amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Andere Systeme > Google-Browser [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

1 2 -3- [ - Beitrag schreiben - ]

14.09.2008, 19:07 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von Andreas_B:
@Maja:
> Dann mach mich schlau. Wie sieht deiner Ansicht nach so
> eine Organisation für das gemeinsame Bearbeiten eines
> Dokumentes online konkret aus, die dann nicht nur
> funktioniert, sondern auch noch eine Vereinfachung gegenüber
> der herkömmlichen Vorgehensweise bringt?

Es ist doch nur nötig, sich dabei abzusprechen, über Chat oder Ähnliches. AFAIK wird auch eine Art Änderungsjournal geführt. Im Gegenzug sind Änderugen in Echtzeit möglich. Dieses Feature ist AFAIK auch so oder so ähnlich für Microsoft Office angedacht.

Klingt nicht nach einer klaren Vorstellung davon, wie das im Detail ablaufen soll. Trotzdem findest Du es gut.

Gibt es übrigens von MS. http://www.microsoft.com/germany/mittelstand/ziele/innovationen/zusammenarbeit1.mspx

Ja, auch dort werden Daten auf einem externen Server gespeichert. Allerdings ist das ein kommerzielles Produkt. MS ist also auf die Sicherheit der Daten dort angewiesen. Zudem lebt MS im Gegensatz zu Google nicht vom Sammeln persönlicher Daten und damit personifizierter Werbung, sondern vom Verkauf realer Produkte. Jeder Hauch von Misstrauen würde Microsofts Akzeptanz bei Geschäftskunden gefährden, an die sich dieses Produkt ausschließich richtet. Solche wirtschaftlichen Abhängigkeiten schaffen Vertrauen. Lippenbekenntnisse eines erklärten Datensammlers nicht.

Zitat:
Die Nachfrage besteht also offenbar.
Die Nachfrage generiert Google. Sorry. Biete ein Elexier an, dass Kot nach Lavendel duften lässt, und es wird eine Nachfrage geben.
Zitat:
Du solltest dabei nicht vergessen, dass Google dabei auch "Opfer" ist, beispielsweise von zahlreichen Suchmaschinenoptimierern.
Mir kommen die Tränen. Google selbst liefert aktive Untersützung zur Optimierung.
https://adwords.google.com/select/KeywordToolExternal?defaultView=2
Zitat:
Google selbst will schließlich sinnvoll platzierte Werbung ausliefern,
Nein. Google will an der von anderen sinnvoll plazierten Werbung verdienen. Google macht da im Bezug auf die Suchmaschine selbst aktiv nicht viel dran. An der Stelle lassen sie andere für sich arbeiten.
Zitat:
hat also ein Interesse an hochwertigen Suchergebnissen.
Natürlich. Hochwertig für Googles Bilanz.
Zitat:
An manipulierten Ergebnissen auf der "organischen" (=linken) Seite dürfte Google somit kein Interesse haben.
Gebe mal einen x-beliebigen Suchbegriff in Google ein. Dann zähle die Treffer auf den erten 4 Bildschirmseiten, die definitiv nicht den geringsten kommerziellen Hintergrund haben. Großzügig wie ich bin, klammere ich den gelb/beige hinterlegten Werbeblock auf dem "oragnischen" Teil jeder Seite mal aus.
Zitat:
> Mein Provider und viele andere Provider können das und
> IMAP ohne zusätzliche Gebühren nicht erst seit gestern.

Ändert nichts daran, dass Google damit zuerst da war.

Das sagst Du nun wieder so einfach daher. Quelle? :)

Ach. Und Übrigens.
Qulle:
Zitat:"Sehr viel Speicherplatz
Bei mehr als 7134.399637 Megabyte (und zukünftig noch mehr) an verfügbarem Speicher brauchen Sie keine Nachrichten mehr zu löschen."


Man braucht also keine Nachricht mehr zu löschen? Keine löschen heißt alle auf dem Server lassen. Auch die, die man ansonsten sowieso immer gelöscht hat. Warum ist Google bloß so
darauf versessen, dass man die auch nicht löscht? :look:

Klartext: Grundsätzlich. Wer ständig seine E-Mails auf dem Server lässt, dem ist wohl wirklich nicht zu helfen. Egal bei welchem Anbieter er ist.

Zitat:
> Du hegst wirklich keinerlei Bedenken bei der Vorstellung
> von einem einzigen Anbieter, bei dem ausnahmslos alle Daten
> zusammen laufen?

Natürlich hege ich dabei bedenken - wie kommst Du darauf, dass das nicht der Fall ist?

Zumindest hast Du noch nichts von dir gegeben, das etwas anderes vermuten lassen könnte.

Zitat:
Hast Du den Link auch mal selbst gelesen?
Natürlich.
Zitat:
Da steht nichts darüber drin, dass Google die personifizierten Daten gegen Bezahlung an Dritte liefern will und schon garnicht, dass das ihr erklärtes Kerngeschäft sein soll. Google selbst will lediglich personifizierte Werbung ausliefern aufgrund der Daten, die Ihnen zur Verfügung stehen.
Man muss kein Hellseher sein, um das als Googles Kerngeschäft zu erfassen. Von was lebt Google den bitteschön?

Und wo steht da, dass Google auschließlich selbst personifizierte Werbung "ausiefern" will? Da steht überhaupt nicht, wer im Einzelnen die Werbung liefert. Da steht, ich zitiere:

"Dabei geht es Google auch um seinen Teil am Werbemarkt der Zukunft: Da Werbekunden in Zukunft ihre Botschaft immer persönlicher an den Konsumenten bringen wollen, wird sich die Speicherung von persönlichen Daten zu einem neuen Kerngebiet von Suchmaschinen wie Yahoo und Google entwickeln. Nicht zuletzt, weil für personalisierte Werbung auch höhere Preise gezahlt werden."

Ei guck. Da ist er wieder, der Interpertationsspielraum. Das könnte so sein, wie Du es liest. Ich lese da aber etwas anders. Und ich lese noch etwas. Nämlich dass es Google bei der verstärkten Sammelei persönlicher Daten von Nutzern auch und zum Teil um den Werbemarkt der Zukunft geht. Aber hallo? Um was denn bitte noch?
Zitat:
Ist ja nicht so, dass diese Gefahr überhaupt nicht bestehen würde, da sage ich ja nichts gegen und deshalb bin ich persönlich auch grundsätzlich sehr vorsichtig, was die Weitergabe meiner Daten angeht. Aber hier wird Google etwas unterstellt, was sie bisher noch nicht "gegen Bezahlung" getan haben.
Faktisch wissen wir beide nicht, was Google bisher gegen Bezahlung getan haben. Ich bleibe da weiterhin sehr skeptisch. Schon wegen deren extrem schwammigen Datenschutzerklärungen.

Zitat:
> Ich übersetze das mal. Du hälst es für legitim, wenn
> Unternehmen, die erkärtermaßen ihre Umsätze mit dem
> massenhaften Sammeln persönlicher Daten von Nutzern
> erzielen, schwammige Datenschutzerklärungen formulieren.

Woher nimmst Du das "legitim"?

Legitim im Sinn von nicht bedenklich.

Zitat:
Es ist aber nunmal individuell rational für ein Unternehmen, sich möglichst viele Türen offen zu halten.
Vom Grundsatz her nicht völlig falsch. Aber hier geht es um Datenschutz. Da haben offene Türen nichts zu suchen.
Zitat:
Wer damit nicht leben kann, der soll halt die Dienste nicht nutzen. Ich weiß ja nicht, was andere so treiben, aber ich sehe mir AGB und Datenschutzerklärung an, bevor ich etwas nutze oder kaufe und entschiede dann.
Entschuldige mal. Aber das ist wieder mal dieses "soll-doch-jeder-nach-sich-selbst-schauen-dann-ist-für-jeden-gesorgt". Vergiss bitte eines nicht. In einer Welt, in der ein Einziger in allen Bereichen die Daten aller sammelt, wäre jeder betroffen. Auch jende, die an diversen Angeboten nicht aktiv teilhaben. Das ist nichts, dem man sich durch Verweigerung so einfach mal entziehen kann.




[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 14.09.2008 um 19:08 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2008, 19:40 Uhr

Andreas_B
Posts: 3121
Nutzer
@Maja:
> Mir kommen die Tränen. Google selbst liefert aktive
> Untersützung zur Optimierung.
> https://adwords.google.com/select/
> KeywordToolExternal?defaultView=2

Sag mal, liest Du die Links auch mal, die Du hier postest? Da geht es um die anorganische (rechte) Seite! Das ist ja etwas vollkommen anderes.

> Dann zähle die Treffer auf den erten 4 Bildschirmseiten,
> die definitiv nicht den geringsten kommerziellen Hintergrund haben.

Die Ergebnisse werden aber nicht Google manipuliert,...

Ciao,
Andreas.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2008, 20:07 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@Maja:
> Mir kommen die Tränen. Google selbst liefert aktive
> Untersützung zur Optimierung.
> https://adwords.google.com/select/
> KeywordToolExternal?defaultView=2

Sag mal, liest Du die Links auch mal, die Du hier postest? Da geht es um die anorganische (rechte) Seite! Das ist ja etwas vollkommen anderes.[/quote]
Google hilft ganz, ganz, bestimmt nicht beim suchmaschinenbezogenen Optimieren von Webseiten. Und die "Key-Words" wirken sich auch ganz, ganz, ganz bestimmt nicht auf die Suchergebnisse aus....
Zitat:
Die Ergebnisse werden aber nicht Google manipuliert,...
Nicht aktiv. Genauso wenig wird Google dagegen aktiv. Wo sie doch "Opfer" dieser Manipulationen sind....



[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 14.09.2008 um 20:12 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2008, 20:10 Uhr

Andreas_B
Posts: 3121
Nutzer
@Andreas_B:
> Nein. Google will an der von anderen sinnvoll
> plazierten Werbung verdienen.

Richtig!

> Google macht da im Bezug auf die Suchmaschine selbst aktiv
> nicht viel dran. An der Stelle lassen sie andere für sich
> arbeiten.

Falsch, wenn die Suchmaschine nicht einigermaßen gute Ergebnisse liefert, dann können die Werbetreibenden die Werbung nicht mehr so gut platzieren und Google zahlt drauf. Google hat also sehr wohl ein Interesse daran, dass manipulieren der Suchergebnisse durch Dritte zu unterbinden.

> Faktisch wissen wir beide nicht, was Google bisher gegen
> Bezahlung getan haben.

Ja, richtig, wir wissen es nicht. Daher im Zweifel für den Angeklagten. Immerhin würde Google bei einem Missbrauch sehr viel verlieren: Google hat im Großen und ganzen ein sehr gutes Image und der Missbrauch der gespeicherten Daten könnte Google massiven Schaden zufügen.

> Großzügig wie ich bin, klammere ich den gelb/beige
> hinterlegten Werbeblock auf dem "oragnischen" Teil jeder
> Seite mal aus.

Unter dem "organischen" Teil der Suchmaschine versteht man leidglich den Teil der Suche, für den sich Google nicht bezahlen lässt, einfach gesagt die "linke Seite". Richtig ist, dass es auch da Ausnahmen gibt, wie Du ja bereits festgestellt hast. Unter dem "anorganischen" Teil versteht man die bezahlten Anzeigen, die Google-AdWords, die in der Regel die "rechte Seite" ausmachen und manchmal auch klar gekennzeichnet auf der linken Seite erscheinen. Die unterteilung "rechts" und "links" vereinfacht also etwas zu sehr.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2008, 20:14 Uhr

Andreas_B
Posts: 3121
Nutzer
@Maja:
> Google hilft ganz, ganz, bestimmt nicht beim
> suchmaschinenbezogenen Optimieren von Webseiten.

Richtig, das machen sie nicht.

> "Key-Words" wirken sich auch ganz, ganz, ganz bestimmt
> nicht auf die Suchergebnisse aus....

Richtig, nicht auf die Sucherergebnisse im organischen Teil der Suchmaschine, auf Suchergebnisse im anorganischen Teil natürlich schon. Derjenige, der am meisten für ein Keyword bezahlt, es handelt sich dabei um ein Auktionssystem, landet am weitesten vorne.

> Nicht aktiv. Genauso wenig wird Google dagegen
> aktiv. Wo sie doch "Opfer" dieser Manipulationen sind....

Wie kommst Du denn darauf? Natürlich wird Google dagegen aktiv. Selbst prominente Firmen wie BMW oder "Otto Bock" waren schon eine Zeitlang für das Internet nicht mehr existent, weil Google sie aus dem Index genommen hat.

Ciao,
Andreas.

[ Dieser Beitrag wurde von Andreas_B am 14.09.2008 um 20:16 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2008, 20:38 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von Andreas_B:
Falsch, wenn die Suchmaschine nicht einigermaßen gute Ergebnisse liefert, dann können die Werbetreibenden die Werbung nicht mehr so gut platzieren und Google zahlt drauf.

Du erklärst gerade, dass die Suchergebnisse im Sinne der Werbetreibenden (die, von denen Goolge lebt!) einigermaßen gut sein müssen, damit Google nicht "drauf zahlt". Merkst Du was?
Zitat:
Google hat also sehr wohl ein Interesse daran, dass manipulieren der Suchergebnisse durch Dritte zu unterbinden.
Ah ja. Und warum tun sie es dann nicht?
Zitat:
Google hat im Großen und ganzen ein sehr gutes Image und der Missbrauch der gespeicherten Daten könnte Google massiven Schaden zufügen.
Ein gutes Image? Du scheints in einer anderen Welt zu leben als ich. Google wird im Großen und Ganzen mit viel Argwohn beobachtet.

Warum versuchst Du eigentlich, mir das Layout von Google zu erklären? "Organisch", "anorganisch"? Ist das eine Anatomiestunde? Google verdienen ihr Geld ausschließich mit Werbekunden. Du kannst für den "Angeklagten" sein was Du willst. Ich klage niemanden an. Ich bin sehr skeptisch, was Firmen betrifft, die ausschließlich von "Anorganischem" existieren. Google liegt logischerweise nur die Zufriedenheit einer Geldquelle am Herzen; ihrer Werbekunden. Wer allen Ernstes glaubt, ein Suchamschinenbetreiber wäre ein Opfer davon, wenn sich seine potentiellen zahlenden Kunden in der Liste der Treffer nach oben pushen, der glaubt wahrscheinlich auch an den Osterhasen.

Sorry, aber Du scheinst nicht mal Ansatzweise den Versuch zu machen, hinter die Kulissen zu blicken. Jedes Unternehmen ist in erster Linie betrebt, seinem Kundenstamm und potentiellen Neukunden die Füße zu küssen. Was die Nutzer kostenloser Angebote tun, die nur Mittel zum Zweck sind, ist Nebensache. Es gibt genug Leute auf dieser Welt, die sich völlig unkritisch auf alles Stürzen was angeboten wird. Google braucht sich wegen allzu viel Werbung in den Treffern nicht davor zu fürchten von der Bildfäche zu verschwinden. Die Meisten werden das nicht mal als Werbung wahrnehmen. Google braucht auch keine Angst vor Prozessen zu haben. Die Art von Datenverkauf, den die betreiben, bringt der Einzelne nicht mit Goolge in Verbindung. Das ist dergleiche Schrott wie die Geschichte mit den Payback Karten. Nur dass da jeder der Weitergabe seiner persönlichen Daten an Dritte erst noch ausdrücklich zustimmen muss. Falls überhaupt jedem aufflällt, was er da eigentlich ankreuzt. Die Wenigsten lesen, was sie Unterschreiben. Google hält sich diese "Tür" derweil in schwammigen Datenschutzerklärungen offen.

[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 14.09.2008 um 20:39 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2008, 20:49 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von Andreas_B:
Natürlich wird Google dagegen aktiv. Selbst prominente Firmen wie BMW oder "Otto Bock" waren schon eine Zeitlang für das Internet nicht mehr existent, weil Google sie aus dem Index genommen hat.

Gab es eine Presseerklärung, warum Google sie aus dem Index nahm?

[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 14.09.2008 um 20:50 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2008, 21:17 Uhr

Andreas_B
Posts: 3121
Nutzer
@Maja:
BMW ist rausgeflogen, weil sie eben auch die organische Suchmaschinenseite "optimiert" haben:
http://www.internetmarketing-news.de/2006/02/04/bmw-aus-dem-google-index-entfernt/

(DWP = DoorWayPages)

Bei "Otto Bock" war es das gleiche, die haben auch die organische Seite "optimiert" - das hat Otto Bock im Rahmen eines Vortrags offen zugegeben.

> Du erklärst gerade, dass die Suchergebnisse im Sinne
> der Werbetreibenden (die, von denen Goolge lebt!)
> einigermaßen gut sein müssen, damit Google nicht
> "drauf zahlt". Merkst Du was?

Ja, Du nicht? Wer für die Werbung zahlt, der will sie auch optimal platziert sehen. Je besser die platziert werden kann, desto mehr sind ist derjenige auch zu zahlen bereit. Besonders allergisch reagiert Google auf völlig kontextfalscher Optimierung. Sagen wir jemand sucht "Madonna + Musik" und wird dann durch optimiertes Suchmaschinenmarketing auf der organischen Seite zu einer Sex-Seite geführt.

> Google wird im Großen und Ganzen mit viel Argwohn beobachtet.

Ja und? Das macht das Image im Ganzen noch nicht schlecht.

> Warum versuchst Du eigentlich, mir das Layout von Google
> zu erklären? "Organisch", "anorganisch"? Ist das eine
> Anatomiestunde?

Du hast die Begriffe falsch verwendet. Ich habe daher meine Erklärung präzisiert. Wenn es Dich nicht interessiert - bitte.

> Sorry, aber Du scheinst nicht mal Ansatzweise den
> Versuch zu machen, hinter die Kulissen zu blicken.

Tja, da liegst Du falsch, eigentlich schaue ich sogar dauernd, um nicht zu sagen täglich, bei Google hinter die Kulissen.

Ciao,
Andreas.

[ Dieser Beitrag wurde von Andreas_B am 14.09.2008 um 21:18 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2008, 21:24 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von Andreas_B:
@Maja:
BMW ist rausgeflogen, weil sie eben auch die organische Suchmaschinenseite "optimiert" haben:
http://www.internetmarketing-news.de/2006/02/04/bmw-aus-dem-google-index-entfernt/

(DWP = DoorWayPages)


"...nachdem mehrere englische Blogs das Thema aufgegriffen hatten."

In der Tat. Auf öffentlichen Druck reagieren sie recht schnell. Sieht man auch bei Chrome jetzt wieder.

Zitat:
Tja, da liegst Du falsch, eigentlich schaue ich sogar dauernd, um nicht zu sagen täglich, bei Google hinter die Kulissen.
Ah? Das Ei hackt dem Huhn kein Auge aus? :look:

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2008, 21:49 Uhr

schluckebier
Posts: 1059
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
Du erklärst gerade, dass die Suchergebnisse im Sinne der Werbetreibenden (die, von denen Goolge lebt!) einigermaßen gut sein müssen, damit Google nicht "drauf zahlt". Merkst Du was?


Google ist generell daran interessiert, die für den Suchenden optimalen Ergebnisse zu liefern, nämlich die mit der größten Relevanz. Nenn mal bitte einen einzigen nachgewiesenen Fall, wo Google die Suchergebnisse (das, was Andreas den organischen Teil nennt) dahingehend manipuliert haben soll, dass zahlende Kundschaft weiter vorne gelandet wäre.

Google wäre mehr als dämlich, solche bescheuerten Praktiken an den Tag zu legen. Es hat schon seinen Grund, dass Google heute die Nr. 1 ist, die haben die früheren Platzhirsche nämlich u.a. deswegen so unglaublich schnell überholt, weil eben nicht manipuliert wurde (wie z.B. bei Altavista, die haben damals tatsächlich die ersten Plätze kaufen lassen). Und die Suchergebnisse waren von Anfang an besser, auch heute dürfte Google noch die besten Treffer auf Anfragen liefern.

Das alles betrifft den organischen Teil. Was die Werbung angeht (die gut sichtbar von den organischen Ergebnissen getrennt ist), gelten natürlich andere Regeln, da gibt durchaus der Einsatz von Talern die Platzierung vor. Was vollkommen okay ist, solange dieser Bereich fein von den eigentlichen Suchergebnissen getrennt bleibt (wovon ich ausgehe, so doof wird Google nie sein, die Fehler ihrer früheren Konkurrenten zu wiederholen).

Zitat:
Zitat:
Google hat also sehr wohl ein Interesse daran, dass manipulieren der Suchergebnisse durch Dritte zu unterbinden.
Ah ja. Und warum tun sie es dann nicht?

Sie tun es, und zwar mit ziemlichem Nachdruck. Probiere einfach mal, eine Website mit unlauteren Mitteln hoch in den Google-Index zu bekommen, du wirst höchstwahrscheinlich scheitern. Und selbst wenn du es kurzzeitig schaffen würdest, eher früher als später erwischen sie dich doch.

Googles ganzes Geschäftsmodell hängt an der Qualität der Suche, die werden die sich weder von irgendwelchen Schwarzhüten noch für kurzfristigen Profit versauen lassen.

Zitat:
Zitat:
Google hat im Großen und ganzen ein sehr gutes Image und der Missbrauch der gespeicherten Daten könnte Google massiven Schaden zufügen.
Ein gutes Image? Du scheints in einer anderen Welt zu leben als ich. Google wird im Großen und Ganzen mit viel Argwohn beobachtet.

Google hat ein exzellentes Image. Was ich die Suche betreffend auch unterschreiben würde.

Zitat:
Warum versuchst Du eigentlich, mir das Layout von Google zu erklären? "Organisch", "anorganisch"? Ist das eine Anatomiestunde?

"Anorganisch" kenne ich auch nicht, aber der Begriff "organisch" wird auch von Google selbst verwendet.

Zitat:
Google verdienen ihr Geld ausschließich mit Werbekunden. Du kannst für den "Angeklagten" sein was Du willst. Ich klage niemanden an. Ich bin sehr skeptisch, was Firmen betrifft, die ausschließlich von "Anorganischem" existieren. Google liegt logischerweise nur die Zufriedenheit einer Geldquelle am Herzen; ihrer Werbekunden. Wer allen Ernstes glaubt, ein Suchamschinenbetreiber wäre ein Opfer davon, wenn sich seine potentiellen zahlenden Kunden in der Liste der Treffer nach oben pushen, der glaubt wahrscheinlich auch an den Osterhasen.

Zum Glück hat Google dann doch eine etwas andere Ansicht, denen geht es erst einmal darum, zufriedene Suchanfragensteller zu haben. Und die wären alles andere als zufrieden, wenn sich herausstellen sollte, dass die Ergebnisse zugunsten zahlender Kunden manipuliert würden.

Zitat:
Sorry, aber Du scheinst nicht mal Ansatzweise den Versuch zu machen, hinter die Kulissen zu blicken. Jedes Unternehmen ist in erster Linie betrebt, seinem Kundenstamm und potentiellen Neukunden die Füße zu küssen. Was die Nutzer kostenloser Angebote tun, die nur Mittel zum Zweck sind, ist Nebensache.

Und genau das ist eben völlig falsch.

Zitat:
Google braucht sich wegen allzu viel Werbung in den Treffern nicht davor zu fürchten von der Bildfäche zu verschwinden. Die Meisten werden das nicht mal als Werbung wahrnehmen.

Genau, deswegen ist Altavista ja immer noch die erste Suchmaschine am Platze. ;o)

Das zum Teil Suche, da liegst du wirklich Lichtjahre daneben. Bei den anderen Punkten, so gruselig ich das auch finde, muss ich dir aber größtenteils Recht geben, Google ist eine Datenkrake und unheimlich effizient, was das Herstellen von Verbindungen angeht.

Man muss sich z.B. nur einmal ansehen, wie viele Webseiten mit Google Analytics arbeiten. Das ist nett für den Webmaster, weil er dadurch viele (durchaus nützliche) Informationen über seine Besucher erhält, es ist aber noch deutlich netter für Google, weil darüber eben Unmengen an Informationen sammelbar sind, die man sonst kaum erhalten könnte. Jeder, der ein Google-Konto unterhält und den Cookie nicht entwertet, kann grundsätzlich ohne großen Aufwand von Google wiedererkannt werden. Hat man dann noch Javascript aktiv und lässt den Code von Google Analytics ausführen, kann man Google auch gleich seine Browser-History per e-mail schicken. Gleiches gilt für Anfragen an den Google-Server, was Phishing-Schutz und ähnliche Scherze angeht, brrr. Dann kann man es Google auch gleich noch leichter machen und deren Toolbar installieren -- oder Chrome benutzen.

Was die Office-Angebote und GMail angeht, ist die Überlegung ungefähr dieselbe wie bei der Entscheidung zwischen Postkarte und Brief. Was man nicht mit anderen teilen möchte, gehört halt in einen Umschlag. "Wetter schön" kann man allerdings wohl auch sorglos über GMail verschicken oder die Rangliste des örtlichen Pudelzüchtervereins mit Googles Tabellenkalkulation erstellen. :o)

Private Daten sollte man aber für sich behalten und nicht dem großen Bruder Google anvertrauen. Selbst wenn es nur bei kommerzieller Ausschlachtung bliebe (was nicht sehr wahrscheinlich ist), wäre das immer noch eine Ausschlachtung zuviel.


[ Dieser Beitrag wurde von schluckebier am 14.09.2008 um 21:53 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2008, 22:30 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@schluckebier

Okay, wir haben offensichtlich unterschiedliche Ansichten über die Qualität der Suchergenisse bei Google. Mir sind da in letzer Zeit definitiv zu viele kommerziell angehauchte Treffer ganz oben. Schon dieser "gelbe Bereich" oberhalb der eigentlichen Treffer stört mich. Gut, der erscheint nur bei undifferenzierten Suchanfragen. Ich vermute aber mal, Google ist nicht unbekannt, dass eine Vielzahl der Suchanfragen mit nur einem Oberbegriff erfolgt. Da hege ich dann schon den Verdacht, dass die Unerfahrenheit oder auch das Unvermögen der Leute für eigene Zwecke genutzt werden soll. Von mir aus. Aber dann sollen sie auch dazu stehen und jede Anzeige deutlich als solche Kennzeichnen.

Und mir begegnen auch bei differenzierter Suche immer wieder Treffer im "organischen" Teil, die überhaupt keine Relevanz haben, allerdings eine dicken Block mit "AddWords" aufweisen die mit dem eigentlichen Inhalt der Seite nichts zu tun haben. Auf die "Fährte" mit den "AddWords" bringt Google die Leute aber selbst. Wenn Google tatsächlich aktiv (mit eigenem Personal) gezielt gegen sowas vorgehen sollten, dann tun sie es nicht konsequent genug. Sorry, das überzeugt mich nicht.

Zitat:
Private Daten sollte man aber für sich behalten und nicht dem großen Bruder Google anvertrauen. Selbst wenn es nur bei kommerzieller Ausschlachtung bliebe (was nicht sehr wahrscheinlich ist), wäre das immer noch eine Ausschlachtung zuviel.

Das und nicht mehr versuche ich hier die ganze Zeit schon zu vermitteln. Danke, dass Du das wenigstens mal mit so klaren Worten ansprichst. Wobei ich das auf private und geschäftliche Daten beziehe. Und nicht sensible Daten ist für mich alles, was nur mich allein betrifft und ich auch jederzeit der Öffentlichkeit mitteilen würde. Sobald Daten aber in irgendeiner Form auch Dritte berühren, hört der Spaß für mich schon wieder auf.

Edit:
Altavista hatte vermutlich nur zu viele Links auf Google in ihren Treffern. ;)
Wirklich schlecht sind die jedenfalls nicht. Private, persönliche Daten würde ich denen aber auch nicht anvertrauen. So wie Yahoo, Fireball, Live Search, Lycos, und wie sie alle heißen, nicht.

[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 14.09.2008 um 22:36 Uhr geändert. ]

[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 14.09.2008 um 22:37 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

15.09.2008, 06:43 Uhr

Andreas_B
Posts: 3121
Nutzer
@Maja:
> Ah? Das Ei hackt dem Huhn kein Auge aus?

Nein, ich bin keiner der Nebulösen Insider, die sich hier auf AN regelmäßig bekennen und "etwas gehört haben" ;)

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

15.09.2008, 10:39 Uhr

Holger
Posts: 8038
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
Okay, wir haben offensichtlich unterschiedliche Ansichten über die Qualität der Suchergenisse bei Google. Mir sind da in letzer Zeit definitiv zu viele kommerziell angehauchte Treffer ganz oben.

Google ist ja auch keine Freibiersuchmaschine, sondern eine allgemeine für's Internet. Und bei jedem Thema, bei dem eine kommerzielle Verwertung möglich ist, gibt es auch einen Vielzahl von kommerziellen Seiten. Und bei diesen werden natürlich auch alle Mittel ausgeschöpft, die Seite suchmaschinenfreundlich zu gestalten. Wobei schon der Einsatz einer professionellen Redaktion einen starken positiven Einfluss haben kann.

Wenn Du dagegen nach "quantenphysik" suchst, wirst Du kaum kommerzielle Seiten finden. Suchst Du allerdings nach "holzbaukasten", dominieren ganz klar, oh Wunder, kommerzielle Seiten. Zumindest zum Zeitpunkt meines Postings ist aber kein Anbieter, der Anzeigen auf der rechten Seite geschaltet hat, auf der ersten Seite der Suchergebnisse vertreten. Das kann sich natürlich innerhalb von einer Minute ändern.
Zitat:
Schon dieser "gelbe Bereich" oberhalb der eigentlichen Treffer stört mich. Gut, der erscheint nur bei undifferenzierten Suchanfragen. Ich vermute aber mal, Google ist nicht unbekannt, dass eine Vielzahl der Suchanfragen mit nur einem Oberbegriff erfolgt. Da hege ich dann schon den Verdacht, dass die Unerfahrenheit oder auch das Unvermögen der Leute für eigene Zwecke genutzt werden soll. Von mir aus. Aber dann sollen sie auch dazu stehen und jede Anzeige deutlich als solche Kennzeichnen.
Es steht ja auch klar und deutlich Anzeige in diesem gelben Bereich.
Zitat:
Auf die "Fährte" mit den "AddWords" bringt Google die Leute aber selbst. Wenn Google tatsächlich aktiv (mit eigenem Personal) gezielt gegen sowas vorgehen sollten, dann tun sie es nicht konsequent genug. Sorry, das überzeugt mich nicht.
Dir ist aber schon klar, dass es Millionen von Internet-Seiten gibt und die Entscheidung, ob etwas wirklich relevant ist, letztendlich nur von einem Menschen getroffen werden kann?
Zitat:
Zitat:
Private Daten sollte man aber für sich behalten und nicht dem großen Bruder Google anvertrauen. Selbst wenn es nur bei kommerzieller Ausschlachtung bliebe (was nicht sehr wahrscheinlich ist), wäre das immer noch eine Ausschlachtung zuviel.
Das und nicht mehr versuche ich hier die ganze Zeit schon zu vermitteln.
Dass Du nur das "und nicht mehr" vermitteln willst, ist aus Deinem Feldzug gegen Google nicht wirklich klar geworden.
Zitat:
Altavista hatte vermutlich nur zu viele Links auf Google in ihren Treffern. ;)
Hä?
Die Entscheidung, Altavista nicht mehr zu benutzen, haben die Benutzer getroffen. Der Grund wurde schon genannt. Und die Ereignisse haben gezeigt, wie schnell eine dominierende Suchmaschine wieder in der Versenkung verschwinden kann, wenn sie ihre primäre Aufgabe nicht mehr im Sinne der Suchenden erfüllt.

mfg

--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

15.09.2008, 13:41 Uhr

Der_Wanderer
Posts: 1229
Nutzer
Das Problem ist halt auch, dass wir hier alle Freax sind, und das Internet nicht wie Otto-Normal-Verbraucher nutzen.
Wenn der "Digital Bilder" eingibt, sucht er vermutlich tatsächlich einen Anbieter für Bilderabzüge, und kein Tutorial über Bildbearbeitung.

Lustig finde ich immer nur, wenn die Suchmaschienen den eingegebenen Begriff plump "echoen" umd auf die Seite zu locken, z.B. man gibt "Voxelengine" ein und es erscheint "Voxelengine - bei uns 60% günstiger!".
Aber mittlerweile passier das nicht mehr so oft. Bei Google bekomme ich oft Wikipedia Seiten, was durchaus passend ist.



--
Thilo Köhler, Author von:
HD-Rec, Sweeper, Samplemanager, ArTKanoid, Monkeyscript, Toadies, AsteroidsTR, TuiTED, PosTED, TKPlayer, AudioConverter, ScreenCam, PerlinFX, MapEdit, TK AB3 Includes und viele mehr...
Homepage: http://www.hd-rec.de


[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

15.09.2008, 18:03 Uhr

Holger
Posts: 8038
Nutzer
Zitat:
Original von Der_Wanderer:
Lustig finde ich immer nur, wenn die Suchmaschienen den eingegebenen Begriff plump "echoen" umd auf die Seite zu locken, z.B. man gibt "Voxelengine" ein und es erscheint "Voxelengine - bei uns 60% günstiger!".

Klasse fand ich: Weltkrieg - jetzt bei E-Bay :D

mfg

--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

15.09.2008, 19:07 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von Der_Wanderer:
Das Problem ist halt auch, dass wir hier alle Freax sind, und das Internet nicht wie Otto-Normal-Verbraucher nutzen.
Wenn der "Digital Bilder" eingibt, sucht er vermutlich tatsächlich einen Anbieter für Bilderabzüge, und kein Tutorial über Bildbearbeitung.

In der Tat. Das hat was.

Zitat:
Original von Holger:
Die Entscheidung, Altavista nicht mehr zu benutzen, haben die Benutzer getroffen.


Benutzer = Konsumenten. Wir treffen Konsumentscheidungen in aller Regel nicht unbeeinflusst aus freien Willen. Manipulation von aussen, beabsichtigt oder zufällig, spielt dabei immer eine gewichtige Rolle. Hinzu kommt der gesellschaftliche und historische Hintergrund des Einzelnen, die zu subjektiven Vorlieben und Abneigungen führen. Es ist nicht möglich, eine absolut objektive Entscheidung darüber zu treffen, welchem Produkt man den Vorzug gibt. Dir nicht. Mir nicht. Allen nicht. Wir glauben es zwar, aber wir treffen keine freie Entscheidung.


[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]


1 2 -3- [ - Beitrag schreiben - ]


amiga-news.de Forum > Andere Systeme > Google-Browser [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]


.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1997-2019 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.