amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

amiga-news.de Forum > Amiga, AmigaOS 4 > CyberstormPPC unterversorgt? [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]

-1- [ - Beitrag schreiben - ]

08.12.2003, 00:18 Uhr

Uwe
Posts: 74
Nutzer
Hallo,

auf die Gefahr hin, nichts neues zu fragen:

Am Lüfter meiner CyberstormPPC-Karte (604e/200,060/50) kommen
nur 4,66 Volt an. Als Stromversorgung des A4000 (im Tower) nutze
ich ein AT-Netzteil. An dessen 5V-Ausgängen kommen 4,95 Volt an.

Wie kann ich die Spannungsversorgung der PPC-Karte verbessern?

Laut verschiedenen Beiträgen löst ein Bypass das Problem.
Aber dies bezog sich meist auf die Kombination A1200 und BlizzardPPC.
Dort wurde ein Bypass zur Floppy-Stromversorgung gelegt.

So viel ich weiß, hat das A4000-Mainboard keinen solchen Anschluß.
Ist ein Bypass zum Lüfterausgang der CyberstormPPC möglich?


Durch die Spannungsunterversorgung (oder aus einem anderen Grund???)
gibt es diverse Probleme mit dem Start von PPC-Programmen.
Besonders 3D-Spiele laufen meist nicht. Es wird kein Screen geöffnet,
aber die CPU-Belastung ist trotzdem hoch. Erst nach mehrmaligen Versuchen
startet das Spiel und funktiert dann auch tadellos.

Das gleiche passiert neuerdings auch mit der WOS-Version von GCC.

Sogar für Linux brauch ich mehrere Versuche um es zum Starten
zu bringen. Meist bricht der Startvorgang mit Kernel Panic ab.

Uwe

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

08.12.2003, 11:12 Uhr

Falcon
Posts: 3544
Nutzer
Hi,

das mit der Spannungsversorgung sollte kein Problem sein.
Die 5 Volt dürfen um bis zu 10% abweichen.
Das hieße also 5 Volt - 10% (=0.5V) = 4.5 Volt.
4.65 Volt hast Du, also ist doch soweit alles im Lot.

Die Programm-Probleme kommen, denke ich, nicht von zu wenig
'Saft', sondern liegen irgendwo anders (PPC-Libs, etc. ?).

Solltest Du aber trotzdem basteln wollen, dann lege bitte keinen
Bypass zum Lüfter. Lege eine Verbindung von der 5 Volt Leitung
Deines Netzteiles direkt an die 5 Volt-Leiterbahn der PPC (z.B.
indem Du von unten an den Motherboard-Slot gehst).

Außerdem würde ich diesen Bypass noch mit Drosselspulen und
Siebkondensatoren gegen HF-Einstreuung, etc. abblocken.

Ciao,

Falcon.
--
Che-Hoa Yuin sagt:
Der Amiga kann alles, was man zum Arbeiten braucht...
... was er nicht kann, braucht man auch nicht !!!!!!!

Meine Homepage: http://home.wtal.de/elasticimages

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

08.12.2003, 11:58 Uhr

Beeblebrox
Posts: 723
Nutzer
Die Stromversorgung für den Lüfter kommt doch von der CSPPC-Platine, oder ? Evtl. haben die einen Vorwiderstand da hingesetzt. Damit wäre es ganz normal, daß die Spannung ein wenig absinkt.
--

>>> bEeBlEbRoX <<<
http://www.endlosstudent.de

http://www.microkontroller.de (preview)

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

08.12.2003, 13:27 Uhr

Neppomuk
Posts: 419
Nutzer
Ich empfehle gleich den original Lüfter zu entfernen, dass ist ein billig Ding. Kauf dir einen Baugleichen mit 5V Anschluss für einen Power-Stecker der Festplatte oder Diskdrive. Damit hat sich das Problem erledigt!

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

08.12.2003, 14:11 Uhr

DJBase
Posts: 3354
[Ex-Mitglied]
Sollte die Spannung schon im Ruhestand bei 4.65 V liegen, kann bei
einer plötzlichen Belastung die Spannung unter 4.5 V rutschen und
somit Probleme verursachen. Man sollte im Ruhestand schon bei 4.8 V
liegen oder vielleicht ein leistungstarkes Netzteil verwenden, das
solche Spannungsspitzen besser kompensieren kann.

--
Bild: http://www.pegasosforum.de/images/pegasosforum_5.png


http://www.pegasosforum.de



[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

08.12.2003, 14:51 Uhr

Eule
Posts: 1607
Nutzer
Beim Lüfter ist die genaue Spannung nicht so wichtig.

Aber in der Vergangenheit haben einige Leute mit Problemen bei der PPC
Karte berichtet, dass ihre PPC Karte mit zusätzlicher
Spannungsversorgung endlich stabil läuft.


Seit dem einige PPC Karten der ersten Serien bei DCE reworked wurden
habe ich nichts mehr davon gehöhrt. Entweder war es ein Problem auf
der Platine oder auch noch was mit der Spannungsversorgung.

cu Eule

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

08.12.2003, 14:51 Uhr

ylf
Posts: 4101
Nutzer
Hm, mein Lieblingsthema. :D
Da weder 68060 noch PPC mit 5V laufen, ist es ziehmlich egal, was auf den 5V los ist. ;)

Trotzdem kann es nicht schaden, für eine ordentlich Stromversorung zu sorgen. Mit dem A4000 kenne ich mich nicht so aus, von daher kann ich keine Tipps bezüglich Einspeisung und Messpunkte geben.

Prüf doch mal die Stecker vom Netzteil am Mainboard. Bei den alten A4000D waren die gerne mal mallig, also die Kontakte verbrutzelt.

bye, ylf

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

08.12.2003, 17:44 Uhr

Crack
Posts: 1181
[Ex-Mitglied]
Kann mal einer bitte schreiben welche PPC Karten von dem Problem betroffen sind oder sein könnten?

Ich habe eine CyberstormPPC 233 von Phase5 und keine Probleme.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

08.12.2003, 18:26 Uhr

Eule
Posts: 1607
Nutzer
@Crack,

genau das mein ich ja: Einige sagen es hätte Probleme gegeben.

Ich weiss jetzt nicht mehr ob es ein BLizzard-PPC oder Cyberstorm-PPC
Problem war. Es kann auch sein, dass Reworks dazu führten, dass die
Signallauzeiten auf der PPC Karte unkritischer wurden und
Spannungseinbrüche, Störungen Spikes kaum mehr Wirkung zeigten.

Möglicherweise ist es auch nur bei Amigas mit ausgeleierten Prozessor
Slots aufgetreten. Es lässt sich IMHO nicht mehr nachvollziehen.

Spätere Karten haben wohl immer funktioniert. Ich weiss aber nicht was
so auf dem Gebrauchtmarkt alles rumschwirrt.

@ylf,

korrect der Prozessor selbst brauch keine 5 Volt. Aber die Rams und
ein Teil der Bustreiber brauchen 5 Volt. Wenn sich ein Bustreiber eine
Störung einfängt weil mal eben kurz die Spannung zusammen bricht, dann
steht der Computer.

Meine Meinung:

1.
Nur etwas tun und ändern wenn die eigene Karte wirklich Probleme
macht. ( z.B. 5 Volt und Masse von woanders direkt auf das Board
bringen )

2.
Beim tunen und modifizieren immer auch den Rückbau vorsehen.


[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

09.12.2003, 07:04 Uhr

ylf
Posts: 4101
Nutzer
@Eule: schon klar, war auch nicht so ganz ernst gemeint, man beachte den Smilie dahinter.

Kann es sein, dass die Probleme sich auf die Blizzard bezogen?
Ich gehöre nämliche zu den Kandidaten die so eine kaltstartfaule Blizzard haben.

bye, ylf

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

09.12.2003, 10:27 Uhr

selco
Posts: 64
Nutzer
"Kaltstart-Faul" klingt gut. Meine CyberstormPPC (060/50/604e/200) ist eine der ersten Boards von Phase5. Die hat in meinem C=A4000T große Kaltstartprobleme. Dauert knapp 10 Minuten bis sie bootet. Dann läuft sie fehlerfrei. Das hatte sie vom ersten Tag an. Auch eine Ersatzkarte, die ich damals bekommen hatte, hatte die gleiche Symptome. Wenn es ein Serienfehler ist und ein Rework beklannt sein sollte, wäre ich *sehr* daran interessiert...

MfG selco, http://selco.da.tu

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

09.12.2003, 15:14 Uhr

Eule
Posts: 1607
Nutzer
@Selco

Wenn die User all ihre Probleme zusammen tragen und dann auch noch die
Seriennummern dazuschreiben, dann könnte man eine gute Hilfe Datenbank
aufbauen.

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]

09.12.2003, 15:22 Uhr

ylf
Posts: 4101
Nutzer
Zitat:
Original von Eule:
@Selco

Wenn die User all ihre Probleme zusammen tragen und dann auch noch die
Seriennummern dazuschreiben, dann könnte man eine gute Hilfe Datenbank
aufbauen.


Das ist doch mal eine Idee.
Wir hatten schon vor längerem mal einen kleinen Umfragethread bezüglich der Blizzard 603e. Dabei zeichnete sich ab, dass die 040er Version hauptsächlich diese Symtome hatten.


bye, ylf

[ - Antworten - Zitieren - Direktlink - ]


-1- [ - Beitrag schreiben - ]


amiga-news.de Forum > Amiga, AmigaOS 4 > CyberstormPPC unterversorgt? [ - Suche - Neue Beiträge - Registrieren - Login - ]


.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2022 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.