amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

[Login] [Registrieren] [Passwort vergessen?]

< Nächste MeldungVorige Meldung >
30.Sep.1999
Martina Jacobs per eMail


SEAL Interview mit Petro in Deutsch
SEAL ist eine englische User-Gruppe, die sich auf die Behandlung der "wichtigeren" Geschehnisse rund um den Amiga spezialisiert hat. Das Ziel ist nicht, möglichst alle Neuigkeiten zu bringen, da es bereits ein Reihe sehr guter News-Seiten weltweit gibt. SEAL konzentriert sich auf bestimmte Themen und versucht tiefergehende Informationen zu erhalten. Obendrein bringt SEAL ein Magazin heraus. Wer mehr über SEAL wissen möchte, sollte sich die HP anschauen. Wir danken ganz herzlich Gary Storm für die Erlaubnis dieses und andere Interviews von SEAL für AIDA und amiga-news.de zu übersetzen.

Kurzes Interview mit Petro vom 27.09.1999
Originalartikel:http://www.williams.demon.co.uk/seal/petroq.html
Übersetzung: Martina Jacobs

SEAL: Hi Petro, Als Erstes, was ist Ihre Meinung zum völligen Richtungswechsel bezüglich Amiga, demnach das einzige Amiga-Produkt, das auf den Markt gebracht werden soll, das schwer nachvollziehbare, verbesserte Java/Jini-'AmigaObjects' sein soll, welches als Aufsatz (on Top) von jedem Betriebssystem (einschl. Windwos und MacOS) laufen wird (und von diesen genutzt werden wird). Ist das zu verachten oder eine brauchbare Verwandlung des Ethos Amiga?

Petro: Ich habe die Entwicklungen der vergangenen paar Wochen niemals erwartet.... Ich war zu keiner Zeit in irgendwelche Einzelheiten dieser Entscheidung einbezogen. Ich war immer davon überzeugt, dass unser Entwicklungsteam unter Jim Collas für Beide, Gateway und AMIGA, den richtigen Weg gehen würde.
Diese Entwicklung ist für mich keine Grund aufzugeben.... Ich glaube, die Gemeinde braucht mich jetzt mehr als zuvor....

SEAL: Wie steht es um Ihre Position im gesamten Amiga-Plan? Entschuldigen Sie diese Frage (und wir hoffen ehrlich, dass es nicht so weit kommt), aber wird Amiga (nach dem Rausschmiß von Bill MacEwen und Jim Collas) den Eindruck haben, dass Sie selbst und Amiga Deutschland nicht länger gebraucht werden? Oder werden sie weiterhin Wert auf Sie legen und auf alle Kontakte die sie in Europa haben, um AmigaObjects für sie zu verkaufen?

Petro: Mein Ziel ist sehr einfach. Ich trage eine Verantwortung für alle meine Kunden und ich werde weiterhin den Verkauf des A1200, den SERVICE und den Ersatzteileverkauf für die vorhandene Produktpalette unterstützen.
Jeder im Büro des AMIGA-Hauptquartiers weiß das. Ich werde in wenigen Wochen mit dem Verkauf des OS3.5 beginnen... und es gibt keinen Grund mich von meinem Unternehmen zu lösen.... Ich war bis her immer rentabel.

SEAL: Offensichtlich haben die Meisten aus der Amiga-Gemeinde Amiga den Rücken zugekehrt, nachdem diese verlautbart hatten, dass der sagenhafte Amiga MCC oder irgendetwas ähnliches nicht erscheinen wird.
Haben Sie von den Intitiativen `AQUA` (Amino Qnx United Architecture) und `Phoenix` (developer reference group) zur Weiterführung des Amiga-Ethos und zur Produktion einer neuen Computerplatform gehört? Wenn ja, wie denken Sie darüber?

Petro: Meine Erfahrung hat mich gelehrt, dass es immer eine Lösung gibt. Denke positiv.... Der AMIGA-Spirit ist beträchtlich und immer noch voller Kraft. Es gibt sehr viele fantastische Leute mit großartigen Ideen... und wo ein Wille ist, da wird es auch eine Ausführung geben.

SEAL: Haben Sie eine Ahnung davon, warum Jim Gateway verlassen mußte und der gesamte Plan des letzten Jahres umgeworfen wurde?

Petro: Es tut mir sehr leid. Ich habe keine Ahnung was in den USA passiert.....

SEAL: Wie stehen (nach Ihrer ehrlichen Meinung) die Chancen, dass das `Classic`-AmigaOS zum Open-Source gemacht wird? Für Gateway hat es keinen Nutzen mehr, aber wir können es verwenden, um unsere Amigas ein wenig länger am Laufen zu halten.

Petro: Ich glaube, das ist eine gute Idee... und ich werde das unterstützen... , aber die letzte Entscheidung wird nicht in meinen Händen liegen!

SEAL: Welche Produkte haben Sie noch, die Sie für Gateway's Aktionäre verkaufen müssen? Ich wette, wir werden dann wohl nie unsere Boing-Ball-Krawatten oder Kondome bekommen. :-)

Petro: Es ist zur Zeit schwierig Pläne für solche Artikel zu machen..., aber sag niemals unmöglich.....

SEAL: Danke Petro.

Persönliche Meinung von Gary Storm

Zunächst, Petro ist ein fantastischer Kerl. Ja, er ist Diplomat, Politiker, Geschäftsmann und offensichtlich sichert er sich für seine Zukunft nach allen Seiten ab..., dabei will er Gateway nicht zu sehr aufregen, doch auch AQUA nicht mißachten oder angreifen, weil das eine möglich Zukunft sein könnte. Petro ist ein großartiger Kerl, denn er hat der Amiga-Gemeinde immer zu Seite gestanden. Es gibt viele, viele Bespiele für die beachtlichen Dinge, die Petro gemacht hat. Hier einige davon:

Petro half den User-Gruppen mit Ausrüstung für die WoA `99 aus. Er schickte sie von Deutschland, umsonst, einzig um uns zu unterstützen und das Erlebnis für die Messebesucher aufzuwerten. Petro spendete sogar ein paar A1200er, die wir User-Gruppen nutzen konnten. Petro bot Geld aus seiner eigenen Tasche an, um bei der Unterstützung der Team Amiga Mailingliste (unterhalten von Gary Peak) zu helfen. Das war zu einer Zeit, als Amiga keinen Eigentümer und Petro selbst fast kein Geld und eine zweifelhafte Zukunft hatte. Petro schickte mir sogar ein paar Kleinigkeiten für die Editoren, die ihre Zeit für die Arbeit an unserem Video von der WoA `99 opferten. Ich habe immer gedacht, Petro war nur so lange bei Amiga, weil er nichts besseres zu tun hatte..., doch das war bevor ich ihn traf und bevor ich ihn, was noch wichtiger ist, an seinen Taten gemessen habe. Petro ist Amigianer durch und durch - auch wenn er keinen benutz. :-)

Jetzt, da Gateway uns hat fallenlassen (und mit dem Feind kuschelt), denke ich, dass mit dem Fallenlassen dieser Pläne (und Jim und Bill), sie sich auch irgendwann in der Zukunft von Petro trennen werden. Da sie kein Interesse an Amiga mehr haben, werden sie auch Amiga Deutschland schließen, sobald OS3.5 und die Auslieferung der A1200 ihren Weg gegangen sind. Wenn Amiga Deutschland gelschossen ist, wird es Amiga U.S. auch so ergehen und Amiga selbst wird entweder verkauft, oder in ein paar verstaubte Regale mit Patenten bei Gateway gesteckt.

Das ist keine schöne Sache, doch Petro ist weit davon entfernt dumm zu sein und er bereitet sich wahrscheinlich auf diese Möglichkeit vor. Wenn Gateway Petro fallen läßt, dann haben sie die letzten Verbindungen zur Amiga-Gemeinde durchtrennt und sogar Amiga.org und Amiga Web Directory werden zugeben müssen, dass Gateway endgültig mit uns fertig ist. Vielleicht werden sie dann Nachrichten über AQUA, QNX und andere nicht-Amiga-Quellen bringen..., denn wir werden Alle (irgendwann) darauf warten, eine neue Maschine mit dem Gefühl und Erbe kaufen zu können, die dem Amiga am nächsten kommt.

Gateway wird auch hunterte und tausende von empörten E-Mails erhalten und auf ewig Verachtung bei uns hervorrufen. So weit es mich betrifft, ist AQUA im Moment die beste Gelegenheit, jetzt da Amiga Desktop Hardware gegewärtig tot ist. Wir leben in einer interesanten Zeit.

©SEAL (ps)

[Meldung: 30. Sep. 1999, 08:00] [Kommentare: 0]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
< Nächste MeldungVorige Meldung >

.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1997-2019 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.