amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Get a Life > Beckstein Doom3 Mod [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

1 2 -3- [ - Beitrag schreiben - ]

09.12.2006, 20:40 Uhr

Solar
Posts: 3674
Nutzer
Zitat:
Original von DariusBrewka:

Tja Ich kenne keinen KEINEN, der irgendeinen EGO-Shooter Spielt um Primär irgendwelche Strategien zu verfolgen, sondern Ausnahmslos bei Allen ist das erste was getan Wird die Dicksten Waffen auf den Ersten Gegner abzufeuern.


Falsche Aussage. Du kennst mindestens einen sogar persönlich. I-)

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

09.12.2006, 20:47 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@harryfisch:

> Finde es schade wenn Kinder auf dem Dorfplatz Kröten totschlagen
> und darüber lachen wenn man denen Erklärt das die Kröte auch ein
> Lebewesen ist. Da fragt man sich schon was manche Eltern Ihren
> Kindern mitgeben... Die Ursache der allgemeinen Verrohung ist halt
> etwas komplexer und mit Sicherheit nicht durch ein Egoshooter
> Verbot zu beseitigen.

Richtig ist, dass Verbote nichts ändern, schon gar nicht für sich allein. Für Unsinn halte ich allerdings, dass Kröten totschlagende Kinder irgendwas mit allgemeiner Verrohung zu tun hätten. Das wäre zu einfach gedacht. Das tun Kinder seit Generationen.

Selbst die meisten Erwachsenen schrecken zwar davor zurück Gewalt gegen andere Säugetiere anzuwenden - haben häufig selbst Haustiere wie Hunde oder Katzen, denen sie manchmal mehr Zuneigung entgegen bringen als der eigenen Familie, schlagen aber immer noch bedenkenlos auf Amphibien ein.

Verrohung fängt dort an, wo extreme Gewalt auch vor der eigenen Gattung nicht mehr halt macht. Gewalt gegen andere Gattungen ist zwar auch nicht in Ordnung, doch wird einem Kröten-Töter später noch lange kein Amok-Läufer. So wie nicht aus jedem Ego-Shooter-Fan ein Mörder wird.


[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

09.12.2006, 20:53 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@Jinx:

> verspüre auch keinerlei lust darauf irgendjemandem mit mordwerkzeugen zu Leibe zu rücken

Na, lass uns mal ganz ehrlich sein. Diese Lust haben wohl die Meisten von uns irgendwann schon mal verspürt. Das wir diesen Wunsch auch nach vielen Stunden Ego-Shooter-spielen immer noch nicht in die Tat umzusetzen fähig sind, ist wohl der beste Beweis dafür, dass Ego-Shooter allein aus keinem Menschen ein mordendes Monster machen.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

09.12.2006, 21:33 Uhr

Murmel
Posts: 1457
Nutzer
Also ca. 2000 habe ich mir zuhause den ersten PC hingestellt, und zum ersten Mal nen Ego-Shooter gespielt. Das war Elite Force, und das Spiel ich hin und wieder noch heute. Und es gibt ja verschiedene Spielmodis wie ctf z.b

Antrieb vieler dieser Spiele ist nicht das Töten, sondern der beste zu sein. Man darf nicht vergessen der Begriff Electronic Sports bedeutet das es Ligen gibt in denen man sich beweisen kann. Entweder alleine oder als Team/Clan. Immerhin gibt es auch schon teilweise hohe Preisgelder abzustauben.

Die Frage ob die Leute die das spielen einen an der Klatschen haben ist also völlig unberechtigt. Die Frage müsste eher lauten wieiviel Prozent der heutigen Jugendlichen keine solchen Spiele spielen ?

Und warum nur Spiele und keine Filme ? Wenn ich also sehe das in nem Film der neueste Amoklauf gezeigt wird, das regt mich als geistig Kranken also nicht an ?

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

09.12.2006, 22:09 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@Murmel:

Ich würde sogar noch weiter gehen. Warum nicht auch Nachrichten, Zeitungen und Zeitschriften verbieten? Nirgendwo sonst bekommt man mehr Anregungen für Straftaten, täglich frisch auf den Tisch. Ach ja, und Romane gehören natürlich auch verboten.


[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 09.12.2006 um 22:09 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

10.12.2006, 00:34 Uhr

Wolfman
Posts: 3666
Nutzer
Als allererstes sollte die Bibel (zumindest das Alte Testament) verboten werden - ich sage nur "Auge um Auge..." ;)


Naja - weil ich gerade "Scream" nochmal angesehen habe:
Zitat:
"Horrorfilme (Anm.: oder Killerspiele) machen Leute nicht wahnsinnig, aber Wahnsinnige kreativ" 8)
--
Bild: http://home.arcor.de/the_wolf/Bilder/wolfman.jpg

God forgives - who forgives God ?

[ Dieser Beitrag wurde von Wolfman am 10.12.2006 um 00:37 Uhr geändert. ]

[ Dieser Beitrag wurde von Wolfman am 10.12.2006 um 00:39 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

10.12.2006, 12:00 Uhr

Lord_Helmchen
Posts: 532
Nutzer
Wenn ich Stoiber und Beckstein höre, brauche ich keine Killerspiele mehr, um Amok-gefährdet zu sein...

:D

Viele Grüße

Lord Helmchen

PS: Achja, habe noch Söder vergessen...


[ Dieser Beitrag wurde von Lord_Helmchen am 10.12.2006 um 12:23 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

10.12.2006, 12:47 Uhr

harryfisch
Posts: 950
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
@harryfisch:

Verrohung fängt dort an, wo extreme Gewalt auch vor der eigenen
Gattung nicht mehr halt macht. Gewalt gegen andere Gattungen ist
zwar auch nicht in Ordnung, doch wird einem Kröten-Töter später
noch lange kein Amok-Läufer. So wie nicht aus jedem
Ego-Shooter-Fan ein Mörder wird.


Sicher Kinder probieren gerne aus aber für mich fängt Verrohung
schon vorher an. Wenn ich freude beim Pferdeaufschlitzen empfinde dann
ist der nächste Schritt nicht sonderlich weit entfernt. Außerdem kann man, wie hier schonmal erwähnt (Oma wird im Bus Vo..e genannt) die Verrohung auch im verbalen Umgang
untereinander erkennen. Da bedarf es keines Amoklaufs an einer Schule.




--
A500 68010 1MB Chip 8MB Fast, Alfa Power 3.2GB IDE; OS 3.1 HD (OS 1.3)

A2000 1MB Chip 128MB Fast, Blizzard-2040 SCSI 4GB, 50GB, Piccolo SD64 4MB, AriadneI, ISDN-Master; OS 3.9

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

10.12.2006, 16:58 Uhr

Vip
Posts: 471
[Benutzer gesperrt]
Hallöchen,

ich bin ein Taktik-Shooter Fan.

Ich habe die sämtliche Rainbow Six Reihe, Swat3, Swat4, Ghost Recon Komplett, und mit dem KSK MOD, Operation Flashpoint, Line Of Sight: Vietnam, usw. die alten Schinken halt. :D

Solche Dumm3 Gore Blutniedergemetzel Shooter, finde ich zwar nicht so gut, haben aber ihre darseinsberechtigung.

Ab 18 Jahren sollte jeder einigermaßen in der lage sein, von Gut und Schleht zu unterscheiden.

Wir brauchen kein Papa Beckstein als unseren zweiten Vater.

Die jugendschutzgesetze sind schon streng genug, wozu brauchen wir ein Verbot?

Die Jugendlichen werden sich die Games eh holen, auch Illegal.

Leute die sich die Games von USA nach Deutschland holen, werden sich hier in Deutschland, ne Goldene Nase am Schwarzmarkt verdienen.

Demnächst darf unser Zoll Illegale "Killerspiele" beschlagnahmen.

MfG
Vip
--
Wer nicht aufgibt, hat mehr vom Leben.
_______________________________Vip

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

10.12.2006, 18:13 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@harryfisch:

> Sicher Kinder probieren gerne aus aber für mich fängt Verrohung
> schon vorher an. Wenn ich freude beim Pferdeaufschlitzen empfinde
> dann ist der nächste Schritt nicht sonderlich weit entfernt.

Wirf bitte nicht alles so willkürlich in einen Topf. Vom Kröten-Erschlagen zum Pferde-Aufschlitzen ist es ein weiter Weg. Kröten sind Amphibien. Pferde sind Säugetiere wie wir und stehen uns somit wesentlich näher als Kröten. Ich möchte Dir fast garantieren, dass der Anteil der Kröten-Erschlagenden Kinder, der später emotional in der Lage wäre Pferde aufzuschlitzen, im Promillebereich liegt. Wenn Kröten Schmerzlaute von sich geben würden, würden der Rest nicht mal Kröten erschlagen haben.

Womit ich das Erschlagen von Kröten nicht für in Ordnung erklären will. Davon allerdings automatisch etwas Schlimmeres abzuleiten, ist zu schlicht gedacht.

> Außerdem kann man, wie hier schonmal erwähnt (Oma wird im Bus Vo..e
> genannt) die Verrohung auch im verbalen Umgang untereinander
> erkennen. Da bedarf es keines Amoklaufs an einer Schule.

Verbale Entgleisungen von Heranwachsenden gegen Erwachsene sind doch ebenfalls keine neue Erscheinung. Ebenso ist eine große Klappe noch kein Beweis für erhöhte Gewaltbereitschaft. In solchen Situationen sind viel mehr die Erwachsenen das Problem, die dann drumherum stehen und nicht in der Lage sind, das gernegroße Großmaul in seine Schranken zu weisen. Wegesehn, weghören und das Fehlen von Konsequenzen führt dazu, dass die Kids nicht lernen, dass es so nicht geht. So kommen die lieben Kleinen immer damit durch und lernen nur eine Lektion: "Ich kann mir einfach alles erlauben."

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

10.12.2006, 19:49 Uhr

Vip
Posts: 471
[Benutzer gesperrt]
Er hat Stress mit seinen Eltern, vieleicht wird er geschlagen, dauernt Angeschnauzt, er verliert sein selbstbewusstseuin, geht in die Schule,
seine mitschüler verprügeln ihm Täglich, Zuhause seine Horror Eltern.

Er versinkt in Hilfloser Ohnmacht, er flüchtet in einem Online Taktik Shooter. Dort bekommt er bestätigung für seine leistung, von seinen Spiel Kameraden, nicht vom Spiel! . Schaut im Fernsehen Filme, sieht wieviel Respeckt die Leute vor eine Waffe haben.

Eines Tages, er sieht die Waffe seines Vaters, *Klick* das Gehirn schaltet aus.

*Klack* Das Gehirn schaltet sich wieder ein, er schaut sich um, leichen und es Riecht ecklig nach Blut, er sieht auf seine Hand, eine Waffe, er ist schokiert, übelkeit überkommt ihm, er richtet die Waffe gegen sich.

PENG!

Die Medien schalten sich ein: Die "Killerspiele" sind schuld. Grosses entsetzen bei der Bevölkerrung. Einige stark Christlich gläubig nahestehende Becksteins sprechen ihr entsetzen aus.

Herr Beckstein fühlt sich als Held berufen, und ruft aus: " Killerspiele müssen verboten werden."

Tief mit sich zufrieden, geht Herr Beckstein seiner Wege. Er fühlt sich faßt wie ein Genie mit seiner klugen Entscheidung.

Doch ich denke die Wurzel des problems wurde nicht beseitigt.
Die Wurzel des problems wurde in Taktischer Politiker manier weiter vor sich hin geschoben.

Frage: Warum hat sich der Amokläufer selber erschossen?
Frage: Warum hat er, wie in den "Killerspielen", nicht wo anders weitergemacht? Neu angefangen?
Frage: Gibt es kein Unterschied zwischen Realität und Fiktion?
Frage: Sind Hundert Tausende "Killerspiele" Spieler eines Tages potentielle Amokläufer?

Fragen über Fragen.
--
Wer nicht aufgibt, hat mehr vom Leben.
_______________________________Vip

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

10.12.2006, 20:21 Uhr

Vip
Posts: 471
[Benutzer gesperrt]
Hi HarryFisch,

hol dir doch ne Dartscheibe, bringe ein Bild von einen grinzenden Beckstein an die Dartscheibe dran. Viel Spaß. :D

Ich bin der meinung das Herr Beckstein in seinen Christlich Moralischen wahn, seine Uhrinstinke negativ verdrängt hat.

Ja, in uns steckt immer noch der Jäger und Sammler. Wie in jedem Hund der Wolf steckt.
Leider erlaubt es unserer Zivilisation nicht mehr das fasst Tägliche Jagen nach Beute.

Auch jahrtausende alte Religiöse "unterdrückung" kann unsere Urinstinkte nicht gänzlich verdrängen.

Darum gibt es "Killerspiele", darum gibt es Kinder die "Cowboy und Indianer Spielen" oder "Krieg" spielen" oder "ich Kriege dich" spielen.
Ja sogar beim Sex, gibt es das Jäger und das Opfer Spiel. *Hier bitte alle schmunzeln, ist aber so*

In keinem Spiel wurde gesagt, oder irgentwie in gesten Artikuliert, das das töten von Unschuldiger gut ist.

Es werden Böse Monster gejagt, weil sie tot und verderben über die friedliche Bevölkerrung bringen, es werden Terroristen gejagt und Geisel befreit.

Ok,manche Spiele aus Amerika sind bedenklich, und sollten nur von Erwachsenen gespielt werden.

Aber alle Spiele über einen Kamm scheren?

Ich habe mir die doch stark Christliche Rede von Herrn Stoiber angehört, und ich finde, die Bayer sollten Politik und Religion trenen. Oder auf gut Deutsch: Die sollen die Kirche im Dorf lassen!

Gute Nacht (20 Uhr 15 Min. Film Zeit in der Glotze. Aber ohne mich, hab kein TV)

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

10.12.2006, 22:04 Uhr

DariusBrewka
Posts: 899
[Benutzer gesperrt]
Zitat:
Original von Maja:

Verbale Entgleisungen von Heranwachsenden gegen Erwachsene sind doch ebenfalls keine neue Erscheinung. Ebenso ist eine große Klappe noch kein Beweis für erhöhte Gewaltbereitschaft.


Neu vieleicht nicht, aber in diesem Unfang sicherlich schon. Wir Alle waren mal Klein und haben Dummfug gemacht aber Ich kann mich nicht Erinnern daß zu meiner Zeit Alten Leuten kein Platz im Bus gemacht wurde und Ich kann mich nicht Erinnern daß Öffentliche Einrichtungen ständig demoliert wurden. Klar passierte das damals auch aber nicht in diesem Unfang. Vieles wird gemacht weil man in der Clique nicht Außenseiter sein will.

Wie schon öfters gesagt ein Verbot dieser Spiele wird nichts bringen und kriminalisieren tue Ich keinen, aber diese Art von Medien verherrlicht für mich Gewalt bzw. spielt dieses herunter, aber was Ist der unterschied zwischen zerfetzten Körpern in Shootern und solchen Ekelerregenden Scenen die teilweise im Internet runlagern und an denen Sich Lete ergötzen (kenne einige solcher Leute), z.B. überfahrenen Menschen.

Zur Zeit kann man die Fiktion (Shooter) und Wirklichkeit unterscheiden, aber die Grafik wird immer Realitätsnäher und irgendwann wird der Zeitpunkt erreicht wo man außer dem wissen daß es Fiktion ist keinen Unterschied mehr ausmachen kann. Jeder muß für sich selber wissen ob er das haben muß, aber nur weil die Anderen das Toll finden kann man Sich dennoch mal fragen ob man das unterstützen muß oder nicht doch besser auf andere Taktiken ausweicht.

Auch wenn 9999999999 Shooter Spieler damit keine Probleme haben, mich interessiert der eine Idiot der Amok läuft weil seine Realität das Spiel ist.

Jemand der im Spiel 1000 Gegner abknallt Stumpft ab, was z.Z. nicht so auffällt weil die Grafik noch nicht 100% Realität ist, genauso wie der 100te Kindermord in den Medien nicht mehr so aufregt, weil man das als "es passiert halt" abtut.

Ich als Spieler schaffe den Markt und erzwinge daß die Spiele immer mehr an der Realität dran sind, erzwinge das Andere das gleiche Spielen um nicht Out zu sein. Aber Verbote ändern nichts weil Verbote reizen diese zu brechen oder gerade diejenigen welche zu Gewalt neigen genau dazu angestachelt werden. Aber für mich wäre es Besser wenn sich jeder fragen würde ob es wirklich sein muß.

Nur weil 1000 Fliegen nicht irren können heißt es noch lange nicht das die eine nicht doch Recht hat.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

10.12.2006, 22:22 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von Vip:Er hat Stress mit seinen Eltern, vieleicht wird er geschlagen, dauernt Angeschnauzt, er verliert sein selbstbewusstseuin, geht in die Schule,
seine mitschüler verprügeln ihm Täglich, Zuhause seine Horror Eltern.

Er versinkt in Hilfloser Ohnmacht, er flüchtet in einem Online Taktik Shooter. Dort bekommt er bestätigung für seine leistung, von seinen Spiel Kameraden, nicht vom Spiel! . Schaut im Fernsehen Filme, sieht wieviel Respeckt die Leute vor eine Waffe haben.

Eines Tages, er sieht die Waffe seines Vaters, *Klick* das Gehirn schaltet aus.

*Klack* Das Gehirn schaltet sich wieder ein, er schaut sich um, leichen und es Riecht ecklig nach Blut, er sieht auf seine Hand, eine Waffe, er ist schokiert, übelkeit überkommt ihm, er richtet die Waffe gegen sich.

PENG!


Richtig. So schauts aus. Der tägliche Alltagshorror ist die Ursache.

@DariusBrewka:

Ja, alles nicht in diesem Umfang wie heute. Aber warum? Warum schlagen die heute so über die Stränge, erlauben sich Dinge, die wir uns in dem Alter nie getraut hätten? Ganz einfach. Wir wussten damals, was uns dann geblüht hätte. Die Kids heute wissen, dass ihnen gar nichts blüht. Man lässt sie machen. Lehrer haben keine Handhabe mehr oder es fehlt ihnen an der nötigen Zeit, sich mit Problemfällen zu befassen. Eltern lassen einfach alles laufen. Kinder müssen nur plärren und schon wird jedem Wunsch nachgegeben. Behörden brauchen Monate bis sie eingreifen, wenn überhaupt. Es fehlt den Kindern im Alltag, zuhause und draußen, an festen Regeln und dem Wissen, dass das Überschreiten dieser Regeln empfindlich unangenehme Konsequenzen für sie haben wird. Kurzum: Es fehlt an Disziplin.

Wo sind die Schilder geblieben: "Eltern haften für Ihre Kinder."? Vater und Mutter zu sein, bedeutet Verantwortung zu tragen für das Wesen, das man in diese Welt gesetzt hat und dem, was dieses Wesen tut. Dieser Verantwortung sind sich zu viele nicht mehr bewusst. Und ich habe das ungute Gefühl, das hat auch etwas damit zu tun, dass man in diesem Land fürs Kinder kriegen immer besser "bezahlt" wird. Wie viele Kinder werden nur des Geldes wegen geboren und nach der Geburt von überforderten Eltern vernachlässigt?

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

11.12.2006, 00:22 Uhr

NoImag
Posts: 1049
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
Wie viele Kinder werden nur des Geldes wegen geboren und nach der Geburt von überforderten Eltern vernachlässigt?


Du glaubst doch nicht im ernst, dass irgend jemand Kinder bekommt, um damit Geld zu verdienen? So dämlich ist niemand.

Tschüß


[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

11.12.2006, 09:03 Uhr

Solar
Posts: 3674
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:

Warum schlagen die heute so über die Stränge, erlauben sich Dinge, die wir uns in dem Alter nie getraut hätten? Ganz einfach. Wir wussten damals, was uns dann geblüht hätte. Die Kids heute wissen, dass ihnen gar nichts blüht.


100% Zustimmung!

Zitat:
Kurzum: Es fehlt an Disziplin.

Es fehlt vor allem am Willen und der Bereitschaft der "Unbeteiligten", den Mund aufzumachen und Grenzen aufzuzeigen. Im Gegenteil, wenn man das tut, wird man sogar noch von denen angefeindet, die Sekunden vorher beim Jugendlichen noch weggeschaut haben.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

11.12.2006, 09:54 Uhr

Jinx
Posts: 2077
Nutzer
@NoImag:
ich kenne mindestens ein beispiel, wo die kinder durchaus auch aus finanziellen gründen in die welt gesetzt wurden.
--
eMail: TheJinx@web.de
Homepage: http://www.TheJinx.de
Tales of Tamar-Seite: http://www.eonwes-halle.de

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

11.12.2006, 10:05 Uhr

DariusBrewka
Posts: 899
[Benutzer gesperrt]
Zitat:
Original von NoImag:
Zitat:
Original von Maja:
Wie viele Kinder werden nur des Geldes wegen geboren und nach der Geburt von überforderten Eltern vernachlässigt?


Du glaubst doch nicht im ernst, dass irgend jemand Kinder bekommt, um damit Geld zu verdienen? So dämlich ist niemand.


Ich weiß nicht wo du lebst, aber Leute die am unteren Rand der Gesellschaft leben, besser gesagt leben wollen, das ist ganz wichtig daß die das wollen die leben Teilweise von ihren Kindern. Manche Leute interessieren ihre Kinder einfach nicht, aber vom Kindergeld, Erziehungsgeld etc. läßt sich in diesen Fällen ganz gut leben, den Kindern fehlt dann was, aber das ist diesen Eltern auch Egal und die Kinder sind zu klein um das zu merken. Nicht daß das Verallgemeinert klingen soll, es gibt Eltern die auch für Ihre Kinder sorgen wollen und kein Geld haben, aber viele der sog. "Asozialen" leben von ihren Kindern, was u.a. dazu führt das gerade in diesen Kreisen die Geburtenraten über dem Durchschnitt liegen.

Jemand der in Not ist sollte geholfen werden, aber der Staat sollte sich auch dafür interessieren wofür die Mittel eingesetzt werden, es geht nicht daß eine Mutter Geld für ihr Kind erhält und der Vater das Geld dann an der nächsten Kneipe für Schnapps rausschmeißt und diese Personen dann schon 2 Tage nach Geldausgabe nicht wissen wo das Geld ist.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

11.12.2006, 22:57 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@NoImag:

> Du glaubst doch nicht im ernst, dass irgend jemand Kinder bekommt,
> um damit Geld zu verdienen? So dämlich ist niemand.

Ich weiß, das klingt jetzt herablassend und nach Vorurteilen. Doch unterhalte Dich mit Sozialarbeitern und Mitarbeitern von Jugendämtern. Es gibt leider mehr als genug, Familien und Alleinerziehende in unteren Einkommensbereichen, die Kinder hauptsächlich deswegen - sorry - "produzieren", weil es dafür Geld gibt. Dieses Geld wird dort nicht für die Kinder ausgegeben, sondern für Dinge, die sich die Erwachsenen ohne Kindergeld, Erziehungsgeld, Elterngeld nicht leisten könnten. Die Kinder werden vernachlässigt. Wenn es gut läuft, bekommen diese Kinder gerade noch genug zu essen und werden sauber gekleidet. Alles andere, die unabdingbare Zuneigung und Förderung, geschweige denn Erziehung fallen flach. Diese armen Würmer sind mehr oder weniger sich selbst überlassen, während Mama und ggf. noch Papa, sich "schöne" Tage machen. Falls überhaupt jemand dahinter kommt, haben die zuständigen Behörden alle Hände voll zu tun, die Zustände zu bessern bzw. ggf. das Sorgerecht zu entziehen.

Diese Missstände sind real existent und darüber sollte gesprochen werden. Und das sind bei weitem keine seltenen Einzelfälle. Es werden immer mehr. Da läuft etwas gewaltig falsch.

Ich messe niemanden an seinem Lebensstandard. Ich kann jederzeit selbst in die Lage geraten, vom Minimum existieren zu müssen. Für mich zählt nur der Mensch und ich gönne jedem das, was ihm zusteht. Doch wenn ich den Eindruck bekomme, dass Kinder vernachlässigt werden, dann wende ich mich an das Jugendamt. Das Problem ist, dass diese Gelder mit der Gießkanne verteilt werden, aber niemand darauf achtet, wofür sie ausgegeben werden.

Darum bin ich klar dafür, U1 bis U9 zur Pflicht zu machen. Zumal dafür weder Praxisgebühr noch sonstige zusätzliche Kosten anfallen. Wer das Geschenk erfahren darf, Kinder zu haben, der soll sich geflälligst auch um seinen Nachwuchs kümmern.

Aber das ist unser Deutschland. Das kinderfeindlichste Land, das ich kenne.

Als das Bundesverfassungsgericht entschied, der Staat müsse Familien fördern, haben die roten Richter damals damit gemeint, man solle einfach nur Geld verteilen? Das wird sich zu einfach gemacht. Verteilen ist ja auch billiger als wirklich was auf die Beine zu stellen. Ab nächstes Jahr gibt es Elterngeld. Bis 1.800 EUR pro Monat für max. 24 Monate. Nur Kindergärten, Kitas, etc., gibt es immer weniger. Die Leidtragenden sind die, die keinen Anspruch auf Elterngeld haben, sich nicht mal einen normalen Kindergartenplatz leisten können, die es dank Elterngeld wohl nie kostenlos geben wird....

@Solar

Ja, die Gesellschaft schaut weg. Weise mal so eine Göre zurecht. Kann Dir passieren, dass Dir ein paar Tage später eine Anzeige ins Haus flattert und behauptet wird, Du hättest dem kleinen Liebling psychische Gewalt angetan und dem "Schatz" seien nun wegen Dir bleibende Schäden erwachsen. Ihre Rechte kennen die ganz genau. Nur dass Rechte sich aus Pflichten ableiten, das haben sie nie gelernt.

Ich bin weiß Gott nicht für massive Autorität. Ich befürchte allerdings, als die erste Diskussion mit einem 6-Jährigen darüber geführt wurde, warum 1 Stunde Fernsehen am Tag genug ist, nahm das Schicksal seinen Lauf.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

11.12.2006, 23:43 Uhr

Solar
Posts: 3674
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:

Weise mal so eine Göre zurecht.


Das tue ich durchaus.

Zitat:
Kann Dir passieren, dass Dir ein paar Tage später eine Anzeige ins Haus flattert...

Es gibt so Dinge, die muß man riskieren.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

11.12.2006, 23:48 Uhr

Solar
Posts: 3674
Nutzer
Zitat:
Original von DariusBrewka:

Auch wenn 9999999999 Shooter Spieler damit keine Probleme haben, mich interessiert der eine Idiot der Amok läuft weil seine Realität das Spiel ist.


Mich interessiert vielmehr,

1) ob es heute überhaupt mehr Amokläufe gibt als vor, sagen wir, 30 Jahren;

2) ob der Anteil der Amokläufer unter den Shooter-Spielern höher ist als der unter den nicht-Spielern (viel Spaß beim Ausfindig machen der nicht-Shooter-spielenden Kontrollgruppe, die trotzdem dieselbe Sozialisation durchlaufen hat und ein vergleichbares Umfeld hat);

3) wie Du nachweisen willst, daß ein Anstieg, wenn es einen solchen geben sollte, mit den Shootern kausal zusammenhängt - oder nicht eher beides Symptome eines veränderten Lebensumfeldes sind, ohne sich gegenseitig zu bedingen.

Ohne alle drei Punkte schlüssig belegen zu können, ist nämlich jede Forderung nach einem "Killerspieleverbot" reines Stammtischgerede.

[ Dieser Beitrag wurde von Solar am 11.12.2006 um 23:50 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

11.12.2006, 23:49 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@Solar:

Ich tue das auch. Nur zeigt es insgesamt leider keine Wirkung. Dreht man sich rum oder verlässt den Bus (um beim Beispiel zu bleiben), gehts munter weiter. Auch die Umstehenden zeigen sich wenig beeindruckt. Meist erntet man höchstens ungläubiges Kopfschütteln. Sind doch noch Kinder....

Das ist ermüdend und frustrierend. Bin ich bekloppt oder die Kopfschüttler?

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

11.12.2006, 23:58 Uhr

Wolfman
Posts: 3666
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
@NoImag:

> Du glaubst doch nicht im ernst, dass irgend jemand Kinder bekommt,
> um damit Geld zu verdienen? So dämlich ist niemand.

Doch unterhalte Dich mit Sozialarbeitern und Mitarbeitern von Jugendämtern.


Frag lieber nicht die, sondern die Bösen vom Sozialamt ;) (habe gerade, wieder so nen Fall vor mir liegen, wo ich mal wieder von o.g. gemachte Versprechungen nicht einhalten kann, weils rechtlich halt nicht geht, aber bringe sowas mal in die "SozPäd-Scheinwelt" 8) - und das gleich als erstes nach 6 Monaten Krankheit)
--
Bild: http://home.arcor.de/the_wolf/Bilder/wolfman.jpg

God forgives - who forgives God ?

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

12.12.2006, 00:04 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@Solar:

> 1) ob es heute überhaupt mehr Amokläufe gibt als vor, sagen wir, 30 Jahren;

100%ig sicher ist nur, dass die Konkurrenz unter den Medienanstalten heute um ein Vielfaches höher ist als vor 30 Jahren.

> 2) ob der Anteil der Amokläufer unter den Shooter-Spielern höher ist als der unter den nicht-Spielern

Mir fällt auf, dass offenbar immer Conterstrike gefunden wird. Auch, wenn erst gar nichts gefunden wurde. Das ist sooo alt. Es gibt seit dem bessere Shooter. Spielen die Kids auch heute wirklich alle nur Conterstrike?

Was ist den mit HL2, Far Cry, Splinter Cell? Sind doch viel cooler. ;)

> (viel Spaß beim Ausfindig machen der nicht-Shooter-spielenden
> Kontrollgruppe, die trotzdem dieselbe Sozialisation durchlaufen hat
> und ein vergleichbares Umfeld hat);

Ein Fall für "Online-Durchsuchungen"? ;)

> 3) wie Du nachweisen willst, daß ein Anstieg, wenn es einen solchen
> geben sollte, mit den Shootern kausal zusammenhängt - oder nicht
> eher beides Symptome eines veränderten Lebensumfeldes sind, ohne
> sich gegenseitig zu bedingen.

4) Wie die an Waffen kommen, die man nicht mal eben so im Aldi kaufen kann. Von wem sie gelernt haben, damit umzugehen. Und wer dabei so lange zugeschaut hat. Oder hat wieder keiner was gewusst? Alle vorher kreuzbrave Jungs gewesen?

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

12.12.2006, 00:11 Uhr

NoImag
Posts: 1049
Nutzer
Zitat:
Original von DariusBrewka:
Ich weiß nicht wo du lebst, aber Leute die am unteren Rand der Gesellschaft leben, besser gesagt leben wollen, das ist ganz wichtig daß die das wollen die leben Teilweise von ihren Kindern. Manche Leute interessieren ihre Kinder einfach nicht, aber vom Kindergeld, Erziehungsgeld etc. läßt sich in diesen Fällen ganz gut leben, den Kindern fehlt dann was, aber das ist diesen Eltern auch Egal und die Kinder sind zu klein um das zu merken. Nicht daß das Verallgemeinert klingen soll, es gibt Eltern die auch für Ihre Kinder sorgen wollen und kein Geld haben, aber viele der sog. "Asozialen" leben von ihren Kindern, was u.a. dazu führt das gerade in diesen Kreisen die Geburtenraten über dem Durchschnitt liegen.


Es ist ein Unterschied, ob Eltern das Geld, das sie für ihre Kinder bekommen, nicht für ihre Kinder ausgeben oder ob sie die Kinder wegen des Geldes bekommen haben. Im ersten Fall kann z.B. die Unfähigkeit mit Geld umzugehen, Überforderung von der Situation oder Suchtkrankheit (ja, Sucht ist eine Krankheit und keine Böswilligkeit) die Ursache sein. Im zweiten Fall muss es Menschenverachtung sein. Kinder kosten mehr Geld, als der Staat bezahlt, sofern es sich nicht um Sozialhilfe handelt. In dem Fall wird das Geld aber auch für die Kinder benötigt.

Tschüß


[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

12.12.2006, 00:15 Uhr

NoImag
Posts: 1049
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
Ich weiß, das klingt jetzt herablassend und nach Vorurteilen. Doch unterhalte Dich mit Sozialarbeitern und Mitarbeitern von Jugendämtern. Es gibt leider mehr als genug, Familien und Alleinerziehende in unteren Einkommensbereichen, die Kinder hauptsächlich deswegen - sorry - "produzieren", weil es dafür Geld gibt.


So, diese Eltern erzählen also tatsächlich Sozialarbeitern und Mitarbeitern von Jugendämtern: "Die Kinder habe ich bekommen, weil es dafür Geld gibt."?

Tschüß


[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]


1 2 -3- [ - Beitrag schreiben - ]


amiga-news.de Forum > Get a Life > Beckstein Doom3 Mod [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]


.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2022 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.