amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.


.
  Je Seite
Nur Titel anzeigen
.


Archiv 'Interessantes aus aller Welt'


12.Mär.2002
Jöran Beel (E-Mail)


"GSM-Schutzengel" - Lebensretter für Autofahrer
Bela Gipp und Jöran Beel schreiben:
Wir, Bela Gipp und Jöran Beel, sind Studenten der Otto-von-Guericke Universität in Magdeburg und haben ein vollautomatisches Notrufsystem entwickelt, welches bei Verkehrsunfällen selbstständig die Rettungskräfte alarmiert. Neben dem Unfallort werden weitere relevante Unfalldaten übermittelt sowie zusätzlich sich in der Nähe befindliche Helfer informiert. Laut aktuellen Statistiken kann mit einem solchen System jedes Jahr das Leben mehrerer Hundert Menschen alleine in Deutschland gerettet werden.

Die Unfallerkennung findet mit einem Beschleunigungssensor statt, welcher in den Akku eines jeden Mobiltelefons integriert werden kann. Zur Positionsbestimmung nutzen wir alleine das GSM-Netz wodurch unser Notrufsystem um ein vielfaches preiswerter als vergleichbare Satelliten gestützte GPS-Systeme sind, wie sie beispielsweise von Daimler Chrysler eingesetzt werden und die immer fest an ein bestimmtes Fahrzeug gebunden sind.

Unser System haben wir den "GSM-Schutzengel" genannt und bei der Entwicklung werden wir von namenhaften Unternehmen wie der AOK, Infineon und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung unterstützt. Entwickelt wurde der GSM-Schutzengel im Rahmen eines "Jugend-forscht"-Projektes. So nehmen wir am 19. und 20. März am Landeswettbewerb von "Jugend forscht" in Halle teil und voraussichtlich vom 23. bis 26. Mai an dem Bundeswettbewerb in Darmstadt. (ps)

[Meldung: 12. Mär. 2002, 10:41] [Kommentare: 10 - 14. Mär. 2002, 06:59]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]

11.Mär.2002
Jens Schönfeld (ANF)


Applied Math: LEDs stellen Sicherheitsrisiko an Computern dar
In dem Artikel von Applied Math (downloadbar als Postscript oder PDF) werden Sicherheitslücken in allen möglichen informationsverarbeitenden Systemen durch Leuchtdioden aufgedeckt. Dabei wird unterschieden zwischen "information leakage" ("Undichtigkeit", also unbeabsichtigte Übertragung) und bewusster Verwendung der LEDs durch bösartige Software (z.B. Viren).

Beispielsweise kann über geringste Helligkeitsunterschiede von LEDs an einem Modem der Datenstrom auf der RS232-Schnittstelle rekonstruiert werden. Dafür muss das Modem nur in Sichtweite des Angreifers stehen: Zum Beispiel im Büro auf der anderen Seite der Straße, sichtbar durch ein Fenster.

Desweiteren wird sogar ein C-Quellcode vorgestellt, der die LEDs einer PC-Tastatur als "Sender" von Informationen verwendet. Auch hier muss die Tastatur nur in Sichtweite des Angreifers stehen. Der Code ist so kurz, dass er durchaus in der Schadensroutine eines Virus Platz hat. Eine solche Übertragung kann von keiner Firewall entdeckt werden!

Amiga-Tastaturen, sowie PC-Tastaturen an Amiga-Adaptern sind immun gegen solche Angriffe, da die Software die LEDs nicht kontrollieren kann. Wer ganz auf Nummer Sicher gehen will, klebt ein Stück schwarzes Klebeband über alle LEDs wie Netzwerk-Aktivität, Modem-LEDs, Floppy-Aktivität und die Power-LED des Amiga, die (anders als bei anderen Computern) per Software ein- und ausgeschaltet werden kann, bzw. in der Helligkeit verändert werden kann. (ps)

[Meldung: 11. Mär. 2002, 17:54] [Kommentare: 27 - 14. Mär. 2002, 07:41]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]

06.Mär.2002
Gerd (AC Eule) Kautzmann (ANF)


C64 als WWW Server
Wer von uns hat nicht früher selbst eine C64 als Computer gehabt, und erinnert sich nicht mit Wehmut an die Zeit, als man noch die Bedeutung jedes Bits und Bytes auswendig kannte, und mit 20-30 Basic Zeilen wunderliche Dinge auf den Bildschirm zaubern konnte?

Der C64 ist eigentlich Vergangenheit, viel zu klein und zu schwach für die Ansprüche des Internet-Zeitalters. Dennoch laufen einige C64 im Internet.

Hier ist die Adresse eines WWW-Servers (Titellink), der mit einem C64 arbeitet. Als einzige Erweiterung dient eine Schnittstellen-Karte mit sagenhaften 38400 bps Datenrate.

Der Sourcecode ist frei erhältlich und eine gute Quelle für jeden, der einen IP-Stack auf einem 8- oder 16-Bitter implementieren muss. (ps)

[Meldung: 06. Mär. 2002, 11:35] [Kommentare: 26 - 08. Mär. 2002, 16:04]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]

1 63 120 ... <- 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 -> ... 140 171 208

.
Impressum | Datenschutzerklärung | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1998-2024 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.