amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Amiga, AmigaOS 4 > FPU / MMU: Gehts auch ohne? [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

-1- [ - Beitrag schreiben - ]

24.12.2006, 17:05 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Auslöser der Frage: http://www.amiga-news.de/forum/thread.php?id=25031&BoardID=14

Bitte hier weiterdiskutieren! :)

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

25.12.2006, 13:40 Uhr

GREX
Posts: 509
Nutzer
Es gab schon haufenweise Diskussionen zu diesem Thema, einfach mal die Forum-Suche benutzen...
Ich persönlich würde niemandem zu einem System ohne FPU und MMU raten. Whdload beispielsweise nutzt die MMU. Und eine FPU ist bei sehr vielen aufwendigeren Szene-Demos schon seit Ende der 90er zwingend erforderlich. Auch wenn man einen Mac-Emulator benutzt profitiert man gewaltig von einer FPU, da auch viele aufwendigere MAC-Spiele eine FPU voraussetzen, beziehungsweise davon profitieren.
Und da gäb es sicher noch viele weitere Gründe.
75 MHZ sind übrigens auch mit einem MC68060 möglich. Die letzte Revision des 060er (E41J) hält einer Übertaktung um 50% mit Luftkühlung problemlos stand. Ich hab' mir vor etwa 2 Monaten eine MKIII mit 75 Mhz bei Ebay gekauft und bin wirklich glücklich damit, läuft absolut stabil und ich hab' bereits die Warp3D-Version von Quake 1 darauf ausgespielt (hab' die Karte "im Set" mit einer CVPPC gekauft). Die Karte schafft einen Ram-Zugriff von 64 (!) MB/S. Finde ich nett!

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

25.12.2006, 18:09 Uhr

MagicPocket
Posts: 888
Nutzer
Hallo,

mal eine Frage,

habe mir einen gebrauchten A4000D von :commo: gekauft.

So habe nun unter WB3.1 mal "ShowConfig" gestartet und da sagte er mir folgendes:

CPU:68030 MMU:68030> (oder so ähnlich)

Auf dem Prozessorboard steht aber 680EC30. Hab ich jetzt ne MMU oder net?

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

25.12.2006, 18:39 Uhr

MaikG
Posts: 5172
Nutzer
>Auf dem Prozessorboard steht aber 680EC30. Hab ich jetzt ne MMU oder net?

Da war doch was, manche 68030 wurden EC gelabelt weil die MMU
beim Test durchgefallen ist. Es kann aber sein das diese Funktioniert,
musst du intensiv testen.

Ansonsten würde ich nie auf die volle Version des 68060 verzichten.
die 15/25 MHZ mehr wiegen bei weitem nicht die fehlende FPU auf.
MMU wie schon gesagt WHDLoad, FPU wird über die Math Libs für diverse
Programme automatisch benutzt und erhöht entsprechend die Geschwindigkeit.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

25.12.2006, 19:38 Uhr

ppcami
Posts: 9
Nutzer
hallo

also ich habe hier eine 68k cpu 060 als ec.wenn ich diese durch config jage wird sie mir auch als vollwertig angezeigt.hab da schon viel gelesen drüber das die durchgefallenen wohl im amiga bereich zuflucht gefindet haben.irgendwie geben sie ja trotzdem ihre leistung.

byby

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

25.12.2006, 19:48 Uhr

Bluebird
Posts: 3259
Nutzer
dann stoppt mal die zeit bei denn image decodern mit und ohne fpu , ob bei datatypes oder denn browsern , der unterschied ist nen poppel , mit der uhr kaum messbar bei mittleren jpegs .
das thema bis 50% uebertakten beim 50 mhz 60er geht ja auch , da sag ich nur 25-50% gehen bei dem 75 mhz 60er auch , hab schonmal wo nen 100mhz 60er gesehen an einem atari falcon ;)
ich gebe zu meine fpu non fpu test habe ich nur am 40/40er und 30er gemacht aber mal ehrlich wenn da die fpu schon kaum mehr bringt kann ich mir das am 60er nicht viel besser vorstellen :)
das fehlende mmu und fpu ein besonderes systen erfordert das auch meist per hand eingerichtet werden muss ist mir auch klar ...

mfg Bluebird
--
A1200WinnerTower, BPPC40/25-603e/175 256mb, BVision, Z4, ConneXion, DelfinaLiteDSP, Oktagon, VarIO, RBMKeyInterface, AmigaIIIT, 540mbQuantumFireball, 74gbSamsungSpinPoint, 4gbQuantumFireball,
Yamaha6416S, Mitsumi2801TE, LS120, Siemens17P1, NECP20,

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

25.12.2006, 19:56 Uhr

GMB
Posts: 836
Nutzer

Hi,

das Problem ist, das es wohl nur eine 060er-Maske von Motorola gab, mit der alle RC, EC und LC CPUs abgedeckt wurden. Fuer die Auswahl war wohl der Endtest in der Fertigung zuständig. Das heisst, dass auch in einer EC und LC CPU eine FPU und MMU steckt, nur dass diese bei besagtem Test durchgefallen ist, sprich fehlerhaft war. Und normale Software wird dies kaum erkennen, dass sich die FPU da z.B. "verrechnet" hat... Bei der MMU fällt das schon eher auf, das gibt nämlich dann böse Abstürze. Und das muss halt nicht immer auftreten. Soll heissen, wenn die FPU 1Mio. mal die gleiche Rechnung macht, kann es passieren, dass sie sich nur 1x verrechnet. Und das ist schwer zu detektieren.

Als weiteres Problem kommt wohl noch hinzu, dass Motorola AFAIK Probleme mit der Taktfrequenz bei MMU und FPU hatte. D.H. der CPU-Core ließ sich, ohne fehlerhaft zu werden, höher Takten (-> 66 und 75 MHz Varianten), die MMU/FPU jedoch nicht. Folglich wurde die CPU ordnungsgemäß nur als EC/LC deklariert. Wem also wurscht ist, was sein Rechner berechnet und ob er hin- und wieder abstürtz, könnte durchaus eine EC/LC CPU verwenden. Aber je weiter der Takt von 50 MHz abweicht, desto unwahrscheinlicher ist die Funtionalität...

Ciao

GMB

:boing: :dance1:

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

25.12.2006, 20:26 Uhr

MagicPocket
Posts: 888
Nutzer
Hwißt das jetzt das meine 68Ec030 CPU eine aktivierte MMU hat das Showconfig eine anzeigt?

Auf dem Prozessor steht auch 68Ec030 drauf

[ Dieser Beitrag wurde von MagicPocket am 26.12.2006 um 16:28 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

25.12.2006, 20:27 Uhr

GREX
Posts: 509
Nutzer
@GMB:

Ich kenn' mich da leider zu wenig aus, aber ob die Idee "Je größer die Taktfrequenz, desto eher verrechnet sich die CPU/FPU" jetzt wirlich so stimmt, weiß ich nicht. Fakt ist, dass die FPU wohl als erstes den Hitzetod stirbt, bei irgendwelchen ominösen Übertaktungsversuchen. Aber ich denke mal, wenn die FPU funktioniert, dann funktioniert sie auch.
Wie gesagt, mein System (auf dem ich gerade schreibe) ist stabil wie nie zuvor (meine früheren MKIIIs hatten alle Probleme mit dem CPU-Sockel), und beim Vorbesiter, der die Karte "gebastelt" hat lief sie nach seinen Angaben über Jahre hinweg problemlos.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

25.12.2006, 20:29 Uhr

MagicPocket
Posts: 888
Nutzer
Kann ich irgendwie herausfinden mit irgendeinem Tool ob ich 100% eine MMU besitze bei meine 68EC030CPU. Showconfig sagt ja ich hätte im Prozessor.

Was müßte Showconfig mir normalerweise anzeigen bei einer EC CPU?

Müßte da nicht folgendes stehen:

CPU:680EC30 MMU: none

Bei mir steht jedoch:

CPU:68030 MMU:68030 :itchy:

[ Dieser Beitrag wurde von MagicPocket am 25.12.2006 um 20:33 Uhr geändert. ]

[ Dieser Beitrag wurde von MagicPocket am 26.12.2006 um 16:29 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

25.12.2006, 22:44 Uhr

Michael_D
Posts: 679
Nutzer
Hi,

probier's doch einfach mal so:
In der Shell einfach CPU FastROM eingeben.
Das kopiert das Kickstart ins Fastram und nutzt die MMU für
die Adressumleitung.
Läuft der Rechner weiterhin stabil, müsste die MMU eigentlich i.o sein. 8)
--
MfG :boing:

Michael D.

AIM: amigamicky

System:
A4000D (ATX-Tower), 68040@40MHz, 8GB HD, DVDRom, 12x CD-RW, ZIP-100, RainbowIII, X-Surf, HyperCOM4+
A1200 68040@30MHz+603p@166MHz, 3GB HD, 3c589D NIC, BVisionPPC

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

25.12.2006, 23:52 Uhr

GMB
Posts: 836
Nutzer
@GREX:

Jein. Neben den Hochfrequenzeigenschaften des Chips und der Wärmeempfindlichkeit gibt es auch noch einen weiteren Punkt: Auf dem Wafer, auf dem mehrere CPUs drauf sind, lassen sich mitunter Verunreinigungen wie Staub etc. nicht 100%ig vermeiden. Und sitzt ein solches Korn genau auf der MMU oder FPU, kann man den Chip ja noch als EC oder LC (je nach Fehlerbild) verkaufen und reduziert somit seinen Ausschluss bzw. senkt die Produktionskosten. Zudem können beim Bonden (Kalt-Schweißen von kleinen Golddrähtchen auf den Wafer, um die Verbindung zu den äußeren Pins herzustellen) ebenfalls "Kontaktierfehler" entstehen. Wobei hier auch denkbar wäre, durch nachträgliches anlegen einer Spannung an bestimmte PINs diese Drähte absichtlich durchzuschmelzen, um diesen Teil dauerhaft zu deaktivieren.

Ciao

GMB

:boing: :dance1:

[ Dieser Beitrag wurde von GMB am 25.12.2006 um 23:52 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

26.12.2006, 16:26 Uhr

MagicPocket
Posts: 888
Nutzer
[quote]
Original von Michael_D:
Hi,

probier's doch einfach mal so:
In der Shell einfach CPU FastROM eingeben.
Das kopiert das Kickstart ins Fastram und nutzt die MMU für
die Adressumleitung.
Läuft der Rechner weiterhin stabil, müsste die MMU eigentlich i.o sein. 8)
--
MfG :boing:

Michael D.

AIM: amigamicky

hab jetzt mal in der Shell "CPU Fastrom" eingegeben.
Er aktzepierte den befehl und lief brav weiter ohne Errors :itchy:

Heißt das jetzt das meine EC030 CPU eine umgelabelte 68030 CPU ist?

Achso habe mal bei meinem A1200 ShowConfig gestartet und da sagt er nur folgendes:

CPU:68020

also da dort ja keine MMU angezeigt wird und beim 4000 ja schon, muß die MMU ja vorhanden sein.

[ Dieser Beitrag wurde von MagicPocket am 26.12.2006 um 16:28 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

26.12.2006, 17:49 Uhr

GREX
Posts: 509
Nutzer
Ich glaube es gibt im Aminet auch irgendein Programm namens MMUTest oder so.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

26.12.2006, 18:28 Uhr

MagicPocket
Posts: 888
Nutzer
Mist!

Habe gerade mal das Tool "Sysinfo V.3.18" gestartet und da zeigte er mir folgendes an:

MMU:68030 (disabled)

Frage: Wie bekomme ich die MMU aktiviert? Evtl. per Software ?

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

26.12.2006, 19:37 Uhr

Michael_D
Posts: 679
Nutzer
Hi,

"disabled" heißt nur, dass die MMU derzeit nicht aktiv ist.
Also keinen Job hat.
Aktivieren kannst Du sie, wie schon erwähnt, mit CPU FastROM oder
auch mit SetCPU.
Letzten Endes wird die MMU für Kickstart-Remapping oder virtuellen Speicher (z.B. mit VMem oder GigaMem) verwendet.
Der Rechner wird nur durch eine MMU nicht schneller! :smokin:
--
MfG :boing:

Michael D.

AIM: amigamicky

System:
A4000D (ATX-Tower), 68040@40MHz, 8GB HD, DVDRom, 12x CD-RW, ZIP-100, RainbowIII, X-Surf, HyperCOM4+
A1200 68040@30MHz+603p@166MHz, 3GB HD, 3c589D NIC, BVisionPPC

[ Dieser Beitrag wurde von Michael_D am 26.12.2006 um 19:37 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

26.12.2006, 23:44 Uhr

Holger
Posts: 8059
Nutzer
Zitat:
Original von Michael_D:
Letzten Endes wird die MMU für Kickstart-Remapping oder virtuellen Speicher (z.B. mit VMem oder GigaMem) verwendet.
Der Rechner wird nur durch eine MMU nicht schneller! :smokin:


Aber Kickstart Remapping kann den Rechner geringfügig schneller machen, wenn das Fast-RAM schneller als das ROM ist. Bei 060er Karten dürfte das meistens der Fall sein.

mfg
--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

27.12.2006, 12:51 Uhr

MagicPocket
Posts: 888
Nutzer
VOLLTREFFER:

HABE IN DER DOS SHELL "CPU FASTROM" EINGEGEBEN UND DANN NOCHMAL SYSINFO GESTARTET.

ER ZEIGT MIR NUN UNTER MMU:"ENABLED" AN :bounce: :bounce: :bounce: :bounce: :bounce: :bounce: :bounce: :bounce: :bounce: :bounce:

HERRVORRAGEND, IM A4000 STECKTE ALSO TATSÄCHLICH EINE UMGELABELTE VOLLWERTIGE MC68030 CPU MIT 25MHZ UND MMU.

:itchy: :itchy:

[ Dieser Beitrag wurde von MagicPocket am 27.12.2006 um 13:35 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

27.12.2006, 19:38 Uhr

Holger
Posts: 8059
Nutzer
@MagicPocket:
Dafür ist Deine Shift-Taste kaputt gegangen? ;)

mfg
--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]


-1- [ - Beitrag schreiben - ]


amiga-news.de Forum > Amiga, AmigaOS 4 > FPU / MMU: Gehts auch ohne? [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]


.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1997-2019 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.