amiga-news DEUTSCHE VERSION
.
Links| Forums| Comments| Report news
.
Chat| Polls| Newsticker| Archive
.

amiga-news.de Forum > Amiga, AmigaOS 4 > A4000 schwächelt nach ein paar Minuten [ - Search - New posts - Register - Login - ]

-1- [ - Post reply - ]

2008-10-19, 18:46 h

_PAB_
Posts: 3016
User
Hallo,
habe ein Problem mit meinem A4000-D, den ich heute komplett zerlegt, gereinigt (inkl. Netzteil) und wieder zusammengebaut habe.
(An Kontaktproblemen oder Dreck sollte es also nicht liegen.)
Die Elkos auf dem Mainboard sind OK. Akku ist schon lange raus. Gesockelte Chips habe ich auch gelockert und wieder festgedrückt.

Problem:
der A4000 bootet ganz normal zB. OS 3.9 mit der 68030er-Karte.
Nach einigen Minuten stürzt er ohne jede Aktion ab und lässt sich danach weder warm booten, noch nach einer kleinen Weile Abkühlung. (Kein Bild, keine Farbe, kein Laufwerksklicken, egal wie lange ich warte.)
Erst nach ca. einem Tag kann man es nochmal versuchen.

Kennt jemand das Problem ?
Hätte jemand mal ein garantiert funktionierendes Netzteil und eine 68030er-Karte parat zum testen ?

Danke für eure Mühe.

[ - Answer - Quote - Direct link - ]

2008-10-19, 18:52 h

whose
Posts: 2156
User
@_PAB_:

Hast Du Dir auch mal den Stromstecker für das Mainboard angesehen? Und die Buchse auf selbigem? Oft "verbrennen" die Kontakte dieses Steckers (vor allem die 5V-Leitung), das erkennt man meist schon an einer einseitigen Verfärbung von Stecker und/oder Buchse. Innen sieht es dann oftmals noch böser aus und die Kontakte sind oxydiert. Das kann dann u.A. auch zu den von Dir beschriebenen Symptomen führen.
--
---

:boing: µA1 PPC 750GX-800
:boing: A4000 PPC 604e-233

[ - Answer - Quote - Direct link - ]

2008-10-19, 19:07 h

_PAB_
Posts: 3016
User
@whose:
Ansich habe ich den Strom-Stecker und die -Buchse kontrolliert, wie alles andere.
Das Metall sieht matt-silbrig aus, aber nicht dunkelgrau oder rostfarben.

Wie sollte man den Stecker reinigen bzw. wie kann man das reparieren ?

PS: Auf der 68030er-Karte ist ein kleiner Elko, der auszulaufen scheint, da ist an einem Pin grünliches Salz gewesen, was ich weggeputzt habe - es roch auch irgendwie seltsam, kann es nicht so richtig beschreiben, eben nach "Elektrolyt"... ;-)
Hat jemand einen Rat, welche Elkos man dort als Ersatz nehmen kann ?
Es ist bei mir der C-101, der neben einem freien Sockel für den 68881 ganz in der Ecke sitzt.
Ist der vielleicht für das Problem verantwortlich ?

[ Dieser Beitrag wurde von _PAB_ am 19.10.2008 um 19:10 Uhr geändert. ]

[ - Answer - Quote - Direct link - ]

2008-10-19, 19:32 h

whose
Posts: 2156
User
Zitat:
Original von _PAB_:
@whose:
Ansich habe ich den Strom-Stecker und die -Buchse kontrolliert, wie alles andere.
Das Metall sieht matt-silbrig aus, aber nicht dunkelgrau oder rostfarben.

Wie sollte man den Stecker reinigen bzw. wie kann man das reparieren ?


Bei dem Aussehen ist wohl eher keine Reinigung/Reparatur nötig ;)

Ansonsten würde blank schmirgeln helfen, eventuell danach mit einem sehr feinen Schraubendreher vorsichtig die Kontaktzungen der Buchse einen Hauch enger biegen oder die Kontakte des Steckers auseinander (die sind auch nur rundgebogene Bleche, an der Stoßstelle kann man die dann mit etwas Geschick "größer" drücken ohne die aus dem Plastik herausoperieren zu müssen).

Aber wie gesagt, ich glaube nicht, daß das in diesem Fall weiterhilft. Einen verbrannten Kontakt in der Buchse/dem Stecker würdest Du auf den ersten Blick erkannt haben.

Zitat:
PS: Auf der 68030er-Karte ist ein kleiner Elko, der auszulaufen scheint, da ist an einem Pin grünliches Salz gewesen, was ich weggeputzt habe - es roch auch irgendwie seltsam, kann es nicht so richtig beschreiben, eben nach "Elektrolyt"... ;-)
Hat jemand einen Rat, welche Elkos man dort als Ersatz nehmen kann ?
Es ist bei mir der C-101, der neben einem freien Sockel für den 68881 ganz in der Ecke sitzt.
Ist der vielleicht für das Problem verantwortlich ?


Durchaus vorstellbar, ausgelaufene Elkos können die seltsamsten Effekte verursachen. Was für ein Elko ist das denn? Steht ja normalerweise drauf. Ersatztyp mit gleichen Werten besorgen, austauschen, fertig ;) Bei Elkos gibts eigentlich nicht sonderlich viel zu beachten, abgesehen von der Polarität, die muß natürlich korrekt sein nach dem Austausch.
--
---

:boing: µA1 PPC 750GX-800
:boing: A4000 PPC 604e-233

[ - Answer - Quote - Direct link - ]

2008-10-20, 12:34 h

_PAB_
Posts: 3016
User
@whose:
Es scheinen die gleichen Elkos wie hier zu sein:
http://www.amiga-library.de/rep/a4000neu.html
(die kleinen mit der Beschriftung "v3 22 16V")
Ich nehme an, dass es die gleichen sind, wie in der A4000D-Ersatzteilliste als C317 angeführt sind:
http://www.amiga-library.de/rep/rep_elko_4000d.html
Becher-Elko, 22 µF, 16 V

Leider fehlt dort die 68EC030-CPU-Karte vom Amiga 4000 D, aber die dortigen Elkos C101 bis C104 sind alle gleich.
Werde ich wohl mal zu unserem lokalen Elektronik-Händler gehen...

[ Dieser Beitrag wurde von _PAB_ am 20.10.2008 um 12:35 Uhr geändert. ]

[ - Answer - Quote - Direct link - ]

2008-10-20, 12:44 h

Beeblebrox
Posts: 723
User
@_PAB_:

Hast Du ein anderes Netzteil zum ausprobieren ? Mir ist sowas beim AOne untergekommen und das Netzteil war schuld.
--
>>> bEeBlEbRoX <<<
http://www.endlosstudent.de

[ - Answer - Quote - Direct link - ]

2008-10-20, 17:12 h

Gurujaeger
Posts: 164
User
Zitat:
Original von _PAB_:
Leider fehlt dort die 68EC030-CPU-Karte vom Amiga 4000 D,


Nicht wirklich,die nennt sich neben A3630 auch A3400! ;)

:commo: halt! :P

[ - Answer - Quote - Direct link - ]

2008-10-25, 15:11 h

_PAB_
Posts: 3016
User
@Gurujaeger:
Tatsache - Danke für den Hinweis - und auf zum Elektronik-Dealer... ;-)

[ - Answer - Quote - Direct link - ]

2008-10-25, 15:13 h

_PAB_
Posts: 3016
User
@Beeblebrox:
Habe leider kein anderes Netzteil da... :-(
Kann jemand mir mal eines leihen oder mir eines verkaufen (Angebote bitte über meinen Profil-Link => eMail senden).

Wie kann man das Netzteil gefahrlos testen (Multimeter vorhanden) ?

Gibt es irgendwo gute Anleitungen, wie man sich einen Ersatz bastelt ?

[ - Answer - Quote - Direct link - ]

2008-11-03, 09:18 h

Rudi
Posts: 835
User
@_PAB_:

Könnte das Problem an der 030'er Karte liegen?
Hast du evtl. was zum Gegentesten?
Ne alternative Prozessor-/Turbo -Karte vieleicht?

--
A4000, CSPPC, 128MB RAM, OS3.9, GREX, Voodoo3, Terratec128i

[ - Answer - Quote - Direct link - ]

2008-11-03, 13:01 h

_PAB_
Posts: 3016
User
@Rudi:
Nein, habe nichts dergleichen, habe aber meine Cyberstrom sowie die 68030er-Karte vor kurzem (in Colmar) an das Amiga Repair Center gegeben und dort will man versuchen die Hardware zu testen/reparieren.
Dann weiß ich weiter...

Inzwischen habe ich ein SAM bestellt... :-)

[ - Answer - Quote - Direct link - ]

2008-11-08, 17:46 h

Beeblebrox
Posts: 723
User
@_PAB_:

Der Fehler kann auch diverse andere Ursachen haben, z.B. ne kalte Lötstelle, die nicht leicht zu finden ist. Sowas guckt man sich optisch genau an oder versucht sich mit Klopfen auf der Platine der Stelle zu nähern (Klappt gelegentlich beim Fernseher reparieren - aber beim Computer?). Mit entsprechender Ausrüstung kann man sich z.B. mit der Wärmekamera anschauen ob etwas sehr warm wird oder (in diesem Fall wohl mer oder weniger auf gut Glück) mit Kältespray auf die Bauteile losgehen. Ist auf jeden Fall ein blöder Fehler sowas.
--
>>> bEeBlEbRoX <<<
http://www.endlosstudent.de

[ - Answer - Quote - Direct link - ]


-1- [ - Post reply - ]


amiga-news.de Forum > Amiga, AmigaOS 4 > A4000 schwächelt nach ein paar Minuten [ - Search - New posts - Register - Login - ]


.
Masthead | Privacy policy | Netiquette | Advertising | Contact
Copyright © 1998-2022 by amiga-news.de - all rights reserved.
.