amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

[Login] [Registrieren] [Passwort vergessen?]

< Nächste MeldungVorige Meldung >
31.Aug.1999
Autor: Chris Hodges


Glosse: Amiga -- Next Generation Amiga?
Autor: Chris Hodges

Die Geschichte des Amiga ist eine Geschichte voller Mißverständnisse -- oh sorry, das sind nur die schädlichen Nachwirkungen der täglichen, natürlichen Strahlendosis durch den Fernseher. Da lob ich mir doch das Kino, da gibt es glücklicherweise nur vor dem Film die expliziten und/oder sublimierten Konsumbotschaften.

Apropos Kino: Oft zeigt ein Blick in die Breitbild-Unterhaltungsindustrie Analogien zur und Metaphern der Computerwelt auf, die man leicht übersieht, wenn man das Kino wirklich nur als stumpfsinnige Unterhaltung gebraucht. Kommen wir damit zurück zum Amiga. Bis vor kurzem noch sah die Odyssey des Amigas aus wie die von Titanic (ich gebe zu, die Neuverfilmung nie gesehen zu haben, hab ich mich jetzt geoutet?), die mit dem Konkurs-Eisberg kollidiert ist und langsam, aber stetig untergeht (oder bereits untergegangen ist). Kommt das davon, wenn der Kommodore Mehdi Ali heißt?

Daß es nicht nur 'traditionelle' Schiffe mit diesem bedeutungsschwangeren Namen gibt, zeigt übrigens Douglas Adams und Terry Jones mit ihrem Buch/Spiel "Raumschiff Titanic" (welches durchaus lesenswert ist). Zum Glück haben wir nicht mit einem Fall von SMEV (Spontanes Massives Existentversagen) zu kämpfen, nein, für uns war das (T)raumschiff sehr lange der Amiga, der dort hinging, wo noch nie ein Computer zuvor gewesen war. Werden eigentlich die Displays bei den StarTrek-Produktionen immer noch mit Amigas dargestellt? Zumindest erwecken die Namen Tobias Richter und Rudolf Stember aus dem Abspann der Persiflage "Raumschiff Highlander" Erinnerungen daran, daß diese ja auch mal Amiga-User waren -- andererseits, traf man Raumschiffkapitäne wie Cpt. Norad auch schon früher in der Münchner U-Bahn?

Aber wie durch ein Wunder hat der Amiga jetzt seinen neuen Cpt. Picard bekommen: Jim Collas, der zwar keine Glatze hat, aber mit seiner neuen Generation Amiga MCC1701-D die Revolution einleuten will und einer Tasse "Earl Grey, heiß" in den Krieg gegen die Billy Borg zieht, damit wir am Ende nicht alle zu einem Kollektiv hirnloser PC-Mitläufer werden. Denn eines verträgt der Amiga-User überhaupt nicht: den Verlust der Individualität, der mit dem Mythos des 'Amiga-Spirits' Hand in Hand geht -- wer will schon in der breiten Masse untergehen? Darum Jim, gib uns Deinen besten Schuß mit Deinen Photonentorpedos!

Trotzdem ist es vielleicht doch nicht Star-Trek, sondern die Star-Wars Geschichte und Jim ist nicht Captain auf der Enterprise, als vielmehr der Regisseur des Films. Wie George Lucas versucht er, mit den 15 Jahre alten Erinnerungen wieder an den Epos anzuknüpfen, den damals die Trilogie hatte. Auch wenn Episode I der schlechtest Film aller Zeiten wäre, so bleibt der finanzielle Erfolg ganz sicher nicht aus -- zu viel Hype vernebelt den Verstand der Fans, die sich wieder in das alte Weltraummärchen zurückversetzt wünschen, nochmals in Nostalgie all die Emotionen durchzuleben und zu sehen, wie das Gute gewinnt. Sicher werden viele widersprechen, aber der Lack ist ab. Kein (wirklicher!) Fan wird so leicht zugeben, daß er enttäuscht wurde. Am Ende schrumpft die 'erste' Trilogie sowieso zusammen auf einen gelben Scroller am Anfang des nächsten Films. Das alte Prinzip des noch-nie-Dargewesenen zieht wohl nicht mehr, trotzdem hilft Collas vielleicht der Linux-Hype ein wenig -- und wenn die "richtigen Fans" werden darauf beharren, daß der Amiga MCC ein "echter Star Wars Film" ist.

Und da sind ja noch die Merchandising-Produkte. Vielleicht haben wir keinen lebensgroßen Petro Pappkameraden wie Jar Jar Binks, aber dafür gibts AmiCola und Socken mit Amiga-Boing-Ball! Das zählt doch schonmal oder? Ich zumindest bin zugegebenermaßen echt stolz auf die fantastische Amiga-Kravatte, die ich zu meinem letzten Geburtstag bekommen habe (danke nochmal AndiB!).

Die Welt hat sich weitergedreht. Viele der Idealisten, die von der Amiga-Religion überzeugt waren, wurden ebensoschnell eines "Besseren" belehrt wie Odysseus' Seefahrer von den Sirenen. Andere Rechnersysteme können auch bunte Grafiken darstellen, wen interessiert da noch, daß das Gefährt ein Trabbi mit Porsche-Motor ist. Wer ist heute noch kein Zigarre rauchender, grauer Mann? Die Amiga Gemeinde gleicht nur noch einem kleinen gallischen Dorf. Mehr oder weniger erfolgreich trotzen wir der römischen

Übermacht. Jim Collas als Obelix? Von den Dimensionen käme wohl eher Dr. Peter Kittel in Frage ;-) Egal was wir auch tun, es bleibt doch Vergangenheit. Kann denn niemand nochmal Christopher Reeve aus seinem Rollstuhl holen und um die Erde sausen lassen, um die Zeit zurückzudrehen? Wer von euch verzweifelten Tüftlern erfindet den Flux-Kompensator?

Doch wer wundert sich noch über den Lauf der Dinge? Die Welt ist schlecht und Ideale sind das, was sie nunmal sind, nämlich Utopie. Trotzdem hängen noch einige wenige (und zu denen gehöre auch ich!) an diesem versunkenen Atlantis, glauben immer noch, daß es sich lohnt, dessen Schätze zu bergen. Denn in diesen 15 Jahren haben wir alle den Amiga zu schätzen gelernt, ein "Wunder aus der 9. Straße", das seinem Namen alle Ehre gemacht hat und zu einer guten Freundin geworden. Wir sind die letzten Ritter der Tafelrunde, die versuchen, unseren Heiligen Gral zu retten. Und müßte ich dazu die rote Pille schlucken, würde ich selbst das tun.

Und warum? Weil der Amiga es wert ist.

Das nächste Jahr wird die Entscheidung über die Zukunft des Amigas bringen und ob wir den Sprung in die nächste Generation schaffen. Hoffentlich kann ich mir dann den bekannten Kultspruch des leider vor kurzem verstorbenenen DeForest Kelly sparen: "Er ist tot, Jim."

Der Untergang des Amigas wäre nicht das "Verlorene Paradies" -so sehr möchte ich dann doch nicht übertreiben-, aber er ist das Colorwaschmittel unter dem Computern: er gibt der Wäsche den Extraklecks Farbe. Oh, ein Rückfall in die TV-Werbung! Ich glaube, es besser, sich nach diesem langen Exkurs zu entspannen, und was eignet sich da besser als ein mittelmäßiger Film in der guten, alten Glotze...

Chris Hodges, 31. August 1999 (ps)

[Meldung: 31. Aug. 1999, 08:00] [Kommentare: 0]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
< Nächste MeldungVorige Meldung >

.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1997-2019 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.