amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Amiga, AmigaOS 4 > Lohnt eine SSD im Peg2? Wenn ja: Welcher + Welcher Controller? [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

1 -2- [ - Beitrag schreiben - ]

10.07.2012, 12:11 Uhr

Reth
Posts: 1757
Nutzer
So nun noch ne Frage:

Kann man denn mit diesem Ding hier eine SATA-SSD zusammen mit nem IDE-HDD an einem IDE-Strang betreiben? Und wenn ja, ist das sinnvoll (bzgl. Geschwindigkeit etc.)?

Oder brächte ein PCI-SATA-Controller gegenüber der Adapterlösung Vorteile (ich weiss, booten kann man davon nicht - aber könnte man das System zumindest so aufsetzenm, das AOS4 und MOS soviel wie möglich von SSD booten?)?

Kurzes Statusupdate:
Derzeit hängt meine IDE-HD mit dem IDE-DVD-RW an einem Controller, die SATA-SSD an dem anderen. Die SSD läuft bisher zuverlässig ohne, dass ich ein Firmware-Update gemacht habe (habe auch nicht geprüft, welche Firmware drauf ist). Lediglich die sehr lang dauernde Erkennung beim Booten stört nach wie vor.

[ Dieser Beitrag wurde von Reth am 12.07.2012 um 16:06 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

21.07.2012, 20:37 Uhr

GMB
Posts: 836
Nutzer
Nunja, funktionieren sollte es, nur Geschwindigkeitsvorteile bringt die SSD Platte hier wohl nur beim Zugriff auf viele, kleine Dateien, da "keine" Antwortverzögerung vorhanden ist. Von der Geschwindigkeit her wird sie natürlich vom internen IDE-Speed ausgebremst.
Grundsätzlich würde ich mir aber nur noch Dual-Sata Adapter anschaffen.
Von daher dürfte ein PCI-SATA Adapter deutlich bessere Performance-Werte liefern, so er korrekt unterstützt wird.

Ciao

GMB

:boing: :dance1:

[ Dieser Beitrag wurde von GMB am 21.07.2012 um 20:40 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

22.07.2012, 21:09 Uhr

tploetz
Posts: 4026
Nutzer
@GMB:
Im SAM 460ex wird die SSD wohl ausgebremst durch den SATA-Controller, der bringt
nur 150 mbit.
tploetz :boing:

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

24.07.2012, 20:20 Uhr

Reth
Posts: 1757
Nutzer
So, habe nun die SSD an einem SIL-PCI-SATA-Controller hängen, die IDE HD am IDE-Port 0 des Peg2, das IDe-DVD-RW am IDE-Port 1.
Leider kann man so von der SSD nicht nach AOS4 booten (wohl auch nicht nach MOS).
Nichtmal nach nem Warm-Reset werden die bootbaren Partitionen von der SSD genommen, obwohl sie höhere Bootprios haben.

Setup ist Folgendes:
SSD:
- BOOT: Prio 0
- AOS4: Prio 4
- MOS: Prio 3

IDE HDD:
- BOOT_HD: Prio -3
- AOS4_HD: Prio -1
- MOS_HD: Prio -2

SWAP ist immer noch auf der SSD, keine Ahnung, ob es dort erkannt oder verwendet wird (noch nicht getestet).

Das mal zum aktuellen Stand.

Eine Frage noch:
Sind die empfohlenen Blockgrößen, die in den peg2ide.device ReleaseNotes stehen immer noch gültig? Und gelten sie auch für SSDs an SIL-PCI-Controllern (auch für SFS/02)?

Ciao

[ Dieser Beitrag wurde von Reth am 28.07.2012 um 12:00 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

09.08.2012, 16:28 Uhr

geit
Posts: 332
[Ex-Mitglied]
Um nochmal auf die ursprüngliche Frage zurück zu kommen:

Ich habe heute Ambient kompiliert. (Nur das Hauptbinary)

iBook 1.33Ghz HDD. Dank schnellerem Speicher und höherer Taktung nicht ganz doppelt so schnell wie der Pegasos2

Pegasos2 1Ghz CF 400x. Dürfte etwa 50-60% der Rechenleistung des iBooks bringen.

Das iBook brauchte 794.3674s
Der Peg2 brauchte 493.9151s

Der Peg2 könnte noch schneller, aber ich habe Browser, Chat und RDesktop nicht beenden wollen.

Das sind mehr als 5 Minuten, die der Pegasos2 bei dieser Aufgabe schneller ist und das trotz langsammerer CPU und langsamerem Speicher.

Warum? Weil viele kleine Dateien immer und immer wieder auf der Platte gesucht werden und das dauert, weil die Laufwerksköpfe immer wieder neue Positionen anfahren müssen und dann auch noch warten bis die Sektoren vorbei kommen.

Die relativ kurzen Arbeitsvorgänge beim Kompilieren kann das iBook für sich verbuchen, aber bis es soweit ist, ist der Peg2 damit schon längst fertig.

Achja, die Platte im iBook ist nicht eine kleine langsamme Gurkenplatte 40-80 GB) wie Apple die verbaut hat, sondern eine deutlich modernere und schnellere 160 GB. Außerdem ist MorphOS auf den äußeren 50% der Platte installiert, was bedeutet das die Zugriffe durch die schnellere Umdrehung verkürzt werden.

Geit


[ Dieser Beitrag wurde von geit am 09.08.2012 um 16:31 Uhr geändert. ]

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

10.08.2012, 10:46 Uhr

Holger
Posts: 8042
Nutzer
@geit:
Und wie sieht’s aus, wenn Du auf beiden Rechnern vorher alles in die RAM-Disk kopierst? Dann könnte man den CPU-Anteil mal präzise quantifizieren.

--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]


1 -2- [ - Beitrag schreiben - ]


amiga-news.de Forum > Amiga, AmigaOS 4 > Lohnt eine SSD im Peg2? Wenn ja: Welcher + Welcher Controller? [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]


.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1997-2019 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.