amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Amiga, AmigaOS 4 > USB-Maus wird abgeschaltet bei OS3.9 [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

-1- 2 [ - Beitrag schreiben - ]

12.09.2010, 20:13 Uhr

tploetz
Posts: 4026
Nutzer
Hallo,
nach ca 1 Minute funktioniert die USB-Maus bei OS3,9 nicht mehr, Poseidon 4.4 ist installiert,
liegt es an den Einstellungen?

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

12.09.2010, 21:09 Uhr

analogkid
Posts: 2392
Nutzer
Welche Meldung gibt Trident denn aus?

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

12.09.2010, 21:25 Uhr

tploetz
Posts: 4026
Nutzer
@analogkid:
Trident gibt folgende Meldung
Suspending "USB-PS/2 Optical Mouse"
tploetz :boing:

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

13.09.2010, 00:24 Uhr

Polluks
Posts: 97
Nutzer
@tploetz:
Genug Strom?
--
Pegasos II G4, MorphOS 2.5
Power Mac G3

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

13.09.2010, 09:33 Uhr

Goja
Posts: 280
Nutzer
Natürlich liegt es an den Einstellungen.
Ein Programm kann noch so gut sein, wenn man nie ins Handbuch guckt wird man auch nie sein Potential ausnutzen können.

Trident -> Options -> Enable power-saving suspend mode :dance1: <- entfernen
--
http://www.baud.de Amiga A4000T MC68060RC50 PPC604E@233Mhz 274Mb OS3.9 & OS4.0

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

13.09.2010, 17:18 Uhr

tploetz
Posts: 4026
Nutzer
@Goja:
Danke, es funktioniert wieder richtig und das Handbuch ist sogar in deutsch geschrieben,
einei Seltenheit auf dem Amiga. Die Authoren sollten sich mal ein Beispiel an Windows
nehmen, da gibt es meistens deutsche Anleitungen.
tploetz :boing:

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

13.09.2010, 20:43 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von tploetz:
Die Authoren sollten sich mal ein Beispiel an Windows
nehmen, da gibt es meistens deutsche Anleitungen.

Du (ver)urteiltst aber ziemlich voreilig. Fehlende deutsche Übersetzungen von Anleitungen zu Amiga-Programmen sind ganz sicher keine Folge grundsätzlich zur Übersetzung unwilliger Autoren. Manche Autoren können einfach kein Deutsch (ja, das soll's tatsächlich geben). Andere sehen u.U. keinen Sinn darin, angesichts einer so kleinen Zielgruppe noch Anleitungen zu übersetzen. Was ja auch nachvollziehbar ist, sofern sich kaum jemand über englischsprachige Anleitungen bei ihnen bechwert. Immerhin ist Englisch eine Sprache, die seit Langem überall auf der Welt unterrichtet wird.
--
** Tippfehler sind kostenlos und dürfen unbegrenzt an Dritte weitergegeben werden. **

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

13.09.2010, 22:02 Uhr

tploetz
Posts: 4026
Nutzer
@Maja:
Ich bin seit 40 Jahren aus der Schule, da habe ich auch englisch gelernt, aber viel ist davon nicht mehr übriggeblieben, zumindest können deutsche Authoren auch deutsche Anleitungen schreiben, wie das beim Trident der Fall ist.
tploetz :boing:

[ Dieser Beitrag wurde von tploetz am 13.09.2010 um 22:02 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

13.09.2010, 22:13 Uhr

Gurujaeger
Posts: 164
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:Immerhin ist Englisch eine Sprache, die seit Langem überall auf der Welt unterrichtet wird.

Besonders in der ehemaligen SBZ/DDR und dort leben bzw. daher entstammen rein zufällig 20% der bundesdeutschen Bürger.

Und wie es aussieht kommen daher wohl hauptsächlich auch die Zuwächse beim Amiga in den letzten Jahren!

Aber mittlerweile haben selbst deutsche Autoren es ja nichtmal nötig in ihrer eigenen Sprache zu schreiben,inkulsive DE-Domains die ausschließlich mit Englisch zugemüllt sind.

Wird wohl doch Zeit das wie die Franzosen mit dem Schutz der eigenen Sprache zu halten!

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

13.09.2010, 23:39 Uhr

Sucram
Posts: 30
Nutzer
Naja, mag ja alles sein... aber was nützt es, wenns nicht gelesen wird..?

Dann kannste auch eine Japanische Anleitung dazu packen - ist eh Wurst ! :D

[ Dieser Beitrag wurde von Sucram am 13.09.2010 um 23:50 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2010, 03:02 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von Gurujaeger:
Besonders in der ehemaligen SBZ/DDR und dort leben bzw. daher entstammen rein zufällig 20% der bundesdeutschen Bürger.

Na, na, nicht auf die Mitleidsdrüse drücken. Englisch-Unterricht gehörte auch in der DDR spätestens seit Ende der 1950er fest zum Lehrplan. Und dann gab es noch den Fernsehsprachkurs "Englisch for you".

Zitat:
Und wie es aussieht kommen daher wohl hauptsächlich auch die Zuwächse beim Amiga in den letzten Jahren!
Woher holst Du diese Weisheit, offizielle Zahlen oder so ein Gefühl?

Zitat:
Aber mittlerweile haben selbst deutsche Autoren es ja nichtmal nötig in ihrer eigenen Sprache zu schreiben,inkulsive DE-Domains die ausschließlich mit Englisch zugemüllt sind.
Englisch ist kein Müll sondern eine lebendige Sprache wie Deutsch auch. Mit einem Unterschied, dass man mit Englisch auf dieser Welt weitaus mehr Menschen erreicht als mit Deutsch.

Zitat:
Wird wohl doch Zeit das wie die Franzosen mit dem Schutz der eigenen Sprache zu halten!
Und was haben sie davon? Was heißt überhaupt "eigene" Sprache? Sprache ist kein Eigentum, kein Statussymbol sondern ein Werkzeug zur Weitergabe von Information und Wissen und zur gegenseitigen Verständigung und als solches umso mächtiger, je mehr Menschen sie verstehen. Deshalb wird Englisch wohl auch - oh Wunder - an Schulen in Frankreich unterrichtet.

--
** Tippfehler sind kostenlos und dürfen unbegrenzt an Dritte weitergegeben werden. **

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2010, 07:07 Uhr

Lippi
Posts: 1247
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
... Englisch-Unterricht gehörte auch in der DDR spätestens seit Ende der 1950er fest zum Lehrplan. Und dann gab es noch den Fernsehsprachkurs "Englisch for you"....


Es war bis zum Ende der DDR ein freiwilliger Unterricht.
Ich kenne auch Leute, an deren Schule gab es kein Englisch, weils keinen Lehrer dafür gab!
Mit technischen Begriffen war es da auch nicht weit her. Mehr so fragen nach dem Weg, der Urzeit und Steak bestellen :-)
--
Oh Gott, bin ich froh, dass ich weg vom Fenster bin ! - AmigaOS3.9 + 4.0 / Ubuntu 10.04 LTS
mfg - lippi
Infokanal-tv.de     infokanal@t-online.de

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2010, 09:38 Uhr

Bjoern
Posts: 1729
Nutzer
Zitat:
Original von tploetz:
@Goja:
Danke, es funktioniert wieder richtig und das Handbuch ist sogar in deutsch geschrieben,
einei Seltenheit auf dem Amiga. Die Authoren sollten sich mal ein Beispiel an Windows
nehmen, da gibt es meistens deutsche Anleitungen.
tploetz :boing:


Moment, nicht dass ich das falsch verstehe: Du beschwerst dich, dass Anleitungen zu Amiga-Programmen meistens in Englisch gehalten sind und sagst im gleichen Satz, dass du das Handbuch (das ja in diesem Fall auf deutsch ist) gar nicht erst gelesen hast.

Gruß,
Björn

[ Dieser Beitrag wurde von Bjoern am 14.09.2010 um 11:06 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2010, 11:00 Uhr

Gurujaeger
Posts: 164
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
Na, na, nicht auf die Mitleidsdrüse drücken. Englisch-Unterricht gehörte auch in der DDR spätestens seit Ende der 1950er fest zum Lehrplan. Und dann gab es noch den Fernsehsprachkurs "Englisch for you".


Du zeigst mal wieder das du zu jedem Thema insbesondere zu denen du keinerlei Ahnung hast deinen vorlauten Mund aufmachen mußt!

Vergiss es!

Zitat:
Woher holst Du diese Weisheit, offizielle Zahlen oder so ein Gefühl?

Direkter Kontakt mit Amiga-Usern,etwas was dir ja seit Jahren abgeht!

Und nein,dein unqualifiziertes Gesülze und Stänkern hier zählt nicht!

Vergiss es!

Zitat:
Englisch ist kein Müll

Wer hat das behauptet?

Wieder einer deiner blöden Einfälle gegen deine Einfälltigkeit?

Vergiss es!

Zitat:
Was heißt überhaupt "eigene" Sprache? Sprache ist kein Eigentum, kein Statussymbol sondern ein Werkzeug zur Weitergabe von Information und Wissen und zur gegenseitigen Verständigung und als solches umso mächtiger, je mehr Menschen sie verstehen.

Wie immer fälscht du den Ursprungsgedanken,wieder mal typisch wenn dir echte Argumente fehlen.

Vergiss es!

Zitat:
Deshalb wird Englisch wohl auch - oh Wunder - an Schulen in Frankreich unterrichtet.

Aber nicht zur Vergewaltigung der Ursprungssprache!

Und das es genau so gemeint war weißt du ja,aber du fälscht ja gerne wenn dir die Argumente fehlen!

Vergiss es!

Fängst du jetzt wieder mit stänkern an wie sonst auch?

Oder versuchst du es diesmal mit spucken oder doch Haare ziehen?

Vergiss es!

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2010, 11:12 Uhr

Gurujaeger
Posts: 164
Nutzer
Zitat:
Original von Lippi:
Es war bis zum Ende der DDR ein freiwilliger Unterricht.
Ich kenne auch Leute, an deren Schule gab es kein Englisch, weils keinen Lehrer dafür gab!


Nicht nur das.

Wenn es vom Regime für die Karriere nicht umbedingt vorgesehen war gab es für das erlernen der Feindessprache in dem benannten freiwiligen Unterricht sogar massive Repressalien,wie;

Kein Abitur,keine Studiumzulassung oder Einschränkungen beim normalen beruflichen Werdegang,sogar Sperren für Reisen in die sozialistischen Bruderländer gab es als "Belohnung"!

Aber unsere Expertin für Amiga und die DDR weiß das sicher auch wieder besser!

Oder,Frau Besserwessi?

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2010, 11:39 Uhr

analogkid
Posts: 2392
Nutzer
In diesem Fall haben wir es aber eher mit einem "Das ist Englisch, das verstehe ich eh nicht, damit beschäftige ich mich erst gar nicht" zu tun. Stattdessen könnte man ja auch versuchen, es irgendwie zu verstehen, gerade heutzutage gibt es mit Babelfish und Co. genug Möglichkeiten einfache englische Texte in ihrer Aussage zu verstehen.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2010, 15:16 Uhr

Thore
Posts: 2266
Nutzer
Ist doch kein Problem nen Text kurzerhand zum google zu schicken. Die ist zwar nicht so toll aber man verstehts sinngemäß.

Beispiel an M$ nehmen? Die großen Firmen lassen ihre Dokus von externen Sprachinstituten/Übersetzungs-Agenturen übersetzen. Das kann ein 1-Man-Entwickler nicht, außer er hat Geld übrig.

Ich übersetz mir die polnische Texte der Amiga-Dokus auch selbst, und hatte damit nie probleme (dabei spreche ich genau 0 Worte polnisch!)

Außerdem, eine so einfache Sprache wie Englisch kann man auch mal lernen, gerade wenn man mit Computer (oh sorry, meinte "Rechner") zu tun hat ;)

Wenns darum geht, was wer wie oft spricht, müsste jeder chinesisch lernen, da Mandarin die meistgesprochene Sprache ist......

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2010, 15:58 Uhr

tploetz
Posts: 4026
Nutzer
Hallo,
Wir leben hier in Deutschland und es ist schon so weit gekommen, das in der täglichen
Umgangssprache englische Wörter benutzt werden und im Radio hört man fast nur englische Musik, wo soll das hinführen? Dann brauchen wir gar kein deutsch mehr sprechen,
nur noch englisch.
tploetz :boing:

[ Dieser Beitrag wurde von tploetz am 14.09.2010 um 15:59 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2010, 16:58 Uhr

Lippi
Posts: 1247
Nutzer
Aber immerhin haben die Amis in ihrem täglichen Gebrauch mindestens ein deutsches Wort, da es angeblich keine gescheite Übersetzung gibt.
Sie sagen Kindergarten zum Kindergarten !

Dafür gibt es da aber auch kein Public Viewing !!
Da dieser Begriff mit öffentliche Leichenschau zu übersetzen waäre :-)

Man sieht da also, nicht jeder sch. Begriff, den irgendwelche Dumpfbacken übernehmen, nur weils modern klingt, hat überhaupt einen englischsprachigen Hintergrund.#

Mich kotz schon 20 Jahre lang an, dass in unserer Tageszeitung (nein, nicht die Bild!) statt von Kindern nur noch von Kids geschrieben wird!
--
Oh Gott, bin ich froh, dass ich weg vom Fenster bin ! - AmigaOS3.9 + 4.0 / Ubuntu 10.04 LTS
mfg - lippi
Infokanal-tv.de     infokanal@t-online.de

Nachtrag: Zu den Kommentaren zu Majas Sprüchen, kann mich nur anschliessen. Tschuldigung, ist nicht persönlich gemeint, aber diese Gedanken reifen bei mir schon seit Jahren....

[ Dieser Beitrag wurde von Lippi am 14.09.2010 um 17:01 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2010, 20:25 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von Gurujaeger:
Oder versuchst du es diesmal mit spucken oder doch Haare ziehen?

Ich wüsste nicht, weshalb ich Dich nachäffen sollte. Aber ich erinnere Dich gern auch mal daran, dass die DDR seit nun schon über 20 Jahre nicht mehr existiert und Englisch lernen auch für ehem. DDR Bürger, die seither BRD-Bürger sind, keine unüberwindbare Hürde mehr darstellt.

@Lippi

Ich habe niemals den Anspruch erhoben, mit meinen Aussagen absolut richtig zu liegen. Das ist ein Bild, das andere von mir malen, die mich persönlich überhaupt nicht kennen. Ich begrüße im Übrigen prinzipiell alles, was meine Wissenslücken auffüllt. Darum danke für Deine sachlichen Einwände. So viel dazu.

Traurig finde ich allerdings, dass Du dich über meine "Sprüche" echovierst, dich aber jemandem inhaltlich anschließt, der, statt einfach nur sachlich zu argumentieren, persönlich beleidigend wird. Herzlichen Dank auch. In diesem Forum muss man offenbar Spucken und Haare-zeihen, um akzeptiert zu werden....
--
** Tippfehler sind kostenlos und dürfen unbegrenzt an Dritte weitergegeben werden. **

[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 14.09.2010 um 20:26 Uhr geändert. ]

[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 14.09.2010 um 20:26 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2010, 22:32 Uhr

Holger
Posts: 8090
Nutzer
Zitat:
Original von Bjoern:
Moment, nicht dass ich das falsch verstehe: Du beschwerst dich, dass Anleitungen zu Amiga-Programmen meistens in Englisch gehalten sind und sagst im gleichen Satz, dass du das Handbuch (das ja in diesem Fall auf deutsch ist) gar nicht erst gelesen hast.

Du hast das vollkommen richtig verstanden, genau so ist unser tploetz.
Zitat:
Original von analogkid:
In diesem Fall haben wir es aber eher mit einem "Das ist Englisch, das verstehe ich eh nicht, damit beschäftige ich mich erst gar nicht" zu tun.

Wenn's wenigstens das gewesen wäre... aber das Handbuch war ja in Deutsch.
Zitat:
Original von tploetz:
Hallo,
Wir leben hier in Deutschland und es ist schon so weit gekommen, das in der täglichen
Umgangssprache englische Wörter benutzt werden und im Radio hört man fast nur englische Musik, wo soll das hinführen?

Was reißt Du hier eigentlich so den Mund auf? Du hast das deutschsprachige Handbuch nicht gelesen, also wieso sollte sich jemand in Zukunft nochmal die Mühe machen, für Leute wie Dich ein deutsches Handbuch zu schreiben?


Zitat:
Original von Gurujaeger:
Wenn es vom Regime für die Karriere nicht umbedingt vorgesehen war gab es für das erlernen der Feindessprache in dem benannten freiwiligen Unterricht sogar massive Repressalien,wie;

Kein Abitur,keine Studiumzulassung oder Einschränkungen beim normalen beruflichen Werdegang,sogar Sperren für Reisen in die sozialistischen Bruderländer gab es als "Belohnung"!

Sehr interessante Theorie. Sie steht nur im Widerspruch zu der Tatsache, dass auch in der DDR für die sog. "Erweiterte Oberschule", dem vergleichbaren Gegenstück zum Gymnasium, die zweite Fremdsprache Voraussetzung war.

Freiwillig war sie nur für diejenigen, die kein Abitur wollten. Und an den meisten Schulen hättest Du eher Probleme gehabt, eine andere zweite Fremdsprache als Englisch zu belegen.

Abgesehen davon, dauerte der Fremdsprachenunterricht für die 2. Fremdsprache in der DDR regulär von der 7. bis zur 12. Klassen, also maximal 6 Jahre. Wer heute, 20 (in Worten: zwanzig) Jahre nach der DDR seine mangelnden Sprachkenntnisse immer noch auf das Fehlen oder die mangelhafte Qualität dieser max. 6 Jahre schiebt, sitzt wahrscheinlich auch den gesamten Tag vor der Glotze und schimpft über die Regierung, weil die nicht dafür sorgt, dass mal ein paar Arbeitgeber an der Tür klingeln und einen Job anbieten...

--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2010, 22:35 Uhr

tommya4k
Posts: 52
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
Zitat:
Original von Gurujaeger:
Besonders in der ehemaligen SBZ/DDR und dort leben bzw. daher entstammen rein zufällig 20% der bundesdeutschen Bürger.

Na, na, nicht auf die Mitleidsdrüse drücken. Englisch-Unterricht gehörte auch in der DDR spätestens seit Ende der 1950er fest zum Lehrplan. Und dann gab es noch den Fernsehsprachkurs "Englisch for you".

Du urteilst oberflächlich, offensichtlich nach dem Hörensagen. Zwar war die Stundentafel hinsichtlich aller Fächer (außer Englisch, Französisch, Spanisch...) besser als das, was heute in bundesdeutschen Lehrplänen steht, Englischunterricht war aber erstens fakultativ ab Klasse 7 (u.a. als Voraussetzung für die EOS), zweitens für Schüler ab Durchschnittsnote 2 aufwärts und drittens nach der obligaten Unterrichtszeit. Informiere Dich doch einfach, bevor Du solchen Unsinn verbreitest, vielleicht indem Du Menschen fragst, die da "Insiderwissen" haben (Stundentafeln von damals und heute liefere ich bei Bedarf gerne nach).

English for you lief am frühen Nachmittag, als Unterrichtsunterstützung, nicht um die werktätige Bevölkerung zu beglücken. Ein unfreiwillig komischer Witz Deinerseits ...

Zitat:
Und wie es aussieht kommen daher wohl hauptsächlich auch die Zuwächse beim Amiga in den letzten Jahren!
Woher holst Du diese Weisheit, offizielle Zahlen oder so ein Gefühl?
[/quote]

na mindestens kamen ab 1990 viele Ostler in die Amigagemeinde hinein, u.a. ich.

Zitat:
Aber mittlerweile haben selbst deutsche Autoren es ja nichtmal nötig in ihrer eigenen Sprache zu schreiben,inkulsive DE-Domains die ausschließlich mit Englisch zugemüllt sind.
Englisch ist kein Müll sondern eine lebendige Sprache wie Deutsch auch. Mit einem Unterschied, dass man mit Englisch auf dieser Welt weitaus mehr Menschen erreicht als mit Deutsch.
[/quote]

Vor 200 Jahren waren französisch an den Höfen und Deutsch in der Wissenschaft und der Heilokunst die vorrangigen Sprachen, bald eventuell chinsesisch ?

Zitat:
Wird wohl doch Zeit das wie die Franzosen mit dem Schutz der eigenen Sprache zu halten!
Und was haben sie davon? Was heißt überhaupt "eigene" Sprache? Sprache ist kein Eigentum, kein Statussymbol sondern ein Werkzeug zur Weitergabe von Information und Wissen und zur gegenseitigen Verständigung und als solches umso mächtiger, je mehr Menschen sie verstehen. Deshalb wird Englisch wohl auch - oh Wunder - an Schulen in Frankreich unterrichtet.
[/quote]

s.o. , ob es gut ist, dass z.B. die deutsche Sprache wie auch das Latein aus der Sprache der Mediziner verschwindet und selbst auf Fachtagungen in Deutschland von Deutschen englisch kommuniziert wird, mag jeder selbst beurteilen.
Im Übrigen ist Sprache zu erst ein Kulturgut, dass erhalten und gefördert gehört. Es wäre ein idealer Zustand, wenn us-amerikanische und englische Schüler Fremdsprachen lernten ..., stattdessen scheint es für nicht anglikanische Menschen nur noch eine Fremdsprache zu geben.

mfg


[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2010, 22:55 Uhr

Holger
Posts: 8090
Nutzer
Zitat:
Original von tommya4k:
Englischunterricht war aber erstens fakultativ ab Klasse 7 (u.a. als Voraussetzung für die EOS),...

wurde also angeboten
Zitat:
... zweitens für Schüler ab Durchschnittsnote 2 aufwärts...
davon höre ich zum ersten Mal. Meinen Notendurchschnitt hat jedenfalls keiner geprüft.
Zitat:
... und drittens nach der obligaten Unterrichtszeit.
Ja, wann denn sonst? Während andere Unterrichtsstunden laufen? Stattdessen?

Es ist überall so, dass die Stunden für eine zusätzliche Fremdsprache, zusätzlich zu den anderen Stunden besucht werden müssen. Das liegt in der Natur der Sache.

Ob danach, davor oder dazwischen, ist ziemlich egal. Wobei es natürlich ziemlich blöd wäre, sie dazwischen zu platzieren, auf dass alle anderen Schüler, die nicht dran teilnehmen, blöd rumsitzen und Däumchen drehen müssen.
Zitat:
Im Übrigen ist Sprache zu erst ein Kulturgut, dass erhalten und gefördert gehört.
Die Ausgangsbasis waren Software-Handbücher. Ob die Kulturgut sind, weiß ich nicht. Ansonsten ist Kultur etwas, das jeder selbst schaffen, aber niemals von anderen einfordern kann.
Zitat:
Es wäre ein idealer Zustand, wenn us-amerikanische und englische Schüler Fremdsprachen lernten ...
Das gibt es.
Dass diese Fremdsprache nicht unbedingt deutsch ist, weil es hunderte von Sprachen gibt, und Deutsch nicht die verbreitetste ist, ist eine andere Sache.
Und die zweite Fremdsprache ist dort keine Pflicht, genausowenig wie in Deutschland.

Falls Du jetzt aber auch noch erwartest, dass amerikanische Schüler, die Deutsch gelernt haben, nach Deutschland kommen, um hier zu verhindern, dass deutsche Radiomoderatoren Englisch sprechen, verlangst Du einfach zuviel.

--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2010, 23:02 Uhr

Holger
Posts: 8090
Nutzer
Zitat:
Original von Lippi:
Aber immerhin haben die Amis in ihrem täglichen Gebrauch mindestens ein deutsches Wort, da es angeblich keine gescheite Übersetzung gibt.
Sie sagen Kindergarten zum Kindergarten !

Sie sagen auch "Rucksack" und "Blitzkrieg". Und seit einiger Zeit auch "Zeitgeist", um mal etwas weniger negatives zu nennen.
Zitat:
Dafür gibt es da aber auch kein Public Viewing !!
Da dieser Begriff mit öffentliche Leichenschau zu übersetzen waäre :-)

So wie eine Supermarktkette einmal "Body Bags" verkauft hat. Obwohl der Rucksack im englischen, na ja, siehe oben.
Zitat:
Man sieht da also, nicht jeder sch. Begriff, den irgendwelche Dumpfbacken übernehmen, nur weils modern klingt, hat überhaupt einen englischsprachigen Hintergrund.
So wie "Handy"...aber hat das wirklich noch was mit den Handbüchern zu tun, die eine gewisse Person sowieso nicht liest, selbst dann, wenn sie in Deutsch vorliegen?

--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2010, 23:15 Uhr

tploetz
Posts: 4026
Nutzer
@tommya4k:
Was Hat dich bewogen zum Amiga zu kommen, in der ehemaligen DDR gab es nur
eine Schallplattenfirma die den selben Namen hatte.
tploetz :boing:

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

14.09.2010, 23:50 Uhr

Lemmink
Posts: 2344
Nutzer
1990 gehörte noch zu den guten Jahren des Amigas.
Vermutlich hatte er ähnliche Motive sich einen Amiga an zu schaffen wie jeder Westdeutsche auch......
--
Das Grauen hat viele Gesichter und mein Spiegel zeigt mir jeden Morgen ein neues.

Jetzt neuer, aber immer noch nicht interessanter: http://www.lemmink.joice.net

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

15.09.2010, 10:11 Uhr

Thore
Posts: 2266
Nutzer
In Amerika lernen sie auch Fremdsprachen, Spanisch, Französisch und Deutsch (Wahl-Fächer, von der Qualität eher so wie bei uns eine Sprach-AG *g*)
Aber was hat Sprachpflege mit der Ausführung der Dokumentation zu tun?

Es wird meist englisch verwendet, aufgrund 2 Tatsachen:
1. Englisch wird in den meisten Ländern unterrichtet, die Zielgruppe die das lesen kann ist somit global.
2. Englisch war schon von je her die Computersprache (auch wenn Zuse deutsch war...), selbst Programmiersprachen sind meist auf englisch (mit kleinen Ausnahmen)

Aber in einem Punkt stimme ich überein, Dokus kann man neben englisch auch in der eigenen Landessprache verfassen. Wer die Zeit hatte, das Programm zu erstellen, wird auch 30 Minuten Zeit haben, den eigenformulierten Text zu übersetzen ;)
Wobei mich ausländische Dokus nicht stören, da ich entweder die Sprache kann, oder ein Überetzungsprogramm das zumindest sinngemäß übersetzen kann.

Hier gehts schon lang nicht mehr um USB Mäuse irgendwie....

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

15.09.2010, 10:20 Uhr

Holger
Posts: 8090
Nutzer
Zitat:
Original von Lemmink:
1990 gehörte noch zu den guten Jahren des Amigas.

Oder andersherum, waren PCs damals leistungsschwache Maschinen zu einem unglaublich hohem Preis, zumindest im Vergleich zum Amiga.
Zitat:
Vermutlich hatte er ähnliche Motive sich einen Amiga an zu schaffen wie jeder Westdeutsche auch......
Falls er sich tatsächlich genau 1990 einen Amiga zugelegt hat, das wissen wir ja nicht. Einige Geräte haben es übrigens auch schon vor 1990 durch die Mauer geschafft.
Die Frage ist allerdings, ob er zum Amiga gekommen ist, bevor oder nachdem er festgestellt hat, dass amerikanische Kulturgüter böse sind, weil sie die deutschen verdrängen...

--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

15.09.2010, 10:35 Uhr

Bjoern
Posts: 1729
Nutzer
Zitat:
Original von Holger:
Zitat:
Original von Bjoern:
Moment, nicht dass ich das falsch verstehe: Du beschwerst dich, dass Anleitungen zu Amiga-Programmen meistens in Englisch gehalten sind und sagst im gleichen Satz, dass du das Handbuch (das ja in diesem Fall auf deutsch ist) gar nicht erst gelesen hast.

Du hast das vollkommen richtig verstanden, genau so ist unser tploetz.

Das war ironisch. Trotzdem wieder am Ziel vorbei, da redet man einfach gegen eine Wand. :nuke:

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

15.09.2010, 17:16 Uhr

Lippi
Posts: 1247
Nutzer
O.K. zurück zum Thema:
Wer keine deutsche Anleitung liest, braucht sich nicht aufzuregen, dass die meissten Anleitungen in Englisch geschrieben sind. :-)
--
Oh Gott, bin ich froh, dass ich weg vom Fenster bin ! - AmigaOS3.9 + 4.0 / Ubuntu 10.04 LTS
mfg - lippi
Infokanal-tv.de     infokanal@t-online.de

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]


-1- 2 [ - Beitrag schreiben - ]


amiga-news.de Forum > Amiga, AmigaOS 4 > USB-Maus wird abgeschaltet bei OS3.9 [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]


.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2022 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.