amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

[Login] [Registrieren] [Passwort vergessen?]

< Nächste MeldungVorige Meldung >
08.Sep.2005



PPC-Hardware: TroikaNG-Entwickler erläutert diverse Design-Entscheidungen
In einem Thread auf amigaworld.net erläutert Ian "stedy" Steadman, der im Auftrag von Troika seit Juni 2005 an einem PPC-Motherboard für AmigaOS 4 arbeitet (amiga-news.de berichtete), einige der Beweggründe für die Wahl der einzelnen Komponenten.

Bei der Konzeption des "Prometheus", so die vorläufige Bezeichnung des Motherboards, hätten drei Ziele im Vordergrund gestanden:
  • Niedrige Kosten
  • Zuverlässigkeit
  • Konformität zum Mini-ITX-Standard

Der Zwang zur Einhaltung des Mini-ITX-Standards, der die Leistungsaufnahme auf 100 Watt beschränkt, sowie das Ziel die Kosten möglichst niedrig zu halten machten den Einsatz moderner Prozessoren mit mehreren Gigahertz laut Steadman unmöglich. Die verwendete G3-CPU vom Typ 750FX, die teuerste Komponente des Systems, koste im Einkauf ca. 40 Dollar. Die Tatsache, dass die CPU auf dem Motherboard fest verlötet ist, spare weitere Bauteile im Wert von 30 Dollar.

Der Verzicht auf eine traditionelle Southbridge (und damit auf serielle und parallele Ports sowie PS/2-Anschlüsse für Maus und Tastatur) diene ebenfalls der Reduktion der Kosten. Eine serielle Schnittstelle (ein 16C550 UART, angeschlossen am MPX-Bus) ist offenbar vorhanden, ob diese auch Endanwendern zugänglich sein wird lässt Steadman offen.

Als Northbridge findet ein Tundra TSI107 Verwendung, laut Steadman eine "billige, gut dokumentierte Northbridge mit gutem Hersteller-Support". Zwar fehle ihr die AGP-Unterstützung, aber die einzige PPC-Northbridge mit integriertem AGP ist der im AmigaOne verbaute ArticiaS - auf den offenbar bewusst verzichtet wurde.

Die von mehreren Diskussionsteilnehmern vorgeschlagene Alternative, statt einer Northbridge eine SoC-CPU ("System on a Chip", ein PPC-Prozessor mit eingebautem RAM-Controller) und einen PCIe-Controller zu verwenden und damit das AGP-Problem elegant zu umgehen (PCIe ist der Nachfolger des PCI- und AGP-Buses), lehnt Steadman ab: Die Kosten dieser Komponenten hätten seine Vorgaben gesprengt. Derartige Überlegungen seien erst ein Thema, wenn das derzeitige Design tatsächlich fertiggestellt und auf dem Markt sei. (cg)

[Meldung: 08. Sep. 2005, 02:06] [Kommentare: 147 - 13. Sep. 2005, 10:22]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
< Nächste MeldungVorige Meldung >

.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2021 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.