amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Amiga, AmigaOS 4 > Quo vadis, Amiga im Jahr 2008? [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

Erste << 17 18 19 20 21 -22- 23 24 25 26 27 >> Letzte [ - Beitrag schreiben - ]

22.04.2009, 13:58 Uhr

Neodym
Posts: 487
Nutzer
Zitat:
Original von Holger:
Zitat:
Original von Neodym:
Die Amiga-Erstentwickler waren sich bewußt, daß ihre Plattform einiges konnte, was auf anderen (bezahlbaren) Plattformen der damaligen Zeit einfach nicht _ging_! Sei es das preemptive Multitasking, die Graphik oder die Soundfähigkeiten - die Dinge im Amiga waren damals einfach Weltklasse. Mit einem "me too"-Produkt, was vorhandene Hardware nutzt, ist das ungleich schwieriger!

Die Amiga-Erstentwickler haben auch nicht die CPU, Speicherchips oder Netzteile selbst entwickelt und auch kein Produkt bis zur Marktreife gebracht. Das war dann Commodore mit einem eingekauften DOS und einem eingekauften Basic.

Eingekauft wurde aber nur ein Teil des OS, nämlich der Bereich CLI und das tatsächliche _D_OS. Aber das Multitasking bspw. (CAOS) basiert auf Eigenentwicklungen von Carl Sassenrath, die Fülleffekte des Blitters sind von Dale Luck reingekommen usw. Da kamen einige innovative Ideen aus dem Entwicklerteam, die die zugekauften "Standardkomponenten" um genau das Quäntchen Revolution erweitert hatten, das den Unterschied zwischen Erfolg und Mißerfolg ausmacht.
Commodore hat vor allem das Geld beigesteuert, was nötig war, um den Durchbruch zu schaffen.

Zitat:
Original von Holger:
Ein innovatives Produkt entsteht nicht im luftleeren Raum, sondern bedient sich auch vorhandene Komponenten und nimmt mitunter auch Kompromisse in Kauf. Der Knackpunkt ist, dass man nicht die damaligen Verhältnisse 1:1 übertragen kann. Damals war ein selbstentwickelter Grafikchip Teil der Innovation, heute wäre ein solcher höchstwahrscheinlich nicht konkurrenzfähig oder müsste, um seine Entwicklungskosten wieder einzuspielen, für alle anderen Computer ebenfalls angeboten werden.


Ob Innovation im damaligen Sinne heute überhaupt noch möglich wäre, ist in der Tat fraglich.

Zitat:
Original von Holger:
Wo die beste Trennlinie zwischen Eigenentwicklung und Nutzung vorhandener Dinge liegt, kann man nicht pauschal sagen. Dazu müsste man die innovativen Ideen kennen, die die Eigenentwicklung von vorhandenem unterscheiden. Solange es aber gar keine gibt, ist Eigenentwicklung niemals besser als vorhandenes zu nutzen.


Danke für die Klarstellung - ich hatte mich da anscheinend doch etwas mißverständlich ausgedrückt. Welcher Teil "revolutionär" ist, ist in der Tat unbestimmt. Das kann sowohl Hard- als auch Software sein. Apples Produkte bspw. sind auch zu einem großen Teil aus Standardkomponenten zusammengebaut (und im Falle iPod nicht mal unbedingt den besten). Das Gesamtpaket macht hier den Unterschied.

Nur ganz ohne irgendwas Revolutionäres geht's nicht.
Zitat:
Original von Holger:
Zitat:
Original von Neodym:
Zitat:
Original von Alchemy:
PPS: Es wird mal wieder am Kunden vorbei produziert. Der alte fehler der sich immer wieder wiederholt. :sleep:

Genau - alle doof, die Hersteller. Konzentrieren sich doch einfach auf die große Masse, statt auf den elitären Kreis an (Lieblings-Geek-Plattform eintragen)-Usern zu hören, die als einzige checken, was abgeht und was wirklich richtig und gut ist.
Seit wann orientieren sich denn AmigaInc und Hyperion, um die es in dem von Dir zitierten Beitrag ging, an der Masse, statt an ein paar Geeks?

Hmm - ich hatte die Anmerkung (P.P.S.) noch auf das direkt drüberstehende "P.S." bezogen, wo Alchemy sich im Zusammenhang mit dem "Glofish"(?) beklagte, daß Unternehmen heutzutage so sehr auf Masse setzen. Vielleicht falsch zugeordnet... (Gewisse Unternehmen kann ich ohnehin nicht ernst nehmen - deswegen bezieh ich mich auf die auch nicht).

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

22.04.2009, 15:01 Uhr

Neodym
Posts: 487
Nutzer
Zitat:
Original von Floppy:
@Neodym:
So richtig schlau werde ich aus Dir im Augenblick aber auch nicht. Du schimpfst über die Situation bei Amiga & Co., gibst diesem System keine Zukunft mehr,


Schimpfen sieht anders aus... (wozu sollte ich auch, da ich die Plattform nicht mehr aktiv nutze). Ich widerspreche lediglich mancher hier vertretenen Meinung, daß es ohne große Anstrengung eine Zukunft jenseits des Status Quo für den Amiga gäbe und ich hinterfrage, was denn im Jahr 2009 eigentlich als Amiga-Plattform angesehen wird.

Zitat:
Original von Floppy:
lobst dabei Apple in höchsten Tönen und sagst selbst, dass Dir Apple alles bietet, was Du brauchst. Das hat jeder verstanden (auch ohne viele Worte).


Ich habe Apple NICHT reingebracht, um allen zu sagen, wie toll ich es finde (was ich ja ohnehin nicht uneingeschränkt tue). Apple ist aber ein schönes Beispiel dafür, wie man vieles richtig machen kann. Daran müßte sich der Amiga-Markt m.E. orientieren, wenn man aus der Nische rauswill (derartiges "Benchmarking" ist ein anerkannt erfolgreiches Vorgehen im Industriebereich).

Und es zeigt gleichzeitig, welche Probleme selbst dann noch auftreten können, an denen auch ein Multimilliarden-Dollar-Unternehmen wie Apple zu knacken hat.

Diese Probleme bzw. Problemstellungen sind den hier versammelten Amiga-Fans anscheinend gar nicht oder nicht im vollen Umfang bewußt oder werden geflissentlich ignoriert, wenn leichtfertig kreative Ideen gefordert werden.

Zitat:
Original von Floppy:
Wenn Dich tatsächlich keines der augenblicklich verfügbaren Amigasysteme anspricht, hast Du doch eigentlich kein Problem, oder welches Fazit sollen wir aus Deinen Beiträgen schließen.


Entschuldige bitte, wenn ich den Finger in irgendwelche Wunden gelegt habe, indem ich Luftschlösser zerplatzen lasse. Ich habe den Amiga von Geburt (1984) an über 15 Jahre begleitet und finde die Plattform noch heute faszinierend. Umso mehr tut es mir weh, die teils naiven, teils stümperhaften Versuche diverser Gruppen zu sehen, dem Amiga zu neuer Blüte zu verhelfen. Und wenn ich lese, was hier so geschrieben wird, frage ich mich, ob die Leute überhaupt eine neue Blüte _wollen_!

Ich habe die diesbzeüglich kritischen Punkte aus meiner Sicht kurz angerissen und eine Reaktion darauf wie die Deine macht auf mich den Eindruck, als wollte da jemand nicht aus seinem schönen Traum in der gemütlichen Nostalgienische gerissen und mit der schnöden Wirklichkeit konfrontiert werden.

Zitat:
Original von Floppy:
Was sollte aus Deiner Sicht in Zukunft passieren? Weiter Schwarzmalen macht eigentlich keinen Sinn ...


... alles durch die rosa Brille zu betrachten, aber auch nicht. Ich male nicht schwarz, sondern realistisch. Wenn Du das als Schwarzmalen empfindest, mag das daran liegen, daß die Situation nunmal nicht besser _ist_!

Was passieren sollte, hängt davon ab, was man erreichen will. Einiges habe ich schon angedeutet, aber vielleicht habe ich auch nicht richtig verstanden, aus welcher Richtung Du kommst. Wenn Du mir drei einfache Fragen beantwortest, wäre das hilfreich für eine gezieltere Diskussion:

1. Was ist für Dich der "Amiga" im Jahr 2009?
2. Was soll diese Plattform (so es eine einheitliche gibt) in Zukunft erreichen (Nische behalten, mit Mac/Win/Linux konkurrieren, Sonstiges...)?
3. Welchen Zeitraum stellst Du Dir dafür vor?

[ Dieser Beitrag wurde von Neodym am 22.04.2009 um 15:03 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

22.04.2009, 15:15 Uhr

Murmel
Posts: 1457
Nutzer
quote]
Original von Neodym:
Zitat:
Warum lesen die Leute eigentlich immer nur die Hälfte meiner Texte? Anscheinend kann ich mich getrost kürzer fassen und Zeit sparen. Mißverständnisse gibt es ja sowieso...
Wäre nicht schlecht. Weisst Du auf wieviel Seiten Oppenoffice Dein geschreibe auf nem Netbook verteilt ;)

Zitat:
Die "großen Drei" (Mac, Win, Linux) sind etabliert. Die _brauchen_ keine Revolution, sondern können mit Evolution gut leben. Wobei OSX genau solch eine Revolution war, die Apple den A**** gerettet hat, als man gerade dabei war, mit dem veralteten ClassicOS 8/9 still und leise unterzugehen.
Ähm jein. Zu der Zeit war ich auch Mac-User und MacOS9.2 war schon sehr gut. Das Mutlitasking wurde brauchbar, so das das ganze OS besser benutzbar war. Es gab auch damals viele Fans die nicht begeistert waren von dem Switch. Ich fand MacOSX 10.1,2,3 .auch nicht besonders berauschend.
Wie wir allen wissen gab es aber schon damals viele Spekulationen von Steve Jobs Next bis AmigaOS!, bis Beos genug Spekulationen. Vieleicht nur Glück gehabt ?

Zitat:
Wer soll denn die "richtigen Treiber" und "das nötigste an Software" programmieren? Nerds und early Adopters wollen was Besonderes, mit dem sie spielen wollen. Standard-Hard- und Software ist für diese Leute nicht "sexy" genug.
Wie schon in dem Thread zu lesen hätte es auf jedem Fall möglichkeiten gegeben. Eine art Amithlon z.b der erstmal den Treiber durchreicht und dafür sorgt das man das AmigaOS auf x86er Standard Hardware benutzen kann. Schon wäre die Chance dagewesen die Userschaft zu vergrössern.
Wenn für Deine „Nerds“ Standardhardware nicht sexy genug ist, dann sollen sie sich einen iyonix oder nen ppc Rechner zulegen ;)
Zitat:
Oder geht es hier gar nicht um eine wirkliche Zukunft für den Amiga, sondern lediglich um den Erhalt des Status Quo und einen Ersatz für die sterbende Hardwarebasis? Dann bitte ich um Entschuldigung - das hatte ich dann falsch verstanden...
Also ich denke nicht das es einen in diesem Forum gibt der wirklich denkt das AmigaOS nochmal zu den Big Playern gehören wird. Du bist der einzigste der die ganze Zeit davon redet. Ich bin der Meinung das wenn Amiga auf standard Hardware läuft, Treiber vorhanden sind, und die wichtigste Soft portiert ist, die Fans des Amiga erstmal glücklich sind. Und dann kann man auch hoffen das sich die userzahl erhöht, weil nicht jeder legt Wert auf solche Dinge wie Du.
Du scheinst die Dinge auch absichtlich trennen zu wollen reddst vom alten AmigaOS aber Mos, Os4 und Aros sind kein AmigaOS für Dich.
Ich weiss nicht inwieweit Du noch Amigas einsetzt, aber so hoffnungslos sieht es auf Mos z.b nicht aus. Viele Standard Soft ist schon vorhanden, und ein AmigaOS ist es für mich auch.

Zitat:
Das sind für mich einzelne, zueinander inkompatible Abspaltungen, die als einzige Gemeinsamkeit haben, allesamt aus den Ideen des klassischen Amiga entstanden zu seien. Die haben für mich nicht mehr Bedeutung als eine beliebige Linux-Distri abseits des Mainstreams á la Ubuntu, SuSE, Debian... Mandrake ist vielleicht schon so ein Exoten-Kandidat.
Weil Du kein Interesse mehr dran hast vermutlich. Zumindest Aros und MorphOS sind OS3.1 Api kompatible und benutzen teilweise sogar gleichen Source. Und OS4 ist eine weiterentwicklung sogar aus den Orginalsourcen. Wobei wir dabei sind Weiteentwicklung Evolution eben. Nichts anderes als bei Mac, Win oder Linux eben. Nur das es da schneller geht weil genug Kapital oder Menpower vorhanden ist.

Zitat:
Ja! Sie haben den Mut gehabt, radikal mit der Vergangenheit zu brechen und mit einem komplett neuen OS in den Markt zu gehen. Nur durch das im Vergleich zum Classic (und gerade auch von alteingesessenen Apple-Fans so empfundene) revolutionäre OSX haben sie es geschafft, dem scheinbar übermächtigen Marktbeherrscher Microsoft Windows in signifikanter Zahl Kunden abzujagen. Wären sie beim klassischen OS geblieben, hätte kein Hahn mehr danach gekräht - bunte iMacs hin oder her!
Wie oben schon geschrieben hat Apple wohl viele Lösungen als Möglichkeit ins Auge gefasst. Ich möchte mal sehen was die alles als Alternative im Hinterkopf hatten ;) Aber im Gegensatz zu Dir
finde ich nicht das die Wahl Revolutionär war.
Sie war klug weil das classic MacOS viele Lücken bei der Software hatte. Manche Dinge waren gar nicht oder nur sehr teuer zu bekommen. Einen Kernel zu nehmen der dafür sorgt das Portierungen ohne grössere Probleme vonstatten gehen war eine gute Wahl, mehr auch nicht.

Zitat:
Und sie haben es bspw. mit dem iPhone geschafft, in einen ebenfalls gereiften Markt einzubrechen, wo die Pfründe auch schon verteilt waren. Anfangs belächelt, ist das iPhone heute _die_ Referenz im Smartphone-Markt.
Denn es war revolutionär - die ausgefeilte Touchscreen-Bedienung bspw. bekommt die Konkurrenz ....

Das alles würdest Du nicht als revolutionär ansehen? Zumal Apple im Falle von iPhone und iPod sogar teurer war als der Großteil der Konkurrenz! Trotzdem hatten (und haben) sie damit Erfolg...

Ich habe nie behauptet das Apple nie was kreatives oder wie Du es gerne ausdrückst Revolutionäres produziert hat. Aber das selbe gilt wohl auch für Microsoft.
Aber ich finde doch das es insgesamt nicht wirklich beeindruckend ist, wo vermutlich beide Unternehmen die klügsten Köpfe direkt von den Unis werben.
Man könnte auch sagen mache 100 Produkte und irgendeins wird schon gut werden. Ma könnte ja auch mal versuchen aufzuzählen was alles Flops waren.
.

Zitat:
Original von Murmel:
Ja es war schon früher Revolutionär einfach Hardware die man nicht wollte nicht zu unterstützen wie bestimmte CD-Romlaufwerke, oder Erweiterungen von Drittanbietern per Fimwareupdate zu sperren.
Und vorgesehen war das auch nicht das MacOSX plötzlich überall laufen kann, wollte man doch so gerne die eignen überteuerten Design-PCs loswerden. Aber verdammt die Leute hacken einfach alles ;)
--
*Gähn* Typisches Apple-Bashing, wo man doch eigentlich über ein ganz anderes Thema (nämlich: Amiga) sprechen wollte. Aber Neid muß man sich eben hart erarbeiten und das hat Apple geschafft.

Ich lobe Apple nicht über den grünen Klee. Aber ich habe Verständnis dafür, daß man versucht, die Kontrolle über die eigene Plattform zu behalten, eben WEIL sie wesentlich von der Stabilität und Eleganz des Systems lebt, die sich aus der engen Abstimmung von Hard- und Software ergibt. Wie man bei Windows schön sehen kann, wird meistens der Hersteller des _Betriebssystems_ verantwortlich gemacht, wenn eine Drittanbieter-Erweiterung Schei*e baut.
Viele Bluescreens rühren nämlich von besch...eiden programmierten Treibern her, die sich nicht an vorgegebene Konventionen halten oder einfach dahingeschludert sind. Prompt ist Windows schuld (auch wenn das System konzeptionell einige Schwachstellen fördert), wenn irgendeine NoName-China-Klitsche mit ihrem neuwertigen Elektroschrott Windows mit in den Abgrund reißt.

Aha lobst Apple nicht über den grossen Klee ? Aha :D Apple ist nicht besser als Windows und umgekehrt auch nicht. Aber Windows hat zumindest den Vorteil das man so ziemlich alles bekommt, und problemlos nutzen kann. Zumindest wird hier nicht versucht Einfluss auf die Hardware zu nehmen, oder nur bestimme Hardware zuzulassen. Schon in diesem Punkt hatte sich Apple bei mir disqualifiziert. So schön Du es auch reden willst!
Zitat:
Warum hat sich seinerzeit eigentlich niemand darüber beschwert, daß das AmigaOS nur auf Commodore-Rechner mit ihren Customchips angepaßt wurde? Da hat Commodore doch (obiger Argumentation folgend) auch ganz großen Mist gebaut und seine User böse über'n Tisch gezogen, die sich einen Amiga-Computer kaufen mußten, um AmigaOS nutzen zu können...

Und ausgerechnet Amiganer maulen heute darüber, daß Apple im Prinzip genau das Gleiche macht, zum Wohle der Stabilität und Performance der Plattform? Ist mir unverständlich!

Ganz abgesehen davon auf welcher anderen Hardware hätte denn damals das AmigaOS laufen sollen ? Der Amiga war sicherlich jahrelang seiner Zeit voraus, und wäre es sicher geblieben wenn man weiterentwicklungen einfliessen hätte lassen, und nicht immer das selbe Standard Modell neu aufgelegt hätte. Außerdem glaube ich das die eigendlich Benutzung von AmigaOS zu diesem Zeitpunkt nur zweitrangig war.



Zitat:
Wie (fast) immer gilt auch hier: Keiner zwingt Dich! Wenn Dir Apples Geschäftsmodell nicht paßt, geh' halt zu einem anderen Anbieter - die Auswahl ist groß genug: Windows, Linux, AOS4, MorphOS, AROS...
Bin ich schon keine Sorge. Denn wir sind in einem Amigaforum, und keinem Macforum ;)


Zitat:
Polemik hilft hier auch nicht weiter. Aber Du hast zumindest erkannt, was ich die ganze Zeit predige: Der Markt ist nicht mehr so wie in den 80ern, als der Amiga seinen Aufstieg hatte. Heutzutage sind die Pfründe verteilt, wenige große Unternehmen teilen sich den Löwenanteil des Marktes. Das geht einher mit einer ungeheuren Macht, gegen die man als kleine Plattform eben nicht mehr so einfach anstinken kann, wenn man nicht irgendwas Revolutionäres hat, das einem Kunden einen Grund gibt, NICHT auf eine Plattform der "großen Drei" (Mac/Win/Linux) zu setzen. Und sowas kostet eben Geld und das ist beim Amiga nicht mehr zu holen. Punkt.
So Du hast nun Deine Antwort in Stein gemeiselt. User Leute, Progger aller alternativen Betriebssysteme. Neodym hat gesagt es macht keinen Sinn. Gebts auf. Erschiesst Euch! Frevler!

Es geht hier nicht um Revolution. Du redest nur von Revolution, und sowas wird nicht geben. Ausser Scheich Abrahm investiert Milliarden, oder Apple und Mircro kaufen einer klitsche wieder irgendwas weg ;)
Es geht um Evolution, und die Leuten warten drauf das sich das BS weiter verbessert, und die Hardwaresituation sich verbessert. Nicht mehr, und auch nicht weniger.


Zitat:
Fazit:
Wenn ein Amiga aus seiner jetzigen Nische raus will, braucht es gute Ideen, Zusammenarbeit und viel Risikokapital. Die Wahrscheinlichkeit für all das zusammen tendiert IMHO gegen Null...


Das „ AmigaOS“ ist ja in keiner Nische mehr ! Es versucht erstmal wieder eine Nische zu finden!
Ich weiss zwar nicht was Dir irgendwann für ne Laus über die Leber gelaufen ist, aber wenn einem irgendwas nicht mehr juckt dann sollte man es einfach in Ruhe lassen.
Ich bin auch schon seit ende der 80ziger dabei, ab irgendwann hätte ich nichtmal mehr gedacht das es überhaupt noch Neuentwicklungen gibt. Ja OS4, MorphOS und auch Aros, es gab Zeiten da hätte ich niemals dran geglaubt das es noch kommen wird.
Bestimmte Sachen begeistern einem und auch wenn manche Dinge nur sehr langsam vonstatten gehen ist man immer wieder über die Fortschritte überrascht.

Ich wünsche Dir viel Spass mit Deinem MacOSX, Deinem Ipod, Handy oder sonstwas, ich schaue mir lieber die Enwticklungen von MorphOS, Aros und OS4 an ;)


[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

22.04.2009, 15:41 Uhr

Murmel
Posts: 1457
Nutzer
Zitat:
Original von Neodym:

Entschuldige bitte, wenn ich den Finger in irgendwelche Wunden gelegt habe, indem ich Luftschlösser zerplatzen lasse. Ich habe den Amiga von Geburt (1984) an über 15 Jahre begleitet und finde die Plattform noch heute faszinierend. Umso mehr tut es mir weh, die teils naiven, teils stümperhaften Versuche diverser Gruppen zu sehen, dem Amiga zu neuer Blüte zu verhelfen. Und wenn ich lese, was hier so geschrieben wird, frage ich mich, ob die Leute überhaupt eine neue Blüte _wollen_!

Ich habe die diesbzeüglich kritischen Punkte aus meiner Sicht kurz angerissen und eine Reaktion darauf wie die Deine macht auf mich den Eindruck, als wollte da jemand nicht aus seinem schönen Traum in der gemütlichen Nostalgienische gerissen und mit der schnöden Wirklichkeit konfrontiert werden.

Ja das sind die schlimmsten gekränkte frühere Amiga-User ;)

Es gibt nichtmal mehr den "Amiga"! Amigas sind alte 68k Kisten die entweder schon kaputt oder verschrottet wurden, oder von paar Fans in Ehren gehalten werden. Es gibt nur noch das BS das durch verschiedene Arten am Leben gehalten wird Emulation, Aros, OS4 und Mos.

Es gibt nichtmal eine grosse Firma dahinter die Geld investiert, wer also ausser Du alleine würde an eine grosse Revolution oder Come Back glauben ?

Die kleinen Gruppen wie Du sie nennst leisten meiner Meinung nach beachtliches da sie teilweise in ihrer Freizeit noch tolle Dinge portieren oder entwickeln.

Ohne das wieder eine Firma kommt und Geld investiert (wie es kurze Zeit Genesi machte)wird es kaum ein nennenwertes Comeback geben. AmigaInc. hat ja wohl andere Pläne. Ich denke das wird den meisten auch Klar sein.
Aber Projekte wie Aros könnten es vieleicht mal schaffen Investoren zu finden da bin ich sicher.


[ Dieser Beitrag wurde von Murmel am 22.04.2009 um 15:42 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

22.04.2009, 15:43 Uhr

Floppy
Posts: 382
[Benutzer gesperrt]
@Neodym:
Da siehst Du etwas falsch, die Retro- und Nostalgieschiene ist auch nicht mein Ding und die verbliebenen Anhänger hier sind (aus meiner Sicht) überwiegend Realisten wie Du. Nur finden wir im Gegensatz zu Dir noch in der einen oder anderen Art Begeisterung an diesen Weiterentwicklungen, die eben nicht nur Nostalgie sind.

Dann ziehe ich mal das Fazit für Dich: Du solltest Amiga & Co. sein lassen, weil Dich nichts mehr an den aktuellen Entwicklungen interessiert und Du bereits mit einem anderen System glücklich geworden bist. Warum auch nicht? Du müsstest jetzt nur die Konsequenzen ziehen ;)

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

22.04.2009, 17:24 Uhr

Neodym
Posts: 487
Nutzer
Zitat:
Original von Murmel:
Wäre nicht schlecht. Weisst Du auf wieviel Seiten Oppenoffice Dein geschreibe auf nem Netbook verteilt ;)


*Schulterzuck* Nimm' halt ne kleinere Schritart...

Zitat:
Wer soll denn die "richtigen Treiber" und "das nötigste an Software" programmieren? Nerds und early Adopters wollen was Besonderes, mit dem sie spielen wollen. Standard-Hard- und Software ist für diese Leute nicht "sexy" genug.
Zitat:
Original von Murmel:
Wie schon in dem Thread zu lesen hätte es auf jedem Fall möglichkeiten gegeben. [...]


Keine Antwort auf meine Frage. Beantworte die doch mal - WER soll die (Drecks-)Arbeit machen? Nur verpaßte Möglichkeiten aufzählen, reicht nicht. Und ohne Verständnis für das "Wieso" wiederholen sich Mißerfolge...

Zitat:
Original von Murmel:
Also ich denke nicht das es einen in diesem Forum gibt der wirklich denkt das AmigaOS nochmal zu den Big Playern gehören wird. Du bist der einzigste der die ganze Zeit davon redet.


Ich rede davon, daß die ganzen geäußerten Träume nur realisierbar sind, wenn der Amiga nochmal aus seiner Nische rauskäme. Und ich bin auch mitnichten der einzige, der davon redet:

- eye-BORG 17.04.2009, 07:36 Uhr: "In der Tat müsste irgendwas auf die Beine gestellt werden, was weit über einen Computer im eigentlichen Sinne hinausgeht. Eine Art eierlegende Wollmilchsau. Denn mit einem nackten Rechner samt hervorragendem OS kann man in der Tat nirgends mehr einen Blumentopf gewinnen."

- Darkfleed 20.04.2009, 23:46 Uhr: MMA (MultiMedia-Amiga)

- Primax 21.04.2009, 07:09 Uhr: "Die Art, wie man PC betreibt revolutionieren. Kreativ sein."

- Alchemy 21.04.2009, 18:24 Uhr: Multimedia-Spielekonsole/Handheld. "Nicht kleckern, KLOTZEN! Die Masse ist gefragt[...]"

- Alchemy 21.04.2009, 19:02 Uhr: Neuer Amiga im Stil des Mac mini. "Man muß halt darauf vertrauen das es ein Hit wird, so wie früher die AMIGA erstentwickler die an ihre AMIGA Idee geglaubt haben."

- Primax 21.04.2009, 19:49 Uhr: "Ich will keinen Amiga-Bausatz kaufen, sondern ala MacMini einen fertigen Amiga, den ich einschalten kann und wo alles drin und dran ist."

... selbst die Nische nur zu _halten_, kann knifflig werden:

- Floppy 22.04.2009, 11:40 Uhr: "Aber ohne bessere Hardware sind ja einige Ports in der Praxis leider auch nicht einsetzbar (z. B. Openoffice)."

Zitat:
Original von Murmel:
Ich bin der Meinung das wenn Amiga auf standard Hardware läuft, Treiber vorhanden sind, und die wichtigste Soft portiert ist, die Fans des Amiga erstmal glücklich sind. Und dann kann man auch hoffen das sich die userzahl erhöht, weil nicht jeder legt Wert auf solche Dinge wie Du.


... und ich bin der Meinung, daß das unrealistisch ist, weil kaum einer die Portierung macht und die wenigen, die von ein paar Idealisten vielleicht noch gemacht werden, nicht ausreichen, neue User anzuziehen (z.B. weil die Hardware zwischenzeitlich wieder 3 Generationen hinterherhinkt). Details siehe meine anderen Posts.

Zitat:
Original von Murmel:
Du scheinst die Dinge auch absichtlich trennen zu wollen reddst vom alten AmigaOS aber Mos, Os4 und Aros sind kein AmigaOS für Dich.


Du betrachtest also drei (ach nee, vier - habe ja eben was von Anubis gelesen) zueinander inkompatible Abspaltungen in ihrer Gesamtheit als Nachfolger oder gar als aktuelle Inkarnation des Amiga?

Zitat:
Original von Murmel:
Ich weiss nicht inwieweit Du noch Amigas einsetzt, aber so hoffnungslos sieht es auf Mos z.b nicht aus. Viele Standard Soft ist schon vorhanden, und ein AmigaOS ist es für mich auch.


... und für mich ist eben OSX eine Art AmigaOS (weil es den Gedanken weiterführt). Also sind wir beide glücklich und es herrscht Friede, Freude, Eierkuchen.

Zitat:
Original von Murmel:
Nichts anderes als bei Mac, Win oder Linux eben. Nur das es da schneller geht weil genug Kapital oder Menpower vorhanden ist.


Wenn die Erkenntnis da ist - wieso wird dann über (zu) teure und/oder schwache Hardware oder fehlende Software gejammert?

Zitat:
Original von Murmel:
Einen Kernel zu nehmen der dafür sorgt das Portierungen ohne grössere Probleme vonstatten gehen war eine gute Wahl, mehr auch nicht.


Das war für die Anfangszeit vielleicht wichtig. Langfristig war es viel wichtiger, den ausgereiften und stabilen BSD-Unterbau zu haben.

Zitat:
Original von Murmel:
Aber ich finde doch das es insgesamt nicht wirklich beeindruckend ist, wo vermutlich beide Unternehmen die klügsten Köpfe direkt von den Unis werben.


Also ist es keine Leistung, überhaupt in der Lage zu sein, sich die klügsten Köpfe direkt von der Uni zu holen?

Zitat:
Original von Murmel:
Man könnte auch sagen mache 100 Produkte und irgendeins wird schon gut werden. Ma könnte ja auch mal versuchen aufzuzählen was alles Flops waren.


Mach mal. Mit einem Erfolgsverhältnis von 1:100 wird kein Unternehmen lange überleben.

Zitat:
Original von Murmel:
Apple ist nicht besser als Windows und umgekehrt auch nicht.


Wenn Apple den Marktanteil von Microsoft hätte, wären sie vermutlich sogar schlimmer als die Jungs aus Redmond...

Zitat:
Original von Murmel:
Aber Windows hat zumindest den Vorteil das man so ziemlich alles bekommt,


Genau - Viren, Trojaner, Würmer und nebenbei noch einen riesigen Müllhaufen von Software, in dem man nach den wenigen Perlen graben darf...

Zitat:
Original von Murmel:
und problemlos nutzen kann. Zumindest wird hier nicht versucht Einfluss auf die Hardware zu nehmen, oder nur bestimme Hardware zuzulassen.


Bedingt richtig. Zum einen gibt es bspw. Windows XP nur noch für bestimmte (leistungsschwache) Hardwareplattformen (--> Einfluss auf Hardwarewahl) und zum anderen ist Microsoft mit seinem Hauptprodukt Windows (Maus/Tastatur zähle ich jetzt nicht) ein reines Softwareunternehmen. Also nehmen die auch hauptsächlich dort Einfluss, indem sie versuchen, Konkurrenten aus dem Markt zu drängen oder hauseigene Standards weltweit durchzudrücken.

Für Apple dagegen ist Hardware essentiell, also nehmen sie dort mehr Einfluß als M$.

Zitat:
Original von Murmel:
Schon in diesem Punkt hatte sich Apple bei mir disqualifiziert. So schön Du es auch reden willst!


Für mich ist es das geringere Übel, nicht mehr. Ich wäre der erste Käufer, falls es eine konkurrenzfähige (Preis-/Leistung, Softwareauswahl, Weiterentwicklung...) Plattform bspw. auf Amiga-Basis gäbe.

Zitat:
Original von Murmel:
Ganz abgesehen davon auf welcher anderen Hardware hätte denn damals das AmigaOS laufen sollen ?


x86? ARM (Acorn Archimedes)? Atari? Mac?

Zitat:
Original von Murmel:
Außerdem glaube ich das die eigendlich Benutzung von AmigaOS zu diesem Zeitpunkt nur zweitrangig war.


Stimmt - es war das Gesamtpaket aus aufeinander abgestimmter Hard- und Software. Genau dieses Prinzip prangerst Du heute an.

Zitat:
Original von Murmel:
Denn wir sind in einem Amigaforum, und keinem Macforum ;)


... bloß nicht über den Zaun gucken - man könnte erkennen, was man besser machen könnte!

Zitat:
Original von Murmel:
Zitat:
Original von Neodym:
Heutzutage sind die Pfründe verteilt, wenige große Unternehmen teilen sich den Löwenanteil des Marktes. Das geht einher mit einer ungeheuren Macht, gegen die man als kleine Plattform eben nicht mehr so einfach anstinken kann, wenn man nicht irgendwas Revolutionäres hat, das einem Kunden einen Grund gibt, NICHT auf eine Plattform der "großen Drei" (Mac/Win/Linux) zu setzen. Und sowas kostet eben Geld und das ist beim Amiga nicht mehr zu holen. Punkt.

So Du hast nun Deine Antwort in Stein gemeiselt. User Leute, Progger aller alternativen Betriebssysteme. Neodym hat gesagt es macht keinen Sinn. Gebts auf. Erschiesst Euch! Frevler!

Und wieder Polemik, weil man allseits anerkannte Marktgesetze nicht verstanden hat und auch nicht verstehen will!

Zitat:
Original von Murmel:
Es geht hier nicht um Revolution. Du redest nur von Revolution, und sowas wird nicht geben.


Der Begriff wurde von Primax in die Diskussion gebracht (s.o.), nicht von mir.

Zitat:
Original von Murmel:
Es geht um Evolution, und die Leuten warten drauf das sich das BS weiter verbessert,


Welcher Teil davon? AROS? MorphOS? AOS4?

Zitat:
Original von Murmel:
und die Hardwaresituation sich verbessert. Nicht mehr, und auch nicht weniger.


... und ich habe lediglich versucht zu erklären, wieso sich die Hardwaresituation nicht signifikant verbessern _kann_ (und deshalb auch nicht wird!), wenn sich an den Umständen nix ändert. Und das sorgt wiederum für Limitierungen bei der Software (siehe Zitat Floppy weiter oben).

Zitat:
Original von Murmel:
Das „ AmigaOS“ ist ja in keiner Nische mehr ! Es versucht erstmal wieder eine Nische zu finden!


Dabei wollte ich ein wenig helfen, indem ich den Pfad besser ausleuchte. Aber inzwischen ist mir das wirklich langsam egal...

Zitat:
Original von Murmel:
Ich weiss zwar nicht was Dir irgendwann für ne Laus über die Leber gelaufen ist, aber wenn einem irgendwas nicht mehr juckt dann sollte man es einfach in Ruhe lassen.


Wenn es mich nicht mehr interessieren würde, was vielleicht nochmal aus dem Amiga wird, würde ich mir die Mühe sparen, hier zu posten und einige Dinge zu erklären und mich dafür noch auslachen zu lassen.

Aber gut, ich ziehe wie gefordert die Konsequenzen und laß Euch wieder allein auf Eurer Insel der Glückseligen. Träumt weiter Eure Träume, jammert weiter nach neuer preiswerterer Hardware mit mehr Leistung und verarbeitet die Enttäuschung, wenn wieder mal eine Blase platzt, weil man völlig unrealistisch an die Sache rangegangen ist und man gar nicht versteht, _WIESO_ es nix Neues gibt.

Bestimmt gibt es auch ganz viele tolle kreative Ideen, wie sie hier immer eingefordert werden - schade nur, daß das Wissen darum fehlt, warum sie nicht (so einfach) realisierbar sind, wie manche sich das vorstellen.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

22.04.2009, 19:04 Uhr

Andreas_Wolf
Posts: 2980
Nutzer
>>> Amiga dagegen hat nichtmal einen halbwegs aktuellen Browser...

>> Nö, also das stimmt nicht mehr, webkit ist technisch dort wo der
>> IE in 6 Jahren sein wird.

> und was hat das jetzt mit Amiga zu tun? Was gilt denn unter Fans
> heutzutage als "Amiga der neuen Generation"? MorphOS? AROS? AOS4?
> Wurden ja alle hier genannt.

OWB gibt es für alle drei. Damit dürfte klar sein, was "das jetzt mit Amiga zu tun" hat.

> Mit jeweils welcher Hardware?

Was hat das mit der Existenz "eines halbwegs aktuellen Browsers" zu tun?

> Wie groß ist die jeweilige Nutzergruppe?

Was hat das mit der Existenz "eines halbwegs aktuellen Browsers" zu tun?

>> OWB 1.2 unter MorphOS erreicht hier 99/100 im Acid3-Test.

> welche Relevanz hat das für das hier diskutierte Thema? Ist Morphos
> inzwischen der offizielle Amiga?

Dann beziehe das stattdessen eben auf OWB für OS4, wenn das für dich offizieller ist. Der erreicht ein ähnliches Ergebnis (OWB für AROS übrigens auch). Oder ist OS4 für dich auch nicht der aktuelle "offizielle Amiga"?

> Welche Verbreitung hat MorphOS denn?

Leider nur eine sehr geringe. Das hindert MorphOS (und auch OS4 und AROS) aber nicht daran, einen "halbwegs aktuellen Browser" zu haben. Darum ging es in deiner von mir zitierten Behauptung und meiner Antwort darauf.

> Auf welcher Hardware läuft es?

Auf PowerUP-Amiga, Pegasos 1/2, Efika und demnächst Mac mini G4. Auch die Art der kompatiblen Hardware hindert MorphOS (und auch OS4 und AROS) nicht daran, einen "halbwegs aktuellen Browser" zu haben. Darum ging es in deiner von mir zitierten Behauptung und meiner Antwort darauf.

> Laut MorphOS-Homepage ist der Stand G4 bzw. Freescale 5200B.

Ja, oder vereinfacht: G2, G3 und G4.

> Zum Freescale konnte ich auf die Schnelle keine Benchmarks finden

Sowohl G4 als auch 5200B sind Freescale-CPUs.

> aber ich vermute mal, daß er noch unterhalb eines G5 bleibt

Richtig, sowohl G4 als auch 5200B befinden sich bzgl. ihrer Performance unterhalb des G5.

> Also schonmal keine sonderlich attraktive Hardware.

...was MorphOS (und auch OS4 und AROS) nicht daran hindert, einen "halbwegs aktuellen Browser" zu haben. Darum ging es in deiner von mir zitierten Behauptung und meiner Antwort darauf.

> Vielleicht kann die Software ja dann was Tolles?!

MorphOS (wie auch OS4 und AROS) ist AmigaOS-artig. Das ist das Tolle aus meiner ganz persönlichen Sicht. Und es gibt mittlerweile einen "halbwegs aktuellen Browser" :-P

> Aus der Homepage von MorphOS ist für mich nichts ersichtlich, was
> irgendwie toller oder besser wäre als die etablierte Konkurrenz.

Ob man die Eigenschaft "AmigaOS-artig" als toll oder gut empfindet, ist natürlich eine Sache der ganz persönlichen Empfindung. Du tust es offensichtlich nicht, was absolut legitim ist.

> Warum also sollte jemand sich für MorphOS entscheiden

Weil es AmigaOS-artig ist, genau wie OS4 und AROS.

> und nicht für OSX oder Windows oder Linux?

Weil die nicht AmigaOS-artig sind.

>> Logisch, dass die Amigas von vor 15 bis 20 Jahren auf dem Stand von
>> vor 15 bis 20 Jahren stehengeblieben sind. Neuere Amiga-Computer
>> i.e.S. gibt es ja auch gar nicht.

> Eben! Genau darum dreht sich aber die Diskussion hier!

"Der" jeweils aktuelle Amiga wird spätestens seit dem Scheitern von Gateways Plänen nur noch durch das OS definiert, zumindest von den Realisten. Der Wunsch nach eigener "Wunder-Hardware" ist inzwischen geradezu infantiler Quatsch und in keinster Weise mehr realistisch. Es gilt, mit dem AmigaOS-artigen OS eigener Wahl die jeweils aktuell vorhandene Hardware möglichst gut auszunutzen. AROS beispielsweise läuft auf halbwegs aktuellen x86-Rechnern von der Stange.

>> Allerdings gibt es OS4, MorphOS und AROS, die auf neueren Rechnern
>> laufen, die sich definitiv *nicht* auf einem Stand von vor 15-20
>> Jahren befinden (weder die Rechner noch die Betriebssysteme).

> Dazu gibt es vermutlich Dutzende von Linux-Distris und sonstigen
> Exotenplattformen, die sich ihre Freak-Nische erobert haben, aber
> niemals da raus kommen werden.

Die sind mir (und offenbar auch anderen) aber zu wenig "AmigaOS-like". Oder um es mit deinen eigenen Worten zu sagen: Welche Relevanz hat das für das hier diskutierte Thema? Ist Linux inzwischen der offizielle Amiga?

> Und die laufen im Zweifel auf noch wesentlich modernerer Hardware
> als die von Dir genannten Exoten.

Das tun sie zweifelsohne, ja. Aber das hindert die AmigaOS-artigen Betriebssysteme OS4, MorphOS und AROS nicht daran, auf Rechnern zu laufen, die sich definitiv nicht auf einem Stand von vor 15-20 Jahren befinden. Darum ging es in deiner von mir zitierten Behauptung und meiner Antwort darauf.

> Wieso sollte sich jemand, der _nicht_ aus nostalgischen Gründen der
> Amiga-Plattform verbunden ist, für eine der von Dir genannten Plattformen
> entscheiden und damit für teurere, langsamere und stark veraltete
> Hardware und eine stark eingeschränkte Softwareauswahl, gegen die
> die Situation für Linux- und Mac-Anwender geradezu paradiesisch anmutet?

*Ich* kann nur sagen, weshalb *ich* mich dafür entschieden habe: Weil die von mir genannten Plattformen AmigaOS-artig sind. Falls du das als reine Nostalgie siehst, dann muss die Antwort auf deine Frage aus meiner Sicht wohl zwangsläufig lauten: Es gibt für jemanden, "der _nicht_ aus nostalgischen Gründen der Amiga-Plattform verbunden ist", keinen Grund.

> Daß die Hardware besagter OS3-Nachfolger-Plattformen "vergleichsweise
> aktuell" sei, kann auch nur jemandem so erscheinen, der die schon
> erwähnten 15-20 Jahre alten Amiga-Oldtimer als Referenz nimmt und
> den Rest des Marktes geflissentlich ignoriert...

Ja, genau das ist die Bedeutung von "vergleichsweise aktuell". Es ging explizit um einen Vergleich mit deinen "schon erwähnten 15-20 Jahre alten Amiga-Oldtimern", bei denen "der Amiga" deiner Behauptung nach hardwaremäßig stehengeblieben ist.
Apropos: Schon mal erkundigt, was die aktuellste Hardware ist, auf der AROS momentan läuft?

> ich habe lediglich versucht zu erklären, wieso sich die Hardwaresituation nicht signifikant
> verbessern _kann_ (und deshalb auch nicht wird!), wenn sich an den Umständen nix ändert.

Unsinn. Siehe AROS.

[ Dieser Beitrag wurde von Andreas_Wolf am 22.04.2009 um 22:38 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

22.04.2009, 21:39 Uhr

Darkfleed
Posts: 122
Nutzer
@Primax: Sony PS3 Blue Ray? Oder DVD? Dein Kommentar erklärt sich selbst. Was die Rechenleistung angeht, gebe ich Dir recht. Den Leuten ist es egal, mit welchen Rechner sie Spielen oder Fernsehen, Hauptsache es funktioniert.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

23.04.2009, 00:44 Uhr

Murmel
Posts: 1457
Nutzer
Zitat:
Original von Murmel:
Wie schon in dem Thread zu lesen hätte es auf jedem Fall möglichkeiten gegeben. [...]
----
Keine Antwort auf meine Frage. Beantworte die doch mal - WER soll die (Drecks-)Arbeit machen? Nur verpaßte Möglichkeiten aufzählen, reicht nicht. Und ohne Verständnis für das "Wieso" wiederholen sich Mißerfolge...

Es wird nach wie vor für "alle" Amiga-Systeme programmiert. Die ganze Palette Treiber, Spiele ect. eben. Meistens Hobbymässig und nur wenig ist Professionell, aber nach wie vor geht die Entwicklung weiter. Da OS4 und MorphOS komerziell sind und Geld kosten. Auch hier wurden Treiber fürs Mainboard unter anderem Programmiert, oder für USB, oder für GFX ect. Also willst Du nun behaupten es gäbe keine Leute im Amigabereich die sowas könnten ?
Das Problem ist eher die Aufteilung auf 4 Systeme, und die Spaltung damit, und sich auch gewisse Grabenkämpfe zwischen den Systeme entwickeln bzw . entwickelt haben. Bei OS4 und MorphOS wird OWB aus zwei verschieden Sourcen entwickelt, anstatt zusammenzuarbeiten. Vermutlcih wird Aros von einer dritten Person portiert. Das ist das Problem.
Ich denke kein anderes alternatives BS leistet sich so viele Spaltungen wie der Amiga.

Zitat:
Ich rede davon, daß die ganzen geäußerten Träume nur realisierbar sind, wenn der Amiga nochmal aus seiner Nische rauskäme. Und ich bin auch mitnichten der einzige, der davon redet:

- eye-BORG 17.04.2009, 07:36 Uhr: "In der Tat müsste irgendwas auf die Beine gestellt werden, was weit über einen Computer im eigentlichen Sinne hinausgeht. Eine Art eierlegende Wollmilchsau. Denn mit einem nackten Rechner samt hervorragendem OS kann man in der Tat nirgends mehr einen Blumentopf gewinnen."

- Darkfleed 20.04.2009, 23:46 Uhr: MMA (MultiMedia-Amiga)

- Primax 21.04.2009, 07:09 Uhr: "Die Art, wie man PC betreibt revolutionieren. Kreativ sein."

- Alchemy 21.04.2009, 18:24 Uhr: Multimedia-Spielekonsole/Handheld. "Nicht kleckern, KLOTZEN! Die Masse ist gefragt[...]"

- Alchemy 21.04.2009, 19:02 Uhr: Neuer Amiga im Stil des Mac mini. "Man muß halt darauf vertrauen das es ein Hit wird, so wie früher die AMIGA erstentwickler die an ihre AMIGA Idee geglaubt haben."

- Primax 21.04.2009, 19:49 Uhr: "Ich will keinen Amiga-Bausatz kaufen, sondern ala MacMini einen fertigen Amiga, den ich einschalten kann und wo alles drin und dran ist."

... selbst die Nische nur zu _halten_, kann knifflig werden:

- Floppy 22.04.2009, 11:40 Uhr: "Aber ohne bessere Hardware sind ja einige Ports in der Praxis leider auch nicht einsetzbar (z. B. Openoffice)."

Also zumindest einer davon ist in Dauernerver in den AN Kommentaren, und lölt die ganze Zeit rum was wir hier machen und uns nen PC zulegen sollen :D
Also ehrlich wer noch wirklich an die grosse Zukunft des Amigas glaubt hat wohl andere Probleme!
Wo kaum Geld fliesst kann man doch nichts erwarten. Ich erachte es als ein Wunder das das AmigaOS noch existiert bei so vielen Spaltungen, und das noch Entwicklungen stattfinden. Vergleiche mit Linux, MacOS, Windows sind aufgrund der Menpower und Kapital lächerlich.
Stattdessen muss man sich eher im Vergleich mit Alternativ Systemen wie Haiku, RiscOS,SkyOS,Onx sehen, und so schlecht schaut es dann gar nicht aus.

Zitat:
Original von Murmel:
Ich bin der Meinung das wenn Amiga auf standard Hardware läuft, Treiber vorhanden sind, und die wichtigste Soft portiert ist, die Fans des Amiga erstmal glücklich sind. Und dann kann man auch hoffen das sich die userzahl erhöht, weil nicht jeder legt Wert auf solche Dinge wie Du.
----
... und ich bin der Meinung, daß das unrealistisch ist, weil kaum einer die Portierung macht und die wenigen, die von ein paar Idealisten vielleicht noch gemacht werden, nicht ausreichen, neue User anzuziehen (z.B. weil die Hardware zwischenzeitlich wieder 3 Generationen hinterherhinkt). Details siehe meine anderen Posts.

Dinge entwickeln sich Schritt bei Schritt. Das grosse Problem ist die Hardware. Z.B MorphOS finde ich fantastisch. es hat aber ein Problem es läuft nur auf PPC, und PPC-Hardware ist knapp was auch für OS4 zutrifft.
Und selbst wenn es 3 Jahre dauert. Du wechselst wohl Deine PCs oder Macs Jährlich was ? ;) Arme Umwelt :D
Zitat:
Du betrachtest also drei (ach nee, vier - habe ja eben was von Anubis gelesen) zueinander inkompatible Abspaltungen in ihrer Gesamtheit als Nachfolger oder gar als aktuelle Inkarnation des Amiga?
Es sind sogar 5. Es gibt Leute die schrauben mit Aros Rückportierungen
sogar noch an A3.9 rum AFA nennt sich das ;) Jede lösung hat eine Chance. Ich nutze aktuell Mos2.2 und OS4.1. Mos2.3 soll auf Macminis ppc und Ibooks ppc laufen.
Obwohl mir MorphOs am besten gefällt denke ich das langfristig sich Aros durchsetzen wird da es opensource ist, und "auch" auf x86er läuft. Ich sehe also das Problem nicht sondern nur 5 ähä 4 chancen ;)

Zitat:
... und für mich ist eben OSX eine Art AmigaOS (weil es den Gedanken weiterführt). Also sind wir beide glücklich und es herrscht Friede, Freude, Eierkuchen.
Ah OSX AmigaOS wie drollig. Erinnert mich an die Beos-Freaks die erzählen wie alte Amiga-Entwickler da Ideen des AmigaOS miteinfliessen liessen. Na habe ich wohl übersehen.
Zitat:
wenn die Erkenntnis da ist - wieso wird dann über (zu) teure und/oder schwache Hardware oder fehlende Software gejammert?
Weil die Erkenntnis nicht jeden erleuchtet, oder bestimmte leute es halt immer meinen es besser zu wissen ;)
Ausserdem nicht jeder der hier jammert hat wirklich Interesse am System (siehe oben). Natürlich wäre es am besten alle Entwickler würden an einem Strang ziehen. Am besten x86er weil billig und verfügbar. aber so ist es numal nicht.
Man könnte aber auch argumentieren das jeder versucht aus seiner Sichtweise heraus das aktuell beste für das System zu machen.

Zitat:
Das war für die Anfangszeit vielleicht wichtig. Langfristig war es viel wichtiger, den ausgereiften und stabilen BSD-Unterbau zu haben.
Sehe ich nicht so ganz. Was habe ich unter dem Classic MacOS gesucht. Nen apacheserver z.b stundenlang um ne uralte Version zu finden. Ne neuere Version gab es aber eh nicht. Bestimmte Soft gab es für classic MacOS nicht. Und wenn es ne Lösung gab war sie Professionell und meistens Sauteuer, und für Win bekam man es kostenlos.
Ohne diesen Schrit hätten sie keinen Erfolg gehabt, mit Beos wären sie baden gegangen.

Zitat:
Also ist es keine Leistung, überhaupt in der Lage zu sein, sich die klügsten Köpfe direkt von der Uni zu holen?
Geld regiert nunmal die Welt. Wir wissen auch alle mit welchen Tricks BG sich das verdient hat. Leistung, Dummheit der anderen ? wem juckt das noch.
Zitat:
Mach mal. Mit einem Erfolgsverhältnis von 1:100 wird kein Unternehmen lange überleben.
Microsoft hat auch die XBox durchgedrückt die ein Flop war, Ja das Geld macht es möglich das wird der Preis solange gedrückt und Werbung gemacht is das Ding irgendann geht. Das sagen auch diese 1 Euro läden irgendwann ist der Preis so das die Leute kaufen.
Und wir sprechen nicht von einem Startup, sondern einem Unternhmen das Geld wie Heu hat. BG als der reichste Mann (ob ers noch ist weiss ich nu nicht) aber mit 6 Milliarden machste aus scheisse immer Gold!

Zitat:
Original von Murmel:
und problemlos nutzen kann. Zumindest wird hier nicht versucht Einfluss auf die Hardware zu nehmen, oder nur bestimme Hardware zuzulassen.
----

Bedingt richtig. Zum einen gibt es bspw. Windows XP nur noch für bestimmte (leistungsschwache) Hardwareplattformen (--> Einfluss auf Hardwarewahl) und zum anderen ist Microsoft mit seinem Hauptprodukt Windows (Maus/Tastatur zähle ich jetzt nicht) ein reines Softwareunternehmen. Also nehmen die auch hauptsächlich dort Einfluss, indem sie versuchen, Konkurrenten aus dem Markt zu drängen oder hauseigene Standards weltweit durchzudrücken.
Für Apple dagegen ist Hardware essentiell, also nehmen sie dort mehr Einfluß als M$.

Leistungsschwache Hardware ? Ich nutze WindowsXp 64Bit auf nen Phenom und 4 GB Ram und es läuf sehr gut ;) Microsoft kauft Konkurrenten wohl eher direkt auf wenn sie eine Bedrohung sind. Aber Lustig fande ich mal nen Beitrag zu Apple wo eine Video-Firma was neues erfunden oder entwickelt hatte, und es von Apple hies. Dieses Produkt wurde in unsere Produktpalette intregiert.

Zitat:
Original von Murmel:
Ganz abgesehen davon auf welcher anderen Hardware hätte denn damals das AmigaOS laufen sollen ?
---

x86? ARM (Acorn Archimedes)? Atari? Mac?

So ein Quatsch. Wäre morgen Microsoft pleite, konkurs, und x86er am Ende. Dan würdest Du wohl schreiben. Warum haben sie es nicht auch auf ppc, Risc, Csic, Arm oder sonstwas portiert


Zitat:
Original von Murmel:
Außerdem glaube ich das die eigendlich Benutzung von AmigaOS zu diesem Zeitpunkt nur zweitrangig war.
----

Stimmt - es war das Gesamtpaket aus aufeinander abgestimmter Hard- und Software. Genau dieses Prinzip prangerst Du heute an.

Hm was Du reden ? Den Amiga haben die meisten höchstens zum Spielen genutzt. Die eigendliche OS-Entwicklung ging meiner Meinung nach erst nach Commos Tod richtig los. Es hiess mal das Workbench3.1 aus so vielen verschieden Programmiersprachen gecodet wurde das eine Weiterentwicklung kaum möglich ist, da bestimmte Teile nicht mehr auffindbar wären . Ich glaube "Haage&Partner" schrieben irgendwann in einer Amiga-Zeitschrift das sie endlich AmigaOS3.1 nach C portiert hätten und vollständig kompilieren konnten.
Es gab nen Draco der ein angepasstes OS3.9 hatte, und die Custumchips wohl emuliert hatte, oder Amithlon das ähnliches in Software machte.

Wenn man über Amiga redet redet man meiner Meinung nach über zwei verschiedene Dinge in einem Namen. Einerseits über die Hardware die damals stark war, und heute über das BS das sich erst nach Commodores Tod richtig entwickelte.
Zitat:
Original von Neodym:
Heutzutage sind die Pfründe verteilt, wenige große Unternehmen teilen sich den Löwenanteil des Marktes. Das geht einher mit einer ungeheuren Macht, gegen die man als kleine Plattform eben nicht mehr so einfach anstinken kann, wenn man nicht irgendwas Revolutionäres hat, das einem Kunden einen Grund gibt, NICHT auf eine Plattform der "großen Drei" (Mac/Win/Linux) zu setzen. Und sowas kostet eben Geld und das ist beim Amiga nicht mehr zu holen. Punkt.

Aber meinen Spass muss ich mir nicht verderben lassen oder ?

Zitat:
So Du hast nun Deine Antwort in Stein gemeiselt. User Leute, Progger aller alternativen Betriebssysteme. Neodym hat gesagt es macht keinen Sinn. Gebts auf. Erschiesst Euch! Frevler!
-----

Und wieder Polemik, weil man allseits anerkannte Marktgesetze nicht verstanden hat und auch nicht verstehen will!

Weisst Du Missonare braucht kein Mensch. Jeder nutzt das was er nutzen will. Kein Mensch weiss was in 10 Jahren ist, viekeicht gibt es überhaupt keine Betriebsysteme in dem Sinn mehr, oder nur noch Online oder wer weiss wo. Das ist keine Polemik, sondern die Leute machen Dinge weil sie es wollen, und eben nicht wissen "meinen zu wollen" was sein wird.
Jeder kennt Linux, MacOs, Windows, und doch gibt es auch andere BS. Und teilweise gar nicht schlecht.


Zitat:
Original von Murmel:
Es geht um Evolution, und die Leuten warten drauf das sich das BS weiter verbessert,
---

Welcher Teil davon? AROS? MorphOS? AOS4?

Wie Du auch jeder Fan seines BS eben. Ich freue mich allerdings über jede Weiterentwicklung und nutze auch OS4 und Mos2.2 auf nen Pegasos.

Zitat:
Original von Murmel:
und die Hardwaresituation sich verbessert. Nicht mehr, und auch nicht weniger.
-----

... und ich habe lediglich versucht zu erklären, wieso sich die Hardwaresituation nicht signifikant verbessern _kann_ (und deshalb auch nicht wird!), wenn sich an den Umständen nix ändert. Und das sorgt wiederum für Limitierungen bei der Software (siehe Zitat Floppy weiter oben).

Du hast nur erzählt was eigendlich jeder weiss das ein OS ohne Kapital, grosse Firma dahinter, Menpower keine Chance hat, und doch gibt es die alternativen Betriebssysteme, und das AmigaOS kolabiert fast fünfmal. Das muss doch ein Alptraum für Dich sein oder ;)
Ob sich was vrbessert oder nicht hängt davon ab in welchen Dimensionen man denkt.

Zitat:
Dabei wollte ich ein wenig helfen, indem ich den Pfad besser ausleuchte. Aber inzwischen ist mir das wirklich langsam egal...
Das Dir das AmigaOS egal ist vermute ich schon länger. Alchemy ist es auch egal deswegen nervt er rum in den Kommentaren :D Was willst Du ausleuchten, denkst Du Amiga-User sind doof und nutzen keine aktullen Systeme ?
Ich nutze hier auch verschiedene Systeme Win (Desktop), Linux (Netbook), und habe sogar MacOSx 10.3 (glaube ich) auf mac mini ppc der allerdings auf Mos2.3 wartet ;)
Ich muss sagen würde ich nicht so gern Games zocken, dann könnte ich auf Win auch verzichten.

Zitat:
Wenn es mich nicht mehr interessieren würde, was vielleicht nochmal aus dem Amiga wird, würde ich mir die Mühe sparen, hier zu posten und einige Dinge zu erklären und mich dafür noch auslachen zu lassen.

Aber gut, ich ziehe wie gefordert die Konsequenzen und laß Euch wieder allein auf Eurer Insel der Glückseligen. Träumt weiter Eure Träume, jammert weiter nach neuer preiswerterer Hardware mit mehr Leistung und verarbeitet die Enttäuschung, wenn wieder mal eine Blase platzt, weil man völlig unrealistisch an die Sache rangegangen ist und man gar nicht versteht, _WIESO_ es nix Neues gibt.

Bestimmt gibt es auch ganz viele tolle kreative Ideen, wie sie hier immer eingefordert werden - schade nur, daß das Wissen darum fehlt, warum sie nicht (so einfach) realisierbar sind, wie manche sich das vorstellen.


Du sprichst wie Alchemy von Insel ? Bist Du Alchemy ? keiner fordert von Dir Konsequenzen, aber warum gibt es Leute die nie was akzeptieren können ? Warum is es ein Problem für Dich das es Leute gibt die an was Spass haben was Dir nichts bedeutet ? Was fehlt Dir ?






[ Dieser Beitrag wurde von Murmel am 23.04.2009 um 08:26 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

23.04.2009, 14:07 Uhr

eye-BORG
Posts: 1276
Nutzer
Hier wird kontrovers über die mögliche Zukunft des Amiga-Systems diskutiert. Die einen würden gerne eine Spielekonsole in der Hand halten mit überragenden Fähigkeiten, die anderen wünschen sich einen schicken Desktoprechner für's Wohnzimmer.

Das Schlimme ist: Keiner, der überhaupt noch die Zügel im Amigasegment in den Händen hält, traut sich auch nur einen Schritt nach vorne. Es ist frustrierend, wenn man sieht, wie die Jahre wie Sand zwischen den Fingern verrinnen - und nichts tut sich mehr.

Der Amiga hat seine Fans. Das ist richtig. Er hat sich seine Nische erobert. Aber auch die hartnäckigsten unter uns werden ihm irgendwann den Rücken kehren, selbst wenn der Amiga für immer in ihren Herzen weiterleben wird.

Früher (so in den Jahren 1999 - 2001) war ich auch noch ziemlich verbissen, als hier im Forum diskutiert wurde über den möglichen Amiga-Nachfolger. Damals vertrat ich noch die Meinung: Der Amiga NG MUSS über einen PPC verfügen, er MUSS über AmigaOS in der gewohnten Form verfügen, er MUSS... er MUSS....

Tja, und heute? Heute würde ich nach jedem Strohhalm greifen, wenn es denn einen gäbe. Besorgt schaue ich auf meine für verdammt viel Geld hochgerüsteten Amiga 1200 im Tower und hoffe, dass sie mir noch lange erhalten bleiben werden....

Und WinUAE? Hm, nun, das Ganze ist wirklich ziemlich ausgereift - fast schon frustrierend ausgereift. Nahezu alle Spiele laufen tadellos und unter der Workbench kann man wie gewohnt mit seinen Lieblingsprogrammen werkeln. Das "wahre" Amiga-Feeling will sich irgendwie nicht einstellen, aber das ist wohl nur subjektiv.

Manchmal frage ich mich, womit der Amiga sowas verdient hat. Der Amiga stand einst für überragende Technik, für Innovation und Spaß. Für DAS Computergefühl überhaupt. Ärgerlich und schmerzhaft, wenn man heute realisiert, dass dümmliche Fehlentwicklungen wie Amiga 500 Plus, Amiga 600, Amiga 2500 und der viel zu späte Launch von AGA-Amigas definitiv die Weichen zum Tod eines Systems gelegt haben.

Immerhin können wir froh sein, dass der Amiga 1200 noch in derart großen Stückzahlen verkauft wurde. Stellt Euch mal vor, was gewesen wäre, wenn Commodore auf dem Stand von ECS in die Insolvenz gelaufen wäre. Ich bin mir sicher, dass wir heute eine noch wesentlich kleinere Fangemeinde vorfinden würden, denn PPC und Co. hätten sicher nicht ihren Weg auf den Amiga 500 gefunden.
--
----------------------------------------
eye-BORG

Genuss ist die schönste Form der Daseinsbewältigung.
Dekadenz hingegen die schlimmste Form des Realitätsverlustes!

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

23.04.2009, 16:20 Uhr

Darkfleed
Posts: 122
Nutzer
@eye-BORG Mein hochgerüsteter Amiga Tower hat sich in Rauch und Feuer aufgelöst(Buchstäblich). Ich hatte auch noch einen maximal aufgerüsteten 500er, bei den sich nach jeder Inbetriebname etwas anderes verabschiedete. Ich gab ihn auf. Nur mein UAE rettet noch etwas vom Amiga (hatte zum Glück, Kick 1.2 2.1 3.0 3.1)
Aber wie Du sagst, das ist nicht Amiga. Das ist Amiga Vergangenheit (Trotz WB3.9) Auch ich wäre zufrieden wenn es einen Amiga geben würde, und nicht 5 verschiedene Amigasystem, die alle nicht komplett sind.
Was soll man da anfangen? Solange es diese Situation gibt, geht nichts weiter. Man müßte die Entwickler aller Systeme in einen Raum sperren, und erst dann rauslassen, wenn wieder EIN System rauskommt.
:lach: Aber das wäre wohl ungesetzlich (Aber man wird ja noch träumen dürfen. Stelllt Euch mal das Bild vor, wenn sie nicht raus können, und die Pizza Cola und Kaffee durch ne Luke geschoben wird, mit dem Kommentar:"Wann seid ihr fertig?).

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

23.04.2009, 17:11 Uhr

tploetz
Posts: 4026
Nutzer
@Darkfleed:
Da kann ich Dir nur Recht geben, ein Amiga-System würde ausreichen.
Mein Sam ist auch nicht komplett, es fehlt die Abschlussblende ud der Extender.
Wann das geliefert, wird, steht in den Sternen.
tploetz :boing:

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

23.04.2009, 17:48 Uhr

Holger
Posts: 8076
Nutzer
Zitat:
Original von Floppy:
@Holger:
Ich meinte selbstverständlich die 3 großen Anbieter von Betriebssystemen.

Und noch mal: welche da wären?
Ich kann mir zwar vorstellen, welche drei Betriebssysteme Du meinst, aber welche drei Anbieter das sein sollen, die sich angeblich auf die heute gültigen Standards geeinigt haben, das würde ich zu gerne wissen.
Zitat:
Die festen Standards sind, wie ich schrieb, im kommerziellen Bereich ein Problem. Zum Beispiel wird von Benutzern selbst ein Datenaustausch zwischen MS Office Mac zu Win oder umgekehrt sehr oft aufgrund der unterschiedlichen Zeichensatz-Implementierung oder der später erscheindenden Version für MacOS als "unzumutbar" bezeichnet.
Nun ja
1. gehören Apple und Microsoft vermutlich zu den drei Anbietern, die sich Deiner Meinung nach auf Standards geeinigt haben und es somit den "Nischensystemen", mithin anderen Systemen schwerer machen als früher. Wenn sie damit schon selbst Probleme haben, ist es für echte Nischensysteme wesentlich einfacher mitzuhalten.
2. Kann man bei MS Office am allerwenigsten von Standard reden, schon gar nicht von einem aktuellen, der jetzt das Leben für Nischensysteme schwerer macht als vor zwanzig Jahren, wie Du ursprünglich behauptet hast. Schließlich war das Einlesen von MS Word Dateien vor zwanzig Jahren auch nicht leichter.
3. Ist gerade die Zeichensatzproblematik dank Unicode ein Beispiel dafür, wie viel leichter man es heute hat, auch mit Nischensystemen.

Zitat:
Die Unterstützung für die modernen Internetbrowser-Standards ist erfreulicherweise schneller umgesetzt worden als gedacht. Bezeichnender Weise durch eine Portierung, aber das das zur Zeit der einzige sinnvolle Weg ist, schrieb ich ja bereits.
Das hat aber mit der Komplexität der Materie zu tun, nicht mit der Existenz von Standards.

mfg

--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

23.04.2009, 17:50 Uhr

Neodym
Posts: 487
Nutzer
Man sollte nicht in Foren posten, wenn man durch Arbeit und private Dinge schon mehr als generft ist - erst recht nicht, wenn einem das Thema am Herzen liegt (wie es bei mir mit dem Amiga nunmal immer noch der Fall ist).

Ich hab' mich da zu sehr in das Thema reingesteigert und mir (unbewußt) wohl auch viel Frust von der Seele geschrieben.

Hiermit bitte ich Alle um Entschuldigung, denen ich mit meinen Postings der letzten 3 Tage zu nahe getreten sein sollte! Das war nicht meine Absicht!

Gruß
Neodym

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

23.04.2009, 18:33 Uhr

Holger
Posts: 8076
Nutzer
Zitat:
Original von Murmel:
Microsoft hat auch die XBox durchgedrückt die ein Flop war, Ja das Geld macht es möglich das wird der Preis solange gedrückt und Werbung gemacht is das Ding irgendann geht.

Microsoft hat ja so manchen Fehler gemacht, ich sag nur Microsoft Bob oder das Verschlafen des Internets, aber die XBox kann man nicht dazu zählen. Im Konsolenmarkt ist es vollkommen normal, dass die Hardware subventioniert und über Spielelizenzen refinanziert wird. Und dass der Einstieg in einen bereits vollständig besetzten Spielekonsolen-Markt erst in der zweiten Generation Gewinn abwerfen wird, war auch zu erwarten. Wenn sie es schon in der ersten geschafft hätten, hätte man es auf die pure Marktmacht zurückführen können.

Zitat:
Die eigendliche OS-Entwicklung ging meiner Meinung nach erst nach Commos Tod richtig los. Es hiess mal das Workbench3.1 aus so vielen verschieden Programmiersprachen gecodet wurde das eine Weiterentwicklung kaum möglich ist, da bestimmte Teile nicht mehr auffindbar wären.
Also das AmigaOS war sehr wohl hauptsächlich in C geschrieben und selbst das ursprünglich in BCPL programmierte AmigaDOS sollte zu AOS3.1 Zeiten schon ziemlich lange in einer C-Version vorgelegen haben.
Man benötigte lediglich drei unterschiedliche C-Compiler, um es fehlerfrei zu übersetzen, was wohl an diversen Inkompatibilitäten zwischen den C-Compilern gelegen haben dürfte.
Es mag auch sein, dass nach der Commodore-Pleite diverse Dateien verloren gegangen waren, aber was hat das mit der Qualität oder Entwicklungsarbeit von AmigaOS zu tun?

In Sachen Features war der Übergang zu AOS2.0 immer noch die größte Revolution des AmigaOS, gefolgt vom Übergang zu 3.x. Die Version nach der Pleite, also 3.5 und 3.9 waren ja wohl ein schlechter Witz. Davon, dass die Entwicklung erst nach der Pleite richtig los ging, kann keine Rede sein.
Zitat:
Ich glaube "Haage&Partner" schrieben irgendwann in einer Amiga-Zeitschrift das sie endlich AmigaOS3.1 nach C portiert hätten und vollständig kompilieren konnten.
Haage&Partner haben viel erzählt, wenn der Tag lang war. Da sie aber nie eine neue ROM-Version herausgebracht haben, und auch an AmigaInc/Hyperion keine solchen sourcen weitergegeben haben, haben wir keinerlei Anhaltspunkt dafür, ob sie wirklich eine solche Codebereinigung durchgeführt (und vollendet) haben.

Zitat:
Wenn man über Amiga redet redet man meiner Meinung nach über zwei verschiedene Dinge in einem Namen. Einerseits über die Hardware die damals stark war, und heute über das BS das sich erst nach Commodores Tod richtig entwickelte.
Oder aber von der Grundidee, nicht alles so wie die anderen umsetzen zu müssen...
Zitat:
Original von eye-BORG:
Und WinUAE? Hm, nun, das Ganze ist wirklich ziemlich ausgereift - fast schon frustrierend ausgereift. Nahezu alle Spiele laufen tadellos und unter der Workbench kann man wie gewohnt mit seinen Lieblingsprogrammen werkeln. Das "wahre" Amiga-Feeling will sich irgendwie nicht einstellen, aber das ist wohl nur subjektiv.

Es ist nicht nur subjektiv.
Das Gefühl hängt zwar von Kleinigkeiten ab, aber diese sind durchaus real.
Zitat:
Der Amiga stand einst für überragende Technik, für Innovation und Spaß. Für DAS Computergefühl überhaupt. Ärgerlich und schmerzhaft, wenn man heute realisiert, dass dümmliche Fehlentwicklungen wie Amiga 500 Plus, Amiga 600, Amiga 2500 und der viel zu späte Launch von AGA-Amigas definitiv die Weichen zum Tod eines Systems gelegt haben.
Es gibt leider keine Garantie, dass es besser ausgegangen wäre, wenn diese Fehler nicht gemacht worden wären.
Zitat:
Stellt Euch mal vor, was gewesen wäre, wenn Commodore auf dem Stand von ECS in die Insolvenz gelaufen wäre. Ich bin mir sicher, dass wir heute eine noch wesentlich kleinere Fangemeinde vorfinden würden, denn PPC und Co. hätten sicher nicht ihren Weg auf den Amiga 500 gefunden.
Eigentlich waren die entscheidenden Entwicklungen cybergraphics und die ppc-Turbokarten von phase5.

mfg

--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

23.04.2009, 22:14 Uhr

Floppy
Posts: 382
[Benutzer gesperrt]
@Holger:
Du willst wieder über Dinge diskutieren, die andere offensichtlich bereits verstanden haben und wenn nicht, auch nur am Rande mit dem eigentlichen Thema zu tun haben. Ansonsten erkläre mir doch erst einmal, was Deine Fragen zum Thema beitragen sollen.

Aber auch wenn Du auf Antworten bestehen solltest: Heute nicht (schon wieder), vielleicht ein anderes Mal, in einem anderen Thread... :O


[ Dieser Beitrag wurde von Floppy am 23.04.2009 um 23:45 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

23.04.2009, 22:25 Uhr

Darkfleed
Posts: 122
Nutzer
@Neodym:Du teilst stark aus, und steckst auch stark ein. Respekt.
Da ist nichts zu entschuldigen. Wem könnten wir Ärgern wenn Du nicht wärst
:lach:
Ganz einfach, wir nehmen uns alle selbst nicht so ernst, mache es ebenso :itchy:

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

23.04.2009, 23:42 Uhr

Floppy
Posts: 382
[Benutzer gesperrt]
@Neodym:
Für diese Antwort zolle ich ebenfalls höchsten Respekt. Ich habe Deine Postings auch nicht persönlich genommen. Ich weiß selbst, dass manchmal einfach alles zuviel werden kann.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

24.04.2009, 02:44 Uhr

Andreas_Wolf
Posts: 2980
Nutzer
@Murmel:
> Vermutlcih wird Aros von einer dritten Person portiert.

Ja, von Stanislaw Szymczyk.

> Das ist das Problem.

Es ist nicht so, dass es gar keinen Code-Austausch bei OWB gibt, aber OWB/OS4 nutzt nun mal Reaction, während OWB/MorphOS und OWB/AROS MUI bzw. Zune nutzen.

> Mos2.3 soll auf Macminis ppc und Ibooks ppc laufen.

Erstens war die letzte Verlautbarung, dass Support für Mac mini G4 wahrscheinlich nicht mit dem nächsten MorphOS-Release (= MorphOS 2.3) kommt, sondern erst später (das kann sich natürlich inzwischen schon wieder geändert haben, dann aber bitte belegen), und zweitens ist iBook-Support (genau wie PowerBook-Support) überhaupt noch nicht offiziell angekündigt.

> BG als der reichste Mann (ob ers noch ist weiss ich nu nicht)

Er ist es *wieder*:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/134469

> mit 6 Milliarden

Was ist das für ein Betrag?

> Wäre morgen Microsoft pleite, konkurs, und x86er am Ende. Dan würdest
> Du wohl schreiben. Warum haben sie es nicht auch auf ppc, Risc, Csic,
> Arm oder sonstwas portiert

RISC und CISC sind, anders als x86, PPC und ARM, keine ISAs. Und x86 wird meist unter CISC gezählt, PPC und ARM unter RISC.

> Es hiess mal das Workbench3.1 aus so vielen verschieden
> Programmiersprachen gecodet wurde

Eher "Dialekten" einer Programmiersprache, nämlich C.

> das eine Weiterentwicklung kaum möglich ist, da bestimmte Teile
> nicht mehr auffindbar wären .

Compiler(-Versionen), nicht "Teile".

> Ich glaube "Haage&Partner" schrieben irgendwann in einer
> Amiga-Zeitschrift das sie endlich AmigaOS3.1 nach C portiert hätten
> und vollständig kompilieren konnten.

Sie schrieben, dass sie das vorhätten bzw. gerade dabei seien. Tatsächlich erfolgreich durchgeführt hat es aber Olaf Barthel, nicht H&P. Außerdem handelte es sich nicht um eine Portierung nach C, sondern um eine Portierung unterschiedlicher C-Dialekte nach ANSI-C.

> Es gab nen Draco der ein angepasstes OS3.9 hatte, und die
> Custumchips wohl emuliert hatte

Nein, hat er nicht. OS3 läuft auch ohne die Amiga-Custom-Chips, insofern war weder Anpassung noch Emulation nötig.

> oder Amithlon das ähnliches in Software machte.

Nein, Amithlon emuliert die Custom-Chips gerade *nicht*. Und beim Draco wurden die Custom-Chips wie gesagt nicht emuliert, erst recht nicht in Hardware.

> das AmigaOS kolabiert fast fünfmal.

Was macht das AmigaOS?

[ Dieser Beitrag wurde von Andreas_Wolf am 29.04.2009 um 21:07 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

24.04.2009, 14:41 Uhr

eye-BORG
Posts: 1276
Nutzer
Das mit dem "kolabierenden AmigaOS" habe ich jetzt auch nicht ganz verstanden. ?(

Fakt ist, dass mein installiertes AmigaOS 3.9 sehr stabil läuft und ich den Rechner noch nicht einmal neu aufsetzen musste - ganz im Gegensatz zu Windows, das spätestens alle 2 Jahre nach einer Neuinstallation schreit, wenn selbst Registry-Cleaning und Deinstallation aller möglichen Programme der Performance nicht mehr auf die Sprünge helfen.

Was natürlich stimmt ist die Tatsache, dass AmigaOS einige windowstypische Funktionalitäten fehlen. Ich vermisse einfach die "Rechte-Maustaste"-Kontextmenüs. Auch wenn ich Windows gegenüber nichts als Sterilität empfinde, muss ich doch leider eingestehen, dass es über viele Dinge verfügt, die das Leben einfacher machen.

Dennoch: Ein weiterentwickeltes AmigaOS hätte und hat seine Daseinsberechtigung. Schlimm nur, wenn niemand außerhalb der Amigaszene mehr Notiz davon nimmt.

Hier haben manche von einer Portierung des AmigaOS auf die Handyplattform gesprochen. Nun, generell vertrete ich ja mittlerweile die Meinung "AOS soll weiterleben - egal wie und in welcher Form", aber rein auf Handy.... ich weiß nicht....

In meinen Amigaträumen kommt ein Rechner vor, der designtechnisch an den Gateway Amiga MCC anknüpft und der über all die multimedialen Fähigkeiten verfügt, die heute angesagt sind: Abspielen von Bluray/DVD, Dolby DTS-Ton, Aufnahme von Videostreams, dekadente Spiele mit aufwendiger Grafik, Internet ohne Grenzen usw.

Mich wundert, dass niemand der "Großen" sich mehr an das Projekt "Amiga" herantraut. Der Name hat zwar an Wert und Bekanntheit enorm eingebüßt, aber dennoch könnte man ihn -mit entsprechender Werbung- wieder jedem in Erinnerung rufen. Und das ist ja das Gute: Der Name Amiga ist nicht mit Negativem behaftet (auch wenn es einige unrühmliche Kapitel in seiner Geschichte gibt).

Solange Amiga Inc. vor sich hin dümpelt, gibt es natürlich garnix mehr. Existiert Amiga Inc. eigentlich überhaupt noch oder ist die Website eine Leiche????
--
----------------------------------------
eye-BORG

Genuss ist die schönste Form der Daseinsbewältigung.
Dekadenz hingegen die schlimmste Form des Realitätsverlustes!

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

24.04.2009, 16:14 Uhr

Holger
Posts: 8076
Nutzer
Zitat:
Original von Floppy:
@Holger:
Du willst wieder über Dinge diskutieren, die andere offensichtlich bereits verstanden haben und wenn nicht, auch nur am Rande mit dem eigentlichen Thema zu tun haben. Ansonsten erkläre mir doch erst einmal, was Deine Fragen zum Thema beitragen sollen.

Wenn Du Dich hinstellst und behauptest, es wäre heutzutage schwieriger für Nischensysteme, obwohl alles dafür sprichst, dass es heute leichter ist, dann hat jedermann das Recht, Dir zu widersprechen.

Wenn jetzt Du der Meinung bist, dass Deine falsche Aussage nichts zum Thema beiträgt, dann hättest Du am besten einfach mal von Anfang an die Fresse gehalten, statt Dich jetzt zu beschweren, dass Dir jemand widerspricht.

Punkt.

Zitat:
Original von eye-BORG:
- ganz im Gegensatz zu Windows, das spätestens alle 2 Jahre nach einer Neuinstallation schreit, wenn selbst Registry-Cleaning und Deinstallation aller möglichen Programme der Performance nicht mehr auf die Sprünge helfen.

Ich glaube, Du verwechselst hier ganz klar Ursache und Wirkung.

Zitat:
Was natürlich stimmt ist die Tatsache, dass AmigaOS einige windowstypische Funktionalitäten fehlen. Ich vermisse einfach die "Rechte-Maustaste"-Kontextmenüs.
Die sind aber hier wie dort anwendungsspezifisch. Wahrscheinlich würde es ein paar mehr geben, wenn das AmigaOS eine eingebaute Funktion für solche Menüs hätte und man nicht Libraries Dritter benutzen müsste, aber ein systemspezifischer Unterschied ist das eigentlich nicht.
Zitat:
In meinen Amigaträumen kommt ein Rechner vor, der designtechnisch an den Gateway Amiga MCC anknüpft und der über all die multimedialen Fähigkeiten verfügt, die heute angesagt sind: Abspielen von Bluray/DVD, Dolby DTS-Ton, Aufnahme von Videostreams, dekadente Spiele mit aufwendiger Grafik, Internet ohne Grenzen usw.
Das ist verständlich, schließlich liegt das ja in der Tradition des ursprünglichen Amigas: ein Desktop-Rechner mit multimedialen Fähigkeiten, der mit den anderen mindestens mithalten kann.

Jede andere Überlebensform bringt den alten Usern herzlich wenig. Wenn in irgendeinem Toaster das AmigaOS zur Anwendung kommt, kann der User höchstens Beifall klatschen und sich dann wieder dem anderen System widmen, mit dem er das macht, was er früher mit einem Amiga gemacht hat.
Zitat:
Mich wundert, dass niemand der "Großen" sich mehr an das Projekt "Amiga" herantraut. Der Name hat zwar an Wert und Bekanntheit enorm eingebüßt, aber dennoch könnte man ihn -mit entsprechender Werbung- wieder jedem in Erinnerung rufen.
Die "Großen" haben ihre eigenen Namen und brauchen den Amiga-Namen nicht.
Zitat:
Solange Amiga Inc. vor sich hin dümpelt, gibt es natürlich garnix mehr. Existiert Amiga Inc. eigentlich überhaupt noch oder ist die Website eine Leiche????
Untot.

mfg

--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

24.04.2009, 16:38 Uhr

Floppy
Posts: 382
[Benutzer gesperrt]
@Holger:
Ich sprach ausdrücklich vom DATENAUSTAUSCH im professionellen Bereich und dass das mitunter schon zwischen Mac und Win zu Problemen führen KANN (insbesondere beim Austausch in beide Richtungen). Punkt.

Deine Haarspalterei ist einfach lächerlich. Deine Art der Beleidigung, wenn Dir jemand den Spiegel vorhält, übrigens auch. Suche einfach nicht überall das Haar in der Suppe. Es gibt so viele bessere Sachen, mit denen Du Deine Zeit totschlagen kannst.
:D

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

24.04.2009, 17:16 Uhr

Holger
Posts: 8076
Nutzer
Zitat:
Original von Floppy:
Ich sprach ausdrücklich vom DATENAUSTAUSCH im professionellen Bereich und dass das mitunter schon zwischen Mac und Win zu Problemen führen KANN (insbesondere beim Austausch in beide Richtungen). Punkt.

Zitat:
http://www.amiga-news.de/forum/thread.php?id=28275&start=601&BoardID=1#317442
Das Problem heutzutage ist außerdem im Unterschied zur Situation vor 20 Jahren, dass feste Standards u. a. für den Datenaustausch existieren und für den professionellen bzw. kommerziellen Bereich unabdingbar sind, die von den 3 Großen ständig weiterentwickelt oder zumindest angepasst werden, so dass Nischensysteme ohne Portierungen da in der Regel überhaupt nicht mithalten können.


Das steht nichts von "kann", da steht nichts von "Mac", da steht nichts von "Win".

Da steht etwas von Nischensystemen. Und zwar, dass eine Entwicklung der heutigen Zeit, die von gesamten Rest der Welt als positiv wahrgenommen wird, auch und vor allem für Nischensysteme, Deiner Meinung nach negativ sein soll.

Und Dein Versuch, diesen obenstehenden Satz mit "Win" und "Mac" und "MS Office" zu erklären, zeigt nur auf, dass er offenbar tatsächlich so schwachsinnig war, wie er auf den ersten Blick wirkte.

Und wer die "drei Großen" sein sollen, die die Standards ständig weiterentwickeln oder zumindest anpassen, konntest Du bislang auch nicht erklären.

Schließlich wurden die meisten Standards von wesentlich mehr als drei Firmen entwickelt. Im Alleingang handelt hauptsächlich eine Firma. Wer sind nun die "drei Großen"?


So, und jetzt darfst Du wieder Deine Kindergartenausflüchte bringen. Dass Du ja gar nicht diskutieren willst, dass es gar nichts mit dem Thema zu tun hat und Haarspalterei wäre.


--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

24.04.2009, 17:38 Uhr

Floppy
Posts: 382
[Benutzer gesperrt]
@Holger:
Den Sinnzusammenhang, den Du herstellst, gibt es gar nicht. Ich habe mich nicht abfällig über Nischensysteme geäußert, nur einen Nachteil dieser Systeme aus *meiner* Erfahrung beim Datenaustausch im professionellen Bereich angeführt. Genauso wie ich nicht davon sprach, wer die Standards festlegt, nur dass das ständige "Vorantreiben" der Entwicklung dieser Standards durch die Branchenführer die Nischensysteme immer in Zugzwang bringt, da die Unterstützung der neuesten Standards immer erst nachfolgt. Siehe Office-Dokumente (zum 3. Mal). Wenn ich Deine Beiträge so lese, habe ich den Eindruck, Du sprichst von ganz anderen Standards als ich. ?(

Aber nochmals diese Neben-Diskussion hast Du angefangen und sie ist aus meiner Sicht immer noch am Thema vorbei. Bei Beiträgen anderer die Defizite zu suchen, kann zwar manchmal sinnvoll sein, aber in diesem Fall hat es für das Hauptthema überhaupt keinen Nutzen und ist deshalb bei Deinem Diskussionsstil (Stichwort Haarspalterei) völlig überflüssig. Leider kenne ich das ja bereits von Dir.

[ Dieser Beitrag wurde von Floppy am 24.04.2009 um 18:32 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

24.04.2009, 21:51 Uhr

Andreas_Wolf
Posts: 2980
Nutzer
> Existiert Amiga Inc. eigentlich überhaupt noch oder ist die Website
> eine Leiche????

Die letzte Meldung ist 4 Monate alt.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

24.04.2009, 22:00 Uhr

Murmel
Posts: 1457
Nutzer
Zitat:
Original von Andreas_Wolf:
> Existiert Amiga Inc. eigentlich überhaupt noch oder ist die Website
> eine Leiche????

Die letzte Meldung ist 4 Monate alt.


Was die Frage überhaupt nicht beantwortet!


[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

25.04.2009, 02:56 Uhr

Andreas_Wolf
Posts: 2980
Nutzer
> Was die Frage überhaupt nicht beantwortet!

Nun, es beweist, dass Amiga Inc. vor 4 Monaten noch existierte. Warum sollen sie gerade in den letzten 4 Monaten aufgehört haben zu existieren? Oder anders gesagt: Schau mal auf die Webseiten definitiv noch existierender Unternehmen. Ich bin sicher, da sind etliche darunter, deren letzte Meldungen 4 Monate und älter sind.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

25.04.2009, 09:23 Uhr

Murmel
Posts: 1457
Nutzer
Zitat:
Original von Andreas_Wolf:
> Was die Frage überhaupt nicht beantwortet!

Nun, es beweist, dass Amiga Inc. vor 4 Monaten noch existierte. Warum sollen sie gerade in den letzten 4 Monaten aufgehört haben zu existieren? Oder anders gesagt: Schau mal auf die Webseiten definitiv noch existierender Unternehmen. Ich bin sicher, da sind etliche darunter, deren letzte Meldungen 4 Monate und älter sind.


Für mich beweist das nicht das diese Firma noch lebt nach dem Tod von Pentti Kouri. Außerdem kann man die Website eh vergessen, da werden ja nichtmal die News Lügen gelöscht.
Jede "richtige" Firma würde sich im Grabe umdrehen wenn Du sie mit AmigaInc. vergleichst :D



[ Dieser Beitrag wurde von Murmel am 25.04.2009 um 09:23 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

25.04.2009, 11:06 Uhr

Darkfleed
Posts: 122
Nutzer
@Murmel:
Hatte jemand Amiga Inc. in den letzten 4 Monaten erreicht, telefonisch E-Mail schriftlich? Eine Anfrage vor einem Monat per E-Mail führte ins nichts. Nich einmal eine auomatische Eingangsbestätigung, wie bei anderen Firmen. Damit gebe ich Dir recht, da geht was nicht mit rechten Dingen zu. Mit was macht Amiga Inc derzeit Geld? Wer sind derzeit ihre Geschäftspartner. Die früher bekannten haben sich entweder anderen Firmen zugewand, oder zugesperrt. Wenn jemand den Beweis der Lebendigkeit der Firma Amiga Inc. liefern kann, bitte teilt es uns mit.
Das wäre für uns alle interresant.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

25.04.2009, 11:30 Uhr

DrNOP
Posts: 4118
Nutzer
Zitat:
Original von Darkfleed:
Mit was macht Amiga Inc derzeit Geld?

8o Läßt sich aus deiner Fragestellung schließen daß du weißt, womit sie früher Geld gemacht haben? Dann teile und das doch bitte mit, das wäre für uns alle interessant.
--
Signaturen mit mehr als zwei Zeilen gehen mir auf den Wecker

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]


Erste << 17 18 19 20 21 -22- 23 24 25 26 27 >> Letzte [ - Beitrag schreiben - ]


amiga-news.de Forum > Amiga, AmigaOS 4 > Quo vadis, Amiga im Jahr 2008? [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]


.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2021 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.