amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

[Login] [Registrieren] [Passwort vergessen?]

< Nächste MeldungVorige Meldung >
09.Apr.2011
Amiga.org (Forum)


Interview mit Trevor Dickinson (A-EON Technology, englisch/spanisch)
Für das spanische Amiga-Blog Amigatronics haben Juan José und Israel Ortuño ein Interview mit Trevor Dickinson von A-EON Technology geführt. Beim Beantworten der 28 Fragen äußert sich dieser unter anderem zu Änderungen in der Revision 2 des Nemo-Boards, der Nutzung des PA6T-1682M und möglicherweise weiterer PowerPC-Prozessoren sowie der praktischen Unmöglichkeit einer preisgünstigeren Variante des AmigaOne X1000 (Foto der aktuell produzierten fünf Testboards).

So habe es für die neue Revision insgesamt 27 Änderungen gegeben, darunter ein Austausch des Realtek-Ethernet-Controllers gegen einen SGMII PHY. Außerdem wurde dem XENA/XMOS-Subsystem ein Zwei-Kern-XMOS-Chip des Typs XS1-L2 mit 500 MHz spendiert (amiga-news.de berichtete). Daneben habe Varisys versteckte "Easter eggs" untergebracht.

Bezogen auf den Zentralprozessor sei das Board von Anfang an darauf ausgelegt worden, die fortschrittlichen Funktionen des PA6T-1682M zu nutzen, so dass bspw. dessen Geschwindigkeit im Betrieb regulierbar sei. Hiervon könne A-EON Technology möglichlicherweise für komplett lüfterlose Systeme Gebrauch machen.

Auf die künftige Nutzung weiterer moderner PowerPC-Prozessoren angesprochen, bekräftigt Dickinson erneut, dass hierfür zunächst der X1000 ein Erfolg werden müsse, um weitere Entwicklungskosten zu rechtfertigen. Persönlich sähe er jedoch eine ganze Reihe unterschiedlicher Modelle auf Grundlage aktueller Mehrkernprozessoren sehr gerne, auf welchen dann AmigaOS, MorphOS und AROS (sowie Linux) gemeinsam laufen und so endlich etwas mehr Einheit und Harmonie in alle Ausprägungen der Amiga-Gemeinde tragen könnten.

Kostengünstigere Varianten des bestehenden Modells jedoch seien nicht möglich, da bereits der verwendete PA-Semi-Prozessor alleine 500 Dollar koste. Zuzüglich der Entwicklungskosten sowie jener für die Produktionsläufe kleiner Auflagen bestehe keine Chance einer Preissenkung für den Amiga-Markt. (snx)

[Meldung: 09. Apr. 2011, 08:11] [Kommentare: 93 - 18. Apr. 2011, 11:55]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
< Nächste MeldungVorige Meldung >

.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2023 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.