amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Get a Life > GaL: EMAIL-Konto nur noch gegen PAusweis? [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

1 -2- [ - Beitrag schreiben - ]

18.11.2006, 15:20 Uhr

Lord_Helmchen
Posts: 532
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
@Lord_Helmchen:

> Meine liegen nun schon 15 Jahre zurück,

Ich bin von Mitschülern mit Vergnügen gehänselt, gedemütigt und auch geschlagen worden. Mehrheitlich die Kinder deutschen Eltern. Ausländische Kinder waren in der Minderheit. Von den damals 23 ausländischen Schülern hatten nur zwei mitgemacht, weil sie dazugehören wollten. Die Gruppendynamik ging klar erkennbar von einem deutschen Mädchen aus. Das ist nun fast 30 Jahre her.

So what? Gewaltbereite Jugendliche hat es schon immer gegeben.


Maja, dasselbe habe ich auch erlebt. Aber ist ein großer Unterschied, ob man ovn einer Klasse gehänselt wird oder ob man auf der Staße einfach so verprügelt wird, weil man "provoziert" hat...



[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

18.11.2006, 15:29 Uhr

Lord_Helmchen
Posts: 532
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
@bubblebobble:

> Die 95% habe ich empririsch am eigenen Leib ermittelt.

95% von was? Allen in Deutschland. Allen in einer Stadt? Allen in einer Straße? Allen in einer Schule?

Du hast uns auch noch nicht gesagt, ob die Übergriffe jedesmal durch andere stattfanden oder dabei regelmäßig dieselben Personen aktiv beteiligt waren.


Also bei mir waren es immer andere Typen, aber immer diesselbe Sorte Typen. Ausländische Jungmachos, die immer "provoziert" werden... Und da bin ich ja nicht der Einzige. Deswegen verstehe ich nicht, dass Du es einfach mal anerkennst, dass viele deutsche Jugendliche keinen Bock mehr auf solche Typen haben... Stattdessen schimpfst Du auf die Medien, da diese nur noch über sie berichten...

Viele Grüße

Lord Helmchen




[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

18.11.2006, 16:09 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@Lemmink:

> Hier einfach Musterbeispiele ranzuziehen, bei denen es geklappt hat und sagen "geht doch" ist viel zu einfach.

Negativbeispiele ranzuziehen und zu sageen "geht gar nicht", ist das nicht auch zu einfach?

Ich lebe nicht in einer Großstadt. Mir sind noch nie die beschriebenen Gruppen gröhlender ausländischer Jungendlicher begegnet und ich bin auch noch nie auf der Straße von ausländischen Jugendlichen angemacht oder gar angegriffen worden. In keinem Ort, in keiner Stadt in der Region.

Das scheint ein Problem zu sein, das hauptsächlich in Ballungsräumen auftritt. Da sollte man ansetzen und herausfinden, was die Gründe dafür sind, dass Menschen sich in sehr dicht besiedelten Gegenden so anders verhalten als in weniger dicht besiedelten.

Ja, hier gibt es auch Gruppen nicht deutscher Jugendlicher die für unsere deutschen Ohren gern etwas leiser durch die Straßen ziehen könnten. Doch sie lassen andere in Ruhe und haben einfach nur ihren "Spaß". Überschwenglich und nicht immer ganz gesetzeskonform waren wir als Jugendliche wohl alle mal. Tun wir mal nicht, als wären wir immer nur leise und angepasst gewesen. Wie gesagt, hier prügeln sie nicht. Also warum tun sie es dann in anderen Gegenden?

Ich bleibe dabei: Dieses "es liegt an den Ausländern" ist mir zu einfach.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

18.11.2006, 20:16 Uhr

bubblebobble
Posts: 707
Nutzer
@Maja

Die Erklärung ist ziemlich einfach.
Die Art von Leuten über die wir reden ziehen hautpsächlich in Ballungsbebiete, weil die Eltern dort hoffen eine Arbeit zu finden.
Niemand würde auf die Idee kommen und z.B. aus der Türkei nach Bad-Salz-Dettfurth zu ziehen (Ausnahmen gibts sicher immer), falls du verstehst was ich damit meine.

In "Ballungsgebieten" bist du anonym. Wenn du jemanden verprügelst hat das kaum Konsequenzen, wenn du nicht sofort erwischt wirst.
In einem Dorf ist das anders. Wenn du das ein oder zweimal gemacht hast, weiss es das ganze Dorf und du bist dran. Vor allem als "Zugezogener" bist du ja sowieso unter Beobachtung.

Die Erklärung ist also einmal die Selektion der Leute und die Anonymität der größeren Städte.

Und ich finde auch einen großen Unterschied zwischen "Hänseln" unter Schülern die sich kennen, das gibt und gab es immer, und ist ein natürlicher Vorgang. Viele "gehänselte" entwickeln daraus den Ehrgeiz, es zu etwas zu bringen, ist also sogar ein nützlicher Effekt der Natur.
Was ganz anderes ist, wenn jemand, den du noch nie zuvor gesehen hat zu dir kommt und dich verprügelt, weil ihm gerade danach ist, oder weil er meint du hättest ihn komsich angeguckt.

Wie gesagt, auf ländlichen Gegenden wird es das wohl seltener geben, und zusätzlich bist du eine Frau.
Ich kenne aber Beispiele aus meiner Schulzeit, wo Schüler zeitweise nur noch mit Baseballschläger zur Schule gehen konnten oder einen Umweg machen mussten, um heil in der Schule anzukommen. Das war vor ca. 10-15 Jahren (oh mein Gott!).

Und meine 95% Abschätzung resultiert aus meinem subjektiven Eindruck den ich aus solchen Situationen gewonnen habe, entweder weil ich eins auf die Mütze bekommen habe oder knapp entkommen bin.


--
Thilo Köhler, Author von:
HD-Rec, Samplemanager, ArTKanoid, Monkeyscript, Toadies, AsteroidsTR, TuiTED, PosTED, TKPlayer, TKUnpacker
Homepage: http://www.hd-rec.de


[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

18.11.2006, 20:24 Uhr

bubblebobble
Posts: 707
Nutzer
Achja, ein weiteres Problem unserer Gesetzgebung ist, dass man unter 14 bzw. unter 16 quasi Immunität besitzt, weil man erwartet, dass "Kinder" nichts schlimmes machen.
Z.B. wurden ein paar Freunde und ich einmal angegriffen, einer wurde blutig geschlagen. Die Polzei hat das zufällig gesehen und hat eingegriffen. Das einzige was den "Schlägern" passiet ist, war eine "Belehrung" dass sowas böse ist und man es nicht machen soll, und dann wurden sie zu ihren Eltern nach hause gebracht.
(die sie dann vermutlich entweder gelobt oder verpügelt haben).



--
Thilo Köhler, Author von:
HD-Rec, Samplemanager, ArTKanoid, Monkeyscript, Toadies, AsteroidsTR, TuiTED, PosTED, TKPlayer, TKUnpacker
Homepage: http://www.hd-rec.de


[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

18.11.2006, 21:18 Uhr

Lord_Helmchen
Posts: 532
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:

Ich lebe nicht in einer Großstadt. Mir sind noch nie die beschriebenen Gruppen gröhlender ausländischer Jungendlicher begegnet und ich bin auch noch nie auf der Straße von ausländischen Jugendlichen angemacht oder gar angegriffen worden. In keinem Ort, in keiner Stadt in der Region.


Tja, Maja, und mir hast Du vorgeworfen, ich würde gewisse Dinge, die Realität sind, nicht wahrnehmen, weil ich sie nicht sehe... Ich finde das Zitat selbsterklärend genug...

Viele Grüße

Lord Helmchen

PS: Diese Typen sind in Stuttgart nicht nur in sozialen Brennpunkten zu finden...

[ Dieser Beitrag wurde von Lord_Helmchen am 18.11.2006 um 21:18 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

19.11.2006, 20:53 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Entschuldigt, Leute. Ich bin es nicht, die hier was nicht sehen will. Ich habe bereits erklärt, dass Ballungsgebiete ein Sammelbecken für Problemfälle sind. Großstädte ziehen kriminelle Energien an wie der Käse die Mäuse. Das war nie anders. Diese Erkenntnis ist nicht neu.

Allerdings sollte es Euch mal zu denken geben, dass wir hier auf dem so genannten flachen Land derzeit einen Bevölkerungsteil an Ausländern und Aussiedlern von insgesamt rund 11% haben und damit weit über dem Bundesdurchschnitt liegen, trotzdem aber nicht unter solchen massiven Problemen zu leiden haben. Die tägliche Realität spiegelt hier nun mal nicht das Bild vom bösen Ausländer wieder, das hier propagiert wird.

Ergo gibt es keinen Kausalzusammenhang zwischen Ausländer und Gewaltbereitschaft. Die Ursachen für die Probleme in Ballungsräumen sind anders gelagert. Welche das sind, habe ich weiter oben beschrieben. In Ballungsräumen sind die krassen Unterschiede zwischen privilegierten und benachteiligten Schichten weitaus stärker präsent. Das führt zu weit mehr Spannungen und Agressionen. Zudem liegt ein großer Teil des Übels in den Mängeln unseres Bildungssystems begründet. Wer keine Chancen hat, der hat auch nichts zu verlieren.

Ich möchte noch hinzufügen, dass es hier sehr wohl Probleme mit dem Verhalten von Kindern und Jugendlichen gibt. Allerdings mit ausländischen und deutschen gleichermaßen. Es ist allgemein ein Mangel an Respekt Erwachsenen gegenüber zu spüren. Die lieben Kleinen kennen ihre Rechte sehr gut, ihre Pflichten aber nicht, und soziale Verantwortung scheint inzwischen auch ein Fremdwort geworden zu sein. Schon ab 5 Jahren aufwärts zählen nur noch Konsum und Besitz.

Kein Ausländer-Problem. Ein allgemeines Problem dieser Gesellschaft: Werteverfall.

Auf weitere Antworten entsprechend der bisherigen kann ich verzichten. Glaubt halt weiterhin, allein die Ausländer wären schuld und alles würde gut, wenn man bloß alle rauswerfen, die Ärger machen, und keine mehr reinlassen würde. Die Probleme löst man so ganz sicher nicht.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

19.11.2006, 21:27 Uhr

aPEX
Posts: 4692
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
Ein allgemeines Problem dieser Gesellschaft: Werteverfall.


Das sieht man ja schon an dem ganzen verkommen Managerpack die sich selber bereichern und davon kommen...

...das die Jugend dem Beispiel folgt ist doch auf Dauer abzusehen.

Je weiter die Spaltung zwischen Arm und Reich erfolgt und je weniger Mittelstand es gibt, desto mehr werden auch die Probleme. Da unsere Politiker mit Grabenkämpfen und sich selber in die Tasche witschaften dermassen beschäftigt sind, wird wohl keine Besserung in Sicht sein.


[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 20.11.2006 um 00:24 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

19.11.2006, 22:26 Uhr

Andreas_B
Posts: 3121
Nutzer
@aPEX:
>> Das sieht man ja schon an dem ganzen verkommen Managerpack
>> die sich selber bereichern und davon kommen...

Das betrifft aber nur einen relativ geringen Anteil der Manager. Genauso gut könnte man sagen:

"Das sieht man ja schon an dem verkommenen Arbeitnehmerpack die nur Faulenzen und davon kommen,...

...das die Jugend dem Beispiel folgt ist doch auf Dauer abzusehen."

Ciao,
Andreas.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

20.11.2006, 08:24 Uhr

aPEX
Posts: 4692
Nutzer
Zitat:
Original von Andreas_B:
Das betrifft aber nur einen relativ geringen Anteil der Manager.


Du und Maja, ihr zwei passt schon irgendwie perfekt zusammmen...


Momentan geht es wohl darum das die Konzernspitze der Siemens AG Dreck am Stecken hat, bei Daimler gabs Ärger, bei VW bahnt sich schon wieder ein neuer Skandal an... für mich ist dieser "relativ geringer" Teil bei den grössten deutschen Konzernen doch etwas mehr.

Dank der Machenschaften von solchen Leuten werden Arbeitsplätze gefährdet. Leute stehen auf der Strasse, die Kinder haben immer weniger Geld, ich nenne es Teufelskreis, du spielst das alles wieder runter.



[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

20.11.2006, 10:30 Uhr

Andreas_B
Posts: 3121
Nutzer
@aPEX:
>> ür mich ist dieser "relativ geringer" Teil bei den grössten
>> deutschen Konzernen doch etwas mehr.

Wirklich beeindruckend, satte drei Beispiele. Auf wie viele mag wohl in Deutschland die Berufsbezeichnung "Manager" zutreffen, 50000, 70000, 100000 oder noch mehr?

>> du spielst das alles wieder runter.

Ich spiele nicht die konkreten Fälle runter. Das ändert aber nichts daran, dass eine Verallgemeinerung Blödsinn ist. Im Gegenteil es gibt eine Menge Manager, die sich wirklich für Ihre Belegschaft einsetzen und hart arbeiten, damit der gesamte Betrieb am Laufen gehalten wird. Nur über die wird natürlich nicht so ausführlich in den Medien berichtet. Das Problem ist eben, wenn sich ein "schwarzes Schaf" bei den großen Unternehmen befindet, dann sind automatisch sehr viele Menschen betroffen.

Ciao,
Andreas.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

20.11.2006, 10:53 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@aPEX:

Niemand spielt etwas runter. Du ziehst Dich an Einzelfällen hoch. Ausgelöst durch die Tatsache, das Nachrichtenmedien immer nur über Negativ-Fälle berichten.

Natürlich müssen die Negativ-Fälle aufgedeckt und an die Öffentlichkeit gebracht werden. Ich frage mich aber auch, wo die Meldungen über Betriebe sind, die einstellen. Denn gibt es auch. Nur die versickern in mal eben so nebenher gebrachten Meldungen über gesunkene Arbeitslosenzahlen im Bereich von mehreren huntertausend. Die bleiben Namenlos, Arbeitgeber wie Eingestellte. Ist ja auch langweilig, Menschen zu interviewen die sich über was freuen. Es scheint viel interessanter zu sein, eine miese Grundstimmung zu verbreiten, in dem man einseitig nur über Katastrophen berichtet.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

20.11.2006, 11:17 Uhr

aPEX
Posts: 4692
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
Niemand spielt etwas runter. Du ziehst Dich an Einzelfällen hoch. Ausgelöst durch die Tatsache, das Nachrichtenmedien immer nur über Negativ-Fälle berichten.


Was schaust du für Nachrichten? Vor kurzem kam ein Bericht über die Firma TRUMPF (In Familienhand) und Porsche ist auch immer wieder ein schönes Beispiel. Ich zerre also nicht nur die Negativ-Beispiele hervor...

Aber Siemens, Daimler und VW gehören nunmal zu den grössten Arbeitgebern in Deutschland, diese Firmen und ihre Manager haben eine Verantwortung den Arbeitnehmern gegenüber und nicht den Aktienfreaks... ich möchte zudem einmal in meinem Leben mitbekommen wie ein Herr Hartz, ein Ackermann oder ein Herr Kleinfeld im Gefängnis landet, leider kommt diese Klientel von Mensch immer ungeschoren davon... meisten noch mit Millionen in der eigenen Tasche.

Da hast du unsere gesellschaftlichen Vorbilder!

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

20.11.2006, 12:12 Uhr

Andreas_B
Posts: 3121
Nutzer
@aPEX:
>> Ich zerre also nicht nur die Negativ-Beispiele hervor...

Also um ehrlich zu sein, kann ich mich nicht erinnern, dass Du jemals ein Positiv-Beispiel gebracht hättest. Aber vielleicht irre ich mich ja tatsächlich.

>> Was schaust du für Nachrichten?

Natürlich mag es mal positive Dokumentationen geben, aber die Negativmeldungen sind mehr als deutlich in der Überzahl. Die tatsächlichen negativen Fälle aber dürften deutlich in der Minderheit sein. Da stimmt das Verhältnis in der Berichterstattung einfach nicht.

>> Da hast du unsere gesellschaftlichen Vorbilder!

Tja, aber eigentlich wären ja die positiven Vorbilder in der Überzahl, denn es gibt genug Manager, die 60, 70 oder mehr Stunden pro Woche arbeiten, damit der Betrieb läuft.

Ciao,
Andreas.

[ Dieser Beitrag wurde von Andreas_B am 20.11.2006 um 12:16 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

20.11.2006, 12:48 Uhr

AC-Pseudo
Posts: 1256
Nutzer
So langsam bekommt der ganze Thread eine Note, daß ich versucht bin, hier zu schließen. Ganz abgesehen davon, daß wir schon reichlich OT sind.

Wenn schon OT diskutiert wird, dann bitte ohne diese Pauschalierungen und Diffamierungen.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

21.11.2006, 00:27 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@aPEX:

Und? Kaufst Du Porsche? Kaufst Du TRUMPF, wenn darunter dasgleiche für den halben Preis liegt? Würdest Du für ein BenQ-Handy 150 EUR mehr zahlen, wenn es dafür wieder in Deutschland hergstellt wird?

Hersteller boykottieren, die Arbeitsplätze von Deutschland ins Ausland verlagern? Viel Spaß dabei! Da bleibt dann nicht mehr viel, was man kaufen kann und das wäre dann auch nicht mehr "sau billig".

Weiß eigentlich überhaupt noch jemand was teuer ist....?

Wir sind mit zu über 90% der Produktion Zulieferer der Textilindustrie. Diese ist uns voraus ins billige Asien gewandert. Die zahlen die Preise nicht mehr, die wir brauchen um uns zu finanzieren. Da heißt es Preise runter oder halt gar nichts mehr verkaufen. So wird Stück für Stück auch unsere Produktion verlagert. Alternativen? Sag sie mir! Über kurz oder lange werden auch bei uns die Lichter ausgehen. Die große Frage ist nur, ob wir noch 1, 2, 3 oder vielleicht noch ein paar Jährchen mehr haben. Oder wird es ein Wunder geben.....?

Aber macht ja nix. Wir stehen dann zwar beide gleichzeitig auf der Straße, aber wir können uns ja dann von Hartz IV bei KiK T-Shirts für 99 Cent kaufen. Da kanns uns dann auch egal sein, dass die in Bangladesh von Frauen unter krankmachenden, teils lebengefährdenden Arbeitsbedingungen in sklavenähnlichen Arbeitsverhältnissen bei 14 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche für Löhne zusammengenäht werden, von denen ein Mensch nicht mal in Bangladesh existieren kann. Denn KiK macht immer noch über 200% pro T-Shirt....

Und Du glaubst, eine Hand voll veruntreuender Manager würden Millionen Arbeitsplätze vernichten? Frag diese Manager mal, was der Handel noch bereit ist für die Produkte der Unternehmen zu zahlen. Und wenn Du das weißt, dann frage Dich, wo solche Preise noch Arbeitsplätze finanzieren können....

Nicht die Manager der herstellenden Unternehmen sind die treibende Kraft. Das sind die, denen es als einzige noch gut geht: Die großen Handelsketten, quer durch alle Bereiche. Lebensmittel, Möbel, Elektronik, Kleidung, etc. Je billiger sie einkaufen, desto höher die Margen. Auch bei nur 1,7% Inflationsrate....

Wie wir da wieder rauskommen? Gar nicht mehr!

@AC-Pseudo:

Tut mir leid.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

21.11.2006, 09:59 Uhr

aPEX
Posts: 4692
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
Weiß eigentlich überhaupt noch jemand was teuer ist....?


Liebe Maja, ich gehöre wahrscheinlich noch zu den wenigen Leuten die für Qualität und guten Service auch bereit sind zu zahlen, da ich selber in dieser Branche arbeite und gerne gut bezahlt werde!!!

Ja, NOCH kann ich es mir leisten und mache es auch. Ich würde nie was bei Kix, AWG und Co. einkaufen, irgendwelchen superbilligst Angeboten hinterherhecheln usw...

Geiz ist scheisse und billig ist eben "billig"! Das wir uns mit dem Dumfug selber schaden haben noch die wenigsten geblickt...

@AC-Pseudo
Sorry ;)


[ Dieser Beitrag wurde von aPEX am 21.11.2006 um 10:04 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

21.11.2006, 12:05 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@aPEX:

Ich sehe, wir haben uns verstanden. Nur leider bringen heute auch Käufe im hohen Preissegment morgen keine Produktionen mehr nach Deutschland zurück. Dass vieles gar nicht billig ist, was so aggressiv als billig beworben wird, steht wieder auf einem anderen Blatt. Die breite Masse will offenbar belogen werden. Die Wertvorstellungen sind verschoben. Die Arbeitsleistung hinter den Produkten, die Menschen dahinter zählen nicht mehr. Auch Arbeiter in Fernost haben ein Recht auf ein menschenwürdiges Leben. So lange die nicht teurer werden können, werden wir nicht billig genug sein können. Eine Annäherung der Standards wird unumgänglich sein.

Einen Wandel werden wir wohl nicht mehr erleben. Vielleicht die, die heute geboren werden.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

21.11.2006, 13:12 Uhr

aPEX
Posts: 4692
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
Einen Wandel werden wir wohl nicht mehr erleben. Vielleicht die, die heute geboren werden.


Ein Wandel werden wir schon in den nächsten 10 Jahren erleben... denn die Leute die heute einen VW für ein Gehalt zusammen schrauben, wo sie 35 Jahre sparen müssen um sich den selben Golf zu kaufen, werden das auch nicht ewig mitmachen...

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

21.11.2006, 13:46 Uhr

Solar
Posts: 3674
Nutzer
Zitat:
Original von aPEX:

...die Leute die heute einen VW für ein Gehalt zusammen schrauben, wo sie 35 Jahre sparen müssen um sich den selben Golf zu kaufen, werden das auch nicht ewig mitmachen...


Du wirst es nicht glauben, aber mehr als zwei Drittel der Weltbevölkerung machen ihr Leben lang schon nichts anderes... die große Revolution blieb aus. Die erfolgt jetzt andersherum: Die weiland so reichen Industrienationen müssen erleben, wie die billigen Arbeiter, die so billigen Wohlstand erlaubten, jetzt eben diesen Wohlstand "wegarbeiten"...

[ Dieser Beitrag wurde von Solar am 21.11.2006 um 13:47 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]


1 -2- [ - Beitrag schreiben - ]


amiga-news.de Forum > Get a Life > GaL: EMAIL-Konto nur noch gegen PAusweis? [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]


.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2022 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.