amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.

[Login] [Registrieren] [Passwort vergessen?]

< Nächste MeldungVorige Meldung >
02.Mai 2021



QEMU: Exkurs zur Nutzung von Amiga-Betriebssystemen auf nicht-nativer Hardware
Was macht man, wenn man die neuen Amiga-Betriebssysteme wie AmigaOS 4 oder MorphOS gerne testen und nutzen möchte, aber die entsprechend dafür notwendige Hardware wie ein Sam-Board, PowerBook oder einen Pegasos-II nicht anschaffen mag oder kann? Für AmigaOS 4 gibt es diverse Emulatoren wie WinUAE oder FS-UAE. Aber für MorphOS? Da könnte QEMU helfen.

QEMU, Version 6.0 wurde soeben veröffentlicht, ist ein Open-Source Computeremulator und -virtualisierer. Das bedeutet, man kann Computer funktional simulieren bzw. virtuelle Systeme bereitstellen, die die Funktionalität eines realen Systems nachbilden. QEMU ist in der Lage, einen kompletten Computer in Software zu emulieren, ohne dass Hardware-Virtualisierung unterstützt werden muss. QEMU wird unter der GNU General Public License, Version 2, veröffentlicht (vgl. entsprechende Ausführungen auf der QEMU-Gitlab-Seite).

So ist es auch möglich, Amiga-Betriebssysteme wie AROS, AmigaOS oder MorphOS auf QEMU zu emulieren. Diese Unterstützung wird vom QEMU-Entwickler Zoltan Balaton bereitgestellt, der auf einer eigens dafür eingerichteten Webseite jede Menge Tipps und Infos gibt. Da es kein kommerzielles Projekt mit einer Roadmap o.ä. ist, für das Spenden weder erwartet noch erbeten werden, bittet der Autor um entsprechende Rücksicht, dass nicht alles perfekt ist und vielleicht nie sein wird. Es ist ein reines Hobbyprojekt.

Für die Nutzung und Installation von AmigaOS 4.1 FE stand bisher nur die Emulierung eines Sam460 zur Verfügung. Diese weist noch einige Fehler und Probleme wie ein anfänglich falscher Grafikmodus, zufälliges Abstürzen einiger Programme oder langsame Grafikoperationen auf. Der Vorteil der Emulation eines Sam460EX ist, dass sowohl AmigaOS 4 als auch MorphOS es unterstützen. Ebenso war die Emulation der meisten seiner Komponenten bereits in QEMU vorhanden bzw. relativ einfach zu implementieren.

Der Nachteil von Sam460EX ist, dass er langsam ist. Emulationsgeschwindigkeit und Geschwindigkeit der emulierten Hardware sind allerdings nicht verwandt und je komplexer die Hardware, desto langsamer ihre Emulation, da die zusätzliche Komplexität verarbeitet werden muss. Es könnte allerdings zu Geschwindigkeitsvorteilen kommen, wenn ein Computer mit einer G4-CPU emuliert wird, weil dann ebenso AltiVec Anweisungen genutzt werden könnten. Daher wurde die Pegasos2-Emulation in Betracht gezogen, was vor allem für AmigaOS 4 interessant ist, da MorphOS bereits über "mac99" läuft. Eigens dafür wurde eine eigene Pegasos2-Unterseite angelegt.
Wie der Autor, immer bereitwillig und ausführlich auf unsere Fragen antwortend, schreibt, ist die Bereitstellung der Pegasos2-Emulation für Version 6.1 angedacht. Zu beachten sei aber, dass "die Emulation zwar etwas besser als die des Sam460ex sein könnte, aber AmigaOS 4 dafür keinen Grafiktreiber bereitstellt, so dass dieses OS nicht so einfach gebootet werden kann und damit (momentan) nicht für Endnutzer gedacht sein".

Und weiter schreibt er: "In erster Linie werden mehr Entwickler benötigt, die sich dem Projekt anschließen und es verbessern, da ich momentan alleine und in meiner Freizeit daran arbeite, weshalb es sehr langsam vorangeht. Ich habe dafür ein Projekt angelegt aber bislang war das Interesse daran sehr gering."

Im Praxistest wollen wir nun sehen, ob sich MorphOS installieren lässt und ob es nutzbar ist. Zielplattform ist in diesem Fall Windows 10 auf einem etwas in die Jahre gekommenen Laptop laufend.

Für die Installation gibt es keine besser bebilderte und übersichtlichere Anleitung als die auf Mambo's Amiga Blog, unabhängig davon, dass nunmehr MorphOS 3.15 und QEMU 6.0 verfügbar ist. Die neuesten Versionen werden entsprechend verwendet. Auf die Installation des Chrysalis-Pakets würde ich bei einer neuerlichen Installation verzichten, da für meine Zwecke viel unnötige Software und Spiele installiert werden. Außerdem gibt es bei einer Vielzahl von Programmen bereits neue Versionen.

Die Installation verlief ohne Probleme, allerdings hatte ich keine Lust, bei jedem Start immer wieder in die Eingabeaufforderung von Windows zu wechseln und dort den langen Startbefehl reinzukopieren. Meine ursprüngliche Idee, dies in einer Batch-Datei zu speichern und aufzurufen, war sicher nicht schlecht, scheiterte aber bei der Ausführung. Einen sehr hilfreichen Tipp erhielt ich von einem Programmierer - Danke, Jörg!:
Im Programmverzeichnis von 'QEMU' eine Verknüpfung der 'qemu-system-ppc.exe' erstellen und auf dem Desktop ziehen. Dort dann mittels rechter Maustaste die Eigenschaften aufrufen und dort den Startbefehl hineinkopieren:

"C:\Program Files\qemu\qemu-system-ppc.exe" -machine mac99,via=pmu -m 2048 -vga none -device sm501 -hda mos.img -prom-env "boot-device=hd:,\boot.img" -bios openbios-qemu.elf -serial stdio"

Wer sich noch näher mit den Optionen auseinandersetzen möchte, kann hier nachlesen. Anschließend startet QEMU und nach ca. 15 bis 20 Sekunden erhält man folgendes Bild:

Und die aktuelle Version des Browsers Wayfarer lässt sich ohne Probleme installieren und nutzen (ohne tiefergehende Tests durchgeführt zu haben):

Bei meinen Tests hat sich herausgestellt, dass die Verwendung des "sm501"-Device am zuverlässigsten arbeitet. Hatte ich stattdessen "ati-vga" verwendet, traten permanent "Grafikverluste" auf: Die Ordner und Fenster wurden nur teilweise dargestellt und erst durch Überstreichen mit der Maus vollständig sichtbar. Bei beiden Varianten hatte ich außerdem mit dem Problem zu kämpfen, dass ein von einem bestehenden Fenster/Programm sich öffnendes Fenster immer im Hintergrund verschwand:

Insgesamt hatte ich bei meinen Tests keinerlei Abstürze. Insofern: Für ein erstes Kennenlernen von MorphOS eine vergleichsweise einfache, preiswerte und vor allem platzsparende Möglichkeit.

Update: (19:05, 03.05.21, dr)

Der Entwickler Zoltan Balaton hat noch einige Anmerkungen bezüglich der Soundunterstützung gemacht, die wir gerne weitergeben:

"Es wäre vielleicht noch erwähnenswert, dass momentan noch keine Soundunterstützung für MorphOS gegeben ist, da aktuell weder vom 'sm501', noch vom 'pegasos2' die Soundkomponente unterstützt wird. Das ist allerdings keine große Hürde und würde nur des Lesens der Chip-Dokumentation und anschließender Implementierung in QEMU bedürfen, wie bei vergleichbaren Geräten schon geschehen (diese sind kompatible mit AC'97, nur mit unterschiedlichen 'register mappings'). Ich hatte bisher dafür keine Zeit. Das wäre ein einfaches Projekt für jemanden, der helfen möchte, schon in C programmieren kann und sich nicht vor einer großen Menge QEMU-Code fürchtet. Derjenige muss das nicht alles verstehen, nur den Teil, der den Sound betrifft, was nicht allzuviel ist.

Alternativ könnte man ein anderes Sound-Device nutzen, das schon emuliert wird, aber zum Beispiel AmigaOS4 nicht mit funktioniert: 'device ES1370'. MorphOS hat dafür keinen Treiber. Es könnte auch mit USB-Audio funktionieren. Das beste wäre den 'sm501' Audioteil zu emulieren oder den 'via-audio' des Pegasos2. Ansprechpartner für einen Gedankenaustausch wären Gerd Hoffman, der für den Audiobereich verantwortlich ist und Volker Rümelin, der die letzten Verbesserungen am Audio-Backend vorgenommen hat (vgl. hierzu die Audio-Seite" des Projektes)."
2. Update: (06:35, 11.05.21, dr)

Unser Leser 'RetroMan' hat durch eigene Tests herausgefunden, dass MorphOS ohne Grafikfehler unter ATI-VGA läuft, wenn man Ambient in 24Bit laufen lässt. Unter 16 Bit dagegen, wie auch in unserem Testlauf, gäbe es auch bei ihm Probleme. (dr)

[Meldung: 02. Mai 2021, 17:55] [Kommentare: 42 - 11. Mai 2021, 06:43]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
< Nächste MeldungVorige Meldung >

.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2021 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.