amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.


.
 Je Seite 
Nur Titel anzeigen
Kategorie
.


Archiv 10/2003


22.Okt.2003
Amiga Impact


Veranstaltung: Details zur Alchimie #3
Triple A, die Veranstalter der größten französischen Amiga-Messe Alchimie, haben einige Details zu der Veranstaltung bekanntgegeben, die vom 8.-10. November in Tain l'Hermitage (bei Valence) stattfinden wird.

Von Amiga Inc. und deren Partner-Firmen haben folgende Personen ihren Besuch angekündigt:
  • Alan Redhouse (Eyetech Group)
  • Ben Hermans (Hyperion Entertainment)
  • Fleecy Moss (Amiga Inc.)

AmigaOS 4 wird auf verschiedenen AmigaOne-Konfigurationen demonstriert werden.

Die französischen Händler APS und Amont Informatique werden auf der Alchimie ihre Produkte verkaufen. Wer auf der Messe Einkäufe tätigen will, möge sich bitte im Vorfeld mit den Händlern in Verbindung setzen, um sicherzustellen, dass die gewünschten Produkte auch vorrätig sind. Der Schweizer Händler Relec wird zwar ebenfalls anwesend sein und seine Produktpalette vorstellen, aufgrund von Zollbestimmungen wird jedoch auf den Verkauf an Endanwender verzichtet.

Allen französischen Organisationen und Magazinen wird die Möglichkeit geboten, sich auf der Alchimie der Öffentlichkeit zu präsentieren: "Triple A" (Herausgeber der "Boing Attack"), AFLE ("aMiGa=PoWeR"), AmigaZette83, ASUM, Amiga Impact...

Die Vorjahresveranstaltung "Alchimie #2" zog mehr als 160 Besucher aus Frankreich, Belgien und der Schweiz an und die Veranstalter hoffen, dass diese Bestmarke dieses Jahr erneut überboten werden kann. Die Alchimie #3 wird drei Tage dauern, Karten können online gebucht werden. (cg)

[Meldung: 22. Okt. 2003, 18:00] [Kommentare: 5 - 23. Okt. 2003, 00:05]
[Per E-Mail versenden] [Druck-Version] [ASCII-Version]
22.Okt.2003



Alan Redhouse kommentiert AmigaOne-Review (Update)
Alan Redhouse (Eyetech) kommentiert unter dem Titellink das AmigaOne-Review von Philippe Ferrucci.

Update:

Deutsche Übersetzung von Martin Baute:

UBoot befindet sich unter ständiger Entwicklung und Verbesserung durch Hyperion, doch war die Dokumentation schwer zu bekommen, und besonders ich habe Hyperion gedrängt, OS4 voranzutreiben, statt ständig an UBoot herumzubasteln und zu polieren - es gibt nur 2 Friedens! Das Tastatur-Reset-Problem tritt unserer Erfahrung nach nur mit nicht der Spezifikation entsprechenden Tastaturen auf. Die Eingabe von 'reset' am UBoot-Prompt funktioniert mit einer Radeon 7000-Karte unserer Erfahrung nach immer. Es mag Probleme mit Voodoo-Karten geben - ich weiß es nicht - wir haben keine!

Ein zweites Problem ist, dass ein Flashen des UBoot nur in der Fabrik praktisch ist, also gibt es unausweichlicherweise eine Verzögerung von mehreren Wochen zwischen unserer Bereitstellung des Boot-Codes (der von uns kommt, nicht von MAI) an die Fabrik und der Fertigstellung eines Produktionslaufs von Boards durch die Fabrik, und der Ankunft dieser Boards bei Earlybird-Usern wie euch. Dies sind üblicherweise 6-8 Wochen. Aus diesem Grund haben wir nun die Fabrik gebeten, den Softwareschutz vom ROM zu entfernen, sodass es von Earlybird-Kunden neu geflashed werden kann.

Schließlich, bitte tappt nicht in die Falle, die so häufig von manchen Leuten aufgestellt wurde - dass dies tatsächlich ein von MAI designtes und produziertes Produkt wäre, das wir nur so weiterverkaufen würden wie wir es erhalten.

MAI hat das Originaldesign ausgeschrieben, und zusammen haben wir die Spezifikationen für die aktuelle (und zukünftige) Boardversionen entworfen, um sicherzustellen, dass sie kosteneffizient und verkaufbar sind. Diese Spezifikation wurde zwecks Design eines produzierbaren Boards an eine dritte Partei, einen Spezialisten, gegeben, um zu einem produzierbaren Board entwickelt zu werden. Unser Zuliefervertrag ist direkt mit der Fabrik geschlossen, nicht mit MAI. Obwohl wir ein enges Arbeitsverhältnis mit MAI haben, haben wir im Wesentlichen das Board-Design und die Spezifikation diktiert, und die Herstellung angeordnet sowie finanziert. (cg)

[Meldung: 22. Okt. 2003, 17:04] [Kommentare: 67 - 25. Okt. 2003, 08:14]
[Per E-Mail versenden] [Druck-Version] [ASCII-Version]
22.Okt.2003



Genesi: Webseite zum geplanten Spiel "Gladiateur" online
Die offizielle Webseite zu Genesis Computerspiel-Projekt Gladiateur (amiga-news.de berichtete) ist nun online unter http://Gladiateur.PegasosPPC.com.

Gladiateur - Das Computerspiel

Das Computerspiel ist inspiriert durch die Bühnenproduktion von Elie Chouraqui und Maxime Le Forestier, die ihr Debüt nächstes Jahr in Paris feiern wird. Im Spiel kann man in die Rolle des Thrakers Spartacus schlüpfen und die Sklaven in ihrem Aufstand gegen die Macht Roms anführen.

Bei Gladiateur handelt es sich um ein Projekt, welches auf mehr als bloß die Veröffentlichung eines einzigen Spieles ausgelegt ist. Zwar wird sich die erste Veröffentlichung auf den Aufstand des Spartacus konzentrieren, aber die Entwicklung hin zu einem Massen-Multiplayer-Online-Spiel ist bereits von vornherein fest eingeplant. Hier soll der Spieler dann die Möglichkeit haben, Partei für eine der beiden Seiten zu ergreifen oder auch seinen eigenen Weg zu gehen. Man wird dann Soldat oder Händler werden können, Pirat oder Politiker, und entweder sich mit anderen Mitspielern zusammentun oder allein arbeiten. Es soll einem die freie Wahl gegeben werden, ob man das sorgenfreie Leben eines wandernden Abenteurers genießen, eine mächtige Handelsorganisation aufbauen oder aber im Senat Karriere machen und so in die Geschicke Roms eingreifen möchte.

Die erste Version von Gladiateur wird die "Northland"-Gameengine von Funatics nutzen. Die Möglichkeiten jenes Spiels ausbauend, sollen in Gladiateur Überredungskunst und Popularität ebensowichtig sein wie die verfügbaren Einheiten und Ressourcen - und Taktik wesentlich mehr bedeuten als bloß über die größte Armee zu verfügen. Angestrebt wird eine dynamische, lebendige Welt von Tyrannen, Bauern und Sklaven, in der Furcht oder Loyalität das Blatt im Kampf wenden können und das Aufbauen von Handelsverbindungen ebenso bedeutsam sein kann wie das von Armeen.

Gladiateur - Das Musical

Das Musical Gladiateur ist ein Bühnenspektakel, welches von Eli Chouraqui geschrieben und produziert sowie von Maxime Le Forestiere komponiert wurde. Das Debüt wird am 1. Oktober 2004 im Palais de Sports in Paris erfolgen, an welches sich im Frühjahr 2005 eine Tournee anschließen soll. Die Musik von "Gladiateur" wird 2004 von EC7 / Universal Music veröffentlicht werden.

Die letzte Bühnenproduktion Eli Chouraquis war "Les Dix Commandemants" (Die 10 Gebote), die im Jahr 2000 in Paris debütierte und in Frankreich, der Schweiz, Belgien und nach Montreal auf Tournee ging. Eine englische Fassung soll 2005 an den Start gehen. Über 4 Millionen Alben, Singles und DVDs der Produktion seien bereits verkauft worden. (snx)

[Meldung: 22. Okt. 2003, 14:02] [Kommentare: 25 - 23. Okt. 2003, 17:48]
[Per E-Mail versenden] [Druck-Version] [ASCII-Version]
22.Okt.2003
Mirko Engelhardt (ANF)


AmigaLand: Fünf weitere Microprose-Spiele
Das AmigaLand wurde heute erneut aktualisiert: Fünf weitere Flugzeug-Simulationen von Microprose stehen zum freien Download bereit und laden zum Zocken ein: F-15 Strike Eagle, F-19 Stealth Fighter, F-117A Nighthawk, B17 Flying Fortress und The Ancient Art of War in the Sky. (nba)

[Meldung: 22. Okt. 2003, 01:48] [Kommentare: 16 - 25. Okt. 2003, 14:19]
[Per E-Mail versenden] [Druck-Version] [ASCII-Version]
22.Okt.2003
Chaos Computer Club (ANF)


CCC: Vierter BigBrotherAward wird am 24. Oktober verliehen
Am Freitag, 24. Oktober 2003, verleiht der Verein FoeBuD in Bielefeld zum vierten Mal die Deutschen Big-Brother-Awards, den "Negativ-Preis für Datenkraken". Die Preisträger verletzen nach Meinung der Jury erheblich die Privatsphäre der Bürger. FoeBuD will mit den diesjährigen Big-Brother-Awards wieder auf den missbräuchlichen Gebrauch von Technik und Informationen hinweisen.

Der Jury gehören neben dem FoeBuD der Chaos Computer Club, die Deutsche Vereinigung für Datenschutz, die Humanistische Union, das FifF, FITUG an - in diesem Jahr beteiligt sich erstmalig auch die Internationale Liga für Menschenrechte. Vergeben wird der Preis in sieben Kategorien, unter anderem "Politik", "Verbraucherschutz", "Arbeitswelt" und "Kommunikation". (nba)

[Meldung: 22. Okt. 2003, 00:46] [Kommentare: 0]
[Per E-Mail versenden] [Druck-Version] [ASCII-Version]
21.Okt.2003
Christian Rosentreter (ANF)


Genesi wird neuer Hauptsponsor des Online-Magazins PPCNUX
Das deutschsprachige Online-Linux-Magazin PPCNUX begrüßt Genesi als neuen Hauptsponsor. In der Originalmeldung werden die Firma und die Vergangenheit ihrer Begründer den Magazin-Lesern kurz vorgestellt. (snx)

[Meldung: 21. Okt. 2003, 21:04] [Kommentare: 25 - 25. Okt. 2003, 04:35]
[Per E-Mail versenden] [Druck-Version] [ASCII-Version]
21.Okt.2003
Michael Böhmer (ANF)


OASE 2003: E3B mit Messeangeboten
E3B wird - wie letztes Jahr auch - auf der OASE 2003 vertreten sein.

Neben der Möglichkeit, an unserem Rechner die neuen ALGOR USB-Kontroller live zu testen, bieten wir dieses Jahr auch ein Messebundle zum Aufrüsten unseres bewährten USB-Kontrollers HIGHWAY an.

Auch ALGOR-Besitzer, die bereits über FlashROM verfügen, können sich freuen: unser Netzwerkmodul NORWAY gibt es auch einzeln zum günstigen OASE-Preis.

Die Details zu den Bundles finden Sie auf unserer Website in der News-Seite.

Wir sehen uns in Graz :) (snx)

[Meldung: 21. Okt. 2003, 16:03] [Kommentare: 6 - 23. Okt. 2003, 03:08]
[Per E-Mail versenden] [Druck-Version] [ASCII-Version]
21.Okt.2003
DCE


DCE: Bilder von der Pegasos-II-Produktion (Update)
Die Firma DCE hat auf ihrer Webseite weitere Bilder des Pegasos II online gestellt.

Update: Um den Server von DCE zu entlasten, wurde für die Bilder ein Mirror auf PegasosPPC.com eingerichtet. (snx)

[Meldung: 21. Okt. 2003, 14:14] [Kommentare: 36 - 23. Okt. 2003, 23:26]
[Per E-Mail versenden] [Druck-Version] [ASCII-Version]
21.Okt.2003
Daniel Miller


Bericht von der Pegasos Technology Demonstration in Washington, USA
In seinem Bericht von der Pegasos Technology Demonstration, die am 18. Oktober in Washington DC, USA, stattfand, schildert Daniel Miller die Veranstaltung wie folgt:

MorphOS, Linux, AmiNetRadio, fxPAINT, MPlayer, Kaya, ImageFX, kostenlose Superbundles, frische MorphOS-1.4-CDs mit IBM-Stempel, ProStationAudio, Präsentationen, ein "Videorekorder"-Gehäuse, Preisangaben zu Komplettsystemen, ein Bild vom Pegasos II, eine zeitliche Einordnung von MorphOS 1.5, MadBomber und mehr.

Vom Anfang bis zum Ende war diese Veranstaltung eine wirklich stilvolle Angelegenheit. Ich komme aus der Gegend und war eingeladen worden, meinen Pegasos mitzubringen und ihn dort vorzuführen - was mich aber nicht davon abhielt, auch die anderen Stände zu besuchen und mir die Präsentationen anzuschauen. Das Personal von Genesi verfolgte wahrlich eine Mission, indem es persönliche Aufmerksamkeit entgegenbrachte und bestrebt war, die Technologie von ihrer überwältigenden besten Seite zu zeigen.

Hauptaussteller war der New Yorker Händler Thomas Morris (Magnetic Systems), der mit mehreren nach aktuellem Stand der Technik ausgerüsteten Pegasos-Rechnern aus Brooklyn gekommen war - eines der wenigen G4-Modelle diesseits des Atlantiks eingeschlossen. Auf vier davon lief MorphOS, während der fünfte Pegasos sowohl zur Vorführung von Debian (Gnome) als auch von Mac-on-Linux diente.

Außerdem gab es zusätzlich zu meinem vergleichsweise schlichten System eine hübsche Anordnung von Genesi-Utensilien, wie die Plexuscom-Gehäusestudie, sich drehende beleuchtete Pegasos-Motherboards, einen mechanischen Schmetterling, einige Spiele, eine Catweasel-Flipper-Karte, Poster, Flyer, kostenlose Superbundles (v.3) sowie eine limitierte Edition mit IBM-Stempel siebbedruckter MorphOS-1.4-CDs.

Nun, all diese Dinge waren zwar bereits klasse, und die Leute dort noch mehr, aber ich muss sagen, für diese auf den neuesten Stand gebrachten MorphOS-Systeme galt das am allermeisten. Es war einfach... super! Wo soll ich anfangen? Nun, eine der hervorstechendsten Sachen war AmiNetRadio. Um nichts weniger als andere Dinge beleuchtete dieses einen Aspekt der Zukunft, wie Genesi sie sieht. Die Live-Radiostationen werden aufgelistet und man wählt seine bevorzugte Musikrichtung. Der Audiostream wird sehr schnell angezapft und die Musik spielt. Die meisten Audiostreams waren in 128 Bit, einige in 64 Bit - also von einer ziemlich guten Klangqualität. Diese Audiostreams lassen sich auch als MP3-Dateien auf Festplatte mitschneiden und können somit später mittels Kayas erneut abgespielt werden. Dies alles geschieht mühelos.

Warum dies einen Teil von Genesis Vision beleuchtet? Nun, sie sehen sich künftig auch Ton- und Bildmedien sowie Spiele mittels ähnlicher Anwendungen anbieten. Ihre Kunden werden dann unabhängig von ihrem Standort in der Lage sein, auf ihre bevorzugten Medien zuzugreifen, ganz gleich, ob sie mit dem geplanten Handheld-Gerät "Eclipsis" auf Wanderschaft sind oder zuhause in ihrem Heimtheater oder auf der Arbeit oder wo auch immer. Man braucht dann nicht eine CD mit sich herumtragen oder eine Kassette in den Videorekorder einzulegen, sondern man wählt einfach seine Medien mittels des nächstbesten Gerätes und spielt sie ab. Genesi glaubt, dass all diese Medien - hochaufgelöste Filme eingeschlossen - übertragbar sein werden im Zuge des weiteren Voranschreitens des Pegasos und der Einführung weiterer Genesi-Produkte. So also sieht das Konzept aus - möglich, dass Sie es mögen, möglich, dass Sie es lieben.

Ein anderes, bereits reales Konzept, ist der "Videorekorder"-Pegasos. Dieser wurde von Magnetic Systems vorgestellt. Was soll das sein? Es handelt sich um einen Pegasos in einem kleinen Gehäuse, welches in etwa wie ein Videorekorder aussieht. Dieses wird als ein komplettes Pegasos-II-System angeboten. So falls Sie Ihren Rechner nicht selbst zusammenbauen wollen, können Sie erwägen, sich eines dieser Geräte zuzulegen. Es ist hübsch und nutzt eine Radeon-Grafikkarte von halber Bauhöhe. Ich mag es, denn es stellt einen frühen Schritt in Richtung der "Schrumpf"-Entwicklung des Pegasos dar, über die Settopbox hin zum Handeheld-Computer, welcher den Konzepten zufolge genauso leistungsfähig wie ein Pegasos werden soll.

Auch Bill Buck und Raquel Velasco von Genesi waren dort - wie immer ihr persönliches Engagement für die Plattform und ihre Entwicklung demonstrierend und das übrige Genesi-Team darin unterstützend, auf das Ziel eines fortgeschrittenen, ausgereiften, populären und modernen alternativen Computersystems hinzuarbeiten.

Mehr Software: MPlayer war allgegenwärtig. Diejenigen, die dieses System vorführten, erkannten einen Gewinner. Auf einem Pegasos von lediglich 600 MHz ist MPlayer unter MorphOS 1.4 plattformübergreifend der schnellstladende, bestreagierende und kompatibelste Videoabspieler. Ich mache Ihnen nichts vor - jeder sagt das. Wir alle sollten den MPlayer-Programmierern auf der Stelle fünf Dollar schicken oder so etwas. Es gibt einige wenige hehre Annehmlichkeiten im Leben wie das erste Mal, dass man ein MPlayer-Fenster im Vollbildmodus über den Screen bewegt und feststellt, dass es kein Rucken und keine Störungen gibt, ganz gleich wie schnell man es im Kreise bewegt. Selbstverständlich läuft MPlayer auch im vollen Bildschirmmodus und weist mehrere Kontrollfunktionen auf.

Zudem gab es auch eine neue Ediersoftware von NovaDesign zu sehen. Sie stellen etablierte Grafik-Anwendungen wie ImageFX und Aladdin 4D her. Ich kenne keine weiteren Details, aber es besteht die Absicht, dieses neue Programm in irgendeiner Form mit künftigen MorphOS-Versionen oder dem Superbundle oder beidem anzubieten. Dies ist ein eindeutiger potentieller Aktivposten für das Pegasos/MorphOS-Produkt. Auch über die Aussicht auf eine überarbeitete Version des Aladdin 4D Raytracing-Programms wurde gesprochen.

Auch ProStationAudio wurde gezeigt. Hierbei handelt es sich wirklich um ein fortgeschrittenes Produkt mit detaillierter, aufwendiger Benutzerschnittstelle und all diesen Kanälen und Mischkontrollen und vielen weiteren Dingen quer über den Bildschirm. Das Mischen einiger Spuren wurde vorgeführt und es klang zweifellos gut. Mir erscheint es eher als ein Produkt für professionelle Anwendungen, aber gut möglich, dass auch der heimische Gelegenheitsanwender Spaß damit haben kann.

Ich muss hier nun auf aufhören, werde aber später noch etwas mehr zu schreiben haben, speziell über... MadBomber!!!

PS: Bill Buck erklärte, dass MorphOS 1.5 vor dem Ende dieses Jahres erscheinen werde. Lasst sie nicht den TCP/IP-Stack vergessen, danke.

Bilder von der Veranstaltung finden sich auf PegasosPPC.com. (snx) (Translation: (snx)

[Meldung: 21. Okt. 2003, 12:42] [Kommentare: 26 - 22. Okt. 2003, 14:34]
[Per E-Mail versenden] [Druck-Version] [ASCII-Version]
21.Okt.2003
Schlonz (ANF)


Update der dvdrtools (Update)
Die dvdrtools, die das Brennen von DVDs unter AmigaOS ermöglichen, haben ein Update erfahren: Es werden jetzt drei weitere Devices (u. a. der SCSI-Host der Cyberstorm/CyberstormPPC) unterstützt.

Des Weiteren steht jetzt auch eine englische Version der Homepage zur Verfügung.

Update:

Der Programmierer stellt jetzt auf seiner Homepage ein weiteres Archiv zur Verfügung: Bei dieser Version kann der Anwender das zu nutzende Device über die Environment-Variable DVDRTOOLS_DEVICE selbst setzen. (cg)

[Meldung: 21. Okt. 2003, 00:48] [Kommentare: 37 - 23. Okt. 2003, 14:42]
[Per E-Mail versenden] [Druck-Version] [ASCII-Version]
21.Okt.2003
Kultpower.de (ANF)


Kultpower.de: 26 neue Testberichte von 1990
Kultpower.de, die Fan-Site für deutschsprachige Kult-Computerzeitschriften, bietet seit heute 25 neue PowerPlay-Testberichte aus der Powerplay 3/1990:

A-10 Tank Killer (MS-DOS), Battle Out-Run (Sega Master System), Berlin 1948 (Amiga), Bloodwych Data Disk Vol.1 (Amiga), Blue Angels (MS-DOS), Bodo Illgner's Soccer (Amiga), Bruce Lee Lives (MS-DOS), David Wolf (MS-DOS), Drakkhen (Amiga), F1 Tripple Battle (PC-Engine), Full Metal Planete (Amiga), Harpoon (MS-DOS), Kujaki-Oh 2 (Mega Drive), Metal Gear (NES), P 47 (Atari ST), Retrograde (C 64), Space Ace (Amiga), Starflight (MS-DOS), Tatsujin (Mega Drive), Teenage Turtles (NES), Teenage Turtles (Amiga), Volfiev (PC-Engine), Wild Streets (Atari ST), World Games (Sega Master System), World Trophy Soccer (Amiga), Y's (MS-DOS). (nba)

[Meldung: 21. Okt. 2003, 00:20] [Kommentare: 1 - 21. Okt. 2003, 00:52]
[Per E-Mail versenden] [Druck-Version] [ASCII-Version]
20.Okt.2003
Martin Rebentisch (DaFreak) (ANF)


Musik: Liquid Skies records #057
Die Szenengruppe Liquid Skies hat ihr 57. Musikpack veröffentlicht. Es beinhaltet das Musikstück "Kukka" vom finnischen Musiker Tripper. Kukka heißt übersetzt Blume, wie man es sicherlich auch dem dazu passenden Cover entnehmen kann. :)

Im Folgenden einige weitere Informationen zum Track:
  • Titel: Kukka
  • Artist: Tripper
  • Stil: Instrumental Trance
  • Spiellänge: 3:37
  • Format: mp3 (192kbps)

Das gezippte File mit einer Größe von rund 5 MB steht unter dem Titellink zum Download bereit. (cg)

[Meldung: 20. Okt. 2003, 23:00] [Kommentare: 4 - 22. Okt. 2003, 20:21]
[Per E-Mail versenden] [Druck-Version] [ASCII-Version]
20.Okt.2003
Amig@lien (ANF)


Veranstaltung: Fotos von der EAPP 2003
Vom 10. bis 31. August 2003 fand in Wehrheim die "Extreme Amiga-Programmierparty" (EAPP) statt. Ziel der Veranstaltung war die gemeinsame Programmierung von Software. Viele interessante und auch lustige Schnappschüsse von dieser Party sind unter dem Titellink zu sehen. (nba)

[Meldung: 20. Okt. 2003, 20:49] [Kommentare: 2 - 21. Okt. 2003, 20:27]
[Per E-Mail versenden] [Druck-Version] [ASCII-Version]
20.Okt.2003
Ron van Herk / Genesi


Cyberstorm: Zum Stand der Reparaturen bei DCE / MorphOS-Version zum Jahresende
CyberStorm-Reparaturen unter Garantieleistung

Wie in einer Forumsdiskussion auf Amiga.org bereits früher erwähnt, werden alle Cyberstorm-Boards, die unter Garantie eingesendet worden sind, durch neue ersetzt. Deren Produktion ist teilweise bereits abgeschlossen, die PCBs liegen vor und alle niedrigeren Teilkomponenten sind bereits bestückt. Momentan besteht noch ein Problem mit der Verfügbarkeit geeigneter 68k-Sockel. Die ursprünglich von Phase 5 und dann von DCE genutzten waren speziell für Phase 5 gefertigt worden und werden nicht mehr hergestellt. Jedoch laufen mehrere Nachforschungen bei anderen Herstellern, andere existierende (und verfügbare) Anschlüsse anzupassen, um sie für die Cyberstorm-Karten verwenden zu können. Sobald dieses Problem gelöst ist, wird die Produktion vollendet werden und alle Betroffenen neue Cyberstorm-Karten in Garantieleistung erhalten.

Reparaturen ohne Garantieleistung

Alle Kunden mit Reparaturen ohne Garantieleistung sollten ein Preisangebot von mir erhalten haben. Die Reparaturen, die durchgeführt werden konnten, wurden abgeschlossen und sind entweder bereits zurückgeschickt worden oder werden es in der nächsten Woche. Zudem gibt es Reparaturaufträge, die noch auf neue CPU-Sockel warten (siehe oben).

Irreparable Karten

Undurchführbare Reparaturfälle sind gleichfalls bereits zurückgeschickt worden bzw. werden es nächste Woche. Mehrere Karten sind bereits von DCE versandt worden, andere werden nächste Woche von mir von Rotterdam aus zurückgeschickt.

Andere Faktoren

Während der Untersuchung der ganzen Reparatur-Angelegenheit musste ich von mehreren beunruhigenden Dingen Kenntnis nehmen. Da gibt es Reparaturfälle, die nicht ausgeführt wurden, weil sie über einen Händler eingeschickt worden waren, der noch ausstehende Rechnungen für drei Jahre offen hatte, und auch Fälle, wo Reparaturen zwar ausgeführt und die Karten an den Händler zurückgeschickt worden waren, dieser sie dann aber als Neuware verkauft hat. Ich werde keine detaillierteren Informationen hierzu veröffentlichen, möchte dies aber dennoch zur Verteidigung der Firma DCE erwähnt haben, sie sind nicht immer die zu Beschuldigenden...

Geste Genesis

Als eine Geste Genesis wird es eine neue Version von MorphOS für die 'classic Amiga'-PowerPC-Karten geben, und zwar kostenlos. Deren Veröffentlichung ist für das Ende dieses Jahres geplant.

DCE und Genesi

Einige Anwender haben in der obengenannten Diskussion auf Amiga.org Bedenken geäußert hinsichtlich möglicher künftiger Reparaturen von Genesi-Produkten bei DCE. Bitte beachten Sie diesbezüglich aber vor allem, dass die Amiga-Reparaturen ein spezieller Fall sind und es allgemein für Reparaturen nicht üblich ist, dass sie so lange dauern, auch nicht bei DCE. Und darüber hinaus handelt jeder Käufer eines Pegasos II mit Genesi, nicht mit DCE. Falls es einen Fall geben sollte, in dem ein Genesi-Produkt der Reparatur oder des Umtausches bedarf, wird Genesi zusehen, dass es in der richtigen Weise und in einem angemessenen Zeitrahmen geschieht. Als Referenz hierfür sei auf unsere Vorgeschichte hinsichtlich des Mainboard-Austausches für Boards mit April- und April2-Fix verwiesen. Diese wurden gleichfalls bei DCE durchgeführt.

Vorläufige Folgerung

Abgesehen vom Warten auf die richtigen 68k-Sockel sind alle diesbezüglichen Angelegenheiten entweder bereits erledigt oder werden es nächste Woche sein. Es existieren jedoch noch einige unzugeordnete Karten bei DCE. Ein jeder, der meint, ebenfalls noch ausstehende Reparaturen bei DCE zu haben, und noch nicht mit mir in Kontakt gewesen ist, möge dies bitte JETZT tun, da wir darauf hinarbeiten, diese ganze Operation der Aufklärung noch ausstehender Reparaturfälle abzuschließen, und irgendwann werden wir keine weiteren Nachforschungen mehr annehmen. Falls Sie ihren Reparaturfall über einen Händler eingeschickt haben sollten, vergewissern Sie sich, dass Sie explizit angeben, über welchen.

Kontakt: rvanherk@nl.genesi.lu

Mit freundlichem Gruß,
Ron van Herk
Genesi (snx) (Translation: (snx)

[Meldung: 20. Okt. 2003, 20:48] [Kommentare: 37 - 22. Okt. 2003, 14:20]
[Per E-Mail versenden] [Druck-Version] [ASCII-Version]
20.Okt.2003
Spiegel Online


Spiegel Online: Oliver Kastl und die Vertreibung des Schafs
Spiegel Online berichtet unter dem Titellink über Oliver Kastl, Amiga- Anwendern bekannt durch diverse Software-Veröffentlichungen. Der Autor von Software-Paketen wie "CacheCDFS" hat sich in den letzten Jahren auf die Entwicklung von Kopier-Tools für Windows-Rechner verlegt.

Der Artikel widmet sich kurz dem Werdegang Olivers, um dann ausführlicher auf seine Motivation zur Entwicklung von "CloneCD" und "CloneDVD" und die mit dem Vertrieb verbundenen rechtlichen Probleme einzugehen. (cg)

[Meldung: 20. Okt. 2003, 18:22] [Kommentare: 17 - 24. Okt. 2003, 04:48]
[Per E-Mail versenden] [Druck-Version] [ASCII-Version]
20.Okt.2003
Amiga-Magazin


Webseite des Amiga-Magazins aktualisiert
Die Webseite des Amiga-Magazins wurde aktualisiert und Informationen zu den Ausgaben 10/03 und 11/03 bereitgestellt.

Online zugänglich sind aus der Ausgabe 10/03 die Beiträge AMIga im WESTen, ein Bericht von der Amiwest 2003, sowie der Praxistest Talentierter Drache zum Webbrowser "Mozilla" und aus der November-Ausgabe die Vorstellung der Warp-Datatypes Und Energie! sowie Baustein-Roboter - Lego Mindstorms und Amiga. (snx)

[Meldung: 20. Okt. 2003, 18:10] [Kommentare: 0]
[Per E-Mail versenden] [Druck-Version] [ASCII-Version]
20.Okt.2003



GUI-Entwicklung: Merlin 2
A.P.Spijkerman hat eine neue Version seines GUI-Tools "Merlin" veröffentlicht. Merlin ermöglicht es ARexx- oder Batch-Programmierern, mit sehr geringem Aufwand graphische Oberflächen für ihre Skripte zu entwickeln.

Eine ausführlichere Beschreibung sowie Beispiel-Screenshots sind unter dem Titellink zu finden. (cg)

[Meldung: 20. Okt. 2003, 18:06] [Kommentare: 0]
[Per E-Mail versenden] [Druck-Version] [ASCII-Version]
20.Okt.2003
Christian Geier (E-Mail)


Bericht vom LinuxInfoTag in Dresden
Auf dem ersten LinuxInfoTag am 18. Oktober in Dresden präsentierte das Image_Installer Team den Pegasos. Wir hatten erst gar nicht mit so einem großen Erfolg gerechnet und waren erstaunt, dass unser Stand so dicht umlagert war von Usern, die sich für dieses System interessierten. Diese vertraten verschiedene Plattformen, vom Amiga-User bis hin zu Nutzern von x86-Systemen.

Man konnte das System testen, und einige User nahmen das Angebot wahr, selber mit dem Image_Installer Mandrake 9.1 auf dem Pegasos zu installieren. Sie waren erstaunt und positiv überrascht, wie schnell und einfach das geht. Auch MorphOS kam nicht zu kurz. Die User testeten das SuperBundle und waren beeindruckt von der Geschwindigkeit des Systems, obwohl es nur 600 MHz hat.

Hatten wir mal Zeit, hat Michael Heider natürlich am Image_Installer weitergearbeitet und Bugs entfernt. Wir können hier mit ruhigem Gewissen sagen, dass man mit dem neuen Image_Installer Version 2 eine leichtere Installation von PegXLin und Gentoo durchführen kann. Auf Anfrage, ob diese Version auch kostenlos sei oder ob sie dem Pegasos beiliegen werde, mussten wir leider erst mal mit einem Nein antworten, da wir dies selber noch nicht wissen.

Beim KDE-Team konnte man das neue KDE 3.2 in einer Vorversion sehen. Neue Anwendungen sind dazugekommen und auch grafisch hat sich einiges getan. Daniel Molkentin zeigte unter anderem einen Outlook-Klon und einen schnelleren Webbrowser.

Auch einige Leute vom Debian-Team waren gekommen. Vorgestellt wurde Debian 3.0 für x86-Systeme. Sie standen bei Installationsfragen und Anpassungen von Debian auf x86-Systemen den Usern mit Rat und Tat zur Seite.

Bert Radke vom Jabber-Team zeigte auf seinem Stand eine neue Version vom Jabber. Man konnte sich informieren, wie ein Jabber-Server aufgebaut wird, sowie welche Vorteile Jabber bietet.

Bei IBM konnten sich Studenten über neue Notebooks informieren. Computer vom Bürorechner bis zum Server hatte AMD im Gepäck. AMD stellte auch die Server für die Internetverbindung an diesem Tag zu Verfügung.

Weitere kleine Projekte waren freie Spiele für Linux sowie das Thema "Linux in der Schule und an der Uni" von der TU Dresden.

Zudem konnten die User den ganzen Tag über an einer Install-Party teilnehmen, um dort Probleme zu klären.


Letzte Vorbereitungen

Erhard Bruse (vorne), Christian Geier (hinten)

Vorbereitungen

Erhard Bruse erklärt den Pegasos

Michael Heider (hinten) zeigt den Image_Installer Version 2

KDE Stand

Debian Stand

User testet Image_Installer Version 2

Michael Heider

Student installiert Mandrake 9.1 Bamboo mit Image_Installer Version 2

Michael Heider zeigt die Möglichkeiten vom Image_Installer

Student testet Image_Installer

Michael Heider installiert Gentoo mit den Image_Installer Version 2
 
(snx)

[Meldung: 20. Okt. 2003, 17:27] [Kommentare: 0]
[Per E-Mail versenden] [Druck-Version] [ASCII-Version]
20.Okt.2003
WHDLoad (Website)


WHDLoad: Neue Pakete bis 19.10.2003
Mit WHDLoad können Sie Spiele, die nur für den Diskettenbetrieb gedacht waren, nun auf Ihrer Festplatte installieren. Folgende Pakete sind seit unserer letzten Meldung neu hinzugekommen bzw. aktualisiert worden:
  • 19.10.03 improved: Slam Tilt (Liquid Dezign/21st Century) slave for A4000 rom provided, floppy LED removed
  • 19.10.03 new: Coma (Rebels) done by Psygore
  • 19.10.03 new: Twisted (Polka Brothers) done by Psygore
  • 19.10.03 updated: Digital Concert 6 (Flash Production) supports another version (Info)
  • 19.10.03 updated: Digital Concert 4 (Flash Production) supports another version
  • 19.10.03 improved: Thug Life (Essence) runs on CyberStorm PPC without nocache option
  • 19.10.03 new: Beast Sonix (Scoopex) done by Galahad
  • 15.10.03 improved: Syndicate (Bullfrog) CD³² version supported, now uses kickstart images
  • 12.10.03 new: Top Gear 2 (Gremlin Interactive) done by Galahad
  • 10.10.03 fixed: Sensible Golf (Sensible Software) debug code removed, reduced memory requirements
(nba)

[Meldung: 20. Okt. 2003, 12:32] [Kommentare: 4 - 20. Okt. 2003, 17:46]
[Per E-Mail versenden] [Druck-Version] [ASCII-Version]
20.Okt.2003
Schlonz (ANF)


Premiere: Software mit Unterstützung von DVD-R/-RW-Brennern auf AmigaOS
Der Programmierer "Schlonz" hat die Linux-Software "dvdrtools" auf AmigaOS portiert. Damit ist es erstmals möglich, unter AmigaOS und kompatiblen Betriebssystemen DVD-R und DVD-RW-Medien zu brennen. dvdrtools ist ein Paket aus vier Programmen, die über die Shell benutzt werden. Für das Hauptprogramm dvdrecord liegt eine ARexx-GUI vor.

Die Bestandteile im Einzelnen:
  • readcd ist zum sektorbasierenden Auslesen von CDs und DVDs gedacht. Mit diesem Programm lassen sich alle Tracks eines Datenträgers komplett einlesen und als Image-Datei auf Festplatte speichern.
  • dvdrecord ist das Hauptprogramm, das tadellos CDs und DVDs brennt. Als Eingabedatei muss mindestens eine Trackimage-Datei vorliegen, wie sie von readcd oder auch mkisofs erzeugt werden.
  • mkisofs ist ein mächtiges Tool zum Erstellen von Image-Dateien aus einem Dateisystem, z. B. der Festplatte. Damit lässt sich beispielsweise eine Image-Datei für ein Festplatten-Backup erstellen.
  • cdda2wav ist für das Auslesen von Audio-Tracks als Image-Dateien auf die Festplatte geeignet. Unter anderem wird als Ausgabeformat das weitverbreitete WAV-Format unterstützt (wer hätte es gedacht bei dem Namen...), aber auch on-the-fly-Manipulation ist problemlos möglich, wie z. B. herunterrechnen der Qualität, Konvertierung von Stereo in Mono usw.

Informationen sind unter dem Titellink zu finden. (nba)

[Meldung: 20. Okt. 2003, 03:49] [Kommentare: 44 - 21. Okt. 2003, 23:57]
[Per E-Mail versenden] [Druck-Version] [ASCII-Version]

<- 1 2 3 4 5 6 7 8 ->

.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1997-2019 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.