amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

[Login] [Registrieren] [Passwort vergessen?]

< Nächste MeldungVorige Meldung >
10.Mai 2001



Neue Aminet Uploads mit Schmankerl der Woche

AMINET-Schmankerl der Woche: 'Musiker (306KB) readme' von Alexander Weber - II.Teil
Autor: Alfred Sturm

Nach einer längeren unfreiwilligen Pause (der Paderborner Server war mal wieder so down wie meine Laune) - will ich also heute, wie versprochen, in aller Kürze und Sachlichkeit Bericht erstatten: über den Fortgang dessen, was ich, ohne im geringsten zu übertreiben, meinen "Kreuzweg mit dem Musiker" nennen könnte...

Wenn man sich, wie ich es tue, in puncto Musik als "gebildeten Laien" bezeichnet (so nennen sich bekanntlich alle Leute, die ja so gern als Profis durchgehen würden, aber ziemlichen Schiß davor haben, einmal von einem wirklichen Kenner der Materie als schlichte Dummbeutel entlarvt zu werden) - dann kann man mittelmäßige Musik einigermaßen sicher von guten Stücken unterscheiden, auch wenn diese von einem Compi erzeugt werden. -

Jedenfalls - irgendwann im letzten Herbst gelang dem Musiker ohne Vorwarnung plötzlich ein Meisterwerk.

Das Stück begann mit einer ganz in schwermütigem Moll gehaltenen Einleitung, deren 'sprechende' Melodie um Klassen besser war als alles, was Musiker bisher fertiggebracht hatte. Nach dem 1. Vortrag dieses Themas durch das NiceTune, unterfüttert vom sanft-singenden ChordMin (Moll-Akkorden in der Mittelstimme), setzte in atemberaubenden Synkopen die Bass-Drum ein - nichts war mehr zu spüren von dem langweiligen Gehämmer, das ich im ersten Teil karikiert habe; diese Bass-Linie paßte pixelgenau zu der melancholischen Stimmung der Grundmelodie!

Nach einer Wiederholung des Anfangs, die sich allerdings ganz leicht von der ersten Phase unterschied - als 'wüßte' das Programm, daß man einen AMIGAner niemals langweilen darf! - folgte nach einem break ein zweiter Teil, gewissermaßen der Hauptfilm. Hier hatte Musiker die Moll-Melodie in strahlendes Dur gewendet - halt, nicht einfach gewendet, sondern eine 'familienähnliche' zweite Melodie geschaffen, der ersten eng verwandt, aber nicht mit ihr identisch, die blonde Schwester einer dunkelhaarigen Frau...

Auch dabei hat das Programm untrüglichen 'Geschmack' bewiesen, indem es nämlich die Wiederholung des Dur-Themas ebenfalls leicht, aber spannungsvoll abwandelte, und zwar in der Melodieführung wie in der Bass-Linie, so daß jede Länge vermieden wurde.

Damit verweigerte AMIGA/Musiker sich konsequent dem ADORNO'schen 1 Verdikt, wonach "... in der Nachfolge von Auschwitz... Musik in Dur, ihrer affirmativen Komplizität mit dem bestehenden Schlechten zufolge (...) uns (...) gebieterisch sich verbietet". (frei nach Moria Minimalia a.a.o. S.212ff.)

Wieder einmal zeigte sich unser Computer auch philosophisch auf der Höhe der Zeit: weg von dem krampfigen Moralin der 68'er Generation (=miefiges Moll) - es lebe der Hedonismus der Spassgesellschaft (=geiles Dur).

Nachdem das Piece sich so an seinem eigenen Wohlklang förmlich berauscht hatte, unterbrach es die gefühlige, aber in keinem Moment kitschige Stimmung genau auf dem Höhepunkt wieder mit einem break - und setzte dann einfach einen - leicht resigniert klingendenen - Schlußakkord in Moll ans Ende - ein 'open end' wie usus in der modernen erzählerischen Literatur. Gekonnt! Grandios!! Das war mehr als ein "Ohrwurm", wie ihn der Programmierer im Guide ankündigt, das war ein echtes kleines Kunstwerk, das hätte auch ein menschlicher Musiker nicht besser hinbekommen!

An diesem besagten Abend hatte 'ich' bereits vier mittelmäßige Stücke mit dem Musiker komponiert, und so raffte ich nun meine ganze schöpferische Fantasie zusammen und gab dem Wunder-Piece den Namen: MODUL NR.5.

Dem Proggy gelangen in der Folge noch weitere schöne Stücke, aber mit Nr. 5 war keines zu vergleichen. Sooft ich es auch hörte, immer war ich aufs neue fasziniert von der klassischen Schönheit seiner Melodik und der raffinierten Schlichtheit seiner Faktur. EINSTEIN 2 hätte wohl dazu gesagt: eben hat der Musiker bewiesen, daß es einen Gott gibt; ICH 3 hätte wohl hinzugefügt: dieser muß chemisch aus Siliziumverbindungen zusammengesetzt sein. -

So, das war bis hierher die Story in Dur. Jetzt wird's Moll.

Eines Nachts, nach einem Absturz, an dem PPT hauptursächlich beteiligt war (ich vermute, daß PPT, früher einmal euphemistisch als "Absturz-König" bezeichnet, unter den Festplatten schlimmer gehaust hat als MKS unter dem Viehzeug...) sah ich mich plötzlich mit einem Requester konfrontiert, des Inhalts, sie, Intuition, könne ja nun überhaupt nicht nachvollziehen, wie ich, User Alf, mich erdreisten könne, den Schrotthaufen, der an jener Stelle vor sich hingammele, wo vordem möglicherweise einmal die DH1: sich befunden habe, in der startup-sequence weiterhin frech als DH1: zu bezeichnen. NDOS!!!

Auf der DH1: befand sich das Verzeichnis mit den Musiker-Modulen. Und es gab kein Backup.

Es ereignet sich manchmal echte Tragik in der World of Amiga. Ich konnte jedenfalls mit den üblichen Tools alle möglichen Daten retten, aber das Musik-Directory war verschwunden - einfach weg. Der Herr hat's gegeben, der Herr hat's genommen; schließlich hatte mich der 'Wise Man' 4 ja oft genug in Allerhöchstem Auftrag gewarnt: "Jesus not only saves - he frequently makes backups!"

Es folgte eine Zeit, über die ich lieber den Mantel des Schweigens decken würde - aber die AMIGA-Community hat natürlich ein Recht auf Enthüllung auch der schrecklichsten Sachverhalte; an solche ist sie ja mittlerweile gewöhnt.

Ich machte mir allerschwerste Selbstvorwürfe, wetteiferte mit dem Meerschwein in neurotischer Symptomatik, titulierte mich einen 'fahrlässigen Kunst-Killer', dachte zwanghaft an die übereifrige Putzfrau, die dafür, daß sie den fettigen Stuhl ihres Brötchengebers J. BEUYS einmal gründlich mit Sakrotan abgeschrubbt und einige vergammelte Blutwürstchen weggeschmissen hatte, zu zwölfeinhalb Millionen Schadensersatz verurteilt wurde - und war unfähig, irgendetwas anderes zu Papier zu bringen, als überlegungen zu meiner fixen Idee: wie kriege ich die erste authentische Kunstschöpfung meines AMIGAs, Modul Nr.5, wieder zurück?

Da sprang mich dann sofort die - an sich triviale - Tatsache an: nur solange es mich gibt, existiert auch dieses Musikstück noch - in meinem Kopf!. Und - kann man sowas denn kategorisch ausschließen - vielleicht entwickelt die HiTech in den nächsten Jahren und Jahrzehnten ein Gerät (ich nannte es in meinem Wahn den 'Brain-Ripper') - mit dem man aus dem Gehirn selektiv dort befindliche Erinnerunsspuren digitalisieren kann - ähnlich dem Video-Digitizer, und so aufgebaut wie das 'Orgasmotron', welches vor ein paar Monaten durch die News gegeistert ist: Bügel über den Kopf, Anschlußbuchse in die serielle Schnittstelle gestöpselt, intensiv an Modul Nr.5 gedacht - und nach wenigen Sekunden beginnt die Festplatte zu rattern...

Jetzt hieß es also: gesund bleiben! Damit ich diesen Brain-Ripper noch erlebe, damit Modul Nr.5 nicht ein zweitesmal stirbt!

Es wurden dem Meerschwein die Salatblätter aus den Klauen gewunden, dieses erhielt stattdessen die Curry-Pommes rot/weiß zum Fraß. Raus mit den Licher-Kästen, wie gesund und vitaminreich sind doch Kartottensaft und Guave-Nektar! Rindswurst zermanscht das Hirn, Soja dagegen stärkt das Erinnerungsvermögen, damit auch jeder Ton von Modul Nr5 noch in meinem Gedächtnis vorhanden ist, wenn einst das Orgasmotron - pardon, der Brain-Ripper - seine Arbeit aufnimmt!!

Und täglich müssen alle erreichbaren Technik-Zeitschriften studiert werden: hat irgendwo einer einen Brain-Ripper patentieren lassen? Vielleicht unter anderem Namen? Ogottogott - hoffentlich nicht in Indonesien oder Malaysia! Wer weiß, was man mir im Land der Killer-Viren und der AbuSayaf tatsächlich auf den Kopf setzt!!

Das meinte ich mit dem kryptischen Satz: Musiker hat mein Leben völlig verändert. Ich bin schmal geworden, sehr schmal, das Meerschwein quillt förmlich aus dem Fell - das macht der Salat rsp. die Curry-Pommes rot/weiß; in meinem Hause stapeln sich vom Boden bis zur Decke tausende von Technik-Magazinen; allüberall liegen Soja-Keime, Karotten-Strünke und leere Vitamin-Pillen-Fläschchen herum; mein Psychiater hat gerade den Kaufvertrag für das achte Chalet auf Gomera unterschrieben. Aber das wunderbare Modul Nr.5 ist immer noch dahin...

Es ist schon ein eigenartiges Gefühl, "vor Unerbittlichem zu stehen"[R. BINDING, Gründer der Binding-Brauerei, beim Genuß des ersten von ihm gebrauten Bieres]. Von einer offiziell unheilbaren Krankheit kann man durch ein Wunder genesen, eine weggelaufene Frau läßt sich vielleicht durch Geschenke wieder einfangen (ein T-Shirt mit einem BOING-Ball vorne drauf kann's da voll bringen!) - aber dieses supercoole Musiker-Modul, in das ich mich vor seinem Hinscheiden regelrecht verguckt ('verguckt'? - besser: 'verhört' - naja, klingt auch seltsam) hatte, und das mir jetzt in der Erinnerung immer strahlend-schöner vorkommt, ist durch keine Macht im Universum wieder zurückzubgewinnen. Grausam!!

Oder - gibt es vielleicht doch einen Weg hinab in jene unterweltliche Sphären, wo in endlosen Reihen die gigantischen Datenmüllhaufen all der Festplatten lagern, die von PPT ins NDOS gekippt wurden?

Bei dem großen R. STEINER 5 kann man schließlich nachlesen, daß alle Entitäten, die in die Welt kommen sollen, erst eine Zeitlang als Geistseele im Äther herumlungern, in einer kosmischen Warteschleife sozusagen.

Wenn das so ist (mir kommt es in meiner Erinnerung jedenfalls vor, als hätte ich seinerzeit ziemlich lange gelungert, ehe ich mich zum Dasein entschloß - nämlich ungefähr vom Jahr der Bergpredigt Jesu bis in die Zeit der Updates von Bill McEwen) - ist es dann so undenkbar, daß eine Wesenheit, die einmal existiert hat, auch nach ihrem Ableben wieder in diese kosmische Wartehalle zurückkehrt - für eine neue Chance (oder ein neues Verhängnis...) der Wiedergeburt?

Für diese Rebirthing-Philosophie müßten je schließlich gerade die AMIGAner offene Ohren haben - wenn das "they never come back" nämlich zuträfe, könnten sie allesamt ihre scheintote Hard- und Software einpacken und angeln gehen.

Nein, ich klammere mich an diese letzte Hoffnung: so wie die "Idee" des AMIGA bekanntlich ewig währt (also der AMIGA 'irgendwo dort draußen' für alle Zukunft wiedergeburtsträchtig herumexistiert, egal was für einen Mist seine Sachwalter hier am Boden auch immer anrichten) - genau so muß es auch Modul Nr.5 als Geist-Wesen noch irgendwo dort draußen, in einer außerirdischen Sphäre, geben. UND VON DA HOLEN WIR ES WIEDER REIN!!

Aber wie denn bloß?

Na, mit eben dem Superproggy, dem es ursprïnglich seine jämmerlich kurze Existenz verdankt hat!

Deshalb also jetzt mein eindringlicher Mai-Aufruf an alle Amiga-User:

!!MUSIKER INSTALLIEREN - MODULE PRODUZIEREN!!

Wenn man von ca. 10.000 aktiven AMIGAnern ausgeht (soviele m u ß es doch noch geben, wegen der projektierten Verkaufszahlen von OS4.0!) - dann können die ja ihre Jobs eigentlich auf halbtags reduzieren: wozu braucht man auch soviel Knete, wenn man nur vor dem Compi hockt? 5 Stunden Nachtschlaf reichen dann völlig hin, die Hausarbeit erledigt Partner/Partnerin; rechnen wir nochmal 1 Std. Rüstzeit am Tag ab (Waschen, Rasieren [nur männl. User!!]), dann bleiben 12 Stunden für die Musiker-sessions übrig. Bei 0.3sec je Kompositionsvorgang und 59.7sec fürs Reinhören sind das 1 Minute für 1 Modul, macht am Tag 720 Module pro User, macht insgesamt 7.200.000 Module/Tag in der Republik (neue Bundesländer inbegriffen) - das sind im Jahr ca. 2.3 Milliarden Module, wenn man den Sonntag, kurze Urlaube (Ostsee!) und einen nicht zu hohen Krankenstand einräumt. Da müßte es doch mit Bill G. zugehen, wenn mein Modul, Modul Nr.5, da nicht irgendwann mal wieder mit dabei wäre!!!

Aber halt - wie erkennt denn nun derjenige, dem es sich wieder aus dem Äther heraus materialisiert, das gesuchte Piece? Nun, nichts leichter als das; ich beschreibe jetzt ganz genau, wie das Stück geht:

Dam-dam-damdam--dajamm-dadammdamm--dadam-dam-dam-da-dam-dajammdam-damdajamdam- dam-da-dam-dajamdam-dadam-dadam-dadamdajamdam...

so fängt es an; dann kommt der Dur-Teil:

Dam-damdajam-dam-damdajam--dajammdajam-dam-jamdadamm--dadamdajam-da-damdajamm- dajammdamdam--dadamjamjam...

...und so weiter, immer in diesem Stil. Man hört das sofort, wenn man's hört! Echt.

Der melancholisch-resignierte Schlußakkord geht dann so:

dammmmmmmmm...

Also auf, ihr User, an die Arbeit! Ich rechne jedenfalls fest damit, innerhalb der nächsten...sagen wir...10-20 Jahre Modul Nr.5 endlich wieder auf meiner Festplatte zu haben; viel länger reicht ja wohl meine durchschnittliche Lebenserwartung nicht hin. Und wahrscheinlich auch nicht die vom Motherboard in meinem 3000er.

Wenn ich Modul Nr.5 wiederhabe, gibt's auch wieder Schmankerl!

FAZIT:

wer auf ein ruhiges, beschauliches Leben im Kreise seiner Liebsten (AMIGA, Meerschwein, Psychiater) erpicht ist, der sollte von dämonischen Proggys wie dem Musiker besser die Finger lassen.

Es sei denn, er macht sich nichts aus Musik.

----------
Anmerkungen:
  1. ADORNO, Th.W., Sozialphilosoph, einer der Gurus der 68er-Revolte, welche die ideologische Grundlage für die Vernichtung des AMIGAs durch die Windows-Welt legte, indem sie ständigen Wechsel und gnadenlosen Fortschritt um seiner selbst Willen propagierte ("wer zweimal mit derselben pennt...")
  2. EINSTEIN, A., großer Physiker, der mit seiner 'Relativitätstheorie' die Voraussetzung für die Relativierung des Absolutheitsanspruchs von Windows und damit für die Wiedergeburt des AMIGAs aus relativer Bedeutungslosigkeit schuf. War von tiefem religiösem Glauben an einen geordneten Ablauf des Weltganzen und einen letztendlichen Sieg der Weltvernunft trotz vorübergehendem Chaos erfüllt - auch hierin dem modernen AMIGAner nicht unähnlich.
  3. ICH, A.,Alt-68er und AMIGA-User, pennte zweimal mit derselben und entschloß mich dann zum Kauf eines AMIGAs.
  4. WISEMAN, siehe dazu Schmankerl v.3.8.00, fällt durch penetrant salbungsvolle "Weisheiten" beim Booten unangenehm auf (vgl. dazu auch die Statements von AmigaInc.).
  5. STEINER, R., Schöpfer der 'Anthroposophie', einer frühen Vorläuferin der AMIGA-Sektenbewegung; predigte allumfassende Menschlichkeit und selbstgestrickte Leibwäsche, was beides später in das Shareware-Konzept der AMIGA-Programmierer einfloß.
    siehe auch: Amiga-News.de/Glossen/AmigaRevolution v.gl.Verf.

HIER NUN DIE NEUEN AMINET-UPLOADS:

epic4.lha            comm/irc   750K+EPIC4 IRC Client, v1.0.1
smok3tag.lha         comm/mail    7K+Taglines 4 yam ( quotes )
YAMGenesis.lha       comm/mail   20K+Start & stop Genesis from YAM2. V1.03
u2s.lha              comm/maxs   10K+Upload 2 SysOp only type door.
cim_v3.lha           comm/misc  1.1M+CIM - Caller Id Manager V3 R41 & HTML-Ma
Sashi89.lha          comm/misc   57K+Link software between TI calculator and 
newscoasterkey.lha   comm/news    0K+Keyfile for NewsCoaster versions 1.35 an
AKTaskiSMS.lha       comm/tcp    20K+V1.8, YAM2-like Toolbars for TaskiSMS 2.
AmiDiction.lha       comm/tcp    25K+Online Dictionary
AmTerm_GR.lha        comm/tcp    13K+Greek locale for AmTerm
BabelDoc.lha         comm/tcp    33K+Translate docs or strings from one langu
mks-ghoulsng.lha     demo/intro  59K+Ghouls n Ghost Cracktro from MakSoft
MWI-Excess07.lha     demo/mag   2.9M+EXCESS #07 - demoscene propaganda by Mad
ace_final_r2.lha     dev/basic  2.3M+ACE BASIC compiler distribution plus sou
FPSPSnoop.lha        dev/debug    7K+Trace unimplemented 68040 or 68060 instr
MuGuardianAngl.lha   dev/debug  294K+MungWall superset, detect accesses to no
lucyplay_E.lha       dev/e        2K+Modules for lucyplay.library
AmigaSDL.lha         dev/misc   1.2M+Version 1.2.0 of Amiga SDL audio/video l
AmigaSDLsrc.lha      dev/misc   284K+Sources of SDL 1.2.0 (Amiga porting)
BadReaction.lha      dev/src     49K+ReAction Problems under Hisoft C/C++
LowDiskSpace.lha     disk/moni   18K+Small commodity to watch for low disk sp
HTTPResume_Pol.lha   docs/help   10K+Polish Locale for HTTPResume1.9
IBrowse2.2PL.lha     docs/help   14K+Polish Locale for IBrowse2.2 v.1.3
Aakt0501GFX.lha      docs/mags  493K+AMIGA aktuell - German infotainment maga
Aakt0501GUIDE.lha    docs/mags   94K+AMIGA aktuell - German infotainment maga
Aakt0501HTML.lha     docs/mags  258K+AMIGA aktuell - German infotainment maga
AArenaIntervie.lha   docs/misc   14K+German Interview about Schlachtfeld2
MuManual.lha         docs/misc  788K+Tutorial, examples, includes, (auto)docs
ChaosHeavy.lha       game/2play  16M+World's Best Magic Game! 1-8 players! Fa
BattleDuel_SP.lha    game/misc    6K+BattleDuel spanish catalogs.
CCGames.lha          game/misc  159K+Creative Computing's BASIC Games
Diamchal.lha         game/misc  386K+Platform: collect diamonds V1.1 !FINAL!
OldGames.lha         game/misc  156K+Really old BASIC games collection.
Gallery_main.lha     game/think 5.0M+Logical game - excellent gfx, fascinatin
Emerald.lha          game/wb    1.0M+Graphical effects and games
Resistors.lha        hard/misc   15K+Colour barcode resistors (english & poli
FileZ88.lha          misc/emu    11K+Transfer files between Amiga and Z88. (S
imdbDiff010406.lha   misc/imdb  2.2M+Diffs for the Internet MovieDatabase
imdbDiff010413.lha   misc/imdb  3.5M+Diffs for the Internet MovieDatabase
imdbDiff010420.lha   misc/imdb  1.7M+Diffs for the Internet MovieDatabase
imdbDiff010427.lha   misc/imdb  2.1M+Diffs for the Internet MovieDatabase
LocalePL_OS39.lha    misc/misc  265K+Polish locale for OS39 (AmigaPL/ISO-8859
Truemmerlotte.lha    mods/blkha 171K+Moods entry 16 channel (DSP) by blakkhar
Systempos.lha        mods/med   141K+By ESSENTiAL SOUND (ex.ESTROGEN)
CommandoHighSc.mpg   mods/mpg   4.2M+C64 improved version of a classic 64 the
bo-125.lha           mods/techn 334K+#125 bOhema release - TZX (mod).
bo-130.lha           mods/techn 1.1M+#130 bOhema release - SUBSTANCE (dbm).
bo-132.lha           mods/techn 358K+#132 bOhema release - N.ABDUL+FADEMAN (m
mhi_MASPro.lha       mus/misc     8K+MHI MAS Player Pro driver
NallePUH.lha         mus/misc   188K+Redirects any (hw-banging) sound program
AmigaAMP29b1.lha     mus/play   528K+AmigaAMP V29. beta 1
mhi_dev.lha          mus/play    48K+MHI Dev - The new standard in MPEG audio
subspace68k.lha      mus/play   185K+Geiss/G-Force like plugin for AmigaAMP (
Subspace68k.lha      mus/play   185K+Geiss/G-Force like plugin for AmigaAMP (
Arran_Magic1.lha     pix/views  523K+Bonnie photos of the Isle of Arran.
LittleWomen.jpg      pix/wfm    110K+"Little Women" socializing.
eNote.lha            text/misc  170K+Electronical notebook
eNoteSpa.lha         text/misc    2K+Spanish translation catalog for Electron
HTMLstrip.lha        text/misc   23K+HTML stripper which can also replace HTM
TextView124.lha      text/show   59K+Textviewer for PP,XPK,AGuide,HTML,Pipes.
StartMeUpV1_27.lha   util/boot   33K+Startup files management
SysPic400free.lha    util/boot  234K+The ultimate bootpic utility! (v4.00) FR
SysPic400src.lha     util/boot   86K+Sources of SysPic v4.00
WindowDaemonGR.lha   util/boot    2K+Greek locale for WindowDaemon
CDTVTools_Hgn.lha    util/cdity   2K+Hungarian catalog for the CDTVTools
WarpPNGdt.lha        util/dtype 140K+PNG image datatype V44.17 (68k,WarpOS,Mo
MMULib.lha           util/libs  529K+Library to ctrl the MC68K MMUs
MuMin.lha            util/libs   55K+Minimal MuLib archive for redistribution
randomFileName.lha   util/misc    2K+Generates random file names
ReportPlus.lha       util/misc  374K+Report+ 4.6: Multipurpose utility
CPUspd.lha           util/moni    6K+CPU speed, cycles/scanline, cycles/frame
xPackBest.lha        util/pack   18K+Pack using XPK, adaptive, recursive
Mu680x0Libs.lha      util/sys   329K+MuLib aware 68060, 68040, 68030 and 6803
VirusExecutor.lha    util/virus 259K+VirusExecutor v2.18
VirusExecutorS.lha   util/virus   6K+Spanish translation catalog for VirusExe
(as)

[Meldung: 10. Mai 2001, 13:15] [Kommentare: 28 - 11. Mai 2001, 22:48]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
< Nächste MeldungVorige Meldung >

.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2021 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.