amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.


.
  pro Seite
Nur Titel anzeigen
Kategorie
.


Archiv 05/2002


31.Mai 2002
Mirko Naumann (E-Mail)


Workshop: Einbau - Busboard Mediator PCI 3/4000T
Autor: Mirko Naumann

Mit dem Mediator PCI 3/4000T Busboard bietet Elbox eine sehr gute Lösung für Besitzer eines A4000-T oder A3000-T, ihren Amiga mit modernen PCI-Schnittstellen zu erweitern. Die technische Ausstattung an sich lässt eigentlich keine Wünsche offen - sieht man mal von einem fehlenden AGP-Slot ab, den aber bisher keine der verfügbaren PCI-Erweiterungen hat.

Der Einbau ist jedoch weitaus schwieriger, als in der Anleitung von Elbox beschrieben. Zunächst einmal muss nämlich das Board auf der Hauptplatine befestigt werden. Dafür liefert Elbox insgesamt zehn messingfarbene Abstandsbolzen mit Gewinde mit, von denen fünf zum Festschrauben benötigt werden. Dumm nur, dass die Gewindesteigung der Schrauben in meinem A4000-T nicht mit der der Bolzen übereinstimmte.

Tja, da ist guter Rat teuer. Passende Schrauben habe ich bei keinem PC-Händler finden können, und Gewinde schneiden wollte ich nicht. Bleibt eigentlich nur, die Schrauben zu entfernen und die Abstandsbolzen mit geeigneten Muttern an der Hauptplatine zu befestigen. Ärgerlich ist auch, dass das Board die Anschlüsse für die Uhrenbatterie und den internen Lautsprecher überdeckt. Mit ein bisschen Umbiegen der Kontakte geht das zwar, aber von einer professionellen Lösung sollte man sowas nicht erwarten müssen.

Wenn das Board einmal eingebaut ist, sitzt es direkt auf den ISA-Slots und lässt gerade noch so den Videoslot frei. Je nachdem wie man den belegen möchte, kann es dabei ziemlich knapp werden. Ein weiteres Problem ergibt sich mit langen Zorro-Karten. Auf dem Board befindet sich eine Buchse, über die die PCI-Karten vom Netzteil aus mit Strom versorgt werden. Will man Karten wie die IOBlix, die X-Surf oder ähnlich gebaute benutzen, so muss man sie notgedrungen in einen anderen Zorro-Slot umquartieren, da die Buchse im Weg ist. Von den vier verbliebenen Zorro-Slots sind jedoch nur zwei geeignet. In den anderen beiden finden dann nur noch kurze Karten wie die Catweasel ZII, Repulse oder andere Platz. Bei der Repulse ist jedoch zu beachten, dass der I/O-Teil am Slotblech direkt auf der Oberfläche des Busboardes aufsitzt. Um die Leiterbahnen nicht zu beschädigen, habe ich etwas Isolierband auf die betroffene Stelle geklebt. Beim Verschrauben sollte man sehr vorsichtig sein, da der I/O-Teil einen hohen Druck auf das Board ausübt.

Bei den PCI-Karten geht auch nicht alles so reibungslos, wie sich das Elbox so gedacht hat. Dadurch, dass das Board direkt auf den ISA-Slots sitzt, verschieben sich natürlich auch die Slotbleche der PCI-Karten, und zwar genau um die Länge der Abstandsbolzen. Das kann ziemlich nervig werden, wenn man Karten mit vielen Anschlüssen verwenden will. Bei meiner WinTV-Karte z.B. wird der Anschluss für die Radioantenne etwa zur Hälfte verdeckt. Da muss dann wieder der Bastler ran, damit das doch noch funktionert.

Damit man die Karten aber festschrauben kann, wird je ein Abstandsbolzen anstelle der Slotschraube montiert und daran wird das Blech mit der Slotschraube befestigt. Jetzt ist es aber so, dass die PCI- und die Zorro-Karten in Reihe liegen. Will man eine lange Zorro-Karte mit Slotblech benutzen, so muss man entweder auf den daneben liegenden PCI-Slot verzichten, man setzt sie in Reihe mit dem Videoslot. Kurze Zorro-Karten vertragen sich jedoch meistens mit den PCI-Karten. Bei der Repulse kann man zur Not eventuell den I/O-Teil anderweitig montieren.

Beim Einbau kann es aber auch manchmal vorkommen, dass sich Karten wie z.B. die Voodoo5 5500 PCI bauartbedingt nicht mit anderen Karten in Reihe vertragen. So befinden sich auf der Voodoo5 Kondensatoren, die so hoch sind, dass sie nicht zur Repulse passen, zur Catweasel dagegen schon. Das gleiche gilt aber auch für PCI-Karten. Die Voodoo5 verfügt über zwei Graphikchips auf denen Lüfter mit Kühlkörpern sitzen. Die dürfen natürlich nicht verdeckt werden. Somit ist der PCI-Slot davor für breite Karten wie die WinTV verboten. Zum Glück gibt es auch schmale Karten. Ich habe dort eine etwa 3 cm breite 100 MBit Netzwerkkarte eingebaut, die der Voodoo5 genug Platz zum Atmen lässt.

Wenn man mal von den Problemen beim Einbau absieht, so erhält man ein sehr gutes Board, das auf jeden Fall mit seiner Leistung überzeugen kann. Bei einer nächsten Version sollte aber das Design noch mal überdacht werden. Die Stromversorgungsbuchse kann genauso gut auf die Unterseite gelegt werden und eine Aussparung für die Anschlüsse der Uhrenbatterie und des Lautsprechers sind allemal drin. Vielleicht denkt auch mal jemand an einen AGP-Slot - wie wärs?

Hier noch die dazugehörigen Links:

Anmerkung der Redaktion:
Lesen Sie in diesem Zusammenhang unbedingt den Absatz ´Haftungsausschluss´ in unseren Legal Infos. (ps)

[Meldung: 31. Mai 2002, 16:49] [Kommentare: 11 - 02. Jun 2002, 14:32]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
31.Mai 2002
InstallerNG Website


InstallerNG wird evtl. Bestandteil von AmigaOS 4 (Update)
Das Installations-Tool InstallerNG von Jens Tröger wird evtl. Bestandteil von AmigaOS 4.

Update: Das Wort evtl. hinzugefügt. (ps)

[Meldung: 31. Mai 2002, 16:27] [Kommentare: 29 - 03. Jun 2002, 09:07]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]

31.Mai 2002
Golem - IT News


Golem: Anwälte gegen Speicherung von Nutzungs-und Verbindungsdaten (Update)
»Anti-Terrorverordnung kontra Grundgesetz
Am Freitag, dem 31. Mai 2002, stehen im Bundesrat die Änderungen zum Telekommunikationsrecht zur Entscheidung an. Danach sollen alle Anbieter, die Telekommunikationsdienstleistungen erbringen, verpflichtet werden, Namen, Anschriften, Geburtsdaten und Rufnummern ihrer Kunden zu speichern. Nach Ansicht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) würden diese Änderungen im krassen Widerspruch zu den Rechten der Bürgerinnen und Bürger aus dem Grundgesetz stehen.«
Kompletter Artikel siehe Titellink.

Nachtrag 02.06.2002:
Interessant in diesem Zusammenhang ist folgender Artikel, der ebenfalls bei Golem zu finden ist: Bundesrat drängt auf mehr Überwachung. Auch bei Heise findet sich ein ausführlicher Artikel, der sich mit dem Thema beschäftigt: Internet-Verband stemmt sich gegen geplante Überwachung. (ps)

[Meldung: 31. Mai 2002, 16:17] [Kommentare: 3 - 31. Mai 2002, 23:20]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]

31.Mai 2002
Chaos Computer Club


CCC: EU-Parlament sagt ja zur Vorratsdatenspeicherung
Trotz zahlreicher Proteste hat das EU-Parlament heute der Lockerung des Datenschutzes in der EU zugestimmt.

»Die verabschiedete Richtlinie "über die Verarbeitung personenbezogener Daten und den Schutz der Privatsphäre in der elektronischen Kommunikation" erlaubt es den Mitgliedsstaaten, die Schutzbestimmungen für die Verbindungsdaten zu lockern, um so "Strafverfolgungen durchzuführen oder die nationale und öffentliche Sicherheit zu schützen". Damit ist der Weg frei für die sogenannte Vorratsdatenspeicherung ("data retention").

Vorratsdatenspeicherung bedeutet, dass die Verbindungsdaten der Telekommunikationsteilnehmer nicht erst nach einer behördlichen Anordnung individuell gesichert und aufbewahrt werden, sondern pauschal für alle Teilnehmer im voraus und ohne einen Anfangsverdacht. Dadurch können die Sicherheitsbehörden bei Bedarf auf weit in der Vergangenheit liegende Verbindungsdaten zurückgreifen. Bisher mussten die Verbindungsdaten 80 Tage nach Rechnungserstellung wieder gelöscht werden.

Datenschützer und Menschenrechtler warnen vor einer solchen pauschalen Datenspeicherung, da sie dadurch die fundamentalen Rechte auf Privatsphäre und Meinungsfreiheit gefährdet sehen. Außerdem stelle ein solches Vorgehen eine Abkehr von der Unschuldsannahme dar, da die Vorratsdatenspeicherung ja insbesondere Unschuldige betreffe. Selbst der Bürgerrechts-Ausschuss der EU hatte sich gegen die Lockerung des Datenschutzes ausgesprochen. Darauf verwiesen auch die 16206 Unterzeichner eines Aufrufes an die Parlamentarier.« (ps)

[Meldung: 31. Mai 2002, 16:10] [Kommentare: 1 - 31. Mai 2002, 23:30]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]

31.Mai 2002
Steffen Nitz (ANF)


Version 1.25 von RunTime wurde ins Aminet geladen
Steffen Nitz schreibt:
Eine neue Version von RunTime habe ich gerade ins Aminet hochgeladen. Es könnte noch einen Tag dauern, bis die neue Version erscheint.

RunTime ist ein Rechner-Laufzeit-Monitor, der alle mir erdenklichen Daten festhält und und wahlweise auch als Balken-Diagramm anzeigt.

Neu in der Version 1.25:

  • Berechnung der Durchschnittslaufzeit des Rechners am Tag, in der Jahres- und Gesamt-Statistik.
Die User, die nicht noch einen Tag warten können, bis die neue Version im Aminet erscheint, können sich bei Steffen.Nitz@t-online.de melden, um die Version zugeschickt zu bekommen. FeedBack ist gerne gesehen.

Download: RunTime.lha (kann noch etwas dauern, bis die Datei im Aminet verfügbar ist). (ps)

[Meldung: 31. Mai 2002, 12:15] [Kommentare: 3 - 31. Mai 2002, 16:19]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]

31.Mai 2002
Olaf Köbnik (E-Mail)


Amiga Arena: Interview mit Felix Schwarz (IOSPIRIT)
Nachdem es im letzten Jahr um die Softwareschmiede "Innovative" etwas ruhig geworden war, überraschte es umso mehr, dass sich der Chef-Entwickler Felix Schwarz im April diesen Jahres mit seinem neu gegründeten Unternehmen "IOSPIRIT" und neuen Software-Produkten erfreulicher Weise zurückmeldete!

Sollte sich hier eine Trendwende am so geschwächten bzw. brach liegenden Amiga-Markt abzeichnen? Im Interview mit Amiga Arena spricht Felix Schwarz über seine Beweggründe, weiterhin für den Amiga zu entwickeln, über seine neuen Software-Produkte, sowie weitere Neu-Entwicklungen.

Felix Schwarz erläutert, wie er für sich eine Lösung gefunden hat, zeitgleich AmigaOS, MorphOS und Emulatoren zu unterstützen, und mit welchen Mitteln er etwas gegen die leider immer noch weitverbreitete Raubkopiererei am Amiga tun kann.

Ich kann mich dem Motto von Felix Schwarz nur anschließen: "Negative Signale, negativer Effekt - positives Denken und gute Produkte, positives Echo. Packen wirs an!"

Letzendlich liegt es aber in der Hand der User, ob Sie mit dem Kauf von Amiga-Produkten Signale setzen und es somit ermöglichen, dass weitere Entwicklungen stattfinden.

Direktlink: Interview in Deutsch (ps)

[Meldung: 31. Mai 2002, 12:08] [Kommentare: 6 - 31. Mai 2002, 17:26]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]

31.Mai 2002
Raquel Velasco and Bill Buck (E-Mail)


Thendic-France: Erste Pegasos-Boards ausgeliefert
Thendic-France hat die ersten PPC-Rechner des von bplan entwickelten Pegasos mit Yellow Dog Linux und MorphOS im geplanten Zeitrahmen ausgeliefert, und als nächste Version einen Handheld (Kleincomputer) angekündigt. Lesen Sie im Anschluss die Pressemitteilung:

Thendic-France SARL, a subsidiary of Pretory USA Inc. (OTC: PTRU), an emerging technology-based leader in security, detection equipment and medical devices, today announced that is has shipped the first Pegasos PPC computer. The Pegasos was developed by bplan GmbH of Frankfurt, Germany. Thendic-France SARL has acquired the rights to organize and manage the worldwide distribution of the Pegasos.

"We are very excited to be moving ahead with the Pegasos on schedule. We look forward to both developing a reseller network and a development community for the Pegasos. The next version of the Pegasos will be a handheld device and this important step moves us closer to our ultimate objectives," commented Raquel Velasco, Chairman of the Board.

Internet references can be found as follows:

(ps)

[Meldung: 31. Mai 2002, 11:46] [Kommentare: 91 - 04. Jun 2002, 04:02]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
31.Mai 2002
Dietmar Knoll (ANF)


AmigaOS XL: Erfahrungsbericht zum H&P Big-Tower 1800+ (Update)
Dietmar Knoll schreibt:
In meinem Bericht beschreibe ich die Erfahrungen, die ich mit dem Big-Tower gemacht habe. Die Version 1.18 des Berichtes enthält endlich die versprochenen Kapitel, in denen ich auf "AmigaXL" und "QNX" näher eingehe. Außerdem habe ich im Kapitel "Software" einige Links eingebaut und die neuesten "Patches für Amithlon" hinzugefügt.

Anmerkung: Das letzte veröffentlichte Update liegt jetzt einen Monat zurück. Da der Webserver von Compuserve seit Anfang Mai eingefroren ist, habe ich dieses Update auf Fortunecity hochgeladen, obwohl dieser Server etwas problematisch ist. Im QNX-Voyager werden Popups erzeugt, in Amiga-Voyager werden statt der Bilder nur Werbebanner gezeigt. Ich empfehle daher, AWeb zu benutzen oder Amiga-Voyager mit abgeschalteten Hintergrundbildern. (ps)

[Meldung: 31. Mai 2002, 11:24] [Kommentare: 15 - 02. Jun 2002, 15:55]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]

31.Mai 2002
Achim Stegemann (ANF)


Astronomie: Zweites Developer-Snapshot für Digital Almanac III
Die neue Beta-Version DA III V4.9Beta2 kann ab sofort von der DA-Homepage (Titellink) heruntergeladen werden.

Alle Benutzer, die sich die Beta-Version installieren möchten, werden gebeten, dem Autor eine Rückmeldung über etwaige Probleme zu geben. (ps)

[Meldung: 31. Mai 2002, 11:22] [Kommentare: 1 - 02. Jun 2002, 08:31]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]

31.Mai 2002
Sascha Koebner (ANF)


Spiegel berichtet über Julian Eggebrecht (Factor 5)
In der aktuellen Printausgabe des Spiegels findet man auf Seite 120 einen interessanten Artikel über den Werdegang von Julian Eggebrecht (Factor 5). Auch seine Amiga-Ursprünge werden kurz erwähnt:

"Mitte der achtziger Jahre tat sich der Teenager mit Hildesheimer Computerhackern zusammen. Als sie den Spielklassiker "BallBlazer" auf dem damals neuen Amiga-Computer umsetzen wollten, rief Eggebrecht erstmals bei Lucasfilm an. Deren deutscher Vertreter Rainbow Arts bot ihm einen Vertrag und bald darauf einen Job an. 1987 gründete er mit vier Freunden Factor 5 und landete erste eigene Hits wie "Turrican". "

Dieser Artikel ist nicht online abrufbar. (ps)

[Meldung: 31. Mai 2002, 11:21] [Kommentare: 18 - 08. Mär 2005, 00:50]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]

30.Mai 2002
Volker Mohr (ANF)


Event: Classic-Computing 2002
Die im letzten Jahr leider ausgefallene Classic-Computing findet in diesem Jahr wieder statt! Möglich wurde dies durch den neuen Veranstalter Manfred Schwab (Alias "C64-Doc"), der die Messe nun organisieren wird. Um Anmeldungen und um tatkräftige Mithilfe wird gebeten! (ps)

[Meldung: 30. Mai 2002, 21:26] [Kommentare: 2 - 04. Jun 2002, 13:16]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
30.Mai 2002
kdh news (ANF)


HIGHWAY - USB Karte für Amiga ist ausgeliefert
Die Amiga USB-Karte Highway ist fertiggestellt und befindet sich seit heute in der Auslieferung. Alle Vorbestellungen der Endkunden und der Amiga-Händler wurden von KDH Datentechnik verschickt.

Im Lieferumfang der Highway befindet sich auch der USB-Stack Poseidon. Eine Liste der zurzeit unterstützten USB-Geräte gibt es hier.

KDH bietet u.a. das Memorycard-Schreib/Lesegerät HexaMedia Drive von Lacie zum günstigen Bundlepreis an. Damit ist es nun möglich, die Bilder aller Digital-Kameras an Ihrem Amiga einzulesen und zu bearbeiten. (ps)

[Meldung: 30. Mai 2002, 21:17] [Kommentare: 11 - 31. Mai 2002, 20:51]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]

30.Mai 2002
Sebastian Beloch (ANF)


Instant-Messenger: StrICQ v2.8.2 erschienen
Am 29. Mai 2002 hat Douglas F. McLaughlin die Version 2.8.2 des Instant-Messengers "StrICQ" veröffentlicht. In dieser Version wurden einige Fehler behoben.

Neu: Offline messages now display properly

Download: STRICQv2.lha (ps)

[Meldung: 30. Mai 2002, 18:00] [Kommentare: 14 - 01. Jun 2002, 00:21]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]

30.Mai 2002
Dirk Conrad (ANF)


Amiga MAS-Player 1.3f Update
Ein Software-Update für den MAS-Player ist jetzt verfügbar. Der MAS-Player ist eine Hardware-Lösung für die Wiedergabe von MP3 auf leistungsschwachen Amigas.

Die MAS-Player Software enthielt einen recht selten auftretenden, aber heftigen Bug! Aufgefallen ist mir dieser nur im längeren Betrieb bei der Aktivität als Hobby-DJ auf Partys. Der Amiga ist ca. 1-2 mal am Abend gegen die Wand gefahren, wobei der 2 Minuten Musik-Puffer noch weiterspielte, bis das völlige Aus kam. Das Problem scheint jetzt behoben zu sein :-). (ps)

[Meldung: 30. Mai 2002, 17:55] [Kommentare: 3 - 31. Mai 2002, 12:29]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]

30.Mai 2002
Golem - IT News


Golem: Dem Internet droht die vollständige Kontrolle
»Datenschützer: "Anschlag auf das Recht auf unbeobachtete Kommunikation"

Heute stimmt der Bundesrat über einen im Rechtsausschuss bereits mehrheitlich angenommenen Vorschlag ab, die Internet- und Telekommunikations-Provider zur zwangsweisen Vorratsspeicherung sämtlicher Daten ihrer Kunden zu verpflichten. Damit drohe eine nahezu vollständige Aushebelung des Datenschutzes für Internet und Telekommunikation, warnt das "Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein".«

Kompletter Artikel siehe Titellink. (ps)

[Meldung: 30. Mai 2002, 12:26] [Kommentare: 13 - 01. Jun 2002, 13:55]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
30.Mai 2002
Eyetech Group


Eyetech Group: AmigaOne Update from 30th May 2002

The AmigaOneG3-SE

The first model in our AmigaOne range is the AmigaOneG3-SE. This is in effect a 600Mhz G3 Amiga accelerator with built in 10/100 ethernet, USB, PCI/AGP interface and memory slots for up to 2GB of SDRAM. As well as being many times more powerful and at (UKP350/USD500/Euro600*) around half the price of the previously most powerful Amiga PPC accelerator (the phase 5 Cyberstorm PPC 604 240MHz).

In fact you can regard the AmigaOneG3-SE as a high performance accelerator that comes with a free, built in computer! This means that you no longer need an attached A1200 or special tower case if you only intend to run retargetable Amiga applications. (For hardware-hitting applications an interface card to connect an Amiga 1200 motherboard to the A1G3-SE a PCI card interface will be available from Escena). The A1G3-SE also comes with a full range of legacy peripherals, and will run PPC Linux (and PPC UAE) in addition to running the new PPC-only OS4 natively.

The AmigaOneG3-SE will not be shipped to end users until OS4 is ready, but boards for OS4 developers and beta testers are already out in the field.

Amiga Inc, Hyperion and ourselves have also decided to bundle OS4 directly with the boards which we ship to dealers, mainly to reduce shipping and handling costs - and that has resulted in a small overall price reduction to end users of the A1G3-SE + OS4 bundle to ukp 382.94*. There will be equivalent reductions on the dollar and euro prices of the bundle to usd550* and euro652.50*.

Finally it is important to note that the AmigaOneG3-SE is fully quality-validated and licensed by Amiga Inc to run OS4, with all licence fees/royalties paid. AI's licence terms also stipulate that all boards capable of running OS4 must ship with an OEM version of OS4 and must have built-in hardware protection to keep OS4 piracy to a minimum, and this has been built into the AmigaOneG3-SE from the outset.

A list of dealers who have already ordered demonstration / familiarisation boards is posted on our web site (www.eyetech.co.uk/amigaone/dealers.php). Don't worry if your favourite dealer is not listed - several have either missed the ordering window or decided to wait until the end user boards and OS4 is shipping. These dealers will be added to the list on our website at the time they order end user boards from us.

Although we are advertising the A1G3-SE as an entry-level machine, have no doubt with OS4 installed it will really fly. The 600Mhz 750CXe cpu that is shipped with it is effectively that fastest G3 cpu generally available and some PPC experts reckon it is likely to deliver several hundred times the performance of an '030/50 with many applications.

Planning for the next AmigaOne - the AmigaOne-XE

We have always said that the AmigaOneG3-SE was to be the first, entry level, board in a range of AmigaOne boards which we have planned to produce. Many people have asked us to give some outline details of what we have planned for later boards in the series. So here is a taster.

The next AmigaOne board we have planned is for an up-market (read more flexible but more expensive) addition to the range. Further details will be published here and on the AmigaOne mailing list at Yahoogroups at the appropriate time (but not before!).

One of the prime requirements is to provide a socketed cpu module so that user-upgradable performance enhancements can be made as and when faster and more complex chips - and operating system enhancements that use them - become available. Our engineers do not believe that the Intel Slot-1 socket (as planned for the original AmigaOne-1200) is really suitable because of the need to minimise trace lengths between cpu and SDRAM memory at higher clock speeds. In addition both the Intel Slot-1 socket and the Apple ZIF cpu socket are now obsolete and therefore not a sensible choice for a new product not yet launched.

So for the next version of the AmigaOne, the AmigaOne-XE, we have borrowed the latest cpu socket technology from Apple in the form of the purpose-designed ´Megarray´ socket. This means that we can make low cost, tightly coupled cpu modules using either G3, G4, dual G4, (and possibly G5 - but information on the G5 is still very sparce) technology - for use on the same AmigaOne-XE motherboard. Upgrading cpu power therefore only needs a simple module exchange. The prototype socketed AmigaOne-XE board and the associated plug-in G3 and G4 modules have already been built and tested.

But before you rush off and cancel your pending AmigaOneG3-SE orders to buy the AmigaOne-XE instead, bear in mind that this extra flexibility will come at a price, and until OS4 supports the G4´s Altivec coprocessor, without much performance benefit either. And at the moment, unless you are Apple, G4 cpu´s are on very tight allocation, which means that it will be several months before they are available to anyone other than Apple at a reasonable price. At the moment the target price for the AmigaOne-XE board with the single G4 700MHz cpu module is around UKP200/USD300/Euro350* more than the AmigaOneG3-SE - and possibly less if Apple´s demand for these cpu´s drops significantly when the G5 starts shipping.

So does this mean you should cancel your existing AmigaOne-G3 order and wait a few more months? Not at all. We anticipate a high private resale value of used AmigaOneG3-SE boards, but to take the uncertainty out of the process, we, and the majority of other AmigaOne dealers, will underwrite a trade-in value of your AmigaOneG3-SE during a period of 6 and 12 months after its purchase against the purchase of a new AmigaOne-XE with single G4 cpu module. (You are of course still at liberty to sell the board privately for a higher price!).

This trade-in will be at 75% of the current retail price of an A1G3-SE 6 months after its purchase falling by 1% per month (to 69%) at 12 months after its purchase. The board must be traded in to the original dealer where it was purchased, by the original purchaser, be in full working condition and be used as part payment against an AmigaOne-XE with a single G4 cpu module. Individual dealers may also opt to have their own trade-up scheme instead, so please check with them when making your original purchase. Finally this offer does not apply in conjunction with any other discount offer, such as that applied to the A1G3-SE developer boards.

If you´ve been sitting on the fence wondering whether to buy an A1G3-SE or to wait until an upgradable G4 AmigaOne is available, you can now have the best of both worlds. Order a new, low cost AmigaOneG3-SE now and upgrade within 12 months. What are you waiting for?

* Prices quoted exclude local taxes and shipping charges. (ps)

[Meldung: 30. Mai 2002, 12:23] [Kommentare: 151 - 05. Sep 2004, 20:50]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
30.Mai 2002
VGR


VGR: Mediator support page updated (PatchInt)
The worlds oldest Mediator support pages have been updated with PatchInt (and ResetInt) information. Mr. Matthew Allatt has released his PatchInt (and ResetInt) to the public.

He writes: "Dear sufferers of the SoundBlaster and FastEthernet lockup problem. If you have been using ResetInt for the last couple of days to clear these problems, then you may be getting fed up of having to run that program every time that error happens. I have now written a version, called PatchInt, which you can put in the user-startup. You need to run it with the line: "run <nil: >nil: PatchInt".

You can find information on PatchInt and all other Mediator programs on the 3rd Party Mediator Software Page. If you see a program missing email the information here: mediator@vgr.com. (ps)

[Meldung: 30. Mai 2002, 11:40] [Kommentare: 0]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]

30.Mai 2002
Amigan Software


Tool: Report+ Version 5.51a
Für Nutzer des AmigaOS 3.9 steht Version 5.51a von Report+ zum Herunterladen bereit. Mit Report+ von Amigan Software können auf einfache Weise Bugreports, Aminet Readme-Dateien, Autodocs und ähnliche Reports erstellt werden. Das Programm ist Freeware und unterstützt die GUI-Systeme ReAction und GadTools. Seit Version 5.51 wurden einige Bugs behoben.

Download: ReportPlus.lha (349 KB) (ps)

[Meldung: 30. Mai 2002, 11:29] [Kommentare: 2 - 31. Mai 2002, 00:28]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]

29.Mai 2002



Neue Umfrage: Wie viele Stunden nutzen Sie täglich Ihren Rechner?
Die aktuelle Umfrage hat ihren Ursprung in der Frage, wie viele Stunden unsere Leser täglich an ihrem Rechner sitzen und ihn nutzen. Wir sind auf das Ergebnis sehr gespannt.

Update 30.05.2002:
Gemeint ist privat, schulisch und beruflich, also die komplette Zeit, die Sie am Computer verbringen. (ps)

[Meldung: 29. Mai 2002, 23:21] [Kommentare: 17 - 30. Mai 2002, 14:11]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]

29.Mai 2002
Andreas Magerl (E-Mail)


Magazin: Amiga Future Ausgabe 27 (Nov. 2000) online
Damit Sie etwas zu lesen haben, wurden heute alle Artikel der Amiga Future Ausgabe 27 im Bereich 'Interactive' der Homepage online gestellt. Das gesamte Heft können Sie im Hefte-Bereich der Homepage lesen.

Im Amiga Future-Forum wird nach Ihrer Meinung zur aktuellen Ausgabe gefragt. (ps)

[Meldung: 29. Mai 2002, 18:09] [Kommentare: 0]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]

29.Mai 2002
Amiga Club Guide


Amiga Club Guide am 28.05.2002 aktualisiert
Um Usern die Möglichkeit zu bieten, Amiga-Clubs in ihrer Nähe zu finden, hat Matthias Münch den ´Amiga Club Guide´ aufgebaut. Aktive Clubs, Vereine und Usergruppen aus Deutschland werden geografisch sortiert präsentiert.

Der Club Guide wurde auf den aktuellen Stand gebracht und ein neues Newssystem eingeführt. Derzeit sind 37 Organisationen mit 867 Mitgliedern im Guide registriert. (ps)

[Meldung: 29. Mai 2002, 15:32] [Kommentare: 0]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]

29.Mai 2002



amiga-news.de: Neues Brett im Forum eingerichtet - Programmieren
Schon öfter wurden wir gebeten, in unserem Forum ein Brett für Programmierer einzurichten. Nun hat uns Steffen Nitz endgültig überzeugt, es zu machen.

Es ist ein allgemeines Brett rund ums Programmieren, egal welche Sprache. Anfänger und Fortgeschrittene sind gleichermaßen eingeladen, ihr Wissen zu teilen, zu vertiefen oder auch zu erwerben. (ps)

[Meldung: 29. Mai 2002, 15:19] [Kommentare: 13 - 31. Mai 2002, 15:57]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]

29.Mai 2002
AMIGAolus-ML


Magazin: AMIGAplus 05/2002
Die aktuelle AMIGAplus 05/2002 mit dem Schwerpunkt "Benchmark-Rodeo (x86-Komplettsysteme)" wurde wie angekündigt am 24. Mai 2002 versandt, und wartet mit dem Schwerpunkt "Benchmark-Rodeo" auf 68 Seiten unter anderem mit folgenden Berichten auf:
  • x86-Komplettsysteme: Eternity 1, Silverblue und Trend 2 im Test
  • Film-Special: Amiga at the Movies
  • Frisch gepluggt: USB-Amiga mit Highway und Norway
  • Volle Farbpalette: GlowIcons Collection 2
  • Mitten im Leben: Amiga Expo 2002 Report
  • Auf 4 Seiten: AmigaAnywhere-Programmübersicht
  • Surroundsound: WaveTracer SD 5 im Test
  • Kostenlos: Kleinanzeigen
  • Scenish: MS2k+2 - Das Scene-Event 2002
  • u. v. m.
Das Heft kann im Abonnement, per Einzelbestellung und im Amiga-Fachhandel zum Preis von 5,- EUR bezogen werden. (ps)

[Meldung: 29. Mai 2002, 15:06] [Kommentare: 20 - 01. Jun 2002, 13:20]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
29.Mai 2002
Cyborg (ANF)


IRC-Client: BenderIRC Version 1.5b9
BenderIRC hat einige Updates erfahren, z.B. sind die DCC-Routinen jetzt mit einer GUI versehen. Die HauptGUI von Bender lässt sich jetzt immer weiter resizen, den StartBug hat es jetzt auch endlich erwischt, und hier und da hat es kleinere Verbesserungen gegeben.

Geplant für Version 1.6 ist noch ein PGP-Chat und Detailverbessungen am GUI-System, und natürlich mehr Plugins..

Hinweis: Schauen Sie sich bitte erst die History an, bevor Sie Bender starten, die Konfigdatei hat sich leicht verändert.

Download: BenderIRC.lha (ps)

[Meldung: 29. Mai 2002, 12:44] [Kommentare: 5 - 30. Mai 2002, 00:00]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]

29.Mai 2002
IOSPIRIT (ANF)


IOSPIRIT bringt USB-Scanner auf den AMIGA
Im Zuge der rasanten Weiterentwicklung von fxSCAN 4.0 wird es mit Erscheinen der neuen Version nun auch möglich sein, aktuelle, preislich und technisch sehr interessante USB-Scanner am AMIGA zu betreiben!

Die dazu nötigen Treiber werden mit Erscheinen von fxSCAN im "IOUSB Scanner Package" (IOUSB SP) verfügbar gemacht werden. Durch Nutzung der IOUSB Technolgie wird es möglich sein, die Treiber sowohl mit dem Poseidon Stack (Highway®, Subway®, MorphOS) als auch mit dem Stack von AmigaOS® 4.0 zu nutzen.

Als Erstes werden Modelle der Firma Epson® unterstützt. Welche Geräte genau, entnehmen Sie bitte der USB Scannerliste auf den fxSCAN- oder IOUSB SP-Unterseiten.

ACHTUNG: SONDERAKTION!!
Alle Vorbesteller von fxSCAN 4.0 (egal ob Update oder Vollversion) erhalten das IOUSB Scanner Package gratis dazu!! Die Sonderaktion gilt automatisch auch für alle schon existierenden Vorbestellungen!

Außerdem unterstützt fxSCAN 4.0 nun bei Verwendung von Betascan-Treibern auch eventuell von diesen unterstützte, scannerspezifische Einstellungen wie Scanquelle (z.B. Durchlichtaufsatz oder automatischer Dokumenteneinzug) und scannerinterne Kontrast-, Helligkeit-, Gamma- und Schwarzweißmuster-Werte. Desweiteren wird nun auch PNG als Speicherformat unterstützt.

Neue Bildschirmfotos und eine aktualisierte "NEU in V4!"-Liste finden Sie auf den fxSCAN-Unterseiten.

Die Auslieferung von fxSCAN 4.0 kann sich aufgrund der Neuerungen und dadurch notwendigen Tests um maximal (wenn überhaupt!) zwei Wochen nach hinten verschieben. fxSCAN wird also spätestens in der ersten Juli-Hälfte ausgeliefert. Vielen Dank für Ihr Verständnis! (ps)

[Meldung: 29. Mai 2002, 12:33] [Kommentare: 11 - 31. Mai 2002, 09:27]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 -> ... 11

.
Impressum | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1997-2017 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.