amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

[Login] [Registrieren] [Passwort vergessen?]

< Nächste MeldungVorige Meldung >
22.Apr.2002
Oliver ´Bladerunner´ Hummel


Workshop: PCMCIA-Reset Workshop
Jeder, der eine PCMCIA-Karte in seinem A1200 betreibt, kennt vielleicht das Problem: Aufgrund eines Hardwarebugs wird die Karte im PCMCIA-Slot in vielen Amigas nicht neu initialisiert, da ist guter Rat teuer. Oliver Hummel hat seine Lösung in seinem Workshop, den Sie unter dem Titellink finden, zusammengefasst.

Wer Lust hat, einen Workshop zu einem Amiga-Thema zu Papier bringen, kann seine Erfahrungen gerne an team@amiga-news.de einsenden.

PCMCIA Reset Workshop
(Autor: Oliver ´Bladerunner´ Hummel)

Jeder, der eine PCMCIA-Karte in seinem A1200 betreibt, kennt vielleicht das Problem. Aufgrund eines Hardwarebugs wird die Karte im PCMCIA-Slot nicht neu initialisiert (Besitzer eines A600 können diesen Workshop übrigens getrost vergessen, dort scheint der PCMCIA-Slot einwandfrei zu funktionieren).

Bisher war es nötig, entweder einen Resetadapter einzubauen (kostet Geld und nimmt Platz weg) oder man behalf sich mit dem Anlöten einiger Widerstände und Transistoren (leider sind nicht alle so geschickt beim Löten, und das richtige Beinchen zu erwischen, ist oft nicht ganz leicht). Alternativ zieht man die Karte ab, und steckt sie wieder ein (was aber nicht sehr komfortabel ist).

Doch es geht einfacher!

Arthur Pogoda hat ein kleines Tool geschrieben, es heißt ´CardReset´ und ist im Aminet zu finden: CardReset.lha. Dieses Programm sendet ein Resetsignal an den PCMCIA-Slot, einzige Vorraussetzung ist, dass eine Karte im Slot vorhanden sein muss, sonst macht das Ganze ja auch keinen Sinn ;-).

Die Installation ist sehr einfach; nach dem Entpacken einfach das Programm cardreset nach c: kopieren und irgendwo in die Startup-Sequence oder User-Startup den Eintrag c:cardreset einfügen. (Bei mir wird es direkt nach setpatch aufgerufen).

Leider funktionierte es bei mir mit Envoy nicht so ganz zusammen, bei jedem Reset blieb der Rechner stehen, erst als ich die Karte abzog und wieder einsteckte, fuhr er weiter hoch. Also habe ich gesucht, probiert und festgestellt, dass es mit dem Reboot klappt, wenn ich nach dem Booten cardreset noch einmal aufrufe, leider will dann aber envoy nicht mehr so richtig.

Mir fiel dann im Aminet ein weiteres Tool namens ResetHandler in die Hände: ResetHandler.lha. Vereinfacht gesagt fängt dieses Programm die Tastenkombination, die ein Reset auslöst ab, und ermöglicht eine zeitlang zu warten (max. 10 Sekunden). Wichtiger für uns aber, man kann zusätzlich ein paar DOS-Befehle abarbeiten lassen, entweder als Skript oder auch als einzelnen Befehl. Um hier ein paar schöne Shutdownskripte zu basteln, sind der Fantasie hier keine Grenzen gesetzt. Zu beachten ist übrigens, dass einige Amigas aufgrund fehlender Resetlogik nicht mit ResetHandler zusammenarbeiten, hier bei meinem A1200 aber läuft es prima.

Wir konzentrieren uns nun aber nur auf den PCMCIA-Reset.

ResetHandler lässt sich via Tooltypes konfigurieren. Wichtig für uns ist der Eintrag "shutdowncommand". Zunächst dort die Klammern entfernen, dann c:cardreset eintragen. Das Argument ´wait´ habe ich übrigens auf 2 gesetzt. Das Ganze sieht dann so aus:

    ShutDownCommand=c:cardreset
    wait=2


Programm und Icon nun einfach in die WBStartup-Schublade kopieren.

Von jetzt ab sollte es nicht mehr nötig sein, die PCMCIA-Karte ein- und auszustecken, da die Karte einmal beim Hochfahren und auch beim Neubooten resettet wird. Hier bei mir funktioniert das prima mit einer Allnet PCMCIA-Netzwerkkarte, cnet.device und Envoy. (ps)

[Meldung: 22. Apr. 2002, 21:21] [Kommentare: 15 - 25. Apr. 2002, 10:21]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
< Nächste MeldungVorige Meldung >

.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2021 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.