinische Behandlung nicht für jeden Bürger zur Verfügung steht. Aber warum auch?! Hat sich das Grundgesetz hinsichtlich des Gleichheitsgrundsatzes etwa geändert: der vermögendere erhält die bestmögliche Medizin, der andere die im Kreiskrankenhaus um die Ecke die von übermüdeten Assistenzärzten dort ermöglichte Medizin ?
Der "bessere" Mensch leistet sich eben medizinische Leistungen über die Höchstsätze hinaus, der andere erhält (jederzeit und nach Kassenlage reduzierbare) Regel- und belegschaftsärztliche Leistungen.

@ Holger und Andreas_B

Seriöse und nicht für bestimmte Lobbygruppen arbeitende Experten haben nun oft genug nachgewiesen, dass nicht die demographische Entwicklung das Problem der GKV und der GRV ist. Nach Inflationsbereinigung sind die Behandlungskosten real kaum gestiegen.
Das Problem ist eher, dass z.B. die Medikamentenkosten deutlich gestiegen sind und trotz aller Dämpfungsmaßnahmen weiter steigen.
Ein weiterer unnötiger Kostenpunkt sind die zu hohe Anzahl von Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen. Hier liegt ein bedeutendes Ausgabenproblem der GKV.
Eine Lösung für das Kostenproblem der GKV wäre der Übergang von der Belastung der Arbeit zur Belastung der Produktivität, also letztlich zur Steuerfinanzierung durch alle. Bis in die 70'er Jahre des vergangenen Jahrhunderts funktionierte die Finanzierung über die Arbeit. Seitdem haben sich die Produktivität je AN und das Bruttosozialprodukt um ein Mehrfaches erhöht, bei deutlich gesunkener Zahl der Beschäftigten. Hier liegt das Haupteinnahmenproblem der GKV.

[Satire ein]
Aber was ist die Lösung?: Um die Kassenlage der GKV zu verbessern, bezahlen Rentner heute, als Akt der Solidarität z.B. mit beihilfeberechtigten Kindern, aus ihrer immer so üppigen Rente Beiträge für ein Krankentageld, was sie nie in Anspruch nehmen können! Zum Glück haben wir ja "Rentnerschwemme", da wird dieses Prinzip die Lösung sein.

Schlußendlich sollte ich doch eigentlich froh sein, dass die Sozialversicherung mehr und mehr zur "Eigenverantwortung" der Bürger wird, beschert mir das doch weitere Verkaufsmöglichkeiten für Zusatzvorsorge jeglicher Art.
[/Satire aus]

gruss tommy


[ Dieser Beitrag wurde von tommya2k am 05.06.2006 um 12:37 Uhr geändert. ]

[ Dieser Beitrag wurde von tommya2k am 05.06.2006 um 13:03 Uhr geändert. ]
 
tommya2k   Nutzer

03.06.2006, 23:54 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Radiomeldungen die den Magen umdrehen!
Brett: Get a Life

Zitat:
Original von Holger:
Zitat:
Original von Andreas_B:
Nein, in der Extremform stimmt es nicht. Aber der Trend, dass die gKV tendenziell die schlechteren Risiken und die pKV tendenziell die guten Risiken bekommt ist nunmal Realität.

Zumindest gibt es in der gKV mehr Familienversicherte als in der pKV ;)
Und besser als mit dem Ratschlag der Versicherungsvertreter, einen in der Familie gesetzlich versichert zu lassen, alle anderen privat, um am günstigsten zu fahren, kann man die Schieflage nicht dokumentieren.

mfg
--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.


Mal ein Beispiel aus der Praxis: ein Versicherungsvertreter versichert am liebsten alle Familienmitglieder, bei der PKV, weil er von Courtage bzw. Provision lebt. Die bekommt er nicht von Anmeldungen in der GKV 8)

gruss tommy
 
tommya2k   Nutzer

03.06.2006, 23:17 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Radiomeldungen die den Magen umdrehen!
Brett: Get a Life

Zitat:
Original von Holger:
Zitat:
Original von Andreas_B:
Nein, in der Extremform stimmt es nicht. Aber der Trend, dass die gKV tendenziell die schlechteren Risiken und die pKV tendenziell die guten Risiken bekommt ist nunmal Realität.

Zumindest gibt es in der gKV mehr Familienversicherte als in der pKV ;)
Und besser als mit dem Ratschlag der Versicherungsvertreter, einen in der Familie gesetzlich versichert zu lassen, alle anderen privat, um am günstigsten zu fahren, kann man die Schieflage nicht dokumentieren.

mfg
--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.


Mal ein Beispiel aus der Praxis: ein Versicherungsvertreter versichert am liebsten alle Familienmitglieder, bei der PKV, weil er von Courtage bzw. Provision lebt. Die bekommt er nicht von Anmeldungen in der GKV 8)

gruss tommy
 
tommya2k   Nutzer

03.06.2006, 10:26 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Typisch Deutsch ?
Brett: Get a Life

@Holger:
quote:
"Es ging um den Vergleich der damaligen Situation mit der heutigen. Ich habe keine Lust darüber zu diskutieren, ob man mit 50,01% bei einer Wahlbeteiligung von x% einen Mehrheitsrückhalt hat, oder nicht."

Stimmt, und damals wie heute das selbe Problem:
-Uniformität der "großen Volksparteien"
-Parteien, deren Ziele nicht mit denen ihrer Wähler übereinstimmen
deren Spitze weit weg ist von der Realität
-Die Wahl zu haben, zwischen "Pest" und "Cholera",dem vermeintlich kleinerem Übel
-fehlende demokratische Legitimation bei immer geringer werdenden Wahlbeteiligungen, aber von "Volksparteien" schwätzen
-"Neudesign" der Wahlbezirke, wie seinerzeit in Berlin, um sicherzustellen, dass gewünschte Ergebnis zu erreichen
-Getöse im Wahlkampf und immer gleiche Standardworthülsen dann während der Legislatur, dazu: Denken der Berufspolitiker in Legislaturperioden, ohne langfristige Perspektiven, um ja wiedergewählt zu werden
-mehr Lobbyisten, die auch gerne ganze Gesetze diktieren, als Abgeordnete im Parlament

gruss tommy
 
tommya2k   Nutzer

03.06.2006, 09:51 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Radiomeldungen die den Magen umdrehen!
Brett: Get a Life

@Maja:
> Zudem halte ich stärkere Eigenverantwortung (nicht nur in diesem
> Zusammenhang) ebenfalls für sinnvoll, also eine geringere
> staatliche Grundsicherung mit der Option auf Zusatzversicherungen.
> Die Leute müssen in meinen Augen mal davon weg kommen, in jeder
> Lebenslage vom Staat "Vollkaskoversichert" zu werden. Wenn jemand
> sich das wünscht, dann muss er eben auch angemessene Preise
> zahlen. Wenn man sich nur auf eine Seite konzentriert, dann ist
> das in meinen Augen ein Fehler.

"Hier sind wir dakor. Darüber hinaus bin ich der Ansicht, dass die Prinzipien der Beitragsfinanzierung und Klassifizierung sich selbst überlebt haben. Eine steuerfinanzierte Grundsicherung für alle. Darüber hinaus kann sicher jeder, der will und es subjektiv kann, privat höher versichern. Wobei dieser dann auch nur für das zu zahlen hätte, was er über die staatliche Grundsicherung hinaus an Leistungen wünscht."

Das mit der "Vollkaskomentalität" hört sich doch mehr nach Schlagworten gewisser Lobbyisten an.
Vielleicht hilft da ein Blick ins tägliche Leben:
der EM-Rentner, bach schwerem Unfall bekam er heute schon nicht die beste Reha, da er nicht in die BG-Reha-Klinik kam, weil der Unfall nicht auf dem Weg zur Arbeit geschah.
Der gleiche EM-Rentner kann sich nie privat zusatzversichern, aus gesundheitlichen und finanziellen Gründen. Wenn dem jetzt noch der GKV-Katalog auf Mindestleistungen gestrichen wird, muß er nicht nur wie jetzt schon die Ergo- und Physiotherapie allein bezahlen, dann wird ihm mögliche Medizin vorenthalten.

In Kundengesprächen höre ich oft, auch von jungen Menschen: "ja stimmt, ich muß etws tun", wenn ich zeige, dass private Zusatzvorsorge heute schon zwingend ist. Die Antwort darauf ist dann aber oft: "Aber wovon?"

gruss tommy

[ Dieser Beitrag wurde von tommya2k am 03.06.2006 um 13:12 Uhr geändert. ]
 
tommya2k   Nutzer

02.06.2006, 20:11 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Radiomeldungen die den Magen umdrehen!
Brett: Get a Life

@Holger:

das meintest Du zwar nicht, aber genau ihn oder sie würden Deine Vorschläge unmittelbar und sofort betreffen.

Ach ja, von Beruf bin ich nicht Robin Hood und Kapitalistenhasser, sondern Versicherungsvertreter, kein Freund von hohen staatlichen Belastungen in Form diverser Steuern und Abgaben, aber ich bin ein Freund von >gerechter< Belastung: meine Steuerbelastung ist (mindestens) prozentual höher als die der Deutschen Bank !

gruss tommy

[ Dieser Beitrag wurde von tommya2k am 02.06.2006 um 20:12 Uhr geändert. ]
 
tommya2k   Nutzer

02.06.2006, 20:00 Uhr

[ - Direktlink - ]
Thema: Radiomeldungen die den Magen umdrehen!
Brett: Get a Life

@Andreas_B:
mir fallen da nur Parrallelen zum (funktionierenden) schwedischen System ein, ohne über jedes noch so kleine Detail diskutieren zu wollen.

gruss tommy
 
 
-1- 2 3 Ergebnisse der Suche: 67 Treffer (30 pro Seite)

Suchbegriffe
Schlüsselwörter      Benutzername
Suchoptionen
Nur in diesen Foren suchen
   nur ganze Wörter
Nur Titel anzeigen
alle Treffer anzeigen

.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1997-2019 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.