amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Get a Life > UN-Klimarat: Anstieg der Temperaturen "beispiellos" [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

1 -2- 3 4 [ - Beitrag schreiben - ]

05.02.2007, 22:34 Uhr

NoImag
Posts: 1049
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
@NoImag:
Was erwartest Du? Die Endlösung von heute auf morgen? Gut, lass uns wieder mit Pferd und Wagen reisen, alle Fabriken und Kraftwerke (außer AKWs) schließen.


Ich erwarte nur die Anwendung des Stands der Technik und die Förderung der Entwicklung in einem Maße, das mehr als ein Feigenblatt ist. Aber mit der Rückkehr ins Mittelalter wird immer gerne argumentiert, wenn es darum geht, nicht wirklich etwas zu tun.

Zitat:
Du schließt aus meinen Worten falsche Schlüsse auf meine Einstellung dazu. Ich lasse keineswegs die Sau raus. Nur ändert sich dadurch halt nichts. Selbst wenn ganz Europa die Sau im Stall lassen würde. Weil der Rest der Welt, vornehmlich die Östliche, immer größere Säue rauslässt. Die scheren sich einen feuchten Kehricht darum, was wir hier tun. Rümpfen die Nasen über uns "Spinner".

Ja, es gibt welche, die geistig so beschränkt sind, dass sie uns für Spinner halten. Solange wir aber nicht handeln, werden Schwellenländer kaum zu überzeugen sein, moderne (aber dafür teuere) Technik einzusetzen.

Zitat:
Wirklich niemand? Guckst Du da -> http://de.news.yahoo.com/03022007/12/klimaerwaermung-experten-stoppen.html

Eine Begrenzung des Temperaturanstiegs auf 2°C ist kein Stopp.

Zitat:
Dazu müsste der Klimawandel zunächst mal überhaupt von uns ausgelöst worden sein. Ist er nicht. Das wird von uns höchstens beschleunigt, nicht verursacht.

Dass Klimaveränderungen nicht von menschlichem Verhalten verursacht werden, ist wirklich eine unbequeme Erkenntnis. Führt es uns doch unsere reale Bedeutungslosigkeit vor Augen.


Durch Wiederholung wird dies auch nicht wahrer. Klimaänderungen gibt es auch ohne den Menschen als Verursacher. Aber die derzeitige Klimaveränderung hat den Menschen als Verursacher.

Tschüß


[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

05.02.2007, 23:56 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@NoImag:

> Eine Begrenzung des Temperaturanstiegs auf 2°C ist kein Stopp.

Spitzfindigkeiten. In der Überschrift ist von Stopp die Rede, im ersten Satz von aufhalten. Der Rest ist Makulatur, weil am Anfang schon Unsinn geschrieben wird, die wohl offenbar aus dem Mund dieses Wissenschaftlers stammen. Der nicht der Einzige ist, der so redet.

Oder er will sagen, die 2°C entsprechen der Erderwärmung durch natürlich Vorgänge und das restliche 1°C ist vom Menschen ausgelöst? Werd ich halt auch Spitzfindig. ;)

> Aber die derzeitige Klimaveränderung hat den Menschen als Verursacher.

Und genau dafür gibt es keinerlei hieb- und stichfeste Beweise, die nicht auch widerlegbar wären. Darüber streiten sich Klimaforscher aller Herren Länder seit bekannt ist, dass es wärmer wird. Studien und Forschungsergebnisse widersprechen sich in ihren Aussagen. Es ist sogar so, dass mehrere Wissenschaftler an Hand einer Studie zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen kommen.

Es bleibt natürlich jedem unbemommen zu glauben, was längst nicht endgültig und abschließend bewiesen ist.

Und noch mal: Das ist für mich kein Grund, gar nicht zu tun. Allerdings weigere ich mich, deswegen in Panik und blinden Aktvismus oder gar in Schuldgefühle zu verfallen.

Edit:
> Ja, es gibt welche, die geistig so beschränkt sind, dass sie uns
> für Spinner halten. Solange wir aber nicht handeln, werden
> Schwellenländer kaum zu überzeugen sein, moderne (aber dafür
> teuere) Technik einzusetzen.

Dann mach auch den Verbrauchern in den Hochlohnländern klar, dass dadurch die Verkaufspreise kräftig steigen. Der Markt bestimmt, was innerhalb welchen Zeitraumes durchsetzbar ist. So lange alles möglichst billig sein muss, wird da nichts draus. Werden die Schwellenländer auf Umwelschutz pfeifen, um die Preise niedirig zu halten. Nicht nur, was Luftverschmutzung betrifft.


[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 06.02.2007 um 00:00 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

06.02.2007, 01:42 Uhr

ipp0
Posts:
[Ex-Mitglied]
@Maja:
> Und wer mir weiß machen will (Wissenschaft),...

Welche du ja natürlich auch studiert hast.... :lach:

[ - Ändern - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

06.02.2007, 02:46 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@ipp0:

Na mein Guter. Langeweile? Urlaub? Hatte Dich schon vermisst. Wünsche Dir gute Erholung. I-)

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

06.02.2007, 07:15 Uhr

dandy
Posts: 2552
Nutzer
Zitat:
Original von Hennig:

...
Also, ich bleibe gelassen, vertraue auf Gott und den Fortschritt.

Hmmm - Du vertraust auf "Fortschritt" - wie in "Stihl - Fortschritt im Wald"???


I-)
--
Ciao,

Dandy

Wenn es jemandem Spaß macht, zu Marschmusik in Reih' und Glied zu marschieren, so verachte ich ihn schon.
Er hat sein Großhirn nur aus Versehen bekommen - bei ihm hätte auch schon das Rückenmark gereicht!
(Albert Einstein)

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

06.02.2007, 07:50 Uhr

dandy
Posts: 2552
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
@NoImag:

...
Dazu müsste der Klimawandel zunächst mal überhaupt von uns ausgelöst worden sein. Ist er nicht.


Ach - hört, hört!
Die Klimaexpertin Martina Jacobs hat das Wort!

Ich würde sagen, das hängt davon ab, wie Du "Klimawandel" definierst.
Da Du das nicht gemacht hast, hole ich das mal nach:

Der Begriff Klimawandel bezeichnet ( laut http://de.wikipedia.org/wiki/Klimawandel ):

1) die zu unseren Lebzeiten stattfindende globale Erwärmung
2) allgemein eine Klimaveränderung auf der Erde über einen längeren
...Zeitraum, siehe auch Klimageschichte
3) umgangssprachlich einen Stimmungsumschwung (z. B. ein politischer
...Klimawechsel)

Ich beziehe mich auf 1).

Zitat:
Original von Maja:

Das wird von uns höchstens beschleunigt, nicht verursacht.


Und wer oder was verursacht diese Beschleunigung?
Wie Du selber treffend schreibst:
WIR.

Zitat:
Original von Maja:

> Aber Leute wie Du wollen die Realität ja nicht mal jetzt wahr haben, weil das zu unbequem ist.

Dass Klimaveränderungen nicht von menschlichem Verhalten verursacht werden, ist wirklich eine unbequeme Erkenntnis. Führt es uns doch unsere reale Bedeutungslosigkeit vor Augen.


Was willst Du eigentlich mit diesem Dummschwätz bezwecken?
Was willst Du uns mit diesen hohlen Politikerphrasen sagen?
Vielleicht, daß Du das falsche Rindfleisch gegessen hast?

:dance3: :dance3: :dance3:
--
Ciao,

Dandy

Wenn es jemandem Spaß macht, zu Marschmusik in Reih' und Glied zu marschieren, so verachte ich ihn schon.
Er hat sein Großhirn nur aus Versehen bekommen - bei ihm hätte auch schon das Rückenmark gereicht!
(Albert Einstein)

[ Dieser Beitrag wurde von dandy am 06.02.2007 um 08:14 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

06.02.2007, 22:22 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@dandy:

> Und wer oder was verursacht diese Beschleunigung?
> Wie Du selber treffend schreibst:
> WIR.

Richtig. Und dagegen sollten wir was tun. Das habe ich nie bestritten. Und im Rahme meiner Möglichkeiten tue ich auch was. Allerdings mache ich mich nicht zum asketischen Einsiedler deswegen. Und ich lasse mir keine Schuldgefühle einreden. Zumal, auch wenn die menschengemachte Beschleunigung tatsächlich gestoppt werden kann (was fraglich ist); das Endresultat des seit Begin dieses Planeten immer währenden Klimawandels wird das nicht ändern, nur nach hinten verschieben. Auf der Erde wird in ein paar Milliarden Jahren kein Leben mehr möglich sein.

Hast Du damit ein Problem?

> Was willst Du eigentlich mit diesem Dummschwätz bezwecken?
> Was willst Du uns mit diesen hohlen Politikerphrasen sagen?
> Vielleicht, daß Du das falsche Rindfleisch gegessen hast?

Hm, hast Du schlechten Stoff erwischt, was Falsches geraucht, andere Pillen bekommen? Wir sind nun mal keine allmächtigen Götter. Hast Du damit (auch) ein Problem?



[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 06.02.2007 um 22:22 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

07.02.2007, 01:04 Uhr

Vip
Posts: 471
[Benutzer gesperrt]
@Otis:

Ach ja?

Komisch das es bei mir nur 1 Tag kurz "Geschneit" hat.

Ich habe in meinen ganzen Leben nie so ein Warmen Winter erlebt, nie solchen Stürmischen Orkan miterlebt.

Es ist jetzt schon Warm. Das Eis schmilzt jetzt schon berohlich.

400 Computersimu blablabla... alles schöhrederei.

Die Politiker, wie die Wissenschaftler, sind doch Sklaven einer starken Lobby Organisation.

Ist denen doch egal, wenn die Masse an Mensch und Natur Verreckt, hauptsache das Geldköfferchen ist prall gefüllt.

Nach mir die Sinflut... wir kennen das ja.


Der letzte macht das Licht aus.

--
Demokratie? Was soll das sein? Wo gibt es das, auf dem Mars? Schluß mit dem Selbstbetrug, wir werden weltweit von machtgeilen Kriminellen terrorisiert, ermöglicht durch eine große Zahl von Feiglingen, die Schiß um ihren "Status Quo" haben.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

07.02.2007, 22:14 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@Vip:

Ja, haben wir alles noch nicht erlebt. Hats aber alles schon mal gegeben. Es war sogar schon mal wärmer als heute.

Durch den fortwährenden Klimawandel seit Bestehen des Planeten sind ganze Spezies ausgestorben, neue entstanden, wieder ausgestorben, und so weiter und sofort.... Dem sind wir realtive Machtlos ausgeliefert. Man sollte sich über das dennoch notwendige Bemühen um Umweltschutz besser auch mal gedanken darüber machen, wie ein Leben unter den veränderten Bedinungen zu gestalten wäre, statt darauf zu vertrauen, durch weniger CO²-Ausstoß würde schon alles wieder gut werden. Keinesfalls sollte man die Bewohner untergehender Inselstaaten erst um 2 Minuten vor 12 Umsiedeln. Da wird m.E. viel zu sehr auf rein theoretische Machbarkeiten vertraut, was die Temperaturentwicklung betrifft. Auch das bedeutet, Veranwortung auf spätere Generationen abzustellen. Hinterher heißt es dann noch, "wir haben es immerhin versucht".

Klimageschichte der Erde

Logo - Ein Wissenschaftsmagazin

Es wäre nett, wenn die Links nun auch mal angeklickt und die Texte draunter ganz gelesen werden würden.

War hat denn nun recht? Machen wird das oder sind das ganz normale Abläufe in der Entwickungsgeschichte dieses Planeten, die durch unser Verhalten ggf. beschleunigt werden?

Was das Thema fossile Brennstoffe betriff: Das löst sich von allein in dem Umfang, im dem diese immer rarer und somit teurer werden. Schon allein das zwingt zum Umdenken und der Suche nach Alternativen. Daraus sind mehr positive Ansätze entstanden als aus jeder Klima-Hysterie.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

08.02.2007, 08:22 Uhr

dandy
Posts: 2552
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
@dandy:
...das Endresultat des seit Begin dieses Planeten immer währenden Klimawandels wird das nicht ändern,


Hmmmm - und DU kennst dieses "Endresultat"???

Zitat:
Original von Maja:

...nur nach hinten verschieben.


DAS musst Du mir jetzt doch schon etwas genauer erklären...

Zitat:
Original von Maja:

Auf der Erde wird in ein paar Milliarden Jahren kein Leben mehr möglich sein.

Hast Du damit ein Problem?


Ja - ich kann Deine Aussage nicht nachprüfen.
SO kannst Du viel behaupten...
;)

Zitat:
Original von Maja:

> Was willst Du eigentlich mit diesem Dummschwätz bezwecken?
> Was willst Du uns mit diesen hohlen Politikerphrasen sagen?
> Vielleicht, daß Du das falsche Rindfleisch gegessen hast?

Hm, hast Du schlechten Stoff erwischt, was Falsches geraucht, andere Pillen bekommen? Wir sind nun mal keine allmächtigen Götter. Hast Du damit (auch) ein Problem?

Gott sei Dank hängt die Qualität meines Rauchstoffs NICHT von der Qualität Deiner Statements ab: :D

Zitat:
Original von Maja:
Dass Klimaveränderungen nicht von menschlichem Verhalten verursacht werden, ist wirklich eine unbequeme Erkenntnis.


Mittlerweile dürfte allen - außer den ewig Unbelehrbaren - klar sein,
daß DIE Klimaveränderungen, denen wir HEUTE gegenüberstehen, sehr wohl von menschlichem Verhalten verursacht wurden - wie Du ja im Übrigen auch selbst schreibst:


Zitat:
Original von Maja:

...auch wenn die menschengemachte Beschleunigung tatsächlich gestoppt werden kann...


Da ich derartige Widersprüche von Deinem Intellekt eigentlich nicht gewöhnt bin, gehe ich mal von einer Art freud'scher Fehlleistung aus...
;)
--
Ciao,

Dandy

Wenn es jemandem Spaß macht, zu Marschmusik in Reih' und Glied zu marschieren, so verachte ich ihn schon.
Er hat sein Großhirn nur aus Versehen bekommen - bei ihm hätte auch schon das Rückenmark gereicht!
(Albert Einstein)

[ Dieser Beitrag wurde von dandy am 08.02.2007 um 08:24 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

08.02.2007, 15:58 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@dandy:

> Hmmmm - und DU kennst dieses "Endresultat"???

Niemand "kennt" das Endresultat. Darüber gibt es Prognosen, Berechnungen, Vermutungen. Wir werden das nicht verifizieren können, weil wir lange vorher sterben werden.

Wir werden nicht mal verifizieren können, ob die heutigen Klima-Hysteriker recht haben. Das ist der "Bonus" eines jeden Klimaforschers. ;)

Der vermeindliche Widerspruch aus meinen Aussagen ergibt sich bei Dir aus der Unkenntis des Unterschiedes zwischen beschleunigen und verursachen. Und nun beschäftige Dich mal objektiv mit dem Thema. Was bedeutet, lies nicht nur die Schriften derer, die den Marsch Deiner Überzeugung blasen.

Oder lies einfach mal die Texte unter den Links. Das reicht dann eigentlich schon. Vorausgesetzt, Du kannst das noch kritisch sehen und bist noch dazu bereit, Dich wirklich damit auseinanderzusetzen.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

10.02.2007, 11:12 Uhr

dandy
Posts: 2552
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
@dandy:

...ergibt sich bei Dir aus der Unkenntis des Unterschiedes zwischen beschleunigen und verursachen.


Beschleunigung = Gesschwindigkeitsänderung

Verursachung = Zusammenhang zwischen einem Tun oder Unterlassen und dem bewirkten Ergebnis.

Was wolltest Du mir noch gleich sagen?
:dance3:

Zitat:
Original von Maja:

Und nun beschäftige Dich mal objektiv mit dem Thema. Was bedeutet, lies nicht nur die Schriften derer, die den Marsch Deiner Überzeugung blasen.


Bei diesem Thema geht es um Klimaveränderungen - diese basieren auf physikalischen Gesetzen.

Die Physik ist stets objektiv, da sie auf Fakten basiert.
Da ist kein Raum für persönliche Überzeugungen - sorry.

Zitat:
Original von Maja:

Oder lies einfach mal die Texte unter den Links. Das reicht dann eigentlich schon. Vorausgesetzt, Du kannst das noch kritisch sehen und bist noch dazu bereit, Dich wirklich damit auseinanderzusetzen.


Und das soll dann objektiv sein?

Die von Dir für wahr befundenen Texte unter den Links zu lesen heißt "noch kritikfähig" zu sein und "sich damit auseinanderzusetzen"?

Und alle anderen Texte "blasen nur den Marsch meiner Überzeugung"?

Tolle Logik!
Ist das Dein Ernst?

I-)
--
Ciao,

Dandy

Wenn es jemandem Spaß macht, zu Marschmusik in Reih' und Glied zu marschieren, so verachte ich ihn schon.
Er hat sein Großhirn nur aus Versehen bekommen - bei ihm hätte auch schon das Rückenmark gereicht!
(Albert Einstein)

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

10.02.2007, 16:25 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@dandy:

Was ist "Wahrheit"? Wie eine "Wahrheit" finden bei etwas, was man selbst überhaupt nicht nachprüfen kann? Was tut man also? Man liest die unterschiedlichsten Informationen und kommt irgendwann zu einer subjektiven Schlussfolgerung. Das kann es dann vorkommen, dass die "Wahrheit" des einen von der "Wahrheit" des anderen abweicht.

So bin ich bei allen mir verfügbaren Informationen über Klimawandel in unserem Jahrhundert und vor dem Hintergrund, dass das Klima auf der Erde seit Milliarden von Jahren ohne jeden Eingriff einer Gattung Mensch, die es erst seit einem Wimpernschalg gibt, ständig Veränderungen unterlag, die teils weit dramatischer waren und schneller vonstatten gingen, als das jetzt der Fall ist, von warm nach kalt, von kalt nach warm und vice versa, zum Schluss gekommen, dass es zumindest höchst unwahrscheinlich ist, dass dieser natürliche Vorgang zu Gunsten einer Spezies, die sich gern für bestimmend und alles verstehend hält, plötzlich aufhört, damit Mensch glauben darf, er könne das Klima verändern.

Tun wir nicht. Da kannst Du noch lange darüber philosophieren, wo denn der Unterschied zischen Anfahren und Gasgeben denn liegen möge.

Vielleicht hilft es Dir, wenn ich zugebe, dass ich mal genauso gedacht habe wie Du. Nachdem ich mich dann intensiver damit beschäftigt hatte und auch die Angaben und Hinweise der Kritiker dieser Klima-Hysteriker ernst nahm und auf ihre Stichhaltigkeit hin recherchierte, habe ich meine Meinung dazu grundlegend geändert.

Und jetzt noch mal, damit das klar ist. Das für mich absolut kein Grund, Energie zu verschwenden. Denn die Beschleunigung der Erwärmung durch CO² aus der Verbrennung fossiler Energieträger halte ich sehr wohl für erwieesen. Allerdings halte ich es für höchst Zweifelhaft, dass da zeitlich noch groß was zu reißen ist, weil nun mal der Umweltgedanke keineswegs weltweit Fuss gefasst hat und noch lange nicht Fuss fassen wird.

Darum, und weil die Erwärmung mit oder ohne Umweltschutz weitergehen wird, bin ich auch davon überzeugt, dass es absolut notwenig ist, dafür zu Sorge zu tragen, dass die Bewohner der vom Überspülen bedrohten Inseln, Inselstaaten und Küstenregionen rechtzeitig eine neue Heimat finden und man sie nicht einfach unvorbereitet absaufen lassen darf. Denn sie werdenabsaufen. Ob mit oder ohne Umweltschutz. Es ist nicht die Frage ob, sondern wann. Und da spielt es keine so große Rolle, ob das nun 50 Jahre früher oder später passiert oder ob wir uns auf die Schulter klopfen dürfen, wenn sie noch 10 Jahre länger trockene Füße behalten und dann erst absaufen.

Evakuierungspläne werden aber wohl erst ein Thema werden, wenn es schon 5 nach 12 ist. Wie immer. Mensch meint ganz Großes tun zu müssen/können und übersieht das "Kleine", was unbedingt getan werden muss. Umweltschutz allein ist nicht genug. Man muss sich auf das vorbereiten, was nicht verhindert werden kann. Dazu muss man das Unvermeidbare aber erst mal akzeptieren können. Das und die engen Grenzen der eigenen Einflussnahme.

Und lass uns hoffen, das nicht mehr so viele Vulkane ausbrechen. Denn dann könnte das ganze CO²-Reduzieren für die Katz gewesen sein. ;)

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

10.02.2007, 16:49 Uhr

Hennig
Posts: 81
[Benutzer gesperrt]
Zitat:
Original von dandy:
Zitat:
Original von Hennig:

...
Also, ich bleibe gelassen, vertraue auf Gott und den Fortschritt.

Hmmm - Du vertraust auf "Fortschritt" - wie in "Stihl - Fortschritt im Wald"???


I-)
--
Ciao,

Dandy


Das was Du da zitierst kenne ich nicht. Aber auch ohne dem ja ich vertraue. Warum?
Nun, einfach geschrieben. Jede Zeit, Epoche hat ihr Untergangs, Weltendeszenario.
Im Mittelalter war es die Pest, dann zu schnell fahrende Züge
bei denen man den Tod findet. Auch wenn man nicht sucht. ;) Dann kam ein Komet und ....
Die Größenordnung, das Schrecken, steht immer in Relation zu der Entwicklung der
Menschheit. Um so weniger Wissen, geringer das Bewußtsein um so größer erscheint
das nahe Ende der Welt durch Katastrophen. Um so mehr Angst haben die Menschen davor.
Und wir leben noch, haben die spanische Grippe besiegt als Bsp. was viel schlimmer
war, da sie unmittelbar, sofort den Tod von Menschen gebracht hat.

Es ist auch vollkommen egal!!!! ob der Temperaturanstieg vom Menschen verursacht wurde
oder ob er die Entwicklung beschleunigt. Diese zu stoppen ist auch nicht so wichtig.
Das Klima selbst zu kontrollieren und damit den als Nebenprodukt den Anstieg zu verhindern
wird wohl eher geschehen.

Was die Menschheit noch nicht erkannt hat, die Widersprüche in ihren Erkenntnissen zu erkennen.
Das würde sie ein Stück vorranbringen und deshalb kann ich auf Gott oder einer außerirdischen
Intelligenz vertrauen. Denn selbst in den richtigen Evolutionsgesetzen sind Widersprüche zu der
heutigen Realität. Die französichen Materialisten des 18 Jahrhunderts waren sehr nahe an der
Wahrheit. Auch wenn das mit der Mechanik nicht stimmt.

Ein sehr gutes Buch für mich ist: Ein Yankee an König Arthurs Hof.
Da kommt jemand ausversehen per Zeitreise dorthin und will die Demokratie einführen. Am Ende
muß er einsehen das dies natürlich nicht funktionieren kann. Und die meisten stellen sich gegen
ihn. Auch die Bauern weil es Teufelsgedanken sind.
Das Wissen an sich und die daraus resultierenden Lebensumstände sind immer an der Entwicklung
des Menschen gebunden.

Wir belächeln die Einfälltigkeit des Mittelalter, aber sollten daran denken, das in naher Zukunft
auch wir belächelt werden wegen unserer Sorgen.


MfG Hennig

PS: Es ist grauenhaft zu schreiben wenn ein Film codiert wird. Ich sehe den Text erst nach
ca. 8 Sekunden. Könnte auch langsamer schreiben, shit Windows. X(

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

10.02.2007, 17:27 Uhr

Han_Omag
Posts: 1458
Nutzer
@Hennig:

>> Hmmm - Du vertraust auf "Fortschritt" - wie in "Stihl - Fortschritt im Wald"???



--
Ciao,

Dandy
--------------------------------------------------------------------------------


Das was Du da zitierst kenne ich nicht.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Dabei dürfte es sich um eine Werbeaussage eines bekannten Herstellers für Motorsägen handeln. ;)
--
Wir haben Augen, doch wir schauen nicht hin.
Wir haben Ohren, doch wir hören nicht zu.
Wir haben einen Mund. Damit reden wir ohne Unterlass
und doch sagen wir nichts.

Der Zeitreisende

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

10.02.2007, 17:38 Uhr

dandy
Posts: 2552
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
@dandy:

...damit Mensch glauben darf, er könne das Klima verändern.

Tun wir nicht.


Tun wir doch...

Zitat:
Original von Maja:
...
Denn die Beschleunigung der Erwärmung durch CO² aus der Verbrennung fossiler Energieträger halte ich sehr wohl für erwieesen.


Na, dann sind wir uns doch schon einig!

Zitat:
Original von Maja:

Und lass uns hoffen, das nicht mehr so viele Vulkane ausbrechen. Denn dann könnte das ganze CO²-Reduzieren für die Katz gewesen sein. ;)

Das ist relativ.
Davon ausgehend, daß diese Vulkane, so sie denn ausbrechen, mit oder ohne vorheriges CO²-Reduzieren so oder so ausbrechen würden, kann man sagen, daß nach einem solchen Vulkanausbruch nach erfolgter CO²-Reduzierung unter dem Strich immer noch weniger CO² in der Atmosphäre sein dürfte, als wenn vorher keine CO²-Reduzierung stattgefunden hätte.


--
Ciao,

Dandy

Wenn es jemandem Spaß macht, zu Marschmusik in Reih' und Glied zu marschieren, so verachte ich ihn schon.
Er hat sein Großhirn nur aus Versehen bekommen - bei ihm hätte auch schon das Rückenmark gereicht!
(Albert Einstein)

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

10.02.2007, 23:44 Uhr

NoImag
Posts: 1049
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
> Aber die derzeitige Klimaveränderung hat den Menschen als Verursacher.

Und genau dafür gibt es keinerlei hieb- und stichfeste Beweise, die nicht auch widerlegbar wären. Darüber streiten sich Klimaforscher aller Herren Länder seit bekannt ist, dass es wärmer wird. Studien und Forschungsergebnisse widersprechen sich in ihren Aussagen. Es ist sogar so, dass mehrere Wissenschaftler an Hand einer Studie zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen kommen.


Ich habe bereits bei unserer letzten Diskussion zu diesem Thema einen Link angegeben, der die Beweise enthält und alle Argumente der Zweifler widerlegt. Es ist allein Deine Entscheidung, Fakten nicht zu akzeptieren.

Zitat:
Es bleibt natürlich jedem unbemommen zu glauben, was längst nicht endgültig und abschließend bewiesen ist.

Was Du forderst, gibt es nur in der Mathematik. Wenn Klimaerwärmung strafbar wäre und die Staatsanwaltschaft vor einem deutschen Gericht Anklage gegen die Menschheit erheben würde, dann würde jedes deutsche Gericht die Menschheit für schuldig befinden.

Zitat:
Dann mach auch den Verbrauchern in den Hochlohnländern klar, dass dadurch die Verkaufspreise kräftig steigen. Der Markt bestimmt, was innerhalb welchen Zeitraumes durchsetzbar ist. So lange alles möglichst billig sein muss, wird da nichts draus. Werden die Schwellenländer auf Umwelschutz pfeifen, um die Preise niedirig zu halten. Nicht nur, was Luftverschmutzung betrifft.

Ich sage ja auch, dass wir anfangen müssen! Das gilt natürlich für alle Aspekte.

Tschüß


[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

10.02.2007, 23:48 Uhr

NoImag
Posts: 1049
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
Es wäre nett, wenn die Links nun auch mal angeklickt und die Texte draunter ganz gelesen werden würden.


Habe ich gemacht.

Zitat:
War hat denn nun recht? Machen wird das oder sind das ganz normale Abläufe in der Entwickungsgeschichte dieses Planeten, die durch unser Verhalten ggf. beschleunigt werden?

Könntest Du näher ausführen, wie Du diesen Satz meinst? Ich kann weder einen Widerspruch zwischen den beiden Links noch einen Widerspruch der beiden Links zu meiner Position feststellen.

Tschüß


[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

11.02.2007, 07:41 Uhr

L-ED
Posts: 391
Nutzer
Öhm .. bitte, eingereicht vom Rande sei die Menschheit ist nicht mehr machtlos! (nu wird’s komplexer nicht wahr, mit den oberflächlichen Zwiegesprächen)

Das unterscheidet sie von jeglicher anderen Spezies welche zuvor diesen Planetoiden Bevölkerte. Und sie hatte das Glück (*schmunzele*), bis zu einem Entwicklungsstand zu gelangen, derer sie in diesen Status versetzt. (macht was draus!)

@Stichwort: Zu Not wird da einst der ganze Planet in eine andere Umlaufbahn gebracht! O.O … wat soll sein? => pure Physik und Technik *g*

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

11.02.2007, 08:09 Uhr

Arutha
Posts: 233
Nutzer
Heute Fliegen alle in den Sonnigen Süden um Urlaub zu machen. In Hundert Jahren Fliegen dann alle nach Norden. Ist doch auch was feines. :D So Langsam sloten sich unsere Politiker mal Strategien ausdenken wie wir uns den Südpol unter den Nagel Reisen können. Wenn die nhemlich weiter so machen haben wir da bald Fruchtbares Land. :smokin:
--
AmigaOne XE G3 800 Mhz 512 MB Ram - Radeon7500 - Terratec Aureon 7.1 Space - SiI0680

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

11.02.2007, 12:34 Uhr

hjoerg
Posts: 3820
Nutzer
@Arutha:

Das ist und bleibt alles Spekulation und muss wissenschaftlich wesentlich mehr fundiert werden.

So stiegen in den letzten Hundert Jahren die Temperaturen im Breisgau um 1,2 Grad Celsius, im Osten aber nur 0,6-0,8 Grad C.

Also wenn Du Pech hast wird es in den Alpen warm und an der Küste gibt mehr Regen :P
--
by WinUAE
hjörg :dance2:
Nethands
(Bild) http://hjoerg.homepage.t-online.de/thumb.html

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

11.02.2007, 14:43 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@dandy:

> Das ist relativ.
> Davon ausgehend, daß diese Vulkane, so sie denn ausbrechen, mit
> oder ohne vorheriges CO²-Reduzieren so oder so ausbrechen würden,
> kann man sagen, daß nach einem solchen Vulkanausbruch nach
> erfolgter CO²-Reduzierung unter dem Strich immer noch weniger CO²
> in der Atmosphäre sein dürfte, als wenn vorher keine CO²-
> Reduzierung stattgefunden hätte.

Das ist interessant. Diese Argumentationsweise, aus der bequemen Ignoranz des Bewusstseins der Wahrscheinlichkeit geboren, dass angestrebte Erfolge durch Ereignisse außerhalb des eigenen Einflussbereiches gänzlich zunichte gemacht werden können, als Erfolg zu verkaufen, ist fester Bestandteil vieler Reden von Politikern und Gewerkschaftern. Ich fasse es mal in allgemein Verständliche Worte: Wir haben zwar rein gar nichts erreicht, aber das wenigstens aus Überzeugung" Und das aus Deiner Feder? Das verwundert jetzt shcon sehr.

@NoImag:

> Ich habe bereits bei unserer letzten Diskussion zu diesem Thema
> einen Link angegeben, der die Beweise enthält und alle Argumente
> der Zweifler widerlegt. Es ist allein Deine Entscheidung, Fakten
> nicht zu akzeptieren.

Du bist ein Zweifler wie ich. Der Unterschied ist nur, dass wir nicht dieselben "Fakten" anzweifeln.

>> Es bleibt natürlich jedem unbemommen zu glauben, was längst nicht endgültig und abschließend bewiesen ist.

> Was Du forderst, gibt es nur in der Mathematik. Wenn Klimaerwärmung
> strafbar wäre und die Staatsanwaltschaft vor einem deutschen
> Gericht Anklage gegen die Menschheit erheben würde, dann würde
> jedes deutsche Gericht die Menschheit für schuldig befinden.

Im ersten Satz gibst Du zu, dass es keine Beweise gibt. Im Zweiten willst Du mir sagen, man würde trotzdem für etwas nicht Beweisbares verurteilt? Du willst mich mit Philosophie überzeugen, jetzt mal eben Deine Meinung anzunehmen? Abgesehen davon: Jede Langzeitklimaprognose basiert zum großen Teil auf Mathematik. Was soll ich also nun glauben, wenn Du schon einräumst, dass selbst die Mathematik es nicht beweisen kann?

> Ich sage ja auch, dass wir anfangen müssen! Das gilt natürlich für alle Aspekte.

Darin bin ich bei Dir. Nur sollten wir zwei Fehler nicht machen. Wir sollten keine Wunder erwarten und Plan B nicht vergessen. Es mag ja interessant sein, verschiedene Modelle mit unterschiedlichen Mengen an CO²-Ausstoß durchzurechnen und zu schauen, welchen Einfluss das jeweils auf das Klima in xx-Jahren haben könnte, doch unter dem Strich sind das nichts weiter als Vermutungen, denn es ist zu wenig darüber bekannt, wie viel Gramm, Kilo, Tonnen CO² es in der Atmosphäre braucht, um auch nun 0,2 °C Temperaturveränderung zu bewirken. Entschuldige, wenn ich die Grenzen des zuverlässig Berechenbaren darin sehe, dass sich das komplexe System Erdatmosphäre nicht in einem Labor und auch nicht in einem Computer absolut zuverlässig nachbilden lässt. Wer sagt mir denn, dass es da nicht auch andere Faktoren gibt, die eine maßgebliche Rolle spielen, von denen heute noch niemand etwas weiß? Wir wissen schon sehr viel. Aber wissen wir alles??

Wir verlassen uns so sehr auf unser Wissen. Blicken belächelnd auf Generationen vor uns, die aus Unwissenheit Dinge glaubten, die heute als Aberglauben widerlegt sind und schieben eine unbequeme Möglichkeit einfach bei Seite; dass wir unter Umständen immer noch ähnlich unwissend sein könnten. Wie viel wissen wir heute vom Ganzen? 90, 60, 50 oder nur 10%?

Und noch was. Wo bleibt in diesen ganzen Klimadiskussionen die bekannte Tatsache, dass Pflanzen CO² konsumieren? Ich vermisse in der Politik aktive Maßnahmen gegen den Raubbau an den großen Wäldern der Erde. Der Hintergrund dieser noblen Zurückhaltung liegt für mich auf der Hand. Hinter großflächigen Rodungen stehen finanzstarke und politisch einflussreiche Konzerne. Allenfalls wird noch der südamerikanische Bauer als "Problem" genannt, der ein kleines Stückchen Wald rodet, um seine Familie zu ernähren. Der offene Widerstand gegen global operierende Holz-Konzerne, die Flächen von der Größe ganzer Bundesstaaten ohne Wiederaufforstung kahlschlagen und dabei auch diese Bauern zum Teil mit Gewalt von ihrem Land vertreiben, wird den privaten Umweltorganisationen überlassen. Damit macht sich kein Politiker die Finger "schmutzig". Am Ort der Rodungen nicht uns sonsst niergendwo. Da traut sich keiner wirklich ran.

Übrigens werden nicht nur Regenwälder aus reinem Profitstreben großflächig abgeholzt. Vergleichbares geschieht u.a. auch in Teilen Skandinaviens, wo das Maß der Abholzung in keinem vernünftigen Verhältnis zum Maß der Wiederaufforstungsmaßnahmen steht.

Die Folge: Immer weniger CO² wird der Atmosphäre durch die Photosynthese in Pflanzen entzogen. Das führt wiederum dazu, dass jedes Gramm CO² aus der Verbrennung fossiler Energieträger doppelt und dreifach wiegt.

Kein Wort davon in den öffentlichen Aufrufen zur ökologischen "Vernunft". Und immer sind es die Autofahrer, die in die erste Reihe der Schuldigen gestellt werden. Der Anteil des Straßenverkehrs weltweit macht am gesamten globalen CO²-Ausstoß gerade mal 10% aus. Wir dieser um 1% reduziert, erreicht man insgesammt also eine Reduzierung um 0,1%. Ja, so wird man die Welt retten....

Wir brauchen keine herkömmlichen Motoren mit weniger CO²-Ausstoß. Wir brauchen Motoren, die alternative Energien verwenden. Jede Diskussion über 10 oder 20 Gramm weniger CO² aus einem Otto- oder Diesel-Motor lenkt vom eigentlichen Problem ab. Wiegt Verbraucher in trügerischer Sicherheit und verindert, dass die Industrie sich auf das Wesentliche konzentrierten muss. Stattdessen wird wertvolle Zeit vergeudet, weil Brüssel eine Richtlinie herausgibt, die in die falsche Richtung zielt: Weniger CO² aus herkömmlichen Motoren. Was ich obendrein als sehr heuchlerich empfinde. Ist es doch jetzt zufällig das Land, welches nun die EU-Ratspräsidentschaft inne hat, das an der Verbrennung von Benzin und Diesel über Steuern und Abgaben mit Abstand am meisten verdient. Auch das natürlich nur aus Gründen des Umweltschutzes....

Das Thema hat viele Baustellen. Es wird aber immer so getan, als gebe es nur eine Quelle des Übles und als würd es völlig reichen, wenn "der Einzelne", sprich, der private Verbraucher was tun würde. Damit ist die Politk fein raus, muss der Industrie nicht auf die Füsse treten. Ist halt der Verbraucher "schuld", wenn er es nicht fordert. Abgesehen davon, dass da längst was getan wurde. Heutige Fahrzeuge produzieren bereits weit weniger CO² als noch vor 20 Jahren. Weltweit werden diegleichen Motoren verbaut. Nur gändert hat das rein gar nichts. Im Gegenteil. Es geht scheinbar schneller voran mit der Erwärmung. Erklärung? Wer lässt denn da die Sau raus?

Wir hier ganz sicher nicht. Auch nicht die hiesiege Industrie. Schon wegen der vergleichsweise hohen Energiekosten und Umweltschutzauflagen, die u.a. auch ein Grund für die Verlagerung ganzer Fabriken ins Ausland sind. Und nun sollte es "Klick" machen.

[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 11.02.2007 um 14:44 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

11.02.2007, 19:29 Uhr

NoImag
Posts: 1049
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
> Ich habe bereits bei unserer letzten Diskussion zu diesem Thema
> einen Link angegeben, der die Beweise enthält und alle Argumente
> der Zweifler widerlegt. Es ist allein Deine Entscheidung, Fakten
> nicht zu akzeptieren.

Du bist ein Zweifler wie ich. Der Unterschied ist nur, dass wir nicht dieselben "Fakten" anzweifeln.


Ohne Dir jetzt zu nahe treten zu wollen, aber wenn man etwas von Physik versteht, dann erkennt man physikalisch unsinnige Argumente.

Zitat:
>> Es bleibt natürlich jedem unbemommen zu glauben, was längst nicht endgültig und abschließend bewiesen ist.

> Was Du forderst, gibt es nur in der Mathematik. Wenn Klimaerwärmung
> strafbar wäre und die Staatsanwaltschaft vor einem deutschen
> Gericht Anklage gegen die Menschheit erheben würde, dann würde
> jedes deutsche Gericht die Menschheit für schuldig befinden.

Im ersten Satz gibst Du zu, dass es keine Beweise gibt. Im Zweiten willst Du mir sagen, man würde trotzdem für etwas nicht Beweisbares verurteilt? Du willst mich mit Philosophie überzeugen, jetzt mal eben Deine Meinung anzunehmen? Abgesehen davon: Jede Langzeitklimaprognose basiert zum großen Teil auf Mathematik. Was soll ich also nun glauben, wenn Du schon einräumst, dass selbst die Mathematik es nicht beweisen kann?


Du würfelst hier einiges durcheinander. Meine Aussage war, dass sich nur mathematische Sätze (diese sind ein Teil der Mathematik) beweisen lassen. Die Anwendung von Mathematik hat dagegen überhaupt nichts damit zu tun, ob das Ergebnis richtig ist oder nicht. Wenn Du von falschen Voraussetzungen ausgehst, dann werden auch Deine mit Mathematik gewonnenen Ergebnisse falsch sein.

Mit meinem zweiten Satz wollte ich Dir etwas anderes klar machen: Obwohl sich außerhalb der Mathematik nichts mit Sicherheit beweisen lässt, sind unsere Gefängnisse voll. Dabei wird davon ausgegangen, dass die Schuld der Strafgefangenen erwiesen ist, obwohl dies prinzipiell gar nicht sein kann. Wenn Du Deinen Standpunkt ernst nimmst, dann müsstest Du die sofortige Freilassung aller Strafgefangenen fordern. Du hältst dies für Philosophie? Natürlich ist dies Philosophie. Du hast aber damit angefangen, als Du Unmögliches gefordert hast.

Zitat:
Entschuldige, wenn ich die Grenzen des zuverlässig Berechenbaren darin sehe, dass sich das komplexe System Erdatmosphäre nicht in einem Labor und auch nicht in einem Computer absolut zuverlässig nachbilden lässt. Wer sagt mir denn, dass es da nicht auch andere Faktoren gibt, die eine maßgebliche Rolle spielen, von denen heute noch niemand etwas weiß? Wir wissen schon sehr viel. Aber wissen wir alles??

Hier bringst Du schon wieder die nicht erfüllbare Absolutheit: "... absolut zuverlässig ..." Die Modelle haben natürlich Fehler, aber der Trend wird von den Modellen korrekt wiedergegeben, sofern nicht ein Effekt existiert, den wir noch nicht kennen. Es gibt aber keinen Hinweis, dass ein solcher Effekt existiert. Es ist unwissenschaftlich sich hinzustellen und zu sagen: "das ganze ist Quatsch, möglicherweise gibt es ja einen Effekt, den wir noch nicht kennen". Genauso kannst Du Dich hinstellen und sagen: "Es gibt Marsmenschen, wir haben sie nur deshalb auf dem Mars nicht gefunden, weil sie über die Möglichkeit verfügen, sich und alle ihre Spuren für uns unsichtbar zu machen."

Zitat:
Und noch was. Wo bleibt in diesen ganzen Klimadiskussionen die bekannte Tatsache, dass Pflanzen CO² konsumieren? Ich vermisse in der Politik aktive Maßnahmen gegen den Raubbau an den großen Wäldern der Erde. Der Hintergrund dieser noblen Zurückhaltung liegt für mich auf der Hand. Hinter großflächigen Rodungen stehen finanzstarke und politisch einflussreiche Konzerne. Allenfalls wird noch der südamerikanische Bauer als "Problem" genannt, der ein kleines Stückchen Wald rodet, um seine Familie zu ernähren. Der offene Widerstand gegen global operierende Holz-Konzerne, die Flächen von der Größe ganzer Bundesstaaten ohne Wiederaufforstung kahlschlagen und dabei auch diese Bauern zum Teil mit Gewalt von ihrem Land vertreiben, wird den privaten Umweltorganisationen überlassen. Damit macht sich kein Politiker die Finger "schmutzig". Am Ort der Rodungen nicht uns sonsst niergendwo. Da traut sich keiner wirklich ran.

In diesem Punkt bin ich mit Dir einer Meinung.

Zitat:
Kein Wort davon in den öffentlichen Aufrufen zur ökologischen "Vernunft". Und immer sind es die Autofahrer, die in die erste Reihe der Schuldigen gestellt werden. Der Anteil des Straßenverkehrs weltweit macht am gesamten globalen CO²-Ausstoß gerade mal 10% aus. Wir dieser um 1% reduziert, erreicht man insgesammt also eine Reduzierung um 0,1%. Ja, so wird man die Welt retten....

Es gibt zumindest Aufrufe heimisches Holz zu verwenden. Und zumindest in Deutschland nimmt der Wald nicht durch Rodung ab.

Zitat:
Wir brauchen keine herkömmlichen Motoren mit weniger CO²-Ausstoß. Wir brauchen Motoren, die alternative Energien verwenden. Jede Diskussion über 10 oder 20 Gramm weniger CO² aus einem Otto- oder Diesel-Motor lenkt vom eigentlichen Problem ab.

Auch hier stimme ich Dir zu. Aber sparsamere Motoren sind besser als gar nichts zu tun.

Zitat:
Es geht scheinbar schneller voran mit der Erwärmung. Erklärung? Wer lässt denn da die Sau raus?
Wir hier ganz sicher nicht. Auch nicht die hiesiege Industrie. Schon wegen der vergleichsweise hohen Energiekosten und Umweltschutzauflagen, die u.a. auch ein Grund für die Verlagerung ganzer Fabriken ins Ausland sind. Und nun sollte es "Klick" machen.


Auch die deutsche Bilanz ist nicht so toll. Ein Großteil der Bilanz wurde mit dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft erzielt. Auch in Deutschland gibt noch viel zu verbessern. Das es in anderen Ländern noch schlimmer ist, ändert daran nichts. Nur wenn wir mit gutem Beispiel vorangehen, können wir auch Druck ausüben. Schließlich können wir schlecht die Bundeswehr hinschicken, um die Länder zu bekehren.

Tschüß


[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

11.02.2007, 22:56 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@NoImag:

> Ohne Dir jetzt zu nahe treten zu wollen, aber wenn man etwas von
> Physik versteht, dann erkennt man physikalisch unsinnige Argumente.

Die klimatischen Veränderungen der vormenschlichen Vergangenheit sind physikalisch unsinnige Argumente? Dass es auf diesem Planten schon mal wärmer war als heute, ist ein physikalisch unsinniges Argument?

> Wenn Du von falschen Voraussetzungen ausgehst, dann werden auch Deine mit Mathematik gewonnenen Ergebnisse falsch sein.

Womit wir bei der Frage sind, wie viel wir denn nun überhaupt schon wissen. Alles drin? Fehlt was? Hängt das genau so zusammen oder doch ganz anders? Was tun, wenn der Prozess sich mit noch so viel CO²-einsparen nicht wird verlangsamen lassen? Plan B??

Red ich Chinesisch??

> Mit meinem zweiten Satz wollte ich Dir etwas anderes klar machen:
> Obwohl sich außerhalb der Mathematik nichts mit Sicherheit beweisen
> lässt, sind unsere Gefängnisse voll. Dabei wird davon ausgegangen,
> dass die Schuld der Strafgefangenen erwiesen ist, obwohl dies
> prinzipiell gar nicht sein kann. Wenn Du Deinen Standpunkt ernst
> nimmst, dann müsstest Du die sofortige Freilassung aller
> Strafgefangenen fordern.

Du scheinst mich für ziemlich naiv zu halten, dass Du glaubst, ich würde darauf hereinfallen. ;)

> Die Modelle haben natürlich Fehler, aber der Trend wird von den
> Modellen korrekt wiedergegeben,

Ich zweifle den Trend nicht an. Ich zweifle dessen propagierte Ursache an, und ich zweifle an, dass man ein mal gemachte Fehler wieder rückgängig machen kann, allein in dem man das falsche Verhalten einschränkt.

> sofern nicht ein Effekt existiert, den wir noch nicht kennen. Es
> gibt aber keinen Hinweis, dass ein solcher Effekt existiert. Es ist
> unwissenschaftlich sich hinzustellen und zu sagen: "das ganze ist
> Quatsch, möglicherweise gibt es ja einen Effekt, den wir noch nicht
> kennen".

Wo habe ich es als Quatsch bezeichnet? Ich räume lediglich die Möglichkeit ein, dass nicht alle Parameter bekannt und nicht alle Zusammenhänge richtig gedeutet werden. Zweifeln ist nicht unwissenschaftlich. Ohne Zweifel hätte jede Forschung ein Ende. Denn ohne Zweifel gibt es keine Fragen und kein Suchen mehr.

> Genauso kannst Du Dich hinstellen und sagen: "Es gibt Marsmenschen,
> wir haben sie nur deshalb auf dem Mars nicht gefunden, weil sie
> über die Möglichkeit verfügen, sich und alle ihre Spuren für uns
> unsichtbar zu machen."

Kein Angst. Das mache ich nicht. Den Mars kennen wir nun besser als unsere Ozeane. ;)

> Es gibt zumindest Aufrufe heimisches Holz zu verwenden.

So leise, dass ich schon lange keinen mehr gehört habe. Teak ist immer noch hoch im Kurs. Da gehören hohe Zölle darauf. Man bekommt die Leute nur über das Portemonai.

> Und zumindest in Deutschland nimmt der Wald nicht durch Rodung ab.

Das bisschen Wald hier reicht nicht mal für Deutschland allein. Mach Dir bitte nichts vor. Wir sind in Sachen Umweltschutz Spitzenreiter. Das hat an der Misere jedoch nichts ändern können. Von diesem Planeten veschwinden täglich Wälder von der Fläche des Saarlandes. Da sind der verlgeichsweise winzige bayrische Wald und die Eifel ein schwacher Trost.

> Deutschland gibt noch viel zu verbessern. Das es in anderen Ländern
> noch schlimmer ist, ändert daran nichts. Nur wenn wir mit gutem
> Beispiel vorangehen, können wir auch Druck ausüben.

Welchen Druck? Den Druck der Märkte, die nach Billigwaren rufen? Ja, wir sind gen Osten ein Beisiel. Ein Beispiel für beispiellose Dummheit. Schon mal mit einem Inder mitten aus dem Volk über das Thema diskutiert? Ich schon. Mit mehreren. Das ist sehr ernüchternd.

Nach außen tut dieses Land auf einmal sehr Umweltbewusst. Innen siehst ganz anders aus.

> Schließlich können wir schlecht die Bundeswehr hinschicken, um die Länder zu bekehren.

Natürlich nicht. Die werden die Lektion, wie wir, am eigenen Leib lernen müssen. Sie sind noch nicht so weit. Die eigene Existenz, der eigene wirtschaftliche Erfolg, rangiert weit über dem Schutz der Umwelt. Nicht nur in den oberen Etagen. Da natürlich um so mehr.

[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 11.02.2007 um 22:57 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

11.02.2007, 23:43 Uhr

Wolfman
Posts: 3666
Nutzer
Es ist doch (zumindest für Sozialpädagogen u.ä.) ohnehin erwiesen, dass die Gefängnisse voller Unschuldiger sind ;)

Hach, ich liebe es, meine Feindbilder zu pflegen :lach:

--
God forgives - who forgives God ?

[ Dieser Beitrag wurde von Wolfman am 11.02.2007 um 23:44 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

12.02.2007, 10:42 Uhr

DrNOP
Posts: 4118
Nutzer
@Wolfman:
noch viel schlimmer: Die Gefängnisse sind voller Opfer! Und die Schuldigen (wir alle) können sich frei bewegen... I-)
--
Signaturen mit mehr als zwei Zeilen gehen mir auf den Wecker

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

12.02.2007, 13:03 Uhr

AC-Pseudo
Posts: 1256
Nutzer
Da ja auch immer nur die Gesellschaft schuldig ist, nie das Individuum, sind natürlich die falschen drinnen. Wann wird endlich die Gesellschaft eingesperrt?

:itchy:

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

12.02.2007, 15:35 Uhr

dandy
Posts: 2552
Nutzer
Zitat:
Original von hjoerg:
@Arutha:

...
So stiegen in den letzten Hundert Jahren die Temperaturen im Breisgau um 1,2 Grad Celsius, im Osten aber nur 0,6-0,8 Grad C.
...


Das lag doch nur an den guten VEB Thermometern...
:D :lach:
--
Ciao,

Dandy

Wenn es jemandem Spaß macht, zu Marschmusik in Reih' und Glied zu marschieren, so verachte ich ihn schon.
Er hat sein Großhirn nur aus Versehen bekommen - bei ihm hätte auch schon das Rückenmark gereicht!
(Albert Einstein)

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

12.02.2007, 15:55 Uhr

Wirbel
Posts: 357
Nutzer

Also ich habe gerade vor 1-2 Wochen eine sehr interessante Doku auf ORF1 zum Them "global warming" und "global dimming" gesehen. Dort wurde behauptet, daß es spätestens bis 2030 noch möglich ist, etwas gegen den Klimawandel zu tun, danach ist es "Zwölwe durch"!

Nach demm 11.September wurde wohl zum ersten mal nachgewiesen, wie stark die Erwärmung durch den Treibhauseffekt (Abbau der Ozonoschicht als Schutzschild vor der Sonnenstrahlung) wirklich ist bzw. wie stark dieser Effekt in der Praxis durch den "global dimming"-Effekt (Reduzierung der Sonneneinstrahlung auf die Erdoberfläche durch "schmutzige Wolken") reduziert wird. Also im Klartext: ohne die Luftverschmutzung über Europa würden wir die Auswirkungen des treibhauseffektes noch wesentlich stärker spüren!

Wenn wir jetzt also die Luftverschmutzung - bspw. durch drastische Reduzierung des CO²-Ausstoßes - plötzlich reduzieren, leben wir plötzlich wie in der Mikrowelle! ;)

Das Hauptproblem der Erderwärmung ist allerdings ein anderes - weder Klimawandel, Unwetter, Stürme, Vegetationsrückgang bzw. -wandel oder was auch immer. Sollte die Erderwärmung bis 2030 nicht rückgängig gemacht werden können, ist damit zu rechnen, daß Unmengen von Methanhydratvorräten (gefrorerens Methangas) im Boden unserer Ozeane instabil wird, sich verflüssigt und an die Meeresoberfläche steigt, wo es sich dann zu reinem Methangas verflüchtigt, welches in unsere Atmosphäre aufsteigt und der Ozonschicht den Rest gibt. Denn Methan gilt als siebenmal tödlicher für Ozon als herkömmliche FCKW-Gase.

Aus diesem Grunde haben auch die Diskussionen pro/contra Atom-bzw. Wärmenergie (aus Kohle) wieder neu begonnen.


[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

12.02.2007, 19:58 Uhr

Wolfman
Posts: 3666
Nutzer
Wer "das Arche Noah Prinzip" gesehen hat, weiß doch wohl, dass das alles nur Teil einer Weltverschwörung ist - die Atmosphäre wird verdunkelt, damit vom Weltall aus Krieg geführt werden kann ;)

Huch was war das gerade für ein Schatten ? :lach:
--
God forgives - who forgives God ?


[ Dieser Beitrag wurde von Wolfman am 12.02.2007 um 23:28 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]


1 -2- 3 4 [ - Beitrag schreiben - ]


amiga-news.de Forum > Get a Life > UN-Klimarat: Anstieg der Temperaturen "beispiellos" [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]


.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2022 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.