amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

[Login] [Registrieren] [Passwort vergessen?]

< Nächste MeldungVorige Meldung >
04.Dez.2003
Genesi (E-Mail)


Pressemitteilung: Genesi wählt IBM PowerPC für leistungsstarke Pegasos-Rechner
Genesi kündigte heute ein neues, PowerPC®-basiertes, modulares microATX-Mainboard an, welches Flexibilität und effiziente Verarbeitungsleistung für performance-intensive Anwendungen bereitstellt, etwa Desktops, Workstations, Server und Kommunikationsprodukte.

Dieses neueste microATX-Board ist die leistungsstärkste und kosteneffektivste Hardware-Grundlage für Genesis populäre Pegasos-Plattform, mit über 1.000 Anwendern in 34 Ländern rund um den Globus.

Das neue Mainboard ist ausgestattet mit dem IBM-750CXe-PowerPC®-Mikroprozessor und unterstützt Industriestandard-Software wie Open Firmware sowie viele Betriebssysteme, inklusive Linux- und BSD-Distributionen.

"Genesis neuer PowerPC-basierter Computer bringt effiziente und flexible Verarbeitungsleistung auf den Desktop, Low-End-Server, die Firewall und andere computerbasierte Anwendungsbereiche zu einem erschwinglichen Preis", so Bill Buck, Geschäftsführer von Genesi.

Vorausblickend offenbarte Herr Buck zudem, dass Genesi eng mit IBM zusammenarbeiten werde, um 2004 eine 64-Bit-Pegasos-Workstation zu veröffentlichen, basierend auf dem neuen PowerPC-970-Mikroprozessor von IBM.

"Die gegenwärtige Pegasos-Version ist ein Ausgangspunkt, der es ermöglicht, damit zu beginnen, alle für die PowerPC-Umgebung entwickelten Betriebssysteme vertrauensvoll und gezielt in diese Richtung zu bewegen", erklärte er.

Die neue Pegasos-Plattform ist zugleich der Kern von Genesis erstem kommerziellen Produkt, welches darauf ausgelegt ist, die zunehmend bedeutsamen Anforderungen der Sicherheitsinfrastruktur von "Fortune 1000"-Unternehmen und großen Institutionen zu unterstützen.

Der Pegasos Guardian bedient dabei die folgenden Sicherheitsbedürfnisse:

1. Border Protection von Netzwerken,
2. Proactive Protection von Netzwerken,
3. Logging/Auditing alles verdächtigen Netzwerkverkehrs.

"IT-Manager müssen in der Lage sein, exakt sagen zu können, was in ihren Netzwerken abläuft und warum", sagte Buck. "Der Guardian gibt Ihnen ein sehr hohes Maß an Kontrolle und das neue microATX-Board stellt die Performance-Plattform zur Verfügung, dies zu erreichen."

Die Wahl der PowerPC-Plattform erhöht die Sicherheit, die der Guardian bietet: "Der Großteil der gegenwärtig genutzten Büro- und Netzwerk-Infrastruktur ist x86-basiert", erläuterte Buck. "Der Guardian läuft auf einer anderen Prozessor-Architektur und ist nicht so anfällig für die verbreiteten Pufferüberlauf-Angriffe, die den Haupteinstiegspunkt für Sicherheitseinbrüche darstellen." Jedes Sicherheitselement beginnt mit Personen, Vorgehensweisen und der Durchführung, aber mit Werkzeugen wie dem Guardian können IT-Manager ihren eigenen Kode erstellen und überprüfen. Die Kunden erwarten eine Positur vollständiger Sicherheit, und dies ist eine Komponente eines vollständigen Sicherheitssystems.

Genesi entwickelte den Guardian zusammen mit den Partnern ShopIP (www.shopip.com) und Diginexus (www.diginexus.com). Das Interface-Design und die Borderlevel-Protection basiert auf der anerkannten Crunchbox von ShopIP. Die Proactive-Protection basiert auf den Security-Scanning-Fähigkeiten von Nessus (www.nessus.org), und die intern unsichtbaren IDS-Scanning-Fähigkeiten wurden von Diginexus entwickelt und beigesteuert.

Buck fügte hinzu: "Diese gemeinsame Leistung ist ein Beispiel jener Partnerschaften, von denen wir erwarten, dass sie sich in den nächsten Monaten entwickeln werden, und weist auf die vielen und unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten für eine offene, leistungsstarke und effiziente Hardware-Plattform hin."

"IBM hat eng mit Genesi und seinen Partnern zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass die Pegasos-Plattform so konfiguriert werden kann, dass sie in der Lage ist, die reichhaltige Vielfalt an Anwendungen auf den vielzähligen Betriebssystemen abzudecken, die Genesi und seine Partner entwickeln", sagte Ray Bryant, Director PowerPC Products bei IBM Microelectronics. "Die Integration des IBM PowerPC 750CXe eröffnet Entwicklern weitergehende Möglichkeiten, die Verwendung des Pegasos auf dem Evolutionspfad auszubauen, den wir für den PowerPC vorgesehen haben."

Basierend auf Industriestandards wie Open Firmware, unterstützt der Pegasos mehrere Betriebssysteme, einschließlich Variationen von Linux und BSD. Zudem wird der Pegasos auch mit Genesis eigenem, nicht Unix-, sondern Quark-basierten MorphOS vertrieben. Aktuelle Veröffentlichungen, die vom Pegasos unterstützt werden, beinhalten OpenBSD 3.4 und die Beta-1-Version des Debian-Installers.

Buck ergänzte: "In der Zwischenzeit wird der strategische Wert einer Bewegung hin zu einem Linux-Desktop zunehmend deutlich und eine Migration zu Linux hat begonnen. Jede größere kommerzielle oder nicht-kommerzielle Version bzw. Distribution von Linux, die heute auf dem Markt ist, läuft auf dem Pegasos, einschließlich SuSE und dem 'Novell® Nterprise Linux Service'-Paket. Jetzt mit dem Pegasos Guardian ins Netzwerk zu gelangen und mit dem Pegasos auf den Desktop, und in der Zukunft mit dem PowerPC 970, dies plaziert Genesi an der Spitze dieser bedeutenden Marktentwicklungen."

Genesi bedient den Computerhobbyisten seit der ersten Beta-Version des Pegasos 2002. Zur Erprobung veröffentlicht und von über 1000 Anwendern in 34 Ländern getestet, haben Enthusiasten den Pegasos bereits in einer Vielzahl von Konfigurationen mit über einem Dutzend verschiedenen Betriebssystemen betrieben. Der Pegasos wurde mit dem Amiga Award 2002 des Falke-Media-Verlages ausgezeichnet und jüngst von der deutschen Linux-Webseite PPCNUX.de als die künftige Heimat des LinuxPPC-Desktops begrüßt.

Der Pegasos-Guardian wird bei ShopIP und Diginexus am Stand 126 auf der Infosecurity 2003 vom 8. bis 11. Dezember im Jacob-K.-Javits-Convention-Center in New York debütieren und von Pegasos-Händlern über das IBM Global Solutions Directory weltweit vertrieben werden.

Genesis "Ready for IBM Technology"-zertifiziertes Pegasos-System signalisiert das Vordringen der 750CXe-PowerPC®-Mikroprozessor-Familie von IBM in den breiteren globalen Markt für Embedded Industrial-Controls, militärische, Multimedia- und Verbraucherelektronik-Anwendungen, Bladeservers, Thin-Client-Systeme, sowie Speicherungs-, Netzwerk-, Firewall- und Kommunikationsanwendungen. Mit führenden CPU-Busgeschwindigkeits-Fähigkeiten und erweiterter AGP-, PCI-X-, SDRAM- und DDR-Unterstützung, bietet die Kombination aus dem Discovery-II-Chipsatz von Marvell und den PowerPC-750CXe-Prozessoren von IBM die wünschenswerteste Lösung für den Markt leistungsintensiver Anwendungen.

Genesi ist ein IBM-Business-Partner und trägt das "Ready for IBM Technology"-Zeichen auf fünf seiner Produkte: dem Pegasos Guardian und dem Pegasos sowie PegXLin, MorphOS und OpenBSD für den Pegasos. Die Basis-Konfiguration des Pegasos-Mainboards mit dem IBM-PowerPC-Prozessor kann für 299 Euro auf PegasosPPC.com online gekauft werden, während der Pegasos Guardian sich preislich zwischen 5000 und 15000 Euro bewegt, je nach Konfiguration und zugehörigem Service-Vertrag. Genesi hat seinen Sitz in Luxemburg und ist im Web unter Genesi.lu zu finden. Details zum Pegasos Guardian werden auf http://www.pegasosppc.com/guardian.php präsentiert. (snx)

[Meldung: 04. Dez. 2003, 19:07] [Kommentare: 151 - 08. Dez. 2003, 23:40]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
< Nächste MeldungVorige Meldung >

.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2021 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.