amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Andere Systeme > BIOS abgeraucht - und nun ? [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

-1- [ - Beitrag schreiben - ]

24.01.2009, 16:14 Uhr

Falcon
Posts: 3544
Nutzer
Moinsen,

ich hab gestern meinen PC hochgefahren, alles normal, und ca. 2h damit gearbeitet.

Dann bin ich kurz weg gegabgen und als ich wieder kam, hing der PC.
Ok, das passiert schonmal, wenn auch recht selten.

Aber dann kam's. Ich schalt den PC aus und wieder ein und...
Nix ! Absolut nix !
Keon BIOS-Screen, kein 'Piep' - gar nichts.

Dies verleitet mich nun zu der Annahme, daß mein BIOS-Chip entweder
einen Programmfehler bekommen hat oder ganz im Brot ist.

Das Board ist ein Gigabyte M61P-S3 Rev 1.0.

Ein Löschen des CMOS hat nichts gebracht - hatte ich mir aber
vorher schon so gedacht...

Ehrlich gesah\gt habe ich keine große Lust, das (ansonsten heile) Board
wegzuschmeißen, da es einige Features hat, nach denen man recht lange suct. Z.B. einen optische Ausio I/O, 4 PCI Slots (statt nur mikrige 2), Seriell- und Parallelports, Infrarot, etc.

Leider komme ich mit dem Amiga nicht auf die Gigabyte-Seite, sodaß
ich nicht weiß, ob man dort ggf. einen BIOS Chip bestellen kann.

Vllt. weiß ja jemand von Euch Rat oder hat 'n olles Gigabyte Board 'rumfliegen', von dem man evtl. den BIOS Chip 'klauen' könnte.

Danke im Voraus,

Falcon.
--
Che-Hoa Yuin sagt:
Der Amiga kann alles, was man zum Arbeiten braucht...
... was er nicht kann, braucht man auch nicht !!!!!!!

Meine Homepage: http://www.elasticimages.de

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

24.01.2009, 16:32 Uhr

thomas
Posts: 7675
Nutzer
@Falcon:

Ich würde erstmal die Batterie austauschen, das ist einfacher.

Gruß Thomas

--
Email: thomas-rapp@web.de
Home: thomas-rapp.homepage.t-online.de/

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

24.01.2009, 16:36 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@Falcon:

Ist das BIOS aufgelötet oder gesockelt? Wenn gelötet, muss das Board eingeschickt werden, falls Du selbst keine Möglichkeit hast SMD zu lösten.

Kontakt zum Hersteller des Boards aufnehmen. Der kann dir ein neues BIOS schicken oder Du schickst das Board ein. Oder Kontakt mit einem Brennservice aufnehmen: http://www.bios-info.de/burning/bwelcome.htm

Das muss aber nicht am BIOS liegen. Defekte CPU, defekte Grafikkarte oder defektes Netzteil kann dieselben Symptome verursachen.

64-Bit System? Schau mal nach, ob der Stromanschluss für die CPU auf dem Mainboard noch fest sitzt. Bei der Gelegenheit auch alle anderen Anschlüsse, Hardware und Geräte auf festen Sitz prüfen. Und auch mal einen Blick auf die Kondensatoren werfen, ob die alle optisch noch in Ordnung sind.


[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 24.01.2009 um 16:40 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

24.01.2009, 16:41 Uhr

Flinx
Posts: 1073
Nutzer
Zitat:
Original von Falcon:

Keon BIOS-Screen, kein 'Piep' - gar nichts.

Dies verleitet mich nun zu der Annahme, daß mein BIOS-Chip entweder
einen Programmfehler bekommen hat oder ganz im Brot ist.


Der Fehlerbeschreibung nach kann da aber alles mögliche kaputt sein, BIOS-Speicher fallen eigentlich kaum aus.
Entferne erstmal alle Karten, die ggf. im Bus stecken, und prüfe, ob die Betriebsspannungen da sind.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

24.01.2009, 16:46 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@thomas:

Wenn die BIOS Batterie zu schwach oder leer ist, gehen nur die Benutzereinstellungen verloren und es kommt ggf. ein "Checksum Error - Defaults loaded".

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

24.01.2009, 17:05 Uhr

hjoerg
Posts: 3820
Nutzer
@Falcon:

Welcher Monitor_Anschluss wird aktuell denn benutzt?
--
by WinUAE
hjörg :dance2:
Nethands
(Bild) http://hjoerg.homepage.t-online.de/thumb.html


[ Dieser Beitrag wurde von hjoerg am 24.01.2009 um 17:05 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

24.01.2009, 17:54 Uhr

gunatm
Posts: 1418
Nutzer
Ich würde sagen, daß dort Hardware abgeraucht ist. Der Bioschip ist am Unwahrscheinlichsten ... Fang mal mit dem Speicher an, der kann nämlich auch Systeme in einen solchen Zustand versetzen. Bioschip? Wie kommst du darauf?

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

24.01.2009, 21:50 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@gunatm:

"BIOS defekt" ist in vielen Foren leider oft mit das Erste, was einem bei Fragen um die Ohren gehauen wird, die "kein piep kein post" enthalten. Es scheint eine Menge Leute zu geben, die einfach alles kaputt kriegen. 8)

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

24.01.2009, 22:10 Uhr

ArminHuebner
Posts: 1349
Nutzer
@Falcon:

> Dies verleitet mich nun zu der Annahme, daß mein BIOS-Chip entweder
> einen Programmfehler bekommen hat oder ganz im Brot ist.

Wie kommst du ausgerechnet auf diese Vermutung?
Ich halte einen Fehler des BIOS-Chip für äußerst unwahrscheinlich; es sei denn, du hast am BIOS-Chip vorher selbst herum hantiert.

Ich persönlich würde bei deiner Beschreibung zunächst einmal davon ausgehen, dass das Netzteil einen Schlag weg hat.


[ Dieser Beitrag wurde von ArminHuebner am 24.01.2009 um 22:16 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

27.01.2009, 15:14 Uhr

Bjoern
Posts: 1729
Nutzer
@Falcon

Das erinnert mich doch an ein Problem dass ich auch hatte/habe: Was passiert wenn du den Rechner mal 5-10 Minuten an lässt?

Gruß,
Björn

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

27.01.2009, 20:06 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@Falcon

Was hat er denn nun? Schon was rausgefunden?

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

02.02.2009, 15:50 Uhr

Falcon
Posts: 3544
Nutzer
Hallöchen,

sorry, daß ich jetzt erst schreibe, aber mein PC geht nicht und so kann ich nur von der Fa. aus.....

Also, das Board ist nach telefonischer Absprache nun bei Gigabyte.
Nach AAuskunft des Technikers muß es sehr wahrscheinlich nur neu geflashed werden.

Was ich in der Eile anfangs vergessen hatte zu schreiben war, daß
ich ein paar Tage zuvor das BIOS upgedatet hatte, was auch (zunächst)
einwandfrei geklappt zu haben schien.

So kam ich drauf, daß es das BIOS zerdeppert hätte.
Der Techniker bestätigte meine Meinung, daß es durchaus sein könne, daß
das BIOS nicht ganz 100000%ig sauber geflashed worden sei und es erst
nach etlichen Bootvorgängen zu solchen Fehlern kommen könnte.

Laut Telefongespräch soll das ganze sogar auf Garantie gemacht werden.
Ich hoff mal drauf...

Die Batterie jedenfalls hatte ich getestet - war natürlich voll,
das Netzteil war auch ok - ein anderes Board lief mit meiner CPU, meinem Speicher und meiner GraKa einwandfrei.

Ich verstehe nur nicht, weshalb man nicht generell ein Duo-BIOS auf alle Boards baut, um solche Fehler zu vermeiden ?!
Der BIOS-Chip ist 'n Cent-Artikel...
Dann leiber ein SATA-Kabel weniger im Lieferumfang und dafür 'n Doppel-BIOS, die Kabelchen sind eh immer zu kurz geraten... ;)
Oder auf die arabische Anleitung verzichten...

Trotzdem nochmal danke für Eure Tipps & Ratschläge,

Falcon.

--
Che-Hoa Yuin sagt:
Der Amiga kann alles, was man zum Arbeiten braucht...
... was er nicht kann, braucht man auch nicht !!!!!!!

Meine Homepage: http://www.elasticimages.de

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

02.02.2009, 16:27 Uhr

Flinx
Posts: 1073
Nutzer
Zitat:
Original von Falcon:
Der Techniker bestätigte meine Meinung, daß es durchaus sein könne, daß
das BIOS nicht ganz 100000%ig sauber geflashed worden sei und es erst
nach etlichen Bootvorgängen zu solchen Fehlern kommen könnte.


Hotline-Leute erzählen viel, wenn der Tag lang ist...
Berichte mal, was rausgekommen ist, wenn Du es zurückhast.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

02.02.2009, 16:55 Uhr

hjoerg
Posts: 3820
Nutzer
@Falcon:
>Ich verstehe nur nicht, weshalb man nicht generell ein Duo-BIOS auf >alle Boards baut, um solche Fehler zu vermeiden ?!

Tja der Kunde ist König der kann kaufen was er will...auch ein Board ohne DualBIOS ;)
--
by WinUAE
hjörg :dance2:
Nethands
(Bild) http://hjoerg.homepage.t-online.de/thumb.html

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

02.02.2009, 18:20 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von Falcon:
HWas ich in der Eile anfangs vergessen hatte zu schreiben war, daß
ich ein paar Tage zuvor das BIOS upgedatet hatte, was auch (zunächst)
einwandfrei geklappt zu haben schien.

So kam ich drauf, daß es das BIOS zerdeppert hätte.
Der Techniker bestätigte meine Meinung, daß es durchaus sein könne, daß das BIOS nicht ganz 100000%ig sauber geflashed worden sei und es erst nach etlichen Bootvorgängen zu solchen Fehlern kommen könnte.

FAT32? ;)
Zitat:
Laut Telefongespräch soll das ganze sogar auf Garantie gemacht werden.
Ich hoff mal drauf...

Nachtigall ick hör dir trappsen. Charge mit faulen Chips ausgeliefert und nun soll das nicht an die große Glocke, deshalb fett einen auf super kullant machen? 8)
Zitat:
Ich verstehe nur nicht, weshalb man nicht generell ein Duo-BIOS auf alle Boards baut, um solche Fehler zu vermeiden ?!
Der BIOS-Chip ist 'n Cent-Artikel...

Weil es in der Kalkulation bei Massenartikeln auf jeden Cent an kommt.
Zitat:
Dann leiber ein SATA-Kabel weniger im Lieferumfang

und dafür 'n Doppel-BIOS, die Kabelchen sind eh immer zu kurz geraten... ;)

Zwecks Absicherung des höchst unwahrscheinlichen Falls eines defekten BIOS auf einen 9-Euro-Artikel inklusive verzichten? Ach nö...
Zitat:
Oder auf die arabische Anleitung verzichten...
Ich habe noch kein Handbuch gesehen, in dem Arabisch stand.
Zitat:
Trotzdem nochmal danke für Eure Tipps & Ratschläge,
Keine Ursache. Man schägt ja immer wieder gern mal zu. :)

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

04.02.2009, 15:51 Uhr

Falcon
Posts: 3544
Nutzer

@ Maja:
Ich kann Dir gerne mal mein Handbuch, genauer den arabischen Teil scannen...
Sogar bei meinem neuen TFT war 'n arabischer Text drin...
Das nenn ich halt Service :D :D :D


Wo bezahlst Du für 'n SATA-Kabel 9 Euro ? - Im P.ff ??
Ich frag nur mal so, weil 80cm SATA kostet beim Händler MEINES Vertrauens ca. Vier-Fuffzich. :D :D :D


BTW ist dies das allerserste Board, das ich von Gigabyte verbaut habe, das einen Ausfall hat (der wahrscheiblich indirekt selbst verursacht worden ist).


Falcon.
--
Che-Hoa Yuin sagt:
Der Amiga kann alles, was man zum Arbeiten braucht...
... was er nicht kann, braucht man auch nicht !!!!!!!

Meine Homepage: http://www.elasticimages.de

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

04.02.2009, 16:16 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von Falcon:
Wo bezahlst Du für 'n SATA-Kabel 9 Euro ? - Im P.ff ??

Da wo es 9 Euro kostet.
Zitat:
Ich frag nur mal so, weil 80cm SATA kostet beim Händler MEINES Vertrauens ca. Vier-Fuffzich. :D :D :D
Nee, Falcon, Geiz ist nicht geil.
Zitat:
BTW ist dies das allerserste Board, das ich von Gigabyte verbaut habe, das einen Ausfall hat (der wahrscheiblich indirekt selbst verursacht worden ist).
Wie willst Du das denn "indirekt" selbst verursacht haben?

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

04.02.2009, 16:26 Uhr

Bogomil76
Posts: 2797
Nutzer
Mich kost datt 0,49¤ bei http://www.f-u-w.de
Und das ist noch super teuer eingekauft...

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

04.02.2009, 17:22 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@Bogomil76:

Ab 100 Stück. Und Du verkaufst sie für 5,99 das Stück weiter. 8)

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

04.02.2009, 20:34 Uhr

Murmel
Posts: 1457
Nutzer
Ich habe schon ne Menge Boards geflasht, und noch nie erlebt das etwas nur halb geflasht bzw. funktioniert hat. Da würde ich schon eher daran glauben das die ein fehlerhaftes Bios rausgegeben haben.

Story ;)
Habe mir vor kurzem ein Gigabyte MA790X-DS4 gekauft weil es Phenom 9950
kompatibel sein soll. Alles zusammen gesteckt eingeschaltet nix geht, nur Lüfter laufen. (seufz). Alles nochmal überprüft, rausgenommen neu gesteckt ---> nix geht. Dann fäng man an alles zu zerpflücken und nur mit den nötigsten Teilen zu betreiben --> nix.
Nach Stunden alten 5000x2 rein und piep geht! Phenom 9950 probiert --> nix geht! Prozzi Kaputt ? Nein! Unter alten Prozzi Bios geflasht, neuer Versuch mit Phenom --> Nix geht!
Unter 5000X2 im Bios rumgespielt und den HT von Auto auf 1 GHZ gestellt. Letzter Versuch 2 Uhr Nachts (wollte Morgen zum Händler umtauschen) Phenom eingebaut --> piep geht!

Was war es nun genau ? Keine Ahnung, hat nur 5-6 Stunden meines Lebens und einige Nerven gekostet :/ Naja wenigstens läuft jetzt seit ca. 6 Wochen alles problemlos :)

[ Dieser Beitrag wurde von Murmel am 04.02.2009 um 20:36 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

04.02.2009, 22:44 Uhr

Bogomil76
Posts: 2797
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
@Bogomil76:

Ab 100 Stück. Und Du verkaufst sie für 5,99 das Stück weiter. 8)


Nö, 1es.
Ab 100 zahle ich noch weniger natürlich, wobei schon ab 10 gestaffelt wird.
Das geht aber noch günstiger, insb. USB Kabel z.B. Und wenn Ebay nicht so hohe Gebühren verlangen würde...

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

06.02.2009, 00:40 Uhr

Falcon
Posts: 3544
Nutzer
Also Maja, in allen Ehren, aber wenn ich insbesondere DIESEN Thread hier lese, frage ich mich, ob Du lustig wirken möchtest, wirklich so wenig technische Ahnung hast oder ob Du 'einfach nur nerven' oder 'cool sein' willst ?

Mit 'Geiz ist geil' hat es nun überhaupt nix zu tun, wenn ich 'nur'
knapp unter 4 Tacken für so ein Kabel bezahle.
Ich hab auf meiner Rechnung nachgesehen und die Dinger haben letztes Jahr nur 3.65 (Einzelpreis !) gekostet. Ich hatte mich echt verschätzt.

Man bekommt die wirklich so billig, weil es Massenware ist. Selbst die Kabel, die von höherer Qualität sind, kosten nicht wesentlich mehr.
Wenn Du also 9 Euro zahlst, dann frag ich mich weshalb ?
Ok, man kann auch 30 Euronrn für 1.5m Netzwerkkabel ausgeben - statt 1.50. Oder 40.- für 'n simples USB-Kabel, statt 2.50...
Aber mal ehrlich: Kaufst Du nicht auch dann und wann bei A.DI oder L.DL ein ? - Und warum ?



Was den'indiekt selbst verursachten' Fehler angeht, hab ich mich
evtl. etwas unglücklich ausgedrückt.
In der Tat ist es so, daß ein BIOS nach erfolgreichem Falshen mit einer neuen Version zunächst sauber zu funktionieren scheint, es
aber im Nachhinein zu Problemen kommen kann.
Ich habe mich mit einem wirklich qualifizierten Techniker unterhalten, der mir (mit technischen Hintergründen) erklärt hat,
daß das Flashen von solchen Speichern nicht nur 100, sondern 1000%ig ablaufen muß, um einwandfrei zu funktionieren.
I.d.R. klappt das auch. Es KANN jedoch in recht seltenen Fällen vorkommen, daß z.B. eine Speicherzelle genau in dem Moment 'stirbt',
in dem sie beschrieben oder gelesen wird.
Es gibt z.B. Fälle, bei denen nach einem (anscheinend) erfolgreichen
BIOS-Update zwar der Rechner 1A gefunzelt hat, jedoch z.B. die Pufferbatterie nach einigen Tagen leer war.
Eine neue Batterie hielt dann auch nur 1-2 Wochen, statt 2 oder mehr Jahre.

Ein kpl. Neuflashen, bzw. ein Austausch des Speichers brachte dann Abhilfe.

Wie gesagt hatte ich bislang noch niemals Probleme beim BIOS-Flashen, bis jetzt halt eben.

Ich selbst habe auf der Arbeit auch mit recht pingeligen Speichern in
Datenerfassungssystemen zu tun und staune manchmal nicht schlecht, was es alles gibt. Man lernt halt nie aus...


Schrib also vllt. ab und an bitte mal nicht ganz so 'bissig', wie es hier manchmal rüber kommt.
Es gibt z.B. neben dem geilen Geiz auch noch andere Firmen, die Preiswert, jedoch nicht 'billig' sind...


Liebe Grüße,

Falcon.
--
Che-Hoa Yuin sagt:
Der Amiga kann alles, was man zum Arbeiten braucht...
... was er nicht kann, braucht man auch nicht !!!!!!!

Meine Homepage: http://www.elasticimages.de

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

06.02.2009, 17:16 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von Falcon:
Also Maja, in allen Ehren, aber wenn ich insbesondere DIESEN Thread hier lese, frage ich mich, ob Du lustig wirken möchtest, wirklich so wenig technische Ahnung hast oder ob Du 'einfach nur nerven' oder 'cool sein' willst ?

Warum so angepisst? Hab ich da bei dir den Nerv getroffen? ;)
Zitat:
Mit 'Geiz ist geil' hat es nun überhaupt nix zu tun, wenn ich 'nur' knapp unter 4 Tacken für so ein Kabel bezahle.
Mit Geiz ist geil hat etwas zu tun, wenn Du mich fragst, warum ich auch bereit bin, mehr zu zahlen.
Zitat:
Man bekommt die wirklich so billig, weil es Massenware ist. Selbst die Kabel, die von höherer Qualität sind, kosten nicht wesentlich mehr.
Das hat in erster Linie etwas damit zu tun, wo diese Ware hergestellt wird. Nicht nur, dass man von den dort gezahlten Löhnen hier nicht nur nicht leben, sondern nicht mal existieren könnte. Nein. Auch die Arbeitsbedingungen dort sind unter aller Sau.
Zitat:
Wenn Du also 9 Euro zahlst, dann frag ich mich weshalb ?
Ich bin kein Schnäppchenjäger und jeden-verfluchten-Preis-Vergleicher. Wenn ich so ein dämliches Kabel brauche, dann gehe ich in den nächtsgelegenen Laden und kaufe eines.
Zitat:
Ok, man kann auch 30 Euronrn für 1.5m Netzwerkkabel ausgeben - statt 1.50. Oder 40.- für 'n simples USB-Kabel, statt 2.50...
Ich sag dir was. Ich würde für so eine Kabel auch 50 Euro zahlen, wenn es hier in Deutschland hergestellt worden wäre.
Zitat:
Aber mal ehrlich: Kaufst Du nicht auch dann und wann bei A.DI oder L.DL ein ?
Nein.
Zitat:
- Und warum ?
Das sind Menschenschinder und sie ruinieren mit ihrer Preispolitik ihre Zulieferer.
Zitat:
Das den'indiekt selbst verursachten' Fehler angeht, hab ich mich evtl. etwas unglücklich ausgedrückt.
In der Tat ist es so, daß ein BIOS nach erfolgreichem Falshen mit einer neuen Version zunächst sauber zu funktionieren scheint, es
aber im Nachhinein zu Problemen kommen kann.
Ich habe mich mit einem wirklich qualifizierten Techniker unterhalten, der mir (mit technischen Hintergründen) erklärt hat,
daß das Flashen von solchen Speichern nicht nur 100, sondern 1000%ig ablaufen muß, um einwandfrei zu funktionieren.

Ich bin zwar kein Informatiker, doch das halte ich für wirklich qualifizierten Blödsinn. Du kannst nur das Flash-Tool starten und diesem die Datei übergeben, die in den Chip geshrieben werden soll. Dann meldet das Tool entweder Vorgang abgeschlossen oder es kommt eine Fehlermeldung. Wenn keine Fehlermeldung kommt, war der Vorgang erfolgreich. Auf Alles zwischen Starten des Flashtools und Abschluss des Vorganges hast Du keinen Einfluss. Und Du wirst ja kaum so dämlich sein, den Rechner während des Flashes auszuschalten.
Zitat:
I.d.R. klappt das auch. Es KANN jedoch in recht seltenen Fällen vorkommen, daß z.B. eine Speicherzelle genau in dem Moment 'stirbt', in dem sie beschrieben oder gelesen wird.
Das dürfte so Wahrscheinlich sein wie ein 6 im Lotto mit Zusatzzahl und Superzahl. Es sei denn, ein Hersteller liefert Boards mit minderwertigen Bausteinen aus. Ich bleibe dabei. Es wird einen Grund haben, dass die sich so großzügig kulant zeigen.
Zitat:
Es gibt z.B. Fälle, bei denen nach einem (anscheinend) erfolgreichen
BIOS-Update zwar der Rechner 1A gefunzelt hat, jedoch z.B. die Pufferbatterie nach einigen Tagen leer war.
Eine neue Batterie hielt dann auch nur 1-2 Wochen, statt 2 oder mehr Jahre.

Das hat dann kaum etwas mit dem BIOS-Chip selbst zu tun. Man kann die Batterie allerdings auch ganz rausnehmen. Dann kann man keine eigenen Einstellungen mehr speichern. Mehr passiert da nicht.
Zitat:
Ich selbst habe auf der Arbeit auch mit recht pingeligen Speichern in Datenerfassungssystemen zu tun und staune manchmal nicht schlecht, was es alles gibt. Man lernt halt nie aus...
Was meinst Du mit "pingeligem" Speicher?
Zitat:
Schrib also vllt. ab und an bitte mal nicht ganz so 'bissig', wie es hier manchmal rüber kommt.
Bohrst nach, warum ich 9 Euro für so ein Kalbe zahlte, und kommst dir wer weiß wie cool vor, weil Du nur die Hälfte zahlst. Das war nicht nur bissig, das zeugt vom falschen Wertesystem unserere Gesellschaft.
Zitat:
Es gibt z.B. neben dem geilen Geiz auch noch andere Firmen, die Preiswert, jedoch nicht 'billig' sind...
Und es gibt Läden, die sich halt mehr fragen. Na und? Keiner zwingt dich, hinzugehen.




[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 06.02.2009 um 17:17 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

06.02.2009, 19:32 Uhr

Bogomil76
Posts: 2797
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:

Ich bleibe dabei. Es wird einen Grund haben, dass die sich so großzügig kulant zeigen.


Nö, also ich habe nur gute Erfahrung mit dem Support der jeweiligen Hersteller gemacht.
Sofern man direkten Kontakt mit denen hat, sind die immer kulant, auch wenns nicht deren Schuld ist.
Nur wenns Sub Unternehmer sind, die tätig werden, dann nicht.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

06.02.2009, 21:49 Uhr

Falcon
Posts: 3544
Nutzer
Moinsen,

nein, Maja, Du hast keinen 'Nerv' bei mir getroffen.
Ich halte nur Deinen Ton in einigen Fällen für etwas überzogen.

Was die Kulanzsache angeht:
Du wunderst Dich, weshalb die eine Firma 'sooo großzügig' ist und
gaaanz bereitwillig EVELTUELL (hatte ich auch in etwas so geschrieben)
keine Kosten dafür veranschlagt.
Das ist Kundenservice und nicht nur, weil ich es persönliczh so empfinde, sondern weil ich u.A. selbst Kundendienst-Arbeiten verrichte
und genau so handle - nach und mit dem Fingerspitzengefühl und nicht einzig und allein nach irgendwelchen Preistafeln.

Für mich bringt es unterm Strich doch wesentlich mehr, wenn ich einem Kunden mal 'ne Arbeitsstunde und 'n kleines Ersatzteil schenke, er aber auch nach 20 Jahren noch mein (hoffentlich zufriedeneer) Kunde ist. Und, nein, ausnutzen lasse ich mich andererseits auch nicht (eben das Fingerspitzengefühl...).

Du willst mir doch nicht erzählen, daß Du das anders siehst, oder doch ?

Ich handle nach dem Motto: 'Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft'. Und wenn das unsere Fa., bzw. unser Chef nicht genau so sehen würde, dann wären wir vermutlich längst pleite.
Auf alle Fälle hätten wir dann nicht den Kundenstamm, den wir haben.
Allerdings muß ich zugeben, daß wir nicht in eineer Massenarbeitsbeschaffungsanstalt am Fließband hocken, sondern ein kleinerer Betrieb sind. Wir müssen z.B. nicht drauf achten, ob ein Widerstand nun 0.02 oder 0.03 Euro kostet. Wichtiger ist, daß es nachher klappt.




Nein, ich fühle mich auch nicht 'cool', weil ich ein Kabel preisgünstiger einkaufen kann, als Du. Hab ich eben Glück gehabt, daß der Händler 'nen guten Preis gemacht hat.
Vielleicht hast Du im Gegenzug Deine letzten Kaffefilter für die Hälfte 'meines'Preises eingekauft. Ist doch ok.
Das sollte kein 'Schwanzlängenvergleich' sein (stell ich mir bei Dir auch urkomisch vor...), sondern eine bloße Feststellung.
Und wie Du an anderen Beiträgen gesehen hast, sind über den Preis andere auch 'gestolpert'.




Was Deine Einstellung zum Thema 'ich kauf nur deutsche Produkte...' angeht, ich lächle darüber. Nicht über Dich, sondern über alle Leute, die denken, daß alles, was sie in gutem Glauben kaufen, auch tatsächlich in Deutschland hergestellt wurde.

Wer das glaubt, na ja...
Nur mal so am Rande:
Woher kommen die Bauteile Deines PC's, Deines TV's, deines Handys... ?

Na, erwischt ?

Welches dieser Geräte wurde zu 100% in Deutschlabd hergestellt ?
Ich vermute kein einziges.
Ich könnte jetzt endlos weiter aufzählen, aber lassen wir das, wir sind eh mittlerweile so was von OT, daß es raucht.


Wie gesagt, ich wollte Dich nicht persönlich 'angehen' (dazu habe ich nämlich keinen Grund), stimme aber hier und da nicht mit Deiner Wort-, bzw. Tonwahl so ganz überein.
Und genau das wollte ich Dir rüber bringen - nicht mehr, aber auch nicht weniger.




Ein Satz nur noch zu den 'pingeligen' Speichern.
Es gibt in der Tat Integrierte Bausteine, die so anfällig gegen äußere Störungen sind, daß es ausreicht, wenn z.B. in der Wohnung oben drüber jemand das Licht einschaltet und sich Dein Gerät durch diesen kleinen 'Störspike' verabschiedet.
Eine mögliche Ursache könnte die zunehmende Miniaturisierung sein.
Immer mehr Speicherzellen müssen auf weniger Raum untergebracht werden, um immer schneller immer mehr Informationen verarbeiten zu können.
Einen C-64 bringt nix aus der Ruhe, einen Amiga ooch nit.
Aber hab mal ein Computersystem, z.B. in einem großen Hotel mit zig Bars, Geschäften, Freizeitgeschäften, Schankanlagen, Snackbars, etc.
Wenn da auf einmal Deine Biere der letzten Woche unter der Zimmernummer Deines nachbarn verbucht werden, ist aber ganz schön Essig...
Und wenn dann Planer und Bauherren mehrere Netzwerkleitungen direkt neben Starkstronkabeln verlegen, kommt es sehr schnell zu nicht beabsichtigten Datenfehlern.
Das hat nichts mit IP-Netzwerken oder so zu tun, das ist 'ne Nummer größer und auch 'pingeliger'.
Es würde wahnsinnig lange aufhalten, alle Einzelheiten zu erläutern,
das kann ich gerne per PM mit Dir machen, wenn Du Fragen hast.
Aber durch eben diesen beruf habe ich u.A. gelernt, daß eine gepeichtere Information eben nicht fehlerfrei sein muß und daß
bei der Speicherung oder dem Abruf von Daten leider auch Fehler auftreten können, die für ordentlich rauchende Köpfe sorgen.
Technisch ist alles ok und trotzdem lüppt nix.




Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende, das ich leider nicht haben
werde, weil viel Arbeit ansteht.

Trotz alle dem liebe Grüße und vielen Dank für's Lesen dieses Megaposts,

Falcon.

--
Che-Hoa Yuin sagt:
Der Amiga kann alles, was man zum Arbeiten braucht...
... was er nicht kann, braucht man auch nicht !!!!!!!

Meine Homepage: http://www.elasticimages.de

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

07.02.2009, 10:39 Uhr

gunatm
Posts: 1418
Nutzer
Back to the Basics. Nachdem du vergessen hast zu erwähnen, daß du ein neues Bios geflasht hast und danach die Probleme auftauchten ... Schwamm drüber. Natürlich hat ein Bios Einfluß auf z.B. wie der Speicher getaktet wird. Wenn er allerdings sagt, daß das Flashen erfolgreich war, würde ich das auch mal glauben. Wo stehen wir denn jetzt bis auf die Tatsache, daß du dich sinnloserweise mit Maja beharkst wg. Sata-Kabeln?
--
g.a.c. - german amiga community - A500,A600,A1000,CDTV,A2000,A3000,A4000,A1200PPC,CD32,WinUAE

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

07.02.2009, 16:38 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von Falcon:
Ich halte nur Deinen Ton in einigen Fällen für etwas überzogen.

Manche sind meiner Ansicht nach überzogen empfindsam.

Thema Support und Kulanz:
Du wirst, wie jeder andere Support-Mitarbeiter, deine Anweisungen von oben haben, wie weit "dein" Fingerspitzengefühl gehen darf. Und dein Arbeitgeber wird, wie jeder andere auch, bei vom Kunden selbstverschuldeten Defekten keinen kostenlosen Kundenservice bieten. Anders zu verfahren wäre der direkte Weg in die Pleite oder Produktpreise müssten exorbitant hoch sein, um die Kosten für solch exorbitante Kulanz finanzieren zu können. Eine solche Rechnung würde auf Dauer jedoch nicht aufgehen, denn die Mehrheit achtet bei der Kaufentscheidung primär auf den Preis und schert sich einen Dreck darum, was an Support dahinter steckt. Im Gegenteil, da wird sich bei Billigstschnäppchen noch über mangelnden Support beschwert.

Im Übrigen ist die beste Garantie und auch Kulanz immer noch die, die man gar nicht in Anspruch nehmen muss. Denn noch ärgerlicher als die dem Kunden dadurch ggf. entstehenden Kosten ist die Zeit, die ihm dabei "verloren" geht.
Zitat:
Du willst mir doch nicht erzählen, daß Du das anders siehst, oder doch ?
Meine subjektive Sichtweise spielt dabei überhaupt keine Rolle. Ich selbst würde mich natürlich freuen, wenn mir ein Hersteller den vom Tisch gestoßenen Laptop kostenlos ersetzen würde.
Zitat:
Ich handle nach dem Motto: 'Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft'. Und wenn das unsere Fa., bzw. unser Chef nicht genau so sehen würde, dann wären wir vermutlich längst pleite.
Siehe oben. Ihr wärt längst pleite, wenn ihr dem Kunden kostenlos ersetzen würdet, was der durch eigenes Verschulden verbockt hat.
Zitat:
Auf alle Fälle hätten wir dann nicht den Kundenstamm, den wir haben.
Allerdings muß ich zugeben, daß wir nicht in eineer Massenarbeitsbeschaffungsanstalt am Fließband hocken, sondern ein kleinerer Betrieb sind. Wir müssen z.B. nicht drauf achten, ob ein Widerstand nun 0.02 oder 0.03 Euro kostet. Wichtiger ist, daß es nachher klappt.

Aha! Beides - mittelständischer bis kleiner Betrieb (sprich, geringe Stückzahlen) plus der primäre Augenmerk auf die Qualtität von Bauteilen, statt auf den Preis - bedingt schon mal einen höheren Abgabepreis als bei Massenfertigung. Das wiederum lässt sich am Markt nur mit überduchschnittlicher Kulanz einigermaßen Erfolgreich durchhalten. Um Supportkosten möglichst gering zu halten, setzt man deshalb von Vornherein auf möglichst wenig solcher Fälle, zeigt sich dabei im Einzelfall aber besonders Kulant, um Stammkunden nicht zu verlieren. Ich denke allerdings immer noch nicht, dass dein Chef dir deswegen erlaubt, einem Kunden etwas kostenlos ersetzen bzw. reparieren zu lassen, was dieser Kunde selbstverschuldet gekillt hat.

Nun ist Gigabyte aber ein großer Konzern mit Massenfertigung am Fließband und obendrein eine Aktiengesellschaft. Da geht es um Masse und dabei zählt jeder Cent in der Kalkulation. Vor diesem Hintergrund kannst Du nun überlegen, warum mein Argwohn ob der erstaunlich zuvorkommenden Art in diesem speziellen Fall evtl. nicht so weit hergeholt sein könnte.
Zitat:
Was Deine Einstellung zum Thema 'ich kauf nur deutsche Produkte...' angeht, ich lächle darüber. Nicht über Dich, sondern über alle Leute, die denken, daß alles, was sie in gutem Glauben kaufen, auch tatsächlich in Deutschland hergestellt wurde.
Du hast meinen Einwurf komplett falsch interpretiert. Die Botschaft lautet: Ich würde - mit Freuden - auch einen noch höheren Preis zahlen, wenn ein Produkt im Innland (Anm.: Oder wenigstens innerhalb der EU.) hergestellt worden wäre.

Dass heute so gut wie nichts mehr mehr und immer seltener aus innländischer Produktion stammt und "Made in Germany" höchstens noch besagt, dass in Billiglohnländern für Hungerlöhne zu denkbar schlechten Arbeitsbedingungen hergestellte Einzelkomponenten höchstens in Deutschland zusammengebaut wurden, ist mir sehr wohl bewusst.

Deswegen muss ich mich aber nicht an dieser irrwitzingen Schnäppchenjagd beteiligen, die inzwischen in Mode gekommen ist. Das verstärkt nur den Preisduck auf Hersteller im Ausland, wodurch sich weder an Löhnen noch an den Arbeitsbedingungen in den Billiglohnländern etwas zum Positiven für die Menschen dort verändern lässt. Im Gegenteil. Die Preisspirale dreht sich weiter nach unten, Importeure üben konstanten Druck auf die Preisgestaltung von Herstellern aus.

Nebenbei bemerkt. Genau das machen auch Aldi und Lidl mit ihren Zulieferern im Innland in einer Weise und mit Auswirkungen, die in keiner Weise mehr als akzeptabel betrachtet werden können. Halte mich für naiv, wenn dir danach ist. Wenn ich etwas kaufe, dann fühle ich mich u.a. auch für die Lebenssituation derer verantwortlich, die das Produkt herstellen.

Aber nicht, dass Du denkst, ich würde dem bedingungslosen Alturismus fröhnen. In dieser Überlegung spielt noch ein anderer, wenig uneigennütziger Faktor eine Rolle. Der Kostenvorteil ausländischer Produktion erwächst zu einem großen Teil aus der Tatsache, dass man Arbeitnehmer dort ungestraft wie Nutzvieh behandeln kann. Denn Arbeitnehmerrechte, die wir für uns als selbstverständlich begreifen, verursachen nicht unerhebliche Kosten. Gleiches gilt für Auflagen bezüglich Umweltschutz. Wer von Arbeitsplatzverlagerungen nicht begeistert sein kann, der muss sich Eines klar machen. Entweder hier werden die Kosten für Arbeit drastisch reduziert oder dort müssen sie drastisch steigen. Diese Kosten haben bei Weitem nicht nur etwas mit Löhnen zu tun.
Zitat:
Wie gesagt, ich wollte Dich nicht persönlich 'angehen' (dazu habe ich nämlich keinen Grund),
Da wir persönlich nichts miteinander zu tun haben, wird dir das auch nicht gelingen.
Zitat:
stimme aber hier und da nicht mit Deiner Wort-, bzw. Tonwahl so ganz überein. Und genau das wollte ich Dir rüber bringen - nicht mehr, aber auch nicht weniger.
Ahso, Du willst mich also erziehen. ;)
Zitat:
Es gibt in der Tat Integrierte Bausteine, die so anfällig gegen äußere Störungen sind, daß es ausreicht, wenn z.B. in der Wohnung oben drüber jemand das Licht einschaltet und sich Dein Gerät durch diesen kleinen 'Störspike' verabschiedet.

Eine mögliche Ursache könnte die zunehmende Miniaturisierung sein.
Immer mehr Speicherzellen müssen auf weniger Raum untergebracht werden, um immer schneller immer mehr Informationen verarbeiten zu können.

Erhm..., ein "Störspike", der das Falsh-EEPROM auf dem Mainboard, in dem sich das BIOS befindet, über den Jordan befördert, würden andere, weit empfindlichere Komponenten auf dem Mainboard ebenfalls nicht überleben.

Im Übrigen sind BIOS-Chips wohl kaum vom Minaturisierungswahn betroffen (afaik max. 512 KB).

Vielleicht kommt das mal, sofern EFI auf 32 GB anwachsen sollte. ;)
Zitat:
Aber hab mal ein Computersystem, z.B. in einem großen Hotel mit zig Bars, Geschäften, Freizeitgeschäften, Schankanlagen, Snackbars, etc.

[...]

Es würde wahnsinnig lange aufhalten, alle Einzelheiten zu erläutern,
das kann ich gerne per PM mit Dir machen, wenn Du Fragen hast.

Dein privater Rechner steht vermultich nicht in einem der genannten Örtlichkeiten.
Zitat:
Aber durch eben diesen beruf habe ich u.A. gelernt, daß eine gepeichtere Information eben nicht fehlerfrei sein muß und daß
bei der Speicherung oder dem Abruf von Daten leider auch Fehler auftreten können, die für ordentlich rauchende Köpfe sorgen.

Diese Erfahrung zu machen, muss man nicht deinen Beruf ausüben. Trotzdem. Ein BIOS-Flash wird entweder erfolgreich abgeschlossen und der Rechner boote unmittelbar danach einwandfrei oder nicht. Tritt ein Fehler im BIOS erst Stunden oder Tage nach dem Flash-Vorgang auf, liegt der Fehler ganz sicher nicht beim Benutzer. Womit wir beim Kern der Sache sind. Gigabyte ist in dem Fall bei dir nicht besonders Kulant. Gigabyte sind nicht darauf angewiesen, dich als Kunden zu behalten. Wenn Du das nächste Mainboard von einem anderen Anbieter kaufst, werden die davon nichts merken. Sie kommen nur ihren Garantierverpflichtungen nach, und dass die Zusicherungen des kostenlosen Ausstauschs bereits beim ersten Kontakt gegeben wurde, sagt mir, dass Du nicht der Erste mit diesem Problem auf diesem Board bist. Denn eigentlich ist ein abgerauchtes BIOS ein deutlicher Hinweis auf gravierende Benutzerfehler. Weshalb es unüblich ist, in einem solchen Fall sofort anzubieten, das Problem kostenlos beheben zu wollen.
Zitat:
Technisch ist alles ok und trotzdem lüppt nix.
Den Spruch hab ich mit ähnlichem Wortlaut auch schon von einer Hotline gehört. Soll wohl die Gemüter besänftigen, bis die Technik den Fehler (hoffentlich) gefunden und beseitigt hat. ;)

Entweder ist alles bis in kleinste Detail technisch in Ordnung oder man sucht sich ggf. einen Wolf. Ein Detail aus Hunderten, Tausenden oder gar Millionen, das technisch nicht in Ordnung ist und alles andere am einwandfreien Funktionieren hindert, findet man u.U. gar nicht.


[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 07.02.2009 um 16:41 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

02.04.2009, 01:23 Uhr

Falcon
Posts: 3544
Nutzer
Sodele, um das Thema hier abzuschließen (kann danach meinetwegen geclosed werden).

Nachdem mir der Händler (Alternate) vor 3 Wochen ein Austauschboard angeboten hat, kam exakt einen Tag nach deren Mail das Board von Gigabyte zurück.

Obwohl ich nur das Board solo eingeschickt hatte (sogar in Fremdverpackung), habe ich das gesamte Zubehör nochmal dazu bekommen.
Darüber hab ich mich sogar gefreut, da meine Slotblende mit den optischen Audioanschlüssen etwas ausgeleiert war und ich diese nun ersetzen konnte.
Und 2 neue SATA-Kabel hab ich nun auch ;)

Was wurde gemacht ?
- BIOS neu geflashed.
- Lithium-Batterie getauscht, obwohl die alte noch lange nicht leer war (hatte ja gemessen).

Gekostet hat der 'Spaß' außer der recht langen Zeit nix.

Gruß,

Falcon.
--
Che-Hoa Yuin sagt:
Der Amiga kann alles, was man zum Arbeiten braucht...
... was er nicht kann, braucht man auch nicht !!!!!!!

Meine Homepage: http://www.elasticimages.de

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]


-1- [ - Beitrag schreiben - ]


amiga-news.de Forum > Andere Systeme > BIOS abgeraucht - und nun ? [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]


.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2022 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.