amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Get a Life > Wo sind die Nazis? [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

1 -2- 3 4 5   Thema geschlossen  

13.01.2015, 19:29 Uhr

dandy
Posts: 2552
Nutzer
Zitat:
Original von cgutjahr:

Zitat:
Original von dandy:

Alle über einen Kamm zu scheren (alle PEGIDA-"Mitgeher" sind Nazis) ist in meinen Augen aber definitiv KEIN "konstruktives Gespräch"!


Wie bereits jemand im Thread erläutert hat - wenn ich nicht als Nazi bezeichnet werden will, gehe ich nicht auf Veranstaltungen die von ausgewiesenen Rassisten organisiert werden und wo dunkelbraunes Vokabular wieder aufgewärmt wird.


Genau. Und deshalb gehen Du und ich da ja auch nicht mit.
Aber ich gehe auch nicht bei Anti-PEGIDA Demos mit, weil die von "Alles-über-einen-Kamm-Scherer" organisiert werden. Diese Hetzerei finde ich persönlich genauso schlimm (keine Ahnung, wie Du das siehst).

Zitat:
Original von cgutjahr:

Wer das doch tut, und sich dann darüber beschwert dass keine konstruktive Auseinandersetzung stattfindet, ist schlicht unehrlich.


Oder einfach nicht reflektiert genug. Vielleicht, weil er/sie intellaktuell nicht dazu fähig ist und es sonst keine Demos gibt, wo er oder sie sich mit seinen/ihren Ängsten artikulieren kann.

Zitat:
Original von cgutjahr:

Mit echten (Neo)Nazis, Rassisten und ähnlichem Pack (*) gibt man sich nicht ab - Punkt. Wenn ich eine zivilisierte inhaltliche Auseinandersetzung führen will, sollte das doch wohl minimaler Konsens sein?

(*) d.h. nicht die PEGIDA-Mitläufer


Wollte Dir hier erst vollumfänglich zustimmen - aber nun gebe ich doch zu Bedenken:
Muss man sich nicht auch mit dieser Klientel "abgeben", um sie davon überzeugen zu können, dass sie auf einem Irrweg sind?
Die muslimischen Vereinigungen haben doch jetzt auch beschlossen, verstärkt zu versuchen, die Extremisten in ihren Reihen davon zu überzeugen, dass sie "auf dem Holzweg" sind.

Ich finde, DAS sollte der Konsens sein...
--
Ciao,

Dandy

Wenn es jemandem Spaß macht, zu Marschmusik in Reih' und Glied zu marschieren, so verachte ich ihn schon.
Er hat sein Großhirn nur aus Versehen bekommen - bei ihm hätte auch schon das Rückenmark gereicht!
(Albert Einstein)

[ - Direktlink - ]

13.01.2015, 20:14 Uhr

cgutjahr
Posts: 2618
[Administrator]
Zitat:
Original von Wolfman:
Achtung Ironie!! ;)

Nö - etwas so weit zu vereinfachen und zu verbiegen dass es einem in den Kram passt, hat nichts mit Ironie zu tun ;)

Zitat:
Tja, dann dürfen aber auch die Linken nicht mehr gegen Nazi-Aufmärsche demonstrieren
Ich habe von "Aufmärschen" gesprochen, die von Rassisten organisiert werden. Was das mit Linken zu tun haben soll, die irgendwo bei einer Gegendemo mitmachen wollen, erschließt sich mir nicht.

Im Übrigen würde ich linke Extremisten nicht mit rechten in einen Topf werfen. Wie viele Tote gab es denn durch linke Extremisten in den letzten 25 Jahren? Einer der NSU.-Angeklagten ist gestern bei der Münchner Ausgabe BEGIDA mitgelaufen...

Zitat:
Und auch ansonsten friedliebende Muslime müssen ggfs. damit rechnen, dass terrorbereite Gotteskämpfer neben ihnen in der Moschee beten und sie dann mit denen in einen Topf geworfen werden :nuke:
Sorry, aber diese "Vergleiche" sind kein bisschen witzig.

[ - Direktlink - ]

13.01.2015, 20:36 Uhr

cgutjahr
Posts: 2618
[Administrator]
Zitat:
Original von dandy:
Genau. Und deshalb gehen Du und ich da ja auch nicht mit.
Aber ich gehe auch nicht bei Anti-PEGIDA Demos mit, weil die von "Alles-über-einen-Kamm-Scherer" organisiert werden.

Keine Ahnung, wo du diesen Eindruck her hast. Ich habe von Gegendemos bisher nur gehört, dass sie stattfinden und überall, außer in Dresden, den Demos zahlenmäßig (teils weit) überlegen sind.

Zitat:
Oder einfach nicht reflektiert genug. Vielleicht, weil er/sie intellaktuell nicht dazu fähig ist und es sonst keine Demos gibt, wo er oder sie sich mit seinen/ihren Ängsten artikulieren kann.
Vielleicht. Deine Argumentation ist also: Die dürfen das, weil sie doof sind?

Zitat:
Wollte Dir hier erst vollumfänglich zustimmen - aber nun gebe ich doch zu Bedenken:
Muss man sich nicht auch mit dieser Klientel "abgeben", um sie davon überzeugen zu können, dass sie auf einem Irrweg sind?

Mit den "Mitläufern" muss man sich natürlich abgeben - aber m.E. immer unter der Vorbedingung, dass sie sich von dem absurden Quatsch verabschieden, für den PEGIDA derzeit steht.

Wie willst du mit jemandem eine Diskussion führen, der dem korrupten Staat ("Asylindustrie") und den regulären Medien jede Glaubwürdigkeit abspricht? Der den Einwand, dass es in Sachsen gerade mal 0,2 Prozent Muslime gibt damit pariert, dass das ja nur die offiziellen Zahlen sei und die Dunkelziffer viel höher sei?

[ - Direktlink - ]

13.01.2015, 21:32 Uhr

Holger
Posts: 8038
Nutzer
Zitat:
Original von dandy:
Dann siehst Du das falsch. Das, was Du meinst, sind NEOnazis.

Die Nazis waren von 1933 - 1945 an der Macht. …


Ein Nazi mit der Vorsilbe Neo- ist immer noch ein Nazi, charakterisiert durch dasselbe Gedankengut.

Du kannst Nazis in Altnazis und Neunazis (altgriechisch: Neo-…) unterteilen, diese Differenzierung ist aber aus eben jenen von Dir selbst genannten Gründen sinnlos, da von ersteren kaum noch welche existieren.

--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Direktlink - ]

13.01.2015, 22:07 Uhr

dandy
Posts: 2552
Nutzer
Zitat:
Original von cgutjahr:
Zitat:
Original von dandy:
Genau. Und deshalb gehen Du und ich da ja auch nicht mit.
Aber ich gehe auch nicht bei Anti-PEGIDA Demos mit, weil die von "Alles-über-einen-Kamm-Scherern" organisiert werden.

Keine Ahnung, wo du diesen Eindruck her hast. Ich habe von Gegendemos bisher nur gehört, dass sie stattfinden und überall, außer in Dresden, den Demos zahlenmäßig (teils weit) überlegen sind.
Also in fast allen Nachrichtensendungen mit PEGIDA-Bezug wird stets darauf hingewiesen, das diese Gegendemos unter Anderem stattfinden, um zu zeigen, dass in Deutschland nicht alle so Islam- und fremdenfeindlich seien wie die PEGIDA-Demonstranten.
Das heißt nach den Regeln der deutschen Sprache doch ganz klar, dass alle PEGIDA-Demonstranten Islam- und fremdenfeindlich sind. Und das ist in meinen Augen "Alles-über-einen-Kamm-Schererei", da eben nicht alle PEGIDA-Demonstranten Islam- und fremdenfeindlich sind - genausowenig, wie alle Muslime militante, bombenlegende und Köpfe abschlagende Extremisten sind.
In besagten Nachrichtensendungen wurden oft genug PEGIDA-Teilnehmer gefragt, warum sie da mitgehen. In der Mehrzahl kamen da Antworten wie "Ich bin mit unseren Politikern unzufrieden", "Ich bin mit dem gegenwärtigen System unzufrieden" oder "Ich habe Angst vor überfremdung". Antworten wie "Deutschland den Deutschen - Ausländer raus!" oder gar Aufrufe zur Gewalt kamen da eigentlich selten oder nie.
Ánders herum antworteten die meisten befragten Gegendemo-Teilnehmer, dass sie mit ihrer Teilnahme zeigen wollen, dass in Deutschland nicht alle so Islam- und fremdenfeindlich seien wie die PEGIDA-Teilnehmer.
Zitat:
Original von cgutjahr:
Zitat:
Oder einfach nicht reflektiert genug. Vielleicht, weil er/sie intellaktuell nicht dazu fähig ist und es sonst keine Demos gibt, wo er oder sie sich mit seinen/ihren Ängsten artikulieren kann.
Vielleicht. Deine Argumentation ist also: Die dürfen das, weil sie doof sind?
Nein - die dürfen das, weil das Grundgesetz im Artikel 8 die Versammlungsfreiheit garantiert.
Ob es zielführend ist, sie deshalb als "doof" zu bezeichnen, wage ich zu bezweifeln.
Zitat:
Original von cgutjahr:
Zitat:
Wollte Dir hier erst vollumfänglich zustimmen - aber nun gebe ich doch zu Bedenken:
Muss man sich nicht auch mit dieser Klientel "abgeben", um sie davon überzeugen zu können, dass sie auf einem Irrweg sind?

Mit den "Mitläufern" muss man sich natürlich abgeben - aber m.E. immer unter der Vorbedingung, dass sie sich von dem absurden Quatsch verabschieden, für den PEGIDA derzeit steht.
Du willst also Andersdenkende von Deinem Standpunkt überzeugen, indem Du die Vorbedingung an sie stellst, dass sie zuerst ihren eigenen Standpunkt aufgeben müssen, bevor Du Dich herablässt, mit ihnen zu diskutieren?
Was für eine Diskussionskultur soll das denn sein?
:dance3:
Zitat:
Original von cgutjahr:
Wie willst du mit jemandem eine Diskussion führen, der dem korrupten Staat ("Asylindustrie") und den regulären Medien jede Glaubwürdigkeit abspricht? Der den Einwand, dass es in Sachsen gerade mal 0,2 Prozent Muslime gibt damit pariert, dass das ja nur die offiziellen Zahlen sei und die Dunkelziffer viel höher sei?

8o
Oha - also meinst Du, weder deutsche Rechtsextremisten, noch muslimische Extremisten kann man mit rationalen Argumenten davon überzeugen, dass sie auf dem falschen Weg sind?
Demzufolge bliebe also nur, aufeinander einzudreschen (Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln) - oder hast Du noch Alternativen dazu anzubieten?
--
Ciao,

Dandy

Wenn es jemandem Spaß macht, zu Marschmusik in Reih' und Glied zu marschieren, so verachte ich ihn schon.
Er hat sein Großhirn nur aus Versehen bekommen - bei ihm hätte auch schon das Rückenmark gereicht!
(Albert Einstein)

[ - Direktlink - ]

13.01.2015, 22:36 Uhr

dandy
Posts: 2552
Nutzer
Zitat:
Original von Holger:

Zitat:
Original von dandy:

Dann siehst Du das falsch. Das, was Du meinst, sind NEOnazis.

Die Nazis waren von 1933 - 1945 an der Macht. …


Ein Nazi mit der Vorsilbe Neo- ist immer noch ein Nazi,

Wenn das stimmen würde, bedürfte es nicht des Wortes Neonazi.
Zitat:
Original von Holger:
charakterisiert durch dasselbe Gedankengut.

Ich bezweifele, dass Nazis und Neonazis 1:1 dasselbe Gedankengut haben. Wenn es da keine Unterschiede zwischen dem Gedankengut der Nazis und der Neonazis gäbe, wäre eine unterschiedliche Namensgebung unsinnig. Akzeptieren würde ich "ähnliches Gedankengut".
Zitat:
Original von Holger:
Du kannst Nazis in Altnazis und Neunazis (altgriechisch: Neo-…) unterteilen, diese Differenzierung ist aber aus eben jenen von Dir selbst genannten Gründen sinnlos, da von ersteren kaum noch welche existieren.

Na, ganz so sinnlos ist diese Differenzierung nicht - weist sie doch sowohl auf zeitliche Unterschiede zwischen den beiden Gruppen genauso hin wie auf inhaltliche.
So ähnlich wie bei "Steinzeit" und "Bronzezeit" - damit werden auch die Zeitperioden unterschieden, sowie die jeweils verfügbaren Technologien.

--
Ciao,

Dandy

Wenn es jemandem Spaß macht, zu Marschmusik in Reih' und Glied zu marschieren, so verachte ich ihn schon.
Er hat sein Großhirn nur aus Versehen bekommen - bei ihm hätte auch schon das Rückenmark gereicht!
(Albert Einstein)

[ - Direktlink - ]

13.01.2015, 23:18 Uhr

cgutjahr
Posts: 2618
[Administrator]
Zitat:
Original von dandy:
Und das ist in meinen Augen "Alles-über-einen-Kamm-Schererei", da eben nicht alle PEGIDA-Demonstranten Islam- und fremdenfeindlich sind

Wir sind uns doch einig, dass die Organisatoren Rassisten (sorry, "NeoRassisten" ;) ) sind?

Dann gibt es bei den Mitläufern zwei Möglichkeiten:

1. Sie wissen um diesen Hintergrund - und gehen trotzdem hin und skandieren die "Volksverräter"-/"Lügenpresse"-Parolen mit. So jemand kann sich nicht ernsthaft aufregen, wenn er als Nazi bezeichnet wird.

2. Die von dir erwähnte Klientel die "nicht genug reflektiert" und/oder "intellektuell nicht fähig ist". Wenn die in der Zeitung oder in den Fernsehnachrichten als "Nazis" bezeichnet werden und das nicht zum Anlass nehmen sich zu informieren, dann sind sie entweder dümmer als die Polizei erlaubt, nicht interessiert - oder sie wechseln in die oben beschriebene erste Gruppe.

Zitat:
genausowenig, wie alle Muslime militante, bombenlegende und Köpfe abschlagende Extremisten sind.
Ehrlich, diese Vergleiche sind unter aller Sau.

100 Prozent der PEGIDA-Teilnehmer gehen zu einer von Rassisten organisierten Veranstaltung. Diese Personengruppe deshalb als Rassisten zu bezeichnen ist nun wirklich nicht völlig absurd.

Wie viel Prozent der in Deutschland lebenden Muslime gehen auf Veranstaltungen von "bombenlegenden, Köpfe abschlagenden Extremisten"?

Zitat:
Oha - also meinst Du, weder deutsche Rechtsextremisten, noch muslimische Extremisten kann man mit rationalen Argumenten davon überzeugen, dass sie auf dem falschen Weg sind?
Ganz genau das meine ich. Echte Extremisten zeichnen sich meist nicht wirklich durch die Fähigkeit zur Reflexion aus.

Das hat aber mit den PEGIDA-Mitläufern nichts zu tun.

[ - Direktlink - ]

13.01.2015, 23:19 Uhr

cgutjahr
Posts: 2618
[Administrator]
Zitat:
Original von dandy:
Akzeptieren würde ich "ähnliches Gedankengut".

Was für eine unsinnige Diskussion ist das denn?

Können wir uns nicht einfach auf "Pack" einigen? Schön kurz und griffig.

[ - Direktlink - ]

14.01.2015, 02:15 Uhr

dandy
Posts: 2552
Nutzer
Zitat:
Original von cgutjahr:

Zitat:
Original von dandy:

Und das ist in meinen Augen "Alles-über-einen-Kamm-Schererei", da eben nicht alle PEGIDA-Demonstranten Islam- und fremdenfeindlich sind


Wir sind uns doch einig, dass die Organisatoren Rassisten (sorry, "NeoRassisten" ;) ) sind?


1) Ich kenne die Organisatoren nicht und bin von daher auf Informationen z.B. aus dem Web angewiesen.

2) Eine kurze Recherche im Web ergab, dass ein gewisser Lutz Bachmann der Initiator und Organisator des im Oktober 2014 entstandenen Demonstrationsbündnisses PEGIDA und Vorsitzender des gleichnamigen Vereines ist. Bachmann ist durch die Begehung von zahlreichen, unterschiedlichen Straftaten (u.a. Körperverletzung, Einbruch, Drogendelikten und Diebstahl) mehrfach strafrechtlich in Erscheinung getreten. "Rassísmus" oder "NeoRassismus" fanden hier keine Erwähnung.

3) Vizevorsitzender ist wohl ein gewisser René Jahn und die Wirtschaftsberaterin Kathrin Oertel ist Schatzmeisterin, Pressesprecherin und seit Januar 2015 anstelle Bachmanns auch Hauptrednerin. Bei beiden war bei meiner kurzen Webrecherche nichts von "Rassísmus"- oder "NeoRassismus"-Vorwürfen zu finden.

4) Nach Bachmanns Angaben organisieren zwölf Personen „aus verschiedenen Ländern, Religionen und Berufen“ gemeinsam die Kundgebungen, unterstützt von einem größeren Team, darunter auch Muslime. Zum Organisationsteam gehören offenbar Siegfried Däbritz (früher im Vorstand der FDP in Meißen) und Thomas Tallacker, ein wegen Körperverletzung vorbestrafter ehemaliger CDU-Stadtrat aus Meißen, der wegen ausländerfeindlicher Aussagen zurücktreten musste.

5) Diese beiden Mitglieder des Teams sind die einzigen, denen nach Medienrecherchen nachgesagt wird, seit Sommer 2013 in einer geschlossenen Facebook-Gruppe mit rassistischen Äußerungen über Muslime, Kurden, Türken und Asylbewerber für Pegida geworben zu haben.

6) Laut Herrn Gordian Meyer-Plath vom Verfassungsschutz Sachsen gab es Hinweise auf Verbindungen zwischen Veranstaltern und Fußball-Hooligans. Der Verdacht hat sich jedoch nicht bestätigt. Offiziell beobachtet man Pegida nicht. Die Abgrenzung der Veranstalter nach rechts erscheint ernsthaft, und die Rechten profitieren bisher nicht von den Demonstrationen.

7) Die Sprecher rufen die Teilnehmer auf, schweigend zu demonstrieren und keine Parolen zu rufen, über die sonst negativ berichtet werden könnte.

8 ) Das am 10. Dezember 2014 veröffentlichte Positionspapier der Initiative spricht sich aus für:
1.„die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder religiös Verfolgten“ als Menschenpflicht
2.„die Aufnahme des Rechtes auf und die Pflicht zur Integration ins Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland“, ergänzend zum Recht auf Asyl
3.„dezentrale Unterbringung für Kriegsflüchtlinge und Verfolgte anstatt in teilweise menschenunwürdigen Heimen“
4.einen gesamteuropäischen Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge und deren gerechte Verteilung in allen EU-Staaten durch eine zentrale Erfassungsbehörde
5.bessere Betreuung von Flüchtlingen durch Sozialarbeiter
6.ein Asylverfahren analog zur Schweiz und den Niederlanden und die Mittel für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zu erhöhen, um das Verfahren zu verkürzen und die Integration früher zu beginnen
7.mehr Mittel für die Polizei und gegen Personalabbau bei selbiger
8.„die Ausschöpfung und Umsetzung der vorhandenen Gesetze zum Thema Asyl und Abschiebung“
9.„eine Null-Toleranz-Politik gegenüber straffällig gewordenen Asylbewerbern und Migranten“
10.„Widerstand gegen eine frauenfeindliche, gewaltbetonte politische Ideologie, aber nicht gegen hier lebende, sich integrierende Muslime“
11.„Zuwanderung nach dem Vorbild der Schweiz, Australiens, Kanadas oder Südafrikas“
12.„sexuelle Selbstbestimmung“
13.„die Erhaltung und den Schutz unserer christlich-jüdisch geprägten Abendlandkultur“
14.„die Einführung von Bürgerentscheidungen nach dem Vorbild der Schweiz“

Abgelehnt werden:
15.„das Zulassen von Parallelgesellschaften/Parallelgerichten in unserer Mitte, wie Sharia-Gerichte, Sharia-Polizei, Friedensrichter usw.“
16.„Waffenlieferungen an verfassungsfeindliche, verbotene Organisationen wie z. B. PKK“
17.„dieses wahnwitzige 'Gender Mainstreaming', auch oft 'Genderisierung' genannt, die nahezu schon zwanghafte, politisch korrekte Geschlechtsneutralisierung unserer Sprache“
18.„Radikalismus, egal ob religiös oder politisch motiviert“
19.„Hassprediger, egal welcher Religion zugehörig“

Aufgrund dessen, was ich in der Kürze der Zeit im Web zu Pegida und deren Organisatoren gefunden habe (Wikipedia, Stern online, Spiegel online, Hamburger Morgenpost), kann ich Deine Frage "Wir sind uns doch einig, dass die Organisatoren Rassisten (sorry, "NeoRassisten" ;) ) sind?" nur mit "Nein" beantworten - abgesehen von den beiden Politikern und Mitgliedern des Pegida-Organisationsteams Siegfried Däbritz (FDP Meißen) und Thomas Tallacker, (ehemaliger CDU-Stadtrat aus Meißen).

Zitat:
Original von cgutjahr:

Dann gibt es bei den Mitläufern zwei Möglichkeiten:

1. Sie wissen um diesen Hintergrund - und gehen trotzdem hin und skandieren die "Volksverräter"-/"Lügenpresse"-Parolen mit.


Das trifft wohl auf einige wenige zu, offenbar aber ganz gewiss nicht auf die große Mehrheit der "Mitgeher".

Zitat:
Original von cgutjahr:

So jemand kann sich nicht ernsthaft aufregen, wenn er als Nazi bezeichnet wird.


Zeige mir jemanden, der sich nicht darüber aufregt, wenn er denunziert wird - egal, wo er "mitgeht".

Zitat:
Original von cgutjahr:

2. Die von dir erwähnte Klientel die "nicht genug reflektiert" und/oder "intellektuell nicht fähig ist". Wenn die in der Zeitung oder in den Fernsehnachrichten als "Nazis" bezeichnet werden und das nicht zum Anlass nehmen sich zu informieren, dann sind sie entweder dümmer als die Polizei erlaubt, nicht interessiert - oder sie wechseln in die oben beschriebene erste Gruppe.


Hast Du Kinder? Offenbar nicht. Denn sonst wüsstest Du, was unter einer "Trotzreaktion" zu verstehen ist.

Zitat:
Original von cgutjahr:

Zitat:
Original von dandy:

genausowenig, wie alle Muslime militante, bombenlegende und Köpfe abschlagende Extremisten sind.


Ehrlich, diese Vergleiche sind unter aller Sau.


Aus dem Zusammenhang gerissene Halbsätze "so weit zu vereinfachen und zu verbiegen dass es einem in den Kram passt" auch.

Zitat:
Original von cgutjahr:

100 Prozent der PEGIDA-Teilnehmer gehen zu einer von Rassisten organisierten Veranstaltung. Diese Personengruppe deshalb als Rassisten zu bezeichnen ist nun wirklich nicht völlig absurd.


Wie ich oben bereits gezeigt habe, liegst Du damit falsch. Lediglich zwei von zwölf Personen, "unterstützt von einem größeren Team", werden im Web rassistische Äußerungen angelastet.

Zitat:
Original von cgutjahr:

Wie viel Prozent der in Deutschland lebenden Muslime gehen auf Veranstaltungen von "bombenlegenden, Köpfe abschlagenden Extremisten"?


Wenn Du mehr darüber wissen möchtest, dann wirst Du mit der Eingabe entsprechender Suchbegriffe in eine Suchmaschine viele Ergebnisse finden.
Denn ohne den Besuch radikalisierender Veranstaltungen und/oder Webseiten hätten wir wohl nicht über 500 ISIS-Kämpfer aus Deutschland. Die kommen schließlich nicht von ungefähr...

Zitat:
Original von cgutjahr:

Zitat:
Original von dandy:

Oha - also meinst Du, weder deutsche Rechtsextremisten, noch muslimische Extremisten kann man mit rationalen Argumenten davon überzeugen, dass sie auf dem falschen Weg sind?


Ganz genau das meine ich. Echte Extremisten zeichnen sich meist nicht wirklich durch die Fähigkeit zur Reflexion aus.


Ich wiederhole:
Demzufolge bliebe also nur, aufeinander einzudreschen (Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln) - oder hast Du noch Alternativen dazu anzubieten?
--
Ciao,

Dandy

Wenn es jemandem Spaß macht, zu Marschmusik in Reih' und Glied zu marschieren, so verachte ich ihn schon.
Er hat sein Großhirn nur aus Versehen bekommen - bei ihm hätte auch schon das Rückenmark gereicht!
(Albert Einstein)

[ - Direktlink - ]

14.01.2015, 02:24 Uhr

dandy
Posts: 2552
Nutzer
Zitat:
Original von cgutjahr:

Zitat:
Original von dandy:

Akzeptieren würde ich "ähnliches Gedankengut".


Was für eine unsinnige Diskussion ist das denn?

Können wir uns nicht einfach auf "Pack" einigen? Schön kurz und griffig.


Ich fürchte, Beleidigungen werden die Probleme nicht lösen.
Wenn andersherum jemand die Pegida-Gegner als "Pack" bezeichnen und Dich dazuzählen würde - wie würdest Du das finden? Immer noch "Schön kurz und griffig"?
Ich wette, Du würdest trotzig und heftig reagieren...


--
Ciao,

Dandy

Wenn es jemandem Spaß macht, zu Marschmusik in Reih' und Glied zu marschieren, so verachte ich ihn schon.
Er hat sein Großhirn nur aus Versehen bekommen - bei ihm hätte auch schon das Rückenmark gereicht!
(Albert Einstein)

[ - Direktlink - ]

14.01.2015, 03:35 Uhr

ton
Posts: 598
Nutzer
Zitat:
Original von dandy:

Grad wurde in n-tv gemeldet, dass "Lügenpresse" das Unwort des Jahres sei, weil es schon von den Nazis benutzt wurde.
Das Wort "Autobahn" wurde auch schon von den Nazis benutzt - wird das jetzt auch noch zum "Unwort" gekürt?
I-)


Du lebst noch im Gestern. Autobahn ist längst von den Unwörtern Maut, Straßenabgabegebühr und Infastrukturabgabe abgelößt. Aktueller denn je.

Willkommen im Heute ;)

[ - Direktlink - ]

14.01.2015, 09:19 Uhr

AndreasM
Posts: 2464
Nutzer
Sorry Dandy... wenn jemand rechtes Gedankengut teilt, deren Parolen ruft, ihnen hinterherläuft... egal aus welchen Grund... dann darf er sich auchnicht beschweren das er als Nazi bezeichnet wird.

Zu den Forderungen der Pediga. Hören sich auf den ersten Blick ganz vernüftig an, aber man muß sie schon mal genau lesen.

Null Toleranz gegen Migranten. D.h. Migranten (und die können ja schon seit zig Jahren in Deutschland leben und arbeiten) werden härter behandet als "reine Deutsche".

Mehr Polizei. Also ist die nötig weil Auländer kriminell sind?

Verteilung der Flüchtlinge? Klar, weil ja Deutschland, gemessen an der Einwohnerzahl, die meisten Flüchtlinge aufnimmt.

Ausschöpfung der Gesetze zur Abschiebung... Jup, war klar

Vorbild Schweiz und Australien? Will das wirklich jemand? Australien nimmt praktisch gar keine Asylanten auf, egal aus welcher Notlage sie kommen. In der Schweiz werden panisch der Bau von Moscheen verboten obwohl gar keine gebaut werden.

Holländisches Asylverfahren? Wissen die Leute was das überhaupt ist? Damit würden wir unseren kompletten Rechtsstaat aushebeln. Ich bin auch dafür dasman ein Asylverfahren schneller durchziehen muß. Im Interesse beider Seiten. Aber der Rechtsstaat darf dabei nicht abgeschafft werden.


Erhalt und Schutz des Abendlandes. Schon mal mit Pegida anhängern geredet? Ich ja. Da geht es darum das angeblich Weihnachten abgeschafft wird, Christkindelmärkte verboten werden, Sankt Martinszüge umbenannt werden müssen und viele weitere Lügengeschichten.

Schlagwörter wie Sharia Polizei. Da werden ein paar Leute die meinten Polizei zu spielen als Schalgwort benutzt um Angst zu verbreiten. Der Rechtstaat geht gegen diese Menschen vor und die Rechtslage reicht aus. Man braucht keine extra Gesetze dagegen.

Man kann es drehen und wenden wie man will. Sobald man etwas genauer hinschaut merkt man das Pegida den Eindruck erwecken will das wir in Deutschland vom Islam überrant werden und wir die christliche Kultur schützen müssen. Das sagt schon alleine der Name Pegida aus.
Und das ist schlicht und einfach gelogen.
--
Andreas Magerl
APC&TCP
Amiga Future, Amiga Poster, AmiATLAS, CygnusEd, DigiBoosterPro, Marblelous, Desert Racing, Amiga Guru Book, Flyin High, Pinball Brain Damage, Roadshow, Scene Archives...

[ - Direktlink - ]

14.01.2015, 09:42 Uhr

Lemmink
Posts: 2343
Nutzer
Das "witzige" ist ja irgendwie, das die Meisten wohl nur durch die "Lügenpresse" überhaupt erst von den Dingen erfahren haben, vor denen sie solche Angst haben I-)

Kann mich darüber ähnlich beömmeln, wie über die die einen riesen Aufriss machen von wegen "Lärm macht krank. Keine Autobahn vor der Tür. Verkehsberuhigung jetzt" Nur weil zu dem Berufsverkehrszeiten mal ein paar Autos mehr an dem beschaulichen Eigenheim vorbei fahren.
Denen kann ich nur sagen "Wenn ihr mal wissen wollt, was echter Verkehrslärm ist, kommt mal zu mir, ich kann den Fernseher nicht verstehen, wenn ich das Fenster auf kipp stelle...Nachts um 1 Uhr..."

Ist für mich so eine Mücke -> Elefant Geschichte. Ich bestreite nicht die Existenz der Mücke, aber wir sollten doch mal die Kirche im Dorft lassen (Jaaaaa, die Kirche, nicht die Mosche :P )
--
Das Grauen hat viele Gesichter und mein Spiegel zeigt mir jeden Morgen ein neues.

Jetzt neuer, aber immer noch nicht interessanter: http://www.lemmink.joice.net

[ - Direktlink - ]

14.01.2015, 12:39 Uhr

ton
Posts: 598
Nutzer
@AndreasM:
Wenn Du schon von genau hinsehen schreibst, dann mache das auch. Es heißt "straffällig geworden" und nicht ohne Grund jeden Migranten oder Asylbewerber, wie Du es zitierst. Denn mit dem Wort "straffäig" ließt es sich schon anders.

So ist es auch mit den Medien. Ein Wort hier ein Satz da weggelassen und schon entstehen Gerüchte und Legenden. Ohne Garantie auf die Wahrheit. Meinungsmache?

[ - Direktlink - ]

14.01.2015, 12:49 Uhr

jochen22
Posts: 1139
[Benutzer gesperrt]
Zitat:
Original von Cego:
...
1. In Dresden leben 0,2% Muslime
...


Darüber bin ich auch gespolpert.

Ich lebe in einer Stadt mit ca. 40% Ausländeranteil(Personen mit Migrationshintergrund).
Die ersten Jahre in einem Stadtteil mit ca. 60%
Ausländeranteil(Personen mit Migrationshintergrund).

Die gruseligste Bevölkerunggruppe sind nach wie vor für mich :
deutsche Prolls.

[ - Direktlink - ]

14.01.2015, 12:54 Uhr

Holger
Posts: 8038
Nutzer
Zitat:
Original von dandy:
Wenn das stimmen würde, bedürfte es nicht des Wortes Neonazi.

Die deutsche Sprache kennt auch den Unterschied zwischen Tisch und Möbelstück, das ändert aber nichts an der Tatsache, dass jeder Tisch ein Möbelstück ist und als solches bezeichnet werden darf.

Was Du hier versuchst, ist zu suggerieren, dass das Wort „Nazi“ mit „Altnazi“ gleichzusetzen wäre, was es aber selbst nach Deiner eigenen Definition („Wenn das stimmen würde, bedürfte es nicht des Wortes „Altnazi“) nicht hinhaut.

Zitat:
Ich bezweifele, dass Nazis und Neonazis 1:1 dasselbe Gedankengut haben. Wenn es da keine Unterschiede zwischen dem Gedankengut der Nazis und der Neonazis gäbe, wäre eine unterschiedliche Namensgebung unsinnig. Akzeptieren würde ich "ähnliches Gedankengut".
Nochmal, Du versuchst, „Nazi“ mit „Altnazi“ gleichzusetzen, und beschwerst Dich, weil Leute „Nazi“ mit „Neonazi“ gleichsetzen.

„Nazi“ ist ein Oberbegriff, der exakt auf die Übereinstimmungen zwischen Altnazis und Neonazis zielt, und immer dann angewendet werden kann, wenn einem die subtilen Unterschiede zwischen Altnazis und Neonazis scheißegal sind. (Also fast immer.)

Zitat:
Na, ganz so sinnlos ist diese Differenzierung nicht - weist sie doch sowohl auf zeitliche Unterschiede zwischen den beiden Gruppen genauso hin wie auf inhaltliche.
Und da jedem außer Dir der zeitliche Kontext der Pegida-Demonstrationen bekannt ist, ist es nicht notwendig, die zeitliche Charakterisierung der beteiligten Nazis bei jeder Nennung zu wiederholen.

Man darf sie sogar als Menschen bezeichnen, weil sie das im weitesten Sinne des Wortes sind. So funktioniert das nunmal mit Obermengen.

--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Direktlink - ]

14.01.2015, 13:05 Uhr

AndreasM
Posts: 2464
Nutzer
Zitat:
Original von ton:
@AndreasM:
Wenn Du schon von genau hinsehen schreibst, dann mache das auch. Es heißt "straffällig geworden" und nicht ohne Grund jeden Migranten oder Asylbewerber, wie Du es zitierst. Denn mit dem Wort "straffäig" ließt es sich schon anders.


Ja, das Wort hab ich vergessen. Aber meine Aussage stimmt trotzdem.

Ein Migrant der straffällig wird, soll mit Null Toleranz behandelt werden. Wie ist dann einen "guten Deutschen"? Gibts da mehr Toleranz?
Werden also Migranten härter bestraft als "Deutsche".

(Und ja ich weiß, ein Migrant ist genauso Deutscher. Ich schreib das absichtlich so)

Und wo wird die Grenze gezogen? Was ist mit einen 90jährigen Migranten der 50 Jahre brav Steuer und Sozialversicherungen in Deutschland gezahlt hat? Weißen wir den aus wenn er einen Kaugummi glaut?


--
Andreas Magerl
APC&TCP
Amiga Future, Amiga Poster, AmiATLAS, CygnusEd, DigiBoosterPro, Marblelous, Desert Racing, Amiga Guru Book, Flyin High, Pinball Brain Damage, Roadshow, Scene Archives...

[ - Direktlink - ]

14.01.2015, 13:14 Uhr

Holger
Posts: 8038
Nutzer
Zitat:
Original von ton:
@AndreasM:
Wenn Du schon von genau hinsehen schreibst, dann mache das auch. Es heißt "straffällig geworden" und nicht ohne Grund jeden Migranten oder Asylbewerber, wie Du es zitierst. Denn mit dem Wort "straffäig" ließt es sich schon anders.


Man kann es drehen und wenden, wie man will. Ein selbst mehrfach straffällig gewordener Deutscher fordert, „Null-Toleranz“ bezüglich Straftätern mit Migrationshintergrund. Eindeutiger kann man Rassismus nicht ausdrücken. Wer diesem Mann folgt und auf seine Veranstaltungen geht, deren rechte Ideologie ja bereits im Name „Pegida“ mit der behaupteten Gefahr einer „Islamisierung des Abendlandes“ ausgedrückt wird, kann sich nicht darüber beschweren, als Rassist bezeichnet zu werden.

Wenn man dessen Thesen nicht unterstützt, darf man nicht auf dessen Demonstration gehen. Das ist schließlich der Sinn der Teilnahme an einer Demonstration. Man „demonstriert“ seine Unterstützung der Kernthesen der Veranstalter. Da hilft auch kein, wie auch immer klingendes Positionspapier, das zwei Monate nach Beginn der Aktionen im Internet veröffentlicht wird, aber auch nach seiner Veröffentlichung noch nie auf einer der Demonstrationen verlesen wurde…

--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Direktlink - ]

14.01.2015, 13:18 Uhr

Cego
Posts: 1559
Nutzer
@dandy

ist ja grausam so viel Ignoranz an den Tag zu legen. Warum diskutierst du, wenn du eigentlich nix verstehen willst und dich nur darum bemühst bei allem was gesagt wird penetrant ne Gegenposition einzunehmen? Und das obwohl manche Dinge sowas von offensichtlich und einfach zu begreifen sind. Diese Haarspalterei und Augenwischerei der Thematik deinerseits ist sowas von grässlich. Das da überhaupt noch jemand sich bereit erklärt sich auf dich noch einzulassen.

Es ist unerträglich deine Beiträge zu lesen.

[ - Direktlink - ]

14.01.2015, 13:32 Uhr

dandy
Posts: 2552
Nutzer
Zitat:
Original von AndreasM:

Sorry Dandy... wenn jemand rechtes Gedankengut teilt, deren Parolen ruft, ihnen hinterherläuft... egal aus welchen Grund... dann darf er sich auchnicht beschweren das er als Nazi bezeichnet wird.


Genau darum gerht es ja. Aufgrund der Ergebnisse meiner schnellen Webrecherche gestern Abend wage ich zu bezweifeln, dass all die "Mitgeher" rechtes Gedankengut teilen und deren Parolen rufen.
Es drängt sich das Gefühl auf, dass damit "alle über einen Kamm geschert" werden.
Und das finde ich genauso bedenklich, als wenn die tatsächlich Rechtsextremen alle Muslime mit islamistischen Terroristen "in einen Topf" werfen.
Ich finde, es sollte da nicht noch verbal Öl ins Feuer gegossen werden.
Wenn ich mir da jemanden vorstelle, der aufgrund der Vorfälle am 11.9.2001, des schon länger andauernden islamistischen Terrors der Boco Haram in Nigeria, all der Selbstmord-Bomber oder des IS besorgt ist und bei dem sich ein Angstgefühl den Islam betreffend aufgebaut hat und stelle mir dann vor, man schiebt ihn mit Diffamierungen und Beleidigungen in die rechte Ecke, vor der er eigentlich genauso viel Angst hat (Stichwort NSU Terror), dann kann ich mir gut vorstellen, daß dieser jemand dann quasi aus Trotz irgendwann sagt: "Ihr wollt mich unbedingt als rechtsextrem sehen - bitteschön, könnt ihr Birnen haben, jetzt gehe ich erst recht bei der Pegida mit und bringe noch ein paar Freunde und Verwandte mit!"
Solche Tendenz zu Trotzreaktionen steckt nunmal in uns allen.
Man sollte nicht aus den Augen verlieren, daß hier Gefühle eine große Rolle spielen. Man erreicht (wie auch bei Kindern) eher das Gegenteil, wenn man solche "Mitgeher" diffamiert und als rechtsextrem abstempelt - und das auch noch öffentlich.

Zitat:
Original von AndreasM:

Zu den Forderungen der Pediga. Hören sich auf den ersten Blick ganz vernüftig an, aber man muß sie schon mal genau lesen.

Null Toleranz gegen Migranten. D.h. Migranten (und die können ja schon seit zig Jahren in Deutschland leben und arbeiten) werden härter behandet als "reine Deutsche".


Also - aus "1.„die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder religiös Verfolgten“ als Menschenpflicht" oder "5.bessere Betreuung von Flüchtlingen durch Sozialarbeiter" oder "10.„Widerstand gegen eine frauenfeindliche, gewaltbetonte politische Ideologie, aber nicht gegen hier lebende, sich integrierende Muslime“" oder "18.„Radikalismus, egal ob religiös oder politisch motiviert“ &
19.„Hassprediger, egal welcher Religion zugehörig“" kann ich beim besten Willen nicht heraus'lesen, daß man ganz allgemein und pauschal "Null Toleranz gegen [alle] Migranten" haben will. In Punkt "10" wird das auch noch ausdrücklich unterstrichen.
Und unter Punkt "9.„eine Null-Toleranz-Politik gegenüber straffällig gewordenen Asylbewerbern und Migranten“" wird ebenfalls nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen dass man "eine Null-Toleranz-Politik" nur gegen gegenüber straffällig gewordenen Asylbewerbern und Migranten wünscht.

Und wo Du herausliest, dass man Migranten härter behandeln will als "reine Deutsche" ist mir echt schleierhaft.

Zitat:
Original von AndreasM:

Mehr Polizei. Also ist die nötig weil Auländer kriminell sind?


Ich denke, da ist gemeint, dass in der Vergangenheit zu viel Personal abgebaut wurde und noch wird, und so immer mehr Last auf immer weniger Schultern verteilt wird. Dieses " immer mehr Last auf immer weniger Schultern verteilen"-Prinzip kennen wir ja auch von den meisten anderen Berufen.

Zitat:
Original von AndreasM:

Verteilung der Flüchtlinge? Klar, weil ja Deutschland, gemessen an der Einwohnerzahl, die meisten Flüchtlinge aufnimmt.


Nein, sondern weil eine solche Verteileung der Integration eher förderlich ist, als die Ghettoisierung (->"Nippes, Ihrefeld un Kreuzberch" - BAP).

Zitat:
Original von AndreasM:

Ausschöpfung der Gesetze zur Abschiebung... Jup, war klar


Na denn..

Zitat:
Original von AndreasM:

Vorbild Schweiz und Australien? Will das wirklich jemand? Australien nimmt praktisch gar keine Asylanten auf, egal aus welcher Notlage sie kommen. In der Schweiz werden panisch der Bau von Moscheen verboten obwohl gar keine gebaut werden.


Und deshalb sind jetzt alle Australier und alle Schweizer Neonazis? "... Jup, war klar"... ;)

Zitat:
Original von AndreasM:

Holländisches Asylverfahren? Wissen die Leute was das überhaupt ist? Damit würden wir unseren kompletten Rechtsstaat aushebeln.


Also ich weiss es nicht.
Du meinst also, die Niederlande seien aufgrund ihres Asylverfahrens kein Rechtsstaat mehr? Kannst Du das mal näher erläutern?

Zitat:
Original von AndreasM:

Ich bin auch dafür dasman ein Asylverfahren schneller durchziehen muß. Im Interesse beider Seiten. Aber der Rechtsstaat darf dabei nicht abgeschafft werden.


Wäre nett, wenn Du das mal präzisieren könntest.

Zitat:
Original von AndreasM:

Erhalt und Schutz des Abendlandes. Schon mal mit Pegida anhängern geredet? Ich ja. Da geht es darum das angeblich Weihnachten abgeschafft wird, Christkindelmärkte verboten werden, Sankt Martinszüge umbenannt werden müssen und viele weitere Lügengeschichten.


Ich denke, die Betonung sollte hier auf "angeblich" liegen. Bei meiner nächtlichen Webrecherche habe ich nichts - aber auch absolut gar nichts Diesbezügliches gefunden.

Zitat:
Original von AndreasM:

Schlagwörter wie Sharia Polizei. Da werden ein paar Leute die meinten Polizei zu spielen als Schalgwort benutzt um Angst zu verbreiten. Der Rechtstaat geht gegen diese Menschen vor und die Rechtslage reicht aus. Man braucht keine extra Gesetze dagegen.


Nein - da verbreiten "ein paar Leute, die meinen, Polizei zu spielen" diese Angst bei vielen Mitbürgern. Übrigens auch bei vielen Muslimen, wie man gestern abend in der "Phoenix Runde" erfahren konnte.

Zitat:
Original von AndreasM:

Man kann es drehen und wenden wie man will. Sobald man etwas genauer hinschaut merkt man das Pegida den Eindruck erwecken will das wir in Deutschland vom Islam überrant werden und wir die christliche Kultur schützen müssen.


Ist mir echt schleierhaft, wo Du das aus dem Pegida-Programm herausliest. Vielleicht bist Du mal so nett und markierst mal die betreffenden Stellen im oben zitierten Positionspapier der Pegida.

Zitat:
Original von AndreasM:

Das sagt schon alleine der Name Pegida aus.
Und das ist schlicht und einfach gelogen.


Den Namen finde ich auch überzogen.
Sollte wohl auch ursprünglich "Friedliche Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" heißen.
Wobei ich da nicht wirklich erkennen kann, daß uns akut eine "Islamisierung des Abendlandes" droht. Darunter würde ich verstehen, daß man Christen und Angehörige anderer hier vertretener Religionen zum Übertritt zum Islam zwingen würde.
In meinen Augen kommt der Islam in Deutschland lediglich zu den anderen Religionen hinzu.
Historisch betrachtet glaube ich nicht, daß der Islam zu Deutschland gehört, aber er kommt halt nun in der Neuzeit zu den anderen, seit Jahrhunderten in Deutschland vertretenen Religionen hinzu.
Das kann man schlecht finden, muss man aber nicht.
Ich habe damit kein Problem, solange die Ausübung der Religion nicht gegen hier geltendes Recht verstößt.
--
Ciao,

Dandy

Wenn es jemandem Spaß macht, zu Marschmusik in Reih' und Glied zu marschieren, so verachte ich ihn schon.
Er hat sein Großhirn nur aus Versehen bekommen - bei ihm hätte auch schon das Rückenmark gereicht!
(Albert Einstein)

[ - Direktlink - ]

14.01.2015, 13:44 Uhr

dandy
Posts: 2552
Nutzer
Zitat:
Original von Cego:
@dandy

ist ja grausam so viel Ignoranz an den Tag zu legen. Warum diskutierst du, wenn du eigentlich nix verstehen willst und dich nur darum bemühst bei allem was gesagt wird penetrant ne Gegenposition einzunehmen?


Ist es das, was Du unter unter einer sachlichen Diskussion verstehst? Deinen Gegenüber zu beleidigen?

Zitat:
Original von Cego:

Und das obwohl manche Dinge sowas von offensichtlich und einfach zu begreifen sind.


Man wirfst den Rechtsextremen zu Recht eine zu einfache Sicht der Dinge vor. Und nun machst Du dasselbe...
:O

Zitat:
Original von Cego:

Diese Haarspalterei und Augenwischerei der Thematik deinerseits ist sowas von grässlich. Das da überhaupt noch jemand sich bereit erklärt sich auf dich noch einzulassen.


Ja, ja - Dein Hang zu Polemik ist mir und anderen hier hinlänglich bekannt. Nur von sachlicher Diskussion scheinst Du keine Ahnung zu haben - mit diesem Deinem Verhalten überzeugst Du niemand von der Richtigkeit Deiner Position.
Schade eigentlich...

Zitat:
Original von Cego:

Es ist unerträglich deine Beiträge zu lesen.


Warum lässt Du es dann nicht einfach?
:dance3:
--
Ciao,

Dandy

Wenn es jemandem Spaß macht, zu Marschmusik in Reih' und Glied zu marschieren, so verachte ich ihn schon.
Er hat sein Großhirn nur aus Versehen bekommen - bei ihm hätte auch schon das Rückenmark gereicht!
(Albert Einstein)

[ - Direktlink - ]

14.01.2015, 14:00 Uhr

dandy
Posts: 2552
Nutzer
Zitat:
Original von Holger:

Was Du hier versuchst, ist zu suggerieren, dass das Wort „Nazi“ mit „Altnazi“ gleichzusetzen wäre, was es aber selbst nach Deiner eigenen Definition („Wenn das stimmen würde, bedürfte es nicht des Wortes „Altnazi“) nicht hinhaut.


Wenn Du mich zitierst, dann bitte richtig. Ich schrieb: "Wenn das stimmen würde, bedürfte es nicht des Wortes Neonazi."

Zitat:
Original von Holger:

Nochmal, Du versuchst, „Nazi“ mit „Altnazi“ gleichzusetzen, und beschwerst Dich, weil Leute „Nazi“ mit „Neonazi“ gleichsetzen.


Ich versuche da gar nichts. Das ist nunmal die korrekte Bedeutung dieser Worte in der deutschen Sprache.

Nazi ist die Abkürzung für "Nationalsozialist".

Neonazis sind Neue (Neo) Nazis, die NACH 1945 geboren wurden. Die Ideologie ist stark an die nationalsozialistische angepasst.

Heute benutzt man den Begriff oft falsch und inflationär. Es werden oft Rechtsradikale, Rechtsextreme und Faschisten in den großen Topf der "Neonazis" geworfen. Im Prinzip sind sie alle rechtsextrem in ihren Ansichten, nur mit dem Unterschied, dass Rechtsradikale zwar rechtsextrem in ihrer politischen Ansicht sind aber eben RADIKAL (an der Wurzel packend) im Gegensatz zu den allgemein rechtsextrem Denkenden.

Bei den Faschisten ist es ähnlich, aber im Gegensatz zu den Nationalsozialisten ist ihre Ideologie, bzw. ihr politisches Weltbild auf EINEN Führer, der alles lenkt und entscheidet beschränkt, während die Nationalsozialisten da abweichend auf die Lenkung des Staates sich einer Elite/Führungsstab o. ä. bedienen.

Wenn du mehr über die Unterschiede wissen möchtest dann wirst du mit der Eingabe entsprechender Suchbegriffe in eine Suchmaschine viele Ergebnisse finden.

Zitat:
Original von Holger:

So funktioniert das nunmal mit Obermengen.


Ich dachte, hier ginge es um die Sprache, nicht um Algebra...
I-)


EDIT:
Typos...

--
Ciao,

Dandy

Wenn es jemandem Spaß macht, zu Marschmusik in Reih' und Glied zu marschieren, so verachte ich ihn schon.
Er hat sein Großhirn nur aus Versehen bekommen - bei ihm hätte auch schon das Rückenmark gereicht!
(Albert Einstein)

[ Dieser Beitrag wurde von dandy am 14.01.2015 um 14:02 Uhr geändert. ]

[ - Direktlink - ]

14.01.2015, 14:26 Uhr

AndreasM
Posts: 2464
Nutzer
Zitat:
Original von dandy:
Genau darum gerht es ja. Aufgrund der Ergebnisse meiner schnellen Webrecherche gestern Abend wage ich zu bezweifeln, dass all die "Mitgeher" rechtes Gedankengut teilen und deren Parolen rufen.
Es drängt sich das Gefühl auf, dass damit "alle über einen Kamm geschert" werden.


Wenn ich auf allen vieren zwischen eine Kuherde rumkrieche und laut MUH schreie, dann muß ich damit rechnen als Kuh (oder als Volldepp ;) ) bezeichnet zu werden.

Genau das gleiche gilt für Pegida.

Zitat:
Ich finde, es sollte da nicht noch verbal Öl ins Feuer gegossen werden.

Wegschauen und nichts sagen ist bei Pegida genau das falsche.

Zitat:
Gegenteil, wenn man solche "Mitgeher" diffamiert und als rechtsextrem abstempelt - und das auch noch öffentlich.

Wie gesagt. Wenn man bei einer Ausländerfeindlichen Demo mitmacht, muß man eben auch damit rechnen das man als ausländerfeindlich bezeichnet wird. Und darüber braucht man sicht auch nicht beschweren. Von erwachsenen Menschen erwarte ich eine minmalen Einsatz des Denkapparates!

Zitat:
ebenfalls nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen dass man "eine Null-Toleranz-Politik" nur gegen gegenüber straffällig gewordenen Asylbewerbern und Migranten wünscht.

Genau da sehe ich z.b. den Rassismus. Es wird nicht null Toleranz gegen allen in Deutschland lebenden straffälligen gefordert sondern nur gegen zwei Personengruppen.

Zitat:
Und wo Du herausliest, dass man Migranten härter behandeln will als "reine Deutsche" ist mir echt schleierhaft.

siehe oben. Sie fordern es nur für zwei Personengruppen und nicht für alle.

Zitat:
Ich denke, da ist gemeint, dass in der Vergangenheit zu viel Personal abgebaut wurde und noch wird, und so immer mehr Last auf immer weniger Schultern verteilt wird. Dieses " immer mehr Last auf immer weniger Schultern verteilen"-Prinzip kennen wir ja auch von den meisten anderen Berufen.

Sie sagen das aber nicht so. Sie sagen das im Zusammenhang mit Asylanten und Migranten. Das ist gelebter Rassismus.

Zitat:
Original von AndreasM:
Nein, sondern weil eine solche Verteileung der Integration eher förderlich ist, als die Ghettoisierung (->"Nippes, Ihrefeld un Kreuzberch" - BAP).


Es geht dabei um die Verteilung auf andere EU Länder und nicht um die Verteilung innerhalb Deutschlands.

Zitat:
Und deshalb sind jetzt alle Australier und alle Schweizer Neonazis? "... Jup, war klar"... ;)

Nein, aber gerade Australien als Vorbild nehmen.... Das würde extrem gegen alle Grundrechte hier verstoßen. Aber die scheinen ja Pegida nicht so wichtig zu sein...

Zitat:
Also ich weiss es nicht.
Du meinst also, die Niederlande seien aufgrund ihres Asylverfahrens kein Rechtsstaat mehr? Kannst Du das mal näher erläutern?


Ich rede von unserem Rechtsstaat. Es würde sämtliche Grundrechte aushebeln. Und wir sollten froh sein das wir sie haben.

Zitat:
Zitat:
Original von AndreasM:
Ich bin auch dafür dasman ein Asylverfahren schneller durchziehen muß. Im Interesse beider Seiten. Aber der Rechtsstaat darf dabei nicht abgeschafft werden.


Wäre nett, wenn Du das mal präzisieren könntest.


Wieviele Asylverfahren verzögern sich weil kein Personal da ist. Das ist etwas das nicht sein kann. Aber ein Schnellverfahren wo es gar keine Rechtsmittel mehr gibt, das kann nicht sein.

Zitat:
Ich denke, die Betonung sollte hier auf "angeblich" liegen. Bei meiner nächtlichen Webrecherche habe ich nichts - aber auch absolut gar nichts Diesbezügliches gefunden.

Dann hast Du absolut mies gesucht. Such mal nach Sternenfest, Weihnachtsmarkt oder islaminierung Deutschlands. Da findest Du tausende Beiträge dazu im Netz. Und dann chatte mal mit solchen Leuten...

Zitat:
Original von AndreasM:
Nein - da verbreiten "ein paar Leute, die meinen, Polizei zu spielen" diese Angst bei vielen Mitbürgern. Übrigens auch bei vielen Muslimen, wie man gestern abend in der "Phoenix Runde" erfahren konnte.


Natürlich. Vor allein weil diese Typen es ganz speziell auf Musleme abgesehen haben. Aber dafür brauchen wir keine extra Gesetze. Das ist alles im STGB geregelt. Extra Gesetze für Shaira-Polizei zu fodern ist nichts anderes als ein Ausländer-Problem herbei zu reden das es gar nicht gibt. Typische Nazi-Methoden.

Zitat:
Ist mir echt schleierhaft, wo Du das aus dem Pegida-Programm herausliest. Vielleicht bist Du mal so nett und markierst mal die betreffenden Stellen im oben zitierten Positionspapier der Pegida.

Fangen wir doch mal ganz oben beim Namen an.

Islaminierung des Abendlandes... Hallo?

Zitat:
Den Namen finde ich auch überzogen.
Sollte wohl auch ursprünglich "Friedliche Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" heißen.


Du glaubst wirklich das die aus versehen den falschen Namen geändert haben. Wobei das Patriot mich gar nicht stört. Der Rest des Namens sagt schon alles aus!

Zitat:
Wobei ich da nicht wirklich erkennen kann, daß uns akut eine "Islamisierung des Abendlandes" droht.

Siehste

Zitat:
Historisch betrachtet glaube ich nicht, daß der Islam zu Deutschland gehört, aber er kommt halt nun in der Neuzeit zu den anderen, seit Jahrhunderten in Deutschland vertretenen Religionen hinzu.

Er gehört deswegen dazu weil wir in Deutschland die Religionsfreiheit haben. Und das bedeutet das wir keine Religion ausschließen dürfen.

--
Andreas Magerl
APC&TCP
Amiga Future, Amiga Poster, AmiATLAS, CygnusEd, DigiBoosterPro, Marblelous, Desert Racing, Amiga Guru Book, Flyin High, Pinball Brain Damage, Roadshow, Scene Archives...

[ - Direktlink - ]

14.01.2015, 19:12 Uhr

Wolfman
Posts: 3664
Nutzer
Zum Wintermarkt, Sonne- Mond- und Sternefest etc:

diese Ideen gab es tatsächlich. Fairerweise muss aber erwähnt werden, dass die nicht von Muslimen und/oder Migranten kamen sondern von ganz besonders politisch korrekten (deutschen) Leuten (vermutlich Sozialschnullis, äh -pädagogen o.ä.), die in Martinsfest und Weihnachtsmarkt etc. eine Diskriminierung andersgläubiger sahen (wobei zumindest beim Martinsfest der Zentralrat der Muslime ausdrücklich betonte, dass der das eben nicht so sieht).

Naja... umgekehrt hatte der eine oder andere Sozialamtsleiter seinerzeit auch schon die Idee, dass Nichtchristen die Weihnachtsbeihilfe gestrichen werden sollte, weil sie das ja nicht feiern (was natürlich genauso blödsinnig gewesen wäre und zu Recht mit dem Hinweis, dafür hätten sie andere vergleichbare Feste abgeschmettert wurde).

btw: ich hätte grundsätzlich auch kein Problem mit der schon laut gewordenen Forderung nach muslimischen Feiertagen - aber dann werden das entweder gesetzliche, an denen auch Nichtmuslime frei haben oder an diesem Tage arbeiten alle einschl. der Muslime (die aber im Gegenzug natürlich weiterhin auch an den gesetzlichen christlichen frei haben.)

Okay, PEGIDA-Mitglieder sollten natürlich an gesetzlichen muslimischen Feiertagen konsequenterweise arbeiten ;)
--
God forgives - who forgives God ?

[ Dieser Beitrag wurde von Wolfman am 14.01.2015 um 19:16 Uhr geändert. ]

[ - Direktlink - ]

14.01.2015, 20:17 Uhr

Cego
Posts: 1559
Nutzer
@dandy

da fühlt sich wohl jemand auf den Schlipps getreten.

Ob du nun sachlich bleibst oder nicht sagt noch gar nichts über deine Geisteshaltung zur Thematik und die ist einfach nur geprägt von Sturheit. Mir ist egal was du von mir denkst. Und was du mit dem anfängst was ich dir gesagt habe ist dir überlassen. Meine Meinung hast du gehört und vielleicht dringt es ja trotzdem in dein Vorderhirn.

Also entweder bist du dumm, was ich nicht denke oder du willst deine Diskussionspartner einfach provozieren, weil du zu stolz bist um zu erkennen, dass du eventuell falsch liegen könntest. Ansonsten frag ich mich wirklich was du an dem Begriff "Nazi" nicht verstehst in dem Kontext mit PEGIDA und vor allem welchen Beitrag zur Thematik und zum Verständnis der angesprochenen Argumente es beitragen soll, wenn du anfängst dich auch noch über die Begrifflichkeit, die jeder 5. Klässler weiss zu streiten. Ich sage es dir: Gar nix. Diese Haarspalterei bringt der Diskussion nix und ich bin mir ziemlich sicher dass du das genauso weißt.

Auf die Art und Weise wie du die Position dazu einnimmst zeigt offenkundig, dass du dich bewusst quer und dumm stellst. Dir geht es nur ums Recht haben, deswegen werden deine Aussagen mit jedem Post diffuser, haltloser und vor allem gegenstandslos zur Thematik.

Zum Beispiel: ist es einfach Absurd mir in Zusammenhang mit dem Rechtsextremismus eine einfach Sicht der Dinge zu unterstellen. Was bitte daran ist vergleichbar mit dem Schwarz/Weiss Denkens eines Rechtsradikalen, wenn ich behaupte, dass diese Menschen Rassisten sind und nicht toleriert werden sollten? Oder siehst du das anders? Sollten auch Kinderschänder und Mörder toleriert werden? Wo ist da die Logik und Moral? Es ist lachhaft wie du hier einfach alles durcheinander wirfst und versuchst mir nen umgekehrten Schuh draus zu machen der keinen Sinn ergibt, nur um zweifelhaft irgendein Argument vorzubringen und die Diskussion nicht zu verlieren.

So long, hab noch nen schönen Abend. Aber du bist in meinen Augen kein Mensch der offen für eine Diskussion ist und vor allem nicht für Einsicht.

[ - Direktlink - ]

14.01.2015, 20:54 Uhr

ton
Posts: 598
Nutzer
Wenn man es ganz genau nimmt, gibt es Diskreminierungen Menschen anderer Hautfarbe oder Zugehörigkeit, wo sich auch schon drüber aufgeregt wurde und man deswegen die Gerichte angerufen hat. Zigeunersauce, Mohrenkopf oder Negerküsse. Das kann man beliebig fortsetzen. Im grunde ist unsere ganze sprachliche Vielfalt damit durchzogen. Nie hat sich je einer daran gestoßen. Keiner hatte sich darüber aufgeregt. Noch nicht mal die Anti-Deskriminierungsgruppen, so wie sie Heute begeistert gegen Pegida Sturm laufen oder all die Linken gegen die Nazi-Straßenläufe und Massenveranstaltungen.
Da zeigt es sich, nur das was im Moment populär ist und medienwirksam in die Welt hinausposaunt wird, kann man zeigen wie gerecht man doch sei. Peace!

In Deutschland werden Menschen anderer Nationalitäten ihren Rechten, Menschenwürde und Achtung beraubt, getreten und missachtet, das kaum Beachtung findet.
Es sei, die Medien propagieren es mit großem Tamtam in die Öffentlichkeit und Politiker ereifern sich aufgeschreckt wie Hühner mit großen blablabla, was nun zu tun sei, inkl. vieler „toller“ Ideen. BLA……

http://www.welt.de/politik/deutschland/article120713219/Sinti-und-Roma-muessen-Zigeunersosse-ertragen.html

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/diskriminierung-hannover-verbannt-die-zigeunerschnitzel/8895080.html

http://www.derwesten.de/panorama/wochenende/wie-viel-politische-korrektheit-ist-korrekt-id8182184.html

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/diskriminierung-politische-korrektheit-a-la-carte-11782123.html

http://www.welt.de/kultur/article119064954/Schmeckt-linguistisch-gesaeubertes-Essen-besser.html

http://www.agg-ratgeber.de/betroffene-gruppen.php?lang=de

[ - Direktlink - ]

15.01.2015, 16:04 Uhr

Holger
Posts: 8038
Nutzer
Zitat:
Original von dandy:
Wenn Du mich zitierst, dann bitte richtig. Ich schrieb: "Wenn das stimmen würde, bedürfte es nicht des Wortes Neonazi."

Und ich habe dieselbe Argumentation auf ein anderes, existierendes Wort der deutschen Sprache angewendet.

Zitat:
Ich versuche da gar nichts. Das ist nunmal die korrekte Bedeutung dieser Worte in der deutschen Sprache.

Nazi ist die Abkürzung für "Nationalsozialist".

Neonazis sind Neue (Neo) Nazis, …

Danke für die Bestätigung. Neonazis sind Nazis. Damit hättest Du Dir den gesamten Rest sparen können. Wenn Neonazis neue Nazis sind, dann darf man sie auch so nennen, ohne ständig das Wort „neue“ davorsetzen zu müssen.

--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Direktlink - ]

15.01.2015, 16:09 Uhr

Holger
Posts: 8038
Nutzer
Zitat:
Original von Wolfman:
Naja... umgekehrt hatte der eine oder andere Sozialamtsleiter seinerzeit auch schon die Idee, dass Nichtchristen die Weihnachtsbeihilfe gestrichen werden sollte, weil sie das ja nicht feiern …


Na klar. Aber die Kirchensteuer wird weiterhin von der Hilfe abgezogen, egal welcher Konfession der Empfänger angehört (oder ob überhaupt einer).

--
Good coders do not comment. What was hard to write should be hard to read too.

[ - Direktlink - ]

15.01.2015, 20:05 Uhr

November
Posts: 45
Nutzer
Hier sind die "Nazis":

Studie widerlegt Vorurteile über Pegida-Demonstranten
http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/studie-widerlegt-vorurteile-ueber-pegida-demonstranten/

[ - Direktlink - ]

15.01.2015, 20:10 Uhr

AndreasM
Posts: 2464
Nutzer
Zitat:
Original von November:
Hier sind die "Nazis":

Studie widerlegt Vorurteile über Pegida-Demonstranten
http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/studie-widerlegt-vorurteile-ueber-pegida-demonstranten/


Problem 1: Nazis haben inzwischen gelernt die richtigen Antworten zu geben.

Problem 2: Wer gibt wirklich zu das er ausländerfeindlich ist?

Problem 3: Ich hab mit vielen schon diskutiert, 100% waren ausländerfeindlich bzw. Nazis...


--
Andreas Magerl
APC&TCP
Amiga Future, Amiga Poster, AmiATLAS, CygnusEd, DigiBoosterPro, Marblelous, Desert Racing, Amiga Guru Book, Flyin High, Pinball Brain Damage, Roadshow, Scene Archives...

[ - Direktlink - ]


1 -2- 3 4 5   Thema geschlossen  


amiga-news.de Forum > Get a Life > Wo sind die Nazis? [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]


.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1997-2019 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.