amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

[Login] [Registrieren] [Passwort vergessen?]

< Nächste MeldungVorige Meldung >
26.Feb.2016



Erfahrungsbericht: Netsurf unter AmigaOS 3 (Update)
Wenn Nutzer von echter Amiga-Hardware im Internet surfen wollten, hatten sie bislang eine sehr überschaubare Auswahl: Sie konnten sich zwischen iBrowse und A-Web entscheiden. Beide sind in die Jahre gekommen, stammen doch die jeweils letzten Versionen aus dem Jahre 2006 bzw. 2011. Solange man sich auf Seiten wie amiga-news.de oder das Aminet beschränkt, verrichten sie auch zufriedenstellend ihren Dienst - wenn man allerdings zu komplexeren Seiten wie yahoo.de wechselt, wird es zäh bis unbrauchbar. Unser Redakteur Daniel Reimann hat sich die neu hinzugekommene Alternative Netsurf einmal genauer angesehen:

Fast unbemerkt hat sich in letzter Zeit ein dritter Kandidat zu iBrowse und A-Web gesellt: Netsurf. Wobei man eher von einem dritten und vierten Kandidaten sprechen muss, da es zwei unterschiedliche Portierungen der ursprünglich für AmigaOS 4 entwickelten Version gibt. Unbemerkt bisher sicherlich deshalb, weil diese Versionen noch in einem frühen Entwicklungsstadium vorlagen. Nun wurden beide Portierungen in der Version 3.4 veröffentlicht.

Netsurf ist ein freier, quelloffener Internet Browser, der für verschiedene Plattformen erhältlich ist. Das Projekt startete im Jahre 2002, die erste öffentliche Version 1.0 von Netsurf wurde 2007 veröffentlicht. Relativ früh, nämlich im August 2008 kam auch ein Port für das Betriebssystem AmigaOS 4 hinzu. Seitdem wird der Browser kontinuierlich weiterentwickelt und hat aktuell die Version 3.4 erreicht.

Seit ungefähr einem Jahr arbeitet Chris Young auch an einem Reaction-basierten Port für AmigaOS 3. Laut Chris arbeitet Artur Jarosik schon wesentlich länger an einer Version für OS3, die bisher allerdings die ixemul-Umgebung benötigte. Wir wollen uns heute zunächst die Portierung von Chris Young etwas näher ansehen und testen, inwieweit diese startbar, funktionsfähig oder gar alltagstauglich ist. Testsystem war ein Amiga 1200 mit Blizzard 1230/50 und 32 MB RAM, der an den Scart-Eingang eines Fernsehers angeschlossen ist.

Im Readme wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass AmigaOS 3.5 oder 3.9 mit 32 MB RAM benötigt werden. Außerdem wird betont, dass es sich um eine sehr frühe Betaversion handelt, die nur Testzwecken dienen soll. Chris schreibt weiter, dass Netsurf definitiv abstürzen wird. Also, das darf ich schon mal vorwegnehmen: Bei den umfangreichen Tests ist bei mir Netsurf nicht ein einziges Mal abgestürzt - so viel Qualität ist man beim Amiga nicht immer gewöhnt, dafür schon mal Hut ab. Auch ein brauchbares Readme sowie eine ausführliche Anleitung im AmigaGuide-Format werden mitgeliefert.

Das Problem bei früheren Versionen, dass sie sich nicht unter OS3 entpacken liessen, wurde beim LhA-Archiv der neuesten Version offenbar beseitigt. Dem Paket liegt ein Installer bei, der schnörkellos Netsurf an die gewünschte Stelle kopiert und abschließend noch FixFonts durchlaufen lässt. Anschließend kann direkt Netsurf gestartet werden, die Installation weiterer Software ist nicht nötig.

Nach wenigen Sekunden öffnet sich ein erster Begrüßungs-Bildschirm mit dem Hinweis, dass Netsurf "The Open Source Web Browser für AmigaOS 4" sei. Dann wird ein bildschirmgroßes Fenster geöffnet. Beim ersten Start wird eine lokal gespeicherte Begrüßungsseite aufgerufen:

Netsurf screenshot

Die Startseite kann in den Einstellungen natürlich geändert werden.

Chris Young hat seine Netsurf-Version kontinuierlich weiterentwickelt. Funktionierte anfangs das Einstellungsfenster nicht, so wurden mit der letzten Version sogar Tabs eingeführt - nur das Schließen derselbigen funktioniert noch nicht.

Netsurf screenshot

Wie man dem Screenshot entnehmen kann, funktionieren die Knöpfe für "Vorwärts", "Zurück" und "Neu laden" derzeit nicht. Dieser Fehler hat sich wohl erst mit der letzten Veröffentlichung eingeschlichen.

Bevor wir Netsurf konkret an einer etwas komplexeren Seite testen wollen, zwei Fakten vorweg: Javascript funktioniert noch nicht. Und was vielleicht etwas enttäuschender ist und den Umfang der Anwendungsmöglichkeiten ebenfalls eingrenzt: HTTPS-Verbindungen gelingen Netsurf mit dieser Version nicht. Laut Chris Young sollte das zwar funktionieren, aber beim Aufruf von howsmyssl.com erscheint nach einigen Sekunden die Meldung: "Timeout was reached" - damit sind auch Seiten wie yahoo.de, die mit HTTPS arbeiten, zur Zeit noch tabu.

Woran Netsurf nicht scheiterte: www.tagesschau.de

Netsurf screenshot

Wie man an diesem Ausschnitt schön sehen kann - im Hintergrund arbeitet die Workbench übrigens mit 256 Farben - treten in der "normalen" Darstellung gelegentlich Grafikfehler auf. Ebenso fehlt hier der horizontale Scrollbalken. Allerdings hat der Browser ein sicher noch nicht fertiges, aber sehr nützliches Feature: Er kann skalieren:

Netsurf screenshot

Laut Chris Young arbeitet diese Funktion noch nicht wie gewünscht, da prinzipiell natürlich seitlich nichts abgeschnitten werden sollte, sondern entweder der horizontale Scrollbalken funktionieren oder eben die komplette Seite dargestellt werden soll. Dieses Feature hat mir beim Testen allerdings schon oft gute Dienste geleistet, da oft auch die Schrift dann wesentlich besser dargestellt wird.

Ich möchte noch auf zwei Dinge eingehen: Schnelligkeit und Speicherbedarf. Wie man in dem letzten Bild links unten sehen kann, informiert einen Netsurf immer pflichtbewusst, wie viel Zeit es für das Laden einer Seite benötigt hat. In diesem Fall 266 Sekunden. amiga-news.de wird in circa 43 Sekunden geladen. Das klingt und ist viel, aber im Gegensatz zur davor veröffentlichten Version schon ein großer Fortschritt, mit der ich circa 70 Sekunden vor dem Bildschirm warten durfte.

Nach Aussage des Autors sind alle Einstellungen in Netsurf von ihm so gewählt, dass die beste Performance gewährleistet ist. Einzig im Hinblick auf den Speicher empfiehlt er auszuprobieren, den Disc Cache auf den Wert 0 zu setzen. Bei mir änderte dies nichts an der Geschwindigkeit des Browsers. Allerdings erhöhte und verringerte ich den Wert für den Memory Cache: Für mein System erwies sich der Wert von 20 MB als passend. Höhere Werte verlangsamten die Ladezeiten wieder.

Wie üblich bei Amiga-Browsern kann man natürlich auch das Laden von Bildern deaktivieren, was wiederum einen Zeitgewinn bringt. Jeder wird das für sich entscheiden, wann er Bilder braucht oder nicht. Das Laden der Seite www.spiegel.de dauert zum Beispiel mit Bildern 874 Sekunden, ohne nur 292.

Die Anzahl der Farben für den Workbench Screen hatte bei mir keinen eindeutigen Einfluss auf die Ladezeiten.

Im Übrigen hatte ich zu keiner Zeit Probleme mit fehlendem Speicher. Die geringste verfügbare Speichermenge, die mir bei Nutzung von Netsurf angezeigt wurde, betrug 11 MB. Im Schnitt lag der Wert bei 19 MB freiem RAM.

Wie lautet also das Fazit? Ich kann nur empfehlen, diese frühe Version von Chris Young's Netsurf zum ausgiebigen Testen zu nutzen. Sicherlich schränken z.B. eine fehlende HTTPS-Unterstützung oder noch deaktiviertes Javascript die Anwendungsmöglichkeiten ein und die Ladezeiten sind im Vergleich zu iBrowse und AWeb teilweise extrem. Aber Netsurf arbeitet jetzt schon zuverlässig und es ermöglicht den Zugriff auf Seiten, bei denen bisher der klassische Amiga Nutzer außen vor blieb. Chris Young bittet ausdrücklich, ihm Fehler und Auffälligkeiten zu melden. Der Kontakt zu ihm ist problemlos und er antwortet sehr schnell auf Fragen. Letztlich liegt es also an uns, den Nutzern von OS3, ihm unser Interesse zu bekunden und ihn zu einer schnellen Weiterentwicklung zu animieren.

Update: (04.03.2016, 00:30, cg)

Inzwischen ist klar, wie SSL zur Kooperation überredet werden kann: Unter Netsurf/users/default gibt es eine Datei namens "choices", in der Zeile "curl_fetch_timeout" wird dort festgelegt wie viele Sekunden Netsurf warten soll bevor es einen Timeout meldet. Wird dieser Wert erhöht - in unserem Fall auf 60 - gelingt auch das Laden von https://www.ebay-kleinanzeigen.de (wie man sieht, wird man dann aber vom noch nicht implementierten Javascript ausgebremst):

Netsurf screenshot

Auch howsmyssl.com wird jetzt angezeigt, warum dort das Fazit "bad" statt wie von Chris Young vermutet "improvable" erscheint wird derzeit vom Programmierer untersucht:

Netsurf screenshot
(cg)

[Meldung: 26. Feb. 2016, 15:38] [Kommentare: 20 - 07. Mär. 2016, 13:53]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
< Nächste MeldungVorige Meldung >

.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1997-2019 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.