amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Andere Systeme > Sind RAID-Controller austauschbar ? [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

-1- [ - Beitrag schreiben - ]

16.11.2009, 12:36 Uhr

thomas
Posts: 7664
Nutzer

In diesem Fall geht es um einen SATA-RAID5. Kann ich die vier Festplatten einfach abmachen und an einen anderen Controller eines anderen Herstellers anschließen und der erkennt den RAID und ich kann auf die Daten zu greifen ?

Oder geht die Definition von RAID5 doch nicht so weit und die Implementierung ist herstellerspezifisch bzw. kann sogar bei unterschiedlichen Controllern des gleichen Herstellers unterschiedlich sein ?

Gruß Thomas

--
Email: thomas-rapp@web.de
Home: thomas-rapp.homepage.t-online.de/

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

16.11.2009, 12:50 Uhr

Holger
Posts: 8064
Nutzer
@thomas:
Meines Wissens gibt es nichts auf der Festplatte (zumindest nichts standardisiertes), was einem Controller verrät, dass es RAID vorhanden oder gar welcher Art er ist. Und RAID5 ist zwar von der Funktionsweise gut beschrieben, aber schon, welches die erste, zweite resp. dritte Festplatte ist, ist Auslegungssache.
Und damit würde ich davon ausgehen, dass man den Controller nicht wechseln kann.

--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

16.11.2009, 13:47 Uhr

Bogomil76
Posts: 2792
Nutzer
Nein kann man nicht.
Die werden sogar manchmal innerhalb verschiedener Firmwares unterschiedlichst implementiert.

Aber die gegenfrage: Was willste genau machen? Und aus welchem Grunde?

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

16.11.2009, 13:54 Uhr

thomas
Posts: 7664
Nutzer

Ich möchte meinen NAS-PC umbauen. Neues Motherboard, kleineres, leiseres Gehäuse.

Im Moment laufen die Festplatten über einen PCI-SATA-Controller. Da das anvisierte Motherboard fünf SATA-Anschlüsse hat und RAID5 unterstützt, wäre der PCI-Controller überflüssig.

Wenn einfaches Umstecken nicht möglich ist, heißt es Backup, RAID neu definieren und Restore. Da geht wieder ein ganzer Tag für drauf und 2TB termporärer Speicherplatz muß auch aufgetrieben werden.

Gruß Thomas

--
Email: thomas-rapp@web.de
Home: thomas-rapp.homepage.t-online.de/

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

16.11.2009, 15:15 Uhr

Bogomil76
Posts: 2792
Nutzer
Oder Du nimmst den Controller weiter...

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

16.11.2009, 15:39 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@thomas:

Ist leider so. Das Zusammenwirken der Platten in einem Verbund wird vom Controller meines Wissen u.a. auf Basis der Reihenfolge gesteuert, in der die Platten zum Zeitpunkt des Einrichtens angeschlossen waren. Die Platten selbst "wissen" davon nichts. Da kocht leider jeder Controller-Hersteller sein eigenes Süppchen und ändert das auch selbst gern mal wieder. Daher kann, wie Bogomil76 schon sagte, bereits ein Firmware-Update des Controllers zu Problemen führen.

Um Aufwand; Zeit und ggf. auch Kosten zu sparen, böte sich ein Umzug des PCI-Controllers auf das neue Board an, falls ein entpsrechender Slot frei ist. Zugegeben auch aus meiner Sicht keine sonderlich befriedigende Vorgehensweise.

Eine andere Alternative, die dem Ziel größtmöglicher Zukunftsfähigkeit gerecht wird, wäre die Anschaffung eines Disk Array. Das kostet natürlich entsprechend und erfordert ebenfalls die Einrichtung eines neuen Raid-Verbundes, dieser kann aber dann an jedem Rechner genutzt werden.

Last but not least sollten ggf. auch die Probleme in Betracht gezogen werden, die sich beim Umzug eines installierten Betriebssystems auf andere Hardware ergeben, für die auch andere Treiber erforderlich sind.
--
** Tippfehler sind kostenlos und dürfen unbegrenzt an Dritte weitergegeben werden. **

[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 16.11.2009 um 15:40 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

16.11.2009, 16:38 Uhr

thomas
Posts: 7664
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
Um Aufwand; Zeit und ggf. auch Kosten zu sparen, böte sich ein Umzug des PCI-Controllers auf das neue Board an, falls ein entpsrechender Slot frei ist. Zugegeben auch aus meiner Sicht keine sonderlich befriedigende Vorgehensweise.


Darauf wird es vermutlich hinauslaufen, wenn auch nur temporär.



Zitat:
Eine andere Alternative, die dem Ziel größtmöglicher Zukunftsfähigkeit gerecht wird, wäre die Anschaffung eines Disk Array. Das kostet natürlich entsprechend und erfordert ebenfalls die Einrichtung eines neuen Raid-Verbundes, dieser kann aber dann an jedem Rechner genutzt werden.

Die Überlegung, ob ein auf NAS spezialisiertes fertiges Gerät oder ein selbstgebauter PC günstiger ist, ist schon vor einiger Zeit für letzteres entschieden worden. Damals wollte ich meine 250GB 100MBit NAS-Festplatte, die langsam voll wurde, durch etwas größeres, schnelleres und gleichzeitig sichereres ersetzen. RAID 5 hat sich schnell als bester Kompromiß zwischen Kapazitätsverlust und Sicherheit herausgestellt. Die NAS-Geräte, die RAID 5 unterstützen, kosteten damals (wie heute) inkl. Festplatten zwischen 400 und 600 Euro. Hinzu kam, daß ich zu der Zeit auch Vista ausprobiert hatte und es einfach nicht dazu bewegen konnte, auf das NAS-Laufwerk (Samba 2.0.7) zuzugreifen. Auch heute noch ist Vista / Win7 nicht in der Lage, auf Samba 2.2.5, das die aktuellste Version für AmigaOS ist, zuzugreifen. Zum gleichen Preis kann ich mir auch einen kleinen PC zusammenbauen und mit WinXP beseitige ich gleich alle Zugriffsprobleme. Sowohl ältere wie auch neuere Plattformen können da problemlos zugreifen. Außerdem kann der PC selbständig größere Dateien aus dem Internet herunterladen, ohne den Umweg über einen Desktop.

Eine externe RAID-Lösung, die wie eine externe Festplatte herumgetragen werden kann/muß, kommt nicht in Frage. Es kommt mir ausdrücklich auf die NAS-Funktionalität an, d.h. daß die Daten zentral im Netzwerk abgelegt sind und von jedem Computer aus erreichbar sind, ohne sie zu kopieren oder herumzutragen. Und zwei ungefähr gleichgroße Gehäuse nebeneinander zu stellen (Server und externe Festplatte) finde ich auch doof.



Zitat:
Last but not least sollten ggf. auch die Probleme in Betracht gezogen werden, die sich beim Umzug eines installierten Betriebssystems auf andere Hardware ergeben, für die auch andere Treiber erforderlich sind.

Der RAID beinhaltet nur die freigegebenen Verzeichnisse. Das Betriebssystem ist auf einer zusätzlichen Festplatte. Der Umzug ist also problemlos, solange das Zielbetriebssystem NTFS lesen kann.

Gruß Thomas



--
Email: thomas-rapp@web.de
Home: thomas-rapp.homepage.t-online.de/

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

16.11.2009, 20:16 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von thomas:
Auch heute noch ist Vista / Win7 nicht in der Lage, auf Samba 2.2.5, das die aktuellste Version für AmigaOS ist, zuzugreifen.


Das schon ausprobiert? Das bezieht sich explizit auf 2er-Versionen von Samba:
http://www.radeldudel.de/blog/0612/WindowsVistaZugriffSambaSMBFreigaben.html

Zitat:
Die NAS-Geräte, die RAID 5 unterstützen, kosteten damals (wie heute) inkl. Festplatten zwischen 400 und 600 Euro. [...] Zum gleichen Preis kann ich mir auch einen kleinen PC zusammenbauen und mit WinXP beseitige ich gleich alle Zugriffsprobleme. Sowohl ältere wie auch neuere Plattformen können da problemlos zugreifen. Außerdem kann der PC selbständig größere Dateien aus dem Internet herunterladen, ohne den Umweg über einen Desktop. [...] Es kommt mir ausdrücklich auf die NAS-Funktionalität [...]

Das ist durchaus logisch nachvollziehbar. Wünsche Dir viel Erfolg bei der weiteren Lösungsfindung.
--
** Tippfehler sind kostenlos und dürfen unbegrenzt an Dritte weitergegeben werden. **

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]


-1- [ - Beitrag schreiben - ]


amiga-news.de Forum > Andere Systeme > Sind RAID-Controller austauschbar ? [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]


.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2021 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.