amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Get a Life > Ich hab die Schnauze voll von dieser Leihfirma. [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

-1- 2 3 [ - Beitrag schreiben - ]

02.04.2008, 14:43 Uhr

xXSoul-Reaver-2006Xx
Posts: 918
Nutzer
Hallo

Ich weis einfach nicht mehr weiter, das ist jetzt die zweite Kündigung die ich von der selbe Leihfirma herhalten habe, Die Shäfin sagte immer zu mir im Telefon, Ja Herr... Sie sind der Beste Mitarbeiter und freuen uns das Sie wieder bei uns bleiben können, nun so viel dazu, aber ich habe die Samstagen, Sonntagen auch Freiertagen geopfert, und das ist der dank dafür? Sind den alle Leihfirma so beschissen?

Es kann doch nicht seien, das Ich wieder in der Probezeit stecken bleibe (das Zweite mal ohne eine Festeinstellung) wenn die Leihfirma mich wieder haben möchte werde ich schon wieder in der Probezeit stehen. Ist das Eingentlich normal, ist das bei allen Leihfirmen genauso?

Ich habe ein Abgeschlossene Ausbildung, die eine oder andere würden jetzt fragen warum ich in eine Leihfirma arbeite, nun ganz einfach. Sehr viele Betrieben suchen nur noch Bielliege Arbeitskräften denen ist es egal ob ich/ihr eine Ausbildung habe oder nicht, man bekommt das gleiche Gehalt egal mit oder ohne Ausbildung. Da ich über 4 Jahren eine Festeinstellung Beworben habe, ohne Erfolge, bekomme ich nicht einmal meine Bewerbungen wieder, aber wenn ich einen bekomme, steht nur ein Standart schreiben bei, bei jeden Rückmeldung dem ich bekomme.

Welche Leihfirmen Könnte ihr mir Raten?
Wie sieht die Bezahlung aus,
Muss Ich auch Samstagen, Sonntagen auch Freiertagen opfert?

P.S. Ich will arbeiten, aber nicht so, bis jetzt!!!

Mit Trauriegen Grüssen

xXSoul-Reaver-2006Xx

--
xXSoul-Reaver-2006Xx aka Morphoyasha

[ Dieser Beitrag wurde von xXSoul-Reaver-2006Xx am 02.04.2008 um 14:52 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

02.04.2008, 15:12 Uhr

thomas
Posts: 7668
Nutzer

Wenn du deine Bewerbungen mit der gleichen Sorgfalt bzgl. Rechtschreibung verfaßt, wie das hier, dann ist es kein Wunder, daß dich niemand nimmt.

Gruß Thomas

--
Email: thomas-rapp@web.de
Home: thomas-rapp.homepage.t-online.de/

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

02.04.2008, 15:44 Uhr

xXSoul-Reaver-2006Xx
Posts: 918
Nutzer
Na ja,Thomas

Das ist schwach, das du mit diesen Thread und meine Bewerbungen Vergleichen willst.

Meine Bewerbungen sind nicht schlecht, da ich letzten Jahr 2007 in Verschiedenen Massnamen (durchs Arbeitsamt) Besucht habe z.B. Esta, Nestor usw. die haben meine Bewerbung unterlagen geändert pro Massname, aber das Ergebnis war immer das selbe. Sprich immer noch keine Arbeitsplatz erhalten (außer die Leihfirmen die wie Pilze aus dem Boden wachsen) aber ein Unbezahlten Praktikum gerne haben möchten. Das habe ich nur ein mal gemacht und nie wieder, ich habe ganze 4 Monate ohne Bezahlung Gearbeitet, aber nach dieser zeit hatte dieser Betrieb nur eines im sinn, Praktikanten reinzuholen, aber eine Festeinstellung hatten Sie nie Vorgehabt.

--
xXSoul-Reaver-2006Xx aka Morphoyasha

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

02.04.2008, 15:59 Uhr

Kronos
Posts: 1168
Nutzer
@xXSoul-Reaver-2006Xx:


Öhm, du wirst von der selben Leihfirma immer wieder gekündigt und neu eingestellt ???

In dem Fall mach dir keine Sorgen, das ist illegal (nicht das das einen Seelenverkäufer jucken würde), und im Zweifel biste schon lange fest übernommen :P

Ansonsten, ehrliche Leihfirmen gibt es nicht, genausowenig wie es ehrliche Kaffeefahrer gibt :shock2: , Bezahlung kann je nach Region und Ausbildung zwischen 3 und 15 Euro betragen (für Akademiker sogar mehr, aber das ist hier wohl kaum der Fall :look: ).

Wichtig ist auch das du denen NIE das Gefühl geben darfst du bräuchtest den Job, tu immer so als ob du auch prima ohne auskommen könntest. Das alleine reduziert schon mal den Beschissfaktor. Als nächstes solltest du sehen das du in eine gute Lage kommst. Bei mir war das z.B. die das ich als einziger Fahrer 3 Mann zum wichtigsten Kunden kutschiert habe, da reichten schon kleinste Andeutungen für eine Lohnerhöhung :D Ist
aber schon locker 10 Jahre her.

Nur mal so nebenbei, im Moment sind bei uns in der Produktion 10 Festangestellte 3 kürzlich übernommene Sklaven sowie 2 neue Sklaven beschäftigt, also die Hoffnung stirbt zuletzt.

MfG
Kronos


--
Only the good die young all the evil seem to live forever

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

02.04.2008, 18:17 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von Kronos:
Ansonsten, ehrliche Leihfirmen gibt es nicht


Doch, die gibt es. Und Festeinstellung gibt es nur im 1. Arbeitsmarkt. Verleiher müssen niemanden behalten (bezahlen), für den sie keinen "Abnehmer" haben. Du verwechselst vermutliche Zeitarbeit mit befristeten Arbeitsverträgen. Was eine ganz andere Kiste ist.

Zitat:
Wichtig ist auch das du denen NIE das Gefühl geben darfst du bräuchtest den Job, tu immer so als ob du auch prima ohne auskommen könntest. Das alleine reduziert schon mal den Beschissfaktor.

Wie Du auf das schmale Brett kommst, ist mir schleierhaft. Wie, bitte, soll jemand, der ohne den Job von ALG II existieren muss, glaubhaft machen, er würde ohne den Job prima auskommen? Wenn das der Wahrheit entspräche, wäre er wohl gar nicht erst bei einer Zeitarbeitsfirma gelandet. Man kann sich auch selbst bescheißen. Das erhöht die eigene Glaubwürdigkeit eher nicht. Wirkt höchstens abschreckend arrogant. Nur wenige Arbeitgeber stehen ausgerechnet auf eingebildete Mitarbeiter. Der Schuss kann auch bei dem hochqualifizierten Facharbeiter, nach dem ach so lange gesucht wurde, in Sachen Übernahme nach hinten losgehen.

@SoulReaver

Richtig. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Du solltest wirklich was an deiner Rechtschreibung tun (VHS). Das hapert auch dann noch arg, wenn Du dir sichtbar Mühe gibst.

Ich drück aber erst mal ganz fest Daumen, dass Du in der Produktion bleiben kannst, in der Du nun bist.



[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

02.04.2008, 18:47 Uhr

Kronos
Posts: 1168
Nutzer
@Maja

Ich hab selbst in 2 verschiedenen Leihfirmen gearbeitet, und zwar noch zur "guten alten Zeit", kenne etliche Kollegen sowohl von kleinen als auch aus grossen Verleihern, und ehrlich ist von den Firmen keine einzige.

Da wird meist im kleinen geschummelt (z.B. bei Fahrgeldern u.ä.) und/oder es wird der Staat beschissen (z.B. mit den Vemittlungsscheinen, Wiedereingliederungshilfen etc), ans Tageslicht kommt das eher selten.

Ich hab auch nie gesagt, das mann mit ALG2 prima auskommen könnte, nur das der Arbeitgeber niemals mitkriegen sollte wie dringend man den Job wirklich braucht.

Natürlich kann man auch bei einer Leihfirma eine Festeinstellung haben, d.h. dann noch lange nicht das man ständig bei dem gleichen Kunden beschäftigt ist.

Wie gesagt, meine (persönlichen) Erfahrungen stammen aus den späten 90er und es mag sich ja vieles geändert haben, nur mit Sicherheit nicht zum Besseren X(

MfG
Kronos
--
Only the good die young all the evil seem to live forever

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

02.04.2008, 19:18 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von Kronos:
Wie gesagt, meine (persönlichen) Erfahrungen stammen aus den späten 90er und es mag sich ja vieles geändert haben, nur mit Sicherheit nicht zum Besseren X(


Persönliche Erfahrungen geben selten die komplette Bandbreite wieder. Im kleinen geschummelt wird in jedem Betrieb, ob Zeitarbeit oder nicht, ist dabei irrelevant. Es hat sich seit den späten 90ern eine Menge gändert. So git es inzwischen einen Tarifvertrag für Zeitarbeit. Mir sind zwei Verleiher bekannt, die sich sehr genau an die Regeln halten. Das bedeutet nicht, dass es Engel wären. Sowas gibt es weder in der freien Wirtschaft, noch im öffentlichen Dienst. Alle "Gelegenheiten" werden auch genutzt. Ich behaupte nicht, dass alle korrekt arbeiten. Das wäre genauso falsch wie die Behauptung, dass sie alle nur ihre Mitarbeiter betrügen würden.

Und nein, es gibt im Bereich Zeitarbeit nicht das, was der Volksmund einen festen Arbeitsvertrag nennt. Verleiher "behalten" Perosnal zuweilen übergansweise auch mal "freigestellt". Das aber nur dann, wenn die deutliche Aussicht auf baldige Neuvermittlung besteht. Je höher die Qualifizierung eines Arbeitnehmers, desto höher regelmäßig diese Aussicht. Wer auf Absehbare Zeit nicht mehr vermittelt werden kann, der muss gehen. Das war nie anders.

Zitat:
Ich hab auch nie gesagt, das mann mit ALG2 prima auskommen könnte, nur das der Arbeitgeber niemals mitkriegen sollte wie dringend man den Job wirklich braucht.

Entschuldige. Es ist doch glatte Selbstbetrug zu glauben, eine solche Haltung würde die Chancen auf eine Übernahme erhöhen. Wenn alle Faktoren stimmen, Qualifikation, die "Chemie" und die Gegebeheiten auf dem Markt, dann ist es herzlich egal, ob Du den Job brauchst oder nicht. Der springende Punkt ist nur, ob der Arbeitgeber dich auf Dauer braucht und gleichzeitig der Meinung ist, daas Du dich für ihn bei vollem Lohn auf Dauer rechnen wirst. Ob man bleiben kann oder nicht hängt überwiegend von Faktoren ab, auf die man als Arbeitnehmer keinen Einfluss hat. Dem Markt und der Bilanz des Unternehmens.


[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

02.04.2008, 19:37 Uhr

Kronos
Posts: 1168
Nutzer
@Maja:


Haste dir mal den "Tarifvertag" (oder auch das aktuelle Zeitarbeitsgesetz) genau durchgelesen ? Da sind nämlich ein paar ganze nette Schweinereien gleich zu geltenem Recht erklärt worden (was sie nicht besser macht).

Was die festen Areitsverträge angeht, das ist dann wohl eine weitere legalisierte Schweinerei die ich mit auf die Liste setzen muss :shock2:

Ach ja, und es ging auch NIE um die Frage einer Übernahme, sonder wie man sich bei Verhandlungen mit seinem Arbeitgeber (also dem Verleiher) verhält.

Also kurz zusammengefasst:
Thema verfehlt, 6, setzen *duck*

MfG
Kronos
--
Only the good die young all the evil seem to live forever

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

02.04.2008, 20:10 Uhr

Gonozal
Posts: 778
Nutzer
Hallo Leute,

ich bin selbst Zeitarbeiter seit mehr als 2,5 Jahren. Übrigens in der gleichen Stelle beim selben Kunden.

Die Schummeleien kenne ich auch, aber es ist in meinem Umfeld nicht üblich, dass die Beschäftigten nach Ende der Verleihung automatisch arbeitslos sind.

Wir haben alle feste Arbeitsverträge zu gesetzlichen bzw. z.T. auch besseren Kündigungsfristen. Das ist schon mal mindestens ein Monat. In dieser Zeit bringt dich ein rühriger Betreuer auch wieder bei einem neuen Kunden unter. Zumindest, wenn du gute Qualifikationen hast und mobil bist.

Über die Probezeit musst du freilich erst einmal hinwegkommen.

An Firmen kenne ich (meist über Bekannte) Manpower, Ranstad, Tuja, RKM, Brunel, HEE, Askon, Peter Bishop, BeOne, Top In Time, Adecco. Es gibt noch etliche mehr, aber mir fallen nicht alle ein. Ich kenne auch nur einen kleinen Teil.

An und für sich sollte der Zeitarbeitsmarkt groß genug sein, dass du von deiner Firma wegkommen kannst. Alle tricksen irgendwie, aber es sind nicht alles richtige schwarze Schafe.

@Maja:
Wie kommst du darauf, dass Zeitarbeit nicht zum "1. Arbeitsmarkt" zählt?

Tschüs,
Gonozal.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

02.04.2008, 20:14 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von Kronos:
Haste dir mal den "Tarifvertag" (oder auch das aktuelle Zeitarbeitsgesetz) genau durchgelesen ?


Sehr intensiv sogar. Nebst einer Reihe von "Zulassungen" und Verleiherverträgen. Einen konnten wir wg. Rechtswidrigkeit kippen. Der hatte keine gültige Erlaubnis. Ein anderer war nicht Tarifgebunden. Das war schwieriger, den wieder los zu werden. Viel kann man dagegen leider nicht tun, wenn der Arbeitgeber geschickt genug ist. Auch Arbeitgeber sind lernfähig.

Zitat:
Da sind nämlich ein paar ganze nette Schweinereien gleich zu geltenem Recht erklärt worden (was sie nicht besser macht).

Ohne da irgenwas schönreden zu wollen. Eine subjektive Sichtweise macht noch kein Verbrechen.

Zitat:
Was die festen Areitsverträge angeht, das ist dann wohl eine weitere legalisierte Schweinerei die ich mit auf die Liste setzen muss

Eine Zeitarbeitsfirma, die zu Viele zu lange freigestellt behält, ist über kurz oder lang pleite. Davon hat keiner was. Zeitarbeiter noch am wenisten.

Dass so viele Arbeigeber im 1. Arbeitsmarkt große Teile ihrer Stammbelegschaft inzwischen dauerhaft durch geringer Entlohnte Leiharbeiter ausstauschen können, ohne dass man als Betriebsrat eine echte Handhabe dagegen hätte, das ist der große Haken an diesem Gesetz. Es lässt zu viel Spielraum für solchen Missbrauch. Das ist inzwischen auch der Politik aufgefallen.

Eine Novellierung des AÜG soll die Bedingungen entsprechend ändern, die Entlohnung, Bedinungen für eine Entleihung und max. mögliche Verleihdauer betreffend. Es heißt also abwarten, was daraus wird. Bis dahin bleibt nur das jetzt geltende Gesetz. Es ersatzlos zu Streichen wäre ein Fehler.

Zitat:
Ach ja, und es ging auch NIE um die Frage einer Übernahme, sonder wie man sich bei Verhandlungen mit seinem Arbeitgeber (also dem Verleiher) verhält.

Dasselbe in Grün. Entweder sie können einen brauchen oder sie können einen nicht brauchen. Der Arbeitsmarkt ist ein Markt wie jeder andere, geregelt von der Nachfrage nach dem Produkt (Arbeitskraft). Nicht davon, wie sehr das Produkt (Arbeitskraft) den Verbraucher (Arbeitgeber) benötigt.

Das wäre mal toll. Dann hätten wir immer Vollbeschäftigung. Bis auf die 4, 5% die lieber freigestellt sind. ;)

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

02.04.2008, 21:27 Uhr

ylf
Posts: 4094
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
Zitat:
Original von Kronos:
Was die festen Areitsverträge angeht, das ist dann wohl eine weitere legalisierte Schweinerei die ich mit auf die Liste setzen muss


Eine Zeitarbeitsfirma, die zu Viele zu lange freigestellt behält, ist über kurz oder lang pleite. Davon hat keiner was. Zeitarbeiter noch am wenisten.


Ich glaube, hier liegt einfach ein Formulierungsfehler vor.
Soll wohl streng genommen heißen: wird voraussichtlich gekündigt.
D.h. aber nicht, daß ein Leiharbeiter bei der Leihfirma automatisch rausfliegt, sobald es keinen Entleihbetrieb mehr gibt, ohne das es einer Kündigung bedarf.

bye, ylf

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

02.04.2008, 22:09 Uhr

Murmel
Posts: 1457
Nutzer
@Soul

Also Zeitfirmen kannst Du generell vergessen. Je Sekunde die Du vertust mit irgendeinem
Disponenten zu diskutieren ist verlorene Zeit. Die erzählen Dir was Du hören willst, genauso
schleimen die die Kunden an.Solange Du bei einem Kunden eingesetzt bist, und
dort alles läuft behälst Du Deinen Job.
Falls Du öfters wechseln muss kannst Du nur hoffen das in den 6 Monaten Probezeit genug Arbeit für
Deinen erlernten Beruf da ist (Probezeit). Wenn das nicht zutrifft wirst Du eben gekündigt (Die eine
oder andere Zeitbuchse schleift Dich vieleicht etwas länger mit, aber das Endergebnis ist immer gleich).
Also egal wie Toll Du sein sollst, es ist immer das selbe (Deswegen ist langes Reden, diskutieren mit diesen
Sklaventreibern sinnlos).


Ich bin Elektroinstallateur und selber noch bei einer Zeitfirma beschäftigt bis zum 30.4.08 Ich bin seit
3 Jahren bei der selben Elektrofirma eingesetzt. Weil mir der ewige Urlaubsstreit gerreicht hat (wenn ich
mit der Elektro-Firma mit Urlaub einig war, erzählte die Zeitfirma was von Urlaubssperre und wollte mich woanders
einsetzen) habe ich dem Chef der Elektrofirma gesagt das ich gekündigt habe und mir was neues suche.
Und sofort wurde ich von ihm eingestellt :-) Ähnlich gin es auch einem Kollegen der Sanitärinstallateur ist und auch
zum 30.4 gekündigt hat und eingestellt wird. Die Zeitfirma wollte sogar Ablöse haben ;)

Also nutze es solange es sein muss, aber wenn Du die Chance hast was anderes zu machen dan mache lieber das. Ich war in
den 3 Jahren vieleicht nur 5 mal in der Zeitfirma. Jede Diskussion mit diesen Sklaventreibern ist absolute Zeitverschwendung.

@Maja

Bis vor einigen Jahren war der Entleiher wenigstens noch an die Frist von einem Jahr gebunden. Das heisst er musste die Leute
einstellen wenn er sie länger behalten wollte mit Speerfrist von 3 Monaten. Heute kann er Dich theoretisch bis zur Rente
ausleihen, und viele machen das wohl auch so.War wohl auch von der Politik wohl so gewollt.


[ Dieser Beitrag wurde von Murmel am 02.04.2008 um 22:11 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

02.04.2008, 23:17 Uhr

Cj-Stroker
Posts: 1343
Nutzer
Hallo Zusammen

Ich kenne auch einige Leute, die bei solchen Sklaventreibern arbeiten.
Keiner ist zufrieden !

Alleine die Bezahlung ist schon ein Witz.

Einer hatte das Glück, daß er von der Produktionsfirma übernommen wurde.
Somit ist das einzige Argument für Zeitarbeit die Chance, daß man den Fuß in eine Firma bekommt.

Leider gibt es immer häufiger unternehmen, die nur noch auf Zeitarbeiter zurückgreifen.

Wenn ich was zu sagen hätte, dann müßten solche Abzockerläden für einen Facharbeiter die geltenden Tariflöhne oder zumindest nicht weit davon entfernt zahlen.
Die Leute machen die selbe Arbeit für manchmal weniger als die Hälfte!

Aber was will man von einem Kapitalisten-Staat erwarten, der sowas noch fördert.

Die Politiker sind doch ganz stolz auf ihre geschönten Arbeitslosenzahlen.

Zum Glück Bin ich von solchen Abzockern verschont geblieben und denke auch, daß dies vom Berufszweig her auch so bleiben wird (Nachwuchsmangel).

MFG

Cj-Stroker


--
Webmaster of Amiforce and Abakus-Design
http://www.Amiforce.de
(Fight For Amiga)

http://www.cj-stroker.de/Abakus/
(World of AMHuhn and more)

Forum:
http://amiforce-forum.cj-stroker.de

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

02.04.2008, 23:35 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von Gonozal:
Wie kommst du darauf, dass Zeitarbeit nicht zum "1. Arbeitsmarkt" zählt?


Gedacht war das Ganze ursprünglich als Sprungbrett vornehmlich für Lanzeitarbeitslose in den 1. Arbeitsmarkt. Dass es nun zu etwas Anderem zweckentfremdet wird, ändert daran nichts.

Zitat:
Original von ylf:
Ich glaube, hier liegt einfach ein Formulierungsfehler vor.
Soll wohl streng genommen heißen: wird voraussichtlich gekündigt.
D.h. aber nicht, daß ein Leiharbeiter bei der Leihfirma automatisch rausfliegt, sobald es keinen Entleihbetrieb mehr gibt, ohne das es einer Kündigung bedarf.


So ist es. Natürlich geht der AN mit dem Verleiher einen Arbeitsvertrag ein, auf den das KüSchG anwendbar ist. Doch ist kein Verleiher ges. dazu verpflichtet, über längere Zeit zu halten wen er nicht verleihen kann. "Kruzfristige" Nichtvermittelbarkeit gilt als unternehmerisches Risiko des Verleihers, das ihn nicht zu einer betriebsbedingten Kündigung berechtigt. Hier darf von einer Frist von 3 Monaten ausgegangen werden, sofern es davor eine längerer Zeit guter Vermittelbarkeit gegeben hat. Allerdings wäre auch das im Zweifel im Einzelfall zu kären. Die jeweilige Situation am Arbeitsmarkt spielt dabei eine Rolle.

Trotzdem sind das keine "festen Arbeitsverträge" im landläufigen Sinn. So wird Verleihern z. B. in aller Regel unter Berfung auf betriebliche Gründe kein KuG gewährt. Anders als im 1. Arbeitsmarkt trägt hier der AN das Risiko schwindender Auftraggeber allein.

@Murmel

Mir sind die Änderungen im Gesetz sehr wohl bekannt. Ich bin davon genauso wenig begeistert wie Du. Das gilt auch für die sehr schwammigen Formulierungen bezüglich der Bezahlung. So generell zu behaupten, es wäre immer vertane Zeit, sich mit Verleihern abzugeben, ist allerdings falsch. Es gibt durchaus Menschen, die ohne Zeitarbeit gar keine Chance auf einen Job hätten. Das ist ja das fatale an der Geschichte. Wenn das Kind einmal geboren ist, lässt sich die Welt nicht mehr in den alten Zustand zurück versetzen.

Was Du von Dir und einem Kollegen erzählst, hat etwas mit der aktuellen Situation auf dem Arbeitsmarkt und eurer Qualifikation zu tun. Dieses Glück, dass zwei Faktoren zur rechten Zeit passen, hat nicht jeder. Nicht von sich auf alle anderen schließen. Ob Du vor 3 Jahren ohne Zeitarbeit den Platz in dieser Firma überhaupt bekommen hättest, steht wieder auf einem ganz anderen Blatt. Es wird Gründe gehabt haben, dass Du damals bei einem Verleiher "gelandet" warst. Und nun hast über diese Schiene die Übernahme bekommen. Also war das auch für Dich keine vertane Zeit.

Die maximal Verleihdauer von einem 1 Jahr wurde abgeschafft, weil Verleiher Mitarbeiter entlassen mussten, die zwar noch weiter an den einen, aber nicht an andere Betriebe hätten verliehen werden können. Das führte zur wiederholten Kündigung und Wiedereinstellung, was für die Arbeitnehmer auch kein Zustand war. Der Gesetzgeber kann keinen Arbeitgeber zwingen, Mitarbeiter einzustellen. So gab es nur diese Möglichkeit, dieser Praxis Einhalt zu gebieten. Man muss sich dabei auch immer fragen, was die Alternativen sind.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

02.04.2008, 23:43 Uhr

Lord_Helmchen
Posts: 532
Nutzer
Und alle haben Angst vor der Linkspartei. :O

Ihr könnt ja wählen, ob Freiheit oder Sozialismus. ;)
--
"Durchkämmt die Wüste!"

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

03.04.2008, 00:57 Uhr

Murmel
Posts: 1457
Nutzer
[quote]
Original von Murmel:
Zitat:
Original von Maja:

@Murmel

Mir sind die Änderungen im Gesetz sehr wohl bekannt. Ich bin davon genauso wenig begeistert wie Du. Das gilt auch für die sehr schwammigen Formulierungen bezüglich der Bezahlung. So generell zu behaupten, es wäre immer vertane Zeit, sich mit Verleihern abzugeben, ist allerdings falsch. Es gibt durchaus Menschen, die ohne Zeitarbeit gar keine Chance auf einen Job hätten. Das ist ja das fatale an der Geschichte. Wenn das Kind einmal geboren ist, lässt sich die Welt nicht mehr in den alten Zustand zurück versetzen.

Ich habe oben geschrieben das man es "nutzen" sollte wenn man keinen anderen Ausweg sieht. Allerdings ist es ein Irrglaube wenn Du meinst das Du wenn jeden Freitag Deinen Stundenzettel abgibst (wie übrigens gefordert) und mit netten Smalltalk dein Verhältnis zu der Firma bindest, Entweder Du bringst Kohle, oder Du fliegst. So sieht es aus.

Wenn Du mal 2-3 Stunden dagesessen (weil Du unbedingt kommen musstest denn es könnte ja mal Arbeit kommen) bist und zugehört hast wie sie bei den Kundenanrufen rumschleimen, und welche Worte dann beim Telefon auflegen fallen (würdest Du zu Deinen Kindern nicht sagen ;) ), dann würde Dir alles klar werden. Ich habe auch inzwischen ein gutes Verhältnis zu meinem neuem Chef der mir erzählt wann ihm die Firmen anrufen und was sie vorschlagen.

Also nochmal annehmen wenn man keine Wahl hat, aber nur solange nutzen wie es ein muss, und nicht glauben dam man ein Superverhältnis zu denen haben kann. Bringst Du keine Kohle wirste gefeuert Punkt, oder rausgeckelt wenn Du nach der Probezeit bist. Das fängt dann an beim Büroputzen bis zur Kündigungübergabe (ohne Scherz).
Zitat:
Was Du von Dir und einem Kollegen erzählst, hat etwas mit der aktuellen Situation auf dem Arbeitsmarkt und eurer Qualifikation zu tun. Dieses Glück, dass zwei Faktoren zur rechten Zeit passen, hat nicht jeder. Nicht von sich auf alle anderen schließen. Ob Du vor 3 Jahren ohne Zeitarbeit den Platz in dieser Firma überhaupt bekommen hättest, steht wieder auf einem ganz anderen Blatt. Es wird Gründe gehabt haben, dass Du damals bei einem Verleiher "gelandet" warst. Und nun hast über diese Schiene die Übernahme bekommen. Also war das auch für Dich keine vertane Zeit.
Klar aber dreht es sich nicht immer um die aktuelle Arbeitsmarktsituation ? Die Gründe waren damals das selbst hier in München kaum normale Firmen Elektriker gesucht haben, und wenn wurden sie überschüttet mit Bewerbungen. Zeiten ändern sich, und ich schrieb ja schon das man es machen sollte wenn man keinen
andere Chance hat.
Und ich "meinte" das Diskussionen mit den "Disponenten" sinnlos sind, weil die müssen Geld erwirtschaften sonst sind die selber dran.
Zitat:
Die maximal Verleihdauer von einem 1 Jahr wurde abgeschafft, weil Verleiher Mitarbeiter entlassen mussten, die zwar noch weiter an den einen, aber nicht an andere Betriebe hätten verliehen werden können. Das führte zur wiederholten Kündigung und Wiedereinstellung, was für die Arbeitnehmer auch kein Zustand war. Der Gesetzgeber kann keinen Arbeitgeber zwingen, Mitarbeiter einzustellen. So gab es nur diese Möglichkeit, dieser Praxis Einhalt zu gebieten. Man muss sich dabei auch immer fragen, was die Alternativen sind.
Natürlich kann man keinen Arbeitnehmer zwingen jemanden einzustellen. Aber nun fehlt leider der nötige Druck damit die es überhaupt machen. Mein Kollege sollte plötzlich 23 Euro die Stunde kosten, und das war zu teuer. Nur deswegen wurde er eingestellt (Sein Glück weil die Zeitfirma zu Gierig wurde) , obwohl der Chef am Telefon schonmal sagte "Nein den Otto bekommen sie nie wieder" ;) Er kann halt als guter Elektrohelfer arbeiten bzw. ist gelernter Sanitär-Installateur. Und ich war nicht gewillt noch mehr Urlaub und Überstunden vor mir herzuschieben (jemandem der über einem Jahr ohne Urlaub gearbeitet hatte zu erzählen er kann wegen Urlaubsperre nicht in Urlaub gehen ist nur ne Frechheit sonst nichts ! Nach der Kündigung hätte ich Urlaub haben können soviel ich will soso :D ) . Nunja Alternativ kann es nicht sein das jemand zu einem Billiglohn ausgenutzt wird eine Arbeit ewig dafür zu machen. Einge Arbeitgeber sind auch einfach nur faul weil ZA auch bequem für sie ist.

Dazu noch der Wiederspruch der Zafs. Man soll sich an die Zeiten ect. der Kundenfirmen anpassen, aber wenn drauf ankommt ist doch die Zaf Deine Firma und nicht der Kunde blablabla.

Also nochmal. Wenn man keine andere Wahl hat muss man es ja machen. Aber man sollte nicht denken das man durch Smalltalk was verbessert. Wer keine Kohle bringt fliegt, und wer aus der Probezeit raus ist, der wird eben durch Mobbing zur Kündigung getrieben, bzw. gewartet bis man nen Fehler macht.


@Soul

Das kommt drauf an an welche Firma Du verliehen wirst, und ob es typisch ist für Deinen Beruf. Wirst Du bei einer Firma eingesetzt die
Samstags, Sonntags, Schicht ect. arbeitet da wohl ja, wenn nicht dann nicht.






[ Dieser Beitrag wurde von Murmel am 03.04.2008 um 04:18 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

03.04.2008, 06:37 Uhr

dandy
Posts: 2552
Nutzer
Zitat:
Original von thomas:

Wenn du deine Bewerbungen mit der gleichen Sorgfalt bzgl. Rechtschreibung verfaßt, wie das hier, dann ist es kein Wunder, daß dich niemand nimmt.
...


Das sehe ich genauso - und die Personalchefin garantiert ebenso...


--
Ciao,

Dandy

Wenn es jemandem Spaß macht, zu Marschmusik in Reih' und Glied zu marschieren, so verachte ich ihn schon.
Er hat sein Großhirn nur aus Versehen bekommen - bei ihm hätte auch schon das Rückenmark gereicht!
(Albert Einstein)

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

03.04.2008, 06:44 Uhr

dandy
Posts: 2552
Nutzer
Zitat:
Original von Kronos:
@Maja

...
oder es wird der Staat beschissen
...


Das macht nichts - so wie uns der Staat bescheisst, schadet ihm das gar nichts!

:P
--
Ciao,

Dandy

Wenn es jemandem Spaß macht, zu Marschmusik in Reih' und Glied zu marschieren, so verachte ich ihn schon.
Er hat sein Großhirn nur aus Versehen bekommen - bei ihm hätte auch schon das Rückenmark gereicht!
(Albert Einstein)

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

03.04.2008, 07:53 Uhr

Kronos
Posts: 1168
Nutzer
@dandy:

Falls du es noch nicht gemerkt hast, der Staat sind wir .... oder neudeutsch:

DU BIST DEUTSCHLAND

*würg*
--
Only the good die young all the evil seem to live forever

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

03.04.2008, 16:41 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von Murmel:
Entweder Du bringst Kohle, oder Du fliegst. So sieht es aus.


Das sag ich doch die ganze Zeit. Und? Ist das irgendwo in der freien Wirtschaft anders? Nein. Das gilt im Übrigen auch, was das Thema Telefonate mit Kunden und dem, was nach dem Auflegen gesagt wird, betrifft. Warum, um alles in der Welt, sollten ausgerechnet Zeitarbeitsfirmen da eine Ausnahme machen?

Zitat:
Also nochmal annehmen wenn man keine Wahl hat, aber nur solange nutzen wie es ein muss,

Ich glaube kaum, jemand könnte ernsthaft danach trachten, das auf Dauer zu machen. Ich kanns ja auch noch mal wiederholen. Das soll ein Sprungbrett sein. So viele Haken und Ösen das Ding auch hat. Man kommt mit Firmen in Kontakt, die man ohne vielleicht nie von innen gesehen hätte.

Zitat:
und nicht glauben dam man ein Superverhältnis zu denen haben kann.

Zu glauben man könnte eine "Superverhältnis" zum Arbeitgeber haben, ist überall nicht mehr als glauben.

Zitat:
Natürlich kann man keinen Arbeitnehmer zwingen jemanden einzustellen. Aber nun fehlt leider der nötige Druck damit die es überhaupt machen.

Wenn das mit dem "Druck" funktionieren würde, würde es heute keine Zeitarbeit geben und Beschränkung der Verleihdauer auf ein Jahr wäre nie gekippt worden.

Zitat:
Nunja Alternativ kann es nicht sein das jemand zu einem Billiglohn ausgenutzt wird eine Arbeit ewig dafür zu machen. Einge Arbeitgeber sind auch einfach nur faul weil ZA auch bequem für sie ist.

Das hat nichts mit faul zu tun, sondern mit Kosten und Risiken. Ein Leiharbeiter kostet einem Verleiher pro gearbeitete Stunde oft mehr als eine feste Kraft. Allerdings braucht der Verleiher ihm keinen Urlaub zu vergüten und er trägt nicht das Risiko der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Und last but not least wird man sie leichter wieder los, wenn die Auftragslage mau ist.

Und wie gesagt. Das Gesetz soll wieder verändert werden, um Missbrauch einzudämmen. Ob das was bringen wird, ist eine andere Frage.

Zitat:
Dazu noch der Wiederspruch der Zafs. Man soll sich an die Zeiten ect. der Kundenfirmen anpassen, aber wenn drauf ankommt ist doch die Zaf Deine Firma und nicht der Kunde blablabla.

Das ist kein Widerspruch. Der Verleiher ist dein Arbeitgeber, wenn Du Leiharbeiter bist. Der Verleiher wickelt die komplette Personalverwaltung und Lohnbuchhaltung ab.

Zitat:
Wer keine Kohle bringt fliegt,

Wie überall. Unternehmen sind nun mal keine Wohltätigkeitsvereine.

Zitat:
und wer aus der Probezeit raus ist, der wird eben durch Mobbing zur Kündigung getrieben, bzw. gewartet bis man nen Fehler macht.

Das lässt sich wohl kaum verallgemeinern.

Außerdem ist nicht alles Mobbing, was als Mobbing empfunden wird. ;)

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

03.04.2008, 16:59 Uhr

Der_Wanderer
Posts: 1229
Nutzer
Also ich habe ein gutes Verhältnis zu meinem Chef.

Warum zum #!? Leiharbeitsfirmen ? Ich finde alleine das Konzept solcher Firmen untergräbt doch das Arbeitsrecht in Deutschland. Bei sowas würde ich nie anfangen.

Versuche doch dich normal bei richtigen Firmen zu bewerben. Allerdings mit korrekter Rechtschreibung, das ist Pflicht.
Und beim Vorstellungsgespräch sich geben wie man ist. Eine inszenierte Arroganz wirkt genauso abstossend wie anbiedern.

Beim Job wird eine Arbeit gefordert und du bewirbst dich sie zu erfüllen. Der Lohn gleicht den Aufwand dafür aus. Also weder du bist dem Chef zu Dank verpflichtet noch umgekehrt. Eine Hand wäscht die andere.

--
Thilo Köhler, Author von:
HD-Rec, Sweeper, Samplemanager, ArTKanoid, Monkeyscript, Toadies, AsteroidsTR, TuiTED, PosTED, TKPlayer, AudioConverter, ScreenCam, PerlinFX, MapEdit, TK AB3 Includes und viele mehr...
Homepage: http://www.hd-rec.de


[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

03.04.2008, 17:51 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von Der_Wanderer:
Ich finde alleine das Konzept solcher Firmen untergräbt doch das Arbeitsrecht in Deutschland.


Hast Du das etwas konkreter?

Zitat:
Bei sowas würde ich nie anfangen.

Never say never. 8)



[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

04.04.2008, 06:39 Uhr

dandy
Posts: 2552
Nutzer
Zitat:
Original von Kronos:
@dandy:

Falls du es noch nicht gemerkt hast, der Staat sind wir .... oder neudeutsch:

DU BIST DEUTSCHLAND

*würg*
--
Only the good die young all the evil seem to live forever


Njet, mein Sohn ;) , ich bin NICHT Deutschland!

Wer diesen saublöden Spruch ersonnen hat, gehört geteert, gefedert und kielgeholt!
;)
--
Ciao,

Dandy

Wenn es jemandem Spaß macht, zu Marschmusik in Reih' und Glied zu marschieren, so verachte ich ihn schon.
Er hat sein Großhirn nur aus Versehen bekommen - bei ihm hätte auch schon das Rückenmark gereicht!
(Albert Einstein)

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

04.04.2008, 15:18 Uhr

Han_Omag
Posts: 1458
Nutzer
@dandy:
du hast gevierteilt vergessen ;)
--
Wir haben Augen, doch wir schauen nicht hin.
Wir haben Ohren, doch wir hören nicht zu.
Wir haben einen Mund. Damit reden wir ohne Unterlass
und doch sagen wir nichts.

Der Zeitreisende

[ Dieser Beitrag wurde von Han_Omag am 04.04.2008 um 15:18 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

04.04.2008, 15:26 Uhr

Alchemy
Posts: 784
[Benutzer gesperrt]
xXSoul-Reaver-2006Xx :lach:

Du hälst deinen hintern hin für diese Leihmafiosie Typen die Stricherinnen als Köder benutzen, um diene Arbeitskraft zu missbrauchen?

Bedank dich an die Verbrecherorganisation mit namen Politiker, die als Paten da stehen, und ganz sicher Geldköfferchen von diesen Schmieren Leihunternehmen bekommen. Dann kommen die Mafia Bosse, genannt Chef die
ihren Drecksschlund nicht satt bekommen wollen. Diese Monster die die Natur und Mensch zerstören. Wenn es nicht mehr geht wird zu gemacht, und eine missbrauchte Natur und kaputte und Kranke Menschen werden zurück gelassen.

Schau mal unter den Demokratie Tepich, bewunder die Maden die auf das Geld kriechen, den Dreck, den Schimmel, die Fäulnis darunter. Das ist die wahre Fratze hinter der Grinse Maske die du Täglich siehst.

Es geht unms Geld und Macht, und DU! bist der Schwam den man bis zum zerreisen ausquetscht. Vergiss die gerechtigkeit, werd zum Zombie, zum Opfer oder werde ein Monster.

Jedes Industrieland ist Faschistisch und ohne Gnade.... Welcome to the Matrix!

Have a nice Day.... Hack the Planet!

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

04.04.2008, 18:22 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von dandy:
Njet, mein Sohn ;) , ich bin NICHT Deutschland!


Das lässt hoffen. :lach:


[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

04.04.2008, 18:28 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von Alchemy:
Schau mal unter den Demokratie Tepich, bewunder die Maden die auf das Geld kriechen, den Dreck, den Schimmel, die Fäulnis darunter. Das ist die wahre Fratze hinter der Grinse Maske die du Täglich siehst.


[sarkasmus]
In anderen Staatsformen ist so was wie Du nicht lange auf freiem Fuss. Demokratie ist nun mal auch nicht perfekt. ;)
[/sarkasmus]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

04.04.2008, 19:00 Uhr

thenext78
Posts: 47
Nutzer
Darf man mal fragen um welche Firma es sich handelt?(kannst du mir auch bei PM schreiben)

Wichtig ist das du weist welchen Vertragstypen du da unterschreibst bei solchen Firmen.
Ich hatte etwas mehr glück
nach einem monat Leiharbeiter wurde ich von der Firma wo ich ein gesetzt war als fester mitarbeiter ein gestellt.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

04.04.2008, 19:22 Uhr

jochen22
Posts: 1139
[Benutzer gesperrt]
Zitat:
Original von Murmel:
@Soul

Also Zeitfirmen kannst Du generell vergessen. Je Sekunde die Du vertust mit irgendeinem
Disponenten zu diskutieren ist verlorene Zeit. Die erzählen Dir was Du hören willst, genauso
schleimen die die Kunden an.Solange Du bei einem Kunden eingesetzt bist, und
dort alles läuft behälst Du Deinen Job.
Falls Du öfters wechseln muss kannst Du nur hoffen das in den 6 Monaten Probezeit genug Arbeit für
Deinen erlernten Beruf da ist (Probezeit). Wenn das nicht zutrifft wirst Du eben gekündigt (Die eine
oder andere Zeitbuchse schleift Dich vieleicht etwas länger mit, aber das Endergebnis ist immer gleich).
Also egal wie Toll Du sein sollst, es ist immer das selbe (Deswegen ist langes Reden, diskutieren mit diesen
Sklaventreibern sinnlos).


Ich bin Elektroinstallateur und selber noch bei einer Zeitfirma beschäftigt bis zum 30.4.08 Ich bin seit
3 Jahren bei der selben Elektrofirma eingesetzt. Weil mir der ewige Urlaubsstreit gerreicht hat (wenn ich
mit der Elektro-Firma mit Urlaub einig war, erzählte die Zeitfirma was von Urlaubssperre und wollte mich woanders
einsetzen) habe ich dem Chef der Elektrofirma gesagt das ich gekündigt habe und mir was neues suche.
Und sofort wurde ich von ihm eingestellt :-) Ähnlich gin es auch einem Kollegen der Sanitärinstallateur ist und auch
zum 30.4 gekündigt hat und eingestellt wird. Die Zeitfirma wollte sogar Ablöse haben ;)

Also nutze es solange es sein muss, aber wenn Du die Chance hast was anderes zu machen dan mache lieber das. Ich war in
den 3 Jahren vieleicht nur 5 mal in der Zeitfirma. Jede Diskussion mit diesen Sklaventreibern ist absolute Zeitverschwendung.

@Maja

Bis vor einigen Jahren war der Entleiher wenigstens noch an die Frist von einem Jahr gebunden. Das heisst er musste die Leute
einstellen wenn er sie länger behalten wollte mit Speerfrist von 3 Monaten. Heute kann er Dich theoretisch bis zur Rente
ausleihen, und viele machen das wohl auch so.War wohl auch von der Politik wohl so gewollt.


[ Dieser Beitrag wurde von Murmel am 02.04.2008 um 22:11 Uhr geändert. ]


Herzlichen Glückwunsch zu Deinem neuen/alten Job.

Das man Leiharbeiter dauernd ausleihen konnte, war aber doch immer
schon so. Einfah mal und ein paar Wochen bei einem anderen Leiher
untergebracht und dann zurück zum "Regelarbeitsplatz".

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

04.04.2008, 20:21 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von thenext78:
nach einem monat Leiharbeiter wurde ich von der Firma wo ich ein gesetzt war als fester mitarbeiter ein gestellt.


Das ist in der Tat Glück. Darf ich fragen, wann das war, in welchem Jahr?


[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]


-1- 2 3 [ - Beitrag schreiben - ]


amiga-news.de Forum > Get a Life > Ich hab die Schnauze voll von dieser Leihfirma. [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]


.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2021 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.