amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > AROS und Amiga-Emulatoren > WinUAE und die CPU Belastung? [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

-1- [ - Beitrag schreiben - ]

01.07.2008, 16:52 Uhr

L-ED
Posts: 391
Nutzer
So richtig (als solches) Aufgefallen ist mir das dann heute, ich ging davon aus das man mit der Funktion bei/unter ,,CPU idle'', Einstellen kann wie viel Ressourcen der jeweiligen CPU dann von WinUAE aus max. herangezogen werden dürfen. Aber so irgendwie Funktioniert das nicht bzw. ich dort einen Denkfehler aufliege?

Was Funktioniert ist das ggf. die Host CPU im ,,Idle'', dann bleibt und nicht mehr auf volle Kanne Schraubt wo es bei heutigen Reserven eh oftmals nicht braucht (etwa wenn es nur um ältere Spiele geht).

Soweit so gut schon mal und mag auch sein das dessen der einzige Sinn dahinter bisher gewesen und auch nur sein soll?

Ich hätte aber geglaubt und würde mir Wünschen, das wenn eben 30% eines Kerns Reichen um WinUAE dann schon vernünftig zu haben, das die restlichen 70% vom System ggf. dann wieder herangezogen und eingebunden werden können in andere Bereiche.

Was beobachte ist aber was anderes, wenn beispielsweise ein h264 Encoder läuft und WinUAE, dann teilen sich die beiden so ziemlich 50/50 dann z.b. eine Dual Core CPU. Was aber von der Sache her doch Quatsch, vor dem Hintergrund wenn rein Sachlich der UAE in dem Fall auch schon mit wie siehe oben gut zu Fahren ist!?


Ist das nun ein Problem mit Windows (xp64bit) selber (wie die Dinge da so geregelt), oder eben etwas was an/in WinUAE liegt und ggf. in Zukünftigen Versionen noch behoben werden könnte?

Ich mein Ok wenn man bald nen Quad und dann Octa und ... spielt das alles zunehmend keine wirkliche Rolle mehr (weil einem in Praxis immer weniger abhanden geht), aber auf der anderen Seit muss das doch nicht sein (immer Methode Holzhammer @Rohleistungskeule), wenn es auch anders ginge oder etwa doch nicht?

Zumindest der Versuch jeweils weitestgehend das Optimum aus der zugrunde liegenden Hardware herauszuholen, sollte doch anstrebsam sein (auch aus Ökologischen Aspekten heraus)! :dance3:

PS: argh.. und autsch .. mir kam da eben ne Idee I-)

Kommando zurück, Funktioniert schon auch so wie gewünscht, man darf nur nicht die richtigen Optionen vergessen zu setzen und einzustellen. :glow: (herrje manchmal aber auch, ist man ganz schön verwirrt oder sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht) :look:

[ Dieser Beitrag wurde von L-ED am 01.07.2008 um 16:58 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

01.07.2008, 17:40 Uhr

thomas
Posts: 7667
Nutzer

Zitat:
Ich hätte aber geglaubt und würde mir Wünschen, das wenn eben 30% eines Kerns Reichen um WinUAE dann schon vernünftig zu haben, das die restlichen 70% vom System ggf. dann wieder herangezogen und eingebunden werden können in andere Bereiche.

Der "CPU idle" - Slider war früher eine Checkbox und hieß "Detect idle CPU". Der macht nichts weiter, als zu erkennen, wann der 68k nichts zu tun hat. Mit dem Slider kann man einstellen, wie sich dieses Erkennen verhält. Was genau man da einstellt, weiß ich auch nicht. Aber wenn die 68k-CPU beschäftigt ist, dann holt sich WinUAE was es kriegen kann. Der Slider betrifft nur die Zeit, die er 68k nicht braucht. Und die Custom-Chips kriegen sowieso immer, was sie brauchen.

Gruß Thomas

--
Email: thomas-rapp@web.de
Home: thomas-rapp.homepage.t-online.de/

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

01.07.2008, 18:10 Uhr

L-ED
Posts: 391
Nutzer
Thx.. für den weiterführenden Hintergrund :)

Ja, habe damit dann nun auch mal experimentiert, bei vielen Spielen kann man so Tatsächlich Einstellen das die CPU kaum mehr als 10% (auf einen Kern) belastet und es gut rennt. *TOP*

Somit eignet sich das (WinUAE), perfekt um das ein oder andere mal Wartezeit edler zu Überbrücken, wenn man eh nicht noch anderes zu erledigen und aber etwa Encoding oder Pack prozesse nicht weiter als unbedingt nötig zu behelligen.

Bei vielen Windows PC Spielen (und seien sie noch so billig, schlicht oder Alt), hat man eben genau jenen Sinnlos und von mir anprangerten Verhalt = Volles Rohr (somit Sinnlos Ressourcen verballern/wegschnappend/belegend), so das man es sich dann doch lieber ggf. die meiste Zeit dann verbietet.

Spontanes Beispiel wäre da bei mir etwa Dune 2000 (ne schicke Auflage des Klassikers) ^^


Tjo, und bei mein anderen und bisher meist hauptsächlichen Wirbeln, war die andere Optionalität (wo auch der CPU Slider nicht ausgegraut) von je her eh uninteressant, da damit einfach zu lahm ,,Fastest possible, but maintain timimng'' dort immer nötig, von daher gründet aber auch das kleine Fettnäpfchen von oben ;)

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

01.07.2008, 23:18 Uhr

pelztier
Posts: 208
Nutzer
programme müssen aber auch so programmiert sein das sie mehrkern-prozzis unterstützen damit das so läuft wie du es gern hättest.

ich denke aber mal nicht das winuae so programmiert ist



--
=-_ GrUß_PeLzI _-=

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

02.07.2008, 09:15 Uhr

L-ED
Posts: 391
Nutzer
Jain, doch ist es ;)

Was den Einsatz zum Retro daddeln anbelangt erfüllt es seinen Zweck und dort Mehrkern Unterstützung nicht erforderlich, da die Pro Kern CPU Leistung heutiger Boliden hier schon mehr als ausreichend und von daher nicht zwingend.

Hierbei ging es mir nur eher darum das dann WinUAE jeweils auf dem Kern (Prozesse werden vom System ja eh immer hin und her geschoben, wenn man sie nicht explizit bindet, was aber meistens weniger Sinnvoll). DANN eben nicht und nur dort die volle Aufmerksamkeit beansprucht wo es dann auch so nötig.

Und das Funktioniert (wenn man an den richtigen Stellen auch einstellt), sprich Ein Windows Prozess kann dann immer noch jeweils 70% bis 90% der jeweiligen CPU Ressourcen nutzen, weil WinUAE selber dann etwa mal nur noch 10 bis 30% beansprucht.


Beim anderen Part, der da meint WinUAE und somit Amiga OS 3.9 noch immer auch im Einsatz und herangezogen als WorkStation.

z.Z. Bearbeite oder wende z.b. Effekte u.a. mit WildFire7, auf 1280x720 Material an, was in sofern schon erstaunlich und mich nach wie vor am Amiga und dessen Fasziniert und mal ganz allgemein dazu. Das eben auch so Dinge ohne weiteres möglich (wenn die Power dahinter Stimmt), man in Dimensionen und auf Ebenen Arbeiten kann die am Ende nach wie vor absolut Zeitgemäße Ergebnisse hervorbringen, also das Amiga und seine Programm Möglichkeiten einen dort dann (also in manchen Bereich), noch immer nicht nötigt sich nach alternativen umzusehen, wenn eben auf der anderen Seite entsprechend versierter (ausgefuchster). Der eben weiß wie mit dem gegebenen umzugehen (das auch gut auf ein Projekt abschätzen kann). Und natürlich dann auch wo die Grenzen (die aus Ermangelung an Programm Ressourcen), aber um es hier abzuschließen, beginnt auch schon allein damit das man eine Optisch nebenbei sogar auch noch schicke (u.a. PNG Icons), 1600x1200 Arbeitsumgebung mittels WinUAE dann fahren kann (also wer entsprechend geneigt, kann sich Amiga OS 3.9 nach wie vor, sehr schön in den produktiven Prozess stricken).


Das Arbeiten macht da auch fast mehr Spaß (in allem was man dort dann noch machen kann), eben weil man wesentlich mehr Platz zu Verfügung als unter Selbiger direkt am Windows Desktop, wo alles leicht fetter.

Ich mag diese Emulierte Arbeitsumgebung nach wie vor recht gern, besonders auch ihre zelebrierte Potenz, da hat man eine Reaktionszeit die verglichen zur Windows Umgebung im Hintergrund, einfach nur abartig abnormal (im Positiven Sinne). Schon fast Egal was für ein Programm man gedenkt zu Starten, da hat man kaum das klicken realisiert ist es auch schon da.

DAS erscheint besonders Witzig und teils Grotesk Kurios, vor dem Hintergrund der Diskussionen über all sonst in der IT Welt, zum Themen Inhalt der Lahmarschigen platten und von daher alles immer länger dauert. Mann schon platz-verbrater-Systeme @Home wie u.a. Vista dann Feiert, die munter nebenher Systematisch alles ins RAM schon mal Frachten mit eben auch den Nebenerscheinungen die sowas hat (als besonderes und hervorhebenes Feature sogar um eben... ^^ ).

In Wahrheit die Probleme in dieser Ausprägung aber nicht existieren müssten und man dort wieder nur auf Methode Holzhammer @Rohleistung dem in Zukunft hofft wieder zu begegnen (wäre aber alles gar nicht nötig bzw. könnte schon jetzt noch flotter sein und in Zukunft dann entsprechen NOCH schneller O.O )

Ja OK schweifte ab, aber in dem Bereich dann (Amiga Umgebung als produktiven WorkStations einsatz), kann es mitunter noch immer nicht genug CPU Leistung sein und da wäre es toll wenn WinUAE in der Lage wäre mehr Kern CPUs als solche auch nutzen zu können und so zusagen es Emulativ Virtuell ermöglicht dem Amiga OS dann zur Verfügung zu stellen, für dessen selber sich das alles nach wie vor nur weiterhin als eine potente 68k Anzeigt (also keine extra Programmierung dort dann bedurfte, was zudem eh unrealistisch wäre das diesbezüglich und dort mal sobald was kommt .. wenn überhaupt).

Aber ich Denke davor stehen Technische Hürden und oder Unvereinbarkeiten so das es wohl nicht möglich sobald, praktisch flux von hintenherum durchs Auge an die Sache (von seitens UAE aus) dran zu gehen!? :/


Ansonsten aber bin der Meinung das dessen was UAE da schon für Amiga Fans seit längeren vor zelebriert, von und aus einem bestimmten Punkt heraus dann betrachtet, auch ganz allgemein der Blick in die Zukunft. Wo mehr und mehr komplett Virtualisiert sein wird, was es auch einfacher macht Systeme zu Warten. :O

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

12.08.2008, 19:18 Uhr

bernd_roesch
Posts: 364
[Benutzer gesperrt]
>kann es mitunter noch immer nicht genug CPU Leistung sein und da >wäre es toll wenn WinUAE in der Lage wäre mehr Kern CPUs als solche >auch nutzen zu können und so zusagen es Emulativ Virtuell ermöglicht >dem Amiga OS dann zur Verfügung zu stellen,

das geht schon, es gibt einen lame für winuae wenn man da ein 4 core system hat, kann man die exe 3* starten und kann auf 3 cores mp3 files encodieren(genausoschnell wie unter X86, wiel der native X86 lame läuft) und auf dem 4. läuft dann winuae

http://www.david-mcminn.co.uk/bernd/winuae_lame/

das ganze liese sich auch auf kompilieren mit GCC erweitern,indem man die zerohero nativen X86 gcc für 68k nutzt...

[ Dieser Beitrag wurde von bernd_roesch am 12.08.2008 um 19:20 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

16.08.2008, 18:12 Uhr

L-ED
Posts: 391
Nutzer
Interessante Entwicklung :dance1:

Nur das ist eben schon ein weiterer Themenbereich, Beispielsweise einem Wildfire 7 oder ArtEffekt 4 durch diesen Ansätzen wohl leider kaum in Zukunft mehr Beine gemacht werden kann? :/

Hier ja auch allgemein das Problem bei der Amiga Computerei, es fehlt in vielen Bereichen an neuen bzw. Aktualisierten Programmen. Denn ein hypothetisches WildFire 8 könnte man neben anderen gleichsam dann bestimmt auch auf oben angerissene Möglichkeiten scharf machen? Ich würde solches und anderes kaufen aber vermutlich ist der Markt an sich zu klein geworden auf das es sich lohnt? :/

(u.a. ein 68k und somit UAE Emulationstaugliches Amiga OS 4.x währe mir 400¤ Wert o.o )

:bounce:

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]


-1- [ - Beitrag schreiben - ]


amiga-news.de Forum > AROS und Amiga-Emulatoren > WinUAE und die CPU Belastung? [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]


.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2021 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.