amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

[Login] [Registrieren] [Passwort vergessen?]

< Nächste MeldungVorige Meldung >
02.Dez.2022



Adventskalender: Tür 2 - Daniel Jedlicka
Hinter der zweiten Tür unseres Adventskalenders mit den Initialen "DJ" hat Daniel 'trixie' Jedlicka eine Geschichte für uns vorbereitet. Der AmigaOS-4-Entwickler ist vor allem durch seinen in jüngster Zeit entwickelten Audio-Editor Rave bekannt, engagiert sich für AmigaOS 4 aber schon weitaus länger: So schrieb er für OS4 Coding einige Artikel (zum Beispiel über die Programmierung von Screens), veröffentlichte das englische Wörterbuch WordNet (aktuelle Version 3.5) und hat seit 2015 die Entwicklung von ADRipper übernommen (aktuelle Version 1.13).

Darüberhinaus betreibt er seinen Blog Rear Window, in dem er nicht nur Statusupdates zur Entwicklung seines Audio-Editors veröffentlicht, sondern weitergreifende und sehr lesenswerte Artikel zum Beispiel jüngst über die Amiga37 oder die Frage, was ihn als Entwickler motiviert. Im Folgenden seine Anekdote:

"Es ist der 3. August, wir schreiben das Jahr 1990, ich bin siebzehn Jahre alt und sitze in einem Reisebus. Mein Vater und ich sind auf dem Rückweg von Nürnberg. Aber keine Sorge, wir waren nicht auf Sightseeing-Tour; die Geschichte der Stadt, ihre Sehenswürdigkeiten und Touristenattraktionen waren uns völlig egal.

Der Bus ist voll beladen mit allerlei Elektronik. Acht Monate nach dem Fall des Eisernen Vorhangs sind westliche Waren in tschechischen Geschäften noch immer ein seltener Anblick. Die Reiseveranstalter florieren, denn Einkaufstouren wie die, von der wir gerade zurückkehren, sind im ersten Jahr der Freiheit äußerst beliebt. Die Stimmung im Bus ist ausgelassen. Am aufgeregtesten und lautesten ist eine Gruppe von HiFi-Enthusiasten auf den Vordersitzen: Sie hören einfach nicht auf, über Sony, Panasonic und etwas namens Nakamichi Dragon zu schwadronieren. Ich verstehe das alles nicht.

Unser Bus hält an der Staatsgrenze. Nach ein paar Minuten steigt ein junger tschechischer Zollbeamter ein und fragt: "Hat jemand etwas zu verzollen?"

Auf seine Worte folgt eine peinliche Stille, die eigentlich "Nein" bedeuten sollte.

Er blickt auf die Flut von Kisten, die aus den Gepäckablagen ragen, und auf Taschen, die den Gang halb blockieren. Die Lüge ist so dreist und offensichtlich, dass der Beamte einige Zeit braucht, um sie zu verarbeiten. Er steigt aus dem Bus aus und nimmt unseren Reiseleiter mit. Ich sehe, wie sie neben dem Fahrzeug stehen und sich aufgeregt über etwas unterhalten. Der Reiseleiter gestikuliert wild.

Nach ein paar Minuten kommt der Beamte zurück in den Bus und wir wissen alle, dass wir in Schwierigkeiten stecken. Reihe für Reihe geht er den Gang entlang und inspiziert die Ladung, und wenn eine bestimmte Kiste zu teuer aussieht, um ignoriert zu werden, beordert er den unglücklichen Besitzer aus dem Bus, wo andere uniformierte Beamte ihn übernehmen. Nach ein paar Minuten ist bereits eine kleine Menschenmenge da. Durch das Fenster kann ich sehen, wie sie mit Pässen, Zollformularen und Geldscheinen herumfummeln.

Der Bus ist fast halb leer und mein Vater schwitzt sehr stark. Das haben wir nicht einkalkuliert! Wir haben unser ganzes Geld in Deutschland ausgegeben, wie um alles in der Welt sollen wir jetzt die Zollgebühren bezahlen, vielleicht sogar eine saftige Geldstrafe, weil wir unsere Waren nicht deklariert haben? Mit Sicherheit werden wir mit leeren Händen zurückkehren, denn unsere Einkäufe werden einbehalten oder beschlagnahmt.

Der Beamte nähert sich unseren Sitzen. Wir können auf keinen Fall so tun, als gäbe es den großen Karton, der schmerzhaft zwischen mir und meinem Vater steht, nicht. Der Beamte mustert mich. Ich stelle fest, dass er fast so alt ist wie ich, vielleicht ein bisschen älter, frisch von der Schule. Er schaut auf den Karton und seine dünnen Lippen lesen leise das Wort "Commodore". Dann sieht er mich wieder an.

Und dann geht er weiter. Mein Vater beginnt schwer zu atmen, als hätte er gerade einen Herzinfarkt erlitten.

Nach etwa vierzig Minuten überquert der Bus endlich die Grenze. Meine Amiga-Geschichte beginnt." (dr)

[Meldung: 02. Dez. 2022, 06:01] [Kommentare: 5 - 03. Dez. 2022, 03:23]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
< Nächste MeldungVorige Meldung >

.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2022 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.