amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Get a Life > Lebensretter für Paul gesucht [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

-1- [ - Beitrag schreiben - ]

17.09.2010, 09:40 Uhr

All_Phone_Unlock
Posts: 75
Nutzer
Helft alle mit, es kann jeden treffen!

Paul will noch viel erleben

Bild: http://www.abload.de/img/paul_neu13e0j.jpg


Paul will leben

Man kann eine Typisierung auch bei einem Blutspendedienst machen oder online unter Watte statt Nadel: DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbH (Leukämie, Stammzellen, Spende, Blutkrebs, Nabelschnurblut, Knochenmarktransplantation, Stammzelltransplantation, Typisierung) kann kann man sich ein Set schicken lassen womit man sich auch typisieren lassen kann.

Quelle: http://www.svz.de/nachrichten/lokales/rostock/artikeldetails/article/218/paul-will-noch-viel-erleben.html

[ Dieser Beitrag wurde von All_Phone_Unlock am 17.09.2010 um 18:21 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

17.09.2010, 11:40 Uhr

Holger
Posts: 8087
Nutzer
Wenn Du schon einen kompletten Artikel ohne Quellenangabe zu nennen kopierst, hast Du Dir sicher eine Genehmigung des Originalautors besorgt, oder?

Oder willst Du einfach nur Amiga-News Ärger bereiten?

Oder hast Du einfach nur nicht nachgedacht?

--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

17.09.2010, 13:32 Uhr

CarstenS
Posts: 5566
Nutzer
@Holger:
> hast Du Dir sicher eine Genehmigung des Originalautors besorgt

Da das Copyright in aller Regel auf die Zeitung übergeht, würde das nicht genügen. Das ist ein klarer Copyright-Verstoß.
--
http://www.tippderwoche.eu

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

17.09.2010, 14:37 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Eine kurze Fallbeschreibung mit Link auf den original Artikel hätte auch gereicht. So wäre es dann auch kein Verstoß gegen das Urheberrecht. Ohne Zustimmung des Rechteinhabers vollständige Artikel zu zitieren ist nicht erlaubt, auch nicht mit Quellangabe.


--
** Tippfehler sind kostenlos und dürfen unbegrenzt an Dritte weitergegeben werden. **

[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 17.09.2010 um 14:39 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

17.09.2010, 15:27 Uhr

alex-kid
Posts: 200
Nutzer
Mein Gott, immer diese Verbohrtheit.

Ja sicher hätte ein Link mit Hinweis genügt.
Nun hat er es aber so gemacht. ich finde es sehr gut.

Ein bisschen Werbung für die Typisierung...hätte ich damals auch nicht durch Zufall gesehen, daß so etwas aufgrund eines Falles bei uns in der Nähe durchgeführt wird, hätte ich mich wohl bis heute noch nicht typisieren lassen.

Ja...und die Zeitung wird sicher (wenn sie über diesen Artikel hier stolpert) gleich alles in Bewegung setzen um AN zu verklagen. Mein Gott...morgen kann der Thread ja gelöscht werden.
Hier will ja keiner Geld mit verdienen.

Wahrscheinlich glaube ich auch noch zu viel an das Gute im Menschen...kann ja auch sein.

Das ihr alle hier noch ruhig schlafen könnt mit Eurer Paranoia.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

17.09.2010, 17:04 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@alex-kid:

Das Gute im Menschen? Du weißt aber schon, dass tränendrüsenquetschende Artikel wie dieser primär die Auflage einer Zeitung steigern sollen? ;)

Es war von Ärger die Rede, nicht von Verklagen. Was hätte der Junge davon, wenn mit blindem Aktonismus irgend ein Abmahner auf den Plan gerufen würde? Nichts.

Die DKMS betreibt nicht nur ein bisschen sondern intensiv Werbung. U.a. im Fernsehen, im Radio, mit Info-Ständen bei öffentlichen Veranstaltungen, mit Flyer, mit Typisierungsaktionen in ganz Deutschland und sie treten gezielt an Betriebe heran, dort zur Typisierung aufzurufen. Allerdings weit weniger theatralisch als in diesem Artikel, der einem hauptsächlich ein schlechtes Gewissen machen soll, was ein denkbar ungeeignetes Motiv ist, sich typisieren zu lassen.

Trotzdem lassen sich jährlich über 200.000 Menschen bei der DKMS typisieren. Die Meisten davon ohne konkreten Fall in ihrer Nähe zu brauchen, der das Gute in ihnen weckt. Und es gibt nicht nur die DKMS.
--
** Tippfehler sind kostenlos und dürfen unbegrenzt an Dritte weitergegeben werden. **

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

17.09.2010, 18:02 Uhr

alex-kid
Posts: 200
Nutzer
[quote]
Original von Maja:
@alex-kid:

Das Gute im Menschen? Du weißt aber schon, dass tränendrüsenquetschende Artikel wie dieser primär die Auflage einer Zeitung steigern sollen? ;)
__________
Damit meinte ich, daß wohl bei einer Verbreitung des genauen Textes nicht gleich des Verlages Anwälte aufspringen und Terz machen.

Natürlich will die Zeitung davon auch profitieren...aber das wieder eine andere Baustelle. ->die Schublade für die Weltprobleme ;-)
________________


Die DKMS betreibt nicht nur ein bisschen sondern intensiv Werbung. U.a. im Fernsehen, im Radio, mit Info-Ständen bei öffentlichen Veranstaltungen, mit Flyer, mit Typisierungsaktionen in ganz Deutschland und sie treten gezielt an Betriebe heran, dort zur Typisierung aufzurufen.
_______________
Für mich war das damals vor vielen Jahren (da war ich auch noch kein Blutspender) "sehr weit weg" und gehört und damit gewußt habe ich zu dieser Thematik vor dem Zeitungsartikel damals nur, daß ein Bruder einer meiner Tanten an Leukemie erkrankt und gestorben ist, man sich in eine Datenbank eintragen lassen kann und das es (glaube) irgendwas an die 30 Ocken kosten solle. Und als 16 Jähriger hat man finanziell auch andere Prioritäten gesetzt.

Heute ist man ja etwas "weiser" geworden...."es könnte auch 'dich treffen..." und so.
_________________





[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

17.09.2010, 18:23 Uhr

All_Phone_Unlock
Posts: 75
Nutzer
Damit es keine urheberrechtlichen Ungereimtheiten gibt, habe ich den Text editiert.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

17.09.2010, 23:41 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@All_Phone_Unlock:

Vielen Dank.

Zitat:
Original von alex-kid:
man sich in eine Datenbank eintragen lassen kann und das es (glaube) irgendwas an die 30 Ocken kosten solle. Und als 16 Jähriger hat man finanziell auch andere Prioritäten gesetzt.


Sich typisieren zu lassen, muss man mindestens 18 Jahr alt sein. Eine Typisierung kostet der DKMS 50 Euro. Die Typisierung ist für Spender nicht bezahlpflichtig. Diese Organistation finanziert sich ausschließlich aus freiwilligen Spenden.

Zitat:
Heute ist man ja etwas "weiser" geworden...."es könnte auch 'dich treffen..." und so.
Öh? Sorry, aber das klingt in meinen Ohren eher nach rein egoistischen Motiven, nicht nach dem Guten im Menschen.

--
** Tippfehler sind kostenlos und dürfen unbegrenzt an Dritte weitergegeben werden. **

[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 18.09.2010 um 00:05 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

21.09.2010, 16:41 Uhr

DrZarkov
Posts: 702
Nutzer
Ja, das ist egoistisch. Genauso wie es egoistisch ist, seine Steuern zu bezahlen, weil man wert auf ordentliche Straßen legt. Oder wie es egoistisch ist, seine Kinder ordentlich zu erziehen, weil man nicht wegen Kindesmisshandlung in den Knast will. Letztendlich entspricht unser komplettes Sozialverhalten einem gesunden Egoismus. Wirklich Egoistisch, also "ungesund" egoistisch wäre es, nichts zu tun, weil einem das Leben eines Anderen am A... vorbei geht, oder noch schlimmer: Bewusst nichts tut, weil beispielsweise das Kind aus einem schlechten Hause kommt und doch kein guter Steuerzahler, der für einen Rentenbeiträge einzahlt, wird. Das nenne ich wirklich Egoismus.
--
Dr. Zarkov

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

21.09.2010, 21:22 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@DrZarkov:

Du scheinst was zu verwechseln. Wenn Kinder nicht ordenlich erzogen werden, landen u.U. die Kinder irgendwann im Knast. Nicht die Eltern. Nicht, dass Du dich für nix angestrengt hast. ;)

--
** Tippfehler sind kostenlos und dürfen unbegrenzt an Dritte weitergegeben werden. **

[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 21.09.2010 um 21:22 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

23.09.2010, 09:51 Uhr

DrNOP
Posts: 4118
Nutzer
Ich habe neulich gelesen, daß der Sänger von Behemoth auch Leukämie hat. Weil der aber schon erwachsen ist und schon alleine aufgrund seines Bandimages lange nicht so niedlich aussieht wie Paul, interessiert das keine Sau.
--
Signaturen mit mehr als zwei Zeilen gehen mir auf den Wecker

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

23.09.2010, 14:18 Uhr

DrZarkov
Posts: 702
Nutzer
Ich habe von besagter Band noch nie etwas gehört, wenn ich mir die Endung der Domain .pl anschaue, ist das auch nicht weiter verwunderlich. Ich bin überzeugt, dass auch Polen, in China oder in Urugay auch andere niedliche Kinder oder gutaussehende junge Damen an Leukämie leiden, ohne dass man hierzulande jemals von diesen Menschen gehört hat.
Was das Argument mit dem kleinen Kind betrifft: Zu dieser Stunde läuft hier in Moers im Grafschater Gymnasium ein Spendertest, Anlass war ein mir ebenfalls völlig unbekannter 28 Jahre alter Mann. Das zieht natürlich bundesweit weniger potentielle Spender an, da aber alle Daten gesammelt werden, ist der Test keineswegs nur auf eine Person beschränkt. Eine solche Spenderuntersuchung kommt natürlich letztendlich allen zu Gute.
--
Dr. Zarkov

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

23.09.2010, 15:30 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von DrZarkov:
Zu dieser Stunde läuft hier in Moers im Grafschater Gymnasium ein Spendertest, Anlass war ein mir ebenfalls völlig unbekannter 28 Jahre alter Mann. Das zieht natürlich bundesweit weniger potentielle Spender an, da aber alle Daten gesammelt werden, ist der Test keineswegs nur auf eine Person beschränkt.

Sicher? Wenn dem so ist, müssen die Teilnehmer ausdrücklich darauf hingewiesen und der Wortlaut der zu unterzeichnenden Einveständniserklärung entsprechend formuliert sein.

--
** Tippfehler sind kostenlos und dürfen unbegrenzt an Dritte weitergegeben werden. **

[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 23.09.2010 um 15:31 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

24.09.2010, 08:32 Uhr

DrZarkov
Posts: 702
Nutzer
Lt. Broschüre der Knochenmarkspenderzentrale ist es nicht möglich, sich nur für einen bestimmten Patienten registrieren zu lassen. Das unterschreibt man auch, ferner steht im "Kleingedruckten", dass man in eine weltweite Datenbank kommt, man also auch u.U. als Spender für einen polnischen Gothic-Rocker in Betracht kommt.
--
Dr. Zarkov

[ Dieser Beitrag wurde von DrZarkov am 24.09.2010 um 08:34 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

24.09.2010, 09:43 Uhr

DrNOP
Posts: 4118
Nutzer
Zitat:
Original von DrZarkov:
Lt. Broschüre der Knochenmarkspenderzentrale ist es nicht möglich, sich nur für einen bestimmten Patienten registrieren zu lassen.

Das wäre ja auch ein wenig seltsam, finde ich. Wenn ich mich schon bereit finde als Spender zur Verfügung zu stehen, warum sollte ich dann wählen können wer meine Spende bekommen darf und wer nicht? Das wäre doch etwas überheblich.
--
Signaturen mit mehr als zwei Zeilen gehen mir auf den Wecker

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

26.09.2010, 08:53 Uhr

jochen22
Posts: 1139
[Benutzer gesperrt]
@DrNOP:
Knochenmarkspende ist etwas anderes als Blut spenden.
Blutspenden ist, Hygiene vorausgesetzt, ungefährlich.

Ich bin bei so Sachen wie Knochenmarkspende eher zurückhaltend.
Hat auch ein viel höheres Risiko.

Wenns um einen mir lieben Menschen ging wäre ich aber wohl doch zur
Spende bereit.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

27.09.2010, 02:13 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von jochen22:
@DrNOP:
Knochenmarkspende ist etwas anderes als Blut spenden.

Periphäre Stammzellenspende ist vergleichbar mit einer Dialyse. Keine OP, keine Narkose.

Von dem Wachstumsmittel hatte ich Nebenwirkungen, Kopf- und Gliederschmerzen, erhöhte Temperatur, Mattigkeit. Seltsamerweise hatte ich bei all dem ständig Hunger, dass ich nur hätte fr... können. Was, wenn ich wirklich erkältet bin, ganz anders ist. Doch das gab sich alles nach der Stammzellenentnahme wieder. Nicht "umgehend" wie es oft heißt, aber eine Woche später war alles wieder normal. Und nicht jeder spürt Nebenwirkungen. Gibt auch Leute, die sind dabei fit wie Turnschuh. Alles halb so wild. Jedenfalls nichts im Vergleich dazu, eine tödliche Krankheit zu haben.

Zitat:
Ich bin bei so Sachen wie Knochenmarkspende eher zurückhaltend.
Hat auch ein viel höheres Risiko.


Das Bett zu verlassen ist riskanter. ;)

http://www.dkms.de/spender/haeufige-fragen/index.html#irfaq_46_e4785


--
** Tippfehler sind kostenlos und dürfen unbegrenzt an Dritte weitergegeben werden. **

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

27.09.2010, 11:58 Uhr

[ujb]
Posts: 423
Nutzer
@jochen22:

Die Knochenmarkspende ist wirklich ein eher geringer Eingriff. Maja hat die häufigen Nebenwirkungenbeschrieben. Es ist ein wenig ähnlich wie ein grippaler Infekt ohne Erkältungsbeschwerden und nach 1-3 Tagen gewöhnlich wieder vorbei. Dafür hat man dazu beigetragen, dass ggf. ein Leben gerettet wurde (ob nun aus Egoismus oder "Nächtenliebe", sei mal dahingestellt - letztlich nennt sich sowas Solidargemeinschaft).

Blutspende und Knochenmarkspende hängen in gewisserweise häufig ein wenig zusammen und ich kann nur Werbung dafür machen auch ab und wann zur Blutspende (auch Plasama- oder Thrombozyten-) zu gehen; sofern als Spender geeignet (und ganz besonders Spender mit Blugruppe 0 neg und A neg). Statistische belegt ist regelmäßiges Bluspenden auch gesund (ob da aber ein ursächlicher Zusammenhang mit der eigentlichen Blutentnahme betsteht ist noch nicht geklärt).

Am besten spendet man in einer Klinik mit Spendenzentrum (die machen oft auch die HLA-Typisierung und tragen einen ins DKMS-Register ein) oder einem Blutspendedienst. Beim roten Kreuz geht auch, aber IMHO behandeln die die Spender auch nicht so wie es sich gebührt (z.B. kein Anbieten einer Aufwandsentschädigung).

Wer im Münsterland lebt dem kann ich besonders die Blustspende der Uniklinik Münster (Transfusionsmedizin, Domagstraße 11 http://abnull.klinikum.uni-muenster.de/ ) zur Spende empfehlen (ich habe da vor Jahren eine Weile gearbeitet, damals war es sehr freundlich dort).

Eine Übersicht von Spendeeinrichtingenin NRW: http://www.stkb-online.de/sz/sz_nowe.html

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

27.09.2010, 12:19 Uhr

[ujb]
Posts: 423
Nutzer
Noch etwas:
Häufig wird Knochenmark und Rückenmark verwechselt. Beides ist aber etwas komplett verschiedenes und eine Rückenmarkentnahme wäre in der Tat fatal.
Das Rückenmark gehört zum zentralen Nevensystem und zieht im Bereich der Wirbelsäule vom Kopfansatz bis zum Steiß. Das Rückenmark wird außer bei schwerwiegenden neurologischen Vorfällen nicht angetastet, außer bei einer Rückenmarknarkose. Hier wird ein Anästhetikum in den Bereich des RM eingebracht und somit der Körperbereich abwärts der punktieretn Stelle betäubt.
Rückenmark wird nicht gespendet!

Das Knochenmark hingegen sitzt, wie der Name schon sagt, in den Knochen und ist das Gewebe, das "Blut herstellt". Teilweise sind Zellen des Knochenmarks bzw. Stammzellen auch im Blut gelöst. Eine Knochenmarkspende kann auf zweierlei Wegen ablaufen:
Entweder man entnimmt einen Teil des Knochenmarks aus einem Knochen (meistens aus dem Beckenkamm) oder die im Blut gelöste Komponenete durch Zellseparation.
Wird das KM aus dem Beckenkamm entnommen, so passiert das mit einer Art kräftiger Spritze die in den Knochenhohlraum eingeführt wird. Ein solcher Eingriff geht schnell und ist einfach, muss aber mit Hilfe einer Anästhesie stattfinden (meist Narkose).
Bei der Zellseparation wird Blut entnommen, die Stammzellen im Zellseparator abgetrennt und das Blut zurückgeleitet. Es ist ein sehr schonendes Verfahren und kommt ohne Anästhesie aus.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

27.09.2010, 13:22 Uhr

Holger
Posts: 8087
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
Zitat:
Ich bin bei so Sachen wie Knochenmarkspende eher zurückhaltend.
Hat auch ein viel höheres Risiko.

Das Bett zu verlassen ist riskanter. ;)
Wie jetzt, Du kannst Knochenmark spenden, ohne das Bett zu verlassen?

--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

27.09.2010, 14:34 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Für die Typiseirung muss übrigens kein Blut mehr abgenommen werden. Wattestäbchen in den Mund. Wie bei CSI. Nur nicht im Fernsehen. ;)

Man kriegt vorher alles erklärt und alles gezeigt. Jede Frage wird geduldig beantwortet, auch mehrfach.

Beides, periphere Stammzellenspende (rund 80% der Fälle) und Knochenmarkentnahme wird über die DKMS ausschließlich in ausgewählten, dafür speziell ausgestatteten Kliniken mit langjähriger Erfahrung durchgeführt. Und nur in Deutschland! Die medizinische Betreuung ist optimal. Und das Personal ist ausnehmend freundlich und zuvorkommend. Man wird behandelt wie Gott in Frankreich. So zuvorkommend ist nicht mal der Hausarzt. Obwohl man ja eigentlich nichts besonderes Erwähnenswertes macht oder ist, bloß weil man sich da ein bisschen pieksen lässt.

Ein Tipp für potentielle Spender: Gehörschutz und Buch oder MP3-Player mit Kopfhörer mitnehmen (Notebook geht übrigens auch). Der Stammzellensepartor ist ziemlich laut und man hängt etwa 4 Stunden an dem Gerät. Darum vorher auch besser nichts Harntreibendes trinken und kurz bevor man angeschlossen wird noch mal zur Toilette gehen. Könnte sonst eng werden. Wer lässt sich schon gern Bettpfanne/-flasche reichen, wenn es sich vermeiden lässt? :)

Ach ja. Alle Kosten, inklusive Fahrtkosten und Hotelrechnungen im Zusammenhang mit einer Spende übernimmt die DKMS bzw. die Krankenversicherung des Empfängers. Die DKMS regelt dazu auch Hotelbuchungen und sorgt bei Bedarf auch dafür, dass man überhaupt zum Ort des Geschehens kommt, Tickets für Bus, Bahn, Flugzeug, und/oder Taxi bestellen und bezahlen, je nach dem wie die Verkehrsanbindung zum Wohnort ist. Und wer Erwerbstätig ist, bekommt Verdienstausfälle erstattet. Es ist nicht so, dass man dafür bezahlte Urlaubstage "opfern" müsste. Also unbezahlten Urlaub beantragen.

Und kein Angst vor Vorgesetzten deswegen. Ich möchte den Arbeitgeber sehen, der sich ernsthaft weigert, einen dafür freizustellen. Die Presse wünscht sich sicher kein Chef. ;)

Zitat:
Original von Holger:
Wie jetzt, Du kannst Knochenmark spenden, ohne das Bett zu verlassen?

Schlaukeks. Verlässt Du das Bett nur um Knochenmark/Stammzellen zu spenden?

--
** Tippfehler sind kostenlos und dürfen unbegrenzt an Dritte weitergegeben werden. **

[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 27.09.2010 um 14:36 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

27.09.2010, 18:00 Uhr

Holger
Posts: 8087
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
Schlaukeks. Verlässt Du das Bett nur um Knochenmark/Stammzellen zu spenden?

Nö, aber Du schriebst, das Bett zu verlassen wäre riskanter. Da Du aber zum Spenden das Bett verlassen musst, ist das unmöglich.

--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

27.09.2010, 19:00 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@Holger

Den Smiley übersehen? Hast Du sogar mitzitiert.
--
** Tippfehler sind kostenlos und dürfen unbegrenzt an Dritte weitergegeben werden. **

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

28.09.2010, 07:10 Uhr

jochen22
Posts: 1139
[Benutzer gesperrt]
@[ujb]:
Autsch, da lag wohl bei mir ein schwerer Fall von Unwissendheit vor.


[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

28.09.2010, 17:23 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@jochen22:

Um Missverständnissen vorzubeugen.

Jeder Spende gehen umfangreiche Untersuchungen voraus. Ergibt sich auch nur der Verdacht auf ein erhöhtes gesundheitliches Risiko für den Spender, wird die Sache abgeblasen.

Die Nebenwirkungen, von denen [ujb] schreibt und ich beschrieben habe, können bei der peripheren Stammzellenspende auftreten. Dazu wird über 5 Tage ein inzwischen künstlich hergestelltes Hormon unter die Haut gespritzt, dass eine vermehrte Ausschwemmung von Stammzellen in das Blut bewirkt. Dieser Vorgang verursacht die genannten Symptome; nicht das Präparat, unser Körper produziert dieses Hormon in geringen Mengen selbst. Die DKMS wendet diese Methode seit Ende der 1980er an, mittlerweile in rund 80% der Fälle. Komplikationen sind nie aufgetreten. Spätfolgen wurden in all den Jahren nicht mitgeteilt und können demnach als unwahrscheinlich betrachtet werden.

Bei einer Knochenmarkentnahme (mittels Hohlnadel i.d.R. aus dem Beckenkamm) bestehen die allgemeinen Risiken jedes minimalinvasiven Eingriffes unter Narkose.

Last but not least wird man vor jeder Spende noch mal gefragt, ob man dazu bereit ist.
--
** Tippfehler sind kostenlos und dürfen unbegrenzt an Dritte weitergegeben werden. **

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

28.09.2010, 18:31 Uhr

jochen22
Posts: 1139
[Benutzer gesperrt]
@Maja:
Es gab da keine Missverständnisse.
Übrigens betrachte ich Medizinisches hier aus diesem Forum max. als
Anlass mich richtig zu informieren.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

28.09.2010, 22:02 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von jochen22:
Übrigens betrachte ich Medizinisches hier aus diesem Forum max. als
Anlass mich richtig zu informieren.

Fein. Dann mach mal. Und sag nachher bitte bescheid, falls hier etwas grundlegend falsches Geschrieben worden sein sollte. Schwerwiegende Fehler sollten korrigiert werden. :)
--
** Tippfehler sind kostenlos und dürfen unbegrenzt an Dritte weitergegeben werden. **

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

28.09.2010, 22:09 Uhr

hjoerg
Posts: 3815
Nutzer
Zitat:
Original von jochen22:
@[ujb]:
Autsch, da lag wohl bei mir ein schwerer Fall von Unwissendheit vor.


Au ja, ganz schwere ;)
--
by WinUAE
hjörg :dance2:
Nethands

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

29.09.2010, 16:06 Uhr

alex-kid
Posts: 200
Nutzer


Zitat:
Heute ist man ja etwas "weiser" geworden...."es könnte auch 'dich treffen..." und so.
Öh? Sorry, aber das klingt in meinen Ohren eher nach rein egoistischen Motiven, nicht nach dem Guten im Menschen.


[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 18.09.2010 um 00:05 Uhr geändert. ]
[/quote]^

Genau Maja,

es sind egoistische Motive...

Ich helfe gern, weil ich der Meinung bin, ich könnte selbst mal der Betroffene sein, der Hilfe benötigt.

Ich helfe gerne meinen Großeltern bei Sachen die sie nicht mehr selbst machen können...weil ich später auch dankbar wäre solche Hilfe zu bekommen.

Ich helfe Freunden gern aus...sowohl finaziell als auch mit meiner Arbeitskraft, denn auch ich könnte in die Lage kommen, in der ich über solche Hilfe dankbar bin bzw. bin schon dankbar über deren Hilfe gewesen.

Und bei all dem erwarte ich nicht mal ein Danke (bekomme es aber trotzdem ;-) ).

Und Blut spende ich auch soweit es mir die Zeit zulässt...ich könnte ja auch mal in die Lage kommen in der ich was benötige.

Jaja, ich bin schon ein ganz schöner Egoist geworden im Laufe der Jahre.



[ Dieser Beitrag wurde von alex-kid am 29.09.2010 um 16:09 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]


-1- [ - Beitrag schreiben - ]


amiga-news.de Forum > Get a Life > Lebensretter für Paul gesucht [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]


.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2021 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.