amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

[Login] [Registrieren] [Passwort vergessen?]

< Nächste MeldungVorige Meldung >
23.Jan.2021
Aminet


Spielvorstellung: SPOD
Es gibt sie, diese kleinen, unscheinbaren Spiele, die einen süchtig machen können: Marten Wobst hat zur Feier der "Wiederentdeckung" seines seit 20 Jahren in der Versenkung ruhenden Amiga 500 ein kleines Spiel namens SPOD (Space Pilot of Death) geschrieben.


Das Spielprinzip ist ganz einfach: Mit seinem Raumschiff möglichst allen entgegegenkommenden Asteroiden ausweichen, da bei Kontakt sonst das Schutzschild unweigerlich schwächer wird und zum Ableben führt. Mit diesem Spiel wollte Marten nicht nur seinen Amiga 500 reaktivieren, sondern auch seine Programmierkenntnisse. Es ist in Assembler geschrieben und läuft auf auf einem Amiga 500 ohne Beschleunigerkarte. In erster Linie ist das Spiel natürlich gut geeignet, um eventuell vorhandene Joysticks wieder mal an ihre Belastungsgrenzen zu bringen, das Schiff lässt sich aber auch sehr gut mit den Cursortasten steuern (die im Readme noch aufgeführte Spacetaste benötigt man nicht). Hat man lange genug erfolgreich einen Bogen um die Felsstücke machen können, winkt ein Eintrag in die Highscoreliste.

Auf seinem Amiga 500 (später kam noch ein Amiga 1200 hinzu) hat Marten auch sein erstes Programm in BASIC geschrieben. Später programmierte er meistens in Assembler, weil ihn "damals die direkte Hardwareprogrammierung fasziniert hat". Wie er uns in einem kleinen Interview weiter erläuterte, versuchte er Ende der 90er mit einem Freund ein Action-Adventure auf dem Amiga 1200 zu programmieren, scheiterte daran aber aus mehreren Gründen.

Er selbst beschreibt sein nunmehr veröffentlichtes Spiel eher als ein Joysticktest und kein komplettes Spiel: "Ich wollte etwas Einfaches in einem überschaubaren Zeitraum machen und sehen, ob ich es auf einem Amiga 500 ohne 'Turbo' hinbekomme. Ich bin auch im Nachhinein überrascht, wie viel auf einem normalen Amiga 500 technisch möglich ist. Mein Spiel ist da nicht optimal programmiert, es ist viel mehr möglich. Wenn man über die Erscheinungszeit dieses Systems nachdenkt, kommt mir die HW/SW im Nachhinein wie Alientechnolgie vor :)."

Aktuell experimentiert er wieder mit der Hardware-Programmierung, versucht die Grenzen auszuloten und einige Probleme besser umzusetzen. Es ist und bleibe aber ein Hobby und solle Spaß machen. Uns hat das Spiel viel Freude bereitet, weshalb wir Marten auch für zukünftige (Hobby)Projekte viel Spaß, Schaffenskraft und vielleicht das eine oder andere positive Feedback wünschen. (dr)

[Meldung: 23. Jan. 2021, 09:02] [Kommentare: 18 - 28. Jan. 2021, 22:42]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
< Nächste MeldungVorige Meldung >

.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2021 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.