amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Amiga, AmigaOS 4 > Amiga 1 - 3000 [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

1 -2- [ - Beitrag schreiben - ]

05.07.2011, 17:56 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von Holger:
Der Unterschied ist, dass dort ungeachtet der neuen Säue, die alten zur Produktreife gebracht und verkauft werden. Dort kann sich kaum ein Hersteller leisten, Hardware jedesmal nach der ersten Prototyp-Fertigung zugunsten eines neuen Modells wieder einzustampfen.

Ist das tatsächlich so, oder doch viel eher so, dass man dort Prototyen einfach nicht gleich an die große Glocke hängt? :look:
Zitat:
Und da wird auch Support geleistet. Kennst Du ein Mainboard außerhalb des Amiga Sektor bei dem jahrelang essentielle Features wie USB2 nicht funktionierten?
Support bedeutet, die Funktion bekanntgegebener Spezifikationen eines Produktes zu gewährleisten. USB 2 zählt bei OS4 derzeit jawohl nicht dazu.

Im Übrigen gab und gibt es auch jenseits vom Amiga-Tellerrand immer wieder Defizite beim Support. Es würde mich schon sehr wundern, wenn Dir das nicht bekannt wäre. Da sind z.B. der VIA-B686 Bug und nVidias VRAM Bug bei GeForce 8. Um nur zwei der bekanntesten Beispiele zu nennen.
--
** Tippfehler sind kostenlos und dürfen unbegrenzt an Dritte weitergegeben werden. **

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

05.07.2011, 19:03 Uhr

Holger
Posts: 8082
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
Ist das tatsächlich so, oder doch viel eher so, dass man dort Prototyen einfach nicht gleich an die große Glocke hängt? :look:

Na ja, im Amiga-Bereich werden die Prototypen verkauft. Insofern sind sie Prototyp und Produkt gleichermaßen. Das ist sowohl für die Amiga User, die keine ausgereiften Produkte bekommen, als auch für den Hersteller, der keine kostengünstige Serienproduktion erreicht, ziemlich schlecht.

Mal ein kommerzielles Beispiel: die Playstation 2 kannst Du, obwohl schon seit fünf Jahren die Playstation 3 auf dem Markt ist, immer noch neu kaufen. Nützlich sowohl für den Kunden, der auf den Geldbeutel schaut (schauen muss) als auch für die Hersteller, die von Spielen und Zusatzhardware eingeschlossen, die mit geringerem Produktionsaufwand immer noch Einnahmen erzielen können.
Zitat:
Support bedeutet, die Funktion bekanntgegebener Spezifikationen eines Produktes zu gewährleisten. USB 2 zählt bei OS4 derzeit jawohl nicht dazu.
Aber bei der Hardware, die explizit für AOS4 angeboten wird.
Zitat:
Im Übrigen gab und gibt es auch jenseits vom Amiga-Tellerrand immer wieder Defizite beim Support. Es würde mich schon sehr wundern, wenn Dir das nicht bekannt wäre. Da sind z.B. der VIA-B686 Bug und nVidias VRAM Bug bei GeForce 8.
Bugs und Defizite beim Support sind zwei verschiedene Paar Schuhe.

Du nennst zwei Beispiele, bei denen jeweils der Verursacher des Bugs nicht zwangsläufig der Anbieter des Endprodukts ist, der für den Support verantwortlich ist. Du kannst also nicht pauschal behaupten, dass es bei diesen Bugs keinen Support gegeben hätte. Denn das ist Anbieter-spezifisch.

--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

05.07.2011, 23:04 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
@Holger:

Vergleiche zwischen Amiga-Entwicklern und global Playern wie Sony, Microsoft, Apple, etc., hinken nicht, sie sind ab dem 7. Halswirbel abwärts gelähmt.

AmigaOS 4 wird nicht als USB2 unterstützend beworben. Wer sich für den Kauf von Hardware vor dem Hintergrund entscheidet, AmigaOS 4 darauf zu nutzen, weiß das.

Wer sich, aus welchem Grund auch immer, gegen einen Kauf entscheidet, hat keinen Grund, sich über Defizite beim Support des Anbieters/Herstellers zu beschweren, denn der hat überhaupt keinen Anspruch auf Support.

Bei den genannten Bugs handelt es sich um Fehlter in Hardware und/oder Treiber, die lediglich mit Workarounds therapiert wurden. Das sind Defizite im Support. Wer der Verursacher des Problem ist, kann betroffenen Verbrauchern dabei herzlich egal sein. Hardware wie auch Treiber stammen außerhalb des Amiga-Sektors i.d.R. allerdings vom selben Anbieter.

So what?

Noch irgendwelche Haare in der Suppe? Dein Kopf müsste vom vielen Schütteln mittlerweile kahl sein. :P


--
** Tippfehler sind kostenlos und dürfen unbegrenzt an Dritte weitergegeben werden. **

[ Dieser Beitrag wurde von Maja am 05.07.2011 um 23:05 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

06.07.2011, 09:39 Uhr

Michael_Mann
Posts: 1012
Nutzer
Sieht nach einem HTPC-Leergehäuse aus.
Vermutlich kommt ein 50,-- uATX-Board rein und dann ein Ubuntu 10.10-Derivat mit einer Amiga-ähnlichen Skin obendrüber.
Bin nur gespannt wie sie WinUAE dann laufen lassen wollen.



[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

06.07.2011, 10:45 Uhr

Thore
Posts: 2266
Nutzer
> Bin nur gespannt wie sie WinUAE dann laufen lassen wollen.

Wie die schon schrieben, diese Maschinen sind fähig M$ Fenster laufen zu lassen.
Linux UAEs gibts auch wie Sand am Meer.
Aber das macht noch lange kein Amiga aus diesem Standard PC.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

07.07.2011, 01:51 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von Thore:
Wie die schon schrieben, diese Maschinen sind fähig M$ Fenster laufen zu lassen.

Und das sogar "seamlessly integrated within Commodore OS itself". Hoi, ja wie denn das? Na, mit VMWare, zum Beispiel.


--
** Tippfehler sind kostenlos und dürfen unbegrenzt an Dritte weitergegeben werden. **

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

07.07.2011, 14:47 Uhr

dandy
Posts: 2552
Nutzer
Zitat:
Original von Maja:
@Holger:

...
AmigaOS 4 wird nicht als USB2 unterstützend beworben.
...


Hmmmm - Os 3.9 auch nicht.
Dennoch nutze ich seit Jahren auf meinem A4kPPC USB 2.0 highspeed - anfangs über die Spider II (Highspeed? Naja :( ...) im Mediator, nun mit der Deneb (Highspeed? Ahhh - jetzt - jaaaa! :D ) im Zorro III.

Warum muss denn der USB Support Teil des OS sein?
Unter OS 3.9 funktioniert es doch auch, ohne daß Poeseidon ins OS integriert ist.

Und wenn ich denn schon ein OS 4 für Kisten rausbringe, auf denen bereits USB 2.0 unter der vorausgegangenen OS version genutzt wird, dann ist es in meinen Augen eigentlich ein absolutes "No Go", in der Nachfolgeversion vom Anwender zu erwarten, daß er einen Rückschritt auf USB v1.1 macht.

Gleiches gilt für die Netzwerkkarten-Unterstützung. Als ich meine Netzwerkkarte gekauft habe, waren noch gar keine OS4 classic Requirements bekannt. Ich habe eine mit RTL Chip, die 10/100 mBit kann.

Mein Heimnetzwerk ist 100 mBit und erst vor ein paar Wochen habe ich meinen DSL Zugang auf 50 mBit upgegraded.

Nun wird aber der RTL Chip meiner NIC nicht unterstützt - nur eine ältere Version, die nur 10 mBit kann (Toc, toc, toc - die spinnen, die Römer!).

Nicht grad ermutigend wenn es darum geht, mir 'ne ZorRAM 256 und OS 4.1 zuzulegen...


--
Ciao,

Dandy

Wenn es jemandem Spaß macht, zu Marschmusik in Reih' und Glied zu marschieren, so verachte ich ihn schon.
Er hat sein Großhirn nur aus Versehen bekommen - bei ihm hätte auch schon das Rückenmark gereicht!
(Albert Einstein)

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

07.07.2011, 15:41 Uhr

Maja
Posts: 15429
Nutzer
Zitat:
Original von dandy:
Warum muss denn der USB Support Teil des OS sein?

Lass Dir das von denen erkären, die diese Ansicht vertreten. Grundsätzich kann es dem Nutzer IMHO wurscht sein, ob ein Treiber im Lieferumfaang des BS enthalten ist oder von Dritten zur Verfügung gestellt wird.
Zitat:
Unter OS 3.9 funktioniert es doch auch, ohne daß Poeseidon ins OS integriert ist.
Sollte Poseidon unter OS4.1 Classic UBS2 nicht unterstützen, wäre dafür wohl kaum der OS-Hersteller verantwortlich.
Zitat:
Und wenn ich denn schon ein OS 4 für Kisten rausbringe, auf denen bereits USB 2.0 unter der vorausgegangenen OS version genutzt wird, dann ist es in meinen Augen eigentlich ein absolutes "No Go", in der Nachfolgeversion vom Anwender zu erwarten, daß er einen Rückschritt auf USB v1.1 macht.
Thema hier im Thread ist eigentlich OS4 PPC (nicht Classic) und die Hardware-Unterstützung für onboard Geräten von "NG-Amigas" wie SAM und X1000. SAM gibt es schon einige Zeit. Von daher ist es schon nachvollziehbar, dass SAM-Besitzer der ersten Stunde das Warten auf USB2-Unterstützung so langsam leid sind. Allerdings haben IMO nur die überhaupt ein Recht sich darüber zu beschweren.

Erweiterungskarten sind dagegen wieder eine andere Geschichte. Hier sehe ich die Karten-Hersteller in der Verantwortung, Treiber für die jeweils aktuelle BS-Version nachzureichen. Womit nicht gemeint ist, dass so angepasste Treiber jedesmal kostenlos verteilt werden müssen.

Wenn es um Erweiterungskarten von Anbietern außerhalb des Amiga-Marktes handelt (PCI, PCIe), gestaltet sich der Treiber-Support allerdings ungleich schwieriger als bei den Amiga-only Lösungen für Classic-Amigas. Da ist man als Amiga-User leider darauf angewiesen, dass mindestens einer, der Amiga-Treiber entickeln kann und das auch tatsächlich macht, eine Karte mit gleichem Chipsatz wie die eigene hat. Je weniger Amiga-User, desto geringer die Chance auf neue Treiber.

--
** Tippfehler sind kostenlos und dürfen unbegrenzt an Dritte weitergegeben werden. **

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

17.07.2011, 16:22 Uhr

Doc
Posts: 355
Nutzer
Thema CUSA, FWIW:

Eine Weile habe ich mich in deren Haus-Forum aufgehalten und PMs mit den Leuten ausgetauscht. Leider hat digitex (Mr. Altman, CEO) meine wesentlichen Beiträge eliminiert. Interessanterweise geschah dies mit meinem letzten Beitrag in einem Thread, in dem darauf hingewiesen wurde, dass es sich um ein *unabhängiges* Forum handelt :D

Eigentlich steht aber alles beinahe im Klartext da: Commodore OS gibt es nicht. Ausgeliefert wird ein Atom/ION2 PC mit nicht angepasstem Ubuntu. Man muss ziemlich frickeln, um z.B. HD-Videos abspielen zu können, da das auch auf dem D525 in voller Auflösung nur mit ION2 Unterstützung geht.

Die Hardware des C64x hat keine ausgereifte Ventilation, das Gehäuse erreicht trotz x Ventis eine Temperatur von ca. 60 °C. Einem User war es möglich, durch einfache Eingrife eine Besserung zu erzielen (und das System damit stabil zu machen), was allerdings in den USA zu einem Erlöschen der Garantie führt, worauf Mr. Altman explizit hinwies. Show no mercy.

Verbaut ist ein BD-Slotlaufwerk ohne explizite Möglichkeit, die Scheibe auswerfen zu können. Die erste eingeschobene Disk muss bereits ein OS enthalten, unter dem sie dann wieder freigegeben werden kann.

Zum geplanten Commodore OS gibt's keine Antworten. Es wird offen gefragt, was die Leute wollen. U.a. wird an erster Stelle gefragt, ob 'Verschönerungen' gewünscht sind. Es ging im Grunde also mMn erstmal darum, billige PC Hardware in einem an die Emotionen appellierenden Gehäuse zu verkaufen. Das Versprechen eines Commodore OS bleibt zunächst leer.

Ziemlich freizügig geht man mit fremden Bildern um, um sich gut zu präsentieren. Mehrfach hat Mr. Altman darauf hingewiesen, dass ihm die rechtliche Seite dabei piepegal ist. Kommt ihm jemand ins Gehege, wird offen im Forum gezetert, wie böse doch alle sind.

Ebenfalls freizügig geht man mit Behauptungen über Zertifizierungen (CE Deklaration durch Dritte) um, die vermutlich nicht existieren. Jedenfalls erntete meine Frage nach der Zertifizierungsstelle in einem allgemeinen Angriff von Geschäftsführung und Usern auf mich. Dabei wollte ich nur darauf hinweisen, dass dies ein tolles Werbemittel für die Homepage wäre ;-).

Unbeantwortet bleiben Fragen nach lokalisierten Keyboards und den Versand in bestimmte Länder, obwohl sowohl CEO als auch CTO des Unternehmens Zeit genug haben, den halben Tag im Forum zu verbringen und jenen Leuten anerkennend auf die Schulter zu klopfen, die hübsche Desktop-Bildchen gemacht haben.

Der Kreis der Interessenten scheint eher moderat zu sein. Den Schwierigkeit, die die Hardware verursacht, zur Folge, müssten sich im Forum eigentlich mehr Leute tummeln als derzeit. Mehr als zehn angemeldete User sah ich da selten, nur eine handvoll schreiben, sie besäßen inzwischen einen C64x. Das ist natürlich nur Spekulation.

Meine Frage, ob denn auch jemand einen dieser China-VICs geordert hätte, blieb unbeantwortet.

Das Gehäuse des C64x ist höher als das des bekannten Brotkastens. Vermutlich wird es damit noch unangenehmer, darauf zu schreiben.

Die F-Tasten (fünf an der Zahl) sind typische 'Multimedia-Tasten'.

Soweit mein Eindruck von der Sache. Ich hatte Interesse an einem 'Barebone' System, also dem reinen Gehäuse inkl. (deutscher) Tastatur. Das immerhin wird recht günstig angeboten (nur ohne jene Tastatur) und würde sicher eine hübsche Spielwiese zum Basteln darstellen. So, wie sich das Unternehmen allerdings darstellt, halte ich Abstand.
--
C= A4000/030/882, 25MHz, 16MB, OS3.0

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

17.07.2011, 22:59 Uhr

AmigaHarry
Posts: 1693
Nutzer
Ach nee......das es sich dabei um Bullshit handelt war wohl schon von Anfang an klar!
Aber danke das du dir die Mühe gemacht hast es auch zu beweisen... :lach: :lach:
--
Life starts at '030, fun at '040, impotence at '86!

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

18.07.2011, 05:07 Uhr

Doc
Posts: 355
Nutzer
War keine Mühe, ich hatte mich ja anfänglich tatsächlich dafür interessiert.

Ich würd's auch nicht vollumfänglich als Bullshit bezeichnen, soweit muss ich das dann doch relativieren. Einige Aspekte haben halt einen unschönen Geruch.

Vielleicht muss man Mr. Altman noch zugute halten, dass er tatsächlich versucht hatte, etwas Amiga-ähnliches auf die Beine zu stellen. Sein Interesse an AmigaOS oder AROS war ja gegeben (wenn vielleicht auch nur aus Gründen des Marketing), die rechtliche Situation, so wie er sie versteht, und die Fähigkeiten seines Teams gaben halt mehr nicht her.

Stell dir mal vor, jemand schneidert tatächlich ein hübsches Gehäuse (vielleicht Walker-ähnlich, war einer meiner ersten Vorschläge dort), und verkauft ein entsprechendes i3 System mit AROS als Amiga HTPC/CD64/BDTV etc. an die großen Elektronik-Märkte. Das könnte sogar funktionieren und den Amiga mal wieder in die Köpfe der Menschen bringen. Steht ja im Media-Markt, muss also was tolles sein ;-).

An sowas hatte ich gedacht. Irgendein Moment, um eines der vielen Amiga-Projekte aus der Nische zu heben *seufz*.
--
C= A4000/030/882, 25MHz, 16MB, OS3.0

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

18.07.2011, 12:09 Uhr

jochen22
Posts: 1139
[Benutzer gesperrt]
Zitat:
Original von Doc:
...
Stell dir mal vor, jemand schneidert tatächlich ein hübsches Gehäuse (vielleicht Walker-ähnlich, war einer meiner ersten Vorschläge dort), und verkauft ein entsprechendes i3 System mit AROS als Amiga HTPC/CD64/BDTV etc. an die großen Elektronik-Märkte. Das könnte sogar funktionieren und den Amiga mal wieder in die Köpfe der Menschen bringen. Steht ja im Media-Markt, muss also was tolles sein ;-).

An sowas hatte ich gedacht. Irgendein Moment, um eines der vielen Amiga-Projekte aus der Nische zu heben *seufz*.
--
C= A4000/030/882, 25MHz, 16MB, OS3.0


Das wäre zu schön um wahr zu sein. Jedoch am individuellen
Gehäusedesign haberts fast immer.
Das maximale was die meisten hinkriegen ist eine individuelle
Frontblende.

Es gibt halt nur wenige die íns Gehäusedesign investieren
wie etwa Apple oder Sony.

Und mal ehrlich was hätte Aros, was es gegn MacOS,,WinOS abhebt.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

18.07.2011, 12:24 Uhr

Doc
Posts: 355
Nutzer
Zitat:
Und mal ehrlich was hätte Aros, was es gegn MacOS,,WinOS abhebt.
Keine Lizenzgebühr, lauffähig unmittelbar auch ohne Internet, kein Herunterfahrzwang. Die ideale Konsole bzw. der ideale HTPC. Mitnehmen, auspacken, aufstellen, loslegen :-).
--
C= A4000/030/882, 25MHz, 16MB, OS3.0

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]


1 -2- [ - Beitrag schreiben - ]


amiga-news.de Forum > Amiga, AmigaOS 4 > Amiga 1 - 3000 [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]


.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2021 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.