amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Programmierung > Cracktro [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

1 -2- [ - Beitrag schreiben - ]

18.03.2009, 23:39 Uhr

Clydos
Posts: 68
Nutzer
@b16b055: Aber was genau möchtest Du denn jetzt machen? :-) Das interessiert uns alle. Oder hat Dir schon der eine oder andere Tipp geholfen?

--
:commo: CD32 + SX-1
:dance1: Amikit 1.5.4 + OS3.9

Live long and prosper!

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

18.03.2009, 23:53 Uhr

b16b055
Posts: 6
Nutzer
Ich werd natürlich alles in Assambler schreiben auf Demomaker etc. werd ich verzichten .Komm aus "hacker/cracker"(pc nicht amiga) Szene deswegen ist es schon Ok wenn ich Cracktro schreibe. Ausserdem schreib ich homebrew für PSP und PC hab schon einiges gemacht. Mit Assembler kenn ich mich noch nicht so gut aus bin aber grad dabei es zu mehr lernen.

Ich hatte früher C64 und hab mir erst vor kurzem ein Amiga gekauft um intros,games usw in Assembler zu coden . Hab noch gar keine Software (workbench ect)muss ich erstmal alles organisieren um loslegen zu können.kann mir jemand tips für gute software(assembler coden) geben ? Hab eigentlich parr tut's oder anleitungen gesucht mit denen ich leichter starten kann. A.D.A scheint nicht schlecht zu sein aber die meisten sehen so neu aus will lieber den alten style.Ich will mit meinen Cracktro/Demo zeigen was ich kann sitz schon fast 20jahre vorm computer und weis das ich es kann .Demomaker etc ist für leute die auf coder machen aber nichts können (außer demomaker etc bedienen)aber ich kann halt was ( tracker und gfx sind das kleinste problem)




[ Dieser Beitrag wurde von b16b055 am 19.03.2009 um 00:07 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

19.03.2009, 00:03 Uhr

Clydos
Posts: 68
Nutzer
Na gut, da sind ja die Fronten geklärt, und Hollywood scheidet damit auch aus.

Ich hoffe, Du hältst uns hier auf dem Laufenden, denn ich schaue mir gern Sachen an von Leute, die was können! Viel Erfolg!
--
:commo: CD32 + SX-1
:dance1: Amikit 1.5.4 + OS3.9

Live long and prosper!

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

19.03.2009, 00:11 Uhr

fingus
Posts: 152
Nutzer
Zitat:
Original von Mad_Dog:
Zitat:
Original von fingus:
@b16b055:

Es gab von Red Sector einen Demomaker, da konnte man Effekt(e), Musik und Grafiken einladen und auswählen und dann hinterher als Ausführbares Programm speichern.


Naja... für Leute, die nicht programmieren können, mag sowas ja ganz nett sein. Aber der Kenner rümpft die Nase und nennt Leute, die ihre Intros mit einem Demomaker machen Lamer.

--
http://www.norman-interactive.com


nunja, bei so einer allgemeinen frage geht man erstmal von einem lamer aus und verweisst deswegen auf demomaker ;-)

er hätte ruhig ja mal sagen können das er coden kann


[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

19.03.2009, 07:36 Uhr

Mad_Dog
Posts: 1944
Nutzer
Wie mir scheint, will b16b055 eigentlich nur einen simplen Textscroller + ein paar tanzende Copperbars haben, denn viel mehr waren die meisten Cracktros aus damaliger Zeit eh nicht.

Als Amiga-Neuling versteht er natürlich erstmal nur Bahnhof.

Also zur Terminologie: Unter Copperbars versteht man diese farbigen, tanzenden Balken, die man oft in Cracktros aus der damaligen Zeit zu sehen bekommen hat. Copper deshalb, weil für diesen Effekt der Amiga Custom-Chip Copper zuständig ist. Mit Hilfe dieses Chips kann man u.a. folgendes machen: Man macht einen Screen mit z.B. 16 Farben auf (Farbindex 0-15) und sagt dem Copper, er möge doch bitte dafür sorgen, daß bei allen Pixeln, die mit Farbindex 1 gezeichnet sind, der tatsächlich dargestellte Farbwert abhängig von der Bildschirmzeile nach folgendem Muster beeinflusst wird... usw.

Bei der Schrift bzw. beim Scrolling kommt dann der Blitter zum Einsatz. Der Blitter ist ein Chip, der unabhängig von der CPU sehr schnell Speicherbereiche kopieren kann. Dieser wird vorrangig zum Kopieren von Bildschirminhalten verwendet. Bei so einem Textscroller wie bei den Cracktros ist das, was als Text erscheint, meist kein "richtiger" Text, der auf Fonts basiert, sondern die einzelnen Buchstaben liegen vielmehr als Bitmaps vor. Entweder als ein großes Bitmap oder als mehrere kleine. Man kopiert dann also das Bitmap mittels Blitter ganz rechts außen (bzw. in einem unsichtbaren Bereich außerhalb des physikalischen Bildschirms), scrollt den Buchstaben in's Bild, stanzt den nächsten Buchstaben ein usw. Diese Technik ist auch als "Double buffered Scrolling" bekannt (einfach mal den Begriff ergoogeln).

Man kann die beiden Techniken (Copperbars + Double Buffered Scrolling) natürlich auch kombinieren. So wurde das auch oft in diesen Cracktros gemacht: Da war oft ein Text zu sehen, dessen Farbe irgendwie "oszillierte". Das geht auch gar nicht so schwer: Man macht die Bitmaps für die Buchstaben des Textes einfach einfarbig und sagt dem Copper dann, er möge eben an genau diesem Farbindex "herumdrehen".

...ist jetzt alles nur grob angerissen, aber vielleicht hilft es dem Fragesteller ja ein wenig weiter. ;)

--
http://www.norman-interactive.com


[ Dieser Beitrag wurde von Mad_Dog am 19.03.2009 um 07:41 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

19.03.2009, 08:27 Uhr

Thore
Posts: 2266
Nutzer
Dazu muss er auch wissen, daß man in jeder Bildschirmzeile die Palette und Auflösung ändern kann, so kann man mit nur einer Farbe einen schönen Farbübergang machen, wenn in jeder Zeile die Palette geändert wird. Und das dank Copper superschnell. Mit diesem Trick sind bei OCS/ECS Rechner 16 Farben pro Zeile möglich.

Ergänzung zu Mad_Dog:
Sinusscroller kann man am besten mit einer 2-Farb-Bitmap machen, meist sind es 8x8 oder 16x16 Buchstaben auf einer Bitmap, und diese dann scheibchenweise kopieren (1-Pixel-Streifen). Dieser Effekt sieht etwas besser aus als der 8 oder 16 Pixel streifen (Ganze Buchstaben kopieren).
Für die Sinus-Berechnung solltest Du eine Sinus-Tabelle schreiben, das geht flotter als die CPU das berechnen zu lassen.

Falls du nicht viele Farben brauchst, kannst Du auch mit dem Double Playfield rumspielen, das kann etwas Doublebuffer-Programmierern ersparen (was aber nicht schwierig wäre).

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

19.03.2009, 09:02 Uhr

Mad_Dog
Posts: 1944
Nutzer
Zitat:
Original von Thore:

Ergänzung zu Mad_Dog:
Sinusscroller kann man am besten mit einer 2-Farb-Bitmap machen, meist sind es 8x8 oder 16x16 Buchstaben auf einer Bitmap, und diese dann scheibchenweise kopieren (1-Pixel-Streifen). Dieser Effekt sieht etwas besser aus als der 8 oder 16 Pixel streifen (Ganze Buchstaben kopieren).
Für die Sinus-Berechnung solltest Du eine Sinus-Tabelle schreiben, das geht flotter als die CPU das berechnen zu lassen.


Nur den kompletten Buchstaben am Stück auf der Sinuswelle reiten zu lassen, wäre ja langweilig. Es sieht viel besser aus, wenn man den Buchstaben selbst dann auch noch entsprechend verzerrt. Das für jeden Pixel zu machen packen aber weder die CPU, noch der Blitter einigermaßen flüssig (vor allem auf einem nackten 500er nicht). Aber als Kompromiss kann man ja Rechtecke nehmen und diese per Blitter deplatzieren. Das sieht dann zwar etwas grobpixelig aus, aber immerhin. :)



--
http://www.norman-interactive.com

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

19.03.2009, 09:20 Uhr

Thore
Posts: 2266
Nutzer
Ein DYCP sieht in der Regel schlechter aus, geht aber schneller.
Für <= 3 Planes sollte ein DYPP aber schnell gehen, man blittet ja den Speicher direkt in den Viewport.
Gröbere Streifen sehen sicher nicht so toll aus, hat dann was von Extra-Lores.

(Anm: DYCP=Different Y Character Position, DYPP=Different Y Pixel Position)

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

19.03.2009, 09:35 Uhr

DrNOP
Posts: 4118
Nutzer
Zitat:
Original von b16b055:
[...]deswegen ist es schon Ok wenn ich Cracktro schreibe.

Schön, daß du dir selbst recht gibst. :lach:

Nur, wie vor mir schon Der Wanderer erwähnt hat, ist "Cracktro" halt ein Kunstbegriff, der "Intro vor einer gecrackten Software" bedeutet. Falls du das nun für deine Homebrew-Software benutzen willst wäre es schon in Ordnung, wenn du einfach bei "Intro" bliebest. ;)
--
Signaturen mit mehr als zwei Zeilen gehen mir auf den Wecker

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

19.03.2009, 14:08 Uhr

Holger
Posts: 8038
Nutzer
Zitat:
Original von b16b055:
@Holger: Die neuen spiele muss man auch cracken um sie ohne cd spielen zu können und ich werd mich nicht mit fremden federn schmücken

Wir sind hier in einem Amiga-Forum, deshalb gehen wir i.A. auch davon aus, dass es um die Entwicklung von Amiga-Software geht, wenn es nicht anders gesagt wird. Außerdem hast Du es ja in einem anderen Beitrag selbst bestätigt, dass Du etwas für den Amiga schreiben willst. Von welchen neuen Spielen redest Du also in diesem Zusammenhang? Ein neues PC-Spiel zu cracken und mit einem Amiga-"Cracktro" zu versehen, erscheint mir äußerst sinnlos.

Im Prinzip genauso sinnlos, wie ohne Amiga-Kenntnisse eine Amiga-Software cracken zu wollen. Damit outed man sich selbst als Lamer, selbst dann, wenn das Intro gut aussehen würde.

Also, reden wir doch in Zukunft bitte von Demo oder Intro, wenn Demo oder Intro gemeint sind, ja?

Oder erwartest Du, dass wir Dir hier auch noch Hilfestellung zum Cracken von Amiga-Software geben?

mfg

--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

19.03.2009, 14:19 Uhr

Holger
Posts: 8038
Nutzer
Zitat:
Original von Mad_Dog:
Bei so einem Textscroller wie bei den Cracktros ist das, was als Text erscheint, meist kein "richtiger" Text, der auf Fonts basiert, sondern die einzelnen Buchstaben liegen vielmehr als Bitmaps vor.

Das ist bei "richtigem" Text ganz genauso.
Erst ab AOS2.0 kam die Möglichkeit, Vektorschriften zu benutzen, hinzu. Allerdings werden auch diese über den Umweg eines generierten BitMap-Fonts dargestellt.

Zitat:
Nur den kompletten Buchstaben am Stück auf der Sinuswelle reiten zu lassen, wäre ja langweilig. Es sieht viel besser aus, wenn man den Buchstaben selbst dann auch noch entsprechend verzerrt. Das für jeden Pixel zu machen packen aber weder die CPU, noch der Blitter einigermaßen flüssig (vor allem auf einem nackten 500er nicht).
Das muss man ja auch nicht für jeden Pixel machen. Für eine Sinuswelle in der horizontalen muss man nur die Y-Position anpassen, was wiederum für eine ganze Pixelspalte mit dem Bitter möglich ist, nur halt so viele Transfers erfordert, wie es Pixel in der horizontalen gibt, z.B. 320. Für zweifarbige Bitmaps ist es sogar noch einfacher, da man einfach nur vertikale Linien ziehen muss, das Ergebnis kann man via Copper wieder einfärben oder man lässt durch den Text eine unverzerrte BitMap scheinen.
Solche Scroller gab es zuhauf.

Für vertikal laufenden Scrolltext ist das ganz sogar noch einfacher und mit beliebiger Farbtiefe möglich, da man nur die X-Position anpassen muss, und das kann man problemlos via Copper machen. Will man zusätzlich noch Objekte ohne Verzerrung darstellen, verwendet man den Dual-Playfield Modus oder Sprites. Auch solche Scrolltexte gab es zuhauf.

mfg

--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

19.03.2009, 14:20 Uhr

Mad_Dog
Posts: 1944
Nutzer
Zitat:
Original von Thore:
Ein DYCP sieht in der Regel schlechter aus, geht aber schneller.


Eben. :)

Zitat:
Für <= 3 Planes sollte ein DYPP aber schnell gehen, man blittet ja den Speicher direkt in den Viewport.

Dann mach mal. Also ich habe in den 90ern mal mit sowas experimentiert. Und ich erinnere mich, daß ich damals die "Streifen" breiter gemacht habe, eben weil es mit 1-Pixel Streifen deutlich zu lahm ging. Bedenke: Hier ist die Rede von Effekten, die auch noch auf einem nackten 500er flüssig laufen sollen...

...vielleicht finde ich meine alten Sachen mal wieder. Habe aber gerade kein Bock, zu suchen. :P
--
http://www.norman-interactive.com

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

19.03.2009, 14:34 Uhr

Holger
Posts: 8038
Nutzer
Zitat:
Original von Thore:
Dazu muss er auch wissen, daß man in jeder Bildschirmzeile die Palette und Auflösung ändern kann, so kann man mit nur einer Farbe einen schönen Farbübergang machen, wenn in jeder Zeile die Palette geändert wird. Und das dank Copper superschnell. Mit diesem Trick sind bei OCS/ECS Rechner 16 Farben pro Zeile möglich.

Dann sollte man noch ergänzen, dass man mit dem Copper noch weitere Dinge ändern kann, wie z.B. die Adressen der dargestellten BitMap und einen Scroll-Offset (unabhängig für gerade und ungerade BitMaps), und den Offset zwischen angezeigter Bildschirmbreite und BitMap-Breite, der mit speziellen Werten typische Effekte ermöglicht: Offset==-BitMapBreite: die letzte Bildschirmzeile wird beliebig wiederholt, Offset==-2*BitMapBreite: der vorher dargestellte Bildschirminhalt wird gespiegelt.

Übrigens sind mehr als 16 Farben pro Zeile möglich. Erst mal ermöglicht der OCS-Amiga schon von Hause aus eine Farbpalette von 32 Farben, mit den EHB-Einschränkungen 64 Farben, zum anderen kann man die Palette nicht nur in der horizontalen Austastlücke ändern, was die eigene Palette pro Zeile bewirkt, sondern auch auch während der Darstellung der Zeile, wenn man die Geschwindigkeit des Coppers, maximal ein Befehl pro 4 LoRes-Pixel iirc, berücksichtigt. Damit kann man keine beliebige neue Palette an horizontalen Positionen laden, deshalb gab es auch nie nebeneinander platzierbare Screens, aber wenn man ein paar Einschränkungen bezüglich der horizontalen Anordnung in Kauf nimmt, sind mehr als 64 Farben pro Zeile möglich.

mfg

--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

19.03.2009, 15:01 Uhr

Thore
Posts: 2266
Nutzer
@Holger
Ich bin von der Standardprogrammierung ohne weitere Coppertricks ausgegangen als die Standard Copperlist. Was den Rest angeht hast Du natürlich recht, der Copper ist ein nettes Spielzeug was Farben angeht.

@Mad_Dog
Es gibt Demos/Intros wo das butteweich gemacht wird, ich werd mal nach einem suchen das ich irgendwo als Assemblercode noch haben muss. Da wird das mit 1-Pixel-Streifen und 16 Farben gemacht. Langsamer geht immer, wenn ich Glück hab, hab ich noch nen schnellen Algorithmus irgendwo rumliegen.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

19.03.2009, 15:09 Uhr

Mad_Dog
Posts: 1944
Nutzer
Wenn wir schon vom Copper und oldschool-Demo-Effekten reden, dann sollten wir auch den "Plasma"-Effekt nicht vergessen, der im Prinzip auch sehr simpel geht, optisch aber ziemlich viel hermacht.

Und das geht in etwa so:

Man zeichnet eine Grafik mit sanften Farbverläufen, etwa sowas:

Bild: http://w3.norman-interactive.com/C-Kurs/Tile.png

oder besser irgendwelche wilde, geschwungene Linien (mit Sinus/Cosinus, weiß der Geier wie).

Und dann lässt man einfach den Copper die Farbpalette des gesamten Screens "rotieren". Das sieht dann pulsierend bis wabernd aus. War damals sehr beliebt, macht heute aber kaum einer mehr, weil das Thema irgendwie ausgelutscht ist.

--
http://www.norman-interactive.com

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

20.03.2009, 08:37 Uhr

Thore
Posts: 2266
Nutzer
Hier sogar ein Sinusscroller mit Rotation (bekanntes Demo):
http://www.youtube.com/watch?v=Yt62GnyrKwE&feature=related

Allerdings wurde hier ein Trick angewendet, aber solangs gut aussieht... =)

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

20.03.2009, 09:34 Uhr

Holger
Posts: 8038
Nutzer
Zitat:
Original von Mad_Dog:
Man zeichnet eine Grafik mit sanften Farbverläufen, etwa sowas:
oder besser irgendwelche wilde, geschwungene Linien (mit Sinus/Cosinus, weiß der Geier wie).

Und dann lässt man einfach den Copper die Farbpalette des gesamten Screens "rotieren".

Das ist dann aber nur der "Plasmaeffekt für arme". Den gab's zwar auch in einigen Demos, aber man merkt dabei sofort, dass es sich um ein statisches Bild handelt, und nur die Palette sich ändert.
Der echte Plasmaeffekt wird ergänzt durch
  • eine animierte Copperliste oder
  • zwei solchen überlagerten Bildern, die sich in unterschiedliche Richtungen bewegen oder
  • eine weitere, durch Sprites erzeugen Ebene oder
  • einer Kombination der oberen Punkte

    Zitat:
    Das sieht dann pulsierend bis wabernd aus. War damals sehr beliebt, macht heute aber kaum einer mehr, weil das Thema irgendwie ausgelutscht ist.
    Das dürfte wohl für alle Oldskool Effekte gelten.

    mfg

    --
    Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

    [ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

  • 20.03.2009, 21:49 Uhr

    slin
    Posts: 30
    Nutzer
    Und man sollte vielleicht erwähnen das diese Intros,
    die voll auf die Hardware zugreifen, bei vielen
    Leuten Probleme bereiten.

    Die meisten, die noch einen Amiga nutzen dürften wohl
    kaum ohne Grafikkarte etc.pp arbeiten.

    Da würde ich ihm eher raten seine Energie in etwas
    sinnvolleres zu stecken. Wenn es schon 68k Programmierung
    sein soll ;)

    [ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

    21.03.2009, 10:10 Uhr

    Mad_Dog
    Posts: 1944
    Nutzer
    Spricht ja nichts dagegen just for fun, der guten, alten Zeiten wegen mal wieder was oldschool-mäßiges zu machen. Nur befürchte ich, auf einem nackten A500 wird schon das Programmieren kein besonders großer Spaß sein. Vermutlich wird der Fragesteller froh sein, wenn er erstmal sowas wie einen Textscroller hinbekommt. Ich lass mich mal überraschen. :)

    Wegen der Eingangsfrage: Da müsste der Fragesteller schon ein wenig konkret werden, was er denn jetzt genau wissen will? Bestimmte Effekte? Oder wo man allgemein Informationen zur Programmierung des Amiga herbekommt? Oder was jetzt...

    --
    http://www.norman-interactive.com

    [ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

    30.03.2009, 11:57 Uhr

    Holger
    Posts: 8038
    Nutzer
    Zitat:
    Original von Mad_Dog:
    Spricht ja nichts dagegen just for fun, der guten, alten Zeiten wegen mal wieder was oldschool-mäßiges zu machen. Nur befürchte ich, auf einem nackten A500 wird schon das Programmieren kein besonders großer Spaß sein.

    Man muss ja nicht auf einem A500 entwickeln, um Software für den A500 zu programmieren.
    Wobei das früher ja tatsächlich gemacht wurde, und vielleicht dazu gehört, um das richtige Szene-Gefühl zu entwickeln.
    Ich konnte mich ja nie mit den in der Szene geschätzten Werkzeugen anfreunden, die meist selber wie Szene-Demos daherkamen: feste Bildschirmauflösung auf eigenem Screen, unveränderliche Schriften und Farben, je cooler (unlesbarer), desto besser, am besten noch das Multitasking abschalten, zumindest aber unverträglich mit anderen, gleichzeitig laufenden Werkzeugen...

    mfg

    --
    Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

    [ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

    27.04.2009, 22:28 Uhr

    Mad_Dog
    Posts: 1944
    Nutzer
    Auf der Breakpoint 2009 wurde was oldschool-mäßiges mit Copper und Blitter-Effekten, sowie Sinusscroller veröffentlicht:

    ftp://ftp.untergrund.net/breakpoint/2009/amiga_demo/scx-blittersweet.lha


    --
    http://www.norman-interactive.com

    [ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

    13.05.2009, 16:54 Uhr

    tbone
    Posts: 99
    Nutzer
    Tach.. o) Hier ist ja seit ein paar Tagen nichts mehr geschrieben worden, ich antworte mal trotzdem, weil ich, wie der Threadersteller auch, erst vor kurzem mein erstes "CrackIntro" geschrieben habe. Ja und es ist auch kein CrackIntro ansich, das macht das CrackIntro dann aber auch per Mitteilung deutlich.. o)

    Nun, ich will nicht palabern. Mein Intro habe ich mit AmiBlitz3 programmiert. Am Anfang ging gar nix! Auf meinem 040er Amiga war der Sinusscroller schon allein so langsam, dass ich die Idee wieder verwerfen wollte. Aber zwei Monate später hatte ich es raus. TheWanderer und Bernd und Blackbird von http://www.amiforce.de haben mir bei den Eigenarten von AmiBlitz gut unter die Arme gegriffen. Die Effekte oder das was man so sieht, habe ich natürlich selbst gebastelt. SinusScroller, CopperBars, Starfield und BannerText der so reinfliegt und bissl Grafikzeugs. Ah, die Mini-3D-Engine hab' ich vergessen, es fliegt so ein Würfel/Ei/Joystick perspektivisch durch den Raum.. o)
    Das Musik-MOD habe ich geklaut und die Abspielroutine von AmiBlitz verwendet, shame on me, aber das wäre mir wirklich zu hart gewesen.. o) Nun, das Ding rennt auf einem A1200 mit 4MB fast immerhin mit 30FPS, da ein relativ nackter Amiga1200 meine Zielplattform war, bin ich damit sehr zufrieden. Die Effekte hauen niemandem vom Hocker, aber allein was man so optimieren kann und beim 5 Anlauf ist es dann schnell genug, das macht schon Laune. Inline ASM kann man auch verwenden, war mir zu hoch. Ich habe alles aus Beispielen und Nachfragen und natürlich viel probieren herausgefunden, manchmal auch Glück.. o)

    Entwickelt habe ich auf WinUAE und dann immer über's Netz auf Amiga-Diskette und diese dann in den StandAloneAmiga zu Zwischentests, Frameraten checken und Co. Der WinUAE emuliert die originale Geschwindigkeit nicht wirklich. Am Ende stand alles in einer einzigen Datei, Gfx und Mod sind dazugelinkt ca. 100kb. Ist ok, denke ich.

    Also AmiBlitz3, go for it.. o) 2-3 Monate Aufwand sind schon nicht schlecht (in Freizeit halt). Wer Amiga-ASM und ChipSet lernen will, plus Trackerroutinen und sonstwas, der braucht sicher viel länger,
    glaube ich mal.. o)

    Wer will, kann das Intro und QuellCode gerne haben, bei TheWanderer und Co muss ich mich auch nochmal explizit bedanken, die Jungs leisten wirklich guten Support!

    Ah und sorry, jetzt habe ich doch ein bisschen palabert, ich wollt halt nur mitteilen, dass es noch andere Alternativen gibt, außer ASM, C, Hollywood und den Lamer-Demomaker (den ich damals auch gekauft habe).. o) AmiBlitz ist wirklich leistungsfähig, finde ich, ich bin leider viel zu spät auf diese Sprache gestoßen und habe mich jahrelang mit E und C abgemüht, scheissendreck. AmiBlitz hat die Kreativität nicht so krass abgewürgt und man kommt schnell zu Ergebnissen. Ich meine, ich wollt den Amiga programmieren und nicht erst reengineeren.. o)

    Gruß,
    Rob.

    [ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

    26.05.2009, 02:50 Uhr

    Alchemy
    Posts: 784
    [Benutzer gesperrt]
    Schreibt mal Leute (oder besser nicht) wisst ihr was Cracktros sind?
    Aber hauptsache Blöd drauflos geschrieben was?

    @b16b055:

    Als erstes brauchst Du "Das Amiga Intern Buch" (das Dicke mit über 1000 Seiten).

    Dann brauchst du Devpac 2.0 Assembler.

    Einen Amiga 500 (kein plus) und natürlich den 1084s Monitor.

    Ganz am anfang haben die Amiga Leute (die ja vom C64 kommen) noch mit smon? (weiss nicht mehr ist doch etwas lange her) am Amiga gecodet.
    Muß aber nicht sein.

    Rechne so mit etwa 2 Jahren bis Du was zum Laufen bekommst.
    Wenn Du gut bist.

    PS: Den Amiga kann man ja noch direkt coden, nur ein DAU würde eine andere Programmier sprache wählen, oder von mir aus Lamer.

    PPS: Und auf den C64/Amiga macht Assembler coden noch spaß.
    Code mal in MS-DOS oder gleich auf Windows.
    Dann weisst Du warum MS/Intel nicht gerade so beliebt war (Um es mild auszudrücken)oder noch unbeliebt ist.

    Aber das Sch... (MS/Intel) hat sich bei den DAUs (oder Lamer) durchgesetzt, kann man nunmal nicht ändern.

    Ach ja:

    Auf Aminet gibt es einen super 32 Teiligen (Soweit ich mich erinnern kann) ASM Kurs.
    Erst mit dem Kurs habe ich das Assembler begriffen, was das Intern Buch natürlich nicht ersetzt.

    [ Dieser Beitrag wurde von Alchemy am 26.05.2009 um 02:57 Uhr geändert. ]

    [ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

    26.05.2009, 08:38 Uhr

    DrNOP
    Posts: 4118
    Nutzer
    Oooooh .... verbeugt euch, Leute! Der Herr Guru höchstpersönlich ist aus seiner Meditation erwacht und hat zu uns gesprochen ... I-)
    --
    Signaturen mit mehr als zwei Zeilen gehen mir auf den Wecker

    [ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

    26.05.2009, 12:17 Uhr

    Der_Wanderer
    Posts: 1229
    Nutzer
    b16b055 hat den Thread wohl verlassen, ihr könnt euch vermutlich weitere Kommentare sparen.
    Er hätte sowieso nichts zustande gebracht, das merkt man meistens schon am ersten Post. So schreibt niemand, der sich in eine Materie tief genug hineindenken kann, um ein Demo in ASM zu proggen.


    --
    HD-Rec, Sweeper, Samplemanager, ArTKanoid, Monkeyscript, Toadies, AsteroidsTR, TuiTED, PosTED, TKPlayer, AudioConverter, ScreenCam, PerlinFX, MapEdit, AB3 Includes und viele mehr...
    Homepage: http://www.hd-rec.de



    [ Dieser Beitrag wurde von Der_Wanderer am 26.05.2009 um 12:56 Uhr geändert. ]

    [ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]


    1 -2- [ - Beitrag schreiben - ]


    amiga-news.de Forum > Programmierung > Cracktro [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]


    .
    Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
    Copyright © 1997-2019 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
    .