amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

[Login] [Registrieren] [Passwort vergessen?]

< Nächste MeldungVorige Meldung >
12.Jun.2000



Messebericht von amiga-news.de

Weitere amiga-news.de Links

amiga-news.de - Verlosung - Gewinnerliste
Bilder von Petra Struck vom 1. Tag
Bilder von Petra Struck vom 2. Tag
Bericht Teil 1 von Martin Baute (SDK-Vorstellung)
Bericht Teil 2 von Martin Baute
Bilder der Präsentation von Martin Baute
Bilder der Messe von Martin Baute

Externe Links zu Berichten und Bildern

Marcus Neervoort Bilder
Fun Time World Bericht und Fotos 1. Tag
Fun Time World SDK-Vorstellung
Fun Time World Bericht und Fotos 2. Tag
playamiga.de Messebericht mit Bildern
Amiga-Online Bilder
Haujobb/Cyclone 3,4 MB Zip-Datei
kultpower.de Bilder
Amiga Times Messebericht
Salva Messebilder 1. Tag
Virtual Dimension Messebilder
Fun Time World Bericht von Sebastian Brylka
Fun Time World Bericht von Sascha Atrops
AMIGALAND Bildbericht
Amiga Future Messebericht

Messebericht von amiga-news.de
Autor: Petra Struck

Die Amiga/Atari-Messe "World of Alternatives" vom 10. und 11. Juni 2000 ist durch Bill McEwen´s Vorstellung des neuen AMIGA Software Developer Kits (kurz SDK) zu einem Meilenstein in der unendlichen AMIGA-Geschichte geworden. Einzelheiten zur Einführung des AmigaSDK finden Sie im Bericht von Martin Baute.

Bevor ich zur Beschreibung der einzelnen Messe-Highlights komme, möchte ich allen Lesern vermitteln, dass mir persönlich diese Messe ausgesprochen gut gefallen hat. Sie war geprägt von persönlicher, ja fast familiärer Atmosphäre und den Besuchern stand der Spass an der Messe im Gesicht geschrieben. Insgesamt haben ca. 3200 User die Messe besucht, wobei mich erstaunt hat, dass viele Besucher aus dem angrenzenden Ländern zum Teil sehr lange Anreisezeiten in Kauf genommen haben. Samstag war aufgrund Bills Anwesenheit und seiner Amiga-SDK-Präsentation deutlich besser besucht als Sonntag. Die Messe war in den ansprechenden Räumlichkeiten der Neusser Stadthalle beherbergt, die eine angenehme persönliche Atmosphäre vermittelte. Das angrenzende Dorint-Hotel hat die Messe-Besucher mit Getränken und Essen hervorragend versorgt; aber zugegeben, Petros leckere Knackwürstchen haben mir gefehlt ;-).

Zum ersten Mal war amiga-news.de mit einem eigenen Stand vertreten. Aus unserer Redaktion waren vor Ort: Martin Baute, Dirk Baeyens, Christoph Dietz, Rüdiger Engel, Martina Jacobs, Rolf Tingler und meine Wenigkeit. Nico Barbat und Felix Schwarz waren ebenfalls auf der Messe, hatten aber natürlich an den eigenen Ständen (Falke-Verlag und fxPaint) genug zu tun. Eine wundervolle Erfahrung, in direkten Kontakt mit den Lesern zu kommen. Wir haben viele Gespräche geführt und gute Anregungen bekommen, wovon wir sicher die eine oder andere umsetzen werden. Ich möchte mich auf diesem Wege ganz herzlich für die vielen Komplimente bezüglich unserer Seiten bedanken. Unsere Verlosung, bei der Petro die Ziehung der Gewinner übernommen hat, war ein echtes Highlight und ein großer Erfolg. Petro hat als Zusatzgewinn für die Anwesenden ein Amiga Software Developer Kit spendiert :-). Die Liste der Gewinner können Sie hier einsehen. Die Gewinne werden in den nächsten Tagen direkt von den Sponsoren an die einzelnen Gewinner verschickt. Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich bei Petro und allen Sponsoren nochmals ganz herzlich bedanken!

Bevor ich zum eigentlichen Messegeschehen komme, möchte ich noch von meinem Gespräch mit Gerald Carda von Phase 5 berichten. Ich war überrascht, ihn auf der Messe zu treffen und habe die Gelegenheit wahrgenommen, Herrn Carda ein paar Fragen zu stellen. Herr Carda hat mir versichert, dass jeder User sein zur Reparatur eingesandtes Board zurückgeschickt bekommt. Wenn er Ersatzteile zur Verfügung hat oder auftreiben kann, wird er die Karte repariert zurückschicken, ansonsten so, wie sie eingesandt wurde. Rückfragen sind derzeit nur über Fax Nr. 06171/583789 möglich. Wir haben auch gefragt, ob und wie DCE, die ja große Teile der Produktion übernommen haben, die kompletten Treiber wieder per FTP zur Verfügung stellen. Laut Herrn Carda stehen diese Dateien und alle technischen Unterlagen DCE zur Verfügung.
   Herr Carda wird weitermachen, so gut es unter den gegebenen Umständen möglich ist und ich wünsche ihm dazu viel Erfolg. Phase 5 hat sich schon früher als "Stehaufmännchen" entpuppt, ich hoffe, dass das nochmals passiert, denn so könnten unter Umständen auch noch die User befriedigt werden, die eine Vorauszahlung geleistet haben.

Gehen wir die nun die Aussteller der Einfachheit halber in alphabetischer Reihenfolge durch.

Amiga International war durch Bill McEwen und Petro Tyschtschenko vertreten. Bill stellte wie eingangs schon erwähnt, das neue AMIGA Software Developer Kit vor und Petro hat sich in allseits beliebter Manier um seine "Gemeinde" gekümmert.

Amiga Club *AC# und amiga-news.de haben ihren gemeinsamen Stand mit Airbrush Paradise Tingler geteilt. So hatten wir drei Attraktionen an einem zentralen Punkt. Die User konnten bei dem Airbrushkünstler Rolf Tingler ihre Mouse oder andere Teile vom Computer zum Airbrushen abgeben und sich unterdessen nebenan über Fragen rund um den Amiga unterhalten. Der Amiga-Club hatte wie gewohnt viele Experten vor Ort, die den Usern mit Rat und Tat zur Seite standen. Viele kleinere und auch größere Probleme konnten gelöst und viele Fragen beantwortet werden. Der Clubby Dr. Zarkov präsentierte seinen inzwischen schon berühmten selbstkonstruierten Amiga-Laptop, der viel Bewunderung fand.

APC & TCP, der Computerclub und Softwarevertrieb hatte wie immer tolle neue CDs im Angebot. Neu im Programm waren folgende CDs: Amiga Arena CD, the Amiga Game Guide, Digital Mapeup und Face of Mars 2000. Daneben konnten sich die User mit vielen interessanten Spielen eindecken.

Cool bits, der Händler aus Köln, der auch Amigas repariert war mit einem Stand vertreten, auf dem sich die User mit Hard- und Software (z.B. Irseesoft) eindecken konnten, was auch bei DreiEinHalb-Computer der Fall war.

Epic Marketing hatte Paul Burkey zu Besuch, der seine neue Mission-CD Foundation:The undiscovered Land und Foundation Gold Edition vorführte und auf Wunsch signierte.

Bei Eternity konnten sich die User ein beeindruckendes Intro von Tales of Tamar anschauen. Eine wirklich super Grafik und tolle Musik. Ich habe das ganze Team von T.o.T. kennengelernt. Martin Wolf, der die Idee und das Konzept entwickelt hat und programmiert; Daniel Bindel, der sich derzeit intensiv um die Programmierung der Animationen kümmert; Markus Holler von Virtual Dimension, der für die wirklich gelungene Musik zuständig ist und Patrick Beerhorst, der für die Internet-Präsenz des Spiels verantwortlich ist. Martin hat mir ausführlich erklärt, was es mit diesem "Internet-Spiel" auf sich hat. Bei dem Spiel handelt es sich um ein Strategiespiel, ähnlich Siedler, Foundation oder Cäsar. Man bezieht als Herrscher ein Stück Land, welches man zu bebauen hat. In der Rolle des Herrschers muss man dafür sorgen, dass das Volk mit allem Nötigen versorgt wird und man sich verteitigen kann. So weit, so normal. Der eigentliche Gag an dem Spiel ist, dass man es mit Tausenden von realen Spielern gleichzeitig spielt. Wie das?
Tja, das hat auch bei mir länger gedauert, bis ich das verinnerlicht hatte. Martin hat es mir treffend so erklärt, dass man sich vorstellen soll, man spiele per eMail mit einem Gegner Schach. Ein Spielzug geht per eMail an den Gegner, dieser schickt einen nächsten Zug zurück usw. Bei T.o.T. übernimmt das ein Server, der von einem Spielführer geleitet wird, diese Aufgabe. Die einzelnen Spieler schicken aus dem Spiel heraus einen Spielzug an den Server (Einstellungen werden bei der Installation konfiguriert) und bekommen einige Stunden später das um die einzelnen Spielerzüge weiterentwickelte Spiel zurückgeschickt, woraufhin man seinen nächsten Spielzug erarbeiten kann. Das Spiel ist damit nicht komplett beschrieben, denn es gibt noch viele zusätzliche Funktionen, wie die Möglichkeit zum Handeln und Steuern eintreiben/zahlen. Eine Reihe von Charakteren sorgt für zusätzliche Spannung, es gibt Kleriker, Magier, Forscher, Spione, Geheimdienst Diplomaten und Saboteure, um nur einige zu nennen. Für die Wartezeit zwischen den einzelnen Spielzügen gibt es verschiedene Räume in denen man sich z.B. mit einfachen Brettspielen die Zeit vertreiben kann. Das erste Buch zum Spiel hat übrigens Marc Albrecht geschrieben.

Beim Falke Verlag hatten die User die Möglichkeit, sich die neuesten Ausgaben der AmigaPlus und der AmigaFuture zu kaufen. Auch ältere Ausgaben konnten nachgekauft werden. Andreas Küssner stellte seine Grafiksoftware Wildfire 7.0 vor.

Haage & Partner präsentierte AmigaWriter 2.0, welches jetzt übrigens eine interessante Broschüren-Druckmöglichkeit bietet und nun auch mit Word-Dokumenten umgehen kann. Während der Diskussion über AmigaWriter gab mir Jürgen Haage noch einen wichtigen Tip: Wenn jemand beim Ausdrucken mehrerer Seiten über Turboprint schmale Streifen hat, sollte in den Einstellungen von Turboprint das Formfeed ausschalten. Passend zu AmigaWriter ist eine MegaFont-CD mit 5000 Font erschienen, die sogar ein Poster enthält, auf dem alle Fonts zu sehen sind. Auch ArtEffekt 4.0 war zu haben und weist viele neue Features auf, wobei das Wichtigste sicher ist, das jetzt mehrere Apha-Kanäle und Alpha-Kompositionen pro Bild zur Verfügung stehen.
Mir ist positiv aufgefallen, dass alle H&P-Programme gedruckte Handbücher enthalten, was ich sehr begrüße, da man schnell eine nötige Information finden kann, ohne wieder umständlich irgendeinen Viewer zu starten. Gunnar Gertzen arbeitet intensiv daran, auch das Handbuch für ImageFX fertig zu stellen. Ich habe bereits eine Vorabdruck-Version bewundern können. Das Handbuch ist zu 85% fertig und muss dann nur noch korrekturgelesen und gedruckt werden. Es soll in ca. 6 - 8 Wochen zur Verfügung stehen. Erwähnenswert finde ich auch die neue Service-CD von H&P, die neben aktuellen Demos und kostenlosen Patches, deutschen Anleitungen noch die Vollversion von ArtEffect SE (Special Edition) und StormWizard 2.2 enthält.

Individual Computer
Neue Dinge die Jens Schönfeld diesmal im Gepäck hatte, hat er ausnahmsweise mal ohne Computer gezeigt: Die Samba-Installations-CD für die X-Surf Ethernetkarte wurde über hundert Mal an X-Surf Besitzer kostenlos ausgegeben. Die zweite Neuheit war das Vorserienmodell der ISDN-Surfer. Nachdem das Konzept der Karte wegen des anhaltend hohen Dollarkurses vor einigen Wochen nochmals geändert wurde, ist am Freitag das erste Muster der Karte eingetroffen, deswegen konnte am Samstag nur die leere Platine gezeigt werden. Am späten Samstag abend hat sich Jens die Zeit genommen, den Digitalteil der Karte aufzubauen und zu testen - soweit positiv. Im Laufe der Woche kommen dann abschließende Tests des S0-Bus.
ISDN-Surfer ist eine Zorro II-Karte, und läuft in allen Amiga 2000/3000/4000 sowie Amiga 1200 mit Zorro-Erweiterungen. ISDN-Karten erlauben einen direkten Anschluss an den NTBA der Telekom, so dass kein Umweg über ein ISDN-Modem und eine serielle Schnittstelle gemacht werden muss. Dadurch gibt es weniger "Verlustwege" im Datenstrom: Übertragungsraten von mehr als 7,5 KByte pro Sekunde sind mit direkten ISDN-Verbindungen die Regel. Surfen mit Miami, Genesis oder AmiTCP wird möglich durch die ausgefeilten Treiber aus dem Hause VMC. Als großen Vorteil gegenüber bisher dagewesenen Karten ist die einfache Installation zu bemerken: Die Konfiguration der Karte über kryptische Terminal-Kommandos gehört der Vergangenheit an, denn ein kleines Tool fragt bei der Installation alle notwendigen Daten ab, und nimmt die Einstellungen automatisch vor.
Die technischen Daten der Karte in Kürze: Bis zu zwei unabhängige Verbindungen gleichzeitig (wie zwei Modems), ein 26-poliger Erweiterungsport für das Hypercom 3 Modul, ein Uhrenport für einen Silversurfer oder einen Catweasel MK2, und ein Port für ein Telefon-Modul, das den Computer zu einem komfortablen ISDN-Telefon macht. Ein optionaler Überspannungsschutz begrenzt den Schaden bei einem Blitzschlag.
Laut Jens war die Messe für individual Computers ein voller Erfolg. Sowohl die Besucherzahlen, als auch der Umsatz haben ihn positiv überrascht. Der Bitte der Veranstalter sich konstruktiv an der Gestaltung der zweiten "World of Alternatives" zu beteiligen, wird er gerne folgen.

Allesamt mit eigenen Ständen vertreten waren der Hard- und Softwarehandel, die ihre bekannten Produkte anboten, als da wären:

KDH Datentechnik
Schatztruhe
Titan Computer
Verkosoft
Vertrieb A. Knötig
Vesalia

Bei Titan stürzten sich die User natürlich auf das langersehnte und kürzlich fertig gestellte Heretic II. Das Team von Hyperion Software war auf der Messe präsent und hat mir die Pressemeldung bezüglich der Umsetzung von "Soldier of Fortune" in die Hand gedrückt. Einfach klasse, dass Hyperion so viele gute Spiele auf den Amiga umsetzt!

Bei Vesalia war Firma Elbox zu Gast, die das neue MEDIATOR PCI 1200 Busboard präsentierten. Außerdem waren folgende Elbox-Produkte zu kaufen: Winner Tower für A1200 und A4000, FastATA Controller 16.6 MB/s mit AllegroCDFS für A1200 und für A4000, das Mroocheck PC-Mouse Interface und das 4xEIDE´99 Interface mit AllegroCDFS.

An vielen Ständen fanden Präsentationen von Programmen statt, so z.B. konnte ich mich bei Eternity von den Fähigkeiten von EASys! überzeugen. Der Autor Tom Neidhardt hat mir die Vorzüge des AMIGA System Enhancers ausführlich vorgeführt und erklärt. Mit diesem Programm, dass, wenn ich alles richtig verstanden habe, eine Mischung aus Toolmanager, Filer und teilweisem Workbenchersatz ist, kann man viele Workbench-Funktionen vereinfachen und bekommt wiederkehrende Arbeiten schneller erledigt. Hier ein Auszug aus den Fähigkeiten von EASys!:
  • Komplette Werkzeugleiste für Drag & Drop
  • Workbench-Menüs - wie sie schon immer sein sollten
  • Multithreading bei der Nutzung der Workbench
  • Archivieren/Dearchivieren mit drei Mausklicks
  • Piktogramm-Funktionen auf Abruf
  • Datei-Anzeige-Assistent, durchgängigim System nutzbar
  • Easy Softlinks mit Icon für Dateien und Schubladen
  • Perfekte Internet-Integration für die Workbench
  • GlobalHelp - Assistent für Programmdokumente
  • DDconv: Das komplette Konvertierungswerkzeug mit einer Oberfläche für Dateien aller Art
  • Viele weitere Assistenten
  • Modulares und offenes System ganz im Amiga-Stil
  • Komplettes Plugin für OS3.5

Bei COOLbits führte Felix Schwarz sein wunderbares Bildbearbeitungsprogramm fxPaint vor. Die Vorzüge und Features brauche ich hier sicher nicht mehr einzeln aufzuführen, da sie bekannt sind. Neu in fxPaint sind einige Features des HTML-Albums, die mir als Webworker ausgesprochen gut gefallen. Bei der Erstellung des HTML-Albums kann man nun regelrecht konfigurieren, wie der Katalog am Ende aussehen soll. Neben den üblichen Einstellungen sind nun konfigurierbar:
  • Thumbnails pro Zeile
  • Tabellenrand-Größe
  • Bildrand-Größe
  • Thumbnail-Größe
  • Vollbilder skalieren auf (100%, 75%, 50%, 33% und 25%)
  • Qualität des Thumbnails
  • Weicher Rand (Thumbnail)
  • Weicher Rand (Vollbild)
  • Pinsel einfügbar (Position wählbar)
  • Eigener Kopf einfügbar
  • Eigener Fuss einfügbar

Schauen Sie sich einfach unsere Bilder der Messe an, sie sind allesamt mit fxPaint generiert worden, natürlich inklusive der nötigen HTML-Seiten. Einfach nur genial! Aber auch bei der Bildbearbeitung gibt es viele neue hilfreiche Features, z.B. den neuen Farben-Manager. Ein Klick auf eine Stelle in einem Bild und der Farben-Manager gibt die Farbe in RGB-Palette aus. Und auch hier hat Felix Schwarz die Webworker nicht vergessen, denn bei Bedarf kann der entsprechende HTML-Farbcode gleich ins Clipboard kopiert werden. Aufgefallen ist mir auch die verbesserte Plugin-Auswahl.

Jens Langner und Jens Tröger waren direkt im Eingangsbereich der großen Halle zu finden und präsentieren dort ihre Programme. Jens Tröger arbeitet derzeit an Modulen für den Installer, die aus einem Skript ausführbare Programme erzeugen. Jens Langner, der Programmierer von P96Speed und AmIDE programmiert aktuell an einem neuen Modul für die Paloma für VHI-Studio und für AmIDE sollen neue Module für andere Compiler wie bespielsweise StormC oder GCC erstellt werden. Außerdem haben die beiden Jens´ vor, einen Treiber mit GUI für einen seriellen Radioadapter zu programmieren und im Hinterstübchen auch noch die Idee, das Performance-Testprogramm Tinymeter von Tinic Urou neu zu schreiben und dabei natürlich um einige Features zu erweitern.

Fast am Schluss der Messe habe ich dann noch den Stand von Stefan Kost und seinem SoundFX besucht. SoundFX ist aktuell in der Version 4.0 verfügbar. Das wirklich umfangreiche Soundbearbeitungsprogramm kann mit folgenden Features aufwarten:
  • Neues GUI
  • Schnelle, erweitere, neue FX
  • Erweiterte Loader und Saver
  • Neue Presets
  • Neue Arexx-Makros
  • Viele kleine Detailverbesserungen
  • Hilfe wird auf HTML umgestellt

Stefan entwickelt das Programm ständig weiter, so dass sich die User noch auf viele, viele neue Features freuen dürfen.

Nicht vergessen darf ich die nette Begegnung mit Michael Schäfer und Dennis Pauler von Virtual Dimension. Die beiden haben mit einer Videokamera ein Messe-Video erstellt und unermüdlich Interviews geführt: Leider hatten sie ausgesprochenes Künstlerpech, denn heute erreichte mich folgende eMail von Dennis:
"Michael hat ja schon per Handy gemailt, dass es mit dem Video KLEINERE technische Probleme gab: Wir haben wunderbare Bilder, aber wegen einem defekten Mikro leider gar keinen Ton - soll heißen, die Interviews sind - so spitze sie auch gewesen sind - leider gänzlich unbrauchbar... :-((( Wir werden trotzdem aus dem Rest das Beste machen und holen das mit den Interviews dann zur nächsten Messe nach".
Das ist zwar wirklich übel, aber nicht zu ändern und bekanntlich sagen ja Bilder oft mehr als tausend Worte. Ich freue mich trotzdem auf das Video :-). (ps)

[Meldung: 12. Jun. 2000, 08:00] [Kommentare: 0]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
< Nächste MeldungVorige Meldung >

.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1997-2019 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.