amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

[Login] [Registrieren] [Passwort vergessen?]

< Nächste MeldungVorige Meldung >
14.Apr.2002
Amigart.com (ANF)


Ben Hermans versucht, die AmigaONE ROM-/OS4-Ankündigung zu erklären (Update)
Original: www.amiga-news.de/en/news/AN-2002-04-00120-EN.html
Übersetzer: Alexander Pfau


"1. Die Tatsache, dass das AmigaOne-Flashrom Teile des OS4 enthalten wird, ist sicher nicht gedacht/wird nicht funktionieren als Weg, um andere Betriebssysteme wie Linux, BSD etc. auszuschließen.

Tatsache dagegen ist, dass Sie Linux/BSD für diese Maschinen compilieren können, falls Sie darauf bestehen.

2. Die eigentlich "Kopierschutz"-Maßnahme ist, dass der AmigaOne mit einer OS4-OEM-Version ausgeliefert wird

Es wird unmöglich sein, Boards ohne OS4 zu kaufen.

Sie kaufen die Hardware, Sie kaufen die Software - genauso wie Sie es mit Ihrem alten Amiga getan haben (oder auch mit jedem Wintel-Komplettrechner oder Mac).

Dies wird sicherstellen, dass die OS4-Entwicklung nicht von Raubkopiererei beeinträchtigt wird.

Andere Firmen, die mit ihrer Hardware auf den Amiga-Markt zielen, sollten dieses Schema prinzipiell übernehmen, so weit es praktikabel ist.

Im Gegenzug werden sie in der Lage versetzt, den "Amiga"-Markennamen zu führen und ihre Hardware wird von ihrer Kundschaft als "von Amiga bewilligt" bemerkt werden.

3. Amiga besteht darauf, dass jeder Hardwarehersteller, der Produkte an die Amiga-Userbase verkaufen will, seine Hardware zertifizieren und sich selbst gründlich überprüfen lässt (Support Infrastruktur, Kundenservice, Finanzlage etc.)

Wir alle wissen, dass es in den Jahren nach Commodore bestimmten Firmen, die nicht gerade große Leuchten waren, was Kundenservice (auch Reparaturen) und technische Unterstützung angeht, erlaubt war, im Amigamarkt unterwegs zu sein.

Viele User haben den Markt verlassen wegen Vorfällen mit (teurer) Hardware, die sie zur Reparatur eingesandt, aber nie wieder davon gehört haben.

Viele Händler haben ihre Amiga-Sparte geschlossen wegen der Tatsache, dass sie ihren Kunden jegliche Art von Kundenservice nicht garantieren konnten, sondern sich sogar der Gefahr aussetzten, von ihren Kunden verklagt zu werden.

Seit dem 1. Januar 2002 soll eine neue EU-Richtlinie, die Garantieverpflichtungen betrifft, in nationales Recht umgesetzt werden. Diese Richtlinie erlegt den Händlers sogar noch strengere Garantieverpflichtungen auf.

Es ist klar, dass es sehr schädlich für die Marke Amiga, die Bedeutung von Amiga Inc. und ihre Produkte wäre, wenn die seitherigen Praktiken ungehindert weitergehen würden."

Übernommen von ANN.lu (sd)

[Meldung: 14. Apr. 2002, 12:43] [Kommentare: 205 - 19. Apr. 2002, 08:16]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
< Nächste MeldungVorige Meldung >

.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1997-2019 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.