amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

[Login] [Registrieren] [Passwort vergessen?]

< Nächste MeldungVorige Meldung >
22.Jan.2005
MorphOS-ML


Quellcode der MorphOS-Workbench Ambient unter GPL veröffentlicht
Der Quellcode der aktuellen Version 1.40 des Workbench-Ersatzes Ambient von David 'Zapek' Gerber ist heute unter der GPL freigegeben worden.

Die mit MorphOS 1.4.2 zuletzt veröffentlichte Ambient-Version war die V1.29. Zudem hat der Autor einen Paypal-Link eingerichtet für Anwender, die als ein Dankeschön für die Veröffentlichung eine Spende entrichten möchten.

Einige Eigenschaften der aktuellen V1.40:
  • MUI basiert: Das Toolkit für die Benutzerschnittstelle ist MUI (Magic User Interface). Dank dessen Flexibilität kann der Anwender das Aussehen der Schnittstelle seinem Geschmack entsprechend anpassen, es brauchen keine Einstellungen vom jeweiligen Programm selbst festgeschrieben werden.
  • Multithreaded: Das gesamte Design von Ambient ist asynchron, so dass es stets ansprechbar bleibt - Probleme von anderen Desktops, die nicht benutzbar sind, solange beispielsweise ein Netzlaufwerk vergeblich gesucht wird, bleiben dem Anwender somit erspart.
  • Diverse Piktogramm-Formate: Unterstützt werden das originale Amiga-Format, die MagicWB-Variante, Newicons und Glowicons sowie Ambients eigenes Truecolor-Format mit Alphakanal auf PNG-Basis.
  • Truecolor-Rendering: Durch den Wegfall palettenbasierter Modi Vereinfachung des internen Designs für die vielzähligen Grafikprozesse.
  • 64 Bit-Arithmetik: Für die Speicherungs- und Dateibehandlung wird eine 64 Bit-Arithmetik genutzt, um auch größere Laufwerke und Dateien korrekt zu handhaben.
  • Lokalisation: Dank eines Katalogsystems können alle Zeichenketten von Ambient durch andere als die englische Sprache ersetzt werden.
  • Schneller I/O: Ambient ist sehr effizient bezüglich Ein-/Ausgabe-Operationen und an gebräuchliche Speicherungsgeschwindigkeiten angepasst. Seine Puffer stellen sich automatisch auf die jeweilige Situation ein.
  • Eingebaute Laufwerksformatierung: Laufwerke können direkt unter Ambient formatiert werden, wobei die zur Verfügung stehenden Modi neben schnellem und vollständigem Formatieren auch eine komplexe Verifizierungsformatierung umfassen.
  • Verschiedene Dateiansichten: Fensterdarstellungsbeispiele sind Icon-Ansicht mit Thumbnails, Auflistung der Dateien mit ihren Attributen oder die Anzeige von Bildern. Prinzipiell ist alles möglich, da weitere Ansichtsoptionen als Plugin-Module hinzufügbar sind.
  • Dateibehandlung: Jedes Medium kann anhand ihres MIME-Types unterschiedlich behandelt werden, je nach den einstellbaren Vorgaben durch den Anwender. Beispielsweise kann beim Anklicken einer Musikdatei ein Wiedergabeprogramm gestartet oder etwa auch Ambients eingebauter Abspieler genutzt werden.
  • Panels: Ambient bietet einen schnellen Weg, Panels zu erstellen und sie mit Programmen oder Applets zu belegen. Es bestehen verschiedene Optionen, Aussehen und Verhalten jedes Panels zu verändern.
  • Visuelle Effekte: Ambient verfügt über verschiedene visuelle Effekte, um die Darstellung und Abläufe elegant und flüssig zu präsentieren. Diese sind hochgradig optimiert, um Auswirkungen auf die allgemeine Ansprechbarkeit der Arbeitsoberfläche nicht zu beeinträchtigen. Hierzu zählen hochqualitative Größenänderungen, Alpha-Effekte, Glättung und weitere Mechanismen, die das Grafiksubsystem von MorphOS, CyberGraphX, zur Verfügung stellt.
  • ARexx-Unterstützung: Ein eingebauter ARexx-Port liefert Scripting-Unterstützung. Ambient macht dabei von diesen Befehlen auch selbst Gebrauch und erlaubt solchen Skripts, verschiedene Aufgaben auszuführen.
  • Sound-Engine: Ambient verfügt über eine eingebaute Sound-Engine mit Treibern und API. Hiermit können einfach verschiedene Klänge wiedergegeben werden, wobei auch asynchrone Modi zur Verfügung stehen.
  • Hardware-Unterstützung: Ambient nutzt Altivec-optimierten Programmcode und macht von den Streaming-Features des MPX-Busses Gebrauch, über den der Pegasos II verfügt.
Die Veröffentlichung wurde mit ermöglicht durch Oliver Wagner und Stefan Stuntz, die ihr Einverständnis gaben für ein paar Include-Dateien sowie Teile des Quellcodes. (snx)

[Meldung: 22. Jan. 2005, 08:49] [Kommentare: 162 - 27. Jan. 2005, 14:32]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
< Nächste MeldungVorige Meldung >

.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1997-2018 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.