amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Amiga, AmigaOS 4 > Kickflash [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

-1- [ - Beitrag schreiben - ]

16.07.2007, 00:27 Uhr

DNA
Posts: 176
Nutzer
Moin,

Ich habe eine Frage zum Kickflash. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist das ein Rom-Ersatz, in welchem ich also gleich aktuelle Rom-Informationen ablegen kann, welche normalerweise erst nach Neustarts dem System eingespielt würden. Das klingt schon mal toll.
Der Sinn dabei ist scheinbar in erster Linie die Verkürzung der Bootzeit.
Ok, wenn ich nun 20 Mal pro Stunde neu starten würde, dann könnte sich daraus ein Zeitvorteil ergeben. Mache ich aber nicht. :)
Hab ich damit den Vorteil durch den Einsatz des Kickflash beschrieben, oder gibts da noch DAS Killerargument, oder DIE Killerapplikation?

Danke für die Aufklärung und Grüße,
DNA
:dance1:
--
A600, A3000D, A3000T, CD32+SX1, CD32+SX32, Pegasos 1, Pegasos 2, Acorn RPC-SA, HP712/100, SGI Indigo, Powermac 9600/300, ...
Home: http://www.2ndmoon.de ICQ:14803035

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

16.07.2007, 07:19 Uhr

mboehmer
Posts: 350
Nutzer
Zitat:
Ok, wenn ich nun 20 Mal pro Stunde neu starten würde, dann könnte sich daraus ein Zeitvorteil ergeben. Mache ich aber nicht. :)
Hab ich damit den Vorteil durch den Einsatz des Kickflash beschrieben, oder gibts da noch DAS Killerargument, oder DIE Killerapplikation?


Wenn du das Argument nimmst, dann musst du die eFlash4000 von Elbox nehmen. Die kann nämlich Zorro III und ist einen Hauch schneller als die KickFlash (oder andere Zorro II FlashROM Lösungen, wie ALGOR oder ROMulus), was bei einem meist einmaligen Einlesen natürlich ein entscheidender Vorteil ist - dann bist du schon bei nur 10 Neustarts pro Stunde eine Nasenlänge vorne...

Gut, Scherz beiseite: wofür man FlashROM (gleich welcher Art und Herstellers) brauchen kann, ist z.B. Einbinden vom USB-Stack Poseidon beim Kaltstart. Damit kannst du (wenn deine USB-Karte das unterstützt, wie Thylacine, SUBWAY, HIGHAY, ALGOR) gleich beim Kaltstart von einem USB-Flashstick oder USB-Platte booten oder per USB-Maus / Keyboard ins Early Startup.

Michael

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

18.07.2007, 14:44 Uhr

GREX
Posts: 509
Nutzer
Nein, wie oft in der Stunde du neu startest ist egal, da dir die Karte in dieser Hinsicht keinen Zeitvorteil bringt. Lediglich bei einem Kaltstart sparst du dir die Resets, die durch das Installieren resetfester Patches (Oxypatcher, OS3.5/3.9-Rom-Update) verursacht werden. Außerdem kann die Karte auch dein Kickstart-Rom aufnehmen, wobei ich aber nicht weiß, ob das irgendeinen Geschwindigkeitsvorteil bringt (im Vergleich dazu, wenn direkt auf das Motherboard-Rom zugegriffen wird). Es kann aber in jedem Fall nur langsamer sein, als wenn man das Kickstart ins Fastram remapped.
Interessanter ist da schon der "Retro-Modus". Wenn du nämlich (zusätzlich) ein Kickstart1.3-Rom einspeist und beim Reset den Feuerknopf gedrückt hältst, dann bootet der Rechner angeblich mit 1.3, also eine Art elektronische Kickstartumschaltplatine. "Angeblich" deshalb, weil ich das bisher nicht testen konnte, funktioniert leider nicht auf meinem System (liegt vermutlich daran, dass die CSMK3 schon ihrerseits den Feuerknopf beim Booten abfragt).

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

18.07.2007, 17:47 Uhr

Raudi
Posts: 79
Nutzer
Wo wir gerade beim Thema sind, hätte ich da auch mal eine interessante Frage :)
Wäre es möglich, einen Linux Kernel auf das Kickflash zu laden und somit Linux ohne das Starten des Amiga OS zu booten?
Leider ist der Kickflashspeicher nur 1 MB groß. Also wird es wahrscheinlich daran scheitern. Doch der Speicher des Kickflash OS4 soll ja auf 1GB erweiterbar sein, wobei 16 MB wahrscheinlich völlig ausreichend wären. Ginge es damit?

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

21.07.2007, 13:23 Uhr

platon42
Posts: 400
[Ex-Mitglied]
Zitat:
Original von Raudi:
Wo wir gerade beim Thema sind, hätte ich da auch mal eine interessante Frage :)
Wäre es möglich, einen Linux Kernel auf das Kickflash zu laden und somit Linux ohne das Starten des Amiga OS zu booten?
Leider ist der Kickflashspeicher nur 1 MB groß. Also wird es wahrscheinlich daran scheitern. Doch der Speicher des Kickflash OS4 soll ja auf 1GB erweiterbar sein, wobei 16 MB wahrscheinlich völlig ausreichend wären. Ginge es damit?


Die Erweiterung der Kickflash ist nie erschienen. AFAIK sollte der Linux-Kernel (nur der Kernel!) mit Kompression aber locker ins Flashrom passen. Müsste sich nur jemand finden, der sich für solch ein Projekt interessiert und ein RomTag dafür baut.
--
--
Best Regards

Chris Hodges

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]


-1- [ - Beitrag schreiben - ]


amiga-news.de Forum > Amiga, AmigaOS 4 > Kickflash [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]


.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2022 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.